Zusatzluftfeder
campofactum

Alb-Filter Element vor die Kaltwasser-Armatur


Towomu am 17 Jul 2018 09:40:48

Hallo Zusammen,
würde mir gerne einen Alb Filter Element für mein Bussle kaufen.
Hat Jemand bereits Erfahrungen mit diesem System gemacht?
Ich danke Euch für Euer Feedback! -
Schöne Reise, Wolfgang.


Scout am 17 Jul 2018 18:26:38

Also, dann hier mein Feedback

Hier einige Reizworte aus der Werbung.

• Geruch, Geschmack, Farbe
• Chlor
• Schwermetalle
• Pestizide
• Arzneimittelrückstände
• Mikroplastik
• Asbestfasern
• Keime und Bakterien
• Mikrokeime

Uns Wohnmobilisten lassen solche Reizworte bis ins Mark erschüttern und sofort diese Filter bestellen, so hoffen wahrscheinlich die Verkäufer dieser Firma.

Die Filter enthalten Aktiv-Kohle (AK). Solche Filter wurden im Forum schon häufig diskutiert.
Aktivkohle hält organische Materialien zurück. Unser Trinkwasser enthält aber keine organischen Materialien, darf keine enthalten.
Der Geschmack des Wassers wird durch anorganische Salze beeinflusst. AK hält keine organischen Salze zurück. AK beeinflussen nicht den Geschmack von Trinkwasser. Kochsalz ist z.B. ein anorganisches Salz.
Genauso Geruch und Farbe. Organische Stoffe können dies beeinflussen, die dürfen jedoch nicht im Wasser vorhanden sein. Wären anorganische Salze die Ursache könnte AK daran nichts ändern.

Schwermetalle. AK entfernt keine Schwermetalle aus dem Trinkwasser.

Keime und Bakterien. AK Filter filtern keine Keime oder Bakterien aus dem Wasser heraus.

Mikroplastik. Das ist jetzt modern. Towomu könnte uns mal erklären, wie Mikroplastik ins Trinkwasser gelangen könnte.

Asbestfasern. Früher wurden Trinkwasserrohre auch aus asbesthaltigem Material hergestellt. Asbestfasern sind nur beim Inhalieren, also in der Luft, kritisch aber nicht im Trinkwasser.
Ich zitiere hierzu aus einem Merkblatt des Bayerischen Landesamtes für Umwelt Asbestzementrohrleitungen in der Wasserversorgung .--> Link
Zitat:
Die Gefährlichkeit von Asbestzement liegt darin, dass er Fasern freisetzen kann, die bei inhalativer Aufnahme zu Lungenkrebs führen können. Aus diesem Grund sieht die Gefahrstoffverordnung ein generelles Herstellungs- und Verwendungsverbot für Asbestprodukte vor. Im Gegensatz zur Aufnahme über die Atemwege wird die orale Aufnahme von Asbestfasern über Magen und Darmtrakt als unkritisch angesehen.
Eine Neuverlegung von Asbestzementrohren ist in Deutschland bereits seit dem 01.01.1995 nicht mehr erlaubt. Bereits verlegte Leitungen dürfen weiter betrieben und nach der Gefahrenstoffverordnung auch repariert werden.


Pestizide
Hierzu zitiere ich eine Stellungnahme des Bundesinstitutes für Risikobewertung. Pflanzenschutzmittelrückstände im Trinkwasser --> Link
Zitat:
Pflanzenschutzmittel werden meist im Freiland angewendet und gelangen so auch in die Umwelt. Manche ihrer Rückstände oder Abbauprodukte können unter Umständen auch in das Grund-, Oberflächen- und Trinkwasser gelangen.
Um sicherzustellen, dass kein Risiko für Verbraucher entsteht, gilt für Rückstände von Pflanzenschutzmittelwirkstoffen und ihre relevanten Stoffwechselprodukte in Grund- und Trinkwasser in der EU ein allgemeiner, stoffunabhängiger Grenzwert von 0,1 Mikrogramm pro Liter Trinkwasser.

Ein Grenzwert ist der höchste Wert der im Trinkwasser vorkommen darf. Ich bezweifle, dass diese AK Filter in der Lage wären Pestizide bis zu diesem Grenzwert aus dem Wasser zu entfernen.

Chlor
Das ist der einzige Stoff den AK aus dem Trinkwasser entfernen kann.

Zitate aus dem Parallel Thread.
Towomu hat geschrieben: Der Typ müsste der Alb-Filter Element sein.
Dort müsstest Du aber noch einen Schlauchadapter dazu kaufen und das ganze vor die Kaltwasser Armatur hängen.

An anderer Stelle in der Werbung steht
Durchfluss bei 4,5 Bar – 1,2 l/min

Eine Tauchpumpe erzeugt einen Druck von ca. 1,5 bar und etwas mehr.
Eine Druckpumpe ca. 2,5 bar.

Wenn bei 4,5 bar 1,2 l/min gefördert werden, kann man bei 1,5 bar die Tropfen zählen und bei 2,5 bar ein Bier trinken gehen bis die Kanne gefüllt ist.
Die Pumpen im Womo sind viel zu schwach um solche Filter betreiben zu können.
Towomu hat geschrieben:; die grossen namhaften Hersteller B und B arbeiten mit Granulat....und Silberionen..., welches ich nicht haben möchte, so kam die Qual der Wahl.....

AK hat die unangenehme Eigenschaft zu verkeimen.
AK kann organische Stoffe zurückhalten. Diese sind Futter für Bakterien. Man erzeugt eine Bakterienvermehrungsanlage.

Ein AK Filter hält keine Bakterien zurück, im Gegenteil er unterstützt deren Vermehrung und damit eine Verkeimung des Wassers.
Aus diesem Grund werden AK –Filter mit Silberpartikel versetzt, damit sich keine Bakterien vermehren können.

Meine Bewertung.
Chlor kann AK gut beseitigen, für die anderen, oben genannten Punkte, ist AK nicht geeignet.
In bakteriologischer Hinsicht wird das Wasser verschlechtert, statt verbessert.

Gruß
Scout

andwein am 19 Jul 2018 17:05:55

Scout hat geschrieben:Also, dann hier mein Feedback Gruß Scout

Einfach Spitze, die fachliche Information. Bin so begeistert, dass ich doch glatt einen Pluspunkt verteile. So sieht objektive Information aus
Gruß Andreas

Anzeige vom Forum


schnecke0815 am 19 Jul 2018 18:18:50

dito
:top:

Allradmobilist am 19 Jul 2018 18:26:26

auch so! :)

MountainBiker am 19 Jul 2018 20:31:19

Hallo Scout,

Super Info!

Wenn bei 4,5 bar 1,2 l/min gefördert werden, kann man bei 1,5 bar die Tropfen zählen und bei 2,5 bar ein Bier trinken gehen bis die Kanne gefüllt ist.
Die Pumpen im Womo sind viel zu schwach um solche Filter betreiben zu können.


Das kann ich nur Unterstreichen, ich habe zu Hause für das Tee und Kaffewasser zur Filterung eine Doppeltassenanlage (Filter und Resthärte), selbst bei vollen 4,5 bar ist der Durchsatz äusserst beschränkt und für das Füllen eines Wohnmobiltanks unpraktikabel.

Scout am 20 Jul 2018 10:18:40

Hallo!
Bei so viel Lob möchte ich mich natürlich bedanken.

Produktwerbungen sind ja immer recht fantasievoll gestaltet. Was die Firma bei der Bewerbung ihres Produktes geschrieben hatte hat alles getoppt, was ich bisher gelesen habe.
Anscheinend gehen die Werbenden davon aus, dass die Forenmitglieder ihre Werbeaussagen unkritisch übernehmen. Wobei sie ja nicht ganz unrecht haben. Es geschieht immer wieder wie man aus leichtgläubigen Kommentaren erkennen kann.

Werbeaussagen sollte man erstmals in Zweifel ziehen. Man sollte nicht gleich auf jeden Zug oder Sau aufspringen die gerade durchs Forum getrieben wird.
In Punkto Trinkwasser gibt es bei Behandlung oder Filterung nichts Neues. Die guten Methoden oder Mittel sind alle schon erfunden.

Die Werbung für den Alb Filter könnte man als Beleidung für unser Forum empfinden. Wäre woanders besser untergebracht gewesen.

Gruß
Scout

andwein am 20 Jul 2018 13:29:16

hallo "scout"
jetzt hör auf, sonst muss ich dir noch einen Punkt geben! Du hast ja so recht!
Gruß Andreas

Administrator am 20 Jul 2018 17:59:16

Normalerweise löschen wir solche Schleichwerbung recht schnell, aber Scout hat
es mit seiner fundierten Antwort geschafft, aus Sch***e Bonbons zu machen .... :mrgreen:

Towomu am 25 Jun 2019 19:08:56

Hallo Zusammen, - hier noch ein Nachtrag nach meiner weiteren Recherche....
Dieser Thread endete wohl 2018 und mit ein paar Aussagen wie Mikroplastik zB in unser Waser kommt; wer also in den letzten Wochen keine Tagesschau gehört hat ; ist daher immer noch auf dem Stand von 2018 - Gerne gebe ich natürlich zu, dass man jegliche Werbeaussagen von Brita, BWT, Alb, Carbonit und Riva Filter kritisch hinterfragen sollte - was ich aber bisher heraus gefunden habe ist die Tatsache, dass es Tischfilter mit Aktivkohlegranulaten gibt und eben auch Aktivkohleblöcke mit einer Feinheit von bis zu 0,45 oder 0,22 mic - Diese Filter Filtern daher sehr wohl Mikroplastik und Keime/Bakterien, Chlor, Medikamentöse / hormonelle Verbindungen jeglicher Art. Nach einem weiteren Anruf in der Entwicklungsabteilung von Carbonit hatte ich ein sehr nettes Gespräch mit dem Chefentwickler; Aktivkohle kann somit gesintert sein oder lose in der Kartusche vorhanden sein. Eine Verkeimung erfolgt auch vorwiegend in Kannenfilter (loses Granulat) - Eingangsseitig erfolgt zB bei einem Blockfilter nie eine Verkeimung; sondern nur ausgangsseitig zb durch Berührungen an der Armatur durch Handkeime... Weiterhin wäre es wünschenswert eine kritische Auseinandersetzung mit der Materie zu finden, da meine bisherigen Filter mich im Ausland sicher schon vor vielen Toilettengängen oder Schlimmeres bewährt haben. Carbonit in Zusammenarbeit mit Alb Filter hat zB 15 Studien zur Filtriersicherheit ihrer Aktivkohlenblöcke vorgestellt; im Hinblick auf verschiedenster Keime, chemischem Verbindungen und Schwermetallen- die Studien / Labortest wurden von deutschen Universitäten getätigt...Sollte das nun alles verlogen sein ?! :))) schaut euch mal die Carbonit NFP Premium mal genauer an... Konstruktiv ist immer derjenige der konstruktiv bleibt, oder?‘

Inselmann am 25 Jun 2019 20:32:26

Mann Mann Mann, wer soviel Angst vor Wasser hat im Ausland sollte einfach billigstes FLASCHENWASSER im Supermarkt kaufen.
Viel einfacher und "sicherer" als sich irgendein Gedöhns für viel Geld einzubauen nur um das Wasser aus der Leitung zu trinken.

Tinduck am 26 Jun 2019 07:51:02

Vor einer Entnahmestelle in Europa, die regelmässig genutzt wird, braucht niemand Angst haben. Aber manche Leute sind halt immer um irgendwas besorgt.
Ausserhalb von Europa kann es natürlich anders aussehen, aber da gibt es funktionierende Filterlösungen, die auch genug Durchsatz zum Betanken haben. Wie Scout schon sagte, niemand muss dafür das Rad neu erfinden.

bis denn,

Uwe

jochen-muc am 26 Jun 2019 08:04:08

Tinduck hat geschrieben:Vor einer Entnahmestelle in Europa, die regelmässig genutzt wird, braucht niemand Angst haben.
bis denn,

Uwe



Mit solchen Aussagen wäre ich etwas vorsichtig. z.B. gibt es auf Sizilien viele Entnahmestellen die entweder über Zisternen gespeist werden. Oder es gibt Zapfstellen die eigentlich alle ein "Kein Trinkwasser " Schild haben müssten. Selbst die Einheimischen trinken so ein Wasser nicht , was sicher auch mit der Chlorung zu tun hat.

Solches Wasser kannst zum Duschen und Abwaschen nehmen zum Genuss aber nicht

Deswegen würde ich dort auch jeden den gleichen Rat geben wie Inselmann.

Es gibt inzwischen übrigens auch Automaten wo man Glasflaschen befüllen kann (noch viel zu wenige) mal sehen wie sich das verändert wenn das Plastik verbannt wird

Gast am 26 Jun 2019 08:20:08

jochen-muc hat geschrieben:
Es gibt inzwischen übrigens auch Automaten wo man Glasflaschen befüllen kann (noch viel zu wenige) mal sehen wie sich das verändert wenn das Plastik verbannt wird


... in Istanbul gab es solche Wassertankstellen schon Ende der 80er. Gehörte zur "Kinderarbeit" da mehrmals am Tag mit dem Kanister hinzugehen und sich die ersten Lira mit Versorgung der Nachbarschaft zu verdienen. Das Wasser aus der Leitung kann man nicht trinken..

FG Ronald

nkag16 am 26 Jun 2019 13:22:57

Hallo,

ich habe kürzlich unser Leitungswasser vor und nach AK-Filterung (Block, kein Granulat) analysieren lassen.
Bei Barium, Blei, Kupfer, Nitrit wurden leichte Verbesserungen, bei Zink eine merkliche Verbesserung nachgewiesen.
Dagegen hat sich der Wert für Phosphor nach AK verschlechtert.

Alle anderen Werte sind gleich, Medikamente wurden nicht mitgetestet.

Scout am 29 Jun 2019 13:26:12

Aktivkohlefilter (AK) werden verwendet um adsorbierbare Stoffe an die Oberfläche der AK zu binden. Das wären organische Stoffe, die als Verschmutzung im Wasser vorhanden sein müssen. Solche Stoffe dürfen im Trinkwasser fast nicht vorhanden sein.
AK kann aber keine Bakterien zurückhalten. Das ist eine Eigenart der AK.
Ob die AK als Korn, Pulver vorhanden ist ändert daran nichts.
AK kann aus Trinkwasser Chlor entfernen aber sonst fast nichts.
Wenn organische Stoffe im Wasser vorhanden wären, würden diese an der Oberfläche der AK hängen bleiben. Solche organischen Stoffe sind Bakterienfutter. Sind solche Stoffe auf der AK vorhanden und es kommen Bakterien, die kommen immer, finden sie Futter, nisten sich ein und vermehren sich. Es ist dann eine Bakterienfarm.

Towomu hat geschrieben:Aktivkohle kann somit gesintert sein oder lose in der Kartusche vorhanden sein. Eine Verkeimung erfolgt auch vorwiegend in Kannenfilter (loses Granulat) –


Zwischen einem Kannenfilter oder „lose in der Kartusche“ gibt es funktionell keinen Unterschied, beides sind lose Packungen und die AK verkeimt in beiden Fällen.
Die Kannenfilter verkeimen eher weniger, weil auf der Aktivkohle Silberpartikel befestigt sind die ein Bakterienwachstum verhindern.

Towomu hat geschrieben:auch Aktivkohleblöcke mit einer Feinheit von bis zu 0,45 oder 0,22 mic - Diese Filter Filtern daher sehr wohl Mikroplastik und Keime/Bakterien, Chlor, Medikamentöse / hormonelle Verbindungen jeglicher Art.

Filtern mit „0,45 oder 0,22 mic“ Porengröße sollen Teilchen die größer als 0,45 µm sind zurückhalten aber keine organischen Stoffe adsorbieren. Für solche Zwecke sind Keramikfilter besser geeignet. Sie lassen sich einfacher reinigen. Vermutlich muss auch nicht so häufig der Filter gewechselt werden.

Außerdem reicht der Pumpendruck der üblichen Womo-Pumpen nicht aus um in einer bestimmten Zeit genügend Wasser durch einen solchen feinporigen Filter zu drücken.

Gruß
Scout

Scout am 29 Jun 2019 13:55:35

Towomu hat geschrieben:Anruf in der Entwicklungsabteilung von Carbonit hatte ich ein sehr nettes Gespräch mit dem Chefentwickler

Vielleicht noch etwas zu netten Gesprächen mit netten Herren.
Ich hatte auf einer Caravan Messe ein nettes Gespräch mit einem bekannten und auch kompetenten Vertreter, der auch Eigentümer einer Wasserbehandlungsfirma war. Ich habe ihn auf die Wirkung oder besser gesagt Nichtwirkung bestimmter Mittel angesprochen.
Der hat mich richtig angelogen.
Ich habe natürlich nicht zu erkennen gegeben, dass ich von Wasserchemie durchaus einiges verstehe.

Wenn es um Geschäftsinteressen geht versprechen uns die netten Herren das Blaue vom Himmel.
Towomu eine indiskrete Frage, stehst du auf deren Gehaltsliste?

Gruß
Scout

Towomu am 11 Aug 2019 12:35:17

Hey Scout,
eine Überlegung wäre es wohl wert; leider nein :-)
Aber in ein paar Dingen hast Du zu wenig recherchiert; egal ob ich nun Carbonit anpreise oder auch nicht...Scout...
Der NFP ist ein gesinterter Aktivkohleblock mit einer Porenweite von 0,45µm dementsprechend und gegen Deine Aussagen filtert dieses Ding Bakterien/Keime sehr wohl.....Kannenfilter sind hochgradiger für eine Verkeimung in Gefahr....
So oder so loses Schüttgranulat; wegen der hohen Oberfläche.....
na egal - ich wünsche Dir dennoch schöne Sommerferien.......dementsprechend kannst Du ja alle 20 Zertifikate von Carbonit einmal durchlesen :-) - von unabhängigen Unis; von Brita und Co halte ich dagegen nichts....


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Lamellentür Eura Mobil
Wasserhahn tropft wenn anderer Wasserhahn läuft
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt