Zusatzluftfeder
motorradtraeger

Wasser riecht nach 3-4 Tagen muffig 1, 2


mauimeyer am 11 Aug 2018 21:17:33

Aloha alle zusammen,
ich habe das Problem, dass unser Wasser nach 3-4 Tagen irgendwie muffig riecht. Der Wassertank fast 250 Liter. Verbaut iat eine Alde 3010 für Warmwasser. Bei unseren ehemaligen Wohnmobilen kannten wir diese Problem nicht. Ich habe bereits mit MM Blackbox das System bearbeitet und auch nochmal entkalkt, nur leider nicht mit dem gewünschten Erfolg. Der Tank sieht augenscheinlich in Ordnung aus.
Habt Ihr noch Ideen was das sein kann, wo ich noch suchen kann? Fehlen Euch noch Infos?

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Gast am 11 Aug 2018 21:22:42

Hallo Mike,

Ist doch normal bei der Hitze. Mach einen guten Schluck Danklorix dazu...

Grüße, Alf

mauimeyer am 11 Aug 2018 21:45:54

Nee, das war schon vor der Hitzewelle.

PittiC am 11 Aug 2018 22:45:19

KudlWackerl hat geschrieben:Hallo Mike,

Ist doch normal bei der Hitze. Mach einen guten Schluck Danklorix dazu...

Grüße, Alf

Ich glaube Mike spricht vom Frischwassertank, da würde ich das Zeugs nicht dazugeben :D

Gast am 11 Aug 2018 23:19:55

Da hast du irgendeine Verunreinigung im Tank, denn solange das Wasser keiner Sonnenbestrahlung ausgesetzt ist, darf nach zwei bis drei Tagen gar nichts müffeln, auch nicht bei noch so großer Hitze. Kontrolliere einmal den Einfüllstutzen, die werden bei Tankreinigungen kaum erreicht und weisen manchmal Verunreinigungen auf. Desinfiziere außerdem den Tank, denn vielleicht hast du dir irgendwo Colibakterien oder Ähnliches an einer Zapfstelle eingefangen, weil ein ganz netter Camper den Ausgussstutzen seine Kassette am Trinkwasser gereinigt hat.

Scout am 11 Aug 2018 23:35:01

Vermutlich ist dein Tank oder eher die Leitungen versifft. Will sagen, haben einen Biofilm.
Ich würde da mal eine gründliche Reinigung vornehmen.
Diese MM Produkte sind nicht geeignet, die versprechen zwar viel helfen aber wenig.
Hier erstmal ein paar Infos zu Biofilmen. --> Link

Und hier Erfahrungsberichte von Foristen die ähnliche Probleme hatten. --> Link
Ich würde Chlordioxid bevorzugen.
Danklorix in hohen Konzentrationen müsste auch gehen.

Gruß
Scout

kintzi am 12 Aug 2018 10:11:06

Anstatt Danklorix nehme ich W5 Hygiene-Reiniger vom Lidl, weil außer Natriumhypochlorit u. Wasser nichts anderes drin ist, Danklorix hat Sodazusatz.
Nach Rückkehr Mitte Juli habe ich das Ablassen des Wassers vergessen, Leitungen u. halbvoller Wasser- Tank. Hatte vor der Fahrt mittels W5 desinfiziert u. bei der Befüllung etwas Silber reingetan.
Auf Fahrt nur Wasser. Als ich's merkte, dachte ich bei der Hitze, oh je !? Geruch u. Wassergeschmacksprobe waren wider Erwarten gänzlich neutral. Trotzdem gab ich wie immer zum Restwasser
großzügig W5 zu u. spülte damit fraktioniert das System zum Desinfizieren, wie ich es auch sonst mache.
Die Reste sind Kochsalz an den Wänden, die nach der Standzeit mit der ersten Befüllung ausgespült werden, die zweite ist dann das Nutzwasser. Konservierung mit Silbersalz nach Gusto.
Richtige Reinigung z.B. Biofilm etc. , wie oben empfohlen, natürlich nur mit Chlordioxid. Gr. Richi

Lancelot am 12 Aug 2018 11:36:29

Scout hat geschrieben: Danklorix in hohen Konzentrationen müsste auch gehen.

So mach´s ich ... :ja:
Einmal im Jahr den FW-Tank mit Leitungen .. wenn ich´s nicht vergesse :oops: . Kommt schon vor, daß es dann auch erst im 2. Jahr gemacht wird.
Bei uns müffelt nix ... :gut:

mauimeyer am 12 Aug 2018 19:52:29

Desinfiziere außerdem den Tank, denn vielleicht hast du dir irgendwo Colibakterien oder Ähnliches an einer Zapfstelle eingefange


Das kann ich definitiv ausschließen, denn ich habe in der ganzen Zeit an nur 2 Zapfstellen Wasser getankt. Die kenne ich und ich nutze immer meinen eigenen Schlauch und desinfiziere immer im Vorwege.

Dann werde ich wohl nochmal mit anderen Mitteln arbeiten müssen. Danke schonmal für die Tipps.

christiancastro am 12 Aug 2018 21:04:28

Probiers mal mit Schwimmbadclor, gibts im Granulat in 1kg Dosen, auf der Dose steht die Dosierung, ich gebe pauschal einen Teelöffel ins Wasser.

Das Wasser kannst du dann problemlos zum Duschen und Abwasch nutzen, zum Kochen würde ich es allerdings nicht nehmen, nicht wegen Gesundschädlich sondern eher wegen des Geschmacks.

Ich mach das so wenn unser Womo mal doch über mehrere Wochen unbenutzt rumstehen sollte.

Dieselreiter am 12 Aug 2018 21:05:37

Unser Womo ist jetzt ca. 3 Wochen in der Hitzeperiode bei Tagestemperaturen um die 30 - 35° in der prallen Sonne gestanden. Der Wassertank war ca. 1/2 voll, Es hat nichts gemüffelt. Die letzte Reinigung mit Danchlor war vor ca. einem Jahr - das kann schon was.

mauimeyer am 12 Aug 2018 21:11:05

Danchlorix habe ich hier, wie dosiert ihr es?

ToMTuR.de am 12 Aug 2018 21:16:10

1:100 funktioniert bei uns wunderbar und macht sogar Biofilmen den Garaus.

VG Harriet

biauwe am 12 Aug 2018 21:21:00

Unsauber Wasser eingefüllt und nun wächst vermehrt sich der Keim.

Gast am 12 Aug 2018 21:26:34

mauimeyer hat geschrieben:Danchlorix habe ich hier, wie dosiert ihr es?


Wie gesagt, Ein Schluck, ca 50 ccm auf ca. 120 l.

Bei jeder Füllung!

Grüße, Alf

mowgli am 12 Aug 2018 21:53:12

Aber doch nicht im Dauereinsatz, Danchlorix ist ein Reinigungsmittel und kein Trinkwasserzusatz. oder hast du den Entkalker in der Kaffemaschiene auch dauernd im Kaffeewasser

mauimeyer am 12 Aug 2018 21:57:36

KudlWackerl hat geschrieben:
Wie gesagt, Ein Schluck, ca 50 ccm auf ca. 120 l.

Bei jeder Füllung!

Grüße, Alf

Ich koche damit meinen Kaffee, sorry das lasse ich. Und selbst wenn ich es nur zum Duschen etc benutzen würde, haben Zusatzstoffe darin nichts verloren.

mauimeyer am 12 Aug 2018 21:59:06

biauwe hat geschrieben:Unsauber Wasser eingefüllt und nun wächst vermehrt sich der Keim.


Definitiv nicht von mir, habe das Fahrzeug so gekauft.

Tinduck am 13 Aug 2018 06:34:19

Bei der jährlichen Grundreinigungkommen bei uns ca. 2 L Danchlorix oder Eau de Javel auf 250 Liter Wasser in den Tank. Wasserzusätze benutzen wir seit ca. 2 Jahren nicht mehr. Bisher keinerlei Probleme mit Muff o. Ä.
Allerdings ist bei uns mit 5 Personen auch der Durchsatz recht hoch, so dass die Brühe nicht allzu alt wird.

bis denn,

Uwe

Trashy am 13 Aug 2018 07:20:43

Wir waren nun mehr als 4 Wochen in GB.
Überall wo wir Frischwasser übernehmen konnten war es - für meine Nase - ziemlich heftig gechlort.
Der Kaffee war ungenießbar und wir haben in der Küche nur Mineralwasser verwendet.
Aber nach dieser langen Einwirkzeit dürften die Leitungen keimfrei sein.... :D

kintzi am 13 Aug 2018 08:29:00

Alf, pfui.
1)Säufst Du auch ohne Not Poolwasser ?
2)Danklorix --> Link
Lidl W5 --> Link . Beachte Inhaltsstoff(e) , bei DanKlorix unter 3.2 .
Natriumcarbonat = WaschSoda, mag ich nicht mal im Whiskey Soda :razz: ! GsD ist im Trink-Soda Natriumhydrogencarbonat = Bicarbonat wie in jeder Brausetablette drin. Gr. Richi

Gast am 13 Aug 2018 09:19:59

kintzi hat geschrieben:Alf, pfui.
1)Säufst Du auch ohne Not Poolwasser ?

Gr. Richi


Warum sollte ich?

Danklorix ist in erster Linie ein Reinigungsmittel auf Basis von Chlor und Soda. Entfernt Biofilm und wirkt in kurzer Zeit desinfizierend, hat aber im Trinkwasser nichts verloren.

Zum Kaffekochen würde ich niemals abgestandenes Womo-Tankwasser benutzen. Dafür kaufe ich Wasser in PET Flaschen. (zum Kochen übrigens auch). Beim Duschen finde ich den minimalen Chlorgeruch gut. Das leicht ätzende Soda macht die Haut weich ... fühlt man sich wie im Schwimmbad. :razz: Das mag beim Kauf eines Fabrikneuen WoMo vielleicht anders empfunden werden. In meinem Fall mit einem 15 jährigen Mobil nicht.

Richi, wie genau geht der Spruch weiter? Die Dosierung macht ... ??? Hier im Forum ist der grundlegende Vorgang gut erklärt: --> Link und hier, ein paar Posts weiter ist von Dir :lol: die desinfizierende Wirkung von Brezelsalz erklärt: --> Link

Kann jeder machen wie er will... Oder?

Grüße, Alf

thomas56 am 13 Aug 2018 09:29:17

mauimeyer hat geschrieben:Danchlorix habe ich hier, wie dosiert ihr es?


wenn alles ok ist reicht mir auch 1:100. Bei dir würde ich 1:50, also 5 Liter in den gefüllten 250l-Tank nehmen und min. 12 h unter Druck in den Leitungen halten. Am besten 2x hintereinander (weil sich das Chlor während der Arbeit auch abbaut).

markgraefin am 13 Aug 2018 09:46:34

Ich nehme eine Flasche (keine Ahnung wieviel drin ist) für den Tank.
Ich denke, der hat 100-120 l Fassungsvermögen.

Pumpe durch alle Wasserhähne durch und fahre um den Pudding.

Dann lasse ich es wieder ab.
Längere Zeit will ich es nicht im Tank stehen lassen.
Zwar baut sich Chlor schnell ab, aber ich habe Angst, dass sich sonst doch Chlor - Geruch in den Kunstoffleitungen festsetzt.

Da wir unser Tankwasser auch für Kaffe, Tee, kochen und Zähneputzen nehmen,
würde ich möglicherweise den Chlorgeruch wahrnehmen.

Und wenn es auch nur Einbildung wäre :oops:

Gruß
Markgräfin

markgraefin am 13 Aug 2018 09:48:30

Ach so, noch etwas:

Unser erstes Wohnmobil hat mich eine Menge gekostet, weil ich die Chlortabletten aus unserem Pool genommen habe.
Die lösen sich aber niemals richtig auf und der Rest lagert sich in diversen Stellen im Leitungssystem des Wohnmobils ab.

Das war sehr blöd.
Deshalb : Imer nur Flüssiges nehmen!!!

Scout am 13 Aug 2018 10:11:22

mauimeyer hat geschrieben:Definitiv nicht von mir, habe das Fahrzeug so gekauft.

Bei einem neu gebrauchten weiß man nicht, wie es in den Leitungen aussieht. Man sollte vom schlimmsten, mit kräftigen Belägen, ausgehen.
Deshalb sollte man bei der Behandlung nicht zimperlich sein.
Solche Beläge lösen sich auch nicht sofort ab, des halb länger einwirken lassen.
Außerdem verbraucht sich in den Schläuche das Mittel schneller als im Tank, deshalb die Pumpe häufig in Betrieb nehmen.
Oder mit einer solchen Vorrichtung --> Link ständig umpumpen.

Gruß
Scout

kintzi am 13 Aug 2018 13:15:56

Ad Markgräfin : deshalb --> Link. nämlich Calciumhypochlorit ist nicht ganz rückstandsfrei löslich.
Und sonst (r)aast Du mit Chemie durch die Gegend. Dazu --> Link 200ml /m³ S. 7.
Ich persönlich gebe 400ml W5 auf 120l (Tank voll) und lasse dann über die 3 Hähne u. auch über Toilette innerhalb 12h schubweise ab. 1x mit 120l Wasser nachspülen, dann Nutzwasser auffüllen. Nicht zu hohe Chlorkonzentrationen wegen Edelstahlaggressivität.
Gr. Richi

Scout am 13 Aug 2018 14:25:44

kintzi hat geschrieben: Nicht zu hohe Chlorkonzentrationen wegen Edelstahlaggressivität.

Kannst du eine Quelle nennen wo das steht?
Wäre interessant wer diese Schauermärchen immer wieder erfindet.

Gruß
Scout

Rockerbox am 13 Aug 2018 14:40:21

Naja,

Edelstahl ist nicht gleich Edelstahl und der ist auch nicht resistent gegen alles, kommt wohl auch immer auf die Konzentration und auf die Einwirkdauer an, aber pauschal verneinen kann man es nicht.

Siehe auch hier:

--> Link

Scout am 13 Aug 2018 15:02:47

Das ist eine lange aber wenig hilfreiche Liste.
Präzisiere die Angaben doch bitte auf unsere Anwedungsfälle.
Es ist einfach aber wenig hilfreich eine Liste zu zeigen und zu sagen da guck mal.

Gruß
Scout

Rockerbox am 13 Aug 2018 15:10:51

Mit Verlaub, aber noch einfacher ist es, "Schauermärchen" zu schreiben .....

Tatsache ist, dass Chlorverbindungen Edelstahl angreifen können, wen es interessiert, was Edelstahl noch angreifen kann, der liest, wen es nicht interessiert, der lässt es eben bleiben ....

5%iges Natriumhypochlorit kann durchaus zu Lochfraß führen, immer eine Frage der Legierung.

Scout am 13 Aug 2018 15:39:08

Rockerbox hat geschrieben:Mit Verlaub, aber noch einfacher ist es, "Schauermärchen" zu schreiben .....

Mein Vorschlag schreibe keine Schauermärchen mehr.

Durch Hypochloritionen und hypochlorige Säure entsteht keine Korrosion.
Hierzu zitiere ich aus einem Artikel Seite 11 aus dem „Merkblatt 893 Edelstahl Rostfrei für die Wasserwirtschaft“.
--> Link
Zitat Anfang
Ozon ist ein zunehmend verwendetes alternatives Oxidationsmittel, welches entweder allein oder in Verbindung mit Chlor in der Wasseraufbereitung zur Anwendung kommt. Nichtrostende Stähle der V4A Gruppe sind hier beständig.
So wird beispielweise der Edelstahl 1.4404 vorzugsweise für den Bau von Ozongeneratoren verwendet.
Ferner ist Chlor auch als hypochlorige Säure oder Hypochlorition aus chlorhaltigen Desinfektionsmitteln als starkes Oxidationsmittel zu nennen.


Der Edelstahl 1.4404, der in der Wasserwirtschaft eingesetzt wird, wird weder von Chloridionen noch von hypochloriger Säure angegriffen.

Gruß
Scout

Jjoerg am 13 Aug 2018 15:41:28

Hallo Scout,
ich kenne zwar nicht das Material der Boiler aber aus meiner Kenntnis wird meistens 1.4301 eingesetzt.

Lg Jörg

markgraefin am 13 Aug 2018 15:43:53

Wenn Chlor Edelstahl angreifen würde, hätte sich unser, inzwischen 16 Jahre alter, Billigpool, längst
in seine Bestandteile aufgelöst.

Unsere Wohnmobile auch.

Immerhin desinfiziere ich seit 9 Jahren so.

Scout am 13 Aug 2018 16:29:54

Hallo Jörg!

Aus welchem Material der Boiler besteht weiß ich nicht exakt.
Ich vermute 1.4406 (V4A) der ist bis 400 mg/l Chlorid beständig.
Im Trinkwasser dürfen 250 mg/l Chlorid vorhanden sein. Damit muss der Werkstoff mindestens diese Konzentration vertragen.

1.4301 ist ein V2A Stahl, dieser sind nicht so korrosionsbeständig. Ich habe mal gelesen, dass V2A Typen bis zu einer Konzentration von 200 mg/l Chlorid zum Einsatz kommen.

Hier ein Artikel zu der Korrosion im Boiler. --> Link

Gruß
Scout

kintzi am 13 Aug 2018 16:38:08

Markgräfin schrieb, " ich kippe da eine ganze Flasche rein, keine Ahnung, wieviel da drinnen ist".
Das stieß mir auf, denn mit Chemie kann man nicht so flachsig umgehen u. jedem ist bekannt, daß es oft auf die Konzentration ankommt. Dabei las ich (werde noch suchen), das Chlor in höheren/hohen Konzentration mit seiner stark oxidative Wirkung sogar Edelstahl angreift. Trumas Boiler ist daraus, es gab mal eine Zeit mit Lochfrass, wir diskutierten vor einigen Jahren. Wenn ich recht erinnere, einigten wir uns (bei normalen Desinfektions-Konzentrationen v. Chlor)Scout war auch dabei, daß dies bei den neueren Boilern nicht mehr der Fall ist. Auch ich verlasse mich darauf u. in bisher 14 J. ist bei meinem B.noch nichts passiert . Allerdings in kontrollierten Konzentrationen u. nicht ..... Und googelt maL "chlor desinfektion und edelstahl" oder --> Link
Ich will doch keine Panik o.ä. stiften,sondern konstruktiv mitwirken u. diskutieren. Ich kann mir nicht helfen, der Ton wird hier immer aggressiver u. diskriminierender. Mir doch egal,was die einzelnen machen, wenn das hier so weiter geht, macht es keinen Spaß, überhaupt noch etwas zu schreiben. Gr. Richi

thomas56 am 13 Aug 2018 17:37:06

Richi,
nun spielt aber auch die Zeit eine Rolle, im Boiler ist das Chlor vielleicht 24 h Stunden drin und dann wird gespült bis die Konzentration gar nicht mehr messbar ist.
Mein Planschbecken habe ich 10 Jahre gechlort und den ganzen Sommer lief das Wasser durch die Edelstahlpumpe.
Die Pumpe pumpt immer noch, obwohl bei Algenbildung auch mal eine Stosschlorung mit hoher Konzentration angesagt war und dem Edelstahl der Leiter ist auch nichts anzusehen.

Gast am 13 Aug 2018 17:41:01

Scout hat geschrieben:Kannst du eine Quelle nennen wo das steht?
Wäre interessant wer diese Schauermärchen immer wieder erfindet.

Gruß
Scout


...Truma weißt in den Bedienungsanleitungen (2015) darauf hin, keine Chlorprodukte zur Boilerreinigung zu verwenden. Ich nutze deshalb Zitronensäure...

LG Ronald

kintzi am 13 Aug 2018 22:39:48

Oh je Ronald,merke: Zitronensäure nimmt man zum Entkalken, die keimtötende Potenz dieser schwachen organischen Säure
ist sehr gering. Zudem kann die Zitronensäure in den meisten Organismen ein nährendes Substrat sein, der KH -u. Fett-abbau
hat neben CO2 u. Wasser das Endprodukt Acetyl-Coenzym A oder aktivierte Essigsäure, die im Zitronensäurezyklus oder Krebs-Zyklus (nach dem Entdecker Krebs) zur Energiegewinnung weiter abgebaut wird. Das heißt, manche Mikroorganismen mögen Zitronensäure.
Desinfizieren tut man mit Na-hypochlorit, pur in Lidls Hygiene-Reiniger W5, nicht aber im Pumpspray, sondern in der 1,5l Flasche.
Nie Hypochlorit als Lauge mit Säure, hier z. B.Zitronensäure, aber auch Essig, Ameisensäure o.ä. vermischen in dem Gedanken, Desinfizieren u. Entkalken in einem "Spülgang" ! Es entwickelt sich sofort giftiges Chlorgas, im ersten Weltkrieg als Giftgas benutzt. Das Chlor löst sich in der Feuchte der Bronchien im Wasser zu Salzsäure , welche die Bronchien u. Lungen zerstört (toxisches Lungenödem). Grausamer Tod.
Meine Anlagenpflege: 1) Entkalken der Anlage mit Zitronensäure-Lösung oder noch stärker Amidosulfonsäure. (letzteres Zapfanl. in Kneipen). Fraktioniertes Ablassen,reinigt gleichzeitig den Abfluß u. den Grauwassertank/WC-Kasetten
2)Säure gut rausspülen, dann
3) Desinfektion mit Hypochlorit, wieder fraktioniert Ablassen, insges. um 12h. Beim Entkalken Zeit viel kürzer, da Kalklösung viel schneller. Mit dem Kalk bildet sich im Grauwasser weißlicher Niederschlag,es ist Calciumzitrat, ewas schwer löslich. Verschwindet aber vom Asphalt nach etwas längerem Regen. Gr. Richi

turbokurtla am 14 Aug 2018 07:46:19

Tag Mike
Wenn ich das jetzt richtig seh, hast ein anderes Womo mit 250 l Tank.
Wasser sollte eigentlich nach einigen Wochen nicht muffeln.
Ich hab letzte Woche nen halben Tank abgelassen der ca. 6 Wochen drin war.
Da hat nix gemuffelt, habs aber sicherheitshalber trotzdem raus. Ich verwende mein Tankwasser für alles.
O.K., mein Rat wäre, wie schon vorgeschlagen, Chlor. Mach ich immer so. Bei nem gebraucht gekauften zuerst stark, später dann weniger hoch konzentriert aber 1 x im Jahr. Dann kannst die Brühe trinken. :D
Ob 5 l reichen wage ich bei 250 l zu bezweifeln, ich würde 10 l nehmen. Tank fast voll machen und immer wieder mal bewegen, dass das Wasser im Tank schwappt. Hähne immer wieder öffnen um das Chlor permanent an allen Hähnen zu haben. Auch Toilette.
Die ganze Brühe im Abwassertank und in der Cassette sammeln und das Auto immer wieder mal bewegen.
Wennst das so 2 Tage lang machst, die Cassette außen auch mal auf den Kopf stellst ist die Kiste sauber.
Und du wirst dich wundern was da so alles rauskommt beim Ablassen des Abwassers.
Ev. Perlatoren an Hähnen säubern.
Und dann, mit Frischwasser
spülen, spülen, spülen
Gruß Kurt

markgraefin am 14 Aug 2018 09:09:37

Nur zur Info und letztmalig:

Ich lasse das Chlor NICHT 24 Stunden im Tank.

Ich schütte es rein, öffne einen Wasserhahn nach dem anderen und lasse das Wasser in den Abwassertank laufen,
damit der auch gleich mit desinfiziert wird.

Dann fahre ich einmal "um den Pudding" zur Entsorgung.

Dort wird abgelassen und der Wassertank zur Hälfte gefüllt. Herumfahren.

Das wiederholt sich noch zweimal.
Dann ist der Tank sauber, nichts riecht mehr nach Chlor und ich bin sicher, der Boiler nimmt in so kurzer
Zeit garantiert auch keinen Schaden.

Wie Richi es schreibt : Jeder möge es so machen, wie er das will und für richtig hält.

Ich fahre gut mit meiner Methode, aber ich will niemanden missionieren.

Habt alle einen schönen Tag.

Markgräfin

christiancastro am 14 Aug 2018 10:10:14

Jeder so wie er will, so sehe ich das auch.

Ich komme mi meiner Methode klar und sehe da auch keine Probleme von Korrosion da es nur kurzfristig im Tank ist, nicht ständig.

Ich verstehe nur nicht, auch wenn die eine oder andere Aussage vielleicht nicht unbedingt zu 100% stimmt, forsch anzugehen.

Aus meiner Vergangenheit weiss ich das Edelstahl rosten kann, deswegen wird im Schwimmbadbereich immer V4A verwendet.

Somit hat jeder ein bisschen Recht, so sehe ich das.

thomas56 am 14 Aug 2018 10:24:49

von alleine rostet Edelstahl nicht, dass muss schon infiziert werden! Dazu reicht ein Ritz mit einem Eisennagel.

Gast am 14 Aug 2018 10:27:44

thomas56 hat geschrieben:von alleine rostet Edelstahl nicht, dass muss schon infiziert werden! Dazu reicht ein Ritz mit einem Eisennagel.


oder ein Eisenpartikel aus der Zulauf-Leitung des CP ...

markgraefin hat geschrieben:...

Wie Richi es schreibt : Jeder möge es so machen, wie er das will und für richtig hält.

Ich fahre gut mit meiner Methode, aber ich will niemanden missionieren.

Habt alle einen schönen Tag.

Markgräfin


Ein wahres Wort, gelassen ausgesprochen!

Ich habe mir erlaubt, dieses als Zitat in meiner Revision der (derzeit) beiden Negativbewertungen bei Post #2 zu verwenden. Ein Danke und ein Pluspunkt für die Mark-Gräfin dafür. :wink:

Grüße, Alf

kintzi am 14 Aug 2018 11:56:57

Hallo Markgräfin, ok,Du bist für rein u. raus. Aber die Einwirkungsdauer des Desinfektionsmittel ist genau so wichtig wie dessen Konzentation. So sind bei der chirurgischen Hand/U-arm -Reinigung/Desinfektion der Beteiligten die Zeiten exakt in Minuten angegeben, wir benutzten, wie in vielen Ops dazu Sanduhren.
Auch bei der Desinfektion des Op-Feldes am Patienten wird 3x in 5 Min. mit braun gefärbtem Desinfektionsmittel eingestrichen, gefärbt deshalb, um die Ausbreitung nachzuweisen. Farbloses Mittel ist nur für Laien :razz: .
Und lasse doch die DanKlorix-Plärre über den Grauwassertank ab, dem u. den Siphons sowie Leitungen tut es auch gut. In die beiden Ablauföffnungen der Dusche kippe ich von Zeit zu Zeit auch etwas pure Na-Hypochlorit-Lsg. rein, es riecht dann nicht so streng, wenn sie gelegentlich austrocknen. Gr. Richi

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Wasserpumpe im Hymper Camp SL 524 wechseln
Frischwassertank nicht füllbar bei Karmann Dexter 550 Aufbau
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt