aqua
luftfederung

Einbaureport Lisunenergy 125Ah Fertig LifPo4


Dondero am 25 Sep 2018 21:52:55

Ich habe es endlich geschafft, meinen LiFePo4 Fertig Akku von Lisunenenergy einzubauen. Hat leider keine Winston Zellen, wie ich mir gewünscht hätte, sondern anscheinend sind die Zellen von Northstar. Diese haben allerding den Vorteil stehend in einer
125Ah Ausführung unter den Sitz zu passen. Ausserdem sind sind sie ebenfalls bei -20 Grad ladefähig. Viel kann man über die
Zellen leider nicht finden, Allerdings vertraut lisunenenergy auf die Zellen, weil anscheinend Industriezellen und sehr zuverlässig. Ich mach mal den Tester.
Der Pack hat eine integriertes BMS mit OVP und UVP, sowie natürlich Balancing.

Von Sekunde 1 wird der Akuu mit einem Bluebatterie D1 überwacht. Damit hab ich den Einbau begonnen. Mit dem speziellen EBL Kit ging das ziemlich unproblematisch. Sehr gut finde ich die Weiche für den Votronic Solarladeregler. Damit gelangen die Solardaten auch zum BC D1 und man kann trotzdem das Display nutzen. Das ist überhaupt der Vorteil dés D1 da er neben den Batteriedaten auch die Solarwerte mitloggt und auf dem iphone darstellt.

Der Einbau unter dem Beifahrer Sockel hat dann doch so seine Tücken. Da die Batterie wegen der oben angebrachten Pole doch sehr hoch ist. Zuerst plante ich ein eins zu eins Replacement. Ich wollte die alten Batteriepole vom Pössle weiterverwenden. Lisunenenergy hat mir dazu freundlicher weise die Konuspole für KFZ Standardklemmen kostenlos nachgeschickt. Standardmäßig sind Schraubbolzen dabei. Leider sind diese selbst schon 2cm hoch und damit bekommt man die Batterie nie - ohne Funken- unter den Sitz.

Also doch wieder auf die Schraubolzen zurück. Leider sind die auch sehr lang und mussten gekürzt werden.
å
Die Stromkabel vom EBL haben zum Glück eine passend M8 Crimpung die auf die Bolzen passt. Die Pössl Crimpung ist nicht sehr schön, wird durch eine Klauke ersetzt.

Die Sache ist immer noch sehr knapp, der Minus Pol ist nur 1cm vom Drehgestell entfernt. Die Schrauben habe ich mit M8 Plastikstöpseln abgedeckt. Der Stöpsel hat oben Luft und ist nur wenige mm vom Metall entfert. Beim Pluspol ist deutlich mehr Abstand.

Die Batterie ist mit 2 Bändern gut abgespannt.



Dann erstmal den Solarregler auf LiFePo4 umgestellt der EBL kann eh nur Gel oder PB, die Ladeschlussspannung passt für den Akku.

Morgen schau ich mal ob geladen wird.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Dondero am 25 Sep 2018 22:07:59

Hier noch ein paar Bilder vom Einbau

Das Endergebnis



Konus zu hoch für Sitzsocke


gekürzte Bolzen


Nur wenig Luft zwischen Pol und Drehkonsole

lisunenergy am 25 Sep 2018 22:36:49

Erst einmal immer genügend Strom für unterwegs! Wenn die Pole zu hoch sind ist auch eine Möglichkeit mittels Kupferwinkel möglich. Da wir immer beraten, kann man uns die Maße mitteilen.


Dondero am 26 Sep 2018 14:06:23

Vielen Dank. Ich befürchte nur das die Winkel oben auch schon zu hoch wären. Meine Konfiguration ist jetzt nach oben nur noch eine Schraubendicke und 2 Kabelösen hoch. Viel flacher wirds dann nicht evtl würden mir das entfernen der Bodenplatte für die Batterien im Sockelboden noch was bringen. Aber der Fertiakku hat dort jetzt einen schönen Halt

michaelleo am 20 Okt 2018 17:52:14

Sodele, ich habs jetzt auch hinter mir :)

Wir sind mit einem Kastenwagen (HRZ Dream auf Sprinter) mit Dieselheizung und Kompressorkühlschrank auf Reisen.
Da wir gerne frei auf irgendwelchen Wanderparkplätzen und sonstwo in der Botanik rumstehen, hat die Grundausstattung mit 2x 110 Ah AGM so ihre physikalischen und zeitlichen Grenzen.

Da nun auf den Winter zu die Batterien nach 3 Jahren zu schwächeln begannen (genauer, eine Batterie scheint einen Defekt zu haben), habe ich beschlossen Nägeln mit Köpfen zu machen und auf Lithiumakkus umzurüsten. Der Markt bietet mittlerweile auch Systeme, die direkt statt unseren Büttner-AGM reingepasst hätten.
Die Batteriesätze mit Winstonzellen von Lars passen leider nicht. Aber grade rechtzeitig wurde ich auf die neuen Fertigbatterien von Lisunenergy aufmerksam.
Einbauraum geprüft und für knapp (in der Höhe) aber machbar abgeschätzt und bestellt.

Die Ladetechnik besteht aus :
- einem Truma-Ladegerät ohne LiON-Einstellung, wird aber eh nur 1-2 mal im Jahr genutzt.
- einem Votronik-Ladebooster 45A, leider auch ohne spezielle LiON-Einstellung
- einem Votronik-Solarladeregler mit 110 Wp-Solara auf dem Dach
- einem separaten Victron-Solarladeregler für eine mobile Solartasche von Solarswiss (120Wp)

Vor zwei Wochen kamen die Batterien an, aber die Wochenenden waren einfach zu schön um nicht weg zu fahren.
Nun dieses Wochenende sind wir zuhause geblieben, also ran an den Speck...

Erstmal die ganzen Laderegler auf die neuen Batterien vorbereitet, d.h. beim Truma-Ladegerät und beim Ladebooster auf Nassbatterie und die Temperatursensoren abgeklemmt, dann gehen die bis stur auf 14,4V.
Den Laderegler von Votronik auf die passende LiON-Kennlinie gestellt und den Temperatursensor verlegt.
Da Laderegler ja gerne versteckt eingebaut sind (bei mir unter dem Fahrersitz) war das mal wieder ein Gezappel mit Taschenlampe, Schminkspiegel und kleinen Schraubenzieherchen... :roll:

Dann den Beifahrersitz abgebaut, die Batterien freigelegt und mit Geduld und Überlegung den ganzen Sermon stromlos gemacht, um die lustigen Lichtbögen beim Kurzschliessen von Batterien zu vermeiden....

Die alten Batterien werden über die klassischen Leisten am Boden festgespannt, dafür ist im Sprinter ein Einsatz drin mit Klemmleisten links und rechts und einem Gewinde in der Mitte, um damit zwei Batterien zu verspannen.
Die Northstar-LiON-Akkus haben das nicht, besitzen ein völlig glattes Gehäuse ohne Befestigungsmöglichkeiten.
Zudem ist das Gehäuse ohne (!) Anschlüsse so hoch wie die Standard-AGM-Batterie.
Also nach dem Ausbau der AGMs erstmal das Batteriefach so vorbereitet, dass die Batterien darin geführt sitzen und nicht verrutschen können und dann nach dem Einsetzen mittels Gurten verspannt werden können.

Die Batteriepole aufgeschraubt, Akkus eingesetzt, mit etwas Nervosität dann als letztes die Masse an die Batterien angeschlossen...

Tut :D Nix schief gegangen (ok, meine Tätigkeit als Autoelektriker vor 38 Jahren ist noch rudimentär in den grauen Zellen verankert :wink: )

Jetzt bin ich mal gespannt, wie sich das System im Einsatz bewährt, der Winter mit langen Heizperioden naht...

Anbei noch ein paar Bilder vom Batteriekasten mit den alten Batterien, teilentleert und mit den neuen Batterien fast fertig eingebaut (als ich fertig war hab ich vergessen, ein Bild zu machen, war froh, dass die Sitzkonsole tatsächlich mit Luft zu den Polen drauf gepasst hat) und ein Bild mit den alten und einer neuen Batterie.

Gruss nach Dresden an die Lisunenergy-Brüder!





Dondero am 21 Okt 2018 20:09:57

Hallo Michael,

hört sich doch gut an. Schön das es im Forum noch mindestens einen gibt der diesen Akku verbaut. Bin auf deine Erfahrungen gespannt.
Ich habe mir am WE erstmal den passenden WR gegönnt. Jetzt kann das große Testen beginnen. Die ersten Test waren schon mal vielversprechend.


michaelleo am 21 Okt 2018 20:45:51

Naja, Testen braucht es nicht, es muss ja nur im Alltag das tun, wofür es gekauft wurde...

Unter Deinen Sitz hat aber nur eine Batterie gepasst?

Beim Umbau ist mir dann aufgefallen, dass vier Jahre Optimierung des Fahrzeugs der Übersichtlichkeit und Ordnung in der Kabelage nur bedingt zugute gekommen ist...
- Ladebooster nachgerüstet, nachdem amtlich war, dass der Sprinter nach der MOPF die Aufbaubatterien nicht freiwillig lädt
- Batteriemonitor nachgerüstet
- zusätzlicher Solarladeregler nachgerüstet
- Soundsystem mit grosser Endstufe (die hübsche Sicherung auf den Batterien) nachgerüstet
Und fast jede Nachrüstung hat jemand anderes gemacht, aber Alles läuft unter dem Sitz zusammen....

Egal, ich hab ja nun die Übersicht gewonnen, nachdem die Batterien raus waren :)

Dondero am 22 Okt 2018 11:30:03

Der ducato Sitz ist für 2 Batterien vorbereitet. Von der Breite und Länge her würde man 2 Stück auch unterkriegen können. Sieht man auf dem Bild nicht so genau, geht aber.

Mich würde die Batterie Kapa unter verschiedenen Belastungsszenarien interessieren. Mit und ohne WR

michaelleo am 24 Nov 2018 20:34:34

Bislang hat uns der Akku keinerlei Probleme bereitet, er liefert Strom und lädt sich während der Fahrt schnell wieder auf.
Also wie es zu erwarten war.
Allerdings musste bislang auch nur die Dieselheizung bestromt werden ( wir heizen das Fahrzeug im Winter durch, da es regelmässig genutzt wird) Der Kompressorkühlschrank war zur Reparatur. Der ist seit letzten Samstag wieder drin, nun wird also wieder konstant Strom angefordert.

Nun kam heute noch ein neuer Batteriecomputer rein, da der ursprünglich verbaute Nasa BM-1 compact leider nur mit den Kennlinien bzw. dem Verhalten von Bleibatterien zurecht kommt.
Also hab ich heute noch den Victron BMV-712 an Stelle des BM-1 eingebaut.

Das Womo ist nun wieder komplett einsatzfähig (die letzten Wochenenden ohne Kühlschrank waren irgendwie auch blöd, aber mit Frühstücken beim Bäcker oder im Café gehts), grosse Überraschungen erwarte ich aber nicht.

jonnytheonly am 25 Nov 2018 20:20:24

Danke für die Einbauberichte mit Bilder ...

Jedoch würde mich wirklich sehr interessieren, ob dieser Akku auch bei Minusgraden geladen werden kann.

Ich dachte immer, das können nur die LifeYPo4 ?

michaelleo am 26 Nov 2018 08:25:28

Laut Aufdruck darf dieser Akku von -20 bis +45 Grad geladen werden.

Genauere Auskünfte erhältst Du von Lars hier im Forum oder auf --> Link

lisunenergy am 26 Nov 2018 22:42:24

Es gibt spezielle Zellen, die eine tiefere Temperatur zulassen. Als erster Vorreiter war der amerikanische Hersteller A123.
Beim Winston dient das Yttrium für eine bessere Spannungsfestigkeit bei kalten Temperaturen. Dessweiteren soll es die kalendarische Lebensdauer verlängern. Wenn es irgendwie geht, sollte man die LiFePO4 Akkus immer schön warm halten ! Ein Bleiakku stirbt schneller wenn die Temperatur über 30 Grad liegt. Bei LiFePo4 ist es die Kälte unter 0 Grad. Einige Typen gehen sofort kaputt, andere in kürzester Zeit . Solche Zellen die unter 0 Grad vertragen, kosten aber auch ordentlich Geld .

jonnytheonly am 06 Dez 2018 10:28:56

Danke für die Info, also liege ich richtig damit, dass diese LifPo4 unter 0 Grad ungeeignet sind .... somit für mich eher unbrauchbar .... also suche ich mir einen LiFeYPO4 Fertigakku ...

lisunenergy am 06 Dez 2018 13:10:42

Du kannst die Akkus verwenden, die unter 0 Grad geladen werden dürfen ! Der LiFeYPo4 ist nur eine Sorte davon.

michaelleo am 06 Dez 2018 19:45:16

jonnytheonly hat geschrieben:Danke für die Info, also liege ich richtig damit, dass diese LifPo4 unter 0 Grad ungeeignet sind .... somit für mich eher unbrauchbar .... also suche ich mir einen LiFeYPO4 Fertigakku ...


Der Lars formuliert halt gerne zurückhaltend und allgemeiner, um potentiellen Vorwürfen zu entgehen...

Aber man findet in den Datenblättern der verschiedenen Typen immer die Angabe zum zulässigen Temperaturbereich für Entladen, Laden und Lagern.
Die meisten der nun am Markt angebotenen "Direkt-Austausch-Blei-gegen-LiFePo4" sind erst ab 0 Grad ladbar. Selten ab -10 Grad oder gar -20 Grad.
Die Batterien um die es hier geht hatte ich auf Deine Frage ja oben schon geantwortet.

vpower am 08 Dez 2018 05:59:54

Ich hab immer die Heizung an,immer wasser drin ,immer solar an .
und den Rest regelt das bms.

Bei mir werkeln zwei Fraron 100AH mit votronic laderechnik alles auf lipo eingestellt.

ich frag mal nur so warum ich bei minus 20 grad laden muss

towi am 08 Dez 2018 11:13:12

Hallo vpower,

lädst du deine 2 x 100Ah während der Fahrt nur mit Lima? Dicken Kabeln? Oder Booster ?

thanks
towi

null550 am 08 Dez 2018 11:27:28

vpower hat geschrieben:Ich hab immer die Heizung an,immer wasser drin ,immer solar an . ich frag mal nur so warum ich bei minus 20 grad laden muss

ansonsten müsstest Du Dein Solar bei Minusgraden (innen) halt abschalten.

vaestervik am 08 Dez 2018 13:22:41

vpower hat geschrieben:
ich frag mal nur so warum ich bei minus 20 grad laden muss


Wenn das Womo für den Winter frostsicher gemacht ist, es zb minus 20 Grad hat und ich überraschend wegfahren muss.
Dann lädt die Lima die Batterie.

Lg Jörg aus Berlin

lwk am 08 Dez 2018 14:20:13

Also ich würde darauf wetten, das ein WoMo, wo die Heizung an ist und auch immer Wasser an Bord ist, vermutlich im Innenraum noch nicht mal annähernd an die 0 Grad kommt.

michaelleo am 08 Dez 2018 14:28:45

Hab ihr alle einen Fertigakku von Lisunenergy, über den ihr hier berichten wollt?
Ansonsten seid ihr hier völlig OT!

thomker am 08 Dez 2018 17:53:22

riiiichtiiig... (Auch OT)

michaelleo am 01 Jan 2019 23:16:01

Das System vehält sich so, wie man es sich erwartet (erhofft) hat.

Es spendet Stom auch im Winter für über 4 Tage (Kompressorkühlschrank und Truma-Dieselheizung) ohne Landstrom und lädt bei ca. einer Stunde Fahrzeit den Stromverbrauch eines Tages per Booster (45A) wieder in die Batterien zurück.
Die Ladetechnik verhält sich auch unauffällig, nachdem insbesondere der Ladebooster entsprechend eingestellt und die auf Bleibatterien abgestimmte Temperaturkompensation abgeklemmt ist.
Die Solarladeregler sind grade recht arbeitslos, grade über den Jahreswechsel wurden sie nicht grade zum Arbeiten genötigt...

vpower am 05 Jan 2019 06:48:41

Ich habe den kleinen ladewandler 1212/30 von votronic verbaut ich finde mit Wandler ist besser

michaelleo am 05 Jan 2019 22:17:21

vpower hat geschrieben:Ich habe den kleinen ladewandler 1212/30 von votronic verbaut ich finde mit Wandler ist besser


Besser als was?

Dondero am 22 Apr 2019 08:27:49

Kurzes Uodate. Der Akku und der Einbau verhalten sich weiterhin unauffällig. Er wird jetzt 20 Ladezyklen hinter sich haben. Teilweise auch bei Minustemperaturen unter5 Grad. Einen großen Test dann im Oktober zum einjährigen.

Grundsätzlich würde ich zu einem Akku raten, den man auch bei minus Temperaturen laden kann. Anwendungsfälle gibt es ja.

michaelleo am 23 Aug 2019 22:11:14

Mal wieder einen Zwischenstand.
Die Batterien sind mittlerweile 11 Monate drin. Irgendwelche Gedanken über Strombedarf mache ich mir mittlerweile keine mehr. Es ist immer genügend verfügbar! Probleme irgendwelcher Art gab es auch keine.
Den Ladebooster habe ich nun abschaltbar gemacht durch die Fernbedienung-S von Votronic. Der Ladebooster würde sonst die Batterie bei Hin- und Rückfahrt ins Wochenende immer komplett vollknallen.
Bei unserem Reiseverhalten übers Jahr, also ausserhalb der Wochenenden, bei dem wir meist 2-3 Nächte über das Wochenende weg sind und die Tage dazwischen zuhause steht, reicht die Solaranlage aber völlig aus, um bis zum nächsten Wochenende den Verbrauch des letzten Wochenendes wieder auszugleichen.

flaumi am 24 Aug 2019 07:52:25

hallotschi,
auch von mir ein Zwischenbericht..
ich habe auch 2 x 125 AH Fertig Akkus von lisunen untern Beifahrersitz ducato - geht gerade noch - ui aber sehr knapp
bin auch total zufrieden - Strom ausreichend vorhanden für alles (Wechselrichter, Nespresso usw.)
sind in der Garage zu Hause ständig auf 100% (weil am Strom 230 Volt Ladegerät victron)
interessant wäre für mich - wie kann ich prüfen ob die zwei Akkus auch zufrieden sind?
Kauf bis jetzt nicht bereut!
lg aus Ö
flaumi

michaelleo am 30 Aug 2019 21:52:05

flaumi, ich würde mal davon ausgehen, dass die Akkus auf lange Sicht mit dem Vollladen auf 100% nicht glücklich sind.
Ladung für längere Standzeiten sollten 80% möglichst nicht überschreiten.
Daher stelle ich den Kasten mittlerweile teilentladen ab und schalte den Booster erst bei Abfahrt in ein Wochenende o.ä. ein, um initial die Batterie auf 100% zu füllen.
Dann schalte ich die Ladung ab und habe dann durch die relativ kleine Solaranlage eine Art Erhaltungsladung beim Freistehen.
Wir sind am letzten Samstag gen Dolomiten losgefahren und haben per Booster unterwegs die Akkus gefüllt.
Bei Ankunft am ersten Stellplatz Samstagabend den Booster abgestellt. Gesternabend am Donnerstag wieder heim gekommen und der Ladestand war bei 35%. Wir hatten allerdings wetterbedingt wenig "Sonne auf dem Dach", so dass wir pro Tag 20-25Ah "verloren" haben, die die Solaranlage nicht aufholen konnte.
Nun kleckert die Solaranlage jeden Tag ihren Beitrag in die Batterie bis zum nächsten Wochenendausflug. Dann ggf. wieder mit Boostereinsatz.

Heimdall am 31 Aug 2019 09:10:47

flaumi hat geschrieben:...
sind in der Garage zu Hause ständig auf 100% (weil am Strom 230 Volt Ladegerät victron)
interessant wäre für mich - wie kann ich prüfen ob die zwei Akkus auch zufrieden sind?
lg aus Ö
flaumi

Hallo flaumi, was bewegt dich dazu deine Lipos zuhause ständig mit 230V zu quälen? Das sind doch Batterien/Akkus und keine Verbraucher. Wie Michaelleo richtig schreibt, 80% sind ideal. Darunter ist auch OK, darüber ist unnötiger Stress.
Die LiFe Profis mögen mir meine Vereinfachung bitte nachsehen. :mrgreen:

flaumi am 01 Sep 2019 07:39:02

Hallotschi,
bedanke mich für die Antworten und Hinweise!!
**ständig angeschlossen an 230" - das ist wahrscheinlich Gewohnheit aus Zeiten der Akkus mit "blei" (hatte ja zwei 95 AH Varta da untern Sitz)
werde da mal umdenken und nicht gleich immer zu hause an die "Steckdose" darum auch die Frage ob das notwendig und gut für die LIFEPO4 ist...
Ansonsten ist die Anschaffung für mich sehr gelungen wie wohl ich nicht der große Ausnutzer (Stresser) bin weil mein "freistehverhalten" sich in grenzen hält
aber was ich "Leser" in diesem Forum alles gelernt habe - sensationell - nirgendwo steht soviel verständliche fachliche Kenntnis geschrieben!
jedenfalls liebe Grüße aus Ö
flaumi

Heimdall am 01 Sep 2019 08:52:23

Gumo flaumi,
das ständige "quälen" mit 230V war imho auch in der Blei-Zeit nicht unbedingt das Gelbe vom Ei. Aber darüber stritten sich die Geister und ist jetzt in der LiFe-Zeit sowieso Schnee von Gestern. :wink:
Was das Forum betrifft hast du recht, da gibt es wirklich einige erstzunehmende hilfsbereite Spezialisten von denen ich auch viel gelernt habe. Es ist oft sogar mehr als ich verarbeiten kann/konnte, aber mir wurde immer geholfen. Ich fühle mich jedenfalls bereichert!
Aber es gibt auch viele die für den Unterhaltungswert sorgen, wenn das Schmunzeln und Schweigen müssen auch oft zur Qual wird. :lol:
Aber so ist das Leben nun mal, man muss lernen die Spreu vom Weizen zu trennen.....auch bei den Mods. :mrgreen:

egocogito am 01 Sep 2019 09:40:19

Hallo Heimdall,

danke für den bescherten Schmunzler :-).

lisunenergy am 01 Sep 2019 13:45:34

Es gibt 2 Dinge die zu beachten sind. Ein ordentliches Ladegerät welches auf 13,5-13,6 Volt zurückschaltet. Und eine Volladung von Zeit zu Zeit. Warum? Je älter die Zellen werden desto größer ist die Selbstentladung. Durch zu langes stehen entladen sich die Zellen unterschiedlich, was natürlich wieder balanciert werden muss. Eine regelmäßige Benutzung ist das beste Mittel für ein langes Leben. Abgeschaltet Anlagen können vergessen werden und ein tiefentladener Akku ist wesentlich schlimmer als ein geladener.

flaumi am 02 Sep 2019 06:31:34

hallo lisunen,
danke für die Antwort - ich denke das erfülle ich (Lagerhaltung mit 13,6 Volt lt Ladegerät blue smart 12 v/15A li ion) - werde daher mal in der Steckdose bleiben (mir taugen halt 100%)
ich habe ja von euch 2 Fertig Lifepo4 a`125 AH (1x 2018 und 1 x 2019) parallel eingebaut und bin sehr zufrieden!
sollte was zu ändern sein so bitte melden!
lg aus Ö
flaumi

michaelleo am 20 Nov 2019 11:46:06

Mal ein kleines Update nach einem Jahr Nutzung.
Der Batteriesatz funktioniert bislang tadellos, kein einziges Abschalten oder ähnliches seitdem.

Bewährt hat er sich grade auch in der letzten Woche wieder, als wir in Norddeutschland rumgefahren sind und die Diesel-Heizung doch recht häufig genutzt wurde.
Bei der Anreise aus dem Süden nach Fulda (ja, für einen Schwaben ist da schon die Südgrenze zu Norddeutschland überschritten ;) bei der Fahrt auf 100% geladen, entluden sich die Batterien in der Folge (Flensburg, Rømø, Husum, Hamburg, Lüneburg, Einbeck) merklich, da wir immer freigestanden sind und zwischen den 1-2 Tagen Aufenthalt selten länger als 45-60 Minuten gefahren sind und auch nicht jede Fahrt der Booster eingeschaltet wurde, einfach um die Batterie zu benutzen.
Tiefste Entladung waren -166 Ah bei einer Gesamtkapazität von 250Ah.
Erst die lange Rückfahrt ab Einbeck (5Stunden) habe ich dann wieder zu einer Vollladung auf 100% genutzt.

Fazit bis jetzt: Die Umrüstung war eine super Entscheidung und lässt uns völlig entspannt ohne Stromsorgen reisen.
Zumal die Batterien ohne das Gezappel, das man gerne mal von Produkten anderer Anbietern hier liest, funktionieren.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Lifepo4 Umrüstung Tips
Innentemparatur bei LiFePO4 Batterien
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt