Zusatzluftfeder
anhaengerkupplung

Ahorn auf Renault - wie läuft eine Auflastung ab?


Marcus81 am 15 Okt 2018 13:13:11

Hallo zusammen,

wir fahren ein Ahorn Camp 660, Model 2017 und haben von Werk aus die Zusatzluftfederung von Goldschmitt verbauen lassen.
Das Fahrzeug ist mit 3,5T zugelassen. Da wir aber permanent am Limit unterwegs sind wollen wir nun doch auflasten.

Wie funktioniert das?

Ich habe bei der Fahrzeugübergabe ein TÜV Dokument dazubekommen, wo es um die Zusatzluftfederung geht.
Das Dokument ist vom TÜV Rheinland und ausser bisschen Text sieht es aus wie ein Fahrzeugschein der bis auf die Positionen
7.1 und 7.2 (Achslasten) blanko ist. Hier steht drin das die Achslasten erhöht sind, 7.1 - 2200KG, 7.2 - 2200KG.

Was mache ich nun? Mit dem Dokument zur Zulassungsstelle und auf 4,0 Tonnen auflasten?
Zum TÜV und beschenigen lassen, dann erst zur Zulassungsstelle?
Brauche ich noch andere Dokumente? Nach Telefonat mit dem TÜV meinte dieser etwas von wegen Bescheinigung
des Fahrzeugherstellers bzgl. Auflastmöglichkeit, was meint er hier? Bremse, Traglastindex?

Ich habe nichts ausser das oben genannte Dokument vom TÜV Rheinland, wo meine Fahrgestellnummer und die zwei Achslasten aufgeführt sind. Reifen haben Index 112 und müssten somit bis 4.0 T reichen.

Wäre schön wenn mir jemand die korrekte Prozedur und die notwendigen Dokumente erklären könnte.

Danke
Marcus

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Jagstcamp-Widdern am 15 Okt 2018 13:38:28

m. e. brauchst du vom fahrzeughersteller (ahorn) einen wisch, der bescheinigt, dasz für das fzg mit der verbauten luftfeder auch ein zgg von 3,8t möglich ist...
oder du findest einen kollegen mit dem gleichen auto, der das bereits eingetragen hat.

allesbleibtgut
hartmut

Marcus81 am 15 Okt 2018 14:10:49

Hi,
genau diese Frage nach dem "Wisch" stelle ich mir auch.
Ahorn Hotline weiß von nichts, ich hätte ja das TÜV Dokument das genügt..
Hab dann bei Goldschmitt angerufen, die meinten dass das Dokument vom Tüv einer Unbedenklichkeitsbescheinigung gleich kommt
und ich nichts weiteres bräuchte. Dann habe ich beim TÜV angerufen, die sagten dass das TÜV Dokument alleine vermutlich nicht
ausreichen wird und "weitere Bescheinigungen" notwendig sein werden - mehr konnte man mir auch nicht sagen.


Gruß
Marcus

pluplus am 15 Okt 2018 14:19:11

Hallo Marcus,

ich lass mir nächste Woche eine Luftfederung drunter bauen. Bin auch zu schwer unterwegs...
Das WOMO auch :/
Habe das selbe Chassis wie du, der Händler sagte mir zu dass ich so bis 4 to auflasten kann.
Der TÜV brauch nur die Herstellerbescheinigung, oder wie das heißt, von der Luftfederung.
Habe mich beim TÜV auch schon erkundigt.
Das Fahrwerk und die Räder passen zu den 4 to.

Sollte so klappen.

Holger

brainless am 15 Okt 2018 15:03:47

Marcus81 hat geschrieben: Dann habe ich beim TÜV angerufen, die sagten dass das TÜV Dokument alleine vermutlich nicht
ausreichen wird und "weitere Bescheinigungen" notwendig sein werden - mehr konnte man mir auch nicht sagen.



Tja,

da hattest Du einen überaus fähigen Mitarbeiter der Vertriebsabteilung am Telefon: Ihm ist es gelungen, einen potenziellen Kunden zu vertreiben.......
Nimm den Schrieb, dein Womo und die Papiere mit zum TÜV. Vielleicht hast Du Glück und ein a.a.S. (amtlich anerkannter Sachverständiger) ist da, der den Eintrag gleich machen kann. Andernfalls kannst Du dort einen Termin mit dem a.a.S vereinbaren.
Solltest Du nicht in den gebrauchten, sondern in den neuen Bundesländern wohnen, ersetzt Du TÜV durch DEKRA,


Volker

federhaus am 15 Okt 2018 15:58:19

Ich habe vor einiger Zeit meinen Rapido von 3,5t auf 3,85t aufgelastet.
Dazu mußte ich über einen Händler mein Typenschild aus dem Motorraum zum Hersteller nach Frankreich schicken lassen, wo es in ein neues Typenschild umgetauscht wurde. Dazu erhielt ich ein neues Certifikat, wo alle neuen Zahlen eingetragen wurden.
Mit dem neuen im Rahmen vernietetem Typenschild und dem Zertifikat ging es zum TÜV, wo mir der ausreichende Lastindex meiner Reifen bestätigt wurde.
Dann bin ich zur Zulassungsstelle und bekam dort neue Fahrzeugpapiere.

uganu am 15 Okt 2018 18:36:32

Marcus81 hat geschrieben:
Ich habe bei der Fahrzeugübergabe ein TÜV Dokument dazubekommen, wo es um die Zusatzluftfederung geht.
Das Dokument ist vom TÜV Rheinland.
Hier steht drin das die Achslasten erhöht sind, 7.1 - 2200KG, 7.2 - 2200KG.

Was mache ich nun? Mit dem Dokument zur Zulassungsstelle und auf 4,0 Tonnen auflasten?


Hallo Marcus,

habe meinen Renault Master3 auch aufgelastet.
Wenn du die Tüv Bescheinigung hast dann must du diese Positionen nur noch von der Zulassungsstelle in deinen Fahrzeugschein eintragen lassen. Die Luftfederung von Goldschmitt ist ja schon im Fahrzeugschein eingetragen oder? Wenn nicht muß diese auch eingetragen werden.
Da du die Hinterachse standartmäßig auf 2200kg aufgelastet hast sind deine Reifen mit Traglastindex 112 (1120kg pro Rad) weiterhin ausreichend und erfahren keine Änderung.
Da bei mir auch mit den 2200kg auf der HA nicht ausreichend waren ( langer Überhang) habe ich die HA auf 2400kg mit der gleichen Luftfederung aufgelastet. Dann benötigst du neue Reifen 235er mit Traglastindex mind. 115.
Die Gesamtmasse bleibt aber bei 4000kg. HA 2400kg oder 2200kg, VA 1850kg.

Gruß
Uwe

Marcus81 am 16 Okt 2018 13:09:31

Hi zusammen,

wie ihr seht ist es nicht einfach, denn auch hier unterscheiden sich die Antworten ;)

Die Luftfederung ist in den Fahrzeugpapieren nicht eingetragen, diese steht lediglich auf dem gesonderten TÜV Untersuchungsbericht von Goldschmitt. Im Fahrzeugschein ist allerdings sehr wohl der Traglastindex von 112 bereits
eingetragen.

Also doch erst zum TÜV da im aktuellen Fahrzeugschein nichts von der Zusatzluftfederung steht?
Oder doch direkt zur Zulassungsbehörde?

Kommenden Montag habe ich einen TÜV Termin mit meinem Anhänger, werde die Papiere mitnehmen und
versuchen Infos vom Sachverständigen zu bekommen, sofern der überhaupt Zeit dafür hat..

Wäre aber schön im Vorfeld schon die Antwort zu kennen :)

Gibt es eigentlich eine einfache Möglichkeit auf 4,2T Aufzulasten, da selbst 4 T mit Motorradträger knapp werden könnte, besonders die 2200KG auf der HA. Reifen und Felgen für 115/116er Traglastindex wären dann klar, aber was kommt noch oder geht das gar nicht beim Master?

Grüße
Marcus

Marcus81 am 16 Okt 2018 13:26:35

Hab nochmal den TÜV Bericht vom Goldschmitt geholt, da steht Änderungsabnahmenachweis drauf und meine Fahrzeug-Ident-Nr.

Weiter steht:
Eine Berichtigung der Fahrzeugpapiere ist erst bei der nächsten Befassung der Zulassungsbehörde erforderlich. Der Nachweis ist bis zur Berichtigung der Fz.-Papiere mitzuführen.

Ich verstehe das so, dass die Damen auf der Zulassungsbhörde mir dann die Goldschmitt in den Fahrzeugschein eintragen.
Aber von 4T steht da nichts...

Horst_H am 16 Okt 2018 17:42:33

Hallo,

Marcus81 hat geschrieben:Die Luftfederung ist in den Fahrzeugpapieren nicht eingetragen, diese steht lediglich auf dem gesonderten TÜV Untersuchungsbericht von Goldschmitt.
Da hat Ahorn (wieder) gepennt :D
Ich habe die Luftfederung bei der Bestellung unseres Ahorn Van mitbestellt, eingebaut wurde sie wohl von Ahorn in Speyer und nicht vom Werk.
Einige Tage nach der Abholung bekam ich einen Anruf von Ahorn das sie vergessen hatten, mir die Unterlagen zum eintragen der Luftfederung bei der Anmeldung des Fahrzeuges mitzugeben und ich das nachtragen sollte, die Papiere haben Sie mir danach zugeschickt.

Marcus81 hat geschrieben:Eine Berichtigung der Fahrzeugpapiere ist erst bei der nächsten Befassung der Zulassungsbehörde erforderlich. Der Nachweis ist bis zur Berichtigung der Fz.-Papiere mitzuführen.
Auf Nachfrage bei der Zulassungsstelle solle ich die Federung "bei der nächsten Gelegenheit" eintragen lassen, was ja Sinngemäß aufs selbe rauskommt.

Gruß
Horst

sawobona am 20 Mär 2019 15:21:53

Leider können wir ebenfalls ein Lied davon singen wie unsere Servicewüste inzw. bei den Wohnmobilen zwecks Auflastung aussieht.
Ich habe bei Ahorn in Speyer um eine Auskunft gebeten wieviel eine techn. Nachrüstung bzw. anschl.Auflastung an unserem Womo kostet mit möglicher Terminvergabe. Die Antwort kam sogar überraschend prompt mit grober Kostenschätzung und Termin. Allerdings ist mit einem EInbautermin frühstens in 4 Monaten möglich (also nach unserem Sommerurlaub). Ich habe mich mal selbst an die Arbeit gemacht um bei Renaultpartnern etc analog zu klären. Ein grosser Renaulthändler hatte gleich abgewunken mit der Begründung es wäre für unser Womo lt Goldschmitt nicht möglich . Quatsch, da Ahorn bei dem Fahrzeug das als Option bei Neukauf damals anbot und mir aktuell sogar mit Goldschmitteinbau ein Angebot liefert. Über die Ahorn Vertragspartner erwies sich nach 2 Wo telefonieren letztendlich nur 1 von 4 Partnern bereit die techn. Nachrüstung bzw. die Auflastung durchzuführen. Allerdings warte ich seit 1 Woche trotz mehrmaligem Nachfragen auf das schriftliche Angebot. Parallel lief ja direkt die Anfrage bei Goldschmitt; HL nie besetzt, also schriftliche Anfrage mit schriftlicher Antwort , dass ich doch bitte weitere techn. Angaben liefern sollte, die wohl nicht auf dem FzSchein stehen. Es wird tatsächlich erwartet, dass ich als potentieller Kunde unter das Wohnmobil krieche und nach Nr des Fahrgestells suche bzw. Höhen der Achslager usw. abmesse. O.W.! Trotz mehrmaligen schriftlichen Schreiben die Daten doch bitte direkt bei Ahorn zu erfragen bzw. teilw. sogar Antworten auf die Fragen geliefert zu haben bisher (2 Wo.) keine Antwort bzw. Reaktion seitens Goldschmitt.
Soll ich tatsächlich nun das Womo aus der Halle holen und 2 Std nach Goldschmitt fahren um das Fahrgestell ansehen zu lassen? Wo sind wir denn hier?
Meine letzte Hoffnung ist eine weitere Renault Werkstatt, die zumind. mich über die Vor-und Nachteile des Auflastens tel. ausreichend informierte und mir anbietet die notwendigen Arbeiten zu übernehmen, allerdings nicht zum Festpreis. Ich gehe womöglich nun das Risiko ein etwas mehr zu bezahlen als bei Ahorn direkt und mit dem Risiko ev. Garantieausschlüsse des Wohnmobilanbieters was das Grundfahrzeug betrifft. Fortsetzung folgt... :roll:

wolfherm am 20 Mär 2019 16:03:02

Hallo und herzlich Willkommen hier im Forum.


Ich habe mir deinen Beitrag jetzt zweimal durchgelesen und kann deinen Unmut teilweise nicht verstehen. Was erwartest du von einem Händler, der gerade Hochkonjunktur hat durch die Wohnmobile, die zur Saison fertig gemacht werden müssen? Der eine gibt dir einen Termin in vier Monaten, der andere hat doch wirklich nach einer Woche immer noch kein Angebot geschickt.

Sei froh, dass der erste so fair war und dir den für dich scheinbar unmöglichen Termin zu nennen. Er hätte auch sagen können: Bring vorbei, ich schau mal, wann ich den dazwischenschieben kann. Dann hättest du ewig warten müssen.

Und selbst unter deinen Wagen willst du auch nicht krabbeln und die erforderlichen Angaben ablesen. Soll der Händler jetzt zu dir kommen und unter das Fahrzeug kriechen? Macht er wahrscheinlich gegen Übergabe mehrerer großer Scheine.

Wenn du solche Arbeiten am Womo hast, die ja nicht über Nacht anstehen, besorgt man sich die erforderlichen Informationen im Vorfeld und macht einen Termin in der Nachsaison (November bis Februar). Dann klappt das auch besser. Solche Arbeiten haben ich in der Regel immer außerhalb der Stoßzeiten gemacht und meistens einen Termin innerhalb ganz weniger Wochen bekommen.

Bin mal gespannt, wie es bei dir weitergeht.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Renault 3,0 dCi Bj 2005 Türsicherung
Renault Master Drehkonsole
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt