Caravan
motorradtraeger

1999 Bürstner trotz feuchten Ecken kaufen Jahrhundertsommer


thoreau am 13 Aug 2018 11:35:49

Guten Morgen, ich bin neu hier, habe bis jetzt ein bisschen gelesen und muss sage: Hut ab vor geballter Expertise und freundlicher Atmosphäre hier im Forum.

Eine kurze Vorstellung
Wir sind als Familie auf der Suche nach einem Wohnmobil für unsere drei Kleinen (0,3,5) und uns, um über den Herbst etwa zwei Monate Richtung Balkan wegzufahren. Im nächsten Frühjahr wollen wir es gerne wieder verkaufen, am besten zu einem ähnlichen Preis, (Miete für zwei Monate dagegengelegt lässt ja Puffer...).
Vor drei Jahren waren wir schon mal einen Monat auf Sardinien mit einem wirklich runtergerockten Ford Rimor unterwegs, den ein Freund für 5500€ ge- und später wieder verkauft hat, der zahlreiche Mängel, Wasserschäden usw. hatte, die aber ihm und später uns eigentlich egal waren.
Trotzdem wollen wir jetzt ein Mobil kaufen, dass in der Preisklasse 10–15000 liegt und demenstprechend besser dasteht.

Zur Sache: Wir haben jetzt ein Bürstner 535 mit Erstzulassung 1999 besichtigt, um die 15 000 €, mit frischem generalüberholtem Austauschmotor, Motorinspektionen und TÜV frisch, innen drinnen neben Kleinigkeiten (abgewetzten Polstern, kaputter Klima, ausgefallenem Batteriebetrieb für den Kühlschrank) weitgehend gut in Schuss, vertrauenswürdige private Verkäufer, drinnen trocken, alles ganz gut,
aber
zwei Platzer an den Stoßstangen (hinten links und vorne links am Aufbau) und in allen vier Außenecken war schon mal Feuchtigkeit unten an der Bodenplatte (die habe ich entdeckt), drinnen sieht man nichts.
Ob von der Stoßstange oder mangelnder Unterbodenpflege (das Holz sah stellenweise recht nackt aus) her weiß ich nicht.
Jetzt ist alles trocken, aber wir haben ja auch seit Monaten Dürre... Mein extra angeschafftes Feuchtigkeitsmessgerät hat nicht angeschlagen (und überhaupt wenig hilfreiche Erkenntnisse gebracht), aber man sieht es (siehe Fotos) und in den Ecken war das Holz morsch bzw. brüchig, mit FInger oder Schlüssel könnte man reindrücken/reinpieksen, die Schrauben der Stoßstange hinten links waren rostig und auch ohne Schraubenzieher rausziehbar.
Flächenmäßig aber wirklich nur die Ecken, vielleicht maximal 25 cm X 15 cm die größste Stelle.

Jetzt war das um ehrlich zu sein das erste Fahrzeug, unter dem ich je lag, und seitdem frage ich mich (und jetzt euch):
Ist das der gefürchtete Torf und das absolute No-Go, Knock-Out, Finger-Weg von diesem Fahrzeug
oder
gehört das so, darf nach zwanzig Jahren schon mal so sein, man dichtet die Stoßstange mit irgendeiner Fugenmasse ab, streicht die Ecke mit konservierendem Lack und lebt damit?

Ich würde mich freuen um eine Einschätzung bzw. Beratung, ich habe Fotos, die hoffentlich erkennbar das Problem zeigen.
beste Grüße
Matthias













Gast am 13 Aug 2018 11:53:03

Einen ähnlichen Schaden habe ich letztes Jahr für ca. 5000,-- an einer Ecke beheben lassen. Wenn es dich also stört, wird es teuer! Rechnest du zu den 15.000 die vielleicht 8.000 für eine fachmännische Reparatur hinzu, ist das Fahrzeug zu teuer!

Wenn es dich nicht weiter stört und dur bereit bist selbst Hand anzulegen und die Sachen wenigstens provisorisch in Ordnung zuz bringen, rechne mindestens 2000 für die notwendigen Teile und für eine gründliche Konservierung des Unterbodens.

Dies ist nur ein Meinungsbeitrag ohne belegbaren Hintergrund für diesen Einzelfall!

Grüße, Alf

crossover0480 am 13 Aug 2018 12:15:58

Hallo, mit einem 535 oder 535-2 habt ihr euch ein tolles, kompaktes Wohnmobil ausgesucht. Vor allem mit den 4 Dreipunktgurten an der Volldinette. Sehr gut mit den Kindern. Leider mit einigen Schwachstellen, welche bei diesem Typ sehr gehaeuft vorkommen. Ihr werdet einiges ueber die Suchfunktion finden.

Ein Beispiel: --> Link, hier hat der Eigentuemer repariert. Ich selbst (--> Link) habe das Fahrzeug an den Haendler rueckabwickeln koennen.

Den wirlichen Schaden durch Feuchtigkeit wirst du erst erkennen koennen, wenn du die Heckstossstange abnimmst und den Heckstaukasten freilegst. Die Seitenteile abnehmen und dann das Holz inspizieren. Die Feuchtigkeit kann, wie bei mir, bis nach vorne ziehen und die Seitenstruktur zerstoeren. Oder (auch) nach oben und dort Schaden anrichten. Gerade bei dem trockenen Rekordwetter ist es enorm schwierig Feuchtigkeit an den offen liegenden Stellen zu finden. Es geht quasi nur dort wo die Feuchtigkeit nicht weg kann und weiterfault. Wenn die Schrauben schon einfach so aus dem Holz kommen...dann ist kein Wiederstand mehr da und die Struktur dieses Holzteils schon komplett am A!x#$. Und Wasser wandert.

Fuer jeden Menschen (und besonders einer jungen Familie mit 3 Kindern) sind 15 grosse Scheine eine Menge Geld. Und ehrlich gesagt...wuerde ich diese nicht in ein so altes Auto mit erkennbarem Feuchtigkeitsmangel versenken.

Lasst euch Zeit, sucht weiter --> Link oder --> Link, da muesstet ihr euch aber mit den Gurtplaetzen arrangieren (Beckengurte entgegen der Fahrtrichtung, haben wir auch)... meine Einschaetzung.

So long,

Crossover0480

thoreau am 13 Aug 2018 22:15:58

Vielen Dank für die Antworten und TIpps.
Ich lass wohl lieber die Finger davon, auch wenn ich denke, dass uns der Boden auch ohne Instandsetzung nicht unter den Füßen weggekrümelt wäre.
Aber dem nächsten Besitzer verschweigen würde ich das auch nicht wollen, und der Wert ist mit einem Solchen Schaden ja wohl arg in Frage gestellt.

Danke, Crossover0480: Die beiden sehen auch vom Grundriss ganz spannend aus, aber der eine Händler schreckt mich im Auftritt schon ab, und so schlau vergurtet wie die Bürstner sind sie ja leider auch nicht. Da kann man ja einfach Kindersitze reinstellen und loslegen...
Aus dem Bauch würde ich auch lieber von privat kaufen, in der von uns gesuchten Alters- und Preisklasse garantiert mir ein Händler doch vermutlich auch nichts mehr außer einem ordentlichen Preisaufschlag, oder?

Gruß
Matthias

Beduin am 14 Aug 2018 07:11:44

Das Wohnmobilparadies, da kannst hier die interne suche mal bemühen......................
Oft ist es so das die Händler eben auf gut Glück verkaufen. Der sieht den Schaden oder aber auch nicht :?
Manche bessern dann nach, mal besser, mal weniger gut. Das kann oftmals dauern

Was sagt den der Besitzer vom Bürstner zum Wasserschaden? Man könnte ja einen Kostenvoranschlag machen lassen und in eine Werkstatt geben. Weil, er kann jetzt nachdem du den Schade entdeckt hast auch nicht mehr "mängelfrei" und trocken verkaufen, eigentlich

teuchmc am 14 Aug 2018 08:20:21

Moin Mathias! Ich weiß nicht, ob in der aktuellen Phase für Dein Budget deine Kriterien so erfüllt werden können, daß Euer Plan wirklich aufgeht. Ist ja auch nicht so, daß die Preiskategorie im brauchbaren Zustand massenhaft "umme Ecke" rumsteht .
Mit den 3 Mini-Mitfahrern hätte ich aktuell Bedenken über eine sichere "Befestigung" derer während der Fahrt in einem Mobil,welche sich überwiegend aktuell in dem Segment bewegen.
Evtl.doch noch mal über ne Langzeitmiete nachdenken. Da ist es ja auch relativ egal ,wo Ihr das Kfz übernehmen müßtet, weil Ihr zu möglichen Besichtigungen auch km abreißen müßtet. M.W.n.hat z.B.die Firma "Grund-Automobile" in Berlin auf Ihrer Internetseite solche Möglichkeit im Angebot bzw.gehabt.Fragen kost ja nix.
Sonnigen weiterhin. Uwe

crossover0480 am 14 Aug 2018 09:00:34

Guten morgen,

wie vom Vorschreiber schon angedeutet, in dieser Preiskategorie spielst du in der Liga "Wohnmobil-Roulette". Kann gutgehen, muss es aber nicht. Bevor du auf Grundrisse etc siehst geht es in dieser Kategorie vornehmlich (von meinem Standpunkt und der Erfahrung her) um 3 Dinge:

1. Aufbau --> Dichtigkeit, Funktionierende Einbauten, (moeglichst) unverbastelte Elektrik/Elektronik
2. Basisfahrzeug --> Welcher Motor? Aufruestung auf gruene Plakette moeglich (2.8 JTD Motoren mit 128PS sind schon um die Jahrtausendwende verbaut worden, auch in Ducatos des Typs 230, eure Preiskategorie), Service & Zahnriemen gemacht? (hier darauf achten das Zeitraum UND Kilometer angegeben werden --> "Zahnriemen "erst" vor 2000km gemacht kann auch bedeuten das es schon ein paar Jahre her ist, Rost etc ist oftmals nicht so das grosse Problem, Fahrwerk (Auflastung moeglich?), Achszustand und vor allem Daempfer und Federn pruefen, letzte TUV-Berichte?
3. Sicherheit --> sind ueberhaupt Gurte vorhanden (alte Niesmann-Bischof/Concorde Fahrzeuge sind robust, aber haben oft dann fehlende Gurte), bei Beckengurten nicht sofort abstand nehmen, wir fahren unseren 6 jaehrigen auch mit Beckengurt und passendem Kindersitz entgegen der Fahrtrichtung, in eurer Preisliga wird ein Mobil mit 6 Dreipunktgurten selten angeboten

Wie gesagt, Grundrisse sollten in deiner Prioliste hinten stehen (ob jetzt Heckbett oder Stockbett etc.). Hatten wir beides, fahren mit dem Heckbett jetzt besser. Die Kids sind klein und kommen gut klar. Aber das ist halt individuell, Kinder sind verschieden. Du solltest dringend jemanden mitnehmen der sich mit der Materie auskennt. Und ein paar Dinare einplanen fuer Reisekosten, denn die guten Mobile sind schnell weg und stehen quer ueber Deutschland verteilt.

Ich habe die Fahrzeuge nur so als Info eingestellt und Gedankengrundlage. Zum Haendler mal die Suchfunktion bemuehen. WoMo-Paradies...kaufen wuerde ich dort wohl nicht, aber gucken! Diese Haendler haben meistens einen grossen Fuhrpark draussen stehen. Und da kann man mal checken was einem gefaellt. Auch muesst ihr wissen ob ihr mit 3 Kindern (ein Baby welches noch zahnt, fiebert etc.) in einem 5.99m kurzen Wohnmobil auskommen koennt. Ich waere da eher bei 7m mit Heckgarage.

Aber ihr wollt quasi 2 Monate nutzen und dann hoffentlich ohne grossen Verlust verkaufen... Winter spielt eine Rolle auf dem Balkan (Bosnien, Serbien, Mazedonien...ziemlich heftige Winter dort moeglich)...also Doppelboden, am besten Heckantrieb. Bei den Grundlagen wuerde ich nach einem Ford gucken, mit Heckantrieb. Ein wenig mehr als 100PS, um die 7m lang, Chausson oder so. Da habt ihr zwar keinen Doppelboden ... aber einen Tod muss man sterben. Wuenschen wuerde ich euch einen Concorde 720ST auf Iveco. Nen 40-12. Robust, Gross, genug Zuladung und perfekt fuer diesen Zeitraum. Aber fuer den Preis?

Viel Erfolg!

So long,

Crossover0480

thoreau am 14 Aug 2018 10:04:07

Danke für eure anregenden Antworten,

1-> Beduin. die Besitzer vom Wohnmobil haben jetzt in der Anzeige den Preis etwas gesenkt, aber in letzter Zeit mit TÜV, anfallenden Reparaturen, Austauschmotor und so nachweislich richtig viel Geld investiert, die fachmännische Reparatur vom Preis abziehen wäre da nicht drin.
2.-> Uwe. Danke für den Link zu Grund, aber er bestätigt, dass man (auch mit Nachsaisonpreisen und Langzeitrabatt) deutlich über die 4000 Euro Miete kommen würde. Wie gesagt, ein ordentlich abgewohntes, aber fahrendes 5500€-Rimor-Mobil hat unseren Freund gut einmal durch Südeuropa und dann uns einmal nach und um Sardinien gebracht und war danach noch gleich viel wert.
3. -> Crossover4080
-Grüne Plakette wäre kein Kriterium, wir wohnen zwar in der Umweltzone, aber das sprengt den Preis und ist an den Zielorten ja unbedeutend. Zahnriemen und so schon eher, hier würde ich ggf. auch noch einen Check und Service machen lassen.
- Beckengurte gegen Fahrrichtung wären ok, aber selbst die hat ja längst nicht jedes Mobil, das 6 Plätze eingetragen hat. Vier Gurte sind zu wenig.
-Ich kann nur 3,5 To fahren und will mir über Zuladung möglichst wenig Gedanken machen müssen, platzmäßig sollte es mit 6 m schon passen. Der Rimor war auch knapp 6m lang, hatte hinten eine meistens zum Bett umgebaute Rundsitzgruppe, das kam uns (damals mit zwei Kleinen) innen nie beengt vor. Wir wollen ja auch dahin, wo man sich weitgehend vor dem Womo aufhält. und so manches Altstadtgässchen wendet man mit 6m glaub ich lockerer rückwärts als mit 7m.
Zu doppeltem Boden usw: Wir wollen nicht in den Bergen überwintern ;), Minusgrade eher umfahren und weitgehend der Küste folgen mit Stichfahrten in die Landesinneren.
Die PS sind irgendwo ein Sorgenkind, die paarundsiebzig beim Rimor waren wenig, aber in der Erinnerung nichts, was den Urlaub getrübt hätte. Nach Deutschland, spätestens nach Österreich ist ja mit diesem »Ich muss 120 fahren« auch Schluss. Den Bürstner 353 z.B. habe ich jetzt noch in der Nähe bei einem Händler für 13000 mit 82 PS in einer den Fotos nach etwas einfacher gefertigten Variante (ist das dann »junior«?) gesehen und möchte ihn mir morgen mal anschauen.Vielleicht sind die PS der Tod, den ich sterben würde...
Gruß
Matthias

crossover0480 am 14 Aug 2018 11:04:45

Zum 1.9er TD mit 82PS findest du ein paar Informationen hier: --> Link, bei funktionierendem Kuehler und dichtem Motor sollte es keine Probleme geben.

Du meinst wahrscheinlich dieses Fahrzeug: --> Link

Hier solltest du auf das zGG von 3200kg achten! Das sind keine 3.5to Fahrzeuge, die muessen aufgelastet werden. Der Junior kam aber mit dem 1.9er TD als Typ 11 (Fahrwerk), waehrend die anderen mit groesserem Motor mit dem Typ 15 Fahrwerk kamen. Da ging eine Auflastung auf 3.5to (3495kg) mit Luftfahrwerk hinten ohne Probleme. Wie das mit dem Typ11 Fahrwerk ist, kann ich leider nicht sagen. Aber mit 3 Kids und Zeug fuer 2 Monate werden die 3.2to wohl echt knapp. Ich schaetze den Wagen so auf 2.7-2,8to. Wenn ich das richtige Fahrzeug getroffen habe mit o.g. Link dann hat dieser auch noch ne Beschaedigung an der Heckstossstange, also wieder die Moeglichkeit des gleichen Schadensbildes.

So wie ich es in Erinnerung habe ist die "Junior" Bezeichnung das, was wir "naggisch" nennen. Also die Brot-und-Butter-Variante. Was ja nicht schlimm ist, wo nix is kann nix kaputt gehen. Keine Einstiegsstufe, kein grosser Schnickschnack. Sitzgurte hinten sind 1mal Dreipunkt in Fahrtrichtung und 1mal Dreipunkt plus Beckengurt entgegen der Fahrtrichtung an der Dinette (lt Anzeige). Das reicht fuer deine Beduerfnisse also.

Der geht natuerlich im Kundenauftrag, d.h. versuch den Preis runterzudruecken wenn er dir taugt.

So long,

Crossover0480

Beduin am 14 Aug 2018 11:29:28

Frag doch einfach mal den Unterschiedlichen Vermietern in deiner Gegend. Viele machen bei so einem langen Zeitraum und um die Jahreszeit Sonderkonditionen.
Der Markt ist so überhitzt, da ist viel auf dem Markt was unter die Leute will, aber nicht mehr soll und schon gar nicht zu den Preisen

Inselmann am 14 Aug 2018 11:57:43

thoreau hat geschrieben:1-> Beduin. die Besitzer vom Wohnmobil haben jetzt in der Anzeige den Preis etwas gesenkt, aber in letzter Zeit mit TÜV, anfallenden Reparaturen, Austauschmotor und so nachweislich richtig viel Geld investiert, die fachmännische Reparatur vom Preis abziehen wäre da nicht drin.


nur weil eine Reperatur kostspielig war kann man nicht einfach die Rechnungen zusammenzaehlen und das dann zum Wert des Fahrzeugs addieren. Ein Fahrzeug mit neueren Teilen ist wohl mehr wert als ein vergleichbares mit alten Teilen, aber der Zeitwert ist bei solchen Sachen oft niedriger als die Reperatur gekostet hat.

Wenn du sowas kaufst wirst du bei Wiederverkauf mit einem Verlust rechnen muessen weil die Kaeufer sich wohl am Zeitwert orientiert und nicht alte Rechnungen nochmal bezahlen will.

Nur meine Meinung dazu.

PS einerseits kann ich kaum glauben was fuer Preise verlangt werden fuer solche alten Kamellen, aber auf der anderen Seite bin ich froh weil ich fuer meine Kiste spaeter vielleicht viel mehr bekomme als ich es jetzt glauben kann :lol:

thoreau am 14 Aug 2018 15:09:43

Inselmann hat geschrieben:PS einerseits kann ich kaum glauben was fuer Preise verlangt werden fuer solche alten Kamellen, aber auf der anderen Seite bin ich froh weil ich fuer meine Kiste spaeter vielleicht viel mehr bekomme als ich es jetzt glauben kann :lol:

Klar, das sind schon Hausnummern, aber irgendwann ist man auf dem preislichen Weg nach unten bei den Basics: Motor, Räder, Wände, Fenster, Sitze, Betten, Herd, Kühlschrank, Wasser-, Gas- und Stromversorgung, die zum Teil tadellos funktionieren und den wesentlichen Sinn und Gebrauchswert eines Wohnmobils darstellen und in der Summe doch auch einen finanziellen. Ob der bei 5000 oder 20000, egal wie alt, liegt, entscheiden wohl Angebot und Nachfrage. Klar gibt es inzwischen motorisierte Trittstufen und Dunstabzugshauben...
Also Womo pflegen und bewahren, dann wird vielleicht später gerne jemand einen knapp fünfstelligen Preis zahlen.

Und Crossover 4080, du hast Recht, das ist es.
zum zGG: In der »naggischen« Variante laut --> Link nur 2620kg Leergewicht, wenn das korrekt ist,würde uns das glaub ich reichen: Passagiere mit Kindersitzen 150kg, 100 Kg Wasser, da bleiben noch 300 übrig (für Dunstabzug, motorisierte Trittstufe und Sat-Anlage :twisted: )

thoreau am 15 Aug 2018 17:42:44

So, heute haben wir den besagten --> Link Bürstner in Weissach besichtigt, laut Telefonat mit dem am Telefon wirklich freundlichen Händler alles in Ordnung, keine Schäden, keine Feuchtigkeit, 4,5/5 Sternen Händlerbewertung auf mobile.

War ein ziemlicher Flop.
Als wir kamen, stand das Mobil mit offenem Heki und Tür da, aber ein stechender Geruch war nicht ganz rausgelüftet.
Die Hinterwandecke/Boden waren unter der Stoßstange von rechts bis links und in die Garage unters Stockbett hinein repariert, das habe ich von unten gesehen, sah eigentlich ganz gut gemacht aus.
Auf Nachfrage, was da war, ob das nicht ein Feuchtigkeitsschaden sei, oder ein Unfall, meinte der Händler, ein reparierter Feuchtigkeitsschaden sei kein Feuchtigkeitsschaden mehr, er kenne natürlich die Reparatur, wisse darüber aber nichts, bei Bürstner sei das sowieso normal: entweder Wasserschaden, oder reparierter Wasserschaden...
Aber er verkaufe doch laut Anzeige im Kundenauftrag und müsse doch wissen, was da wann war und von wem repariert wurde.
Nein, das schreibe er nur gegen die gesetzliche Gewährleistung so rein, das Fahrzeug habe er so von einem Zwischenhändler gekauft. Und er habe die Feuchtigkeit gemessen, alles trocken.

Dass der Fahrradgepäckträger in der unteren Aufhängung leicht knirschend etwas Spiel hatte, sei normal, das sei quasi bei allen auf dem Hof so (kurzer Test am Womo links daneben: bombenfest).
An der Stelle dann auch von innen (im Spültischchen) die Wand knarzig und etwas weich...
Über eine Fensterdichtung war quer großzügig drübergespachtelt, bei näherem Hinsehen war dann auch an der Ecke hinterm Fahrerhaus links was gewesen und weiche Wandstellen, (hier von unten in der Ecke eine dünne Stahlplatte angebracht und gedichtet, sah auch ziemlich gut gemacht aus).
In der Wand auf Höhe des Küchenfensters gab es sogar teilweise erhöhte Feuchtigkeit laut Feuchtigkeitsmessgerät...

Und zum Leergewicht kann ich immer noch nichts sagen, weil der Händler alle Papiere vergessen hatte bzw. nicht finden konnte – wobei das bei der Reparatur verbaute Holz sicher oben drauf gekommen wäre...
Das war meine erste Erfahrung mit einem Händler...
Jeden Mangel musste man selbst finden, und um die Gewährleistung hätte er sich (wenn auch m.E. rechtlich schwer haltbar) gedrückt...

Pistole auf der Brust vor die Wahl nur dieser beiden Mobile gestellt würde ich mich für das erste von privat mit Wasserschäden bei höherem Preis entscheiden.

Jetzt frage ich mich:
Wenn man bei einer so aufwendigen Reparatur des Bodens/der Ecken die Außenwand, die zumindest bis zum Fahrradträger hoch wohl schon einmal deutlich feucht war, stehen lässt, nur unten tauscht und das dann versiegelt, kann man dann nicht einen reinen Bodenplattenschaden im Bereich der undichten Ecken einfach abdichten und so lassen?
Ggf. auch dünne Stahlplatte drüber oder so?
Eine gründliche Reparatur mit Holztausch etc. wäre ja bei dem ersten von uns besichtigten Mobil absolut unwirtschaftlich (mit den Verkäufern sind wir noch in Kontakt), sonst war da ja alles top.
Kann man das nicht auch semigründlich so machen, dass es noch viele Jahre hält?
Noch geht uns das nicht aus dem Kopf.

beste Grüße
Matthias

ralle1967 am 16 Aug 2018 10:52:17

Matthias,

den vom Händler würde ich auf jeden Fall stehen lassen. Da ist schon viel gemacht, die Präsentation zeigt, daß man um Probleme weis (offene Hauben, Fenster, Geruch...) und die Reparaturen scheinen ja auch schon vilefältig zu sein. Das ist eine Katze im Sack.

Ich würde da auch eher zu dem von Proivat tendieren und noch ein bisschen handeln, aber nur, wenn man einiges selber machen kann. Ein in der Fachwerkstatt überholter Motor ist auch nicht zu verachten.

Grüße,

Ralf

Beduin am 16 Aug 2018 11:18:47

Die Bürstner hatten früher viel Theater weil das Alu nicht "kante" mit der Bodenplatte abschloss und durch den 1-2 mm immer wieder Wasser eindrang. Vielleicht den privaten doch lieber auch setehn lassen?!

teuchmc am 17 Aug 2018 09:06:23

Naja Matthias, ich würde keinen der Beiden nehmen. Aber jut, da anscheinend das Erlebnis Eures Freundes nachhaltig die Richtung vorgibt,sind alle anderen Tipps und Ratschläge obsolet. Wenn das Mobil schon mit der Maßgabe angeschafft werden soll, um später mit +/-0 aus der Nummer irgendwie raus zukommen, ist das für meine Begriffe ein zwar möglicher, aber von Deinen Anforderungen her suboptimaler Ansatz. Und ein Wasserschaden bleibt ein Wasserschaden, wenn er nicht fachmännisch repariert wurde.Da ist für meine Begriffe auch die technische Seite des Kfz mit großer Vorsicht zu betrachten.
Weiterhin viel Spaß und Erfolg bei der Suche nach der Eierlegendenwollmilchsau.
Sonnigen weiterhin. Uwe

crossover0480 am 17 Aug 2018 09:29:36

Beiss dich nicht so an diesen beiden Fahrzeugen fest. Oder ist jetzt eine Entscheidung zwischen den beiden?

Ich wuerde gar keines nehmen. Zuviel unbekannte variablen. Ist der Torf etwas weiter fortgeschritten, kann es sein das ihr auf eurer Reise eben mit dem Fuss mal kurz ein Loch im Boden produziert. Einige hatten bei Abnahme des PVC/Bodenbelags im Innenraum schonmal blick auf den Strassenbelag. Du faehrst mit 3 Kindern. Die Struktur des Bodens und des Hecks koennte (!) (muss nicht) durch das weiche Holz nicht ganz so stabil sein.

Dann fahrt ihr ueber nasse und feuchte Herbstmonate... sucht weiter. Es findet sich sicher was.

So long,

Crossover0480

teuchmc am 17 Aug 2018 09:41:21

Naja, wenn das so weiter geht , wird der TE wohl erst im Herbst 19 unterwegs sein.
Sonnigen weiterhin. Uwe

Sealord01 am 21 Aug 2018 15:25:47

Hallo Mathias,

ich würde weder für 15.000€, noch für weniger Geld ein Mobil mit Wartungsstau und oder Wasserschaden kaufen.
Eben weil man als junge Familie doch meistens kein Geld zum Verbrennen übrig hat. Der Verkauf eines solchen Mobils wird weit schwieriger werden.

Den privaten würde ich nicht kaufen, weil:
Offensichtlich gewesener Wasserschaden, Unterbodenschutz fehlt, Klima kaputt, Kühlschrank kaputt, Polster abgewetzt... Das alles zusammengefasst: Wartungsstau. Das wird ne große Überraschung, was die Kiste sonst noch bietet.

Den vom Händler würde ich nicht kaufen, weil:
Der Händler ein A***h ist und die Struktur weich ist.

Beißt euch nicht an dem Bürstner fest.
Zum einen scheinen die wirklich arge Probleme mit der Feuchtigkeit zu haben und zum anderen sind 3.200kg auch bei einem alten und kurzen Mobil für fünf Personen eindeutig zu wenig.

Guck mal:
--> Link

Grüße
Chris

wohntom am 13 Dez 2018 07:28:12

Hallo Matthias,

Bist du mittlerweile fündig geworden? Meistens enden diese Beiträge ja dann, wenn der Themenstarter ein Fahrzeug gefunden hat. Ich bin auch gerade an den Bürstner 535 dran und es ist gar nicht so einfach. Aber der Grundriss gefällt mir einfach sehr gut.

Gruß Tom

womopark
  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Hymer Tramp CL 652 aus 2009
Neukauf Sprinter für späteren Umbau
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt