Zusatzluftfeder
cw

Fraron 100Ah LiFePo4 1, 2


cbra am 05 Nov 2018 09:32:35

--> Link

Ich habe mir letztens o.g. batterie geholt.
meine 100Ah AGM zeigte langsam ermüdungserscheinungen
10kg leichte ist spannend
eigenbau wollte ich nicht machen, fühl mich da nicht so kompetent
fraron gefällt mir gut ( hatte da kleinen wechselrichter für die waasrpumpe geholt - anderes thema ;) )
habe hier über viele threads verstreuts immer wieder positives gelesen

die batterie ist vor ein paar wochen angekommen, und jetzt habe ich sie noch schnell für den letzten herbsttrip eingebaut. musste dafür schnell einen "beutel" anpassen um den spritzwasserschutz zu gewährleisten.

dann die ladetechnik halbwegs angepasst
beim 230V Waeco auf eine halbwegs passende AGM ladekurve mit max 14,4V
den Votronic 12-12-45 booster auch auf AGM mit 14,4V
die efoy auf LiFe und die einschaltverzögerung auf ca 3 min.

waren jetzt noch schnell 4 tage am gardasee, da war es nachts schon kühl, wenig sonne, tagsüber wenig gefahren, dafür lief die eberspächerstandheizung ziemlich durch

die batterie war ein guter kauf - die spannung fiel nie unter 13,1V - unsere AGM wäre sicher fast jeden morgen grenzwertig leer geworden dass die efoy anspringt.

muss jetzt über den winter einen sinnvollen einbauort finden der spritzwassergeschützt ist - evtl hochkant, mal schaun was faron zu den verschiedenen einbauorientierungen sagt

und rausfinden wie die beste überwinterung ist ;) - ladetechnisch gesehen

fulli1 am 03 Dez 2018 09:38:42

Hallo cbra,
meine beiden ES900 stehen auch bereits mit einem Pol im Grab, 2 neue kosten ca. 320.-, eine Fraron mit 1000.- mehr als das dreifache, und da wäre ja dann noch Platz für eine zweite...
EBL ist ein betagtes EVS 30/18 (Calira), und meine Sorge ist, dass dieses Museumsstück mit der Lithiumbatterie nicht zurecht kommt.
Gibt es hier schon Erfahrungen?
Gruß
Fulli1

cbra am 03 Dez 2018 09:43:16

fulli1 hat geschrieben:Hallo cbra,
...
EBL ist ein betagtes EVS 30/18 (Calira), und meine Sorge ist, dass dieses Museumsstück mit der Lithiumbatterie nicht zurecht kommt.
Gibt es hier schon Erfahrungen?
Gruß
Fulli1


nicht meinerseits, ich hab garkein EBL und bin auch kein Batterieexperte - aber vielleicht hat wer anderer hier erfahrung, haben ja einige user verbaut

WomoTechnikService am 03 Dez 2018 10:45:56

cbra hat geschrieben:--> Link

Ich habe mir letztens o.g. batterie geholt.


Bitte unbedingt beachten:



Zitat Fraron: "Übertemperatur: wird an einer oder mehreren Zellen eine Übertemperatur festgestellt, schaltet die Schutzschaltung den Eingang und Ausgang der Batterie ab. In diesem Zustand ist keine Aufladung / Entladung möglich, erst wenn die Batterietemperatur wieder abgesunken ist, schaltet sich der Eingang und Ausgang wieder selbstständig zu."

Nichts von Untertemperatur... also Batterieseitig keinerlei Schutz gegen Laden unter 0 Grad! Wenn das Auto im Winter draußen steht und man Landstrom ansteckt oder den Motor startet, wird die Batterie gegrillt... und dann gibt es keinerlei Garantie oder Gewährleistung... Leute, lasst das mit den Billigbatterien und baut Winstonzellen ein!!!

LG Peter

Tinduck am 03 Dez 2018 11:01:08

Den EBL haben wir auch, der kann nur Blei/Säure oder Gel. Ladeschlussspannung dürfte mit 14,4 Volt passen, aber die lange Float-Phase bei 14,4 Volt und die lange Erhaltungsladung mit 13,6 Volt dürfte die LiFe nicht mögen.

bis denn,

Uwe

Inselmann am 03 Dez 2018 11:19:41

WomoTechnikService hat geschrieben:Leute, lasst das mit den Billigbatterien und baut Winstonzellen ein!!!

LG Peter


Peter, 1000Eur ist fuer mich keine Billigbatterie. Um so schlimmer wenns dann Probleme gibt.

Billig (fuer mich) waere wenn eine vergleichbare Batterie fuer 500-600 angeboten wuerde.

Ich lese und lese jetzt schon ne Weile zum Thema Lithium und komme immer mehr zu gleichen Schluss. Kaufe Winston und mit all dem drum und dran was es braucht. Wenn ich mir vorstelle 1000Eur fuer EINE Batterie (nur fuer die Zellen!) auszugeben, dann kann ich verstehen warum Lars das so macht wie er das macht, alle Bereiche abgedeckt. :top:

Bodimobil am 03 Dez 2018 11:36:43

Wenn man es richtig macht dann sind es nicht nur die Batteriezellen sondern auch die komplette Ladetechnik + Arbeitsstunden eines Fachmannes wenn man nicht selber hochbegabter Autoelektriker mit entsprechendem Werkzeug ist. Ich halte gar nichts von den 1:1 Tauschbatterien - Li gegen Blei weil sie nur die Hälfte der Li-Vorteile bringen. Nichts ganzes und nichts halbes - nicht Fisch nicht Fleisch!
Andererseits darf man auch nicht einfach eine Li Batterie (inkl. Ladetechnik) preislich mit einer Blei Batterie vergleichen, da man ganz andere Möglichkeiten bekommt und sich das Wohnmobilverhalten dadurch komplett ändern kann. Ich schreibe "kann", denn wer sich trotzdem jeden Tag an Landstrom hängt, für den ist Li-Technik rausgeschmissenes Geld.

Wenn ich an deiner Stelle wäre würde ich noch einmal Geld in die Hand nehmen und Li-fähige Ladegeräte inkl. abschaltbarem Booster einbauen.
So kannst du dafür sorgen dass die Batterien vernünftig und nicht bei Minustemperaturen geladen werden.
Wie steht es auf den Batterien unter Achtung: "Bei Falschladung kann Rauch oder Feuer entstehen"

Gruß Andreas

LastradaNova am 03 Dez 2018 11:39:37

[mod]Bitte nutze die Zitatfunktion, wenn Du Mitglieder zitieren willst - dies macht es den anderen Nutzern leichter, Deine Texte von den Zitatinhalten zu unterscheiden. Das unvollständige Zitat wurde entfernt.[/mod]

Hallo Peter ,

lies mal die technischen Daten ...da steht "Betriebstemperaturbereich: Entladen -20°C bis +45°C, Laden: 0°C bis 45°C
([b]Laden bei Batterietemperatur unter 0°C nicht möglich, Schutzschaltung integriert)
[/b]

Gruß Jürgen

cbra am 03 Dez 2018 12:06:44

LastradaNova hat geschrieben:....

lies mal die technischen Daten ...da steht "Betriebstemperaturbereich: Entladen -20°C bis +45°C, Laden: 0°C bis 45°C
(Laden bei Batterietemperatur unter 0°C nicht möglich, Schutzschaltung integriert)


Gruß Jürgen



seh ich auch so

und ich habe vermutlich letztens einen test gemacht - Womo vor der garage und am landstrom - dann gings mal unter 0°C - efoy kam irgendwann mit fehlermeldung " batterie defekt" das dürfte die schutzschaltung gewesen sein.
ich kann an der batterie zunächst kein problem feststellen - sonst lehrgeld....
und man hat ja einen schalter an der batterie - man könnte als auch manuell abschalten wenns kalt wird

mir gefällt das fraron konzept weiterhin

Inselmann am 03 Dez 2018 12:11:08

was ich nicht richtig rauslesen kann ist WIE der EIN- und AUS-gang geschaltet wird. Wird die GANZE Batterie vom 12V Wohnmobilsystem getrennt? Oder werden Eingang und Ausgang (intern in der Batterie) einzeln geschaltet.
Weil ein Solarregler ohne Batterie dran ist ja nicht empfehlenswert.

cbra am 03 Dez 2018 12:54:22

wie - mit dem schalter - was der ausser der blauen anzeige und spannung an den polen noch schaltet - keine ahnung ;)

warum ist solarladeregler ohne batterie nicht empfehlenswert ( ggf anderer thread)

Tinduck am 03 Dez 2018 13:06:58

Weil das in jeder Solarregler-BDA drinsteht. Die Geräte kalibrieren sich anhand der Batteriespannung auf 12 oder 24 V und nehmen wohl auch von dieser Seite ihren zum Betrieb nötigen Strom auf, weil von der anderen Seite ja nachts nix kommt.

Bei der installation muss man auch immer erst die Batterie und dann die (abgedeckten) Panels anschliessen.
Bei unserem Büttner MPP 230 habe ich per BlueBatteryD1 schon beobachtet, dass bei gezogener Sicherung am Solarcontroller (neues Ladegerät installiert) wüstes Spannungsgezappel bis hoch auf 18 V aus dem Batterieanschluss kommt. Er ist also nicht ausgegangen (bekommt also Betriebsstrom offensichtlich auch von der Solarseite oder die Sicherung trennt das nicht), macht aber groben Unsinn. Nach Wiedereinsetzen der Sicherung alles wieder normal.

Wenn Solar dran ist, würde ich die Batterie nicht einfach wegschalten.

bis denn,

Uwe

cbra am 03 Dez 2018 13:20:06

und wenn die (batteriehaupt)sicherung geht ist die batterie ja auch "weggeschaltet"

und wen die steuerungen der mehr oder weniger komplexen LI Systeme abschalten auch - oder?

Bodimobil am 03 Dez 2018 13:20:38

Tinduck hat geschrieben:Bei unserem Büttner MPP 230 ...

Das war mal richtig, aber die aktuellen Votronic (auch Büttner) Solarregler machen das nicht mehr. Es gibt sie nur noch als 12V oder 24V Version.
Die sollten kein Problem mit weggeschalteter Batterie bekommen.

Gruß Andreas

Inselmann am 03 Dez 2018 14:04:12

cbra hat geschrieben:und wenn die (batteriehaupt)sicherung geht ist die batterie ja auch "weggeschaltet"


das ist aber ein "Notfall" wenn die Hauptsicherung mal rausgehauen wird und kommt (hoffenlicht) alle Schaltjahre mal vor

cbra hat geschrieben:und wen die steuerungen der mehr oder weniger komplexen LI Systeme abschalten auch - oder?


so wie ich das verstehe (hoffentlich richtig), werden bei ideal geschalteten LI Systeme die Lade- und Entladequellen getrennt VOR der LI Batterie und die Ladequellen VOR dem Lader (also 220V abschalten und Solarpanel vom Regler trennen) getrennt falls das BMS einen Zustand meldet der nicht erwuenscht ist. (OVP, UVP, einzelne Zellen OVP, UVP usw).

Wenn z.B. OVP auftritt (gesamt oder eine einzelne Zelle) dann wird die LADUNG abgeschaltet und nicht die LI Batterie vom Netz getrennt, weil ENTLADEN darf / soll man ja bis wieder normale Spannung hergestellt ist. UVP dann genau andersrum. Wenn man dann auch noch die Temperatur damit einbindet dann noch besser.

Hoffentlich haben sich meine Wochen des Lesens gelohnt :mrgreen:

womopark
  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

SIGA LiFePo4 100Ah kombiniert mit Varta LFD90
Erfahrungen mit LPS von Leab?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt