Caravan
luftfederung

Kompressor Kühlschrank mehr Verbrauch?


Nögel am 22 Aug 2018 19:33:02

Nach den Erfahrungen des heißen Sommers, die Absorber-Abluft war bei 70°, das führte das die Abschlussleiste oberhalb des Küchenblock zum Außenwand sich der Kleber löste und die Leiste nicht mehr abdichtet. Im Küchenbereich war die Abluft des Kühlschranks zu riechen.
Wir haben den Kühlschrank nachts abgestellt oder wenn es ging auf 12V betrieben.
Zu Hause konnte die Leiste neu befestigen, zusätzlich wurde der Dachkamin mit Lüfter ausgestattet.

Für später plane ich den Absorber gegen ein Kompressor Model von Kissmann --> Link auszutauschen.
Kissmann sagt Verbrach 14W pro Std. gleich 340W = 26Ah am Tag bei einer 30° Temperatur-Differenz.

Zum Vergleich:
Meine Kühlbox Mobicool Fr 34 wird vom Herstellern 150Watt am Tag angeben, bei meinen Test lag der Verbrauch bei 160 W bei 20° Temperatur-Differenz. Bei 30° Differenz wird sie geschätzt 240W = 19Ah verbrauchen. Auf die Box kann ich bei größerem Kühlschrank verzichten.

Einigem User wurde der Verbrauch vom Kompressor Kühlschrank mit 60Ah am Tag angegeben.
Soviel wird meine 400 Watt Anlage an trüben Tagen nicht einbringen können.

Was sind eure Erfahrungen.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Flatus am 22 Aug 2018 19:43:10

Mein Kompressor-Kühlschrank kommt mit einer 120W PV-Anlage gut über die Runde.
Im Hochsommer, wenn man bevorzugt im Schatten steht, ist es etwa knapp. Aber in der übrigen Zeit ist das kein Problem.

Gruss Flatus
.

babl am 23 Aug 2018 07:18:47

Hallo,
an diese Option habe ich nach dem vielen lauwarmen Bier heuer auch schon gedacht.
Ich habe mir mal die Seite von Kissmann angesehen, da gibt es auch Kühschränke mit Kältespeicher. Wie darf ich das verstehen?
Habe ebenfals eine PV mit 400 Watt drauf. Die langweilt sich meisten :lach:

LG
Thomas

tomel am 23 Aug 2018 08:56:52

Moinsen

babl hat geschrieben:....da gibt es auch Kühschränke mit Kältespeicher. Wie darf ich das verstehen?


Steht doch auf der Seite von Kissmann:

Speicher-Effekt:
2 bis 3 Stunden Kühlschrank - Kompressorbetrieb bewirken eine Kältespeicherung, die ausreicht um bei Stromabschaltung - Stromausfall die Kühltemperatur im Kühlschrank für ca. 10-16 Stunden aufrecht zu erhalten. (je nach Kühlschranktyp)
Die Dauer ist abhängig von den Umgebungstemperaturen und den Betriebsbedingungen. Ein weiterer Vorteil liegt darin, daß Temperatur- und Luftfeuchtigkeit im Kühlschrank konstant gehalten werden.


Liebe Grüße
Tomel
.

Nögel am 27 Aug 2018 21:00:32

Danke für die Antworten!

Die Kühlschränke mit Kompressor Größe um 110 -120 Liter (unter Tisch Modelle) haben ein Verbrauch ca. 0,3 bis 0,6Kwh (25Ah bis 50Ah) am Tag je nach Außentemperatur.

Die Verbrauchswerte von Hersteller sind in der Praktisch kaum zu erreichen.
Die Temperaturen in der Fahrzeugen liegen oft bei 40° über Tag und den Kühlschrank wird auch hin und wieder auf gemacht.
So kann man von einem Verbrauch von mindestens 0,4Kwh und höher ausgehen, meine Solar Anlagen von 400Wp würde das wohl schaffen.
Vorteil: Es geht in Richtung Gasfrei, keine Abgase im Innenraum.

Zur Auswahl stehen:
Webasto Freeline 115 Elegance Isotherm Kühlschrank, belüfteter Kondensor, 12/24V, 115L Inhalt (davon Gefrierfach): 115L (32L)
Stromverbrauch: ca. 267W/24h

Kissmann Kühlschrank CR 120 S Verbrauch Zyklus 14 W/h bei 32°/2°
Stromverbrauch: ca. 336W/24h

Dometic Coolmatic CRX 110 Kompressor-Kühlschrank, 12/24V, 109L
Energieverbrauch (Umgebungstemperatur 25°C / Innentemperatur2°C): 0.36kWh/24h
Energieverbrauch (Umgebungstemperatur 32°C / Innentemperatur 2°C): 0.58kWh/24h

Ein Absorber mit AES hat auch seine Vorteile, einige schwören drauf, vor allen die Wintercamper.
Nachteil ist der höhere Gasverbrauch, die Abstrahlungswärme nach innen, die schlechte Kühlleistung bei Hitze. Die Abgasführung (Dichtigkeit) muss einmal im Jahr überprüft werden.
Mein Absorber wurde neu abgedichtet, es können keine Abgase mehr im Wohnraum eindringen?
Durch Lüfter im Dachkamin wird der Kühlleistung verbesser und zusätzlich ein leichter Unterdruck erzeugt. Ein Unbehagen bleibt.

Ich werde den Absorber in den nächsten Sommer testen.
Wenn uns das zusagt bleibt er drin, sonst nehme ich endgültig einem Kompressor.

rkopka am 27 Aug 2018 22:14:11

AES
Nögel hat geschrieben:Nachteil ist der höhere Gasverbrauch, die Abstrahlungswärme nach innen, die schlechte Kühlleistung bei Hitze.

Was heißt höher, oder meinst du insgesamt ? Ja, man braucht Gas, aber dafür keinen Strom. Wenn der in Unmengen vorhanden ist, sieht es anders aus. Schlechte Kühlleistung ist relativ. Mein Thetford hält nach einigen Problemen (siehe andere Threads) jetzt 9-11/-12-17°C bei bis zu 35°C außen, in der Nacht wird er noch kühler. Und Wärme im Inneren ist eher das Problem der Kompressor KS, wenn sie (meist) keine Lüftung nach außen haben.

Die Abgasführung (Dichtigkeit) muss einmal im Jahr überprüft werden.

Sagt wer ?

RK

Nögel am 28 Aug 2018 11:05:39

rkopka hat geschrieben: RK

Zum Gasmehrverbrauch: Durch den Kühlschrank ist die Gasflasche nach 30 Tagen leer, sonst würde sie den „ganzen“ Sommer reichen.
Die Kosten sind gering, Solarstrom wenn vorhanden, kostet nichts.

Abstrahlungswärme: Im Norden hatten wir Tage bis 38°, die Abgasrohre (Dachkamin) hinter Oberschrank und Kleiderschrank wurden über 60° heißt, die Gläser im Oberschrank waren heiß wie aus dem Geschirrspüler, selbst die Arbeitsplatte über den Kühli konnten wir vor Hitze kaum berühren.

Dometic schreibt: 26° Temperaturdifferenz schafft die Absorber Technik theoretisch, was im Fahrzeug kaum erreicht wird, außen 40° im Kühlschrank 14°, gemessen habe ich das nicht.

Abgasführung (Dichtigkeit): Wie ich geschrieben habe, war bei uns ein Brenngeruch festzustellen, Grillt Geruch, dann meinten wir der Kühli muss heute sehr heiß sein, später merkten wir, es war der Abgasgeruch. Sollten die Abgase vom Dach wieder herein wehen? Deswegen wurde der Kühli nachts abgestellt.
Zu Hause stellten ich die lose Leiste fest, ob wir ersticken hätten können, kann ich nicht sagen.

Eigentlich müsste der Hersteller LMC alle Fahrzeuge zurück rufen, zur Überprüfung.
Jede sollte zur eignenden Sicherheit die Dichtigkeit überprüfen. Meine Meinung

rkopka am 28 Aug 2018 20:24:33

Nögel hat geschrieben:Durch den Kühlschrank ist die Gasflasche nach 30 Tagen leer, sonst würde sie den „ganzen“ Sommer reichen.
Die Kosten sind gering, Solarstrom wenn vorhanden, kostet nichts.

Wenn man genug Solar hat... Bei Absorber ist da schon einiges nötig, auch an Akkukapazität. Kompressor weniger, aber doch und das auch noch dauernd.

Abstrahlungswärme: Im Norden hatten wir Tage bis 38°, die Abgasrohre (Dachkamin) hinter Oberschrank und Kleiderschrank wurden über 60° heißt,
...
Abgasführung (Dichtigkeit): Wie ich geschrieben habe, war bei uns ein Brenngeruch festzustellen
...
Jede sollte zur eignenden Sicherheit die Dichtigkeit überprüfen. Meine Meinung

OK, so eine Konstruktion kenne ich noch nicht. Meiner hat alles außen in einem nach innen abgeschlossenen Bereich, der oben und unten eine Lüftungsöffnung hat. Damit kommt auch nichts nach innen, bzw. verschwindet leichter nach außen, als sich irgendeinen Spalt zu suchen. Wärme ist damit auch kein Problem.

RK

gespeert am 29 Aug 2018 03:01:26

Ob der Kompi dauerlaeuft, ist auch eine Frage der Klimastufenauslegung.
Ist diese richtig gewaehlt, verbraucht der Kompi nicht zu viel Strom.

topaebw am 04 Sep 2018 23:44:04

wir haben unseren Absorber raus gemacht und dafür einen Vitrifrigo DP150i eingebaut. Uns war wichtig ein großen Tiefkühlfach zu haben. Im Normalbetrieb genehmigt sich der Kühlschrank ca.7A und kühlt gut. Er läuft in Summe eine ca. eine halbe Stunde pro Stunde. Mit Solaranlage auf dem Dach kamen wir bisher gut zurecht. Positiv ist dadurch, das wir kaum Gas verbrauchen, nur für warm Wasser. Heizung ist Diesel.

Nögel am 05 Sep 2018 15:25:19

topaebw hat geschrieben: Vitrifrigo DP150i eingebaut.


Ein schönes Teil wenn wir Platz hätten. Leider müssen wir mit ein unter Tischmodell zu frieden sein.
Was mir Angst macht ist der Stromverbrauch, reichen 170Ah, mit 380Wp zum nachladen, wenn wir Frühjahr oder Herbst eine Woche stehen.

Gestern hatte meinen Absorber 10 STd. auf 12V am laufen, Verbrauch lag bei 90Ah, Solar brachte 60Ah.
Dabei war der Kühli noch richtig kalt (ca.10°) die Raumtemperatur betrug 30 Grad.

Glaube ich gebe den Absorber jetzt die ROTE KARTE.

rkopka am 05 Sep 2018 18:19:49

topaebw hat geschrieben: Vitrifrigo DP150i eingebaut.
7A 50%
Nögel hat geschrieben:Was mir Angst macht ist der Stromverbrauch, reichen 170Ah, mit 380Wp zum nachladen, wenn wir Frühjahr oder Herbst eine Woche stehen.

7A * 0,5 * 24h = 84Ah/Tag d.h. die Batterien würden für 1 Tag (mit Reserve) reichen.
380Wp am Dach bringen im Herbst vielleicht 200W * 6h (sehr optimistisch geschätzt). Also 1200Wh oder einfach gerechnet 100Ah. D.h. im Idealfall geht es sich bei sehr gutem Wetter aus. Ohne Sonne ist nach 1-2 Tagen schluß.

RK

Nögel am 05 Sep 2018 19:00:52

Danke für eure Erfahrungen und Meinungen!

Soeben wurde der Kissmann CR 130 bestellt, Lieferzeit 4 Wochen.
Soll 14 W pro Stunde verbrauchen, mit 30Ah /Tag werde ich wohl hinkommen.

Im Sommer liefert meine Anlage 100Ah /T. da ist noch Platz für mehr verbrauch.

Vor allen im Sommer soll die kleine Kühl/Gefrierbox 30l auch noch mit laufen.

Ich werde euch weiter berichten.

Nögel am 14 Sep 2018 21:12:10

Am 12.9 Kissmann CR 130 (130L) in Betrieb genommen.

Nach langen zögern wurde doch der Absorber Kühlschrank RMS 8505 mit AES (90L) ausgebaut und ersetzt durch einen Kompressor. Der Kissmann 40L größer, so dass wir auf die zusätzliche Kühlbox (31L) verzichten können.

Die ersten Strom Verbrauch war gering das Aggregat lief nur paar Minuten schon war die Temperatur der Stufe 1 erreicht.
Bei Stufe1 war es im Kühlschrank 5,7° Gefrierfach minus 5°, es reicht für uns.
Die Bodenlöcher und den Dachkamin mit Ventilator so gelassen wie es war, so kann die erwärmte Luft nach oben entweichen.

Verbrauch:
Am Tag1 wurde 215Wh in 24 Std. verbraucht gleich 9,1Watt pro Stunde, über Tag war es 18° nachts / morgens 10° ohne Heizbetrieb und leider keine Sonne am diesen Tag.

Am Tag2 war es wärmer 23° / 11° die Sonne heizte die Außenwand nachmittags stark auf (>40°) so war es im Bereich des Küchenblocks 28°, der Verbrauch lag bei 230Wh / t, wenn der Kompressor lief sprang der Dachkaminlüfter bei 30° (Einstellbar) an, nach kurzer Laufzeit schaltet er sich bei 28° wieder aus.
Der Spitzenverbrauch lag bei 17Wh / h. In den Nachtstunden wurden ca. 7Wh / h verbraucht.

Nachteilig wird die Abstrahlung des Kochfelds oben über den Kühlschrank bemerkbar machen, wir werden sehen.

Mir ist es klar bei höheren Temperaturen wird der Verbrauch deutlich steigen, aber meist steigt auch der Solarertrag. Günstig macht sich Belüftung und Entlüftung bemerkbar besonders wenn es draußen kühler ist, so ist es hintern und oben den Kühli etwas kälter als im Innenraum.

Eine Woche wird der Verbrauch gemessen, Fortsetzung folg.

Nögel am 20 Sep 2018 20:47:42

Jetzt haben wir den Verbrauch über eine Woche gemessen, es waren kühle Nächte und heiße Tage dabei.
Der Kühlschrank war leer und wurde nicht geöffnet.
Der Verbrauch lag in der kühlen Nacht bei 5Wh Std., am Tag bei 30 Grad im Auto bei 25Wh Std.

Als Formel dargestellt:
Also angenähert 1Wh pro Grad Temperaturdifferenz.

Beispiel1: Raumtemperatur 10° im Kühlschrank 5° ergibt 5° Differenz gleich verbrauch 5Wh pro Std.
Beispiel2: Raumtemperatur 30° im Kühlschrank 5° ergibt 25° Differenz gleich verbrauch 25Wh pro Std.

Beispiel Sommer:
Über Tag 35° nachts 20° ergibt einen Tagesverbrauch von ca. 540Wh gleich 40Ah.

Beispiel Winter:
Über Tag 18° für einige Stunden und abends, nachts wird auf 10° reduziert, ergibt einen Tagesverbrauch von ca. 210Wh gleich 16Ah.
Wobei wir, wenn wir nicht im Wohnmobil sind, die Heizung herunter drehen, nachts stellen wir auf 10° ein. So könnte sich der Stromverbrauch des Kühlschrankes weiter reduzieren.

Unsere Solaranlage liefert im Sommer über 100Ah /Tag. Jetzt Mitte September bei viel Sonne wurde im Testzeitraum ca. 2KWh Verbrauch und 6KWh erzeugt, das Dreifache etwa wie benötig.
Ab die Monate November bis Januar wird es noch durchschnittlich 15Ah / Tag, somit nicht mehr ausreichend sein.

Zusammen mit unser 170Ah Akku wird der Strom für 5 Tage autarkes stehen im Herbst, für Kühlschrank und Heizungsbetrieb reichen, in Spanien sowieso.
Außerdem wird dann der Gasvorrat knapp werden.
Zur Sicherheit werden wird die Kabeltrommel mit genommen.

q2v am 20 Sep 2018 21:44:58

Hallo und vielen Dank für Deine Praxisberichte über den Verbrauch. Das war für mich sehr nützlich.

Gruß
Ralf

Nögel am 01 Nov 2018 21:15:11

Ergänzung Kühlschrank Strom bedarf.

1. Bild zeigt den tatsächlich erzeugten Solarstrom mit 380Wp und den fiktiven Verbrauch im Sommerhalbjahr Jahr 1.März bis zum 31.Okt. Es wurde durchgehender Betrieb angenommen. Standort: Emsland

2. Der Strom der während der Fahrt erzeugt wird und direkt vom Kühlschrank verbraucht wird, erscheint nicht im Diagramm.

3. Die Verbrauchszahlen wurde anhand der Durchschnittstemperatur ermittel. Es wurde über Tag mindestens 18° und nachts 10° angenommen und der Strombedarf für die Heizung und Kühlschrank berechnet. So ergab sich ein Verbrauch von mindestens 400Wh im Sommer fast 500Wh.

4. Auch an einen Regentag im Sommer wird Strom erzeugt, wenn auch deutlich weniger, eine Regenwoche kann der Akku leicht überbrück.

5. Ab 21 OKT war der Solarertrag zu gering, bei den fiktiver Verbrauch wäre der Akku nahezu leer gewesen. Zwei Sonnentage brachten den Akku etwas nach oben. So hätte er 10 Tage durchgehalten.

6. Es wurde auch mit einer Solargröße 200Wp gerechnet, es zeigt sich das nur für Monate Juni und Juli de Bedarf decken kann, siehe Diagramm (dunkel blau). Im April und Mai muss der Akku durch Landstrom oder Lima geladen werden. Sonst wird der Akku nicht voll.

Fazit: Im Herbst und Winter würde ein doppelt so großer Akku auch doppelte Standzeit bringen. Auch die Solaranlage verdoppeln 380Wp auf 800Wp nützt bei Schauwetter (grauer Tag ohne Sonne) nur wenig, der Ertrag würde von 80Wh auf 160Wh steigen, was immer noch deutlich zu wenig ist. Von den Kosten lohnt es sich kaum, so mal auf Stellplätzen meist Strom vorhanden ist.

Für ein langes Wochenende reicht Kapazität des Akkus sogar im Winter aus.

Es wurde viel mehr Strom erzeugt als verbraucht, mit dem Überschuss könnte man warmes Wasser erzeugen.

Mit den Absorber Kühlschrank hat es immer ohne Landstrom gereicht, jetzt müssen wir abwarten.

gespeert am 05 Nov 2018 19:22:43

Die Tests mit leerem KS sagen nix aus, besser packe Wasserflaschen rein.
Wenn der leere KS taktet, stoert das.

Nögel am 05 Nov 2018 20:30:43

Wenn ich 5l Wasser mit 25° hineinstelle und auf 5° herunter kühle, muss der KS 125 kcal den Wasser entziehen. Die Arbeitszahl des KS kenne ich nicht, weiß auch nicht wie lange er dazu braucht.
Wenn die eingestellte Temperatur erreicht ist spielt es keine rolle.
Auf jeden Fall würde das Wasser als Kältespeicher dienen und der KS würde seltener anspringen dafür länger laufen.

Mir geht es um die Strahlungsverluste, wie viel gibt das Medium ab, das kann ich auch ohne Inhalt messen, zugeben es sind ideale Bedingungen, weil die Tür zubleibt.

Nögel am 03 Jun 2019 21:15:18

Jahresbericht Solarstrom Erzeugung und Verbrauch 2018,

Wir nutzen das Wohnmobil nur ca. 30 Tage im Jahr hauptsächlich im Sommer. Der Stromverbrauch wurde nach Temperatur für Heizen, Licht, Wasserpumpe und TV ca. 92 kWh ermittel ist doch nur eine Schätzung, wobei im Winter durch das Heizen (Lüfter) der Verbrauch um 400Wh pro Tag steigt.

Der Kompressor Kühlschrank 130l, würde wenn er das Jahr im Betrieb wäre ca. 100kWh zusätzlich verbrauchen, liegt noch unter Angaben des Herstellers von 122kWh. Wir heizen im Winter und Herbst nur 18° senken nachts auf 10° ab, nach diesen Werten wurde der Verbrauch ermittelt.

Anmerkung die Herstellerangabe 14Wh Std gleich 336Wh Tag bei 32° ist zu niedrig angeben. Im Sommer ist genügend Strom vorhanden, ein mehr Verbrauch von KKS gleich die Solarmodule leicht aus.

Also der Strombedarf beträgt 192 kWh. Theoretisch würde der Solarertrag für den Bedarf reichen, doch im Sommer kann der Überschoss nicht gespeichert werden.

Wenn wir zu Hause sind kann ich den Überschuss im Inselnetzwerk einspeisen werden. Für unseren Bedarf von 600Wh bringt die Solaranlage (380Wp) von März bis zum Oktober ausreichende Leistung.

Der Verbrauch liegt im Monat bei ca. 18kWh. Im Winter geht mehr Strom fürs Heizen drauf, im Sommer braucht der Kompressor-Kühlschrank mehr, so bleibt der Verbrauch fast gleich.
Ohne Kaffeeautomat.

Erzeugt wurden 2018 durch die 380Wp Solarmodule :
Januar 2,88kWh; Februar 11,29kWh; März 18,627kWh; April 22,771kWh; Mai 23,827kWh; Juni 29,503kWh; Juli 32,883kWh; August 21,527kWh; September 17,574kWh; Oktober 12,970kWh; November 7,401kWh; Dezember 2,900kWh.

Nur im Sommerhalbjahr 2018 wurde mehr Strom erzeugt als verbraucht, Standort Emsland.
Erzeugt wurden 204kWh im ganzen Jahr.

Meine Beispiel Berechnung, mein Bedarf 520Wh Tag:
1. Ein Booster 50A erzeugt, wenn jeden dritten Tag eine Stunde gefahren wird, ca. 650Wh / 3 Tage = 215Wh am Tag, das reicht nicht
aus. Ein größerer Booster als 50A kann die LiMa nicht leisten und jeden Tag eine Stunde fahren machen auch nicht.

2. Solarmodule von nur 200Wp könnte für Juni, Juli, Mitte August ausreichen Strom liefern.

3. Punkt 1 plus 2 kombiniert, bringt von Mitte März bis Mitte Oktober ausreichen Strom.
Eben so viel wie unsere 380Wp Module.

4. Besser sieht es auch nicht mit einer Verdopplung der Solaranlage auf 800Wp, bring nur für wenige Tage mehr, ausreichen Strom.

5. Punkt 4 plus 2 kombiniert, reicht der Erzeugte Strom immer noch nicht, für die Monate Dezember und Januar.

6. Um „in Deutschland“ Autark zu sein, müsste der Stromertrag vom Booster plus Solarmodul höhere liegen, als der Verbrauch,
Also Ganz ohne Landstrom geht im Winter es nicht.

Auch Verdopplung des Akkus bringt kaum Vorteile, außer das ich statt alle drei Tage, dann alle sechs Tage nachladen müssten.
Der Akku sollte Strom für 3 Tage zu entnehmen sein, in meinen Fall reichen 200Ah, habe nur 170Ah brutto.

Meine Erfahrungen nach dem Wechsel auf Kompressor KS.:
• Kompressor Kühlschrank ist besonders für alle Sommer Camper zu entfielen, in Verbindung mit einer Solaranlage.
• Einen Absorber KS ist besser für die Winterfahrer und in der Übergangszeit zu empfehlen, Nachteil im Sommer ist die schwächere Kühlleistung, nur bis 30° Außentemperatur zu empfehlen, darüber gibt es nur „warmes Bier“.

Wenn wir im Winter länger wie 1 Tag an einen Ort bleiben, nutzen wir den Landstrom, auch zum heizen, Komfort kostet etwas mehr.

Falls jemand andere Berechnung des Stromverbrauchs braucht, erstelle ich gerne ein genaues Diagramm an Hand der tatsächlichen Sonneneinstrahlung.

Tuppes am 04 Jun 2019 22:08:50

Ein sehr interessanter Thread, der mir "wie gerufen" kommt.
Im vergangenen (heißen) Sommer hatte ich, wie viele andere Wohnmobilisten, das Problem, dass der Absorber bei extremen Temperaturen nicht mehr die gewünschte Kühlleistung brachte. - Da dieses "Problem" aber eigentlich "saisonbedingt" ist und wir ansonsten eigentlich mit dem Absorber gut zurecht kommen, kam mir folgende Idee, die ich gestern in die Tat umgesetzt habe:
Wir sind in der glücklichen Lage, dass unser Wohnmobil über einen (Außen-)Gastank verfügt; zusätzlich gibt es noch einen Gaskasten für 2x 11kg Flaschen. - So viel Gas braucht kein Mensch - daher hatten wir im Gaskasten noch eine Gastankflasche (aus "Altbeständen"), die wir als "Notstopfen" transportieren, um im Winter bei starken Minustemperaturen weiter heizen zu können. - Diese Gastankflasche habe ich ausgebaut und in den nun leeren Gaskasten eine Dometic Kompressorkühlbox (CDF 26) eingebaut. So kann ich bei Bedarf zusätzlich mein Bier kühlen - im Winter reicht/arbeitet der Absorber wie bisher und die Kühlbox wird dann wieder gegen die o.a. Gastankflasche ausgetauscht - Gewichtsmäßig also +/- Null. - Bin nun gespannt, ob sich die Theorie auch in der Praxis bewähren wird - der "Härtetest" steht noch aus.
Erhard (Tuppes)

michaelleo am 04 Jun 2019 22:38:16

Ich empfand die Berechnungen völlig theoretisch und an der gelebten Realität irgendwie vorbei.
Wir haben 110 Wp auf dem Dach und einen Kissmann-Kühlschrank KB 100 ENI. Batterie Lisunenergy 250 Ah LiFePo.
Jetzt im Mai in der Bretagne ist der Ladestand selbst bei drei Tagen Freistehen, d.h. ohne Landstrom nie unter 80% gefallen.
Dabei lief die Dieselheizung nachts recht häufig an, da es teils bis auf +4 Grad runterkühlte.
Morgens wurde das Wasser auf 60 Grad und die Mobilbude auf 22 Grad aufgeheizt.
Die kleine Solaranlage war bis Abends meist wieder auf 95% Ladestand der Batterie angekommen.

Mit 380 Wp Solaranlage und MPPT-Regler sollte man eigentlich nahezu unbegrenzt stehen können.
Im kalten Winter stehen wir mit der Konfiguration und somit ohne effektiven Beitrag der Solaranlage bis zu drei Tage frei.

Nögel am 05 Jun 2019 21:23:37

michaelleo hat geschrieben: und an der gelebten Realität irgendwie vorbei..


Im Mai braucht man nicht mehr viel heizen, Wasser aufheizen braucht kaum Strom.

Bretagne liegt ca. 950Km Südwestlich von uns, klar die Sonne bringt 20 bis 30% mehr.
Das deine 110Wp an gutem Tage reichen ist klar, aber was machst du bei Schlecht Wetter, auch 250Ah sind mal alle.
In allgemeinen ist der Mai bei den Solarertrag wegen der klaren Luft ein Spitzen Monat.

Mein Verbrauch von 500Wh passt schon, ist noch knapp angesetzt. Bei anderen braucht der Kompressor Kühli schon mehr.

Und meine Anlage brachte jetzt im Mai 30kWh, im Durchschnitt 950Wh am Tag, am schlechtesten Tag wurden nur 280Wh eingefangen.

Aber reicht für die Monate November bis Februar mit Sicherheit nicht aus um den Akku voll zuladen.

Der Akku soll nur täglichen Pufferung dienen und selbst an Schlechtwettertagen soll der Ertrag höher liegen als der Verbrach.

Am Frosttagen reicht mein Akku mehr als 3 Tage, wenn die Sonne scheint sogar länger, dann ist das Gasflasche schon vorher leer.

Ich möchte mir keine Gedanken um den ladenzustand des Akkus machen müssen.

Sparks am 12 Jun 2019 09:43:57

Moinsen zusammen,
seid 1998 fahre ich mit dem Reisemobil durch die Lande. Bis 2012 mit Absorberkühlschränken, seid dem mit Kompressorgeräten. Probleme hatte ich eigentlich nur, wenn die Geräte nicht optimal eingebaut waren. Hiermit meine ich, das es zu Stauwärme gekommen ist. Bei meinem ersten Waeco war der Kompressor auf der "falschen" Seite und konnte die Wärme nicht los werden. Bei dem Nachfolger, etwas kleiner war dann auch die Möglichkeit, das die Wärme abgeführt wurde besser und es lief hervorragend. Im neuen Mobil kommt ein Engel Kühlschrank zum Einsatz. Warum? Weil ich mit meinen 2 Schwingkompressor-Kühlboxen von Engel sehr gute Erfahrungen gemacht habe. Wie schon am Anfang geschrieben, der Wärmeabfluß ist wichtig, die Seite mit dem Kühli sollte nicht unbedingt in der direkten Sonne stehen und es soll für eine gute Lüftung gesorgt werden. Da ich Reise und fast nie länger wie 3 Tage an einem Ort stehe reichen 150Wp Solar, mit 360AH AGM Batterien.
at Nögel, kannst du mir einmal erklären, wieso eine Sonnenstunde 950Km südlich von uns 20-30% mehr Ertrag bringt. Mir wurde gesagt, bei Kälte haben die Solarcellen eine höhere Leistung und je nördlicher ich im Sommer bin, um so länger scheint die Sonne.
Grüße
Sparks

Nögel am 13 Jun 2019 16:55:36

Hallo Sparks,

Die Abwärme abführen finde ich sehr wichtig. Die direkte Sonneneinstrahlung lässt sich nicht immer vermeiden, stellt aber kein Problem mehr da.
Bei uns ist von Absorber Zeiten noch der Dachkamin vorhanden. Zuletzt wurde im Kamin 2 Ventilatoren mit Wärme Steuerung eingebaut, die erzeugen einen leichten Unterdruck.
Wenn der KS eingeschaltet wird, steigt die Temperatur im Kamin um mehre Grad an.
Die 30Watt was der KS erzeugt, in der Abkühlphase etwas mehr, erwärmen den Raum im Gegensatz zum Absorber kaum.

Über den Solarertrag in Sweden habe leider keine Erfahrungen.
Aber durch den längeren Weg durch die Atmosphäre wird die Sonneneinstrahlung abgeschwächt, 60° heiße Module verlieren 20% an Leistung, kalte Module haben keine Einbuße, trotzdem ist Ertrag im Süden höher.
Eine Solaranlage bei uns im Norden bringt pro kWp installierte Leistung 950 bis 1000 kWh, im Bayern und Baden-Württemberg gib es Anlagen die bis 1200 kWh liefern.
Ich selbst konnte in Nord-Italien eine Leitungszunahme von 25% in der Spitze feststellen, schaue dir die Einstrahlungskarte an.

Sparks am 13 Jun 2019 22:19:40

Nögel, das mag ja stimmen. Doch zur Zeit bringt mir die längere Tageslänge mehr Ertrag, übers Jahr mag deine Tabelle stimmen. Wenn ich meine Photovoltaic-Anlage zu Hause ca. 54°Nord liege ich im Winter etwas unter dem Durchschnitt für Deutschland im Sommer gut darüber. Daher kam mein Zweifel, das es im Süden immer besseren Ertrag geben sollte.

Bodimobil am 23 Jul 2019 21:02:07

Ich habe jetzt mehrfach von Verbräuchen der Kompressorkühlschränke in Größenordnung von 50Ah gehört. Ich war mir sicher, dass ich an normalen Tagen (Umgebungstemperatur = normale Raumtemperatur) nicht wesentlich über 20 Ah komme.
Ich habe bisher den Verbrauch meines Kühlschranks nicht genau bestimmen können. Dazu müsste ich im normalen Betrieb einen extra Stromzähler an den Kühlschrank hängen, den ich nicht habe.
Jetzt hat es sich ergeben, dass ich Donnerstag wieder auf Achse sein werde und dafür den Kühlschrank vorher runterkühlen wollte. Um diesen Test zu machen habe ich das runterkühlen 4 Tage vorgezogen.
Der Kühlschrank ist ein Engel CK 100 mit 80 Liter und kleinem ein Sterne Eisfach, dass nur einige wenige Grad unter Null friert.
Mir ist bewusst, dass man den nicht mit einem 170l inkl. 40Liter -18°C Fach vergleichen kann.

Der Ablauf war folgender: Am Freitag Abend 20:00 habe ich den Kühlschrank mit 4 gefrorenen normalgroßen Kühlakkus und 5,5l nicht vorgekühlten Getränken bestückt. Die Starttemperatur war im Kühlschrank=Wohnmobil innen = 30°C.
Der Strom wurde vom Votronic Batteriecomputer abgelesen.
Um die Strommenge bestimmen zu können habe ich die Solaranlage deaktiviert. Der Grundstrom in meinem Wohnmobil ist 0,4A. Der wurde herausgerechnet und im Messzeitraum ansonsten keine Stromverbraucher genutzt. Mehrmals täglich wurde der Kühlschrank für ca. 30 Sekunden geöffnet. Als nach 1 1/2 Tagen die Kühltemperatur auf 1°C fiel habe ich das Thermostat leicht zurückgedreht (auf der Skala bis 5 von 3 auf etwas über 2) und drei kalte Bier gegen 3 warme getauscht.

Am ersten Tag (immer 20:00 bis 20:00 Uhr) hatte ich einen Verbrauch von 27,4 Ah.
Leider kann ich nicht genau sagen wie lange es gedauert hat die Zieltemperatur von 5°C zu erreichen. Nach 3 Stunden war der Kühlschrank von 30°C auf 18°C abgekühlt. Als ich nach 12 Stunden wieder rein schaute waren die 5°C jedenfalls erreicht.

Am zweiten Tag waren es nur noch 13,4 Ah (obwohl er bis auf 1°C runtergekühlt hat) Allerdings war die Aussen und Innentemperatur erheblich gesunken (Gewitter)

Am dritten Tag war es exakt der gleiche Wert wie am 2. Tag. Es war zwar wieder etwas Wärmer, aber das Thermostat stand nicht mehr so hoch und die Kühltemperatur ist auch etwas gestiegen.

Am vierten Tag (gestern Abend bis heute Abend) gab es Spitzentemperaturen von 42°C im Wohnmobil und 31°C Aussen. Trotzdem war der Verbrauch nur 16,4 Ah. Allerdings wurde der Kühlschrank in den letzten 24 Stunden nicht geöffnet.

Mein Fazit: Meine bisherigen Schätzungen wurden bestätigt. Wenn man von dem einmaligen Abkühlen von 30°C auf 5°C absieht, verbraucht der Kühlschrank in der Regel nicht mehr als 20 Ah, auch an heißen Tagen! Selbst mit öfters warmen Bier nachlegen werde ich kaum mehr als 25 Ah verbrauchen.

Andreas


audiquattro20v am 23 Jul 2019 21:45:59

Moderation:Bitte nutze die Zitatfunktion, wenn Du Mitglieder zitieren willst - dies macht es den anderen Nutzern leichter, Deine Texte von den Zitatinhalten zu unterscheiden. Das unvollständige Zitat wurde entfernt.



Da mache ich mir schon Gedanken wo die drei kalten Biere geblieben sind :lol:

Meine Frage , wie regelt ihr den Kühlschrank . Ich hab meist voll power an (Gas) und morgens geht der Kühlschrank auf -0,5 grad runter und mittags wird das halt wärmer . Aber die Einstellung ist halt ziemlich träge .und daher drehe ich kaum dran

Was wären denn die idealen Werte? 5-7 grad. Oder?

Holger

Rockerbox am 23 Jul 2019 21:53:48

Holger,

hier wird eher von Kompressorkühlschränken gesprochen, da gibts keinen Gasverbrauch.

Meiner steht auf Stufe 2 von 5, das sind ca -18 Grad im Gefrierfach und etwa 4 Grad im Bierabteil :D

babl am 24 Jul 2019 07:45:07

:bia: :bia: :bia: :bia:

andwein am 24 Jul 2019 11:59:32

Nögel hat geschrieben:....Eine Solaranlage bei uns im Norden bringt pro kWp installierte Leistung 950 bis 1000 kWh, im Bayern und Baden-Württemberg gib es Anlagen die bis 1200 kWh liefern.

In meinen Augen ist hier ein kleiner Fehler passiert.
Die Karte zeigt die Solareinstrahlung in Europa und ist auch korrekt. Von den links stehenden Werten der örtlichen Solareinstrahlung werden von einer Photovoltaikanlage aber nur 13-17% an elektrischer Wirkleistung produziert.
Wenn also in Bayern/BW ca 1200kWh in einer Stunde auf das korrekt aufgestellte Panel (30-40°im Juni um 12 Uhr Sommerzeit) fallen
und die Oberflächentemperatur bei 25°C liegt, setzt ein heutiges Solarpanel ca. 15% davon in elektrische Energie um. Das sind dann ca. 180 Wph pro Quadratmeter Fläche und leider keine 1200 kWh.
Oder irre ich mich??, Gruß Andreas

Rockerbox am 24 Jul 2019 13:34:38

Meine Hausanlage mit installierten 5.060 kW Peak bringt im Jahr zwischen 5.000 und 5.500 kWh Ertrag.

Die Aussage von Nögel ist korrekt, bezogen auf den Jahresertrag.

andwein am 24 Jul 2019 16:59:05

Rockerbox hat geschrieben:....Die Aussage von Nögel ist korrekt, bezogen auf den Jahresertrag.

Das dachte ich mir schon. Das ist halt das Problem bei kopierten Bildern wenn der Begleittext fehlt.
Es ergibt halt bei vielen Usern einen falschen Eindruck wenn man über die Tagesversorgung eines Absorberkühlschrankes mit Solar spricht. Aber vielleicht bin nur ich so begriffsstutzig.
Gruß Andreas

Nögel am 06 Aug 2019 11:01:29

Der erste „Langzeit“ Erfahrung mit Kissmann CR 130.
Wir machten Urlaub am Gardasee im Juli an den „Hundstagen“.

Gleich zu Anfang war der Türgriff lose, die Schrauben waren ausgerissen. Leider hatte ich keine größeren Schrauben mit. Konnte aber vorhandene Löcher im Oberteil vom Kunststoffgriff vergrößern, so ragten die Schrauben tiefer in die Tür, mussten die nur noch Grundplatte halten. Vom anderen Schrank konnte ich zwei Holzschrauben gewinnen, diese Schrauben ich durch 2 neu gebohrte Löcher durch den kompletten Griff. Sieht nicht so gut aus aber es hat gehalten.
Nach dem öffnen lässt sich die Tür wegen Unterdruck kurzeitig nur schwer wieder öffnen.

Zum Stromverbrauch, als Verbraucher hatten wir:
Kühlschrank (4A)
Kühlbox 31l (4A) läuft von 8 bis 18 Uhr,
Dachkamin-Lüfter (0,3A) läuft bei über 32 Grad an,
Licht im WoMo (1A) ca. 1 Std. am Tag,
Stufenbeleuchtung mit extra Lampe mit Bewegungsschalter (0,3A+ 0,4A) von 21 Uhr bis 6 Uhr,
Dachhauben-Lüfter (0,8A) läuft wenn es über 28 Grad im WoMo ist,
Wasser-Pumpe (kurzzeitig),
Inverter- für Föhn und kein Geräte (Verbrauch 2Ah bis 5Ah).
TV war aus.

Leider lässt sich das nicht weiter aufschlüsseln, mit steigenden Temperaturen laufen die Kühlis und Lüfter mehr, so lag der Tagesverbrauch zwischen 30Ah und 80Ah.
Aus dem Akku wurden bis maximal 30Ah in der ertraglosen Zeit (18 bis 8 Uhr)entnommen.
Bei 40 Grad im WoMo waren die Stillstandzeiten des Kühlschrankes kürzen als die Laufzeiten, das änderte sich nachts gegen Morgen hin, morgens war es noch fast 28 Grad.
Mein ermittelter Verbrauch von 1Watt pro Grad T. Differenz passt.

Weil das Alkoholfreie Bier und das Wasser warm nicht schmecken, wurde die Kühlbox über Tag auf 10 ° betrieben, nachts war die Box aus, die Temperatur stieg auf 15° an.
Im Kühlschrank 130L war durch die Salate, Gemüse und das Brot kein ausreichender Platz mehr für die Getränke.
Durch die Beschattung lieferten die Solarmodule (380Wp) von 8 bis 18 Uhr nur Strom, zwischen 12 und 13Uhr waren die Akkus wieder voll.
Selbst am grauentagen hatten wir noch Überschuss-Strom zum laden.

Mir ist auf gefallen dass währen der Fahrt die Akkus überwiegend durch Solar geladen wurden.

murksmax am 22 Aug 2019 10:01:58

Moin zusammen,

uns hatte es am Pfingstsonntag, morgens um vier Uhr, auch ereilt. Der alte Dometic-Kühli (15 J. alt) fing an zu piepen und wollte nicht mehr auf Gas kühlen, er hat einfach nicht mehr gezündet. Daraufhin erst einmal ausgemacht und weitergeschlafen. Nach dem Frühstück dann an die Fehlersuche gemacht und alle elektr. Anschlüsse geprüft sowie den Widerstand des Magnet-Ventils. Ergebnis: Die Elektronik hat keine Spannung in Richtung Zündautomat und Gasventil freigegeben. Auf der Platine selbst waren optisch keine offensichtlichen Fehler erkennbar. Also haben wir tagsüber (es war ja genug Sonne vorhanden) mit manuellem 12V-Betrieb gelebt und so die verderblichen Lebensmittel zumindest unter Raumtemperatur halten können. Gleichzeitig den allgemeinen Spannungsverbrauch minimiert und im Internet nach Ursachen recherchiert. Dort kam an allen möglichen Ecken und Kanten nur raus: Platine defekt.

Da ich zu dieser Investition keine große Möge hatte, habe ich nach einem günstigen Kompressor-Kühli gesucht. Bin dann bei einem Schiffsausrüster (--> Link) fündig geworden, der für 420,- EUR ein Dometic Set (Danfoss BD-50 Aggregat mit Plattenverdampfer) inkl. Versand angeboten hatte. Habe das Set bestellt und noch die 20 EUR für Express-Versand mit draufgelegt.

Am Dienstag nach Pfingsten kam um kurz nach 12 Uhr das Teil mit DPD aus Bremen von Bukh. Habe also den alten Kühli ausgebaut, bin damit zu einem Kälteanlagenbauer gefahren und habe das alte Kühlmittel absaugen lassen. Dann innen den alten Alu-Verdampfer raus, hinten die Rohre vom Verdanpfer in den Innenraum des Kühlschranks abgesägt und die alte Technik komplett demontiert, die Elektronik oben ausgebaut und die Rückseite blank gemacht.
Einen Montageplatz für die Verdampferplatte gesucht, Halterungen aus Alu gebogen, ein Alublech auf die Rückwand geklebt, wo der Verdampfer gesessen hatte, den neuen Thermostaten montiert, Loch in die Rückwand, wo die Kühlmittelleitungen durch sollten, alles montiert und das Loch dicht geschäumt. Dann den Kühlschrank wieder eingebaut, das Aggregat (passte leider nicht dahinter) in den kleinen Schrank zwischen Kühlschrank und Backofen gesetzt. Zwei 80er Löcher gebohrt (eines oben, eines unten im Schrank) und die Kühlmittelleitungen durch ein eigenes 30er Loch geführt. An die 80 Bohrungen wird noch Luftschlauch angeschlossen werden der auf die Vorderseite und Rückseite des Aggregats geführt wird. Dann oben, wo der rückseitige Schlauch ran soll, noch ein 80er Pabst-Lüfter ('mit eingeb. Drehzahlsensor). Der wird an den Lüfter für den Kühlkörper vom Kompressor rangehängt und springt nur an, wenn der Kompressor läuft, um die warme Luft dort abzusagen. Für den Luftaustausch werden dann die alten Gitter in der Seitenwand benutzt - allerdings mit der Winterabdeckung drauf.
Für den elektrischen Anschluss habe ich die von mir verlegten 6 mm² Kabel für den über AES geschalteten 12V-Anschluss vom Verdampfer genommen. Der ist auch entsprechend abgesichert und geht direkt auf den Hauptschalter bei der Aufbaubatterie.

Die gesamte OP hat ca. 5 Stunden (mit Absaugen des Kühlmittels) gedauert. Ergebnis: Jetzt werden die Getränke wieder kalt und das Fleisch bleibt kalt.

Stromverbrauch: ca. 35 Ah/Tag (bei etwas über dreißig Grad Außentemperatur)

Um das ganze erträglich zu gestalten, habe ich jetzt noch eine zweite PV-Tafel auf das Dach gepackt, so dass wir jetzt 510 Wp haben. Das reicht, um auch bei bedecktem Himmel den Akku wieder zu befüllen ...

Geräuschentwicklung: Man hört hinten in den Stockbetten (genau gegenüber vom Kühli) das Anspringen des Aggregats und im Betrieb ein leises Brummen (wie eine Fliege - eine Wespe oder Biene ist um einiges lauter). Damit kann man aber leben ...

Wir sind damit mehr als zufrieden!

andwein am 22 Aug 2019 16:09:32

Auch das ist eine Lösung, der Umbau von Absorber auf Kompressor. Dann passt die Dekortür weiterhin!
Gruß Andreas

murksmax am 22 Aug 2019 16:33:22

andwein hat geschrieben:Auch das ist eine Lösung, der Umbau von Absorber auf Kompressor. Dann passt die Dekortür weiterhin!
Gruß Andreas


Genau das und eben auch der Kostenfaktor waren die Gründe dafür :ja: :D

KaeptnBlaubaer am 22 Aug 2019 22:25:01

Mein Absorber bekommt in der Winterpause so ähnlich wie beschrieben den Kompressor zusätzlich - Teile sind schon da.
Wenn der Absorber dann wegen 40 Grad+ anfängt, an seine Grenzen zu kommen, ist immer genug Sonne da, den Kompressor zusätzlich zu aktivieren.

Sparks am 23 Aug 2019 06:28:55

Nach 3 Waeco- Kühlschränken mit mäßig guten Erfahrungen und sehr guten Erfahrungen mit meinen Engel-Kühlboxen, die auch noch bei niedriger Spannung noch gut funktionierten, habe ich im neuen Mobil einen Engel-Kühlschrank verbaut. Der ist nicht ganz so elegant wie die Waecos, funktioniert aber besser und läuft ruhiger. Seine erste Bewährungsprobe hat er schon hinter sich, für die"Taufe" wurde er komplett mit Bier, Schluck und Limo gefüllt und hat sie bis zum Fest sehr gut runtergekühlt.
Gruß
Sparks

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Positive Erfahrungen mit MaxxAir MaxxFan deluxe
Dometic Kühlschrank RM 7655 L - Reedschalter spinnt
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt