Dometic
motorradtraeger

Zuladung im Sinne der StVO 1, 2


sonnenscheinfahrer am 06 Nov 2018 19:08:17

Zuladung - jeder weiß was damit gemeint ist!

Wirklich?
Jeder Spricht von Zuladung beim Wohnmobil, aber wie ist der Begriff wirklich definiert in der StVO, in der EU VO XXX, in den Zulassungspapieren, ...? :idea:

Ich habe bisher nicht brauchbares gefunden - vielleicht ist das Thema mit einem Link beendet und ich bin aufgeklärt! :lach:

19grisu63 am 06 Nov 2018 19:22:10

Ich verstehe die Frage nicht :nixweiss:

In den Fahrzeugpapieren steht die zulässige Gesamtmasse und die maximalen Achslasten. Wenn da noch Luft ist, hast Du Zuladungsreserven. Ich glaube, die STVO, bzw. STVZO kennt keine Zuladung. Sicher bin ich aber nicht.

pipo am 06 Nov 2018 19:27:14

Siehst Du: --> Link

AntonCoeln am 06 Nov 2018 19:33:14

Leermasse sowie zulässige Gesamtmasse, das ist alles was es in den Vorschriften gibt. Deshalb lernt man manches schon in der Schule z.b. Gesamtmasse minus Leermasse gleich mögliche Ladung

sonnenscheinfahrer am 06 Nov 2018 19:42:54

Deine Antwort entspricht ja genau meiner Frage!

Ich finde eben keine Definition für Zuladung, oder den Begriff Zuladung in einem Text zur Zulassung oder im Zusammenhang mit einem Gewicht des Fahrzeugs.

Wenn es keine eindeutige Definition von Zuladung gibt, stellt sich die Frage, fallen unter Zuladung auch die eingetragenen Sitzplätze?

Wenn nicht Zuladung, dann evtl. Ladung?

Fällt unter Ladung oder Zuladung ein Sitzplatz?

Ist die mitfahrende Ehefrau Zuladung oder Ladung? (Frag doch mal!) :roll:

PKW-Ladung vs LKW-Ladung!

Wohnmobil Zuladung!

sonnenscheinfahrer am 06 Nov 2018 20:00:03

pipo hat geschrieben:Siehst Du: --> Link


Ja - wirklich?

Wikipedia:"Den Begriff Zuladung (Formelzeichen GZ) findet man meistens als Wert bei den technischen Daten eines Fahrzeugs. Damit wird die Summe des Gewichts bezeichnet, das sich aus Besatzung, Nutzlast sowie Kraft- und Schmierstoffen ergibt, die mitgeführt werden können."

Formelzeichen GZ - schau mal bitte bei den technischen Daten deines Fahrzeugs nach - ich habe nix gefunden - du?

Wenn Wikipedia eine solche Definition bringt, dann muss sich Wikipedia auch auf einen existierenden Text berufen. Wenn nicht, dann ist das eine Definition nach Wikipedia und in wie weit ist diese rechtlich oder für die Allgemeinheit verwendbar und halt Gültigkeit?

Wenn z.B. ein WoMo-Hersteller mit einer Zuladung wirbt, was kann man darunter verstehen, was muss man darunter verstehen - wo steht das definiert?

19grisu63 am 06 Nov 2018 20:03:08

Alles, was fest mit dem Fahrzeug verbunden ist, gehört zur Masse im fahrbereiten Zustand. Alles was ohne Werkzeug entfernt werden kann, ist im Sinne der STVO Zuladung. Jetzt kannst Du Die die Antwort selber geben, ob Deine Frau ohne Werkzeug... :nixweiss:

:kuller:

pipo am 06 Nov 2018 20:09:41

sonnenscheinfahrer hat geschrieben:Formelzeichen GZ - schau mal bitte bei den technischen Daten deines Fahrzeugs nach - ich habe nix gefunden - du?

Zu welchem Zweck sollte ich in meinem Fahrzeugpapieren diesen Wert finden?
Wichtiger ist doch die Begrifflichkeitserklärung. Die passt aus meiner Sicht..

Canadier am 06 Nov 2018 20:12:04

Also wenn wir dieses Thema durch haben müßen wir aber mal unbedingt ausgiebig über den Kraftstoffverbrauch ,
oder nennen wir es die Energie, des Maikäfers im Rückenflug reden. :ja: :lach:

babenhausen am 06 Nov 2018 20:19:51

Wenn es weiterhilft § 42 stvzo
--> Link

sonnenscheinfahrer am 06 Nov 2018 20:54:16

babenhausen hat geschrieben:Wenn es weiterhilft § 42 stvzo
--> Link


Ja, hab gesucht - aber nix gefunden.

Das Wort Zuladung ist in diesem Text - nach meiner Suche - nicht enthalten.

Google bringt zwar den Text wenn man nach "Zuladung StVO" sucht, aber mit Zuladung ist da nix!

sonnenscheinfahrer am 06 Nov 2018 21:04:09

pipo hat geschrieben:Zu welchem Zweck sollte ich in meinem Fahrzeugpapieren diesen Wert finden?
Wichtiger ist doch die Begrifflichkeitserklärung. Die passt aus meiner Sicht..


Du sollst den Begriff nicht in deinen Fahrzeugpapieren finden - ich will eine UNSTRITTIGE Bedeutung für Zuladung haben und suche nach Texten in denen die Zuladung vorkommt.


Machen wir es mal so:

Ich verstehe unter Zuladung - ein Ladung von materiellen Dingen.

Meine neben mir sitzende Frau möchte ICH nicht als Zuladung definieren. Als Mensch nimmt einen Sitzplatz ein - eine Ladung, die Ladefläche/Kofferraum/Dachträger.

kapewo am 06 Nov 2018 21:11:05

Bei < 3.5 to ist es ganz einfach. Will ich das Moped mitnehmen bleiben, trotz 4 Sitzplätzen, die Schwiegereltern zu Hause. Will ich 2 Mopeds mitnehmen bleibt meine Frau auch zu Hause. Aber was soll ich dann mit dem 2. Moped. :?
Ich weiß schon, warum mein 7.5 Mtr. Mobil auf 4.4to aufgelastet ist.

kapewo am 06 Nov 2018 21:14:47

Nachtrag da editieren nicht geht.

So schreibt es EURA Mobil :
Die jeweils angegebene maximale zulässige Personenzahl ist gewichts- und achslastabhängig. Sie kann sich bei Einbau von Sonderausstattung (=Sonderausrüstung/Zusatzausrüstung) und Zubehör reduzieren, so dass zugunsten der Zulademöglichkeit einzelne Sitzplätze nicht nutzbar sind. Wenn alle Sitzplätze genutzt werden sollen, muss teilweise auf Zuladung verzichtet werden. Die technisch zulässige Gesamtmasse sowie die Achslasten dürfen nicht überschritten werden.


Quelle >>> --> Link

sonnenscheinfahrer am 06 Nov 2018 21:57:18

kapewo hat geschrieben:Nachtrag da editieren nicht geht.

So schreibt es EURA Mobil :
Die jeweils angegebene maximale zulässige Personenzahl ist gewichts- und achslastabhängig. Sie kann sich bei Einbau von Sonderausstattung (=Sonderausrüstung/Zusatzausrüstung) und Zubehör reduzieren, so dass zugunsten der Zulademöglichkeit einzelne Sitzplätze nicht nutzbar sind. Wenn alle Sitzplätze genutzt werden sollen, muss teilweise auf Zuladung verzichtet werden. Die technisch zulässige Gesamtmasse sowie die Achslasten dürfen nicht überschritten werden.


Quelle >>> --> Link


OK - da beschreibt EURA Mobil ZULADUNG als LADUNG - differenziert zu Sitzplätzen.

... zugunsten der Zuladefähigkeit einzelne Sitzplätze nicht nutzbar sind.

... Wenn alle Sitzplätze genutzt werden sollen, muss teilweise auf Zuladung verzichtet werden.


Es geht darum, wenn ein Hersteller von ZULADUNG spricht, OHNE den Inhalt der Zuladung zu beschreiben, der Leser dies als nutzbare Zuladung für Ladung sehen kann, OHNE dass die max. Ausnutzung der Zuladung die Kapazität der Sitzplätze beschränkt.

Beispiel:

Der Hersteller bewirbt das WoMo mit einer Zuladung von 430 kg. (sonst keinerlei Beschreibungen bzgl. Zuladung)

Der Kunde versteht das so:
Er kann 430 kg Ladung/Material einladen und dann mit seiner Familie - insgesamt 4 Personen/WoMo 4 Sitzplätze - in den Urlaub fahren.

kapewo am 06 Nov 2018 22:12:40

Die Hersteller beschreiben die Masse im fahrbereiten Zustand so :
Masse des Fahrzeugs mit Standardausrüstung gem. Herstellerangaben (inkl. Bordwerkzeug)
+ Kraftstofftank zu 90% gefüllt
+ 75 kg (Masse des Fahrers)
+ Alu-Flüssiggasflasche (11kg Füllmenge) zu 100% gefüllt (entspricht 18 kg Gesamtmasse)
+ Frischwassertank zu 100% gefüllt (Fassungsvermögen des Frischwassertanks ist begrenzt auf 25 Liter Frischwasser im Fahrbetrieb, sofern technisch vorgesehen*)
= Masse in Fahrbereitem Zustand

Das heißt jeder belegte Sitz (Passagier) außer dem Fahrersitz (Fahrer) ist Zuladung. Wenn der Fahrer 95 kg wiegt sind 20 kg Zuladung. Selbst Frischwasser kann Zuladung im Fahrbetrieb sein wenn nach obigem Beispiel mehr als 25 Liter im Tank sind. Da muß man halt wissen wen oder was man mitnimmt/zuläd.

ManfredK am 06 Nov 2018 22:13:35

sonnenscheinfahrer hat geschrieben:
Der Kunde versteht das so:


Nicht verallgemeinern... DU verstehst das möglicherweise so.
Du kannst 430 kg (aus deinem Beispiel) zu laden..... an materiellen Dingen. Und die Dinge können Lebewesen oder Sachen sein... suchs dir raus.
Eine Begriffsdefinition des Wortes Zuladung ist nicht notwendig da zwischen dem tatsächlichen Leergewicht und der zulässigen Gesamtmasse incl. der zulässigen Achslasten die Masse liegt die du zu laden kannst.

Was du suchst ist die Begriffsdefinition der "Nutzlast" und die war in einer alten DIN definiert.

schnecke0815 am 07 Nov 2018 06:42:38

sonnenscheinfahrer hat geschrieben:Meine neben mir sitzende Frau möchte ICH nicht als Zuladung definieren. Als Mensch nimmt einen Sitzplatz ein - eine Ladung, die Ladefläche/Kofferraum/Dachträger.


Meiner unmaßgeblichen Meinung nach hast du dir die Antwort doch schon selbst gegeben. Du betrachtest deine Frau nicht als Ladung. Mußt du auch nicht, darfst sie gern beim Namen nennen. Trotzdem ist es eine Zuladung. Ebenso deine Geliebte, deine Hunde, deine Kinder etc. und falls vorhanden.

Zuladung definiere ich ganz einfach - Türen und Klappen auf und alles was ins Fahrzeug reinkommt ist Zuladung.

Pijpop am 07 Nov 2018 12:25:51

Es gibt bei einem TV Sender eine Serie: Die schwerste Familie der Welt - da bringt doch jedes Familienmitglied
locker mehr als 250 KG auf die Waage.

Wenn von denen 4 Personen in ein Wohnmobil einsteigen - wie verhält es sich dann mit der restlichen Zuladung, Nutzlast, Last usw. ?

kiteliner am 07 Nov 2018 12:44:00

Ich sehe das Problem auch weniger in der technisch Ecke denn bei der Sprache angesiedelt. Der Begriff trifft es einfach nicht sauber.
Das ist meiner Meinung nach wie mit dem Spannungs(ab)fall.

andwein am 07 Nov 2018 13:09:02

AntonCoeln hat geschrieben:Leermasse sowie zulässige Gesamtmasse, das ist alles was es in den Vorschriften gibt. Deshalb lernt man manches schon in der Schule z.b. Gesamtmasse minus Leermasse gleich mögliche Ladung

Und dann gibt es noch die Gesamtmasse im fahrbereiten Zustand minus Leermasse bei Werksauslieferung gleich mögliche Zuladung!!
Jetzt kannst du dir die Unterschiede "fahrbereiter Zustand" und "bei Werksauslieferung" heraussuchen und mit den Daten aus der CoC, den Katalogangaben (Abweichungen +- 5% vom Leergewicht, der Masse im fahrbereiten Zustand, der techn. Gesamtmasse) und den Fahrzeugpapieren Zulass Teil II vergleichen!!!!!!!
Viel Spaß, Gruß Andreas

Horst_H am 07 Nov 2018 16:36:20

Hallo,
sonnenscheinfahrer hat geschrieben:Es geht darum, wenn ein Hersteller von ZULADUNG spricht, OHNE den Inhalt der Zuladung zu beschreiben, der Leser dies als nutzbare Zuladung für Ladung sehen kann, OHNE dass die max. Ausnutzung der Zuladung die Kapazität der Sitzplätze beschränkt.

Es ist doch völlig egal ob Personen nun als Zuladung bezeichnet werden oder nicht.
Man darf die Achslasten und das zulässige Gesamtgewicht nicht überschreiten!
Ob man da jetzt 430Kg Material oder eine Kindergartengruppe "zulädt" spielt doch überhaupt keine Rolle!

Gruß
Horst

sonnenscheinfahrer am 07 Nov 2018 17:13:09

An dieser Stelle muss ich das Thema etwas eingrenzen.

Es geht mir um die Zuladung vor, bzw. beim Kauf. Bei einem nackten WoMo (nur Grundausstattung), das noch zusammengestellt werden soll.

Wenn der Hersteller wirbt: „Maximale Zuladungsmöglichkeit“ 430 kg

Was soll ich mir darunter vorstellen, wo könnte es zu Einschränkungen kommen bzgl. Gepäck, Campingausrüstung, Zusatzausrüstung, Sitzplätzen, ...?

kapewo am 07 Nov 2018 17:26:23

Beim Gepäck, Campingausrüstung, Zusatzausrüstung, Sitzplätzen bzw. alle Passagiere außer dem Fahrer (bei dem nur jedes Gramm > 75kg), 2. Gasflasche, voller Frischwassertank bzw. alles > 25ltr., Wasser im Grauwassertank, u.s.w. .

19grisu63 am 07 Nov 2018 17:26:51

Verstehst Du unsere Antworten nicht oder ich die Fragestellung :nixweiss: Der Hinweis auf die Achslasten und die ZGM wurde ja schon mehrfach gegeben.

Auf Deine konkrete Frage kann es doch nur eine Antwort geben:

Zwischen der Masse im fahrfertigen Zustand (bereits weiter vorn beschrieben) und der ZGM hast Du noch 430 Kilo Spielraum. Die teilen sich auf in Zusatzausstattung, Personen und Ladung (Geschirr, Tisch und Stühle, Fahrräder, Lebensmittel usw.) Wenn Du also an das nackig Womo eine Markise anbaust oder eine Anhänger kupplung, geht das von der Zuladung ab.

oxanoc am 07 Nov 2018 17:45:05

Ich kenn den Begriff Zuladung nur aus der Zeit als ich noch LKW gefahren habe. Ich habe in Hamburg 24to Futtermittel geladen, mein LKW war voll beladen. Mein Chef sagte mir, in Darmstadt musst du 6to abladen und dann hast du in Mannheim wieder eine Zuladung

kamann am 07 Nov 2018 17:50:12

Hallo:
ev hilft ein Studium der Knausseiten da weiter:
--> Link
sollten vom Hersteller falsche Angaben zu Gewichten sein ist das was anderes.
lg KH

backspin am 07 Nov 2018 19:04:41

Zwischen der Masse im fahrfertigen Zustand (bereits weiter vorn beschrieben) und der ZGM hast Du noch 430 Kilo Spielraum. Die teilen sich auf in Zusatzausstattung, Personen und Ladung (Geschirr, Tisch und Stühle, Fahrräder, Lebensmittel usw.) Wenn Du also an das nackig Womo eine Markise anbaust oder eine Anhänger kupplung, geht das von der Zuladung ab.


Richtig! Aber nun darf doch das tatsächliche Gewicht noch um +/-5% von der Herstellerabgabe abweichen, oder?

Dann hätte man im worst case bei ausgewiesener Masse im fahrfertigen Zustand von 3070kg (und einer sich daraus ergebenen rechnerischen Zuladung von 430kg) in wirklichkeit nur 276kg, da das Fahrzeug real 3070kg + 5% = 3223,5 kg auf die Waage bringt. 5% sind bei 3,07to immerhin 153,5kg!
Und dann fährt man ruck zuck überladen durch die Gegend ohne es zu ahnen...

sonnenscheinfahrer am 07 Nov 2018 19:14:06

kiteliner hat geschrieben:Ich sehe das Problem auch weniger in der technisch Ecke denn bei der Sprache angesiedelt. Der Begriff trifft es einfach nicht sauber.
Das ist meiner Meinung nach wie mit dem Spannungs(ab)fall.


Nicht sauber - so sehe/empfinde ich das auch.

Die Frage stellt sich, warum solche - wie wir mittlerweile alles festgestellt haben - äußerst wichtigen Aussagen so schwammig dargestellt werden.

"Zuladung" kommt bei LKW und Transporter Beschreibungen oft vor - da ist auch der Bezug "Ladung" nachvollziehbar.

Die meisten WoMo-Hersteller kommen vom Anhängerbau / Wohnwagenbau ==> dort wird auch "ZUgeLaden" - es wird im Wohnwagen eingeladen/transportiert.

Personen fließen keine in diese WohnWagen ZULADUNG mit ein - nur Material.


Auf der ersten Seite eines WoMo-Verkaufsprospektes wird mit Zuladung geworben - die ganze letzte Seite wird dann verwendet um HERSTELLER-Bezeichnungen zu bestimmen und zu erklären.

Allein, dass hier eine Erklärung erfolgen muss, wie der Hersteller jeweils seine "Zuladung" berechnet, sagt doch schon alles.


Beispiel:

--> Link

Die maximale Zulademöglichkeit im Sinne der KNAUS-Katalogangaben ist definiert als:
Technisch zulässige Gesamtmasse – Masse in fahrbereitem Zustand = Maximale Zulademöglichkeit
Beispiel:
(Technisch zulässige Gesamtmasse) 3.500 kg
– (Masse in fahrbereitem Zustand) 2.850 kg
= (Maximale Zulademöglichkeit) 650 kg

Bitte beachten Sie, dass die maximale Zulademöglichkeit im Sinne der Katalogangaben
z. B. durch die Masse der Fahrgäste und die Masse der Zusatzausrüstung reduziert wird.

Bitte achten Sie beim Kauf von Zusatzausrüstung darauf, dass Ihr KNAUS Reisemobil
nach Abzug der Masse der Fahrgäste und der Masse der Zusatzausrüstung von der
maximalen Zulademöglichkeit immer noch über eine Mindest-Zulademöglichkeit (=
Mindest-Nutzlast) verfügen muss, die nicht unterschritten werden darf (vgl. Anhang
I, Teil A, Ziff . 2.6.4.1.2 VO (EU) 1230/2012):
(Höchstzahl der zugelassenen Fahrgäste zzgl. Fahrer + Gesamtlänge des Fahrzeugs in
Metern) x 10 = Mindest-Zulademöglichkeit in kg
Beispiel:
[(Höchstzahl der zugelassenen Fahrgäste zzgl. Fahrer) 4 + (Gesamtlänge des Fahrzeugs
in Metern) 6] x 10 = 100 kg.


KNAUS gibt hier an: "maximale Zuadungsmöglichkeit" 430 kg

tatsächlich sind es

115 kg für Gepäck und (Camping)Ausrüstung - (gesetzlich geregelt - bei Unterschreitung ist das ein Mangel)

90 kg für mögliche Zusatzausrüstung (oder Gepäck und (Camping)Ausrüstung)

115 kg + 90 kg = 205 kg; "Zuladung"

das sind 225 kg WENIGER als die angegebenen 430 kg

das sind NUR 48 % der angegebenen 430 kg


... das nenn ich mal Schwund!




Was macht KNAUS:

Knaus gibt in seiner Preisliste max.ZULADUNGsmöglichkeit: 430 kg (SUN TI MX 3,5 to)

Ich lese: "Oh - 430 kg ZULADUNG - das ist schon eine Menge was da zugeladen werden kann!"

Dann MUSS ich auf die Rückseite:

Dort finde ich ein Beispiel mit 650 kg Zuladung - Hm, ich habe zwar 220 kg WENIGER nur 430 kg Zuladung - aber ist ja nur ein Beispiel, das "schöngerechnet" ist.

Weiter: Bitte beachten Sie, dass die maximale Zulademöglichkeit im Sinne der Katalogangaben z. B. durch die Masse der Fahrgäste und die Masse der Zusatzausrüstung reduziert
wird.


OK - 430 kg - Masse Fahrgäste! Nehmen wir die 75 kg/Sitzplatz also 3 FahrGÄSTE (kein Fahrer!) = 3 x 75 = 225 kg; 430 kg - 225 kg = 205 kg

OH - 205 kg stehen also noch für Zusatzausrüstung zur Verfügung - von LADUNG steht da nichts - aber es geht ja weiter:

Bitte achten Sie beim Kauf von Zusatzausrüstung darauf, dass Ihr KNAUS Reisemobil
nach Abzug der Masse der Fahrgäste und der Masse der Zusatzausrüstung von der
maximalen Zulademöglichkeit immer noch über eine Mindest-Zulademöglichkeit (=
Mindest-Nutzlast) verfügen muss, die nicht unterschritten werden darf (vgl. Anhang
I, Teil A, Ziff . 2.6.4.1.2 VO (EU) 1230/2012):
(Höchstzahl der zugelassenen Fahrgäste zzgl. Fahrer + Gesamtlänge des Fahrzeugs in
Metern) x 10 = Mindest-Zulademöglichkeit in kg
Beispiel:
[(Höchstzahl der zugelassenen Fahrgäste zzgl. Fahrer) 4 + (Gesamtlänge des Fahrzeugs
in Metern) 6] x 10 = 100 kg.


OK - gehen wir mal davon aus, dass ich das so verstehe, fraglich ist ob man das "Lieschen Müller", die sich ihren Lebenstraum, ein WoMo, zumuten kann!

Demzufolge teilen sich diese 205 kg auf in Zusatzausrüstung und Mindest-ZULADEmöglichkeit (= Mindest-NUTZLAST)

OH - hier wird die ZULADemöglichkeit um die Mindest-NUTZLAST geschmälert - die letztendlich bestehen bleiben muss.

In diesem "Sinne" rechnet KNAUS mit einer Länge von 6,0 m - Äh, unsere Preisliste ist aber NUR für KNAUS SUN TI's und die haben ALLE 7,5 m - aber mit 6,0 m kann man besser "schönrechnen" - nur so viel zu kundenorientierten Aufklärung - aber der Kunde ist ja mündig und kann rechnen.

SUN TI Mindest-ZULADEmöglichkeit: ( 4 Sitzplätze + 7,5 m ) x 10 = 115 kg

115 kg die lt. EU VO übrig bleiben müssen - sonst ist es ein Mangel, der nicht sein darf.

AHHH - wir haben jetzt die ZULADUNG oder auch Mindest-ZULADEmöglichkeit - sage und schreibe 115 KG für 4 Personen und 7,5 m WoMo

Wir sind noch nicht am Ende: Was ist denn mit der Zusatzausrüstung?

Ganz einfach, das ist der Rest von 205 kg - 115 kg = 90 kg Zusatzausrüstung - Puhh - das ist aber eine Menge! ... für Markise & Co.


Ich fasse mal zusammen:

Aus einer verheißungsvollen maximalen Zulademöglichkeit von 430 kg werden 205 kg bzw. 90 kg frei zur Verfügung stehende Zuladung:

115 kg für Gepäck und Ausrüstung => ist gesetzlich geregelt, muss sein, sonst Mangel

tatsächlich sind 90 kg frei für mögliche Zusatzausrüstung oder Gepäck und Ausrüstung

Das ist doch mal eine klare, unmißverständliche Angabe - und somit eine Grundlage für oder gegen eine Kaufentscheidung.



Sehen wir das doch mal so:

Von den 430 kg gehen schon mal die Sitzplätze weg - 3 x 75 kg = 225 kg - (Gesetz - alles andere wäre ein Mangel)
das sind schon mal mehr als die Hälfte der "max. Zualdungsmöglichkeit" - die so gar nicht real existiert.

Dann muss noch die Mindest-Zulademöglichkeit berücksichtigt werden 115 kg - (Gesetz - alles ander wäre ein Mangel)

Somit bleiben von 430 kg NUR NOCH mögliche 90 kg für Zusatzausrüstung übrig.


KNAUS SUN TI - 3,5 to:

115 kg Zulademöglichkeit für Gepäck und (Camping)Ausrüstung - lt. EU VO muss sein und darf nicht vom Hersteller/Händler unterschritten werden

90 kg für Zusatzausrüstung - oder weiteres Gepäck/(Camping)Ausrüstung



Warum schreibt das KNAUS nicht so?

19grisu63 am 07 Nov 2018 19:20:29

sonnenscheinfahrer hat geschrieben:Warum schreibt das KNAUS nicht so?

Weil das nicht verkaufsfördernd ist :!:

RETourer am 07 Nov 2018 19:41:43

Ich denke, du verrennst dich.

430kg Zuladung sagt, du kannst 430kg zuladen, egal was, aber nicht mehr.

Wenn du Alleine mit dem Womo losfährst, hast du die 430kg voll zur Verfügung.

Was du zuläds, liegt auch nicht in der Verantwortung des Herstellers.

Wenn du Läds, darfst du die zulässigen Achslasten und das zulässige Gesamtgewicht nicht überschreiten. Das ist alleine in der Verantwortung des Fahrzeugführers.
Eine weitere Beschränkung liegt in der Anzahl der Sitzplätze. Mehr wie vier Personen sind nicht zulässig, da entsprechende Rückhalteeinrichtungen vorhanden sein müssen. Es sagt auch niemand, dass du mindesten vier Personen mitnehmen musst, du kannst auch alleine fahren.

Also wie du die 430kg ausfüllst bleibt alleine dir überlassen.

geralds am 07 Nov 2018 20:39:55

Hallo,

mit den ganzen Definitionen und den gesetzlichen Richtlinien schlägt man sich doch erst herum, wenn vorher eine Fehlentscheidung getroffen wurde. Aus welchen Gründen auch immer. Ob der Verkäufer, oder vielleicht auch der Vermieter immer auf die Gewichtsproblematik hinreichend hingewiesen hat, sei mal dahin gestellt. Oft passiert das nicht oder vielleicht nur unzureichend (meine Meinung).

Bei einem Fahrzeug von 7,5m Länge und dann nur 3,5t, da sollten zumindest alle Alarmglocken angehen, sie tun es zumindest bei mir. Habe auch ein Fahrzeug mit 7,5m Länge.

Mir sind die ganzen Definitionen und gesetzlichen Richtlinien zunächst mal egal. Ich erkundige mich nach dem Trockengewicht im Serienzustand (Bei mir 3020kg) und der zul. Gesamtmasse (bei mir 4500kg).

Alles was an besserer Ausstattung (z.B. anderer Motor, Automatikgetriebe, anders Fahrwerk, usw.) bestellt wird, erhöht das Gewicht.
Gleiches gilt für die zusätzliche Ausrüstung (Markise, Fernseher, Solar, Anhängerkupplung, usw.)

Was mich dann noch interessiert sind die Tankinhalte, d.h. Treibstoff und Wasser. Als Freisteher, jedenfalls überwiegend, will ich mit vollen Tanks losfahren können.

Dann bleibt ein Rest für alles, was vor der Fahrt ins Womo kommt, übrig. Egal ob Personen, Kleidung, Lebensmittel oder Ausrüstung.
Entweder reicht es dann oder nicht. Diesen Rest verstehe zumindest ich dann als meine mögliche Zuladung.

Da ich bei allen meinen Fahrzeugen immer die höchste zul. Gesamtmasse für die Fahrzeuge ab Werk bestellt habe, hat das immer gepasst. Sonst wäre ich auf ein anderes Modell ausgewichen.

Gruß Gerald

Canadier am 07 Nov 2018 20:41:41

Und wenn Lischen und Uschi Müller zusammen 400kg wiegen wird es eng! :lach:

sonnenscheinfahrer am 07 Nov 2018 20:47:06

Hallo Daniela,

danke für deinen Beitrag.

Ich kann verstehen, dass es etwas verwirrend ist, auf was ich hinaus möchte.

Vielleicht hilft das:

A. Bei der Herstellung/Verkauf, müssen alle Sitzplätze des WoMos rein rechnerisch mit 75 kg belegt werden können, ohne überladen zu sein - EU VO ...

B. Bei der Herstellung/Verkauf muss die Mindest-Nutzlast des WoMos rechnerisch belegt werden können, ohne überladen zu sein - EU VO ...

Die Einhaltung von A und B sind EU VO vorgeschrieben und dürfen zumindest nicht in der Herstellung überschritten werden.


Es geht um die Betrachtung der Zuladung VOR oder WÄHREND eines Verkaufs NICHT darum, was der Kunde mit 430 Zuladung machen kann.

Ich betrachte das an EINEM KNAUS SUN TI 700 MX, wie er 2018 in der Preisliste steht. --> Link

Masse in fahrbereitem Zustand 3.070 kg
- Technisch zulässige Gesamtmasse 3.500 kg
= Maximale Zuladungsmöglichkeit 430 kg
- A. (3 Sitzplätze a 75 kg) 225 kg
- B. (Mindest-Nutzlast) 115 kg
= max. Zusatzausrüstung 90 kg

Aus der von KNAUS so angepriesenen "Maximalen Zuladungsmöglichkeit" von 430 kg bleiben schlussendlich 90 kg übrig, die mit Zusatzausrüstung verbaut oder mit Material ZUGELADEN werden können.

Der KNAUS-Verkäufer verfügt also über max. 90 kg für Zusatzausrüstung die er dem Kunden verkaufen kann, denn mehr darf KNAUS nicht einbauen, sonst NICHT zulassungsfähig.
Oder wenn nicht 90 kg Zusatzausrüstung dann hat der Kunde 90 kg mehr Zuladung (zu der Mindest-Nutzlast)
oder gemischt, aber nicht mehr als insgesamt 90 kg.

Bin ich damit richtig? :roll:

Canadier am 07 Nov 2018 21:01:02

Du redest einmal von max Zuladung und einmal von Zusatzausrüstung die dir über bleibt.
Fakt ist das du nur die Masse zwischen Leergewicht und max. Gesamtgewicht haben darfst. alles andere ist "überladen".
Da beißt die Maus keinen Faden ab. Was du betreibst sind nur rhetorische Wortklaubereien.
Wenn die Aussagen der Verkäufer verwerflich sind zeig in doch wegen Falschaussage an.
Würde mir gerne ein Gespräch zwischen dir und der Rennleitung anhören wie du ihnen schildern willst das die XY kg deiner Frau nicht zu der Zuladung des überladenen Fahrzeugs gezählt werden darf. :ja:

RETourer am 07 Nov 2018 21:01:44

Das eine ist, was die EG-VO fordert, damit das Fahrzeug mit der Anzahl an Sitzplätzen zugelassen wird.
430kg sind größer als die 340kg die mindestens bei 4 Sitzplätzen und der Länge sein müssen.
Damit ist das Fahrzeug zulassungsfähig.

Von praktischem Nutzen steht hier nichts und davon spricht weder die EG-VO noch der Hersteller.

Du kannst jetzt dein Fahrzeug mit Zusatzausrüstung ausstatten bis dass das zul. Gesamtgewicht erreicht ist. Egal ob nützlich oder nicht, nur darf dann keine Person mehr zusteigen und du musst täglich auf die Waage. Bloß nicht zunehmen ;D
Wenn du dann irgendetwas eintragen lassen willst, dass das Gewicht beeinflusst, wird der aaSoP die Sitzplätze streichen, da die Bedingungen nicht mehr gegeben sind.

Der Hersteller ist über die EG-Typgenehmigung allerdings daran gebunden, dass er nicht mehr als die 40kg einbaut. Sonst darf er die Konformität mit der EG-Typgenehmigung nicht mehr bestätigen.

sonnenscheinfahrer am 07 Nov 2018 21:23:58

RETourer hat geschrieben:Das eine ist, was die EG-VO fordert, damit das Fahrzeug mit der Anzahl an Sitzplätzen zugelassen wird.
430kg sind größer als die 340kg die mindestens bei 4 Sitzplätzen und der Länge sein müssen.
Damit ist das Fahrzeug zulassungsfähig.


Genau darum geht es, 430 kg sind größer als 340 kg und es bleiben 90 kg übrig.

90 kg die der Hersteller an Zusatzausrüstung einbauen darf, nicht mehr als 90 kg - da sonst nicht zulassungsfähig.

Also verfügt der Verkäufer über nicht mehr als 90 kg, für die er dem Kunden Zusatzausrüstung verkaufen kann, denn mehr als 90 kg darf der Hersteller nicht verbauen - da sonst nicht zulassungsfähig.

Aus vormals 430 kg werden zu tatsächlich 90 kg, über die der Verkäufer verfügt um dem Kunden Zusatzausrüstung zu verkaufen.

Bin ich damit richtig :?

kapewo am 07 Nov 2018 21:37:52

Die Mindest‐Zulademöglichkeit (= Mindest‐Nutzlast), die nicht unterschritten werden darf (Lt. Anhang I, Teil A, Ziff. 2.6.4.1.2 VO (EU) 1230/2012) liegt nach Abzug der Masse der Fahrgäste und der Masse der Zusatzausrüstung von der maximalen Zulademöglichkeit, bei 115kg.
Berechnungsformel : [(Höchstzahl der zugelassenen Fahrgäste zzgl. Fahrer) 4 + (Gesamtlänge des Fahrzeugs in Metern) 7,5] x 10 = 115 kg

Zur Masse in fahrbereitem Zustand gem. Art. 2, Ziff. 4 a) VO (EU) 1230/2012 gehört ein zu 100% gefüllter Frischwassertank. Wird dieser im Fahrbetrieb auf ein Minimum abgelassen so verringert sich die Masse um die Menge des abgelassenen Frischwassers. Und schon kann einer mehr mitfahren.

sonnenscheinfahrer am 07 Nov 2018 21:43:53

Canadier hat geschrieben:Würde mir gerne ein Gespräch zwischen dir und der Rennleitung anhören wie du ihnen schildern willst das die XY kg deiner Frau nicht zu der Zuladung des überladenen Fahrzeugs gezählt werden darf. :ja:


Du hat recht, es wäre unsinnig den Verkäufer bei der Rennleitung anzuzeigen, denn das ist eine zivilrechtliche Sache - was ja auch gerade läuft.

Anders ist es mit dem Hersteller, der ein COC-Papier falsch ausfüllt um sein Fahrzeug zulassungsfähig zu machen und es somit in den Verkehr bringt, obwohl es so nie eine Zulassung bekommen hätte - das interessiert den Staatsanwalt.


Zieh doch von der max. Zuladung die 3 Passagier und die Mind.-Nutzlast ab und es verbleibt das, was der Hersteller max. an Zusatzausrüstung verbauen darf - alles MEHR ist überladenen und entspricht nicht mehr den Zulassungsvoraussetzungen.

Mehr kann auch der Verkäufer nicht verkaufen - denn dann wäre das WoMo überladen und entspräche nicht mehr den Zulassungsvoraussetzungen.

kapewo am 07 Nov 2018 22:01:36

Alle Passagiere und das Mehrgewicht des Fahrers über 75 kg gelten als Zuladung. Das jeweilige Körpergewicht der Passagiere ist nicht fix.
Rechne doch von den 3.120kg Masse im fahrbereiten Zustand mal den Tankinhalt vom Frischwassertank (der ist in der Masse im fahrbereiten Zustand zu 100% enthalten) bis auf 10 Liter runter.
Dafür ist ja der Überlauf in den Tanks gedacht, damit im Fahrbetrieb das Gewicht geringer ist und die Zuladung um die Summe X (um 100kg) erhöht werden kann. Dann ändert sich auch das gesamte Rechenergebnis.

thomas56 am 07 Nov 2018 22:06:15

die Mindestnutzlast ist eine feste Größe und Mitfahrer sind variabel.

RETourer am 07 Nov 2018 22:14:11

sonnenscheinfahrer hat geschrieben:Aus vormals 430 kg werden zu tatsächlich 90 kg, über die der Verkäufer verfügt um dem Kunden Zusatzausrüstung zu verkaufen.


Du musst dem Verkäufer nachweisen, dass er die Beschränkung aus der EG-Typgenehmigung gekannt hat.
Da der Verkäufer kein Sachverständiger ist und vermutlich keinen Zugriff auf die EG-Typgenehmigung hat, wird das schwierig.

Der Hersteller hätte den Auftrag nicht annehmen dürfen.

sonnenscheinfahrer am 07 Nov 2018 22:22:01

kapewo hat geschrieben:Zur Masse in fahrbereitem Zustand gem. Art. 2, Ziff. 4 a) VO (EU) 1230/2012 gehört ein zu 100% gefüllter Frischwassertank. Wird dieser im Fahrbetrieb auf ein Minimum abgelassen so verringert sich die Masse um die Menge des abgelassenen Frischwassers. Und schon kann einer mehr mitfahren.


... mit der Mindest-Nutzlast Berechnung geh ich schon mal konform mit dir!

Aber es geht um die Zuladung(smöglichkeit) VOR - VOR - VOR dem Kauf!!!!

Was du NACH dem Kauf hin und her schiebst und ob du die Schwiegermutter mit Bier oder sonstigem ersetzt .. spielt HIER keine Rolle.

Es geht darum, WIEVIEL kg kann der Verkäufer dem Kunden denn wirklich verkaufen - vorausgesetzt der Hersteller hält sich seine Zulassungsbestimmungen.

Bei einem KNAUS SUN TI 700 MX sind es eben 90 kg.

Alle anderen Massen für Passagiere und Mindest-Nutzlast sind ja vorgeschrieben/reserviert und dürfen nicht zu Gunsten anderem (Zusatzausrüstung) BEIM VERKAUF reduziert werden.

Nach dem Verkauf kannst du zuladen was du willst was du willst - aber eben nicht überladen fahren.


Du schreibst:

Zur Masse in fahrbereitem Zustand gem. Art. 2, Ziff. 4 a) VO (EU) 1230/2012 gehört ein zu 100% gefüllter Frischwassertank.

Das wäre Weihnachte, Ostern und Sylvester zusammen und noch viel mehr!

Wie schreibt KNAUS so schön:

+ Frischwassertank zu 100% gefüllt (Fassungsvermögen des Frischwassertanks ist
je nach Fahrzeugmodell begrenzt auf 10 ltr.**/ 20 ltr.**/ 40 ltr. ** Frischwasser im
Fahrbetrieb, sofern technisch vorgesehen)
+ Toiletten-Spültank zu 100 % gefüllt
+ Frischwassererhitzer zu 100% gefüllt
= Masse in fahrbereitem Zustand
** Fassungsvermögen des Frischwassertanks i. S. d. Anh. V, Teil A, Ziff . 2.6. Fn. (h) VO
(EU) 1230/2012 ist je nach Fahrzeugmodell durch Überlaufventil begrenzt auf 10,
20 oder 40 Liter (empfohlene Fahrbefüllung).

Ja, zu 100 % gefüllt aber auf 10 Ltr. begrenzt - i.S.d.Anh. ... lass dir das mal auf der Zunge zergehen - IM SINNE DES ANHANGS ... ich liebe diese Formulierung - eine größere Verarschung gibt es wohl nicht.

Im diesem Anhang steht: Die Flüssigkeiten enthaltenden Systeme (außer Systeme für gebrauchtes Wasser, die leer bleiben müssen) sind zu 100 % des vom Hersteller angegebenen Fassungsvermögens gefüllt.

Und in diesem Sinne gibt des Hersteller 10, 20 oder 40 Liter (empfohlene Fahrberfüllung) an und befolgt die EU VO - zumindest hier mal :lol:

Also Hut ab, einerseits 100 % gefüllt aber vom Hersteller mit 10, 20 oder 40 Liter angegeben - BOAH da hat man sich wirklich was einfallen lassen :idea: :idea: :idea:

Ein 130 Ltr. Tank zu 100 % mit 10 Ltr. befüllt - das macht mal einer nach!

sonnenscheinfahrer am 07 Nov 2018 22:29:26

... noch mal nachgerechnet und glaubt es mir:

In der "Masse im fahrbereiten Zustand" sind auf den Tropfen genau 10 Ltr. Frischwassertankfüllung gerechnet.

Soll ich euch auch noch mit dieser Rechnung quälen?

KNAUS rechnet mit 10 Ltr. Frischwassertank - da bei beißt die Maus keinen Faden ab.

MUC77 am 07 Nov 2018 22:31:55

Sorry Ulrich, jetzt muss ich mal ganz blöd fragen. Wie viele Threads willst du hier zu deinem Problem noch aufmachen? Wie oft willst du die gleichen Fragen nochmal stellen? Bis du nur noch Antworten bekommst wie du sie gerne hören würdest? Du hattest doch vor deinen Knaus auch schon mal ein Wohnmobil. Dann kaufst du dir blauäugig ein Fahrzeug mit 7,5 m und 3,5 t zgg und jetzt ist Knaus, der Verkäufer und alle anderen schuld dass das nicht passt?

Warte deine Verhandlung ab und berichte dann über das Urteil. Aber mach bitte nicht noch einen 4. und 5. Thread hier auf, die Antworten werden immer gleich sein!!!

womopark
  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

442 BGB Kenntnis des Käufers
Austausch Windschutzscheibe bei hoher TK-Selbstbeteiligung
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt