Caravan
campofactum

2 Jahres Reise mit Kindern, welches Wohnmobil? 1, 2


Manuel9999 am 26 Aug 2018 13:07:18

Hallo zusammen,
wir planen nächstes Jahr mit unseren zwei kleinen Kindern eine mindestens 2-3 jährige Reise. Wohin ist noch unklar.
Wir brauchen ein winterfestes, möglichst autarkes Reisemobil. Vom Komfort her wäre für uns ein Alkhofen wahrscheinlich am besten, aber sind die auch stabil, d.h. kann man darin wirklich längere Zeit leben? Gibt es eine Mischung zwischen normalem Alkhofen Wohnmobil und einem Expeditionsmobil? Ich denke Allrad fällt weg, das scheint sehr teuer zu sein. Aber etwas, wo man nicht auf jeder nassen Wiese sehen bleibt, wäre schon gut.
Selbst basteln fällt leider auch so gut wie weg, da fehlt uns die Erfahrung.
Kann jemand etwas empfehlen, vielleicht auch nur einen Hersteller, der so etwas macht oder eine Firma im Raum Freiburg im Breisgau, die Wohnmobile aufrüstet?
Liebe Grüsse,
Manuel

Anzeige vom Forum


Inselmann am 26 Aug 2018 13:09:38

was ist denn euer Budget?

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Manuel9999 am 26 Aug 2018 13:15:57

Oje, ich hätte jetzt mal 40.000 gesagt, gerne auch einiges weniger...

Anzeige vom Forum


Lancelot am 26 Aug 2018 13:17:50

Weniger ist immer besser ... :ja:
Noch was wichtiges : WOHIN soll Eure Reise gehen ?
Bleibt ihr in Europa ? Geht´s quer durch Afrika ? Oder gar Südamerika ?
Hat ja auch Einfluß auf die Fahrzeugwahl ...

Manuel9999 am 26 Aug 2018 13:25:25

Wir wissen das leider noch wirklich überhaupt nicht. Ich träume von der Seidenstrasse oder auf dem Landweg nach Australien, meiner Frau ist das alles zu gefährlich, sie denkt an Europa, Island usw. Südamerika fände ich auch toll :).
Also ich sage es mal so, irgenwohin, wo man wirklich einen Allrad braucht, werden wir nicht gehen (hoffe ich :)).

babenhausen am 26 Aug 2018 13:30:32

Nicht der erste Allrad hätte ernsthafte Schwierigkeiten mit einer nassen Wiese,das hat mit Asien oder Afrika nichts zu tun.

Die Bundeswehr nennt Schneeketten nicht umsonst auch Gleitschutzketten.

Und Ihr solltet auch über das Gewicht nachdenken bezüglich des Führerscheines.
Das Thema muss in die Fahrzeugsuche einbezogen werden,stabil= schwer

Julia10 am 26 Aug 2018 13:33:15

Manuel9999 hat geschrieben:Wir wissen das leider noch wirklich überhaupt nicht. Ich träume von der Seidenstrasse oder auf dem Landweg nach Australien, meiner Frau ist das alles zu gefährlich, sie denkt an Europa, Island usw. Südamerika fände ich auch toll :).
Also ich sage es mal so, irgenwohin, wo man wirklich einen Allrad braucht, werden wir nicht gehen (hoffe ich :)).


Auf dem Landweg nach Australien :?:

Dafür braucht Ihr mindestens so ein Fahrzeug.


Lancelot am 26 Aug 2018 13:36:05

Klingt schon ein bissi unausgegoren ... :? Hauptsache weg ... oder so :)

Ein gesunder Kompromiss (für die Basis) ist was mit Hinterradantrieb. Damit hast Du in Verbindung mit einer Kabine hinten drauf ordentlich Bodendruck und damit meist auch Vortieb. Spar dir den Allrad - kostet nur Geld, Sprit, Verschleiß. Wichtiger wäre imho ausreichend Bodenfreiheit.

Außerdem wäre da noch "Platz" : ihr seid mit Kindern ganzjährig unterwegs, da gibt´s auch mal Kälte und Schlechtwetter. Dazu brauchts ausreichend Platz innen.

Schließlich noch Zuladungsreserven : ganzjährige Nutzung heißt ja auch, sein gesamtes Gerödel ständig dabei zu haben.

Ein gut isolierter und ausreichend großer Alkoven sollte eigentlich was sein für Euch. Den auf einem Iveco oder Sprinter LLKW-Fahrgestell. Die Kabine mit Alkoven (Kinder) und Heckbett (Erwachsene), damit kann man sich auch mal aus dem Weg gehen, die Kinder können zu Bett und haben "ihr Reich" da oben. Könnte ich mir vorstellen ...

Julia10 am 26 Aug 2018 13:43:18

Manuel9999 hat geschrieben:Wir wissen das leider noch wirklich überhaupt nicht. Ich träume von der Seidenstrasse oder auf dem Landweg nach Australien, meiner Frau ist das alles zu gefährlich, sie denkt an Europa, Island usw. Südamerika fände ich auch toll :).
Also ich sage es mal so, irgenwohin, wo man wirklich einen Allrad braucht, werden wir nicht gehen (hoffe ich :)).


Wäre hilfreich, wenn Ihr Euch erst einmal einigt, wohin Ihr fahren wollt.

Dann wäre konkreter zu raten.

Manuel9999 am 26 Aug 2018 13:47:18

Präziser formuliert, wo immer es geht auf dem Landweg nach Australien ;)
Wie z.B. Bei denen:
--> Link

Aber ja, ist noch komplett unausgegoren, das muss ich so zugeben :)

Das mit dem Allrad habe ich mir auch schon so gedacht. Der Vorschlag mit dem Heckantrieb auf Iveco oder Sprinter klingt schon mal echt gut. Welche Hersteller verkaufen denn so etwas?

gespeert am 26 Aug 2018 15:04:29

Es gibt Allrad abschaltbar.
Fuer eine Marktsichtung und fuer Reiseberichte merke Dir die Abenteuer Allrad in Bad Kissingen vor und uebernachte auf dem Campground.
Dort sind alle moeglichen Mobile vertreten.
Aber hauptsaechlich Langfahrer.

Anzeige vom Forum


Lancelot am 26 Aug 2018 15:22:10

Manuel9999 hat geschrieben: Der Vorschlag mit dem Heckantrieb auf Iveco oder Sprinter klingt schon mal echt gut. Welche Hersteller verkaufen denn so etwas?

Da gibt´s viele !
Such mal (z.B. bei mobile.de) nach "Alkoven + Gewicht 3,5 - 7,5 to mit Deinem Budget,
dann alle Frontantriebe rausfiltern

Julia10 am 26 Aug 2018 16:30:07

Manuel9999 hat geschrieben:
Aber ja, ist noch komplett unausgegoren, das muss ich so zugeben :)

Das mit dem Allrad habe ich mir auch schon so gedacht. Der Vorschlag mit dem Heckantrieb auf Iveco oder Sprinter klingt schon mal echt gut. Welche Hersteller verkaufen denn so etwas?


Geh mal in die entsprechenden Portale wie Mobile ... ort kannst Du Deine Vorlieben eingeben und erhälst, die entsprechende Auswahl. Bei Deinen Budget kommt ein Gebrauchter in Frage, so das Du dort einen guten Überblick erhälst, was machbar ist.

Dann zurück mit konkreten Fragen ins Forum, und Du bekommst interessante Hinweise.

null550 am 26 Aug 2018 16:45:13

Manuel9999 hat geschrieben:Präziser formuliert, wo immer es geht auf dem Landweg nach Australien ;)
Wie z.B. Bei denen:https://www.seabridge-tours.de/html/mobiltour.php?kennung=LandwegAustralien2017


Du weisst aber schon, das diese Reise bei 4 Personen cirka 100.000 Euro kostet? Und mit Kindern nicht empfehlenswert ist.

Generell solltet Ihr für Euer Vorhaben reichlich Geld auch für die Reise einplanen.

JohannesS am 26 Aug 2018 17:03:22

Wenn du nach Australien willst, warum kaufst du nicht dort ein Fahrzeug der Kontinent ist groß genug um dauerhaft Sommer zu genießen, Europäische Autos sind eher ungeeignet um dort zu fahren, das Angebot an tollen Fahrzeugen zu erschwinglichen Preisen ist dort auch gegeben!
Ich weiß wovon ich spreche habe im letzten Jahr den Kontinent mit eigenem Fahrzeug umrundet, es ist das Camperland schlechthin!
schau mal unter gumtree.com.au

gerhardo am 26 Aug 2018 17:48:35

Hallo,

meine erste Frage ist: Habt ihr schon Wohnmobilerfahrungen, also durch Reisen mit Wohnmobil?
Wenn nicht empfehle ich, dass ihr euch diese zunächst aneignet.
Bei den angedachten Reiserouten stellt sich natürlich die Frage, ob das mit einem Standardmobil wirklich ratsam ist.
Hier ist ein Schwachpunkt die Kassettentoilette. An deren Stelle mindestens ein Fäkaltank oder besser eine Kompost-Trenntoilette zur Verbesserung der Autarkie.
Ein für euch geeignetes Fahrzeug ist mit Sicherheit schwerer als 3,5t. Also der richtige Führerschein wird benötigt.
Unter mobile.de habe ich tatsächlich einen Dethleffs Alkoven mit Iveco Daily Fahrgestell gefunden, dass knapp 40.000€ kosten soll.
Ansonsten sehe ich euer Budget recht knapp angesichts des Vorhabens.

Gerhard

topolino666 am 26 Aug 2018 17:57:37

Hypothetische Frage in die Runde: Wer würde mit seinem eigenen / aktuellen Mobil mit Familie 2 Jahre durchs erweiterte Europa fahren?

Wir z.B. sind mit unserem Mobil 100% zufrieden, würden damit aber NIE auf so eine Tour gehen !

Gast am 26 Aug 2018 21:22:22

Manuel,
bist Du ein Internet Troll?
Die Fragen und Statements können nicht ernst gemeint sein - oder doch?
Gruß Holger

Tinduck am 27 Aug 2018 06:52:04

topolino666 hat geschrieben:Hypothetische Frage in die Runde: Wer würde mit seinem eigenen / aktuellen Mobil mit Familie 2 Jahre durchs erweiterte Europa fahren?

Wir z.B. sind mit unserem Mobil 100% zufrieden, würden damit aber NIE auf so eine Tour gehen !


Hier, wir!

Unsere Kiste ist definitiv robust und gross genug für sowas, und passte vor 3 Jahren auch noch gut ins Budget des TE :D beim heutigen Markt eher nicht mehr...

Haben aber leider keine Zeit.

bis denn,

Uwe

Casi82 am 27 Aug 2018 07:19:55

topolino666 hat geschrieben:Hypothetische Frage in die Runde: Wer würde mit seinem eigenen / aktuellen Mobil mit Familie 2 Jahre durchs erweiterte Europa fahren?

Wir z.B. sind mit unserem Mobil 100% zufrieden, würden damit aber NIE auf so eine Tour gehen !


Wir! Aber es fehlt die Zeit! :?
3 Monate EZ werden mit 2 Kindern aber nächstes Jahr im Frühjahr in Marokko verbracht. Nur für den Fall das dies als erweitertes Europa gilt? Durch Afghanistan würde ich jetzt mit meinem Fahrzeug und Kindern nicht unbedingt fahren.
Solange die grobe Route mit entsprechenden Klima und Versorgungssicherheit nicht feststeht kann man nur die Eierlegendewollmilchsau empfehlen. 2 Jahre kann man aber bequem auch zwischen schwarzem Meer, West-Sahara und Nordkapp verbringen wenn man die Reise etwas dem Klima anpasst. Und was den Platz im Fahrzeug angeht gibt es immer wieder diesen schönen Spruch hier im Forum: "Es gibt keinen familientauglichen Kastenwagen, es gibt nur die kastenwagentaugliche Familie!"

pipo am 27 Aug 2018 08:25:02

123daswars hat geschrieben:Die Fragen und Statements können nicht ernst gemeint sein - oder doch?

Was stört dich denn genau an seinen Fragen und Statements?
Ich habe aus den Postings rausgelesen, dass sich hier jemand seinen Traum erfüllen will ohne genau zu wissen, was er für die Erfüllung tatsächlich benötigt :ja:
Why not?

Ich würde ein größeres Wohnmobil für Europa wie einen Phönix 7500 oder 8500 empfehlen und das Glück ein Fahrzeug welches ins Budget passt :wink: Allerdings wird hier auch der entsprechende Führerschein benötigt. Wenn es Australien sein soll, dann würde ich dort ein eher Off Road Caravan mit entsprechenden Zugfahrzeug empfehlen.

ChiliFFM am 27 Aug 2018 10:47:34

gerhardo hat geschrieben:Unter mobile.de habe ich tatsächlich einen Dethleffs Alkoven mit Iveco Daily Fahrgestell gefunden...

Unser WoMo steht ab Oktober zum Verkauf.
Darin waren wir zu viert teils monatelang unterwegs (jetzt September nochmal) - und viel kleiner würde ich es für solche längeren Touren nicht haben wollen.
Aber 40 TEUR werden nicht reichen. Bei meinem ganz sicher nicht und auch woanders vermutlich nicht.

Acki am 27 Aug 2018 11:02:26

ChiliFFM hat geschrieben:...
Aber 40 TEUR werden nicht reichen. Bei meinem ganz sicher nicht und auch woanders vermutlich nicht.

Und was erwartest Du für einen Erlös?
Wertverlust 1. Jahr 20-25%, 2. Jahr 10%, ab 3. Jahr je 5-7% ... = :?:

crossover0480 am 27 Aug 2018 11:06:50

Ihr solltet zuerst wissen wohin die Reise geht. Wie wollt Ihr sonst die "Basic Requirements", also die grundsaetzlich notwendigen Ausstattungsinhalte definieren?

Ein Freund ist Weltreisender auf Motorrad. Derzeit ist er in Vietnam. Thailand und andere Laender in dem Raum haben Ihre Einreisemodalitaeten strikt geandert. Mit einem eigenen Fahrzeug kommst du bspw in Thailand nicht mehr rein. Er hat seine Maschine in Vietnam stehen lassen, als Backpacker das Land bereist und weicht nach Kambodsch aus. Das ging aber nur weil er ein grosses Netzwerk an Weltreisenden in 2 Jahren angesammelt hatte.

Ebenso sieht es mit vielen anderen (schoenen) Laendern im orientalischen, asiatischen/suedostasiatischen Raum aus. Es ist ein Flickenteppich aus Visa, Reisebegleitungen (China, Iran etc), Risikogebieten, Spritknappheit (Dieselqualitaet etc.) in der Erntesaison in Russischen Gegenden etc. pp. Ohne das grobe Wissen einer Route seid ihr nur im Schengengebiet total frei unterwegs, dann evtl noch Osteuropa, Baltische Staaten etc. Denn viele Visa muessen lange vorher beantragt, bezahlt werden. Dann habt ihr nur ein Zeitfenster in dem Ihr durch diverse Laender duerft mit diesem Visa.

Es gibt schon Probleme mit Nordafrika. Suedamerika? Das Verschiffen kostet, die Routen bis ins Feuerland sind scheinbar machbar. Aber wie sieht es dort mit dem Strom aus? Spannung? Stromstecker? Gasversorgung? All diese Fragen sind jetzt erstmal rhetorisch, denn ihr wisst ja nicht in welche Richtung. Und egal welche, es kostet.

Dazu kommt eure absolute Unerfahrenheit mit dem Thema. Learning by Doing ist super, so mache ichs ja auch. Aber in Europa ist das noch n anderer Schnack. Denn wenn die Gasanlage im Kaukasus nicht mehr funktioniert (Hoehenmeter?), die 12V-Anlage Ende Dezember anfaengt zu spinnen etc. ... dann ist das nicht mit einem Knoepfchen behoben. Nicht in deiner Preiskategorie.

Ich finde es gut das du hier nachfragst, das du das in Angriff nimmst ist toll. Aber werdet euch ueber die Route im klaren. Und ihr habt Kinder, also seid ihr ohnehin nicht so schnell unterwegs. Zwei Jahre koennte ich gut vom Nordkap bis nach Marokko/Tunesien, dann Italien bis runter zum Stiefelende und zurueck, Griechenland und dann Osteuropa zurueck verbringen. Dann noch Zentraleuropa...da gibt es viel zu tun und zu sehen. Exotisch ist halt dann was anderes.

Australien...da wuerde ich eher dort unten kaufen. Da gibt es viele gute Angebot in eurer Preisvorstellung. ABER: 40k, besser weniger... fuer ein Mobil was diese Zeit und Strecken fahren sollte... das ist sehr knapp kalkuliert. Und die Betriebskosten/Unterhaltskosten pro Monat fuer die Reise und Familie sind noch nicht drin.

So long,

Crossover0480

Inselmann am 27 Aug 2018 11:08:18

Acki hat geschrieben:Und was erwartest Du für einen Erlös?
Wertverlust 1. Jahr 20-25%, 2. Jahr 10%, ab 3. Jahr je 5-7% ... = :?:


ich glaube bei der mometanen Situation kann man solche Rechnungen vergessen. Nachfrage bestimmt den Preis zur Zeit, egal wie sinn oder unsinnig der auch ist.

brina1510 am 27 Aug 2018 11:15:32

Also wir hätten ab November eins abzugeben....allerdings ist der für 4 Leute vermutlich zu klein.....aber würde in den Preisrahmen passen...

Aber wird dir erst mal klar, wo ihr hin wollt und wählt danach das Fahrzeug aus...wobei 40.000 € schon sehr kanpp bemessen sind...

ChiliFFM am 27 Aug 2018 13:37:43

Inselmann hat geschrieben:ich glaube bei der mometanen Situation kann man solche Rechnungen vergessen. Nachfrage bestimmt den Preis zur Zeit, egal wie sinn oder unsinnig der auch ist.

Es gibt kein "unsinnig".
Wenn jemand bereit ist den Preis zu zahlen, dann ist doch prima.
In meinem Fall wird sicher eine "7" vorne stehen.

Acki am 27 Aug 2018 15:33:32

ChiliFFM hat geschrieben:...
In meinem Fall wird sicher eine "7" vorne stehen.

Das nenn ich aber "sportlich", angesichts Deines Fahrzeugprofils!
Schon fast ein Perpetuum mobile ... :wink:

Aber ist ja eigentlich o.t. hier ...

Manuel9999 am 27 Aug 2018 18:01:40

Hi zusammen, nur ganz kurz, da ich heute wenig Zeit habe. Ich bin kein Troll, wir werden das tun. Kündigen und mindestens zwei Jahre reisen. Und ja, wir sind naiv. Und wir träumen. Ein Traum von mir wäre das mit Australien, wenn ihr das aber nochmal lest, steht dort, dass wir noch nicht wissen wohin. Und ja, Australien ist gestorben inzwischen und wird ein Traum bleiben.
Den Dethlefs mit Iveco werde ich mir mal genauer anschauen. Das Budget ist auf das Wohnmobil bezogen, zum Überleben die 2 Jahre gibt es eine Eigentumswohnung, die wir vermieten.

P.S.: Führerschein bis 7.5 vorhanden

JohannesS am 27 Aug 2018 18:21:32

Warum ist dein Traum Australien gestorben???
War gerade 1 Jahr drüben unterwegs, Toyota Landcruiser Hitop 4,5l V8 gekauft...€ 20 000,-.....45 000 km gefahren, Auto gut gepflegt, nach einem Jahr um € 23 000,- nach nur 4 Tagen Inserat verkauft, natürlich verschleißteile wie Reifen, Service e.c.,
Aber für mich + - 0,00....... 5000l Diesel verbrannt zu € 0,90 im Schnitt, Essen und leben musst du zu Hause auch, ist aber in DU nicht teurer wie in Europa!
So günstig kannst du in Europa nie und nimmer einen so tollen Urlaub verbringen!
lG
Johannes

pipo am 27 Aug 2018 18:45:10

Manuel9999 hat geschrieben:Ich bin kein Troll, wir werden das tun. Kündigen und mindestens zwei Jahre reisen. Und ja, wir sind naiv. Und wir träumen

Macht weiter und lasst euren Traum auferstehen. Europa ist riesig und wunderschön. Fahrt und macht eure Erfahrungen. Jederzeit könnt ihr entscheiden, ob es auf einem anderen Kontinent weiter geht.
Vielleicht werden es ja auch nur drei Monate, weil euch so einen Leben überhaupt nicht zusagt. Und? Es ist euer Leben und 1000% werdet ihr neue Träume haben.
Wenn nicht jetzt wann dann ;D

Gast am 27 Aug 2018 19:00:45

Seh ich auch so... Wenn nicht jetzt, wann dann?

msfox am 27 Aug 2018 20:49:25

topolino666 hat geschrieben:Hypothetische Frage in die Runde: Wer würde mit seinem eigenen / aktuellen Mobil mit Familie 2 Jahre durchs erweiterte Europa fahren

Ich sofort.... (äh nicht sofort, Womo muss gerade repariert werden :-) )
Auch wenn, wir haben vor vier Jahren eine 4 Monatstour mit Kinder ( 1 und 4) während der Elternzeit gemacht. Für damaliges Kindsalter, war es kein Urlaub. Kind 1 mit 4 Jahren in der Trotzphase, der restliche Rhythmus richtete sich nach Kind 2 (Essen, Mittagschlaf...). Auch wenn es anstregend war, würde ich es wieder machen. Die Erfahrung macht nicht so schnell wieder - gut und schlechte.
Inzwischen sind die Urlaube mit dem Wohnmobil aber entspannter geworden und die Kinder lerntes es zu schätzen. Daher würde ich auch 2 Jahre durchhalten - denke ich. Aber, nur IMMER reise wäre auch nix. Sicher sollte man einplanen mal 2 - 4 Wochen an einem Ort zu bleiben und die Sache einfach ruhiger angehen.

Manuel9999 am 28 Aug 2018 00:17:59

Cool, danke für die Ermunterungen und die konstruktiven Beiträge. Es ist wahrscheinlich am realistischsten tatsächlich in Europa zu bleiben. Wir war bereits in Neuseeland 3 Monate (damals noch zu dritt) unterwegs, und das lässt uns seit dem nicht mehr los.
Dort hatten wir auch einen Alkoven, allerdings war es ziemlich schnell kalt in dem Ding und wirklich vertrauenserweckend war das Gefährt auch nicht.
Vielleicht sind meine Budgetvorstellungen auch unrealistisch, aber dann muss ich halt noch ein paar Monate länger arbeiten. Aber dafür bin ich hier, um von eurer Erfahung zu profitieren.
Was wäre denn eurer Meinung nach ein Budget, mit dem man ein passendes Reisemobil für Europa (min. 2 Jahre) findet?
LG,
Manuel

Tinduck am 28 Aug 2018 05:47:40

Die 40K sind schon OK, aber Du musst dann halt damit leben, dass ein hochwertiges Mobil für diesen Preis ca. 10-15 Jahre auf dem Buckel haben wird, je nach Grösse und Zustand.

Mobile in diesem Alter ziehen schnell mal Folgekosten nach sich, hier mal die Bremsen, da mal die Gasanlage etc. Dafür hat man dann was, das beim ständigen Bewohnen eben nicht auseinanderfällt. Die Fliessband-Weissware ist auf Urlaubsreisen und ein paar Wochen Benutzung pro Jahr ausgelegt. Wenn man da 2 Jahre am Stück drin wohnt (noch dazu mit Kindern), ist das Teil fertig.

Wie oben schon erwähnt, stell den Filter bei mobile.de mal auf über 4 Tonnen zGG ein, da kommt schon einiges. Dann konzentrieren auf ältere Modelle der hochwertigeren Marken (Concorde, Carthago, NiBi) bzw. der Individualausbauer (Bimobil, Phoenix, Dopfer, Wochner etc.). Aber etwas handwerkliches Geschick sollte schon sein, und so 1000-2000 Euro pro Jahr für Reparaturen einplanen.

bis denn,

Uwe

pipo am 28 Aug 2018 07:57:06

Manuel9999 hat geschrieben:Wir war bereits in Neuseeland 3 Monate (damals noch zu dritt) unterwegs, und das lässt uns seit dem nicht mehr los.

Du findest in Europa zahlreiche Länder, die noch lange nicht touristisch voll erschlossen sind bzw. groß genug für die Massen sind.
Hier ein Blog eines reisenden Paares mit Kind und Hund wo Du sehr viele Tipps abgreifen kannst: --> Link Die beiden schreiben hier auch im Forum.

Dort hatten wir auch einen Alkoven, allerdings war es ziemlich schnell kalt in dem Ding und wirklich vertrauenserweckend war das Gefährt auch nicht.

Uwe hat schon sehr gute Tipps zum Hersteller gegeben. Bei Mobile bekommst Du auch einen klasse Überblick zu Grundrissen und Preisen. Empfehlenswert ist vielleicht, beim finalen Kauf auf einen hilfsbereiten Forumsuser als Beratungshilfe zurück zu greifen. Auch wenn Du zBsp. ein Mobil gefunden hast, aber das Womo zuweit weg steht.
Ansonsten empfehle ich einfach mal bei den großen Wohnmobilhändlern wie Freistaat vorbei zu schauen um ein Gefühl für Grundriss, Größe und Kosten zu bekommen.

Was wäre denn eurer Meinung nach ein Budget, mit dem man ein passendes Reisemobil für Europa (min. 2 Jahre) findet?

Wenn Du handwerkliches Geschick hast, dann kommst Du mit 40.000€ aus. Mehr finanzieller Spielraum wäre immer gut, auch was eine Rücklage betrifft :mrgreen:

crossover0480 am 28 Aug 2018 10:40:16

Hallo,

solltet Ihr euch auf Europa "beschraenken", dann habt ihr m.E.n. zwar nicht so die "Supi-Dupi-Exotic-Insta-Story-Performance-Pics" an einem einsamen Strand in Bali oder, wie so haeufig, suchst dir deinen Spot an einem ueberlaufenen Strandabschnitt in Thailand um mit einem Cutout eine einsame Idylle zu suggerieren (fuer wen eigentlich?) fuer Clicks etc. Da viele online arbeiten und Fotos verkaufen ist das sicherlich...naja... sinnvoll? --> Link

Dafuer koennt ihr euch mit unserem Kontinent mal so richtig fein auseinandersetzen. Es gibt sie. Die einsamen Stellen an der Ardeche, die Naturidylle in Portugal, leere Bergdoerfer auf dem Balkan, Gebirgsseen in der Schweiz, bestes Essen in Italien, einsame Seen in Skandinavien, Palmen in Spanien. Und wenn ihr der Waerme nachfahrt...dann ist sogar die Isolierung erstmal zweitrangig. Wenn es aber die Nordlichter in Norwegen im November sein soll...dann ja... Doppelboden und Heckantrieb sind wohl sinnvoll. Und wenn ihr eure Meldeadresse in DEU lasst ist sogar die Krankenversicherung etc leichter zu handhaben. Und Schulpflicht? Ich weiss jetzt nicht wie alt die Kids sind... aber das wird eher ein Problem (die Weltreisecommunity in DEU schlaegt sich dem Thema die Naechte um die Ohren).

40K ist dann ein guter Wert. Die Vorschreiber haben es ja schon gesagt. Sprinter oder Iveco mit Heckantrieb waere meine Wahl. Irgendwas zwischen 4.2-7.5to zGG. Alkoven mit Heckbett, wegen der Garage. Doppelboden. Grosser Dieseltank (120/140Ltr) sollte schon sein. Die Fahrzeuge sind dann 10-15 Jahre alt. Wenn du 40k ausgibst ... rechne nochmal 2-3k ein fuer Optimierungen (Solar, Batteriecomputer, evtl andere Batterien fuer hoehere Autarkie, Anhaengerkupplung und Erstausstattung und ein Zelt fuer die Kids bei gutem Wetter). Wenn das alles schon da ist...super, meistens sind diese Dinge aber so alt wie das Wohmobil selbst. Dann plane noch Reparaturen ein. 5-10% des Anschaffungspreises solltest du an der Seite haben. Nur fuer alle Faelle.

TV sollte fuer die schlechten Tage drin sein. Sat benoetigen wir nicht, wir streamen und ueber Google Chromecast gehts aufs TV.

Das schwierigste aber: finde so ein Mobil. Die sind fix weg.

So long,

Crossover0480

Wokdi am 29 Aug 2018 13:32:54

Moinmoin,

cooler Plan! 8)
Es wurde ja schon viel Richtiges geschrieben.
Aber egal wie, was und wohin, vllt noch folgende Gedanken, denn das ist eure Wohnung für die kommenden 2 Jahre.
Wichtig: Raum! Genauer, Rückzugsraum. Auch Stauraum.
Evtl verwegene Idee: einen kleinen (leichten) WoWa als Kinderzimmer?
Achja; Stützen! Sonst weckt ihr jedesmal die Kinners! :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Weiters, im Gegensatz zum Urlaub, wo man eher einen Materialfluß (Klamotten, Vorräte, (Ab-) Wasser, Energie) mit Einbahnstraßencharakter hat, müßt ihr einen Material-Kreislauf am Laufen halten. Umsatz statt nur Durchsatz. Bzw ausreichend dimensionierte Puffer ergeben die mögliche Entfernung von der sog. "Zivilisation" und seiner Infrastruktur (Energiebeschaffung, Waschsalon, Nahrungsbeschaffung, Müllentsorgung, Wasserbe-und -entsorgung, evtl. sogar Kommunikation). Das hängt natürlich wesentlich von euerm Reisprofil ab ;D

ChiliFFM am 30 Aug 2018 17:39:51

Die genannten Punkte sind allesamt wirklich zutreffend - da finde ich mich exakt wieder.
Mit genau diesen Ansprüchen haben wir damals unser Mobil gefunden.

Unser 9800 hat zwischen Heckbett und Bad eine Schiebetür aus Holz - nicht nur ein Plissee.
Und zwischen Bad und Wohnraum wiederum eine richtige echte Holztür - so mit Klinke und abschließbar.
Das hat sich sooo bewährt. Man kann in aller Ruhe auf's Klo, ist im Heck ungestört etc.

Sat (Doppel-LNB) mit 2 x TV im Wohnraum und im Heck ist zwar vorhanden, haben wir so gut wie nie benutzt.
Dazu sind unsere Kids zu klein.

Anhängerkupplung, Solar, Wechselrichter, Backofen, Mikrowelle - alles Dinge, die man zu schätzen lernt und die einen längeren Aufenthalt nicht nur erträglich sondern auch wirklich angenehm machen.
Eine vollformatige separate Dusche, Schmutzwäschefach, Stützen, und, und, und... Vor allem viel, viel Platz.

Natürlich geht es auch mit weniger. Es gibt Familien, die reisen zu viert in Campingbussen.
Aber es macht das Leben sehr viel angenehmer - insbesondere an Schlechtwettertagen.
Wer mit Kindern mal einen Regentag im Mobil verbringen musste, der weiss wovon ich rede.

Unterm Strich hat es schon seinen Grund, warum so ein Mobil einen Neupreis von rund 140 TEUR hatte (wir haben es aber auch nur gebraucht gekauft).
Und es hat schon seinen Grund, warum bei unserem Verkauf eine "7" vorne stehen wird.
Findet z.B. mal ein Vorzelt für die 6m-Markise und 3,30m Anbauhöhe.
Kostet um die 2.500,- EUR - bei uns ist das z.B. schon mit dabei.
Ich glaube schon, dass ich da ein sehr attraktives Paket habe und das Geld bekommen werde.
In mobile.de findet ihr ältere Modelle für 89 TEUR... :roll:

Und selbst wenn man ein älteres Mobil für 40 TEUR kauft - dann fehlen dort sicher diverse Merkmale und dann fängt man an, alles möglich doch noch nachzurüsten.
Es wird ziemlich sicher nicht bei den 40 TEUR bleiben.
Also dann lieber gleich etwas mehr ausgeben und keine Kompromisse eingehen.
Oder sich der Kompromisse bewusst sein.
Gerade wenn man so lange unterwegs sein möchte ärgert man sich später immer wieder.

christiancastro am 30 Aug 2018 22:19:30

Der Vorteil eines älteren Womos ist das noch nicht so viel Electronik verbaut ist und das Fahrzeug leichter zu reparieren ist wenn ihr mal irgend in Asien oder wer weiß wo stehenbleiben solltet.
Zur Entscheidungsfindung wäre vielleicht auch hilfreich, welches Fahrzeughersteller am weit verbreitesten ist und mit einer gut reparierbaren Technik ausgestattet ist.

Ein guter alter Turbodiesel, der auch mit Rapsöl fahrt ist vielleicht besser als hochgezüchteter high end TDI.

Und auch bin der Meinung macht es in jedem Fall, man lebt nur einmal, naiv oder nicht man wächst mit seinen Aufgaben.

Ich hoffe ihr macht einen Blog wenn es losgeht, ich würde in jedem Fall eifrig lesen.

Weiter so und nicht entmutigen lassen.

maxritter am 31 Aug 2018 20:35:39

Hallo Manuel,

Lustigerweise haben wir genau das gleiche Vor ab ca. Mitte 2019 - sind uns aber schon seit einem guten Jahr am vorbereiten. Wir waren letztes Jahr schon mal 3 Monate "probeweise" unterwegs (noch mit einem kleinen Kind) - und das hat perfekt geklappt und war so toll, dass wir uns riesig auf unsere längere Auszeit freuen.

Betreffend Womo-Wahl seid ihr mit 4 Personen absolut frei, das muss kein Alkoven sein. Integrierte mit Hubbett klappt immer und auch viele Teilintegrierte haben heute Hubbett. Je nachdem wie ihr schläft ist gar eine grosse Liegewiese (Einzelbetten umbaubar) eine Option. Die meisten Firmen haben entsprechende Grundrisse, der Dethleffs Trend 7057 EB z.B. hat eine Liegewiese ca. 210 x 210 cm hinten. Wir haben uns mittlerweile für dies entschieden (da wir sowieso noch zusammen im Bett schlafen), aber integriert mit Hubbett vorne falls doch mal jemand etwas Abstand will oder eines der Kinder krank ist.

Platz für Regentage, Abende oder einfach Ruhetage (auch auf Reise kann nicht permanent "Action" angesagt sein) ist wie auch schon geschrieben wichtig. Eine gemütliche Sitzgruppe zum Lego-Spielen und genug Platz zum Kochen, etc. daneben ohne sich immer in die Quere zu kommen ist wichtig. Und übrigens, wir haben zwischendurch auch zwei mal über AirBNB ein Ferienhaus gemietet während der Reise als unsere Kleine krank war. Und gelegentlich ist etwas Platz für ein paar Tage auch schön, man vermisst das Womo aber bald wieder :-). Denkt daran dass ihr ja nicht die zwei Jahre jede Nacht im Womo verbringen müsst - ihr habt immer genug Optionen für Abwechslung.
Nur so als Zusatz: Bürstner hat neue Modelle mit zwei Sitzgruppen und zwei Hubbetten, sind aber einiges teurer. Wir haben uns primär wegen kleiner Garage (und dem hohen Preis) dagegen entschieden.

Aber eben, mit 4 Personen seid ihr frei in der Typenfrage, aber mein Tipp: nehmt was mit mindestens 7m Länge. Wir waren letztes Jahr mit einem 6m Mobil für 3 Monate unterwegs und das war schon sehr eng (die Reise aber trotzdem sehr schön). Dieses Jahr waren wir ein paar Wochen mit einem 7.5m Mobil unterwegs und dies ist eine gute Grösse für uns. Übrigens: eine gute Dusche, wenn möglich separat vom WC ist mit Kindern absolut zu empfehlen, besonders wenn man etwas autark sein will. Apropos Autarkie: mit einem solchen "Standard" Wohnmobil ist gut 4-5 Tage Autarkie mit 1-2 zusätzlichen Toilettenkasetten, einer kleinen Solaranlage und u.U. einem rollbaren Zusatzgrauwassertank (wie von Caravans) zu erreichen - wenn ihr nicht permanent TV schaut oder zweimal täglich duscht...

Noch ein Tipp betreffend Gepäck (was wir aus unseren Probereisen gelernt haben): weniger ist mehr! Es ist toll wenn man nicht den ganzen Haushalt mitnimmt, sondern reduziert. Besonders auch Spielzeuge, etc. muss nicht Kistenweise mit, die Umgebung bietet genug Unterhaltung. Entscheidet euch was ihr wirklich braucht und lagert den Rest ein. Wir hatten Anfangs sehr viel dabei und je länger je weniger - und es wurde viel stressfreier ohne das ganze "Materielle". Auch ich empfehle über 3.5t, aber nutzt die Zuladung eher für Wasser (auch in Zusatzkanistern), Diesel, Fäkalkasetten, Grauwassertanks, zusätzliche Batterie, und soviel ihr braucht Essen. Es erhöht das Stresslevel und reduziert die Autarkie, wenn man permanent den Wasserpegel im Tank und den Dieselstand zusammenrechnen muss um nicht über die Gewichtslimite zu kommen.

Betreffend Location: wir haben bis jetzt erst Europa erkundet und haben auch in vielen Monaten nur einen kleinen Teil gesehen. Aus unserem ursprünglichen Plan in den zwei Jahren Europa, USA, Kanada, Australien und Neuseeland anzusehen wurde mittlerweile der Plan uns auf Europa zu beschränken, und falls wir dann irgendwann denken wir haben alles gesehen (was ich kaum glaube), können wir ja immer noch in die USA oder nach Australien gehen. Ein Punkt dabei zu beachten sind aber die Verschiffungszeiten, was nach Amerika schon mal 4 Wochen und nach Australien 8 Wochen sein können - dann braucht man ein Alternativprogramm ohne Womo... Und günstig ist das ganze auch nicht (besonders noch mit Flügen für 4 Personen, etc.).

Kurz zusammengefasst aus unserer Erfahrung:
- Mit 4 Personen seid ihr praktisch frei in der Typenwahl, auch integriert und teilintegriert geht häufig, es muss kein Alkoven sein
- Denkt an genug Raum für ruhige Tage im Womo oder wenn mal jemand krank ist
- Nehmt nur das wichtigste mit! Das macht die Erfahrung noch viel schöner! Lieber mehr Autarkie anstatt mehr "Zeugs", das gibt nur Stress.
- Die Location muss ja nicht bekannt sein. Fahr los und sieht wo es euch hintreibt - das ist ja genau das Schöne am Womo... Ohne viel Planung unterwegs zu sein ist toll

War jetzt ein langer Post, sorry. Hoffe aber es hilft ein wenig. Finde es spannend dass ihr dasselbe vorhabt wie wir. Wäre toll etwas unsere Pläne/Notizen zu vergleichen.

Liebe Grüsse
Max

maxritter am 31 Aug 2018 20:56:38

Noch ein kleines Detail, welcher dir wohl alle hier bestätigen können:

Mit (kleinen) Kindern kannst du nicht einen Tag durchfahren. Spätestens nach zwei Stunden braucht es eine Pause auf einem Spielplatz oder so und mehr als 4 Stunden pro Tag liegt wirklich nicht drin. Höchstens mal die Nacht durchfahren wenn die Kleinen im Kindersitz schlafen geht (haben wir auch schon gemacht um Strecke zu machen als es sein musste). Also nie grosse Fahrstrecken einplanen, lieber jeden Tag ein wenig weiter.

Und wenn ich schon dabei bin: Fahren geht am besten am Wochenende wenn es kaum LKWs auf den Strassen hat, dagegen Attraktionen (Vergüngunsparks, Aquaparks, etc.) besonders unter der Woche anfahren, da hat es viel weniger Besucher. Man lernt "antizyklisch" zu denken :-). Und was klar sein sollte: wenn man Zeit hat, Fahrten nie auf die Stosszeiten legen (Morgens/später Nachmittag unter der Woche).

Manuel9999 am 02 Sep 2018 17:09:53

Hallo zusammen,

Vielen Dank für die wertvollen Tips, Ermunterungen und Ratschläge. Inzwischen wissen wir, dass uns das Wohnmobil, das unsere Anforderungen erfüllt, so um die EUR 60.000 kosten wird. Eher mehr ;). Die 40 und gerne weniger waren wohl doch eher Wunschdenken als Realität.
Unsere Entscheidung wird immer stabiler (es ist überhaupt nicht einfach, einen sehr gut bezahlten Job an den Nagel zu hängen und so gut wie alles zu verkaufen und in eine „ungewisse“ Zukunft zu starten). Dafür haben wir danach ganz viel Zeit für einander, was uns momentan eher unbekannt ist. Jetzt heisst es weiter planen, Geldverdienen und dranbleiben.
Wenn wir das Geld beinanderhaben, werde ich euch, wenn ich darf, gerne mit unseren Favoriten belästigen.

Liebe Grüsse,
Manuel

P.S.: Momentan ist der Plan Ende Mai 2019 in Richtung der nördlichen Länder, wenn es dann kälter wird wieder gegen Süden. Mal schauen, man ist ja dann flexibel :)

Manuel9999 am 02 Sep 2018 17:21:20

maxritter hat geschrieben:War jetzt ein langer Post, sorry. Hoffe aber es hilft ein wenig. Finde es spannend dass ihr dasselbe vorhabt wie wir. Wäre toll etwas unsere Pläne/Notizen zu vergleichen.
Liebe Grüsse
Max


Hallo Max, würde dich gerne mal kontaktieren, aber irgendwie geht das nicht? Zu wenige posts oder so schreibt das Forum bei mir.

Roman am 02 Sep 2018 18:37:36

Manuel9999 hat geschrieben:...Hallo Max, würde dich gerne mal kontaktieren, aber irgendwie geht das nicht? Zu wenige posts oder so schreibt das Forum bei mir.


Noch zwei, dann sollte es gehen... :wink:

Gruß
Roman


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Chausson 610 oder Challenger 290 wer fährt einen?
Eura Activa One 570 HS - Modell 2019 - auflasten?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt