aqua
hubstuetzen

LifeYPo4 400 Ah Winston - Zellendrift Balancer Probleme


Andi342 am 06 Okt 2018 16:57:36

Hallo,
ich habe seit nun knapp 4 Jahren mein LifeYPo4 Winston Akku Paket in meinem Wohnmobil verbaut und bisher lief immer alles problemlos. Wir leben vollzeit in dem Fahrzeug, daher wurde die Batterie nun auch 4 Jahre durchgehend benutzt. Irgendwelche Gedanken mussten wir uns nie machen, Energie war immer genug da.

Seit einigen Monaten ist das nun nicht mehr so, ständig ist unser Victron BMV nicht mehr synchron gewesen und nach einer Vollladung dauerte es meist nur ein paar Tage bis die Synchronität wieder verloren war.
Vor einigen Tagen war es dann in einer Nacht so, das ich von einem Piepen vom BMS geweckt worden bin, OVP hatte ausgelöst. Ich habe sofort das Multi Meter raus geholt und nachgemessen. Zelle Nr. 3 hatte 3,81 Volt und die anderen 3 Zellen 3,38 Volt.

Bei der nun mittlerweile 3 Tage andauernden Fehlersuche habe ich unter anderem eine angeschmorte Leitung zwischen OVP und UVP entdeckt und gehofft, das dies der Grund für das Problem gewesen sein könnte, leider ist das nicht der Fall.

Sobald ich über den Victron Mppt oder das Multiplus Ladegerät den Akku lade, geht Zelle 3 irgendwann hoch auf 3,6 Volt (ab da habe ich das Laden jetzt immer beendet um die Zelle nicht noch mehr zu stressen) und die anderen drei Zellen sind bei 3,4 Volt. Der Balancer scheint zu laufen, laut Display, aber eine Angleichung findet nicht statt. Genau so verstehe ich nicht wieso das BMS nicht schon bei 3,6 Volt je Zelle abschaltet sonder es überhaupt möglich ist, das eine Zelle so weit nach oben abdriftet.

Hat hier jemand zufällig schon mal ein ähnliches Problem gehabt und konnte es beheben? Oder eine Idee wie ich weiter vorgehen kann, um den Fehler einzukreisen?

Da ich momentan in Spanien am Strand mit dem Fahrzeug stehe und der Kühlschrank über den Akku läuft, kann ich die Zellen leider nicht mal eben so trennen und mit einem Laborladegerät auf 3,6 Volt bringen. Das wäre dann mein nächster Schritt, aber dafür müsste ich meine Regierung erst einmal darauf vorbereiten, das wir evtl einige Tage keinen Kühlschrank mehr haben, zumindest keinen funktionierenden.

Mein Setup:
4 x 400 Ah Winston LifeYPo4
Litrade BMS V3.0
OVP & UVP Steuerung über 120 A Relais von Litrade
Victron Mppt 100|30
Victron Multiplus 12/2000/80
Victron VE.Net Batterie Controller
4 x 100 Watt Solar

Viele Grüße aus Tarifa
:bia:


gordan am 06 Okt 2018 18:39:03

Bei uns seit fünf Jahren, auch 4 x 400Ah Winston LiFePO4 im Dauereinsatz aber mit Lipro 1-1
(Lipro 1-3 gab es z.Z. noch nicht) und bis jetzt ohne Probleme. Ich vermute dass BMS nicht i.O ist!?

hst-weber am 06 Okt 2018 18:55:49

Hallo Andi,

ich habe auch seit Jahren das Lidrade BMS, ohne Probleme.
Bei deinen Spannungen müsste das Protect 3.0 ja heftig Balanzieren und auch eine Menge Wärme abführen, wird es denn warm?
Das Protect hast du ja sicher schon neu gestartet oder?
Das Protect hat Überspannung bei 3,85 Volt und fängt bei 3,40 Volt mit dem balanzieren an, du hast also noch Luft beim Testen.

Anzeige vom Forum


Andi342 am 06 Okt 2018 19:26:16

gordan hat geschrieben: von gordan » 06 Okt 2018 18:39:03

Ich vermute dass BMS nicht i.O ist!?


Ja ist mittlerweile auch das was ich am ehesten vermute, nur beweisen kann ich es erst wenn ich ein neues gekauft habe.

hst-weber hat geschrieben:Hallo Andi,

..wird es denn warm?
Das Protect hast du ja sicher schon neu gestartet oder?
Das Protect hat Überspannung bei 3,85 Volt und fängt bei 3,40 Volt mit dem balanzieren an, du hast also noch Luft beim Testen.


Ja das wird ordentlich warm, also balanzieren tut es scheinbar, nur nicht korrekt wie es aussieht. Neu gestartet habe ich es auch schon. Stecker gezogen und neu aufgesteckt.

3,85 Volt wären 15,4 Volt :eek: :eek: ich glaube nicht, das das so eine gute Idee ist, es mit dem laden der Zellen soweit auszureizen, das OVP dann auslöst oder? Oder besteht die Chance das Zelle 3 dann bei 3,8 stehen bleibt und auf die anderen wartet?

hst-weber am 06 Okt 2018 19:44:35

Hallo,

die 3,85 V gelten pro Zelle, dann schaltet das BMS in OVP. Es kann also nichts passieren, deine Ladequellen werden ja sicher auch bei 14,2 Volt abschalten. Wenn das Protect 3,0 warm wird dann balanziert es auch. Begrenze mal deinen Ladestrom auf 5 Ampere, damit der Ausgleich mehr Zeit hat.

Andi342 am 06 Okt 2018 19:50:48

Okay, das heißt höher als 3,85 wird die Zelle ganz sicher nicht gehen und Schäden können durch die zu hohe Spannung nicht entstehen? Mein Wissenstand war jetzt eigentlich das die Zellen nicht über 3,65 Volt geladen werden sollten?!?

lisunenergy am 06 Okt 2018 21:37:21

Erst einmal ist wahrscheinlich ein Drift entstanden . Das passiert sehr häufig bei Anlagen, wo die Eigner zu zeitig die Ladetechnik abschalten lassen. Balancieren ist daher nicht richtig möglich. Nehme den Mppt Regler auf 14,4 Volt und mache eine Ausgleichsladung aller 2 Tage auf 14,5 Volt. Beobachte die Anlage . Das ist erst einmal eine Lösung um es anzupassen. Wichtig ist alle Verbindungen zu kontrollieren. Wurde Noalox verwendet. Sind die Kabel richtig gecrimpt? Wurde der Bmv vorher kalibriert? Sind die Werte richtig eingestellt ? Du hast ja hoffentlich die 120A Ac Relais nicht an den 2000 er Multiplus angeklemmt?
Liebe Grüße Sonnentau

Andi342 am 06 Okt 2018 21:38:43

Ich habe gerade nochmals alle Beiträge im LifeYPo4 Ordner und bin dabei auf diesen Post hier gestoßen..

--> Link

Es scheint so, als wenn Acki genau das gleiche Problem hatte, wie ich derzeit habe. Das wird also jetzt meine Aufgabe werden, das irgendwie zu managen, das die Zellen ausgebaut werden und ich möglichst trotzdem noch Strom im Wohnmobil habe. Denn in 2-3 Tagen, ist das ganze bei 400 Ampere und der minimalen Ladeleistung von meinem Laborladegerät, sicher nicht zu machen... :-)

lisunenergy am 06 Okt 2018 21:48:52

Nein Acki hatte verschiedene Zellen aus verschieden Anwendungen. Eine völlig andere Ausgangssituation.
Der Drift muss nicht groß sein. Da reichen 10Ah aus.

Andi342 am 06 Okt 2018 22:01:17

lisunenergy hat geschrieben:Nehme den Mppt Regler auf 14,4 Volt und mache eine Ausgleichsladung aller 2 Tage auf 14,5 Volt. Wurde Noalox verwendet. Sind die Kabel richtig gecrimpt? Wurde der Bmv vorher kalibriert? Sind die Werte richtig eingestellt ? Du hast ja hoffentlich die 120A Ac Relais nicht an den 2000 er Multiplus angeklemmt?


Okay ich versuche morgen dann einfach mal laufen zu lassen und bin gespannt ob 14,4 erreicht werden, bevor OVP abschaltet weil Zelle 3 ihr Limit erreicht hat. Ich werde berichten!
Noalox wurde nicht benutzt. Kabel sind alle in Ordnung, bis auf das eine welches ich gestern ausgetauscht habe. Das System hat ja die letzten 3 1/2 Jahre genau so verkabelt super funktioniert. Wie genau kann ich den VE.Net Batterie Controller denn kalibrieren? Da habe ich noch nirgendwo etwas von gelesen. Die beiden Relais sind in der Plus-Leitung verbaut hinter der Hauptsicherung und dem Nato Knochen, das sollte aber auch nicht das Problem sein, da es ja bis neulich super funktioniert hat.

lisunenergy hat geschrieben:Nein Acki hatte verschiedene Zellen aus verschieden Anwendungen. Eine völlig andere Ausgangssituation.
Der Drift muss nicht groß sein. Da reichen 10Ah aus.


Ah okay, ja gut dann versuche ich es mal mit der Methode mit dem hochstellen des Mppt Reglers. Vielen Dank mal wieder für die tolle Hilfe hier, ich werde morgen berichten, wenn die Sonne raus kommt und die Spannung steigt :lol:

Acki am 06 Okt 2018 23:25:20

lisunenergy hat geschrieben:Nein Acki hatte verschiedene Zellen aus verschieden Anwendungen. Eine völlig andere Ausgangssituation.
Der Drift muss nicht groß sein. Da reichen 10Ah aus.

Es ist ja schon ähnlich zu meinem Problem: es bestehen verschiedene Zellen, die sich nicht (mehr) gleich verhalten.
Insofern wird wohl auch eine neue Initialisierung, wie Sie mir im oben zitierten Thread von Lars empfohlen wurde, notwendig sein.
Wenn ich jetzt sehe, wie "brav" sich danach die Zellen wieder verhalten, überlege ich mir, ob so eine "Kur" nicht regelmässig (je nach Gebrauch alle 3-4 Jahre) zu empfehlen wäre ... :gruebel:

lisunenergy am 07 Okt 2018 08:18:19

Noch etwas: was war denn der Grund für ein verschmortes Kabel ? So was passiert ja nicht von allein !
Bei der Einstellung MPPT .

1 Einstellung bleibt auf Drehregler 7
2 in der App auf Lifepo4 gehen. Dort benutzerdefinierte Einstellung 14,4 Volt
3 Ausgleichsladung anschalten auf 14,5 Volt
Tage der Ausgleichsladung 1 oder 2.
Jetzt wird für max 1 Stunde der Wert angehoben.

Hat das kein Erfolg, musst Du die Anlage auseinander bauen . Die Pole schleifen . Noalox aufbringen, damit keine Korrosion entsteht.
Den Schrumpfschlauch der Verbinder aufschneiden. Jetzt merkst Du Dir wie viele Plätchen pro Verbinder sind.
Mit den einzelnen Plätchen kannst Du jetzt alle Zellen parallel schalten. Wichtig dabei ist, das der Akku vorher schon voll war ! Jetzt reicht ein kleines Einzelzellladegerät . Wenn Du auf den Zeltplatz fährst kannst Du ja den Kühlschrank über Landstrom betreiben.
Zur Not den Starterakku als Pufferakku benutzen.
So würde ich versuchen meinen Urlaub zu retten . Das Einzelladegerät per DHL Express.
Meinen Fernreisemobilkunden habe ich schon Kabel gepresst, die für eine billige Bleibatterie ausgerüstet waren. Diese wurden an meine Sammelschienen geschraubt und am Ende isoliert. Würde jetzt mal ein Problem mit einer Lifepo4 auftreten, könnte man auf der Welt sich eine billige Bleibatterie holen und in Ruhe die Lifepo4 überprüfen oder reparieren. Ist aber noch nie aufgetreten. Aber Ihr wisst ja : irgendwann ist es immer mal das erste Mal .

Wenn Dir keiner ein Gerät ins Ausland schickt, melde Dich ich kümmere mich darum, das ein Gerät zu Dir findet.

WomoTechnikService am 07 Okt 2018 08:26:37

lisunenergy hat geschrieben:Wenn Du auf den Zeltplatz fährst kannst Du ja den Kühlschrank über Landstrom betreiben...
...könnte man auf der Welt sich eine billige Bleibatterie holen und in Ruhe die Lifepo4 überprüfen oder reparieren. Ist aber noch nie aufgetreten.


Auf einem Stell- oder Campingplatz mit Strom könntest Du ja auch das Trennrelais brücken und die Bordtechnik mit dem Starterakku und dem Ladegerät betreiben... da hast Du Zeit, den Lithium zu regenerieren...

LG Peter

Acki am 07 Okt 2018 09:14:58

Ich hatte dies ja auch so versucht mit dem Einzelladegerät bei meinen Test-Zellen. Dies hatte aber nicht bewirkt, dass sie sich wieder gleich verhalten haben.
Erst die Empfehlung von Lars mit dem Schritt für Schritt Vorgehen mit Einzelladung, Entleerung, Parallelladung, etc. hat da wieder alles in den grünen Bereich gebracht --> Link

Entsprechend könnte die Übung sehr aufwändig werden für eine Aktion auf dem Campingplatz im Wohnmobil ...

Es ist für Andi also zu hoffen, dass die von Lars vorgeschlagene Variante erstmal erfolgreich sein wird!
Daumen halten!

Andi342 am 07 Okt 2018 10:10:53

lisunenergy hat geschrieben:Noch etwas: was war denn der Grund für ein verschmortes Kabel ? So was passiert ja nicht von allein !

So würde ich versuchen meinen Urlaub zu retten . Das Einzelladegerät per DHL Express.
Wenn Dir keiner ein Gerät ins Ausland schickt, melde Dich ich kümmere mich darum, das ein Gerät zu Dir findet.


Warum das Kabel geschmort hat, konnte ich bisher nicht raus finden, fest genug verpresst ist es auf jeden Fall. Hier sind 3 Bilder von dem Kabel zu sehen (die Ummantelung vom Kabel habe ich aufgeschnitten, da ich rein schauen wollte ins Kabel)

255262552525524

Das ist aber wirklich super lieb von dir, ich habe mir bereits ein Laborladegerät besorgt (Eventek KPS305D) das steht also schon alles griffbereit. Ich lade jetzt den Tag nochmal mit der Sonne durch und beobachte was dabei mit Zelle 3 passiert, bzw. werden wir dann nachher sehen, ob er OVP schaltet, oder er Zelle 3 wirklich bis 3,85 Volt läd und dort dann auf die anderen warten lässt.

WomoTechnikService hat geschrieben:Wenn Du auf den Zeltplatz fährst kannst Du ja den Kühlschrank über Landstrom betreiben
Auf einem Stell- oder Campingplatz mit Strom könntest Du ja auch das Trennrelais brücken und die Bordtechnik mit dem Starterakku und dem Ladegerät betreiben


Kühlschrank über Landstrom geht leider nicht, da 12Volt Kompressor und Trennrelais gibt es auch keines, ich habe ein B2B 24->12Volt verbaut, da 24 Volt Starterbatterie. Die könnte ich sonst trennen und eine davon als Puffer nehmen. Ich habe zum Glück noch eine weitere Möglichkeit, ab dem 15.10 kann ich hier ein Dorf weiter von Tarifa auf ein Grundstück von Freunden fahren, dort liegt Strom an, das würde dann schon mal einiges leichter machen, sollte ich die Zellen wirklich ausbauen müssen. :-)

Nochmals vielen Dank für eure tolle Unterstützung hier! :tach: :gut: :bia:

lisunenergy am 07 Okt 2018 10:17:48

Für das Kabel gibt es mehrere Gründe

Erst einmal sieht es aus wie ein billiges PVC Kabel ?
Der Querschnitt stimmt nicht ?
Die Presszange passt nicht zu Kabel und Rohrkabelschuhe?
Es ist ein typischer Übergangswiedestandsfehler.

Andi342 am 07 Okt 2018 11:47:01

Das Kabel kommt aus dem Car Hifi Zubehör und hat einen Querschnitt von 50mm², die Presse ist von Klauke und der Kabelschuh ist auch der passende, zumindest von der Größe her, von Klauke ist er nicht.

Ich vermute das es wirklich das Kabel ist, das fühlt sich im Vergleich zu meinen anderen Kabeln auch schon so "billig" an obwohl es das bei weitem nicht war. Habe das damals beim Car-hifi Fritz geholt da mir 40 cm Leitung gefehlt haben. Ich habe noch ein weiteres 15cm langes Stück im System von dem Kabel verbaut, das werde ich auch umgehend raus werfen.
In dem Zuge werde ich dann auch gleich nochmal alle Leitungen genau prüfen und alle Kabelschuhe, immerhin ist die Kiste jetzt knapp 4 Jahre über holper Pisten jegagt worden

lisunenergy am 07 Okt 2018 11:51:17

Das ist bei 6 Kanntpressung sehr gefährlich! Ich hatte das hier mal vorgestellt . Der Kabelschuh ist ein Rohrkabelschuh Typ A und für Dornpressung oder hydraulische Presse mit Drucküberwachung . Kaufe den richtigen Kabelschuh zur Klauke. Das ist definitiv der Grund. Als Kabel eine Sondergummileitung oder ein sgx.
Bei so etwas brennt die Bude ab !

Andi342 am 07 Okt 2018 12:20:37

Ja das werde ich definitiv machen, werde heute Abend gleich Mal durchzählen und dann eine Bestellung aufgeben mit den passenden Klauke Kabelschuhen!

Andi342 am 07 Okt 2018 12:42:07

Hast du einen Tipp wo ich gut Kabelschuhe von Klauke bestellen kann?

thomker am 07 Okt 2018 13:11:21

Fraron, die Konfektionieren auch nach Wunsch, oder Lisunenergy...

Perlacher am 07 Okt 2018 13:26:46

Was passiert eigentlich wenn der Ladestrom höher ist als der Balancer vernichten kann? Dann sollte doch OVP auslösen (was vermutlich auch bisher geschehen ist) und die drei schwachen Zellen werden wieder nicht voll geladen. Man müsste den Ladestrom so begrenzen das OVP nicht auslöst.
Nur mal so ein Gedankenspiel.

Gruß
Martin

lisunenergy am 07 Okt 2018 13:53:11

Das will ich ja mit dem Solarladeregler erreichen . Das dauert eine Weile und könnte Arbeit ersparen. Durch die Kühlbox und der Verbraucher, vermute ich das eine Volladung selten erfolgt. Aber nur eine Vermutung.
Die Klauke Rohrkabelschuhe findet man bei jedem guten Elektriker. Vielleicht auch in Spanien.

Unser Partner
--> Link
ist gerade in Spanien. Vielleicht gar nicht so weit weg

Pijpop am 07 Okt 2018 14:02:43

Ich petze mal: Der LKW mit der Fullsol Werbung steht zwischen Santa Pola und Gran Alacant
am Strand.

lisunenergy am 10 Okt 2018 10:41:36

Was sagt die Anlage ?

lisunenergy am 16 Okt 2018 20:48:18

Mich würde gern interessieren was raus gekommen ist.
Wäre ja mal sehr interessant.

momomaus am 07 Apr 2019 20:24:25

Ja daher verwende ich nur Active Balacer
die Arbeiten Immer !

Lorilon am 09 Apr 2019 15:20:21

Hallo,

um hier doch noch eine Art Rückmeldung zu geben: Ich hatte ein sehr ähnliches Problem und konnte es mit dem MPPT (wie es bis jetzt aussieht) in den Griff bekommen.

Ich habe ein 12V 160Ah Winston/Litrade BMS System seit Sommer 2017 verbaut.
Ich gehe inzwischen davon aus, dass mein Drift daher kommt, dass ich per BMV den Kühlschrank ab einem bestimmten SoC dazugeschaltet habe und der Akku so nicht voll geladen und nicht balanciert wurde. Die Konstantspannung war sowohl am Votronic B2B, als auch am Victron MPPT auf 14,2 Volt eingestellt.

Ich habe am Victron Solarregler nun für einige Tage den Ladestrom auf 2A begrenzt und die Zellausgleichsfunktion auf täglich eingestellt. Bei der letzten Fahrt mit Ladung über das Victron B2B Ladegerät hat sich das System jetzt wieder unauffällig benommen.

Ganz verstehen tue ich es nicht, da das BMV ab 3,4 Volt mit dem Balancing startet. Ich hatte es so verstanden, dass die Konstantspannungsphase mit 14,2V ausreicht.

Grüße

Bodimobil am 09 Apr 2019 15:58:23

Lorilon hat geschrieben:Ich gehe inzwischen davon aus, dass mein Drift daher kommt, dass ich per BMV den Kühlschrank ab einem bestimmten SoC dazugeschaltet habe und der Akku so nicht voll geladen und nicht balanciert wurde.


Für geschätzt wie lange war der Akku denn nicht voll geladen? Reden wir hier von Tagen, Wochen oder Monaten?

Gruß Andreas

lisunenergy am 09 Apr 2019 19:39:08

Wer mich kennt, weiß das ich bei Lifepo4 immer davon abraten diese Versuche zu unternehmen den Akku nicht auf wenigstens Sättigung der Zelle zu bringen. Immer wieder kommen diese Drifts und es spielt keine Rolle ob active oder passive Balancer eingesetzt werden. Gerade das Balancing als Differenzbalancing 3,4 Volt hat schon so manche negative Überraschung erteugt. Ich sage nur junci und Co.

Stocki333 am 09 Apr 2019 21:02:53

Dann werd ich die Entwickler von Bms mal ins Abendgebet einschliessen. Damit sie bei Einzelspannungsanzeigen der Zellen via BL keinen Scheiß verbauen.
Gruß Franz


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Wechselschalter für D vor Bat-Tr-relais D MT-LP45 D
LiFePO4 100Ah - fast geschenkt
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt