Zusatzluftfeder
campofactum

Eura Terrestra 570HS Probleme mit Druckwasserpumpe 1, 2


Hansi02 am 30 Okt 2018 15:26:39

Hallo zusammen,

wir sind seit April permanent mit unserem Terrestra 570HS unterwegs, den wir als knapp einjähriges Vermietfahrzeug gekauft hatten. Wir hatten von Beginn an bereits Probleme mit der Druckwasserpumpe. Diese wurde auch vom Händler bereits getauscht, trotzdem traten die Probleme nach kurzer Zeit wieder auf. Nun hatte ich heute den Truma-Service vor Ort, der mir die Symptome bestätigen konnte, jedoch keine Erklärung bzw Lösungsmöglichkeiten bieten konnte. Deswegen versuche ich hier mal das Problem zu schildern, vielleicht kennt jemand sowas bereits:
Ich befülle den Warmwasserboiler neu. Die Warmwasserversorung habe ich bei meiner Combi 4 ständig auf Hot bzw eco stehen. Beim Aufdrehen des Kaltwasserhahnes kommt nun zunächst kaltes Wasser, die Pumpe bleibt dabei aus. Dann fällt der Druck ab, der Wasserdurchlauf wird schwächer, es kommt warmes Wasser aus der Kaltwasserleitung, schliesslich heisses Wasser (die Pumpe ist immer noch aus). Nun springt die Druckpumpe an, es kommt wieder Kaltwasser. Dieses Verhalten ändert sich im Laufe der nächsten Wochen. Nach etwa 2-3 Wochen springt die Druckwasserpumpe immer sofort beim Öffnen des Hahnes an und liefert auch sofort kaltes Wasser. Allerdings schaltet sie nun ständig in 1-2 Sekunden-Intervallen ab und wieder an. Offensichtlich gibt es ständig Druckschwankungen. Gleichzeitig kommt es in dieser Zeit zu über den Tag verteilten Knallgeräuschen aus dem Boiler, der dann kleine Mengen Wasser über das Ablassventil im Boden abgibt.
Wenn ich jetzt das Wasser aus dem Boiler ablasse und ihn neu befülle, habe ich wieder die anfangs geschilderte Situation.
Ich bin ratlos, der Truma-Servicetechniker war es auch. Als Druckpumpe ist eine Flojet R3426501 verbaut, bei der man lt. Werkstatt den Einschaltdruck nicht verändern kann. Leider kommt man beim Terrestra durch den Einbau der Druckpumpe tief im Doppelboden nur schlecht an die Pumpe heran.
Vielleicht kennt jemand ein ähnliches Verhalten oder hat eine Erklärung?

Danke schonmal
Hans

Anzeige vom Forum


GeoCamper am 30 Okt 2018 15:39:26

Hallo Hans

Ist bei dir ein Akkumulatortank (Druckausgleichsbehälter) eingebaut.
Bei meinem alten LMC 566 mit Druckwasserpumpe hatte ich ähnliche Symtome.
Nach dem Einbau des Behälters war Ruhe.
Oder baue direkt auf Tauchpumpe um. Hatte im alten WoMo immer ein ungutes Gefühl,
dass vielleicht irgendwo ein Schlauch abfliegen konnte und dann der ganze Tankinhalt ins WoMo gepumpt
werden konnte.

Gruß
Carsten

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

pluplus am 30 Okt 2018 16:28:47

Knallgeräusche im Boiler sind meist Dampfschläge. Das deutet auf Luft oder Wasserverlust im Boiler hin.
Hier wird meist das Überdruckventil ausgelöst. Dadurch wieder mehr Wasserverlust. Beim aufheizen entsteht Wasserdampf und somit Überdruck, Knallgräusch.
Beim öffnen des Wasserhahn wird der Druck gegen die Luftblase aufgebaut und die Luft entweicht, Pumpe pumpt nach.
Man muß nach der Ursache für den Wasserverlust suchen. Meist das Frostschutz- oder Überdruckventil.

Anzeige vom Forum


traveller69 am 30 Okt 2018 18:18:18

Ich habe auch einen 570HS seit über 6 Jahren und das von Dir geschilderte Verhalten beobachte ich bei mir von anfang an genauso und halte es für normal, sowohl der "Knall" aus dem Boiler, als auch dass sich die Druckpumpe immer wieder an- und abschaltet. Dass aus der Kaltleitung auch heißes Wasser kommt, hat mich auch irritiert. Ich habe es darauf zurückgeführt, dass die Heiß- und Kaltleitungen unisoliert dicht beieinander verlegt sind und so die heiße Leitung die kalte miterwärmt. Wie auch immer kann ich damit leben und habe mir darüber keine weiteren Gedanken bislang gemacht...

kapewo am 01 Nov 2018 10:02:14

Ich würde mal sämtliche Mischbatterien dahingehend prüfen ob die Kartuschen in Ordnung sind. Wenn im Bereich der Kartusche ein "Kurzschluss" zwischen Warm- und Kaltwasser besteht, kann bei Entnahme von Kaltwasser heißes Wasser in den Kaltwasserstrang laufen. Da kommt es zu den merkwürdigsten Symptomen.
Evtl. mal alle Mischbatterien, zur Not mit einem Stethoskop, auf Rauschen im Inneren prüfen wenn ein anderer Wasserhan geöffnet ist.

dibru2 am 01 Nov 2018 19:41:10

Hallo Hans

Deiner Schilderung nach tippe ich auch auf einen schlecht entlüfteten Boiler.

Meine Theorie:
Wenn im Boiler ein Luftkissen bleibt, hat das die gleiche Funktion wie ein Druckausgleichbehälter. Durch das Aufheizen des Boilers nimmt dieser Druck durch die Verdampfung zu, und drückt durch die Zuleitung zurück auf den Druckschalter der Pumpe. --> Somit wird auch das Warmwasser in die Kaltwasserleitung zurück gedrückt, wenn die Druckpumpe nicht gleich anläuft. Die Pumpe läuft also erst an, wenn der zusammengepresste Luftdruck im Boiler nachlässt.
Wird länger kein Wasser entnommen öffnet sich durch diesen Druck halt das Frostschutz- oder Überdruckventil. (Muss auch!)

Mittels Kaltwasserentnahme verschwindet dieses Luftkissen im Boiler nicht und das Ganze geht nach erneutem Aufheizen wieder von Vorne los.
Der Boiler muss also beim Befüllen ordentlich entlüftet werden. D.h. Warmwasserhahn während des Füllvorgangs öffnen bis keine Luft mehr entweicht.

Ein Rückschlägventil direkt nach der Pumpe bezw. nach dem Druckausgleichsgefäss (wenn vorhanden) würde ein Zurückdrücken auf den Druckschalter verhindern. Allerdings kommt dann immer noch Warmwasser bei Kaltentnahme, wenn ein Luftkissen im Boiler ist.

Das mal meine theoretische Vision, was mir am logischsten erscheint. :? :) Keine Behauptung, nur Diskussionsstoff.


Ps. Frage zum Frostschutz- Sicherheitsventil: Bin gerade unsicher. Ist eigentlich in diesen komplexen Teilen kein Rückschlagventil verbaut? Wenn doch, könnte ja auch nur dieses hinüber sein. (Habe eben bei mir keins drin)

Hansi02 am 01 Nov 2018 20:45:40

Das klingt erst mal logisch und in diese Richtung vermutete ich zunächst auch. Allerdings hat der Truma-Techniker bei seinem Besuch den Boiler persönlich befüllt und entlüftet, ohne dass sich das Verhalten geändert hätte. Nach seiner Aussage gibt es kein Rückschlagventil. Dass Luft in den Boiler gelangt, vermutete er auch konnte sich aber nicht erklären, wie diese hineingelangen könnte. Weiterhin denke ich, dass nach dem Befüllen/Entlüften keine Luft im Boiler ist, denn die Geräusche, die wohl durch das Auslösen des Überdruckventils entstehen, treten erst nach c.a. 2 Wochen auf und verstärken sich dann zunehmend.
Die Fragen, die ich und der Truma-Techniker uns stellten waren:
1. warum läuft die Druckpumpe mit so grosser Verzögerung an (4-5 Sekunden)
2. wie könnte die Luft in den Boiler kommen.
3. warum drückt der Boiler heisses Wasser in die Kaltwasserleitung, wenn er zuvor entlüftet wurde.
4. Warum drückt der Boiler kein heisses Wasser mehr in die Kaltwasserleitung, wenn ein Luftpolster im Boiler ist.

Das macht alles irgendwie keinen Sinn.

kapewo am 01 Nov 2018 21:22:54

Prüf doch mal die Mischbatterien auf Kurzschluss (Shunt) zwischen Warm und Kalt. Wenn da bei einer Mischbatterie ein Shunt besteht, dann:
-läuft heißes Wasser aus dem Boiler in die Kaltwasserleitung, der Druck steigt etwas dadurch schaltet die Pumpe später ein.
-da die Pumpe verspätet anläuft wird der Boiler nicht mit dem nötigen Druck befüllt. Es läuft mehr heißes Wasser aus dem Boiler als kaltes nachgefüllt wird. Das Beluftungsventil am Boiler öffnet, wie wenn man das Boilerwasser über das Frostschutzventil ablässt. So kommt Luft in dem Boiler.
Auch nur eine Theorie, bei der ich falsch liegen mag.
-

gustavohellowien am 01 Nov 2018 21:58:13

War bei meinem Aktiva 545MS auch nicht anders. Hatte den 16Jahre.
Bei meinem jetzigen Mobil Aktiva One 630LS ist eine Tauchpumpe mit einem speziellen Regler verbaut. Dadurch wirde das System zur Druckwasseranlage. Habe eine Combi6 im Mobil. Beobachte die gleichen Dinge wie du im 570HS.
Auch bei mir kommt es zu verpuffungen im Boiler!

Grüße
Robert

kapewo am 01 Nov 2018 22:03:03

Bei meinem Profil T mit Druckpumpe und Truma Combi 6 EH gibt es keinerlei dieser Symptome.

Tinduck am 02 Nov 2018 09:49:11

Das beschriebene Verhalten ist - bis auf die Geräusche aus dem Boiler - bei uns auch so und völlig normal:

- Das aus der Kaltwasserleitung warmes Wasser kommt, liegt an der unisolierten Parallelverlegung von Warm- und Kaltwasserleitung. Wenn man das kalte Wasser einen Moment laufen lässt, sollte nur noch kaltes kommen.

- Dass die Pumpe beim Öffnen des Wasserhahnes verzögert einschaltet, ist eigentlich ein gutes Zeichen. Das heisst nämlich, dass Dein Wassernetz den Druck gut hält und dieser sich erst durch das austretende Wasser (aus dem geöffneten Hahn) abbauen muss, bis der Anschaltdruck der Pumpe unterschritten wird.

- Wenn man die Hähne nicht ganz öffnet, ist es je nach Pumpe normal, dass die Pumpe pulst. Unsere Shurflo Soft macht das auch, wir haben keinen Druckausgleichsbehälter installiert.

- Das mit den Geräuschen aus dem Kessel halte ich nicht für normal. Bei 60 Grad Wassertemperatur sollte nix verdampfen, und wenn sich ein bisschen Luft im normalen Mass im Kessel sammelt, sollte das nicht Knallen und das Überdruckventil auslösen, sondern über die Heisswasserleitung aus den Wasserhähnen austreten, wenn man Heisswasser entnimmt. Zu dem Thema würde ich Truma nochmal gründlicher ins Gebet nehmen.

bis denn,

Uwe

Anzeige vom Forum


dibru2 am 02 Nov 2018 15:14:42

Darf ich mal meine meine Meinung zu den verschiedenen Ideen zusammenfassen?
Selbstverständlich will ich keinesfalls Recht haben!

Hansi02 / Hans
1. warum läuft die Druckpumpe mit so grosser Verzögerung an (4-5 Sekunden)
Weil ein ein Luftkissen im Boiler sich wie ein Druckausgleichsbehälter auswirkt und den Druck zum Druckschalter aufrecht erhält. Hast Du eigentlich ein Druckausgleichsbehälter drin?? Ich vermute mal: Nein.

2. wie könnte die Luft in den Boiler kommen.
z.B. an einer undichten Schlauchschelle am Ansaugschlauch oder sonst irgendwo im Leitungssystem. (Kann auch im Frischwassertank-Innern sein). Oder eben bei deinem Ablassventil... Das würde ich mal genau unter die Lupe nehmen.

3. warum drückt der Boiler heisses Wasser in die Kaltwasserleitung, wenn er zuvor entlüftet wurde.
Eben vielleicht durch ein Luftkissen, welches sich immer wieder neu anlegt.

4. Warum drückt der Boiler kein heisses Wasser mehr in die Kaltwasserleitung, wenn ein Luftpolster im Boiler ist.
Aber das tut es doch möglicherweise!? Oder sollte es heissen "wenn kein Luftpolster im Boiler ist"?
Eine simplere Erklärung wäre tatsächlich die nebeneinander liegenden Leitungen. Wenn aber die Pumpe sofort anspringen würde, würde das aufgeheizte Kaltwasser sofort wieder in den Boiler gelangen.(Ist natürlich davon abhängig, wo der KW-Verteiler ist.)


kapewo / Peter
Prüf doch mal die Mischbatterien auf Kurzschluss (Shunt) zwischen Warm und Kalt. Wenn da bei einer Mischbatterie ein Shunt besteht, dann.....
würde es die Sicherung raushauen! :lach: :lach: :lach: Sorry!
Eine Verbindung zwischen Kalt und Warm im Mischer halte ich für (fast) ausgeschlossen.

-läuft heißes Wasser aus dem Boiler in die Kaltwasserleitung, der Druck steigt etwas dadurch schaltet die Pumpe später ein.
Auch ziemlich unmöglich, weil sich heisses Wasser auf das ganze Leitungsnetz verteilt nur unwesentlich ausdehnt. Luft hingegen lässt sich stark komprimieren.

-da die Pumpe verspätet anläuft wird der Boiler nicht mit dem nötigen Druck befüllt.
Die Druckpumpe kann gar nicht früher einschalten, weil das komprimierte Luftkissen das entweichte Wasservolumen relativiert.

Es läuft mehr heißes Wasser aus dem Boiler als kaltes nachgefüllt wird.
Das kann wiederum nur sein, wenn Luft im Boiler ist. Aber nur bis der Minimaldruck erreicht ist... Dann müsste aber eigentlich die Pumpe etwas länger als normal nachlaufen.

Das Beluftungsventil am Boiler öffnet, wie wenn man das Boilerwasser über das Frostschutzventil ablässt. So kommt Luft in dem Boiler.
Das könnte eine Möglichkeit sein.


Tinduck / Uwe
- Das mit den Geräuschen aus dem Kessel halte ich nicht für normal. Bei 60 Grad Wassertemperatur sollte nix verdampfen, und wenn sich ein bisschen Luft im normalen Mass im Kessel sammelt, sollte das nicht Knallen und das Überdruckventil auslösen, sondern über die Heisswasserleitung aus den Wasserhähnen austreten, wenn man Heisswasser entnimmt.

Das Geräusch im Boiler ist wirklich rätselhaft. Kommt eben vielleicht davon, dass sich Luft stärker zusammenpressen lässt als Wasser und somit mehr Kraft ausübt. Ob das Knallen nun vom Boiler kommt oder vom Sicherheits- bezw. Ablassventil... Keine Ahnung :?: Die Geräusche werden halt übertragen.
Wann Wasser verdunstet / verdampft, ist von einigen Faktoren abhängig. Lassen wir das... aber wenn man schwitzt und es draussen kalt ist, dampft man auch. Ist also abhängig von der Umgebungstemperatur.
Sollte sich, von wo auch immer, Luft in das geschlossene System einschleichen ist das ein Rattenschwanz und wiederholt sich durchs Aufheizen immer wieder.

Scout am 02 Nov 2018 15:34:45

Der Boiler ist gefüllt mit warmem Wasser. Das ganze System steht unter Druck. Man öffnet den Kaltwasserhahn und die Pumpe springt nicht an.
Jetzt passiert folgendes.
Kaltes Wasser, das sich in der Leitung befindet fließt durch den Druck aus. Der Druck sinkt ab.
Das Luftpolsterim Boiler expandiert durch den sinkenden Druck und drückt warmes Wasser über den Befüllanschluss in die Kaltwasserleitung und zum Wasserhahn. Aus dem Kaltwasserhahn kommt warmes Wasser.
Nun springt die Pumpe wieder an und pumpt Wasser aus dem Tank Richtung Wasserhahn. Jetzt kommt wieder kaltes Wasser aus dem Wasserhahn.
Der Boiler mit seinem Luftpolster dient als Druckspeicher.
Das kann man abstellen, wenn man einen separaten Druckspeicher einbaut.

Gruß
Scout

dibru2 am 02 Nov 2018 15:43:37

Scout hat geschrieben:Das kann man abstellen, wenn man einen separaten Druckspeicher einbaut.
Hallo Scout
Genau das wäre dann mein nächster Vorschlag gewesen. Wollte nur die Antwort abwarten, ob er bereits so ein Ding drin hat.
So wie Du schätze ich aber die Problematik auch ein. :bia:

kapewo am 02 Nov 2018 17:59:06

Hallo Bruno,
bei einem Shunt in der Mischbatterie im Bereich der Kartusche fliegt keine Sicherung bei Mobilen mit Druckwasserpumpe, da in der Mischbatterie kein Strom anliegt (kein Microschalter verbaut). Das ist genau wie im heimischen Sanitärbereich.

Hansi02 am 02 Nov 2018 19:48:15

Danke erstmal für die zahlreichen Ideen.
Zur Info: Ein separater Druckspeicher ist nicht verbaut, weiss auch nicht, ob sich das platzmässig realisieren ließe. Da der Terrestra 570 aber serienmässig keinen Druckspeicher hat, denke ich doch dass es an diesem nicht liegen kann. In diesem Fall müssten ja alle Modelle dieser Serie dieses Problem haben. Eura kennt jedoch angeblich das Problem nicht, Truma auch nicht und der Händler/Werkstatt erst recht nicht. Es ist ja sogar noch Garantie auf dem Fahrzeug.
Die Frage ist, wie liesse sich denn feststellen, wo Ggf. Luft ins System käme? Woran sehe ich z.B. Ob das Ablassventil undicht ist? Gibt es sowas wie eine Druckprüfung?
Zu der Theorie mit dem Shunt in einer Kartusche. Das Problem tritt ja an allen Entnahmestellen auf: Küche, Nasszelle Waschbecken und Dusche sowie an der Aussendusche. Die werden doch nicht alle gleichzeitig defekt sein.
Ausserdem wollte ich nochmal darauf hinweisen, dass sich der Zustand der Pumpe im Laufe der Zeit ändert. Zunächst verspätetes Einschalten- übrigens tatsächlich verbunden mit längerem Nachlaufen.
In dieser Zeit treten keine Geräusche aus dem Boiler auf.
Nach 2-3 Wochen dann sofortiges Einschalten der Pumpe und ständiges Ein-und Ausschalten - nur bei Nutzung der Armatur in der Küche und der Aussendusche. Weiterhin die Geräusche aus dem Boiler. In dieser Zeit kommt dann auch kein heisses Wasser mehr aus der Kaltwasserleitung.
Hiesse das dann nicht, dass zu dieser Zeit keine Luft mehr im Boiler ist. Aber warum schaltet die Pumpe dann ständig an und aus?

Hansi02 am 02 Nov 2018 20:03:02

Noch etwas zu dem, was Uwe geschrieben hat, dass ganze sei normal:
1. Es kommt nicht nur warmes Wasser aus der Kaltwasserleitung sondern heisses. Sprich, man verbrüht sich fast. Das liegt sicherlich nicht an den parallel verlegten kalt-warm Leitungen. Das hat auch der Truma - Mensch bestätigt.
2. Die Pumpe springt nicht nur leicht verzögert an, sondern so stark verzögert, dass der Wasserstrahl versiegt und danach dann das heisse Wasser kommt. Das ist bei den Kollegen, bei denen ich das zum Vergleich ansehen konnte nicht so.
3. Die Pumpe pulst später auch wenn der Wasserhahn ganz auf ist.
4. Mit den Geräuschen aus dem Boiler ist das Problem, dass diese sehr unregelmässig über den Tag verteilt auftreten. Als der Truma- Techniker da war traten sie leider nicht auf.

kapewo am 02 Nov 2018 20:10:20

Schaltet die Pumpe denn auch immer an und aus (pulst) wenn der Hahn ganz geöffnet ist?
… und ein Shunt in einer Armatur : Da reicht es doch, dass in einer einzigen Armatur ein Shunt zwischen warm- und kalt ist. Auch wenn diese Armatur nicht genutzt wird fließt dann über diesen Shunt warmes Wasser in die Kaltwasser-(Versorgungs-) leitung.

sternezaehler am 02 Nov 2018 20:22:43

Ich tippe mal auf das Magnetventil in der Heizung das den Kaltwasserzufluss im Boiler schließen soll und nicht macht. (Siehe Explosionszeichnung Truma) So könnte der Boiler "überfüllt" werden. Die Pumpe wird also erst durch den Gegendruck des Boilerwassers ausgeschaltet.
Ich würde mal etwas höher dosiert entkalken bzw die Lösung mal 36h einwirken lassen. Ob das Magnetventil austauschbar ist, entzieht sich meiner Erkenntnis!
Vielleicht hilfts ja!

Gruß Jürgen

Hansi02 am 02 Nov 2018 21:01:00

Zu kapewo:

Die Mischbatterie in der Küche und die Aussendusche führen zum Pulsen, wenn sie ganz geöffnet sind. Mischbatterie im Bad und Dusche nur wenn sie nicht ganz geöffnet sind. Allerdings scheint mir bei der Mischbatterie in der Küche der Durchlauf aufgrund der Bauform bereits weniger stark zu sein als im Bad.
Wie kann ich denn feststellen, ob eine Kartusche defekt ist? Stethoskop habe ich leider nicht.

Zu Jürgen: Defektes Magnetventil der Heizung? Das hätte das doch der Techniker festgestellt, oder?
Und warum soll ich entkalken? Meinst du das Ventil sei verkalkt? Das Fahrzeug ist übrigens gerade mal 1 Jahr im Einsatz. Der Techniker meinte, da sei Verkalken eher unwahrscheinlich. Probieren könnte man es sicherheitshalber nur bin ich auf Langzeitreise, da ist das schwierig, würde ich nur machen, wenn das wirklich naheliegend wäre.

gustavohellowien am 02 Nov 2018 21:13:27

Das Pulsen der Pumpe war bei mir normal.
Beim jetzigen Eura ist eine Tauchpumpe verbaut. Die geht bei voll aufgedrehten Wasserhahn in Dauerlauf.

Grüße
Robert

kapewo am 02 Nov 2018 21:26:25

Hallo Hansi02
Statt eines Stethoskops kann man auch einen großen Schraubendreher nehmen. Spitze an das Objekt, Griffspitze ans Ohr.

In der Einbauanleitung zur Combiheizung stehen übrigens auch noch einige Dinge die die Symptomatik teilweise erklären könnte. --> Link Seite 8 Wasseranschluss.

dibru2 am 03 Nov 2018 09:52:34

Hallo Bruno,
bei einem Shunt in der Mischbatterie im Bereich der Kartusche fliegt keine Sicherung bei Mobilen mit Druckwasserpumpe, da in der Mischbatterie kein Strom anliegt (kein Microschalter verbaut). Das ist genau wie im heimischen Sanitärbereich.

Alles klar, Peter.
Das war ja nun wirklich nicht ernst gemeint. Ich musst nur schmunzeln weil Du für's Thema Wasser die elektrischen Begriffe verwendest.
dibru2 hat geschrieben:Prüf doch mal die Mischbatterien auf Kurzschluss (Shunt) zwischen Warm und Kalt. Wenn da bei einer Mischbatterie ein Shunt besteht, dann.....
würde es die Sicherung raushauen! :lach: :lach: :lach: Sorry!

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Dein --> Link zur Einbauanleitung könnte aber tatsächlich wegweisend sein. Für mich vorallem auf Seite 8, Bild 14.
Ich habe schon in meinem 1. Beitrag das Rückschlagventil angesprochen. Bezw. gefragt, ob das verbaute Sicherheitsventil ein RSV hat.
Die werden doch nicht etwa vergessen haben das einzubauen?

GeoCamper am 03 Nov 2018 13:17:03

Bekommt die Pumpe saugseitig genug Wasser ?
Vielleicht ist die Wasserversorgung vor der Pumpe durch eine Verstopfung zu niedrig.

Gruß
Carsten

andwein am 03 Nov 2018 15:30:56

Hansi02 hat geschrieben: Dass Luft in den Boiler gelangt, vermutete er auch konnte sich aber nicht erklären, wie diese hineingelangen könnte. Weiterhin denke ich, dass nach dem Befüllen/Entlüften keine Luft im Boiler ist, denn die Geräusche, die wohl durch das Auslösen des Überdruckventils entstehen, treten erst nach c.a. 2 Wochen auf und verstärken sich dann zunehmend.

Luft kommt ganz einfach in den Boiler, wenn die Druckpumpe oder der Vorfilter einen kleinen Riß (Frostschaden) hat. Dann pumpt die Pumpe ein Wasser/Luft Gemisch in das System/Boiler. Wenn man einen durchsichtigen Wasserschlauch am Ausgang der Pumpe hat kann man das einfach kontrollieren. Hat man ein Ausgleichsgefäß, werden die Luftblasen dort abgefangen. Hat man keines wandert die Luft in den Boiler.
Nur meine Erfahrung, Gruß Andreas

Ahorne7500 am 04 Nov 2018 10:53:45

Hallo,
Zur Ergänzung des KartuschenThemas (Mischbatterie) die Beschreibung eines Problems
Vom einem Klempner festgestellt und beseitigt !!

Badezimmer, ein Durchlauferhitzer für Badewanne und Waschbecken.
Wasser am Waschbecken wurde nicht richtig heiß, Badewanne aber richtig heiß.
Lösung.
Da es einen Mengenbegrenzer im DE gab, fließt in der defekten (geschlossenen) Wannenarmatur
(etwas) kaltes Wasser in die Warmwasserleitung, dann über das T-Stück zum Waschbecken.
Ergebnis. In der Warmwasserleitung des Waschbeckens kam auch (wenig) kaltes Wasser mit,
daduch wurde aber 'heiß' nicht mehr so heiß wie vorher.

.. KEIN Blick in die Kristallkugel, vom Klempner erkannt und beseitigt !!!

Viele Grüße
Martin

lwk am 04 Nov 2018 17:05:09

Hallo, das kann man sicher nicht 1:1 auf ein WoMo übertragen, der Wasserdruck im Haus ist über 5 bar, im WoMo um 2,5bar.

kapewo am 04 Nov 2018 17:42:32

Lt Hersteller HeizungsherstellerTruma :
Für den Betrieb des Boilers können alle Druck- und Tauchpumpen bis zu 2,8 bar verwendet werden, ebenso alle Mischbatterien mit oder ohne elektrischen Schalter.

und
Durch die Erwärmung des Wassers und der daraus erfolgenden Ausdehnung können bis zum Ansprechen des Sicherheitsventils Drücke bis 4,5 bar auftreten (auch bei Tauchpumpen möglich). Die Wasserleitungen für den Anschluss an Boiler und Sicherheits-/Ablassventil müssen trinkwasserecht, druckbeständig (bis 4,5 bar) und heißwasserbeständig bis +80 °C sein.


Quelle : --> Link Seite 8

Scout am 07 Nov 2018 10:37:21

Hansi02 hat geschrieben:2. Die Pumpe springt nicht nur leicht verzögert an, sondern so stark verzögert, dass der Wasserstrahl versiegt und danach dann das heisse Wasser kommt.

Das kann man nur abstellen indem man den Zuschaltdruck der Pumpe höher einstellt
Wenn die Pumpe früher zuschaltet kommt kein heißes Wasser aus dem Kaltwasserhahn.
Es gibt von Whale einstellbare Druckschalter, über einen solchen Schalter könnte man die Pumpe ansteuern.

sternezaehler hat geschrieben:Ich tippe mal auf das Magnetventil in der Heizung das den Kaltwasserzufluss im Boiler schließen soll und nicht macht. (Siehe Explosionszeichnung Truma) So könnte der Boiler "überfüllt" werden. Die Pumpe wird also erst durch den Gegendruck des Boilerwassers ausgeschaltet.
Wo ist den bei dem Boiler im Wasserkreis ein Magnetventil und was für einen Sinn sollte es haben?
Ein Boiler kann auch nicht überfüllt werden. Es geht nur Wasser hinein wenn an anderer Stelle gleichzeitig Wasser herausgeht.

Gruß
Scout

Hansi02 am 09 Nov 2018 21:06:35

So wie es aussieht, ist das Problem gelöst. Ich war gestern zum Austausch meiner defekten Duocontrol bei einer Wohnmobilwerkstatt, wo man im Gegensatz zum Händler/Werkstatt, wo ich das Fahrzeug gekauft hatte, etwas von der Materie verstand. Der Meister sagte mir gleich, dass die Druckpumpe mit Sicherheit schlicht und einfach falsch eingestellt sei. So wars denn auch, Abdeckung der Pumpe wurde entfernt, Schraube bischen gedreht, Pumpe springt jetzt sofort an, es kommt kein heisses Wasser mehr aus der Kaltwasserleitung. Sehr amüsiert war man darüber, dass die Werkstatt die Druckpumpe ohne Erfolg ausgetauscht hatte statt den Anschaltdruck richtig einzustellen.
Ich hoffe, dass damit die Geräusche aus dem Boiler dann auch verschwunden sind.
Danke trotzdem an alle für die gedankliche Unterstützung.

Tinduck am 10 Nov 2018 09:18:55

Danke für die Info, wie es ausgegangen ist!

bis denn,

Uwe

Hansi02 am 12 Nov 2018 11:29:09

Bin noch nicht sicher, ob alle Probleme behoben sind. Die (Knall) Geräusche aus dem Boiler sind noch vorhanden. Ich habe jetzt das Wasser abgelassen und den Boiler neu befüllt. Ich werde beobachten und mich dann nochmal melden.

Hansi02 am 12 Apr 2019 11:17:29

Noch zur Info: Das Problem mit den Geräuschen aus dem Boiler ist nun endlich auch erledigt: Es war ein defektes Überdruckventil, das ausgelöst hatte. Nach dem Ausstausch nun alles o.k. Interessant, dass nicht der Truma-Servicetechniker sondern eine Werkstatt, die auf Womo-Zubehör spezialisiert ist, den Fehler auf Anhieb diagnostiziert und behoben hat. Auch der Eura-Händler, bei dem ich das Fahrzeug gekauft hatte, hat sich nicht gerade mit Ruhm beklettert. Im Gegenteil, der wurde am Ende aufgrund meiner wiederholten Reklamationen noch pampig.

dibru2 am 12 Apr 2019 12:04:01

dibru2 hat geschrieben:Ob das Knallen nun vom Boiler kommt oder vom Sicherheits- bezw. Ablassventil... Keine Ahnung Die Geräusche werden halt übertragen.

Vielen Dank für die Info.

Überdruckventil = Sicherheitsventil. Somit freut es mich natürlich das ich nicht grundfalsch lag. :)

Hansi02 am 05 Sep 2019 17:45:56

Leider hatte ich mich da zu früh gefreut: Das Problem besteht nach nunmehr fast 1,5 Jahren weiter und weder bei Truma noch bei Eura konnte mir bislang jemand helfen. Das Problem konnte mittlerweile lokalisiert werden: Das Überdruckventil des Boilers löst bei jedem Aufheizen des Boilers mehrmals kurz aus und lässt eine geringe Menge Wasser aus dem Boiler ab. Dabei ist es unerheblich, ob die Wasseraufbereitung auf eco/hot oder boost steht. Das Überdruckventil wurde bereits auf Garantie von Truma getauscht - ohne Erfolg. Der Truma Techniker war nun bereits zweimal hier und meinte, es läge am zu hohen Druck im Leitungssystem. Woher dieser zu hohe Druck kommt, konnte er nicht sagen. Eura Mobil sagt, dies sei Sache von Truma. Ganz toll. Im Prinzip funktioniert ja alles, Truma hatte auch das System mit dem Computer durchgecheckt, die Temperaturen beim Aufheizen stimmen. Es scheint tatsächlich nur am Überdruck zu liegen. Durch das Auslösen des Ventils verliert der Boiler halt immer wieder etwas Wasser, so dass dann auch die Pumpe immer mal wieder kurz anspringt. Ausserdem nervt das Auslösen des Ventils c.a. 10-15 mal am Tag schon.
Wie könnte denn dieser Überdruck zustande kommen? Würde ggf tatsächlich ein Druckausgleichsbehälter was bringen? Die Werkstätten, bei denen ich war, meinten, das würde nichts bringen. Allerdings habe ich das Gefühl, dass der Boiler derzeit als Ausgleichsbehälter fungiert. Wäre das denkbar?

udob am 06 Sep 2019 09:20:43

Hattest du nicht selbst geschrieben, die freundliche Werkstatt hat an der Schraube gedreht, denn damit kann man doch den Druck einstellen.

Hansi02 am 12 Sep 2019 08:09:46

Richtig, das betraft aber die pulsende Pumpe. Mit der Schraube wird der Einschalt/Abschaltdruck der Pumpe eingestellt. Allerdings hat das keine Auswirkungen auf das Auslösen des Überdruck/Ablassventil des Boilers. Wenn ich den Einschaltdruck der Pumpe so verändere, dass die Pumpe später anläuft, fängt die Pumpe wieder an zu pulsen.Das Ventil löst aber trotzdem aus. Es handelt sich hier übrigens um die in den vorhergegangenen Posts erwähnten Knallgeräusche, die ich damals nicht einordnen konnte.

Tinduck am 12 Sep 2019 08:37:08

Macht unser Überdruckventil auch, wenn wir Wasser heissmachen, dabei steigt logischerweise der Druck, weil gelöste Luft aus dem sich erwärmenden Wasser austritt und den Druck im System erhöht. Das kann man nur vermeiden, wenn der Maximaldruck der Pumpe weit genug unter dem (nicht einstellbaren) Auslösedruck des Ablassventils liegt.

Ist aber eigentlich kein Problem. nach ein paar mL macht ja das Ventil wieder zu, wenn der Druck wieder passt.

bis denn,

Uwe

bernie8 am 12 Sep 2019 11:12:02

Hallo,

Ich zitiere mal aus der Einbauanleitung: (oben verlinkt)

"Bei der Verwendung von Druckpumpen mit großer Schalthysterese
kann Heißwasser über den Kaltwasserhahn zurückströmen.
Als Rückflussverhinderer empfehlen wir zwischen
dem Abgang zum Kaltwasserhahn und dem Sicherheits-/Ablassventil
ein Rückschlagventil (22 – nicht im Lieferumfang) zu
montieren. Beim Einbau des Rückschlagventils auf die Fließrichtung
achten. (Siehe Bild 15 – Beispiel einer Installation mit
flexiblen Schläuchen Ø 10 mm.)"

Ist so ein Rückschlagventil verbaut?
Und wenn, ist es richtig herum eingebaut (Fließrichtung?) ?

Scout am 12 Sep 2019 23:00:06

Tinduck hat geschrieben:Macht unser Überdruckventil auch, wenn wir Wasser heissmachen, dabei steigt logischerweise der Druck, weil gelöste Luft aus dem sich erwärmenden Wasser austritt und den Druck im System erhöht.

Die Luft, die aus dem heißen Wasser austritt erhöht nicht oder nur unwesentlich den Druck.
Mit dem erwärmen des Wassers im Boiler, einem Druckgefäß, tritt aus dem Wasser zwar Luft aus, aber gleichzeitig steigt auch der Druck im Boiler. Bei einem höheren Druck kann wieder mehr Luft im Wasser gelöst werden.
Die Druckerhöhung kommt durch die Ausdehnung des Wassers und des vorhandenen Luftpolsters im Boiler.

Gruß
woge

Hansi02 am 17 Sep 2019 07:55:51

Hallo Uwe: Löst das Ventil bei Euch auch mehrfach bei einem Aufheizvorgang aus? Und bei jedem Aufheizvorgang nach einer Warmwasserentnahme? Mir wurde vom Truma Service und mehreren Werkstätten gesagt, es sei normal, dass das Ventil g e l e g e n t l i c h auslöst. Was auch immer das heisst. Bei mir sind es aber c.a. 3x pro Aufheizvorgang. Da wir aber im Womo leben, summiert sich das über den Tag auf geschätzte 10-15 mal, was laut Truma zu oft wäre. Immer nur kurz, aber es ist immer eine feuchte Stelle am Boden zu sehen, wo der Ablauf ist unter dem Fahrzeug. Wieviel Wasser da abläuft kann ich so nicht sagen, da der Ablauf über der Hinterachse angebracht ist und ich das Wasser schlecht auffangen kann. Wenn es nur ml wären, wäre das ja kein Problem.
Das Problem entsteht laut Truma durch zu hohen Druck im Boiler. Aber wie der zustande kommt konnte mir keiner sagen. Deswegen die Idee mit dem Ausgleichsbehälter.

Scout am 17 Sep 2019 21:42:40

In Verbindung mit dem Boiler gibt es zwei Schlauchabgänge.
Das Sicherheitsventil in der Füllleitung des Boilers und das Belüftungsventil für den Boiler. Linkes Bild --> Link

Wenn dieses Belüftungsventil undicht ist tritt beim Erwärmen etwas Wasser aus.

Gruß
Scout

Tinduck am 18 Sep 2019 06:31:34

Hansi02 hat geschrieben:Hallo Uwe: Löst das Ventil bei Euch auch mehrfach bei einem Aufheizvorgang aus? Und bei jedem Aufheizvorgang nach einer Warmwasserentnahme? Mir wurde vom Truma Service und mehreren Werkstätten gesagt, es sei normal, dass das Ventil g e l e g e n t l i c h auslöst.


Hallo Hansi,

so ist es bei uns. Während des Aufheizens löst das Ventil vielleicht 1-2 x aus, dann ist Ruhe. Wenn man Wasser entnimmt und dann nachgeheizt wird, löst es natürlich auch mal aus, ansonsten aber nicht.

Druckausgleichsbehälter kann helfen, aber vor allem muss der Druck der Pumpe deutlich unter dem Auslösedruck des Ventils liegen. Je weiter drunter, desto unwahrscheinlicher machts ‚Spratz‘.

Bisher stört mich das aber nicht so stark, dass ich in Aktivität verfallen würde :D

bis denn,

Uwe

Hansi02 am 18 Sep 2019 08:10:57

At scout: Über das Sicherheitsventil tritt das Wasser aus, das Belüftungsventil wurde bereits überprüft.
At uwe: Der angegebene Druck der Pumpe liegt bei 1,7 bar, also deutlich unter den zulässigen 2,5 bar des Boilers/Ventils. Wenn man allerdings den Einschaltdruck der Pumpe über die kleine Schraube verändert, ändert man auch den Druck im System. Das bringt bei Verringerung bei mir etwas Abhilfe, führt dann aber im Gegenzug zum Pulsen der Pumpe. Ich werde mal, wenn ich wieder in Deutschland bin, mir ein Ausgleichsgefäss besorgen und testen. Wenns was bringt, muss ich sehen, wie ich das bei den beengten Platzverhältnissen im Doppelboden unterbringe. Wenn nicht, muss ich halt damit leben.

Scout am 18 Sep 2019 12:33:04

Hansi02 hat geschrieben: Das Problem entsteht laut Truma durch zu hohen Druck im Boiler. Aber wie der zustande kommt konnte mir keiner sagen.

Der Boiler enthält neben Wasser ein Luftposter.
Beim Erwärmen dehnt sich das Wasser aus und drückt die Luft zusammen.
Beispiel:
Ein Boiler mit 12 l Wasser und 0,5 l Luft wird von 20°C auf 60°C erwärmt. Der Druck steigt dabei um 0,8 bar.
Ist 1 l Luft vorhanden steigt der Druck nur um 0,4 bar.
Je größer das Luftvolumen je geringer der Druckanstieg.

Gruß
Scout


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Befüllung Frischwasser nach Stillstand bei Druckwasserpumpe
Außendusche - ganz einfach
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt