aqua
anhaengerkupplung

360 kg Übergewicht auf Hymer Wohnmobil 1, 2, 3


DonCarlos1962 am 12 Jul 2018 16:58:18

Unverantwortlich finde ich den Flyer eines hier ortsansässigen WoMo Vermieter.

--> Link

Dort steht im Prospekt für das 3.5to WoMo (z.B. ein Carrado 447) mit 7.23m Länge: Zuladung 580Kg.
Kein Wort darüber, wie sich diese zusammensetzen.
Erst in den Mietbedingungen steht, dass der Mieter verpflichtet ist alle Vorschriften und Gesetze einzuhalten. Von Überladung kein Wort.

Und das ist bestimmt kein Einzelfall.
Der unbedarfte Mieter hat u.U. gar keine Vorstellung von dem was ihn erwartet.


LG Carsten

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

korikorakorinthe am 12 Jul 2018 17:13:06

DieselMitch hat geschrieben:... wer kennt das nicht, wenn der Fahrer des gelben Nummernschildes plötzlich leichenblass an der Polizeikontrolle steht und feststellt, dass seine kleine Führerscheinklasse eben NUR 750kg Anhänger erlaubt, und keine 1,6t WoWas


ich kenne das z.B. nicht und ich nehme an hier im Forum auch fast keiner wenn er nicht gerade Polizeibeamter ist.
Woher soll man das auch kennen ?

Denn es kommt eben selten vor, dass man überhaupt eine Polizeikontrolle sieht
und noch viel seltener, dass man selbst kontrolliert wird
und noch viel seltener, dass diese Kontrolle dann auch eine Gewichtskontrolle ist.

Ich bin jedenfalls seit ich Womo fahre (knapp 10 Jahre) überhaupt noch nie kontrolliert worden und ich nehme an die allermeisten hier im Forum auch noch nie.

Wie man das Risiko einer Überladung (Bußgeld bei einer Kontrolle oder auch versicherungsrechtliche Probleme im Falle eines Unfalles) einschätzt, bleibt jedem selbst überlassen.

Ich (incl. Womo :razz: ) bin z.B. oft ca. 200 kg zu schwer (allerdings nicht technisch sondern "nur" papiermäßig, da abgelastet) aber das treibt mir aufgrund der o.g. Überlegungen keinen Angstschweiß auf die Stirn.

Gruß
Stefan

hampshire am 12 Jul 2018 17:27:56

korikorakorinthe hat geschrieben:Ich bin jedenfalls seit ich Womo fahre (knapp 10 Jahre) überhaupt noch nie kontrolliert worden und ich nehme an die allermeisten hier im Forum auch noch nie.

Meine Frau in Frankreich gleich beim ersten Mal am Steuer des Wagens. Polizeikontrolle mit Maschinenpistolen. Die waren nach dem Nizza Attentat etwas unentspannt.

korikorakorinthe hat geschrieben:Ich (incl. Womo :razz: ) bin z.B. oft ca. 200 kg zu schwer (allerdings nicht technisch sondern "nur" papiermäßig, da abgelastet) aber das treibt mir aufgrund der o.g. Überlegungen keinen Angstschweiß auf die Stirn.

Einfache Risikobetrachtung, keine Gefahr für Andere -> so einfach ist das. :ja:

Canadier am 12 Jul 2018 17:30:07

korikorakorinthe hat geschrieben:ich kenne das z.B. nicht und ich nehme an hier im Forum auch fast keiner wenn er nicht gerade Polizeibeamter ist.
Woher soll man das auch kennen ?


Ich (incl. Womo :razz: ) bin z.B. oft ca. 200 kg zu schwer (allerdings nicht technisch sondern "nur" papiermäßig, da abgelastet)

Hallo Stefan,
nach deinem ersten Satz könntest du dich ja mal einfach in einen 40to setzten und losfahren!
Woher sollst du denn wissen das du den nur mit dem dazugehörigen Führerschein fahren darfst.
Na und das du dein Womo abgelastet hast, beweist doch das du sehr wohl weißt wo bzw. wie du etwas Geld sparen kannst.

michaelleo am 12 Jul 2018 17:40:57

korikorakorinthe hat geschrieben:Ich (incl. Womo :razz: ) bin z.B. oft ca. 200 kg zu schwer (allerdings nicht technisch sondern "nur" papiermäßig, da abgelastet) aber das treibt mir aufgrund der o.g. Überlegungen keinen Angstschweiß auf die Stirn.


Dieser eigentlich unverfrorene Beitrag zeigt doch das Problem.
Man kauft sich ne fette Schüssel mit 3,8 to lastet sie ab, um diverse Vorteile zu haben (Führerschein, Maut, Maximalgeschwindigkeit, TÜV, Versicherung, Zufahrtsbeschränkungen) und überlädt dann um den Betrag der Ablastung, weil das Risiko erwischt zu werden ja eh gering ist.
Jeder, der sich regelkonform verhält ist wohl nur ein Weichei oder Depp...

Gast am 12 Jul 2018 17:41:10

Tolle Antwort, Canadier. :ja:
Alles Wichtige kurz untergebracht, klasse.

Gruß Micha

Gast am 12 Jul 2018 17:44:13

Warum ablasten, wenn die Beladung dann die 3,5 t sprengt?

Seltsam. :roll:

pipo am 12 Jul 2018 18:38:13

Ich habe mir nicht jeden Beitrag durchgelesen, komme aber grad aus Österreich und hatte auf dem Campingplatz ein nettes Gespräch mit einem Belgier. Habe mich beim vorbeigehen gewundert, dass an der Frontscheibe eine aktuelle Mautplakette aber auch eine Gobox hing. Es war ebenfalls ein Womo der 7m+ Mietmobil Klasse :ja:
Auf der A10 wurde er von der Polizei zum wiegen angehalten. Er hatte wohl dank 5 Personen (4 Personen Zulassung!) und zahlreichen Campingzubehör satte 4,4to bei einer 4to Zulassung. Dumm nur, dass er mit einer 10 Tages Vignette unterwegs war. Er sprach von über 600€ Strafe plus die Kosten für seinen Schiegersohn, der mit einem Kastenwagen Oma, eBikes, Grill und Getränke abholen musste.
Ehrlich gesagt wusste ich nicht ob ich lachen oder weinen sollte :roll: Sein Vermieter hat ihm nur gezeigt wo Wasser und Diesel reinkommen :lach:

rkopka am 12 Jul 2018 18:42:54

korikorakorinthe hat geschrieben:Ich bin jedenfalls seit ich Womo fahre (knapp 10 Jahre) überhaupt noch nie kontrolliert worden und ich nehme an die allermeisten hier im Forum auch noch nie.

Ich wurde. Ca. (unerwartete) 100kg zuviel. Gerade noch in der Wiegetoleranz.

RK

Labrador am 12 Jul 2018 19:24:34

pipo hat geschrieben: Sein Vermieter hat ihm nur gezeigt wo Wasser und Diesel reinkommen :lach:



Vielleicht muss erst mal einer auf die Idee kommen und den Autovermieter verklagen oder in Regress nehmen. So ganz aussichtslos ist das vermutlich auch nicht :ja:

Duc1302 am 12 Jul 2018 21:53:35

Mai 2017. Mit vier Erwachsenen im 3,85 t Womo Ziel Italien. Vor der Abfahrt kurz auf die Waage der benachbarten Kiesgrube.
Ergebnis: 80 kg Übergewicht, allerdings 200 kg zu viel auf der Hinterachse.
Also Edelwerkzeugkasten wieder in die Garage gepackt und im Womo einiges Gepäck aus der Heckgarage in den Alkoven verfrachtet. Passt.
A10 in Österreich kurz vor Raststätte Golling. Alles > 3,5 t wurde zur Wiege- und Kontrollstelle ausgeschleift, auch wir. Die Gendamerie schlenderte locker heran und mit Blick auf die Gobox: „Dös is ja a Großer ...“
Danach folgte erst mal eine Belehrung meiner Gattin, die „unbedacht“ ihre Beine auf dem Armaturenbrett abgelegt hatte, von wegen „unter dem Gurt durchrutschen“.
Dann kam der freundliche Rat, doch seitlich an der Waage vorbeizufahren „ihr seids doch alle überladen ...“
Ich hatte ein absolut reines Gewissen, denn schließlich hatte ich ja auch schon einigen Diesel verfahren, aber ganz sicher war ich mir wegen der Hinterachslast doch nicht. Daher nahm ich das Angebot, freie Fahrt ohne Wiegung, dankend an.
Fazit: Kontrollen gibt es tatsächlich und Gendarmen sind auch Menschen.

babenhausen am 13 Jul 2018 06:31:01

Vielleicht muss erst mal einer auf die Idee kommen und den Autovermieter verklagen oder in Regress nehmen. So ganz aussichtslos ist das vermutlich auch nicht




Warum sollte das Erfolg haben ?
Für die Zuladung ist einzig der Fahrer verantwortlich,Papiere des Fahrzeugs hatte der Fahrer ja wohl damit waren auch die Daten bekannt.

Manche sollte einfach vor Antritt der Fahrt auch das Hirn starten ;nicht nur den Motor.
Für mich fällt sowas unter das Thema Idiotensteuer zahlen,wer knackig überlädt und dazu noch mehr Personen im Fahrzeug hat als zugelassene Sitzplätze dem ist einfach nicht zu helfen.

christiancastro am 13 Jul 2018 08:23:05

Moderation:Bitte nutze die Zitatfunktion, wenn Du Mitglieder zitieren willst - dies macht es den anderen Nutzern leichter, Deine Texte von den Zitatinhalten zu unterscheiden. Das unvollständige Zitat wurde entfernt.



Hast du schon mal überlegt, das diese Leute vielleicht zum ersten mal ein Womo mieten und dann mit der vielen, neuen Technik im Womo überfordert sind.
Ich denke schon das der Vermieter des Womo die Verantwortung hat eine gründliche Einweisung zu machen und den Mieter darüber informieren sollte/muss wie das mit dem Gewicht ist.

Einer der Gründe warum ich selbst nur bis 3,5t fahre ist ganz einfach, meine Frau darf nicht mehr, somit muss ich schon mit dem Gewicht haushalten, bei 7m Alkoven mit max 6 Plätzen ist da nicht viel Luft.
Ich weiß genau was ich auf den Achsen habe, bin im Reisetrimm zum TÜV und hab mich wiegen lassen.
Den eventuellen Ärger irgendwo in Europa will ich mir im Urlaub nicht antun.

Solofahrer am 13 Jul 2018 08:44:13

Es gibt da den altbekannten, juristischen Grundsatz: Dummheit schützt vor Strafe nicht.
Moralisch mag der Vermieter eine Mitschuld tragen - juristisch dürfte das jedoch vor keinem Gericht (außer vielleicht in den USA) relevant sein. Wie habenhausen schon schrieb, für die Zuladung ist einzig der Fahrer verantwortlich.

babenhausen am 13 Jul 2018 08:56:03

Ich weiß genau was ich auf den Achsen habe, bin im Reisetrimm zum TÜV und hab mich wiegen lassen.
Den eventuellen Ärger irgendwo in Europa will ich mir im Urlaub nicht antun.




Das finde ich gut!
Das ist genau das was ich meinte mit:

vor Antritt der Fahrt auch das Hirn starten ;nicht nur den Motor



Und du machst es gerade weil du weißt daß der Fahrer dafür die Verantwortung trägt und niemand sonst!

FWB Group am 13 Jul 2018 09:03:35

Hier mal eine kurze Überlegung nebst Anekdote aus meiner Sicht (Vermieter).
Wir haben inzwischen 9 Fahrzeuge laufen. Von klein bis groß!

Bei jeder Übergabe wird die Beladung angesprochen. Im Übergabeprotokoll ist die mögliche Zuladung vermerkt.
Der Mieter unterschreibt für die Kenntnisnahme dieses und anderer Zusammenhänge.

Und überlädt trotzdem.

Aktuelles Beispiel:
Ein Mieter fährt mit unserem California Exclusiv hinter Dubrovnik in Ri Montenegro durchs Bergland.
Die seit 2 Tagen hochstehende Temperaturanzeige und die hektisch rot blinkende Warnlampe für Kühlwasser standhaft ignoriert,
fuhr dieser Mieter bis zum bitteren Ende. 32 km hinter Dubrovnik war Feierabend. Zylinderkopfdichtungsschaden durch Überhitzung.

Damit die nächste Vermietung klappt, haben wir das Auto auf die Schnelle, von vor Ort, heim geholt.

Als ich zum Fahrzeug kam, stellte ich fest, der Mieter hatte das meiste seines Gepäcks im Auto gelassen.
2 grosse Koffer, die ich kaum anheben konnte und ein komplettes Faltboot mit Holzgerippe.
Komplette Bettwäsche mit ins gesamt 7 Laken usw. usw.. Die Schränke voll!

Wir haben die Dinge umgeladen ins Zugfahrzeug, Wasser und Abwasser abgelassen am Camper,
um nicht mit dem Trailer ( 3,5 To ) überladen zu sein. Und waren es dennoch, wie die heimische Wage ergab.

Zu Hause mit dem Trailer auf die Waage. Nach Abzug des Trailergewichts Ergebnis Camper Gewicht immer noch 2.917 kg.
Wobei ja nun niemand im Auto saß und die Mieter ihre Fahrräder bereits auf der Rückreise per Bahn mitgenommen hatten!
z GG vom Fahrzeug 2890 kg.

null550 am 13 Jul 2018 09:09:55

Labrador hat geschrieben:Vielleicht muss erst mal einer auf die Idee kommen und den Autovermieter verklagen oder in Regress nehmen. So ganz aussichtslos ist das vermutlich auch nicht :ja:


Ging uns so ähnlich: 2007 integrierter Rapido mit 7,35m, am Miettag erst neu zugelassen, wir 4 Personen mit zusammen max. 300kg und nur ca. 50kg Gepäck, Wasser voll, Tank 2/3, gewogen bei der Einreise in die Schweiz mit 3.900 kg, Zulassung als 3,5 to, die also schon leer fast erreicht waren. Die Einreise wurde verweigert. Wir sind über Umwege trotzdem nach Italien gekommen.
Bei der Rückgabe wurde auf Nachdruck cirka 1/3 des Mietpreises erlassen!

Gast am 13 Jul 2018 09:14:05

Bei solchen Mietern muß man sich wirklich fragen wo die ihr Hirn haben.

Gruß Micha

null550 am 13 Jul 2018 09:19:50

Micha1958 hat geschrieben:Bei solchen Mietern muß man sich wirklich fragen wo die ihr Hirn haben.
Gruß Micha


Ich bin schon lange Camper, aber zugegeben öfters Busse und auch mal ein kleiner Alkoven, zwischendurch auch 3mal gemietet. Aber vor 11 Jahren hatte ich die Gewichtsproblematik nicht im Fokus. Hirn habe ich trotzdem.
Mein Beitrag soillte eigentlich zeigen, dass man Vermieter durchaus in Regress nehmen kann.

Gast am 13 Jul 2018 09:24:32

null550 hat geschrieben:Hirn habe ich trotzdem.

Dich meinte ich doch gar nicht, sondern den von FWB group.

Gruß Micha

Dieselreiter am 13 Jul 2018 09:26:46

DonCarlos1962 hat geschrieben:Unverantwortlich finde ich den Flyer eines hier ortsansässigen WoMo Vermieter.

--> Link

Dort steht im Prospekt für das 3.5to WoMo (z.B. ein Carrado 447) mit 7.23m Länge: Zuladung 580Kg.
Kein Wort darüber, wie sich diese zusammensetzen.

Die Tatsache, dass man ein Fahrzeug mietet, entbindet einen aber nicht automatisch jeglicher Verantwortung, oder?
Es obliegt der Sorgfaltspflicht, dass man sich vor der Abfahrt überzeugt, dass das Fahrzeug in einwandfreiem technischen Zustand ist und man nicht - beispielsweise - mit einem platten Reifen auf die Straße eiert. Und wenn wir schon beim Reifen sind - jeder Führerscheinneulig weiß, dass man bei hoher Zulandung und höherem Tempo den Reifendruck erhöhen sollte. Und schon sind wir bei der Überlegung, wieviel ist denn eigentlich eine "hohe Zuladung"?

Richtigerweise sollte der Vermieter den Kunden auf das Gewichtsproblem hinweisen, doch was soll er sagen - dass das Womo zwar einen Radträger hat, aber die Räder besser zu Hause bleiben sollten? Das hört sich nach Bevormundung an und seien wir uns ehrlich - jeder zweite Kunde hört dann nur mehr "Blablabla ..." und will's nicht wahrhaben ... oder nicht? ;D

babenhausen am 13 Jul 2018 09:35:11

Mein Beitrag soillte eigentlich zeigen, dass man Vermieter durchaus in Regress nehmen kann.


das war wohl eher eine freiwillige Übereinkunft um weiteren Streit zu vermeiden.

Denn 50 kg Gepäck für 4 Personen halte ich für doch etwas wenig...
Fakt ist aber, die 7 Meter plus x Fahrzeuge mit nur 3,5 To sind kaum noch als Wohnmobil aufgrund der Gewichtproblematik mit gutem Gewissen im Straßenverkehr zu bewegen.Denn es sind die Zuladungsreserven einfach zu gering.
Das ist aber auch der Preis den man für den Luxus der Fläche zu zahlen hat.

null550 am 13 Jul 2018 09:47:12

babenhausen hat geschrieben:das war wohl eher eine freiwillige Übereinkunft um weiteren Streit zu vermeiden.

Denn 50 kg Gepäck für 4 Personen halte ich für doch etwas wenig...


Ist egal wie Du es nennst, aber der Nachlass war sicher um weiteren Problemen aus dem Weg zu gehen.
Und die 50kg setzten sich aus 4 Sporttaschen und Leichtschlafsäcken, bzw. Decken zusammen. War ein Kurzurlaub um Freunde zu besuchen, auch ohne Geschirr, Gestühl, ect...
Gerade deshalb war die Überladung ja erstaunlich.

pipo am 13 Jul 2018 09:51:18

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass mich damals meine Vermieter nicht auf die max. Zuladung hingwiesen haben. Das waren aber jeweils ein 4to und 4,5to und damals gab es noch keine Beschränkung hinsichtlich des Führerscheins.

Aber seien wir doch mal ehrlich: Fahrzeuge über 3,5to sind in der Vermietung doch viel Teurer. Zudem gibt es ja das Führerscheinproblem. Also werden gerne 3.5To vermietet und dabei beide Augen zugedrückt, hautpsache der Ertrag stimmzt. Es wird erklärt wie die Kiste funktioniert, was bei der Stromversorgung beachtet werden muss, wie die Campingtoilette funktioniert und vielleicht noch wie das Grauwasser zu entsorgen ist. Der Vormieter hat der Kiste vielleicht schon ein Pickerl spendiert und ab geht es in den Urlaub.
Vielleicht in der Gebrauchsanleitung wird auf die Überladung hingewiesen, aber wie soll der unbedarfte Mieter dies kontrollieren? Ein Gewichtsanzeige gibt es nicht. Ja es gibt auch Vermieter die darauf Hinweisen. Aber die sind sichelrich nicht in der Mehrheit. Aber wie schon geschrieben, der Fahrer ist in der Pflicht!!

rkopka am 13 Jul 2018 10:05:55

Dieselreiter hat geschrieben:Es obliegt der Sorgfaltspflicht, dass man sich vor der Abfahrt überzeugt, dass das Fahrzeug in einwandfreiem technischen Zustand ist und man nicht - beispielsweise - mit einem platten Reifen auf die Straße eiert.

Und du gehst vor jedem Fahrzeugstart um das Fahrzeug und kontrollierst alles ? Auch nach jedem Supermarktbesuch zuhause ? Jeden Morgen vor der Fahrt zur Arbeit ? Dann bist du sehr sorgsam. Für 99,9% der Fahrer gilt das nicht. Daß die Fahrzeuge heute recht zuverlässig sind, verstärkt das noch.

Richtigerweise sollte der Vermieter den Kunden auf das Gewichtsproblem hinweisen, doch was soll er sagen - dass das Womo zwar einen Radträger hat, aber die Räder besser zu Hause bleiben sollten? Das hört sich nach Bevormundung an und seien wir uns ehrlich - jeder zweite Kunde hört dann nur mehr "Blablabla ..."...

Oder jeder 2. Kunde würde sagen: was soll das und nicht unterschreiben !

RK

goldfinger am 13 Jul 2018 10:20:37

Ich bin begeistert wie viele gesetzestreue Menschen es hier doch gibt. Aber wie macht Ihr das eigentlich mit Euren Ehepartnern. Müssen die auch jedesmal auf die Waage? Meine lässt mich nicht auf die Waage schauen und ich hab den Verdacht sie sagt mir nicht die Wahrheit.

Also wenn die mich angeflunkert hat und wir bei der Kontrolle durchfallen, ist sie das erste was ausgeladen wird.


Andreas

Canadier am 13 Jul 2018 10:25:02

goldfinger hat geschrieben:Aber wie macht Ihr das eigentlich mit Euren Ehepartnern. Müssen die auch jedesmal auf die Waage? Meine lässt mich nicht auf die Waage schauen und ich hab den Verdacht sie sagt mir nicht die Wahrheit.

Also wenn die mich angeflunkert hat und wir bei der Kontrolle durchfallen, ist sie das erste was ausgeladen wird.


Andreas

Volle Zustimmung ;D

Jagstcamp-Widdern am 13 Jul 2018 10:28:14

es gibt badezimmerwaagen, die die wiegeergebnisse speichern! 8)

allesbleibtgut
hartmut

goldfinger am 13 Jul 2018 10:33:16

Jagstcamp-Widdern hat geschrieben:es gibt badezimmerwaagen, die die wiegeergebnisse speichern! 8)


nee wie hinterhältig ist das denn :D

Andreas

DonCarlos1962 am 13 Jul 2018 10:38:28

goldfinger hat geschrieben:Aber wie macht Ihr das eigentlich mit Euren Ehepartnern. Müssen die auch jedesmal auf die Waage? Meine lässt mich nicht auf die Waage schauen und ich hab den Verdacht sie sagt mir nicht die Wahrheit.


Andreas


Da ich diese Problematik kenne, bin ich auf dem Weg in den Kurzurlaub zur Müllumladestation der Stadt gefahren.
Einmal über die Waage gefahren, ohne das jemand aussteigt.
Keine Flucht möglich!

Bild

Labrador am 13 Jul 2018 10:47:58

babenhausen hat geschrieben:
Warum sollte das Erfolg haben ?




Nicht wenige Vermieter berechnen für die Übergabe und Einweisung einen Pauschalbetrag. Dafür kann ich doch als Wohnmobil-Neuling erwarten umfassend über das Fahrzeug und grundlegende Dinge informiert zu werden. Oder etwa nicht ?

babenhausen am 13 Jul 2018 10:50:16

Da ich diese Problematik kenne, bin ich auf dem Weg in den Kurzurlaub zur Müllumladestation der Stadt gefahren.
Einmal über die Waage gefahren, ohne das jemand aussteigt.
Keine Flucht möglich!



Böse gedacht:
Birgt die Tatsache des Besuchs der Müllumladestation noch eine weitere etwa geheime Botschaft?

Canadier am 13 Jul 2018 10:54:35

babenhausen hat geschrieben:Böse gedacht:
Birgt die Tatsache des Besuchs der Müllumladestation noch eine weitere etwa geheime Botschaft?

Oh,oh, aber ganz weit aus dem selbigen gelehnt. :lach:

Gast am 13 Jul 2018 15:27:49

Unser Kasten, 6,4 m, hat auch 3,5 t. Voll beladen für den Urlaub, Tank voll, Wasser 120 l (normal mach ich ihn bei der Fahrt nicht so voll), 2 Gasflaschen, 2. Batterie, Solar, AHK, Fahrradträger mit 2 Fahrrädern, 2 Personen = 3420 kg. Aber da war wirklich alles dabei (für mich eigentlich zu viel, aber die Frauen... :lol: ). Gewogen am Tag der Abfahrt beim ADAC. Dort können Mitglieder jeden Donnerstag umsonst ihr Fahrzeug wiegen.

Ich kann nur jeden warnen, sein Fahrzeug zu überladen. Im Falle eines Unfalls kann das sehr teuer werden.

babenhausen am 13 Jul 2018 15:35:23

Nicht wenige Vermieter berechnen für die Übergabe und Einweisung einen Pauschalbetrag. Dafür kann ich doch als Wohnmobil-Neuling erwarten umfassend über das Fahrzeug und grundlegende Dinge informiert zu werden. Oder etwa nicht ?



Du bekommst es sogar schriftlich in den Fahrzeugpapieren dokumentiert
Mann muss nur lesen .



Oder soll der Vermieter mit dir an der Hand noch jedes Blatt Klopapier wiegen wenn du deinen pers.Kram einlädts. :lol:

DonCarlos1962 am 13 Jul 2018 15:45:14

Moderation:Bitte nutze die Zitatfunktion, wenn Du Mitglieder zitieren willst - dies macht es den anderen Nutzern leichter, Deine Texte von den Zitatinhalten zu unterscheiden. Das unvollständige Zitat wurde entfernt.



Nun, die Vermutung liegt zwar Nahe, in diesem Fall unbegründet.
Obwohl ich gelegentlich gegen die Schuh-Flut meiner Frau kämpfe.
Auch hat es eine ganze Weile gedauert, bis meine Frau ihre, geschätzt 5Kg schwere, Kulturtasche gewichtsreduziert hat.
Tausend Tuben, Tiegel und Fläschchen!

Und nein, ich habe keine Palette Bier in der "Garage"!

Bild[/url]

Das war unser Abfahrtgewicht.

Meine Frau wäre aber stutzig geworden, wenn ich nach der Waage wieder Richtung Heimat gefahren wäre!

rolf51 am 13 Jul 2018 15:57:06

MUC77 hat geschrieben:
Ich kann nur jeden warnen, sein Fahrzeug zu überladen. Im Falle eines Unfalls kann das sehr teuer werden.


Hallo,
kannst Du dafür ein Vorfall benennen bei dem es zum Unfall gekommen ist.

babenhausen am 13 Jul 2018 15:59:03

Ist bei LKW Unfällen üblich das Gewicht festzustellen
Thema Teilschuld

Gast am 13 Jul 2018 16:15:04

rolf51 hat geschrieben:
Hallo,
kannst Du dafür ein Vorfall benennen bei dem es zum Unfall gekommen ist.


Mehrere, dass war über 40 Jahre mein Beruf. Nicht nur Wohnmobile, auch PKW und LKW. Gutachter kommt zur Unfallstelle und misst alles aus. Wenn er dann feststellt, dass das Fahrzeug überladen war und es bei Einhaltung des zGG früher zum Stehen gekommen wäre freut sich die Versicherung. Das Gleiche gilt natürlich auch für überhöhte Geschwindigkeit. Bei einem total überladenen Kieslaster platzte mal der Reifen. Leider fuhr neben ihm ein Radfahrer. War seine letzte Fahrt.

a.miertsch am 16 Jul 2018 11:22:06

Sommerloch??
Man, fahrt ihr denn nicht in den Urlaub.
6 Seiten Beiträge für 10% Übergewicht. Spätestens nach Adi`s ersten Beitrag war das Thema schon gegessen. Denn mehr ist zu dem Thema nicht zu sagen. Dafür auch einen + Punkt von mir.
Albert

kintzi am 26 Jul 2018 09:47:09

Noch einen vernünftigen Beitrag zu diesem Thema !
Was macht man, wenn man überladen erwischt wird und weiterfahren will ?
Von einer Verleiherfirma in der Nähe einen planegedeckten Einachsanhänger (GG 750 kg, 500kg Zuladung wird hoffentlich reichen :razz: ) bringen lassen u. umladen.
Vorraussetzung nat. eine Anhängerkupplung. Nur deshalb habe ich eine.
Habe mir den Threat nicht gesamt durchgelesen, evtl. hat schon jemand sowas geschrieben....Dann bitte ich um Entschuldigung für das Doppel.
Gr. Richi

rkopka am 26 Jul 2018 10:09:18

kintzi hat geschrieben:Von einer Verleiherfirma in der Nähe einen planegedeckten Einachsanhänger (GG 750 kg, 500kg Zuladung wird hoffentlich reichen :razz: ) bringen lassen u. umladen.
Vorraussetzung nat. eine Anhängerkupplung. Nur deshalb habe ich eine.

Klassischerweise fährt man am WE und wird auch dann kontrolliert. Find mal Sa nachmittag oder gar am So. einen Verleiher, der das macht.

Und neben dem Gewicht hat die AHK noch einen anderen Nachteil: der Böschungswinkel wird schlechter. Ich hab da eine Auffahrt, die ich jedes Jahr nehme. Mit dem alten Womo war es OK. Mit dem neuen (kein allzu großer Überhang) geht es mit Müh und Not und etwa Schleifen. Ein anderes Womo mit AHK hat es mal probiert und hatte keine Chance.

RK

goldfinger am 26 Jul 2018 10:26:59

kintzi hat geschrieben:...Vorraussetzung nat. eine Anhängerkupplung. Nur deshalb habe ich eine...ö....


Vielleicht wäre eine Auflastung sinnvoller gewesen. :)


Andreas

MountainBiker am 26 Jul 2018 10:43:40

Hallo,

Anhängerkupplung? Die meisten neuen Wohnmobile benötigen neben der AHK auch eine belastbare Rahmenverlängerung, diese wird aus Gewichtsgründen vor allem bei <3,5t nicht standardmäßig montiert, da die "Garagen" mittlerweile bei fast allen Herstellern eine selbsttragende GFK Wanne haben. Wenn Du dann das Gewicht der AHK+Rahmenverlängerung+Kabelsatz rechnest und vorher knapp drüber warst, bist Du nachher auf jeden Fall über 3,5t.

Das ist also keine Lösung!

kintzi am 26 Jul 2018 11:23:35

An Goldfinger !
Habe schon ab Werk 4 to Alko zGG 2-Achser (244er, HA 2300 kp), da gibt es bei niemandem (GS,Stäbler usw.)eine weitere Auflastmöglichkeit,oder habe ich was verpaßt ?Obwohl VA auch 2 to gibt es keine 4,2 oder 4,3 to Papiere, es sei denn, Du weißt einen TÜV, der das macht.
In Mühlacker gab es mal einen Laden für 4,5to Umbau, war wohl nicht ganz gesetzlich, ihm wurde TÜV-Berechtigung entzogen.
Klar , hätte mir einen größeren z.B. 3-Achser kaufen können, der gleich als > 3,5 to auffällt. Mit dem jetzigen
4 Tonner aus 04,zum damals gelieferten 3,5 to (u. 3,8 to)-Modell äußerlich völlig identisch , fahre ich auch auf 3,5 to beschränkten Straßen (Mimikri, bis jetzt in 14 J. noch nie erwischt).
Einen 250er oder jetzt X290er 2-Achs bis 4,5 oder 4,7 to) hätte ich nach 06r auch kaufen können, bloß ich habe vor deren Technik Angst, s.die leidvollen Threads hier u. woanders,unter anderem die Erfahrungen v."Selbstschrauber" mit der Technik u. der Fiatwerkstatt. Das Womo soll doch Entspannung anstatt Spannung bieten, die LiMa natürlich ausgenommen :razz: .
Wenn Du noch eine bessere Lösung für Überladung u. trotzdem Weiterfahren weißt, her damit. Gr. Richi

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Markise Eurostore 2500
Bürstner Nexxo T690 G Seitenleuchten teilweise ohne Funktion
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt