Dometic
hubstuetzen

Concorde 720XR Abdichtung Alkoven und Seitenwand nach Unfall


Oldie65 am 22 Okt 2018 19:59:39

Guten Abend,

ich bin neu hier im Forum und hoffe auf Hilfe und Ratschläge zur Instandsetzung meiner leicht verunfallten Concorde 720XR von 1999. Hergang: ein Langholztransport LKW bog von seiner linken Abbiegespur ab und die überstehende Ladung scherte bis auf unsere rechte Fahrbahn aus. Trotz Gefahrenbremsung und nach rechts weglenkend konnte ich den Zusammenstoß nicht mehr verhindern.

Schadensbilder als Dateianhang. Brauche Hilfe und Ratschläge zur Vorgehensweise.

Dank im Voraus für die hoffentlich zahlreiche Hilfe.

Mfg W.H.

Bild[/url]

Bild[/url]

Bild[/url]

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Energiemacher am 22 Okt 2018 20:08:02

Alle Achtung das du das einen "leichten" Unfall nennst. Für mich wäre das der Supergau!

Ist die Schuldfrage zweifelsfrei geklärt?

Möchtest du das selbst reparieren oder in einer Fachwerkstatt wieder richten lassen und die Rechnung vom "Verursacher" begleichen lassen?

Grüße

Tinduck am 22 Okt 2018 20:47:33

Erstmal ganz profan einen stabilen Müllsack drüberkleben, mit Duct Tape oder Gafferband.

Da Du an dem Unfall nicht Schuld bist, würde ich den Schaden in einer Fachwerkstatt reparieren lassen. Aber bloss nicht à la ‚Seitenwand und Dach komplett tauschen‘, dann ist es nämlich ein Totalschaden...

bis denn,

Uwe

Oldie65 am 22 Okt 2018 21:12:08

Hallo Uwe,
nach Aufnahme durch die Polizei wurde festgestellt, dass der LKW mit Sondergenehmigung bis 25 Meter fahren darf. Es war genau 25 Meter, hatte Tafel "Ladung schwenkt aus" und gelbes Blinklicht eingeschaltet und somit wäre aus Ihrer Sicht der LKW korrekt unterwegs. Also wäre ich Schuld. Da keine Vollkasko muss ich die Instandsetzung selber bewerkstelligen bzw. unter Hilfestellung von jemanden Fachkundigen ausführen. Das Kantenprofil gibt es laut Concorde noch. Muss jedoch auf Länge am Dach und unterer Alkoven angepasst werden. Somit müsste dass Kantenprofil demontiert werden und das darunterliegende 100 mm breite Dichtband ggf. erneuert werden. Hier auch die Fragen, was für ein Dichtband sollte verwendet werden und mit welchem Dichtmittel setzt man das neue Kantenprofil? Das wäre sicherlich die bestmögliche Variante. Könnte auch die Deformation des Profiles ("Beulendoc") herausgezogen und dann verspachteln werden? Gleiches auch für Seitenwand im Außenbereich? Im Inneren könnte die Beule herausgetrennt und mit Epoxy verspachteln werden? Wir seht Ihr diese Ansätze?
Mfg Wolfgang

selbstschrauber am 22 Okt 2018 22:21:28

hm, wer außer der Polizei beantwortet die Frage der Haftung so?
Ich halte die Aussage, Du seist selbst schuld für schlichtweg falsch. Die Aussagen der Polizisten sind nach meinen Erfahrungen in vielen Fällen absoluter Quatsch.
Den abbiegenden LKW treffen erhöhte Sorfaltspflichten. Siehe z.B. hier: --> Link
Ich würde zunächst den Schaden vor Wassereintritt schützen und dann mich an die Versicherung des LKW wenden. Vlt. wäre auch ein Anwalt hinzuzuziehen die richtige Entscheidung.
Wenn das fachmännisch von eier Firma gemacht wird, sprechen wir sicher über einen hohen 4-stelligen vmtl sogar 5-stelligen Schaden.
LG

Selbstschrauber

Oldie65 am 22 Okt 2018 23:06:07

Hallo selbstschrauber,
Dank für Deinen Beitrag und den sehr interessanten Link. Habe Dir eine PN geschickt.
Mfg Wolfgang

schnecke0815 am 23 Okt 2018 06:08:42

Ich sehe das ähnlich Selbstschrauber. Die Gefahr und der nachfolgende Unfall ging von dem LKW aus und nicht von dir.
Sofern der LKW nicht stand und somit ein "festes" Hindernis darstellte konntest du m.M. nicht davon ausgehen geschweige denn
abschätzen, wie weit der LKW ausschwenkt.

Eine erhöhte Sorgfaltspflicht würde ich bei deinem Gegner definitiv voraussetzen, nur seine Blinklichter anmachen dürfte nicht genügen.
Evtl. hätte der Transport auch noch ein Begleitfahrzeug benötigt, einfach mal prüfen.

Die Polizei klärt übrigens nicht die Schuldfrage sondern nimmt nur das Geschehene auf, entscheiden tut der Staatsanwalt.
Prüfe bitte auch ob es Fristen gibt bei der Meldung des Unfalles bei der gegnerischen Versicherung.

gespeert am 23 Okt 2018 07:21:38

Tja, da waerst Du besser dahinter geblieben, aber wenn Du keinen Lkw Schein hast, kennst Du die Gefahr nicht!

at Oberlehrer
Wenn der Lkw abgebogen waere und der Camper daneben stand, waere mehr kaputt als nur die Randbereiche!
Aufgrund Schadensbild fuhr der TE ein als der Lkw bereits abbog!

Egal, nun musst Du den Bereich mit Panzertape abkleben falls Du noch unterwegs bist.

Zuhause gehst Du wie folgt vor:

Kauf des Randprofils
Zuschneiden neues Profil nach altem Muster
Originalkleber beschaffen
Bei Alu setzt Du Dich mit einem Fachbetrieb in Verbindung zwecks Rausziehen der Beulen und Ersetzen des Isoschaums.

GfK
Aufschleifen der Platten rechts und vorne wenn GfK
Laminatstaerke ermitteln, sowie Art des Gewebes
mit Schaeftung Flicken einlaminieren, Schaum zuvor einkleben
Schaeftung 1:12 zur Materialdicke
Dann schleifen und lackieren, anschliessend Eckprofil montieren

babenhausen am 23 Okt 2018 08:51:03

Zum Anwalt rennen Schuldfrage klären !!!


Unbedingt durch Gutachter den Schaden feststellen lassen ! Vorher besser keine Rep-Versuche!
Abkleben als Schutz vor weiteren Wasserschäden ist ok.
Darauf achten dass sich der Gutachter auch mit Wohnmobilen auskennt!
Was leider nicht immer so ist

Alkoven mit Seitenwand geht schnell in 5 -Stellen

Doppelstaatler am 23 Okt 2018 09:20:02

selbstschrauber hat geschrieben:hm, wer außer der Polizei beantwortet die Frage der Haftung so?
Ich halte die Aussage, Du seist selbst schuld für schlichtweg falsch. Die Aussagen der Polizisten sind nach meinen Erfahrungen in vielen Fällen absoluter Quatsch.
Den abbiegenden LKW treffen erhöhte Sorfaltspflichten. Siehe z.B. hier: --> Link


Echt jetzt? Gerichte brauchen Aussagen, Fotos, Skizzen, Gutachten etc. um zu einer Entscheidung zu kommen und dir gelingt das nach einer dreizeiligen Schilderung eines Beteiligten? Respekt!

Ich halte allein die Aussage, die Polizei habe sich zur Schuldfrage geäußert, für schlichtweg falsch.

Wenn man die gerichtliche Entscheidung zu den erhöhten Sorgfaltspflichten aufmerksam liest wird man feststellen, dass es Entscheidungen in unterschiedlichste Richtungen gab und es immer auf die Umstände des konkreten Einzelfalls ankommt.

klaus1968peter am 23 Okt 2018 09:28:17

Bzgl. der Schuldfrage kann ich euch sagen, das diese 50 : 50 ausgehen wird.

Ich hatte das gleiche Problem als ich mit meinem Doppelstockbus abgebogen bin und ein Pkw Fahrer meinte, er müsse unbedingt an meinem Bus vorbei fahren.
Hab ihn dann mit meiner hinteren linken Ecke eine komplette Breitseite verpasst. :oops:
Der Pkw Fahrer durfte sich dann beim Richter auch anhören, das es bei vorausschauender Fahrweise nicht zu dem Unfall gekommen wäre.
Ich hätte beim abbiegen noch mehr Vorsicht walten lassen müssen. So durfte jeder seinen eigenen Schaden bezahlen.

Dies ist meine eigene Erfahrung, ob der TE rechtliche Schritte einleiten möchte, muß ihm selber überlassen werden.

Tinduck am 23 Okt 2018 09:56:42

Die ‚Schuldfrage‘ wird von der Polizei bei Aufnahme des Unfalles dadurch ‚geklärt‘, dass an Stelle 1 auf dem Aufnahmebogen der Unfallverursacher eingetragen wird. Dem folgen Versicherungen gern, weils nix kostet.... ändern kann man diese Feststellung nur vor Gericht, oder die Versicherungen machen untereinander einen Kuhhandel.

In diesem Fall hat das Womo nicht überholt, sondern warim Gegenverkehr unterwegs. Hier trifft einen abbiegenden LKW mit ausschwenkender Last definitiv eine erhöhte Sorgfaltspflicht, habe ich bei Kl. II so gelernt.

bis denn,

Uwe

weser13 am 23 Okt 2018 10:03:04

Tinduck hat geschrieben:In diesem Fall hat das Womo nicht überholt, sondern warim Gegenverkehr unterwegs. Hier trifft einen abbiegenden LKW mit ausschwenkender Last definitiv eine erhöhte Sorgfaltspflicht, habe ich bei Kl. II so gelernt.

bis denn,

Uwe


Moin.

ich verstehe die Schilderung des Unfallherganges so, dass beide Fahrzeuge ich der selben Richtung unterwegs waren.


Grüße aus NI

Oldie65 am 23 Okt 2018 10:32:15

Hallo und guten Morgen,
Dank für den regen Austausch zur Schuldfrage.
Der LKW und wir waren in der selben Fahrtrichtung unterwegs.
LG Wolfgang

Tinduck am 23 Okt 2018 10:50:54

Dann ist es wohl doch eher 50:50....

Also: GFK-Fachbetrieb suchen und reparieren lassen.

bis denn,

Uwe

topolino666 am 23 Okt 2018 12:02:29

.... ich bin eher überrascht ein so hochwertiges WoMo ohne Vollkasko laufen zu lassen, ist aber auch stark OT! ;-)

franca am 23 Okt 2018 12:25:47

Als technischer Laie kann ich zur Rep. nichts sinnvolles betragen, einen Denkanstoß zur verkehrsrechtlichen Situation habe ich aber doch: So, oder ähnlich sollten andere Gerichte auch entscheiden.

Mit dem Hinweisschild „Achtung, Fahrzeug schwenkt aus!“ alleine kommt der Führer eines ausschwenkenden Kraftfahrzeugs seiner Sorgfaltspflicht nicht genügend nach. Wie das Kammergericht Berlin entschied (AZ: 12 U 192/08), wird die Sorgfaltspflicht eines Fahrzeugführers gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern durch das Ausschwenken seines Fahrzeugs nach links und rechts auf daneben befindliche Fahrstreifen sogar erhöht. Der Führer eines stark ausschwenkenden Fahrzeugs, der sich im linken Fahrstreifen eingeordnet hat, muss das Abbiegen nach links zurückstellen, bis er sicher sein kann, dass er keinen rechts daneben befindlichen, nachfolgenden Verkehrsteilnehmer gefährdet oder schädigt.

Gruss
Frank

womifahrer am 23 Okt 2018 12:45:06

franca hat geschrieben:Der Führer eines stark ausschwenkenden Fahrzeugs, der sich im linken Fahrstreifen eingeordnet hat, muss das Abbiegen nach links zurückstellen, bis er sicher sein kann, dass er keinen rechts daneben befindlichen, nachfolgenden Verkehrsteilnehmer gefährdet oder schädigt.

Gruss
Frank

Hallo,so sehe ich es auch,sonst könnte er ja einfach drauf los abbiegen ohne in die Spiegel zu schauen.also Rechtsschutz einsetzen,ich gehe mal davon aus das das jeder hat,und dann klären lassen.

franca am 23 Okt 2018 12:48:27

"Den abbiegenden LKW treffen erhöhte Sorfaltspflichten. Siehe z.B. hier: --> Link"

Bei jedem Urteil lagen unterschiedliche Sachverhalte vor (Verkehrssituation/individuelle Voraussetzungen z.B. Berufskraftfahrer etc.). Wie letztendlich hier die Schuldfrage geklärt wird steht wohl in den Sternen, zumal die Sachverhaltsschilderung sehr "dünn" ist.
Grundsätzlich ging es dem TE ja auch um die sachgerechte Instandsetzung des Schadens und dafür drücke ich beide Daumen!

ManfredEL am 23 Okt 2018 13:27:15

Moin,

wenn es ein offizieller genehmigter Schwertransport ist, benötigt er leider erst ab 25,01 Meter ein Begleitfahrzeug, kurz BF2 nach RGST. Also hier würde ich genau hinschauen. Trotz allem hat er eine gewisse Sorgfaltspflicht und die normalen Auflagen zu erfüllen:

Allgemeine Auflagen
1. Der Bescheidinhaber hat unmittelbar vor Transportbeginn zu prüfen,

- ob die in der Erlaubnis bzw. Ausnahmegenehmigung festgelegten Maße und Gewichte, insbesondere die vorgeschriebene bzw. genehmigte Höhe eingehalten werden und

- ob der genehmigte Transportweg für die Durchführung des Transportes tatsächlich geeignet ist (Linienführung, Zustand und Breite der Straße und Brücken, Bahnübergänge einschließlich Oberleitungen, Verkehrsbeschränkungen, Sperrungen und Umleitungen). Bei Überhöhe ist die Prüfung zusätzlich in Bezug auf das Lichtraumprofil und Freileitungen vorzunehmen .

2. Um sicherzustellen, dass die Auflagen eingehalten werden können, muss während des gesamten Transportes eine sachkundige Person anwesend sein, die der deutschen Sprache mächtig ist.

3. Bei erheblicher Sichtbehinderung durch Nebel, Schneefall oder Regen oder bei Glatteis ist die Fahrt zu unterbrechen und das Fahrzeug möglichst außerhalb der Fahrbahn abzustellen und in geeigneter Weise zu sichern.

4. Die Richtlinien für die Kenntlichmachung überbreiter und überlanger Straßenfahrzeuge sowie bestimmter hinausragender Ladungen vom 19.12.1973 (VkBl. 1974 S. 2) zuletzt geändert am 04.01.1983 (VkBl. 1983 S. 23) sowie die einschlägigen Vorschriften zur Ladungssicherung sind zu beachten.

Eine gültige Erlaubnis bzw. Ausnahmegenehmigung ist während des Transportes im Fahrzeug mitzuführen und zuständigen Personen auf Verlangen auszuhändigen. Soweit ein privates Begleitfahrzeug mit Wechselverkehrszeichen-Anlage vorgeschrieben ist, ist eine Kopie der für das rückwärtige Signalbild einschließlich der Wechselverkehrzeichen-Anlage erteilten Freigabebescheinigung des Bundesministeriums für Verkehr nebst des dazugehörigen Prüfberichts der Bundesanstalt für Straßenwesen im Begleitfahrzeug mitzuführen und zuständigen Personen auf Verlangen auszuhändigen.

Mein Rat, nicht die Aussagen der Polizei einfach als gegeben hinnehmen und dir Rat bei einem Anwalt holen, kann dir unter Umständen sehr viel Geld sparen!

Oldie65 am 23 Okt 2018 13:32:30

Hallo an Alle,
ich habe heute nach Rücksprache mit meiner Versicherung auch den Kontakt zu der Versicherung der Gegenseite aufgenommen. Jetzt warte ich mal ab, wie sich das Ganze weiter entwickelt. Die Frage zur Vollkasko ja/nein bei einem 20 Jahre altem Womo, hatte ich vor 5 Jahren aufgrund der Prämie nicht abgeschlossen. Jetzt ist es müssig darüber sich zu ärgern. Viel mehr sind wir froh, dass nicht viel mehr passiert ist. Es hätte deutlich schlimmer ausgehen können. Hier nur 1 bis 2 Sekunden früher und wir hätten die Fichtenstämme komplett im Führerhaus gehabt.
LG Wolfgang

gespeert am 24 Okt 2018 01:03:53

Was soll man als Lkw Fahrer machen wenn Du links abbiegen musst,
aber deine 6 Spiegel geprueft hast, siehst, dass gerade die Luecke im Gegenverkehr gross genug ist und hinten rechts gerade auch keiner steht.
Dann dreht man ein.
Nun kommt aber einer an und quetscht sich durch. Was tun?
Anhalten? Der Gegenverkehr kapiert das Problem u.U. nicht und knallt Dir rein, dann hast Du 100% Schuld. Der Hintermann hat gross die Hinweisschilder vor sich und faehrt trotzdem in den Drehbereich ein.
Dann wird es eng. Ist so.
Ein Lkwfahrer kann bei neben den Fz. wartenden Fz. nicht abbiegen, aber einem drehenden Fz. reinzufahren ist schon grenzwertig. Da kann der Lkwfahrer nix fuer.

schnecke0815 am 24 Okt 2018 06:27:03

Paragraph 7 Abs. 1 des StVG (Straßenverkehrsgesetzes) sagt dazu folgendes:

(1) Wird bei dem Betrieb eines Kraftfahrzeugs oder eines Anhängers, der dazu bestimmt ist, von einem Kraftfahrzeug mitgeführt zu werden, ein Mensch getötet, der Körper oder die Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt, so ist der Halter verpflichtet, dem Verletzten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen.

Allein durch den Betrieb eines Fahrzeuges unterliegt man der Gefährdungshaftung. Ich denke nicht das man als Verkehrsteilnehmer damit rechnen muß, selbst wenn an dem Lkw Schilder hängen, das durch einen einfachen Abbiegevorgang eine hier mindestens 2-spurige Straße blokiert wird. Dann muß man als Führer des Lkw erhöhte Vorsicht walten lassen und notfalls Begleitpersonen oder Fahrzeuge anfordern.

fomo am 24 Okt 2018 09:09:36

Auch das beschädigte Fahrzeug befand sich in Betrieb. Also muss auch hier eine entsprechende Vorsicht gelten.

Hier mal ein paar Zitate aus der StVO:
StVO §1 (1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.
StVO §3 (1) Wer ein Fahrzeug führt, darf nur so schnell fahren, dass das Fahrzeug ständig beherrscht wird. Die
Geschwindigkeit ist insbesondere den (...) Verkehrsverhältnissen (...) anzupassen.
StVO §5 (7) Wer seine Absicht, nach links abzubiegen, ankündigt und sich eingeordnet hat, ist rechts zu überholen.
StVO §5 (3) Das Überholen ist unzulässig: 1. bei unklarer Verkehrslage (...)

mantishrimp am 24 Okt 2018 09:20:03

Hallo,

Moderation durch mantishrimp:
so langsam sollten wir mal wieder zur Ausgangsfrage
zurückkommen:


Oldie65 hat geschrieben:Guten Abend,

ich bin neu hier im Forum und hoffe auf Hilfe und Ratschläge zur Instandsetzung meiner leicht verunfallten Concorde 720XR von 1999.


Moderation:die rechtlichen Fragen könnt ihr in einem eigenen Thread in Rechtliches und Versicherungen gerne weiter diskutieren.


Oldie65 am 24 Okt 2018 11:14:54

Hallo Frank,
ich habe Deinen Beitrag befolgt und und Rechtliches und Versicherungen einen neuen Thread erstellt.
Freue mich somit auf weitere Beiträge, die mir helfen den Schaden zu beheben.
LG Wolfgang

Oldie65 am 29 Okt 2018 12:16:18

Hallo,
nachdem sich viele zur Beurteilung des Unfalls gemeldet hatten, würde ich mich freuen, wenn ich weitere Beiträge zur Reparatur sowie Hinweise zum Aufbau und Abdichtung z.Bsp. der Seitenwand zum Dach bekommen könnte. Auch das Alu Abdeckprofil würde mich interessieren, ob dies irgendwo zu bekommen wäre. Ich würde ggf. auch ein gerades Stück von einen halben Meter plus X nehmen. Kent jemand die Stärke und Aufbau der Seitenwand bei Concorde 720XR von 1999/2000? Bin für jeden Beitrag und Hilfe dankbar.
LG Wolfgang

Oldie65 am 06 Nov 2018 14:05:24

Hallo,
bin etwas überrascht das es keine weiteren Tipps sowie Hilfestellung zu meiner Problemstellung gibt. Es geht auf den Winter zu und ich würde gern die Reparatur und Instandsetzung vorher noch erledigen. Vielleicht bietet sich jemand an (gegen Kostenerstattung) oder kann mir jemanden empfehlen, wo die Reparatur sachgerecht durchgeführt werden kann. Dank im Voraus für weitere Beiträge.
Wolfgang

thomas56 am 06 Nov 2018 14:15:47

schwer, was man bei dem Fahrzeugalter raten soll. Man könnte zu Concorde fahren und 20.000,- dort lassen. Ich würde zu meinem Lackierer fahren, die Dichtheit prüfen, spachteln und beilackieren lassen für geschätzt 1.500,-€.

kontrakatze am 06 Nov 2018 18:11:09

Ich weiß nicht genau, ob das in diesem Jahrgang auch schon so war, bei den etwas neueren Concordes wurden meines Wissens nach die Wände unter der Aluschiene ineinander gesteckt und abgedichtet. Daher würd ich in einer Garage vorsichtig mit einem Dremel die Alukante oberhalb und unterhalb der Delle durchtrennen und ablösen. Der Dremel hat nur eine kleine Trennscheibe, so dass man eigentlich nicht zu tief schneiden kann. Dann würde ich versuchen die Delle von innen vorsichtig auszubeulen und dabei die Dichtigkeit der Seitenwand mit dem Dach beobachten. Danach die abgetrennte Schiene ebenfalls aubeulen. Anschließend mit reichlich Sika Dach und Wand neu eindichten und die Aluschiene auf Sika schwimmend wieder einsetzen. Schlussendlich mit einem Reparaturstift den Lack ausbessern. Der Farbcode sollte der gleiche sein, wie vom Fahrzeug (so ist es bei uns).
Wenn sich die Beule an der Seite nicht ausbeulen lässt, kann man ein Reperaturblech aufkleben und in die Aluschiene einsetzen. Alles mit Sika schön dicht machen. Das sollte selber zu machen sein und ist nicht teuer. Schwierig könnte es ggf. mit der Farbe des Reparaturbleches werden, unsere Concorde ist nicht reinweiß sondern warmweiß. Ansonsten kriegt man die in vielen Womoreparaturläden.

Bild

Gruß,
Stephan

kontrakatze am 06 Nov 2018 18:20:58

Spachteln klingt natürlich auf den ersten Blick einfacher, aber meiner Erfahrung nach hält das an der Stelle nicht gut und gilbt sehr schnell nach. Außerdem wird es, wenn richtig gespachtelt, sicherlich ziemlich teuer. Sika + Reparaturblech + Dremel = ca. 100€. Der eine hat Zeit, für den Anderen ist die Zeit unersetzlich...

Gruß,
Stephan

Oldie65 am 06 Nov 2018 22:30:16

Hallo Stephan
Dank für Deinen Vorschlag. Das wäre eine mögliche Variante. Der Übergang Dach / Seitenwand ist mit einem 10 cm breiten Dichtband unterm dem Aluprofil abgedichtet - soviel habe ich in Erfahrung bringen können. Problem wird sein die Seitenwand Sandwich aus 8 mm Alu-Außenhaut -PU Hartschaum Innen - 8 mm Alu-Innenhaut bzw. 5 mm Birkenholzplatte wieder in Form zu bringen.

Bild[/url]

Ich hätte Herangehensweise:
- Demontage des Alu-Kantenprofils komplett (Alternativ im beschädigten Bereich)
- eingedrückte Seitenwand heraus schneiden
- neues Seitenwand Passstück anfertigen und mit Sikaflex / Karosseriekleber (bitte um Empfehlungen Kleber...) einkleben
- mit Epoxy verspachteln
- Seitenwand verschleifen
- Seitenwand lackieren (Alternativ folieren)
- neues 10 cm breites Butylband über Dachkante und Seitenwand aufbringen (bitte um Empfehlungen Butylband...)
- neues Alu-Kantenprofil anpassen und mit Dekaseal befestigen (bitte um Empfehlungen Dekaseal ...)
- Teppich Innenverkleidung wieder herstellen

Wie seht Ihr diesen Weg?

LG Wolfgang

Energiemacher am 06 Nov 2018 22:36:52

Oldie65 hat geschrieben: Problem wird sein die Seitenwand Sandwich aus 8 mm Alu-Außenhaut -PU Hartschaum Innen - 8 mm Alu-Innenhaut bzw. 5 mm Birkenholzplatte wieder in Form zu bringen.


8mm? :mrgreen: ;D :lach: oder ist dein Alkhoven gepanzert?
Das sind nur 0,8mm ....ein so dünnes Blech lässt sich recht "einfach" formen.

Grüße

Oldie65 am 06 Nov 2018 22:51:08

Dank für den Hinweis zur Alu Innen- und Außenhaut 0,8 mm und nicht 8 mm.

Beduin am 07 Nov 2018 08:51:01

Würde die alternative "beschädigter Bereich" wählen.
Die Kanten runter bekommen ist ein erheblicher Aufwand und das was bisher dicht war, könnte undicht werden.
Da musst mit einem Werkzeug das sich "Stripper" nennt dran gehen und es kann sein das dann noch mehr verkratz wird. Das würde Tage dauern und geht extrem auf die Nerven. Da brauchts Ruhe und Geduld
Wobei alles neu machen, der vermutlich richtigere Weg wäre.

kontrakatze am 07 Nov 2018 09:39:56

Die Kante komplett abzuziehen halte ich auch für einen ziemlichen Aufwand mit großen Risiken.
Der Alkoven und vor allem die Seitenwand sind mit tragende Teile und daher auch ziemlichen Belastungen ausgesetzt. Wenn im Sommer die Sonne so richtig auf dem Alkoven steht, dehnt er sich ziemlich stark bei uns aus, Im Winter zieht er sich entsprechend zusammen. Auch glaube ich nicht, das Epoxyharz einen ähnlichen Ausdehnungskoeffizienten, wie das Alublech hat. Das würde dann Spannungen und schnell auch Mikrorisse geben. Daher wäre das nicht mein Material der Wahl. Ein komplettes Stück/Segment herausschneiden würde ebenfalls die Stabilität verändern bzw. beeinträchtigen, außer du sorgst für eine entsprechend feste, dehnbare Verbindung. Zusätzlich hättest du noch mehr potentielle Stellen für einen Wassereinbruch.Auch viel Aufwand.

Wenn du die Außenwand nicht in Form bringen kannst, was durchaus möglich ist, würde ich die Beule wie schon vorgeschlagen mit einem Reparaturblech abdecken. Hatten wir bei unserem alten Womo so gemacht. Die Moosgummidichtung weglassen und an dieser Stelle das Blech unterschieben. Das Blech selber mit Sika befestigen und an Stelle des Moosgumis die Profilkante ggf. mit Dekalin dichten, damit das arbeiten kann (Dehnungsfuge). Die eigentliche Kante kann man nach dem Herausschneiden sicherlich wieder in Form bringen. Unter der Kante solltest du vielleicht mit Dekalin die Verbindung Dach-Wand abdichten. Das kann schön arbeiten ohne zu reißen und dichtet zunehmend besser, da es zähflüssig bleibt, wenn es keinen/wenig Kontakt zu Luft hat. Wenn du das reichlich aufträgst dichtet das super. Abschließend die Seitenwand zu folieren (komplett? Auch nicht billig.) ist sicherlich eine tolle Idee und gibt dem Womo gleich einen neuen Look :-)

Ich würde insgesamt versuchen die Reparaturmaßnahme überschaubar und finanziell günstig zu halten. Sonst besteht die Gefahr neue Baustellen aufzumachen.

Gruß,
Stephan

Kajakus am 07 Nov 2018 11:57:10

Moin moin zusammen,
auf dem ersten Bild erkennt man, daß das Kanten- Aluprofil schon von der Außenhaut getrennt wurde.
Einfach mit Sikaflex vollschmieren ist wohl keine gute Lösung.
Wären es meine Kosten , würde ich das verbeulte, seitlich lose Aluteil abschneiden, und ein nachgeformtes Teil überlappend aufkleben und lackieren.
Das wird natürlich wenige Millimeter extra auftragen, aber kaum erkennbar sein.
Alles in den "Original-Zustand " zu bringen, ist ein sehr großer Aufwand und entsprechend kostspielig.
Das ist natürlich wieder nur ein "Serviervorschlag" von
Kajakus.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

RücklichtScheibe rechts kaputt McLois Steel von 2006
Chausson Wohnmobil desaströse Detaillösungen
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt