Zusatzluftfeder
hubstuetzen

Wechselrichter 300 watt ebike Ladegerät


roookie am 23 Aug 2018 10:08:11

Hallo,
ich komme irgendwie nocht weiter.
Ich habe hier ein Wechselrichter:
Input 12-15v 35a
Output 230v 1,5a

Mein Ladergerät vom Ebike:
Eingang 220v 1,4a
Ausgang 42v 4a

Ich habe 2x 100ah Aufbaubatterien und eine 75 Watt Solaranlage.

Ich hätte zwei fragen:
1. Kann ich mein Ebike Akku während der Fahrt laden, indem ich den Wechselrichter auf den Zigarettenanzünder einstecke (Starterbatterie)?

2. Kann ich auch den Akku laden wenn ich frei stehe (Aufbaubatterie) und wieviel Energie zieht der Akku aus den Aufbaubatterien?

Vielen Dank

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Dieselreiter am 23 Aug 2018 10:24:59

roookie hat geschrieben:1. Kann ich mein Ebike Akku während der Fahrt laden, indem ich den Wechselrichter auf den Zigarettenanzünder einstecke (Starterbatterie)?

Nein, du brauchst ca. 30 Ampere bei 12 Volt, der Zigarettenanzünder ist mit höchstens 20 A abgesichert - die meisten Stecker dürfen nur bis 15A belastet werden (schon 10A lassen den Stecker sehr heiß werden).

roookie hat geschrieben:2. Kann ich auch den Akku laden wenn ich frei stehe (Aufbaubatterie) und wieviel Energie zieht der Akku aus den Aufbaubatterien?

300W Ladegerät brauchen am WR ca. 360W (ca. 20% Verlust), das sind bei 12V die schon genannten 30 Ampere.

Die 75WP Solarpanele liefern in Mitteleuropa im Hochsommer zu Mittag bei Sonnenschein höchstens 5 Ampere. Bleiben noch 25 Ampere, die aus der Aufbaubatterie genommen werden. Wenn du sonst keine Verbraucher hättest, dürftest du höchstens 4 Stunden lang laden, damit die 50% Entladegrenze der Batterien nicht unterschritten werden.

A knappe G'schicht.

HobiTobi79 am 23 Aug 2018 11:26:28

Moin.....hilft Dir vielleicht jetzt nicht aber, ich Frage mal die Experten weil solche Fragen immer wieder auftauchen. Warum den Umweg über Wechselrichter? Kann man da nicht einen DC-DC Wandler verwenden?

Fragend :gruebel:
(Sir) Tobi

roookie am 23 Aug 2018 12:48:47

Ok
Danke für eure Hilfe und die Infos.
Thx

roookie am 23 Aug 2018 14:57:59

Verstehe ich das dann richtig,
das ich den Wechselrichter direkt mit einer 10mm2 Leitung und mit 30-40A Sicherung direkt an die Batterie anschliesse.
Und dann den Akku während der Fahrt laden kann.
Oder muss ich noch mehr Beachten.
Die Lichtmaschine müsste 120A leisten.

Big THX

Kallmi am 23 Aug 2018 17:44:19

Das Laden vom E-Bike über einen Wechselrichter kann zwar theoretisch betrachtet werden, aber in der Praxis sieht es dann ganz anders aus. Unterschiedliche Motoren haben unterschiedliche Ladegeräte. Es kommt glaube ich auch besonders auf den Einschaltstrom vom Ladegerät an. Ich hatte da am Anfang große Probleme. Jetzt habe ich seit Jahren einen Wechselrichter mit reiner Sinuskurve, 600W Dauerlast und 1200W Spitzenlast.
So ähnlich wie:
--> Link

mafrige am 23 Aug 2018 18:56:05

roookie hat geschrieben:Verstehe ich das dann richtig,
das ich den Wechselrichter direkt mit einer 10mm2 Leitung und mit 30-40A Sicherung direkt an die Batterie anschliesse.
Und dann den Akku während der Fahrt laden kann.
Oder muss ich noch mehr Beachten.
Die Lichtmaschine müsste 120A leisten.

Big THX


Auch ich habe 2x 95 Ah AGM Batterien mit 200 WP Solar-Module. Als Wechselregler benutze ich den "ECTIVE TMI102 Power-Inverter 1000W/12V Wechselrichter mit NVS" hier: --> Link
Der hat kein echten Sinus und damit betreibe ich Kaffeemaschine (860W), Eierkocher (480W), Staubsauger (950W) und lade jetzt auch die beiden Bosch Aktiv Line (Bauj.2018-400Wh) E-Bike Akku über das mitgelieferte Bosch-Ladegerät.
Es funktionieren auch 230 V TV und Selfsat-Snipe V3 über 230V < 12V Netzteil damit. Im Wohnmobil habe ich natürlich die Snipe und TV über 12 V angeschlossen! :lol:
Die neuen Sinusähnlichen Wechselrichter haben viele feine Abstufungen und mit den älteren Geräten kann man sie nicht mehr vergleichen, sie kommen den echten Sinus immer näher … 8)

kamikaze am 23 Aug 2018 20:08:58

Mein Ladegerät fürs E-bike braucht zuhause an 220V 6 Stunden, um einen 617Wh Akku von leer auf voll zu bringen. Das sind für mich ca 100W pro Stunde. Deswegen habe ich mal das Ladegerät an den 220V Ausgang meines 650W Inverters angeschlossen. Laden während der Fahrt geht absolut problemlos. Akku wird voll geladen.
Günter

Dieselreiter am 23 Aug 2018 21:38:19

roookie hat geschrieben:das ich den Wechselrichter direkt mit einer 10mm2 Leitung und mit 30-40A Sicherung direkt an die Batterie anschliesse.
Und dann den Akku während der Fahrt laden kann.
Oder muss ich noch mehr Beachten.

Du meinst aber noch immer den Startakku, nehme ich an? Das ist zwar grundsätzlich möglich, aber den WR verkabelt man normalerweise mit der Aufbaubatterie - du willst ja u.U. auch im Stand laden.

Noch ein Wort zum WR als Stromquelle an sich: Ich bin kein E-Bike Kenner, aber soweit ich weiß, arbeiten die mit 10-12 Zellen, also 36-44 Volt. D.h., es muss ein Ladegerät her, dass entweder von 12V rauf oder von 230V runter umwandelt. Das geht nur mit Verlust. Wenn man jetzt einen WR einsetzt, dann hat man zuerst einen Verlust (von ca. 20%) beim Umformen auf 230V und dann noch einmal den Verlust vom Ladegerät. Warum nicht gleich ein Ladegerät mit 12V Eingangsspannung kaufen? Im Modellbau Bereich kriegt man solche Ladegeräte für 60-100 Euro.

Kallmi am 24 Aug 2018 13:27:33

............20% Verlust

Wer ein E-Bike hat, hat auch ein 220V Ladegerät, und wer ein Womo hat, hat meist auch einen Wechselrichter.
Bevor ich jetzt mühselig ein anderes Ladegerät suche und womöglich noch Stecker basteln muss, nehme ich lieber 20% Verlust in Kauf.
Außerdem sind diese theoretischen 20% nicht wirklich spürbar und den Wechselrichter kann ich mehrfach verwenden.

roookie am 24 Aug 2018 14:21:17

Hallo, vielen Dank für die Infos und Praxistips.

Habe mich jetzt entschlossen den WR an die Wohnraumbatterie anzuschliessen.
Und einen vernünftigen 600watt Sinus WR zu kaufen.
Das mit dem 12Volt Ladegerät finde ich auch sehr Interssant, habe aber noch keinen gefunde.

Vielen Dank

Dieselreiter am 24 Aug 2018 14:51:35

Kallmi hat geschrieben:Außerdem sind diese theoretischen 20% nicht wirklich spürbar und den Wechselrichter kann ich mehrfach verwenden.

Ein paar Prozent hier, ein paar Prozent da, ... wenn der typische Womo Fahrer 20% mehr Strom braucht, ist das egal, wenn er 20% mehr Gewicht hat, ist das egal, aber kaum braucht die Kiste 20% mehr Sprit, geht das Gejammer los. :lach:

wumbor am 25 Aug 2018 10:37:50

Hallo rookie
hab eins für Bosch
Bosch Ladegerät 12V DC-DC Travel Charger 0275007914 EAN: 4047025332286
wird scheinbar nicht mehr produziert - evtl gibt es noch Restbestand bei einem Händler


Gruß
wumbor

Inselmann am 25 Aug 2018 10:49:15

roookie hat geschrieben:Hallo, vielen Dank für die Infos und Praxistips.

Habe mich jetzt entschlossen den WR an die Wohnraumbatterie anzuschliessen.


Wenn dein Motor laeuft dann sind die Wohnraumbatterie und die Starterbatterie sowieso VERBUNDEN (ueber das Trennrelais, sonst wuerde die Wohnraumbatterie ja nicht geladen werden). Also wenn du waehrend der Fahrt mit dem Wecheselrichter laden willst, dann kann der an der Aufbaubatterie angeschlossen werden.
Macht auch mehr Sinn, denn der Wechselrichter kann dann auch fuer andere Dinge verwendet werden wenn der Motor aus ist. So ein Wechselrichter kann dir schnell die Starterbatterie leer ziehen ohne Motor an und du kannst nicht mehr den Motor starten.

Ich wuerde mal ueberlegen ob nicht bisschen mehr Solar aufs Dach passt.

caradoroland am 25 Aug 2018 17:49:23

roookie hat geschrieben:Habe mich jetzt entschlossen den WR an die Wohnraumbatterie anzuschliessen.
Und einen vernünftigen 600watt Sinus WR zu kaufen.
Das mit dem 12Volt Ladegerät finde ich auch sehr Interssant, habe aber noch keinen gefunde.


Ich habe ein 12 V Ladegerät von BOSCH ergattert auf ebay.

Das Resultat war negativ, keine Aktion, keine Wirkung, weshalb ich mir einen wesentlich günstigeren WR 600er Dauerleistung mit 12V Anschluß gekauft habe.
Ergebnis: Autark laden des E Bike Akku möglich über Solar und 2 Stk Aufbaubatterien kommt Power an. Gegen Abend wenn über Solar nichts mehr ankommt ist auch mal Schluß mit laden. Aber tagsüber gehts schon.

roookie am 26 Aug 2018 22:35:47

Hi,

Ich habe ein Yamaha Motor für Fahrrad, ich
denke mir reicht es wenn ich während der Fahrt laden kann.
Die Wohnraumbatterien werden ja auch während der Fahrt geladen.
Ist etwas einfacher dort den WR anzuschliessen.

Thx

caradoroland am 28 Aug 2018 13:38:16

Hallo,

Du solltest jedoch bedenken, dass die Ladezeit möglicherweise 5-6 Std beträgt. Und wenn Du einmal anhälst, und vergisst Deine Ladeaktion, und der 12 V Anschlüss sind mit Dauerplus angeschlossen, möchte ich nicht wissen was in 2-3 Std mit der Startbatterie passiert.

fomo am 28 Aug 2018 15:03:49

caradoroland hat geschrieben:Ergebnis: Autark laden des E Bike Akku möglich über Solar und 2 Stk Aufbaubatterien kommt Power an. Gegen Abend wenn über Solar nichts mehr ankommt ist auch mal Schluß mit laden. Aber tagsüber gehts schon.

Aus meiner Sicht problematisch, da ich tagsüber das Fahrrad nutzen und es am Abend laden möchte.

lwk am 28 Aug 2018 20:43:18

Hallo, da wäre die zusärzliche Aufbaubatterie hilfreich. Dann kann man tagsüber die Aufbaubatterien laden und kann bei Bedatf die Fahrradbatterie aufladen, egal wie lang das dann dauert.

deedee am 29 Aug 2018 14:04:47

Ich habs mal versucht ... meinen 400er E-Bike-Akku über einen billigen 300er Wechselrichter ohne echten Sinus zu laden ... angeschlossen an eine 12-V-Steckdose direkt an den Aufbau-Batterien.
Ausgangslage: 2 x 100 er Solarplatten mit 2 x 95 Nassbatterien. Sonne sehr steil bei ungetrübten Himmel.
Ergebnis: der Akku hat zwar angefangen zu laden (braucht also keine echte Sinus), aber der Inverter wurde innerhalb von Minuten richtiggehend heiß, die Spannung im Auto fiel recht schnell von 14 V auf 12,4 V, Solar hatte mit ca. 6 A geladen .... und ich hab abgebrochen. Nach den etwa 5 Minuten hat sich an der Ladeanzeige des Akkus nichts getan (war ja auch recht kurz), also das Risiko iss mir zu groß, dass irgendwas flöten geht.
Vielleicht hab ich da auch was falsch gemacht, werde aber wohl zu laden nur noch ne 230 V Steckdose nutzen.

udob am 30 Aug 2018 07:33:55

Also mir hat Bosch geschrieben es reicht ein 300 Watt Wechselrichter, es muss auch keine reine Sinuswelle sein.
Dabei wird der Wechselrichter sicherlich auch schon voll in Anspruch genommen.
In dem Zustand gehe ich davon aus, das er auch warm wird.

Wen deine Spannung von 14 auf 12,4 Volt sinkt ist das m.E. natürlich, wenn ich mein Radio anmache und ein wenig Musik höre geht die Spannung auch runter.

Ich werde das nun mit einem 600 Watt Wechselrichter modifizierte Sinuswelle versuchen, den werde ich aber direkt über die Kabel an die Batterie anschließen, leider lagen da nur Kabel mit einer Länge von 47 cm bei, das ist aber bei einer Montage hinter dem Beifahrersitz und 2 Batterien da drunter leider zu kurz.

mafrige am 30 Aug 2018 11:25:22

udob hat geschrieben:...

Ich werde das nun mit einem 600 Watt Wechselrichter modifizierte Sinuswelle versuchen, den werde ich aber direkt über die Kabel an die Batterie anschließen, leider lagen da nur Kabel mit einer Länge von 47 cm bei, das ist aber bei einer Montage hinter dem Beifahrersitz und 2 Batterien da drunter leider zu kurz.


Hallo Uwe,

auch bei mir funktioniert das sogar mit 2. Bosch E-Bike Ladegeräte, aber ich habe 1000 W Wechselrichter ohne Sinus hier: --> Link
… der ist mit NVS, die vorhandene Netzvorrangschaltung nutze ich momentan nicht … :lol:

mafrige am 30 Aug 2018 11:38:52

deedee hat geschrieben:… meinen 400er E-Bike-Akku über einen billigen 300er Wechselrichter ohne echten Sinus zu laden ... angeschlossen an eine 12-V-Steckdose
… der Akku hat zwar angefangen zu laden (braucht also keine echte Sinus), aber der Inverter wurde innerhalb von Minuten richtiggehend heiß …


Also ein 300 W Wechselrichter an einer 12V Steckdose geht eigentlich nicht, da er bei voller Last 300 W /12 V = 25 A ziehen würde … 8)
Mein 230V Boschladegerät zieht 1,6 A = 368 W, also alles grenzwertig, kaufe einen Wechselrichter mit 600W Dauerleistung.
Da du die gleiche Ausrüstung hast (2x 100WP Solar, 2x 95Ah Batterie), kaufe einen 1000W Wechselrichter und kannst früh Kaffee kochen, Toast machen, Eier kochen, föhnen oder staubsaugen … E-Bike laden und anderes :lol:

udob am 30 Aug 2018 13:29:24

mafrige hat geschrieben: kannste früh Kaffee kochen, Toast machen, Eier kochen, föhnen oder staubsaugen … E-Bike laden und anderes :lol:

Für den "Low 'Kaffee" wie er nun wohl heißt, habe ich Kessel Filter Kanne, für die Eier den Kochtopf und den Rest kann ich mir im Urlaub klemmen, daher denke ich das der 600 Watt Dauerleistungswechselrichter reichen sollte, den gab es in D Dorf auf der Messe jetzt bei Berger für 75 €

mafrige am 30 Aug 2018 15:15:35

mafrige hat geschrieben: kannste früh Kaffee kochen, Toast machen, Eier kochen, föhnen oder staubsaugen … E-Bike laden und anderes :lol:

udob hat geschrieben:Für den "Low 'Kaffee" wie er nun wohl heißt, habe ich Kessel Filter Kanne, für die Eier den Kochtopf und den Rest kann ich mir im Urlaub klemmen, daher denke ich das der 600 Watt Dauerleistungswechselrichter reichen sollte, den gab es in D Dorf auf der Messe jetzt bei Berger für 75 €


Hallo Udo, so hat jeder seine Art, wir mögen es wie zuhause … ;D

mercurius46 am 30 Aug 2018 16:28:22

Am Zigarettenanzünder sind bisher alle Versuche gescheitert, Akkus von E-Bikes zu laden (egal ob im Stand oder während der Fahrt)...

Will sagen: Wer Akkus von E-Bikes laden will, der kommt um Landstrom nicht herum...

Rockerbox am 30 Aug 2018 18:04:57

mercurius46 hat geschrieben:
Will sagen: Wer Akkus von E-Bikes laden will, der kommt um Landstrom nicht herum...


Es sei denn, man hat ausreichend Batteriekapazität gepaart mit genug Solarleistung und einen WR mit entsprechend „Dampf“, dann klappt’s auch problemlos OHNE Landstrom.

mafrige am 30 Aug 2018 18:09:18

mercurius46 hat geschrieben:Am Zigarettenanzünder sind bisher alle Versuche gescheitert, Akkus von E-Bikes zu laden (egal ob im Stand oder während der Fahrt)...

Will sagen: Wer Akkus von E-Bikes laden will, der kommt um Landstrom nicht herum...


Hallo Mercurius,

das geht nicht, weil der Zigarettenanzünder max. 10 A kann (10A x 12V=120W max.) und selbst dann verdammt heiß wird. Man muss den Wechselrichter an die Batterie direkt anschließen, noch ein Sicherung und Schalter dazwischen … :lol:

lwk am 30 Aug 2018 18:16:02

Genau so ist es!
2 x 120 Watt Solar mit 2 x 210 Exide WR 1500 Watt und die Stromversorgung ist gesichert.
2 E-Bike Batterien gleichzeitig laden ist auch im Winter kein Problem.
Letzten Winter in Spanien haben wir noch nicht mal den Moppel gebraucht. Die Solarpaneele liegen immer flach.

kielius am 30 Aug 2018 18:16:50

Vielleicht geht es auch hiermit: --> Link
oder: --> Link

lwk am 30 Aug 2018 18:22:23

Warum nochmal für teuer Geld ein zusätzliches Ladegerät kaufen?
Das 230V Ladegerät ist doch beim E-Bike dabei.
Ausserdem ist, wie weiter oben bereits geschrieben, der Zigarettenanzünder mit der Stromentnahme überfordert!!

thomker am 01 Sep 2018 08:37:14

Moin,

gebe folgendes zu bedenken: Habe 2 e Bikes a 500 Wh Akku. Wenn die beide leer sind und geladen werden, verbrauchen die auf der 12 V Seite ca 40 Ah je Akku aus den Bordbatterien also insg. 80 Ah.
Dann ist bei 2x100 Ah Bleiakku schnell Schluss mit Kaffee, Eierkocher, Fön usw.
Ergo: Laden im Stand über WR möglich, aber sehr eingeschränkt, weil nach einer Ladung von 2 Akkus haben die Bordbatterien fast fertig. Solarpaneel mit 2x100 WP bringen max 6-8 Ampere bei Sonnenschein, das reicht auch tagsüber nicht, den entnommenen Strom auszugleichen, und ja ich weiß: kann auch schon mal mehr reinkommen bei optimalen Bedingungen, aber wann hat man die und wie lange?

Entnahmestrom auf der 12 V Seite 16 Ampere/Akku, Ladestrom 4 Ampere bei 42 V.

Gruß

Thomas

andwein am 01 Sep 2018 10:44:01

thomker hat geschrieben:....gebe folgendes zu bedenken: Habe 2 e Bikes a 500 Wh Akku. Wenn die beide leer sind und geladen werden, verbrauchen die auf der 12 V Seite ca 40 Ah je Akku aus den Bordbatterien also insg. 80 Ah. Dann ist bei 2x100 Ah Bleiakku schnell Schluss mit Kaffee, Eierkocher, Fön usw. Gruß Thomas

Da hast du vollkommen recht, so sehe ich das auch! Diese Rechnung gilt für jeden Blei-Akku Anwender, OK die Lithium-Benutzer sind hier außen vor. Egal wie man die E-Bike-Akkus aus den Bordbatts lädt, über WR oder DC-Wandler, Wandlerverluste haben beide.
Gruß Andreas

Kallmi am 01 Sep 2018 11:24:00

Noch ein kleiner Hinweis zu den Wechselrichtern.
Meiner kann Sinus, 600W Dauer und 1200W Spitze.
Habe ihn jetzt schon 7 Jahre und 2x hat er fürchterlich gesponnen.
Sobald ich ihn einschaltete kam das sehr laute Störungssignal.
Das hat sich dann aber nach ca. 24h wieder von selbst erledigt.
Wieso und warum kann keiner sagen, selbst angebliche Experten nicht.
Aber ich habe über mein eigenes Verhalten nachgedacht und beachte jetzt folgendes ganz genau.
Erst das Gerät ausschalten und dann den Stecker ziehen.
Bin mal gespannt ob ich da mit dem Wechselrichter einig bin.

mafrige am 01 Sep 2018 12:34:48

thomker hat geschrieben:....gebe folgendes zu bedenken: Habe 2 e Bikes a 500 Wh Akku. Wenn die beide leer sind und geladen werden, verbrauchen die auf der 12 V Seite ca 40 Ah je Akku aus den Bordbatterien also insg. 80 Ah. Dann ist bei 2x100 Ah Bleiakku schnell Schluss mit Kaffee, Eierkocher, Fön usw. Gruß Thomas

andwein hat geschrieben:Da hast du vollkommen recht, so sehe ich das auch! Diese Rechnung gilt für jeden Blei-Akku Anwender, OK die Lithium-Benutzer sind hier außen vor. Egal wie man die E-Bike-Akkus aus den Bordbatts lädt, über WR oder DC-Wandler, Wandlerverluste haben beide.
Gruß Andreas


Das ist aber ganz überspitzt.
Ich lade 2 E-Bike Akku 400 Wh von Bosch.
- ich lade die E-Bike täglich nach der Fahrt, das sind dann aber höchsten 20-30 % Verbrauch, damit fahren wir ca. 20-30 km, also durchschnittlich 2* 80 Wh - 120 Wh nachladen (160 - 240 Wh zusammen, mit Verlust = 300 Wh)
- Solar haben wir 2* 100 WP Mono, dazu 2* 95 Ah AGM Batterien, da kommen im Sommer schon bei 6h Sonne * 120 -160 Wh ca. 1 KW zusammen, die wir nicht verbrauchen …
- wenn es Regnet fahren wir auch kein E-Bike … und laufen auch mal … mit Regenschirm :lol:

sternleinzähler am 03 Sep 2018 01:07:37

Meine Daten sind ähnlich.
Dazu kommt, dass meine Dame mit dem größeren 400er Akku weniger fährt wie ich mit meinem 300er.
Die Notwendigkeit des Nachladens ergibt sich so meist nur für einen der Akkus am Tag.
Wechselrichter mit 1500W.
Bisher reicht es :D .

thomker am 04 Sep 2018 12:11:26

Hallo Gerd und Wolfgang,

das stimmt natürlich alles. Wenn die Akkus nur halb leer wieder geladen werden, brauchen die auch nur den halben Strom (Ah).

Hatte das nur geschrieben, weil ich die Messungen selber gemacht habe und die Erfahrung habe, dass einige Kollegen (vielleicht nicht hier?) ein Problem damit haben, die Ladeleistung von 4 Ampere bei 42V umzurechnen auf 12V + Wandlerverluste. Sollte also nur grob helfen, den Strombedarf von e-Bike Akkus ungefähr abschätzen zu können.

Gruß
Thomas

mafrige am 04 Sep 2018 14:04:39

thomker hat geschrieben:Hallo Gerd und Wolfgang,

das stimmt natürlich alles. Wenn die Akkus nur halb leer wieder geladen werden, brauchen die auch nur den halben Strom (Ah).

...

Gruß
Thomas


Thomas ich kenne auch einen, der fährt richtige Touren (so 30-40 km und zurück), da müsste man aber 3-4 h im Sattel sitzen , dass machen wir aber nicht, wir sind Rentier aber keine Renntiere :lach:
Lieblingsbeschäftigung meiner GG Einkaufen, etwas ansehen und essen fahren … :wink:
Bisher mit dem Fahrrad, aber gefühlt werden die Berge immer höher, steiler und der Gegenwind stärker, muss wohl am Klimawandel liegen (Ausdehnung?) :lol:

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Umbau Wechselrichter auf Funkfernbedieung 433MHZ
EFOY Brennstoffzelle Comfort 80i Set
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt