aqua
motorradtraeger

Reisebericht Südholland und Normandie 1, 2, 3, 4, 5 ... 7


Julia10 am 30 Sep 2018 11:10:39

[*]September 2018

Nach einem sehr heißen Sommer sind die Temperaturen im September angenehm und es wird Zeit, wieder aufzubrechen.

Die Normandie kenne ich noch nicht. Habe viel darüber gelesen und nun soll die nächste Reise dorthin gehen.
Verschiedene Routen sind geprüft und letztendlich entscheide ich mich, über Südholland und dann an der Küste entlang zu fahren.

Wer mitfahren möchte, ist herzlich eingeladen zu einer Reise, auf der Ihr viiiiiel Meer und Natur sehen werdet.

Also, los geht’s! Mein erstes Ziel ist der Ort Hoek van Holland, welcher zu Rotterdam gehört.


Wie versprochen, Ihr werdet viel Meer und Landschaft sehen :)


Die Gezeiten sind hier gut zu beobachten. Weite Flächen auf denen das auflaufende Wasser den Strand überspült.







Ich quartiere mich auf dem Campingplatz Hoek van Holland ein. Ein sehr gepflegeter Platz, auf dem überwiegend "Ferienhäuser" von Dauercampern stehen.

Die Parzelle sind sehr großzügig bemessen.














Die Fahrzeit mit dem Fahrrad zum Strand beträgt ca. 5 Min. in den Ort ca. 10 Min.





Am späten Nachmittag eine kleine Erkundungsfahrt in die nähere Umgebung.





Eigenartige Schafe und andere Tiere bevölkern den Deich. :roll:












Es weht heute ein starker, warmer Wind.









Der





ist vom Campingplazt aus schnell zu erreichen.


Nackt ist er auch ;D , bis auf eine kleine Hütte





Die Saison nähert sich dem Ende und liegengebliebene Spielsachen begräbt der Sand unter sich.







Hohe Wellen bäumen sich schäumend auf .
















Fortsetzung folgt!

Julia10 am 30 Sep 2018 12:06:39

Blubbernd versickert das Wasser im Sand.





Die Flut spült einige Meeresbewohner an Land.






Einige Vögel warten auf ein reichhaltiges Abendessen.








Da fährt einem doch der Wind ins Gefieder :!:














Spuren im Sand verweht der Wind in kurzer Zeit.






Es herrscht hier reger Schiffsverkehr.






Die Lichtverhältnisse ändern sich minütlich und tauchen den Sand in schimmerndes Weiß.











Der Blick in die Dünen und das warme Licht des Sonnenuntergangs.
















So, der erste Tag geht dem Ende zu.

Fortsetzung folgt!

Julia10 am 30 Sep 2018 12:46:34

Hoek van Holland ist heute ein Stadtbezirk von Rotterdam, hat sich aber den Charakter eines kleinen Küstenstädtchens und Badeorts bewahrt. Es liegt in Südholland an der Hauptmündungsstelle des Rheins.


--> Link


--> Link




Die RET Fast Ferry ist eine ideale Möglichkeit, die weltgrößte Eisenerzfrachter, Containerschiffe und Öltanker aus nächster Nähe zu bewundern. Etwa 5 Minuten zu Fuß vom Bahnhof Haven in Hoek van Holland befindet sich die RET-Haltestelle Hoek van Holland Berghaven (Stationsweg). Die RET Fast Ferry fährt zur 2. Maasvlakte und bedient unterwegs auch die Haltestellen Pistoolhaven (Markweg 200) und Maasvlakte (Antarcticaweg).


Für ein paar Euro kann man eine einstündige Hafenrundfahrt machen.








Fahrräder werden kostenlos transportiert und so kann man von den Haltestellen aus den Hafen und seine Umgebung erkunden.








Auf einer Sandbank ruht sich eine kleine Gruppe Seehunde aus.





Seehundche nennen die Holländer diese possierlichen Tiere.










Der Containerhafen









Im Hintergrund ein Kohlekraftwerk, das früher seine Kohle aus dem Ruhrgebiet bezog.









Ein dicker Schaumteppich bedeckt einige Hafenbereiche.






Mittagszeit und ich gönne mir eine Kleinigkeit um mich zu stärken.



Es schaut wenig aus, ist aber sehr mächtig. Der Fisch in der Panade schneeweis und schmeckt hervorragend.

Kibbeling nennt sich dieser Imbiss.





Fortsetzung folgt :!:

nuvamic am 30 Sep 2018 12:59:17

wollte nur Bescheid sagen - ich fahr mal mit.... :D

iwoi am 30 Sep 2018 13:06:05

na, da bin ich doch auch dabei!
tolle Bilder! Freue mich schon auf die Fortsetzung!

knutschkugel am 30 Sep 2018 13:23:11

Bin auch dabei ........ :)

RolWi am 30 Sep 2018 13:42:03

Tolle Fotos.
Ich reise auch mal mit, zumal es ja wohl in die Normandie geht. Auch mein Reiseziel dieses Jahr.

LG
Roland

Julia10 am 30 Sep 2018 14:06:55

Kommt rein, ist Platz genug :)





Mit dem Fahrrad geht es jetzt zum große Sperrwerk am Nieuwe Waterweg.





Kleines Päuschen mit Ausblick.










Um sich vor Überflutungen zu schützen, haben die Niederländer aufwenige Sperrwerke und Deiche gebaut.






3 Flüsse strömen hier in unmittelbarer Nachbarschaft ins Meer. Das Rhein-Maas-Delta, seltener Rhein-Maas-Schelde-Delta genannt, ist der gemeinsame Mündungsbereich der Flüsse Rhein, Maas und Schelde im Nordwesten des europäischen Festlands in die südliche Nordsee.






















Bei Sturmflut werden die beiden riesigen, ausladenden Tore geschlossen.










gibt Einblicke Entwicklung und den Bau, des Sperrwerks, aber auch in die Zeit, in der Menschen von den Fluten bedroht wurden. Der Eintritt ist frei.




RolWi hat geschrieben:Tolle Fotos.
Ich reise auch mal mit, zumal es ja wohl in die Normandie geht. Auch mein Reiseziel dieses Jahr.

LG
Roland


Roland, es stimmt, es soll in die Normandie gehen :) Aber Südholland ist so schön, das ich dort ein paar Tage länger geblieben bin, als geplant.

Normandie kommt aber auch noch, ein wenig Geduld. Bin übrigens an der Küste entlang bis kurz vor Le Havre gekommen.

Ist das nicht fantastisch, mit dem Mobil ist man so flexibel :D



Fortsetzung folgt :)

leoline am 30 Sep 2018 15:20:50

Danke, dass wir wieder mitfahren dürfen! Ich liebe es, bei dir an Bord zu sein, es ist so abwechslungsreich und man lernt immer wieder etwas dazu.
Frankreich würde mich auch schon interessieren, allein meinen Mann kann ich noch nicht so richtig davon überzeugen. Ist aber für den nächsten Herbst doch schon mal angedacht :mrgreen: .

Canadier am 30 Sep 2018 15:36:37

Hallo Julia,
mach´s mir dann auch mal gemütlich bei dir.
Hoffendlich ist dein Kühlschrank gut gefüllt!
Kibbeling macht nämlich echt durstig. :ja:

Julia10 am 30 Sep 2018 15:53:34

Hier am ehemaligen Atlantikwall findet man Bunkermueen usw. in fast jedem Ort.

--> Link






Auf dem Kooningin Emmaboulevart können Wohnmobile übrigens auch für 24 Stunden, gegen Parkgebühr, parken. Es gibt nur Plätze in der ersten Reihe.












Eine langgestreckte Mole mit Leuchtfeuer ist fußläufig von hier aus gut zu erreichen.














Ein Ferienhaussiedlung direkt am Strand mit unverbaubarer Sicht auf Fluss und Meer.



















Bei Sturmflut sind nasse Füße beim Verlassen des Hauses vorprogramiert.













Möwen suchen zwischen den Steinen nach Muscheln und anderem unvorsichtigem Getier.















Hier mal eine kleine Karte über meine Reiseroute durch Südholland.









Am nächsten Tag gehts weiter. Über Landstraßen und durch kleine Orte komme ich nach









Am Fähranleger befindet sich ein kostenloser Wohnmobilstellplatz. 5-10 Min. Weg sind es bis zum Zentrum.

















Fortsetzung folgt.

Julia10 am 30 Sep 2018 15:55:47

Canadier hat geschrieben:Hallo Julia,
mach´s mir dann auch mal gemütlich bei dir.
Hoffendlich ist dein Kühlschrank gut gefüllt!
Kibbeling macht nämlich echt durstig. :ja:
Stimmt :bia: :bia: :bia:


Ich bin mir nicht sicher, obs für so viele Mitfahrer reicht. Bringt sicherheitshalber noch ein paar Kleinigkeiten mit. :)

Canadier am 30 Sep 2018 16:14:14

Ok, leg ich mal nen Schächtelchen guter Rolinck in die Kühlung. Bild

Julia10 am 30 Sep 2018 16:22:56

Canadier hat geschrieben:Ok, leg ich mal nen Schächtelchen guter Rolinck in die Kühlung. Bild


Das ist ein gelungener Start :D

Albrecht0803 am 30 Sep 2018 17:03:57

Fahre morgen in diese Richtung ab, allerdings direkt nach Calais und von dort aus die Küste entlang nach Süden. Hoffe auf Deinen Reisebericht als „Planungshilfe“!

Beste Grüße
Albrecht

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Fazit - Bretagne im Winter
Diesel in F teurer als Benzin
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt