CampingWagner
hubstuetzen

Hymer Tramp Truma 6 gegen Truma 6e tauschen


naund am 10 Sep 2018 17:38:15

Hallo, mir ist beim Kauf ein Fehler unterlaufen. Wir haben die Thruma 6 statt die 6e. Für mich ist es wichtig dass ich im Winter wenn das Fahrzeug vor dem Haus steht mit Strom heizen kann.
Wärend des Verkaufsgesprächs hatte ich es auf dem Schirm und entsprechend abgespeichert dass ich mir nochmals Gedanken darüber mache. Naja, leider vergessen Gedanken zu machen. Unser Womo soll im Winter hinterm Haus auf 8 Grad durchgehend - frostsicher aufgeheizt abfahrbereit stehen. Brauch-Wasser will ich auch im Wohnmobil lassen, halte es für Verschwendung ständig abzulassen. Einen Hahn vergisst man sowieso und dann knallt es.
So viel zur Erklärung warum ich es machen möchte, und dass ich es durchziehen will steht fest. Mir ist auch klar dass dabei etwas Geld verbrannt wird. :cry:

Nun zu meiner Frage:

Beheizt die 6e den Abwassertank und den FRischwassertank mit einem Heizstab? Die Beschreibungen sind etwas mager in den Onlineshops.
Hat schon mal jemand von euch diesen Schritt gemacht, eine Normale Heizung Thruma Combi gegen 6e getauscht?
Mich Interessiert konkret ob jemand weiss ob nur das Gerät selbst getauscht werden muß und ein Anschluß an den 220V Landstrom hergestellt werden muß oder ob noch mehr auf mich zu kommt.

Die Werkstätten sind etwas überlastet, und da wird es wohl kaum etwas vor dem Winter. Ausserdem ist die Erfahrung mit Werkstätten in meiner in meinem Umkreis durchwachsen. Wenn nur das Gerät getauscht werden soll ist das ja keine grosse Sache und problemlos selbst zu erledigen.

Danke im voraus für reichlich Antworten.


soul am 10 Sep 2018 17:45:47

die beheitzt die tanks von alleine gar nicht. funktioniert wie die normale 6er nur hast einen 12v heizstab in der heizung, somit kannst auch über strom warmes wasser machen und warme luft - wenn dann deine luftverteilung so angelegt ist, dass die tanks im zwischenboden sind und dieser beheizt wird, dann hast alles frostsicher.

alle erklärungen, anleitungen etc. findest aber eh auf der hp:

--> Link

Birdman am 10 Sep 2018 17:49:56

naund hat geschrieben:...Beheizt die 6e den Abwassertank und den FRischwassertank mit einem Heizstab? Die Beschreibungen sind etwas mager in den Onlineshops. ...

Wir reden schon von der Truma Combi 6E? Dann lautet die Antwort auf Deine Frage oben: weder noch. Die Truma Combi 6E bietet lediglich die Möglichkeit, Heizung und Warmwasser mit Landstrom statt mit Gas zu betreiben. Abwasser - und Frischwassertank werden also nur durch die Heizung vor Frost geschützt. Kostenmäßig musst Du halt mal ausrechnen, was auf Dauer vor dem Haus günstiger kommt.

Anzeige vom Forum


lwk am 10 Sep 2018 19:41:32

Hallo, den Heizstab (220V, nicht 12V!) kann man doch nachrüsten, oder?

flo16v am 10 Sep 2018 21:06:13

Hi,

das ist aber ein teurer Spass im Winter mit Strom durchzuheizen.

Warum nicht mit Gas?

Gruß Flo

bischof70 am 10 Sep 2018 21:27:56

naund hat geschrieben:frostsicher aufgeheizt abfahrbereit stehen. Brauch-Wasser will ich auch im Wohnmobil lassen, halte es für Verschwendung ständig abzulassen. Einen Hahn vergisst man sowieso und dann knallt es.
So viel zur Erklärung warum ich es machen möchte, und dass ich es durchziehen will steht fest. Mir ist auch klar dass dabei etwas Geld verbrannt wird. :cry:


Wow - Brauchwasser ablassen als Verschwendung sehen und dann durchheizen.... puhhh....

Also ich brauche bei Frostgefahr bzw. ab Dezember bis halt so Ende März pro fahrt bei Abreise 10 Minuten und bei Ankunft, abstellen ca. 5 Minuten länger für Wasser aus den Leitungen und Hähne auf. Gut, ich könnte gar nicht durchheizen, aber selbst wenn unser Hymerle vor der Tür stehen würde - mit Strom auf keinen Fall... dann nur Gas und einmal in der Woche ne buddel, wenn überhaupt.

Wichtig ist halt das ordentliche entlehren der Büchse ;-)

Grüße

Uwe

naund am 10 Sep 2018 21:38:45

Hallo, erst mal Danke fuer die reichlichen Antworten. Ich vesuche mal auf alles zu antworten und nichts zu vergessen, bin auf dem Handy.
Es ist eine Combi6 was wir zur Zeit haben. Ich versuche gleich noch ein Foto anzuhängen. Laut Ausstattungsliste haben wir beheizten Wasser- und Abwassertank.
Letzes Jahr haben wir auch mit Strom durchgeheizt. Kein besonderer Unterschied in der Stromrechnung, evtl 100Euro. Das Womo auf nur 7 bis 8Grad halten sollte kein Problem sein durch Strom.
Die Thruma ist von oben durch die Sitzbank gut zugänglich, schockiert war ich nur wie die Kabel verlegt sind, da werde ich etwas nacharbeiten,Kabel sollten nicht ungeschützt an Metalkanten schleifen.

Uwe, das mit dem ordentlich entleeren ist halt so eine Sache ich glaube nicht dass so ein Fahrzeug richtig leerläuft, wenn das Wasser mal ausversehen in der Thruma bleibt ist sie futsch. Wie machst du das mit dem Syphon? Schütest du da was rein?
Bild

soul am 10 Sep 2018 22:49:09

deine angst muss man mal haben. liest du im forum jedes jahr von zig aufgefrorenen heizungen? natürlich läuft alles relevante ab, wenn du alles öffnest. lässt du das wasser im tank, sowie in den leitungen und heizt schön weiter, freuen sich die bakterien so richtig.

solltest mal vergessen: dafür hast ja das frostschutzventil. das macht dann für dich auf. es muss auch nicht alles staubtrocken in den leitungen sein. ablassen, wenn du möchtest, bläst deine leitungen noch durch, dann ist alles ok.

Birdman am 11 Sep 2018 08:46:09

naund hat geschrieben:... Laut Ausstattungsliste haben wir beheizten Wasser- und Abwassertank. ...

Das ist dann aber unabhängig von der Truma. Dürfte sich um elektrische Heizstäbe/-matten oder sowas handeln, die dann natürlich auch Strom ziehen.

mafrige am 11 Sep 2018 08:58:59

Der Wassertank ist im Fahrzeug und wird in der Regel nicht beheizt, da Raumtemperatur!
Der Abwassertank ist isoliert und wird Beheizt.
Es gibt 2 Arten von Abwassertankbeheizung:
1. mit Heizluft, der Abwassertank hat einen Doppelmantel
2. elektrisch, ein Heizstab mit 230V Landstrom hält das Abwasser über dem Gefrierpunkt

bischof70 am 11 Sep 2018 09:38:21

naund hat geschrieben:Uwe, das mit dem ordentlich entleeren ist halt so eine Sache ich glaube nicht dass so ein Fahrzeug richtig leerläuft, wenn das Wasser mal ausversehen in der Thruma bleibt ist sie futsch. Wie machst du das mit dem Syphon? Schütest du da was rein?


Moin,

Wenn Du es ordentlich leer bläst und die Abwasserhähne offen sind, passiert eigentlich nichts mehr. Mit den Syphon's ist so eine Sache - Das letzte Jahr habe ich nichts gemacht, auch nicht rein, waren natürlich auch zugefroren, ist aber nichts passiert - werde allerdings dieses Jahr die Syphons leerblasen - weiß zwar noch nicht 100% wie, aber irgendwas wird mir einfallen... zur Not kommt frostschutz bisschen rein.

Grüße

Uwe

nkag16 am 11 Sep 2018 10:05:42

Syphons lassen sich aufschrauben. Bei der Gelegenheit können sie auch mal gereinigt werden.

logri46 am 11 Sep 2018 10:41:23

Bei der 6E sind die Heizstäbe IN der Einheit eingebaut.Ich halte es für unwahrscheinlich dass eine Nachrüstung mit vertretbaren Kosten möglich ist - wenn techn. überhaupt machbar.
Die elektrisch Heizung geht genau wie mit Gas -über das Gebläse und die Luftschläuche.
Beheizbare Tanks sind üblicheweise isoliert in einem Doppelboden oder in speziellen Kästen unter dem Fahrzeug mit eben einem Luftanschluss.Dieser ist üblicherweise auch mit einer Strangsperre abschaltbar.
Nach meiner Erfahrung ist die Heizleistung mit Strom recht dürftig und um ein brauchbares Ergebnis zu erzielen bedarf es der zweiten Heizstufe mit 1800 Watt.
Alles in Allem betrachtet schliesse ich mich der Ansicht der Vorscheibenden an dass wenn schon durchheizen dann mit Gas.
Logri46 (Lothar)

stegi am 11 Sep 2018 10:43:33

Hallole,
in die Syphons leere ich zur Frostsicherung etwas von dem billigsten Kornschnaps und dann Deckel drauf und gut ist es...
Stegi

Mann am 11 Sep 2018 10:45:04

Ich verstehs auch nicht, zumal der Aufpreis heftig ist, Gas wesentlich effektiver heizt, den Strom es ja auch nicht umsonst gibt............

nanniruffo am 11 Sep 2018 12:50:18

Vor einigen Jahren haben wir ein Knaus-Lagerfahrzeug gekauft, das "nur" die Truma 6 verbaut hatte. Daraufhin habe ich mich erkundigt, ob es möglich sei, die E-Variante nachzurüsten.

Die Antwort war: im Prinzip ja, aber das bedeutet, das das komplette Heizungsaggregat ausgetauscht werden müsste, also sehr teuer. Einen "Nachrüstsatz" gibt es offenbar nicht.

Beim Nachfolgemobil haben wir dann darauf geachtet. die Truma 6e wieder zu bekommen. Die funktioniert nämlich sehr gut, auch rein elektrisch. Die 1800 Watt-Stufe alleine ist für viele kühle Temperaturen in Frühjahr und Herbst völlig ausreichend (war damals ein 7,4 m Alkoven). Selbst die 900 Watt Stufe ist oft in der Lage, die mit Gas hochgeheizte Temperatur im Mobil zu halten (z.B. Nachts).

Also, wir würden beim nächsten Kauf auf eines "Truma-Mobils" auf keinen Fall auf die e-Variante verzichten.

Tom

naund am 11 Sep 2018 13:45:20

Mann hat geschrieben:Ich verstehs auch nicht, zumal der Aufpreis heftig ist, Gas wesentlich effektiver heizt, den Strom es ja auch nicht umsonst gibt............


Mir geht es primär darum dass ich die Flaschen nicht tauschen möchte, es war bei unserem Eura eben sehr komfortabel. Angekommen zu hause, auf 8° eingestellt und gut ist´s.
Jetzt muß ich den Gasstand überwachen oder die Tanks leeren.

Ausserdem haben wir die Silberkugel im Tank, diese sollte eigentlich unter Wasser bleiben wenn ich das richtig verstanden habe.

Sind bei euch die Kabel auch so lustig ohne Kabelbinder verlegt? Bei Eura war das deutlich sauberer verlegt.

mafrige am 11 Sep 2018 14:43:23

Hallo,

also eine Propangasflasche mit 11 Kg Inhalt, kostet bei uns ca. 16 - 19 €, enthält die Energie von ca. 40 - 44 KWh.
Bei einem Preis von 0,25 €/KWh sind das 10 - 11 € für Strom … zu Hause am Haus!

Eine Ersparnis von 60 - 70 % … 8)

PS: das ist grob Überschlagen … :wink:
- Nur auf einen Stellplatz bei einem Preis von 0,50 € /KWh drehen sich die Kosten auf 20 - 22 € … :oops:

pluplus am 11 Sep 2018 15:02:19

Ich würde trotz Silber im Tank, nie das Wasser länger im Tank lassen.
Oder eben nicht so viel tanken.
Da ich öfter chartere (Segelschiffe) und da auch die Silberkissen im Tank rumschwimmen, ist der Schmier im Tank doch nicht unerheblich. Und hier wird ständig Wasser durchgesetzt.
Meine Meinung, ist für mich nicht sehr hygenisch abgestandenes Wasser zu verbrauchen.

flo16v am 12 Sep 2018 22:27:49

mafrige hat geschrieben:Hallo,

also eine Propangasflasche mit 11 Kg Inhalt, kostet bei uns ca. 16 - 19 €, enthält die Energie von ca. 40 - 44 KWh.
Bei einem Preis von 0,25 €/KWh sind das 10 - 11 € für Strom



Ich glaub da ist was falsch.

1kg propan hat einen heizwert von 12,87 kWh. Das sind bei 11kg 154 kWh.

Also ca 38€ an Strom für eine Pulle Gas.

mafrige am 12 Sep 2018 22:45:03

mafrige hat geschrieben:Hallo,

also eine Propangasflasche mit 11 Kg Inhalt, kostet bei uns ca. 16 - 19 €, enthält die Energie von ca. 40 - 44 KWh.
Bei einem Preis von 0,25 €/KWh sind das 10 - 11 € für Strom


flo16v hat geschrieben:Ich glaub da ist was falsch.

1kg propan hat einen heizwert von 12,87 kWh. Das sind bei 11kg 154 kWh.

Also ca 38€ an Strom für eine Pulle Gas.


Sorry, ich habe da ein Fehler gemacht, es müssen ca. 140 KWh sein … :daumen2:

naund am 13 Sep 2018 17:13:39

Danke fürs vorrechnen, es geht aber wirklich nicht um 10 Euro bei einem 80TE Fzg, es geht um den Komfort und um die Sicherheit dass dem Fzg über Winter nichts passiert.

Mir fällt gerade auch noch ein, dass ich gar keine Haube über das Fahrzeug ziehen kann wenn es beheizt wird.

nkag16 am 13 Sep 2018 19:08:14

Hallo naund,

was möchtest Du eigentlich wirklich?
Frostschäden vorbeugen?
Bequemlichkeit?
Jetzt noch zusätzlich eine Haube obendrüber? Aufwändig beim überziehen bzw. wegräumen.
Heizung laufen lassen, damit´s bei spontaner Abfahrt gemütlich ist?

Wie überwintern wohl zehntausende von Womo-Eignern ihre Fahrzeuge?
Glaubst Du, wir heizen alle über Winter aus Angst vor zugefrorenen Syphons?
Fragen über Fragen...

Lass am Ende der Saison das Wasser raus, bevor es über Winter brackig werden kann. Überschätze nicht die Fähigkeiten dieser Silberkugel.
Die könnte in einem vollen Einmachglas überwintern (wie lang hält die überhaupt?)

Inselmann am 13 Sep 2018 19:58:46

ich persoenlich bin kein Freund von Dauerheizen. Man muss sich auch Gedanken uebers Kondenswasser machen. Wo warm und kalt aufeinder treffen gibts immer Wasser irgendwo.
Unser vorheriges Wohnmobil hat unter einer Abdeckhaube ueberwintert (weil ich der Dichtigkeit nicht 100% getraut habe) ohne heizen.
Das ging erstaunlicherweise recht gut und ich wuerde es wieder machen, leider habe ich fuer unser jetziges Wohnmobil keine Haube mehr und wir nutzen es auch mehr. Da ist mir das ganze Gefummel mit der Haube zuviel. Z.B wohin mit der nassen Abdeckhaube wenn ich das Wohnmobil brauche.

PS wir haben auch ne 6e und ich finde die Heizleistung auf Strom nicht gerade berauschend. Fuer bisschen frostfrei wirds aber reichen.
Das ganze Trauma Zeuchs ist ohnehin nicht so zuverlaessig wie ne Hausheizung, das dann ueber Monate staendig heizen zu lassen waere auch nicht mein Ding. Die Heizung produziert auch ne Menge Hitze um sich selbst herum, unser Kleiderschrank (ueber der Heizung) ist bullenwarm :lol:

ichsehnix am 13 Sep 2018 20:12:44

Hallo naund,
wenn ich richtig informiert bin, dann kostet die Truma 6E selbst so ca. 2600€. Dann kommt der Tausch alte Truma 6 raus und neue 6E rein. Wobei das vermutlich nicht das größte Problem ist. M. E. der größte Aufwand ist das Herstellen der bis dato nicht vorhandenen 230V-Versorgung. Ich zitiere mal aus der Einbauanleitung des Herstellers:

Der elektrische Anschluss 230 V darf nur von qualifiziertem
Fachpersonal (in Deutschland z. B. nach
VDE 0100, Teil 721 oder IEC 60364-7-721) durchgeführt
werden.
Der elektrische Anschluss 230 V muss an einem abgesicherten
Stromkreis mit mindestens 10 A (besser 16 A)
erfolgen.
Im Stromkreis des Caravans / Motorcaravans zur Combi E
muss bauseits vorhanden sein:
– ein geeigneter Fehlerstromschutzschalter (FI-Schutzschalter)
– Netztrennschalter (für Wartungs- bzw. Reparaturarbeiten)
Diese Schalter müssen allpolig abschalten und den vorgeschriebenen
Kontaktabstand (mindestens 3,5 mm) haben.
– Kabel müssen mit geeigneten Schellen gesichert werden.
– Kabel / Leitungen von Niederspannungsanlagen räumlich
getrennt von solchen für Kleinspannungsanlagen verlegen.


Die Aktion ist mit ganz schön viel Aufwand verbunden und könnte ein ganz schön teurer Spaß werden, oder? :-?

naund am 16 Sep 2018 15:18:48

Hallo, erst mal die eine Frage wegen der Bequemlichkeit, ja ich will es wegen der Bequemlichkeit, und der Hinweis wegen der haube dass dann das Fzg evtl. nicht so viel genutzt wird stimmt vielleicht dann auch bei mir. Ich glaube ich werde mal die Truma auf 7 oder 8 Grad einstellen und mal schauen wie lange 2 Flaschen Gas halten.

Inselmann am 16 Sep 2018 17:01:43

warum stellst du nicht einfach einen kleinen Oelgefuellten Heizkoerper rein???? 400-600W Leistung.

naund am 26 Sep 2018 17:43:38

Inselmann hat geschrieben:warum stellst du nicht einfach einen kleinen Oelgefuellten Heizkoerper rein???? 400-600W Leistung.


Ob das Versicherungstechnisch eine saubere Sache ist wenn was schief geht?

tommi007 am 26 Sep 2018 21:45:28

Also meine ganz persönliche Meinung unsere 6e hab ich bis dato noch nicht wirklich im E Modus genutzt.
Das Wohnmobil steht bei uns im Garten unterm Carport und die Idee im Winter das Mobil zu beheizen ist mir noch nie in den Sinn gekommen.
Wasser lass ich schon aus hygienischen Gründen nicht im Tank und den Leitungen stehen.
Heizen kostet nur Geld und dem Mobil macht die Kälte nix ;-)
Aber muss ja jeder selber Wissen.

Inselmann am 27 Sep 2018 00:17:41

naund hat geschrieben:
Ob das Versicherungstechnisch eine saubere Sache ist wenn was schief geht?


Was soll denn da schief gehen? Mir scheint das du ohnehin machen willst was du für richtig hälst, egal was für Ratschläge oder Erfahrungen hier angeboten werden.

mafrige am 27 Sep 2018 08:16:48

Wir haben auch die Truma 6 E. Im 7 m Alkoven.
Unsere bisherige Erfahrungen:
- in der Übergangszeit reicht die Stufe 1 Nachts
- mit Stufe 2 geht es sogar bei 5-6 °C Nachts, hält die 24 °C

Unser Wohnmobil stand immer neben dem Haus. Wenn wir nicht gefahren sind wurde da Wasser im Winter immer abgelassen.
Strom war angeschlossen, aber nur um die beiden Batterien bei Laune zu halten.
Jede Heizung kann abends nach 22:00 Uhr ausfallen (da kann Strom oder Gas genug vorhanden sein), dann friert die Heizung und das Wassersystem ein!

PS: Einmal fiel im Winter bei -8°C uns die Heizung aus (lief auf Gas, bei einem Weihnachtsmarktbesuch)!
Nachts merkten wir, es wurde kalt … Heizung konnte ich (auf Gas) einfach wieder starten … warum der Ausfall ???
Das ist auch schon zu anderen Jahreszeiten 2-3 mal passiert - lies sich danach immer wieder starten. :lol:

rkopka am 27 Sep 2018 10:21:58

ichsehnix hat geschrieben:Wobei das vermutlich nicht das größte Problem ist. M. E. der größte Aufwand ist das Herstellen der bis dato nicht vorhandenen 230V-Versorgung.
...
Die Aktion ist mit ganz schön viel Aufwand verbunden und könnte ein ganz schön teurer Spaß werden, oder? :-?

Kann man da nicht einfach an die vorhandene 230V Versorgung gehen ? Die erfüllt das ja alles. Dann ist es nicht mehr als ein paar Meter Kabel.

Inselmann hat geschrieben:warum stellst du nicht einfach einen kleinen Oelgefuellten Heizkoerper rein???? 400-600W Leistung.
naund hat geschrieben:Ob das Versicherungstechnisch eine saubere Sache ist wenn was schief geht?

In der Wohnung ist es doch auch OK, also warum nicht im Womo ?

Egal wie man heizt, man muß darauf gefaßt sein, daß die Heizung ausfällt. Stromausfall, Gas alle, Defekt. In so einem Fall wird der Frostschutz das Wasser ablassen. Zumindest aus dem Boiler, evt. aus dem Tank. Abwasser und Klo sind damit nicht geschützt. Damit hat man die Wahl des Restrisikos oder mehr Aufwand, indem halt trotzdem alles frostsicher gemacht wird. Solange man nicht wirklich jedes 2.WE (oder öfter) im Winter unterwegs ist, macht das Durchheizen IMHO keinen Sinn (siehe auch das Risiko mit Kondenswasser).

Du mußt ja zumindest für ein WE nicht unbedingt den kompletten Tank füllen. Evt. reicht z.B. ein Viertel. Manche lassen ihn im Winter überhaupt leer und kommen mit einem Wasserkanister aus.
Der m^3 Wasser kostet bei uns etwa €2. D.h. für eine Füllung mit 100l sind das €0,20. Das ist zumindest kostenmäßig irrelevant, höchstens lästig.

RK

tweiner am 27 Sep 2018 11:23:27

Moinsen,
einen Öl-, Spiritus-, Petroleum-, separaten Gasofen oder dergleichen würde ich nicht ins Wohnmobil stellen! Da hätte ich bedenken wegen Geruch der Abgase. Wenn dann noch eine Haube über das Fahrzeug drüberkommt erst recht nicht.
Warum nicht einfach einen kleinen Elektroheizer? Den gibt es mit Temperaturschalter und ist relativ kompakt. Bei diversen Campinghändler zu bekommen, die sind dann bestimmt auch geeignet.
Den Umbau der kompletten Therme mit ca. 2500 € würde ich mir sparen. Aussnahme wäre eine defekte Therme die sowieso ersetzt werden müsste.
gruss Thomas

naund am 27 Sep 2018 19:52:31

tweiner hat geschrieben:.....
Warum nicht einfach einen kleinen Elektroheizer? Den gibt es mit Temperaturschalter und ist relativ kompakt. Bei diversen Campinghändler zu bekommen, die sind dann bestimmt auch geeignet.


Der Elektroheizer heizt aber nicht den Wassertank, der könnte immer noch zufrieren.
Ich werde mir mal so eine Heizung mit Temperaturschalter ansehen. Nachteil den ich sehe ist dass der Temp-Schalter bei der Heizung ist und somit in unmittelbarer Nähe. Also wird die Wärme gar nicht wirklich im Fzg verteilt. Irgendwie vermisse ich jetzt schon meine Alde aus dem Eura.

andwein am 02 Okt 2018 17:48:31

naund hat geschrieben:.....Der Elektroheizer heizt aber nicht den Wassertank, der könnte immer noch zufrieren.

Äußerst unwahrscheinlich, aber möglich, hängt sehr vom Inst. Ort ab. Aber einen kleinen Heizer schaltbar auf 1000 oder 2000W kann man hinstellen wo man möchte (Innenraum Füsse wärmen, Fahrerhaus Scheiben trocknen, Bad Klamotten trocknern,) und man kann ihn im Sommer als Lüfter laufen lassen.
Ist halt viel flexibler einsetzbar und kostet nur höchstens die Hälfte. Ich fahre seit 20 Jahren mit so einem Teil rum.
Gruß Andreas

naund am 07 Okt 2018 12:20:54

andwein hat geschrieben:Ist halt viel flexibler einsetzbar und kostet nur höchstens die Hälfte. Ich fahre seit 20 Jahren mit so einem Teil rum.
Gruß Andreas


Hier ging es in erster Linie darum dass das Fzg. während der Standzeit im Winter auf Temperatur gehalten wird.
Eine schnelle Suche hat keine ordentlichen Heizlüfter zu Tage gefördert mit denen ich sicher das Wohnmobil im Winter heizen könnte.
Es bräuchte einen Lüfter der ein ordentlichen Thermometer hat, wie gesagt meine Suche hat nichts ergeben.
Nutzt Jemand einen solchen Heizlüfter im Winter.

rkopka am 07 Okt 2018 12:28:29

naund hat geschrieben:Es bräuchte einen Lüfter der ein ordentlichen Thermometer hat, wie gesagt meine Suche hat nichts ergeben.
Nutzt Jemand einen solchen Heizlüfter im Winter.

Ich nicht. Aber es gibt doch Thermostatzwischenschalter, die man jedem Heizgerät vorschalten kann. Dann kann man auch den Meßpunkt selber vorgeben. Ich hab mir so was besorgt, da ich nur einen kleinen Heizstrahler mitnehme ohne Regelung.

z.B. --> Link --> Link

RK

andwein am 09 Okt 2018 17:58:40

naund hat geschrieben:...Es bräuchte einen Lüfter der ein ordentlichen Thermometer hat, wie gesagt meine Suche hat nichts ergeben.

"ordentlicher Thermometer" ist natürlich etwas schwammig. der Techniker spräche von "Anzeigetoleranzen" Aber du brauchst keinen ordentlichen Thermometer sondern einen "zuverlässig schaltenden Thermostaten" Kein Heizlüfter hat oder hatte je nur einen Thermometer, aber alle haben einen "Temperaturschalter" Gute Heizlüfter haben außerdem einen "Umfallschutzschalter". Wenn du eine Heizperiode durchheizen möchtest, kannst du als zusätzliche Sicherung für den Heizlüfteranschluss eine klener dimensionierten "Überstromschutzschalter" (8-10A) einbauen. Alles für kleines Geld!!
Infos dazu (ich habe gefunden) heizlüftertest.de/heizluefter-wohnmobil/ , oder --> Link
Viel Spass, Andreas


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Gasherd SMEV Zündkerze eneuern
Frage TEC Rotec 590 Bändel für Heizungsluft
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt