Dometic
luftfederung

WOMO im Winterschlaf


weltbummler18 am 08 Okt 2018 18:27:54

Hallo Leut,

es wird der erste Winter (kommend) für unser WOMO. Wir haben diesen Sommer eine neue Solaranlage mit 2 AGM Batt. a´120 Ah aufgebaut.
Nun soll das WOMO in einer Scheune überwintern.
Frage: was ist zu beachten, wenn dass WOMO 6 Monate im Dustern steht ?
Eine Steckdose mit 230 V wäre vorhanden.

Bin für alle Tipp´s dankbar

Tom :roll:

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Tinduck am 08 Okt 2018 18:47:16

Strom mit Zeitschaltuhr dran, 1 h am Tag laden. Bester Kompromiss aus Batterierhalt und Stromkosten.
Wenn Scheune nicht frostfrei, (Ab-)wasseranlage gründlich leeren.
Wenn Mäusegefahr, feinmaschige Netze über etwaige Bodenentlüftungen montieren.
Reifen evtl. 2 Zehntel Bar überfüllen, einmal im Monat nen halbem Meter vor oder zurückrollen (vermeidet Standplatten).

bis denn,

Uwe

ThKunde am 08 Okt 2018 18:57:50

Ich musste bei meinem Händler dafür unterschreiben, dass ich einmal im Monat, dass Womo für 24h an den Strom hänge.

Eichsfelder am 08 Okt 2018 19:34:16

Hallo,

Ich stecke die Aufbaubatterie dauerhaft an die Steckdose. Hab mal gelesen, dass das Ladegerät das ganze steuert. Zusätzlich habe ich mir ein CTEK Ladegerät gekauft, wo ich die Startbatterie dranhänge, auch dauerhaft.
Funktioniert beides seit mehreren Jahren....

Tinduck am 08 Okt 2018 20:23:33

Das tust du nicht, wenn da ein Münzautomat für den Strom hängt. Daher die Lösung mit der Zeitschaltuhr.

bis denn,

Uwe

weltbummler18 am 08 Okt 2018 20:30:51

Tinduck hat geschrieben:Strom mit Zeitschaltuhr dran, 1 h am Tag laden. Bester Kompromiss aus Batterierhalt und Stromkosten.
Wenn Scheune nicht frostfrei, (Ab-)wasseranlage gründlich leeren.
Wenn Mäusegefahr, feinmaschige Netze über etwaige Bodenentlüftungen montieren.

bis denn,

Uwe

Hallo Uwe,
gibt es für die AGM-Batterien ein spezielles Ladegerät?

Tinduck am 08 Okt 2018 20:42:02

Das ganz normale Bordladegerät sollt es tun, wenn die Spannungsanforderungen der AGMs erfüllt werden. Die haben gern ein paar Zehntelvolt mehr Ladeschlussspannung als normale Nassbatterien. Ob das Ladegerät geeignet ist, steht in der Bedienungsanleitung.

bis denn,

Uwe

Acki am 08 Okt 2018 21:03:54

ThKunde hat geschrieben:Ich musste bei meinem Händler dafür unterschreiben, dass ich einmal im Monat, dass Womo für 24h an den Strom hänge.

Ich möchte zuerst gerne wissen, was der "Ruheverbrauch" des Wohnmobils ist!
Und dann hätte ich gerne einen korrekten Ladezyklus für die Batterie (und sicher nicht täglich 1 h am Ladegerät ...) - vlt. geht es dann auf mit einmal 24 h monatlich.
Ich "fürchte" aber, es braucht etwas häufiger eine Ladung, bei dem was die Mobiltechnologie heutzutage so saugt!?

Einfach die stillen Verbraucher nicht unterschätzen, wenn man den Akku nicht vollständig vom Verteilernetz nehmen will!

Tinduck am 09 Okt 2018 06:48:24

Mit einer Stunde täglich wird das bisschen Ladungsverlust innerhalb von Minuten ausgeglichen und dann floatet die Batterie den Rest der Stunde auf Erhaltungsladung. Das Ladegerät ist ja nicht blöd...

Das ist mit Sicherheit besser für die Batterie, als sie über einen Monat fast leerzunuckeln ohne Nachladung. Bleibatterien fühlen sich voll wohler als leer oder teilentleert!

Mit einem geeigneten Ladegerät kann man die Batterie auch die ganze Zeit dranlassen, kostet aber halt mehr Strom.

Aber jeder so, wie er meint. ‚Voll halten‘ ist aber auf jeden Fall näher an den Empfehlungen der Hersteller als irgendwelche zyklischen Entleerungs- und Wiederaufladenummern, die kosten nämlich Lebensdauer.

bis denn,

Uwe

rkopka am 09 Okt 2018 09:07:49

weltbummler18 hat geschrieben:Bin für alle Tipp´s dankbar

--> Link --> Link --> Link --> Link --> Link --> Link

RK

elch13 am 09 Okt 2018 19:41:19

Ich mache das wie folgt: Mein Womo steht in einer Fahrzeughalle. Von November bis Februar nutze ich es nicht. Einmal im Monat hänge ich es über das Wochenende ganz normal an den Strom (wie auf jedem SP auch). Auch in richtig kalten Wintern hatte ich bisher niemals Probleme mit dieser Methode.
Im Ernstfall meldet sich die Thitronik per sms, wenn die Bordspannung zu niedrig ist. Ist mir aber erst einmal passiert.
Beste Grüße, Frank

goldfinger am 09 Okt 2018 19:49:54

Meines steht von Mitte Oktober bis Ende Mai in einer ungeheizten Scheune ohne Stromanschluss. Die Aufbaubatterien trenne ich per Trennschalter und die Fahrzeugbatterie klemme ich direkt ab, lasse sie aber im Fahrzeug.

Hat die letzten 3 Winter gut funktioniert. Angeklemmt und losgefahren.


Andreas

Sidari am 10 Okt 2018 16:57:26

Hallo Forum,

die Batterien mögen ja keine Minus-Temperaturen, oder?

Das beste wäre doch, die Batterien z.B. im Keller überwintern zu lassen und je nach Möglichkeit dort auch punktuell oder dauerhaft am Ladegerät anzuschließen (je nach Philosophie :? ), oder nicht?

Grüße

Sidari

Elgeba am 10 Okt 2018 20:36:16

Mein Wohnmobil steht mit eingebauten Batterien in seiner ungeheizten Garage,jede Woche wird für 2 Tage der Landstrom eingeschaltet und fertig.Habe noch nie Probleme gehabt.


Gruß Bernd

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Batterie-Einbau-Rep im Süden von D
Wohnraum-Batterie falsch anschließen? Ducato 230
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt