Zusatzluftfeder
anhaengerkupplung

Polen Mai 2018 Oberschlesien-Masurische Seenplatte-Ostsee


xtrachrisi am 26 Nov 2018 17:40:42

Prolog
Die erste Granate traf die Friedhofskapelle voll, sie durchschlug das Dach und explodierte im Innenraum. Die Explosion legte die Kapelle in Schutt und Asche. Es gab für das natiolsozialistische Deutschland keinen Endsieg, nur Zerstörung……
Oberschlesien, 19.Januar 1945.
Die Winteroffensive der russischen Armee hat begonnen.
Im Pfarrhaus der Gemeinde Annaberg klirrten durch die Explosion die Fensterscheiben. Die Russen waren da!!! Dies war der Startschuss für die lange Flucht von Ruth und ihrer Freundin. Die jungen Frauen hatten in der Telefonvermittlung der Wehrmacht gearbeitet und die Furcht vor den Russen trieb sie wie viele andere auf eine Flucht mit ungewissem Ausgang. Im Gepäck hatte Ruth den Familienschmuck und die Anschrift eines Fernmelde-Soldaten, mit dem sie in der Gleiwitzer Telefonvermittlung gearbeitet hatte.
Meine Mutter erreichte Karlsruhe, die Heimatstadt meines Vaters, der Familienschmuck nicht. Die Frauen hatten auf ihrer Flucht vor der nachrückenden russischen Armee den Schmuck auf einem Acker vergraben. Er wurde wohl eine kleine Aufbauhilfe für die Deutsche Demokratische Republik………..
Prag, Juni 1958
Ich bin inzwischen schon (fast) fünf Jahre alt, meine Mutter und ich übernachten nach langer Zugfahrt im Bahnhofshotel Prag. Morgen werden wir in Annaberg in Polen ankommen. „Onkel Fritz“ der Dorfpfarrer erwartet uns. Es wird für meine Mutter der letzte Besuch der Heimat. An Vieles erinnere ich mich nicht, da war mein 5. Geburtstag, an dem ich eine riesige Buttertorte bekam, sie aber wegen einer Magenverstimmung nicht essen konnte. Und, große Bühne mein erster und einziger Auftritt als Messdiener!

Nach dem „Schatz“ suchten wir nicht. Mutter hatte ihr VolksPhone vergessen und ich war mit dem Umarmen polnischer Eimer und Kloschüsseln beschäftigt.
Eisental, Mai 2018
Genau 60 Jahre nach meinem letzen Besuch in Polen werden wir die Heimat meiner Mutter nochmal besuchen. Den Schmuck werden wir auch dieses Mal nicht suchen, sondern die Schönheiten Polens ansteuern. Nach dem Besuch Oberschlesiens werden wir die Masurische Seenplatte entlang fahren. Wenn es zeitlich reicht, stecken wir den großen Zeh auch noch in die kalte Ostsee.
Wow, mit ist gelungen das 75 Jahre alte VolksPhone zu aktivieren. Ja, es stimmt, es läuft und läuft und läuft. Jetzt muss ich nur noch die Schatzkoordinaten aus dem „ was geht“ Programm auslesen. Die hat meine schlaue Mutter damals gespeichert. Schatzsuche leicht gemacht! ……………….. HaHa! Scherz für die Jungen, damals gab es Volksempfänger und Volkswagen aber kein VolksPhone. Also immer schön aufpassen beim Lesen! Lügen Presse.
Posted in Polen Mai 2018 on 16. Mai 2018.

Polenreise 2018
17.Mai Tag 1
So, wir haben gepackt, Luigi nagelt erwartungsvoll vor sich hin, die Reise kann los gehen.
Das Einzige, das uns ausbremst, sind die vielen Baustellen. Sie reihen sich wie eine Perlenkette an unserer Route entlang. Wir beginnen mit dem Entschleunigen!
Unser erstes Ziel liegt noch in Deutschland, Saalburg in Thüringen. Der Campingplatz im Ortsteil Kloster hat seinen „Ossi“ Charme nicht ganz verloren, keine Parzellen, Feuerschale und Alt-Ost-„Rocker“. Sie beglücken uns lautstark mit 70er Jahre Musik. Im Restaurant „Kranich“ gibt es lecker Köstritzer, zwei davon wirken besser als jedes Schlafmittel. Satt und durch die Bierchen in Watte gepackt schlafen wir gut und träumen von Head- Bang und wilden Zeiten.


18.Mai Tag 2
Schnell gepackt, Polen wartet. Baustelle, Baustelle……. Daß wir in Polen sind, merken wir an dem Fehlen dieser Hindernisse. Jetzt sind es die vielen LKW’s, die auf der engen zweispurigen Autobahn einen auf Perlenkette machen. Bis kurz vor Breslau rollen wir Stoßstange an Stoßstange. Die Autobahn nach Breslau kostet Zloty, deswegen wird sie weniger befahren. Immer noch keine einzige Baustelle, die ganzen polnischen Straßenbau-Arbeiter sind wohl auf den deutschen Straßen beschäftigt. Flott nähern wir uns der ersten Station in Polen, St. Annaberg. Noch 30 km, da geht es wieder los, Bremslichter vor und neben uns, wir haben den ersten polnischen Superstau, von wegen die arbeiten alle in Deutschland. Nein, sie verbuddeln schön brav die EU-Gelder auf ihren eigenen Straßen. Wir verlassen an der nächsten Ausfahrt den Stau und rollen über Landstraßen zum Heiligen Berg. Es gibt kurz vor dem Kloster einen kleinen Wohnmobil- Stellplatz mit Dusche, WC und Strom. Fünfzig Meter weiter wartet das Alba Hotel mit Restaurant.
Wir bestellen schlesisches Essen: Hirschroulade mit Knödeln und Schweinelende mit Pilzsoße. Sehr gut. Mit Getränken bezahlen wir 120 Zloty= 30€. Erste Nacht in Mamas Heimat.



Die restlichen Bilder lade ich später hoch oder hier weiter: --> Link
19.Mai Tag 3

Nebel liegt über dem Annaberg , kalter Wind und kalte Dusche. Wenn das so weitergeht gibt es die ersten Minuspunkte! Vor dem Frühstück zahlen wir bei dem netten, deutsch sprechenden Stellplatzvermieter ,10€ für die Nacht! Ich streiche im Geiste die Minuspunkte. Das Alba hat noch zu, also geht es mit leerem Magen zum Amphitheater . Ein Propaganda „Thingplatz“ der Nazis. Passend dazu das Wetter, alles Grau in Grau .

Das Alba rettet uns vor dem Hungerast, zum deftigen Frühstück bekommen wir einen Teepunch, das Glas ist gefüllt mit heißem Wasser, Trockenobst und Tee.

Gestärkt besuchen wir das von den Polen so verehrte Kloster mit der Hl. Anna, geschnitzt aus Lindenholz. Die Kirche ist wegen eines Gottesdienstes überfüllt mit Knieenden.

Wir haben es nicht so mit Kirchen. Bevor es richtig voll wird, rollen wir Luigi von den Keilen und fahren nach Oppeln (Opole).

Dort nehmen wir einen unbewachten Parkplatz, inzwischen vertrauen wir den Polen! Wir sind beeindruckt, eine schöne Altstadt. Und, man glaubt es nicht, die machen ein Stadtfest wegen uns, die feiern die Rückkehr eines verlorenen Sohnes. Wir wollen die Stadt von oben sehen, doch vor dem Stadtturm stehen Schlangen. Mist!

Hilfe bietet die Tourist-Information: ein anwesender Türmer (Guide) des Piaster-Turmes bietet uns den Stadtblick von seinem Turm, wir werden es nicht bereuen. Nebenbei nimmt er mir die Heimkehrer-Illusion, es ist das jährliche Fest, nix verlorener Sohn.
Der Piaster-Turm, befindet sich etwas in Schieflage (2-3 Grad), da war wohl beim Bau die Wasserwaage verzogen.

Der Turm wurde übrigens mit einer perfekten Multivision ausgestattet, leider auf polnisch. Es war trotzdem beeindruckend und die Aussicht vom Turm, klasse. Der nette Führer sprach ein wenig Deutsch und hat uns das Nötigste erläutert. Die können auch ohne uns feiern, wir fahren nach Kattowitz.

Es empfängt uns eine Zechenstadt, die Häuser der Vororte bröckeln vor sich hin. Der liegt an einem See in der Nähe des Stadtkerns. Wir sind zufrieden mit unserer Wahl, schöne Stellplätze, saubere Sanitäranlagen und ein gutes Restaurant. Morgen besuchen wir Nikiszowiec  eine Arbeitersiedlung.
Posted in Polen Mai 2018 on 22. Mai 2018.
20.Mai Tag 4 /Kattowitz

20.Mai Tag 4
Es ist Sonntag, Luigi hat frei, wir joggen um die Seen, warm up für die Radtour.  Die 12 km nach Nikiszowiec sind ein Katzensprung. Die Arbeitersiedlung aus dem frühen 20.Jahrhundert ist ein UNESCO Weltkulturerbe, nicht ein lebloses Museum, sondern genutzter Wohnraum. Wir radeln durch die schmalen Straßen mit den roten Backsteinhäusern, die rechteckigen Häuserblöcke umschließen begrünte Innenhöfe. Eine gewaltige Backsteinkirche bildet den Mittelpunkt der Siedlung.

Das Fahrradnavi entwickelt ein kreatives Eigenleben und leitet uns über Bahngleise und einem sehr schmalen Trail (auch Waldpfad genannt) zurück nach Kattowitz.

Heute gibt es die volle Kultur-Dröhnung, wir besuchen das Schlesische Museeum. Es befindet sich auf dem Gelände einer ehemaligen Zeche. Die Ausstellungsräume befinden sich unter der Oberfläche. In der ersten Etage sind zeitgenössische schlesische Kunstwerke ausgestellt. In der zweiten ziehen die Polen alle Multivisionsregister und führen uns durch die Geschichte Schlesiens. Anschließend lassen wir uns auf dem Förderturm die Kultur aus den Köpfen wehen.

Die Innenstadt von Kattowitz kann mit Oppeln bei Weitem nicht mithalten, enttäuschend! Wir radeln zu unserem Bootsclub- Kiosk und schauen noch ein bisschen auf den See. Morgen fahren wir in die polnische Wüste!

Posted in Polen Mai 2018 on 26. Mai 2018. Leave a comment
21.Mai Tag 5/Wüste/Krakau

21.Mai Tag 5
Der See und Kattowitz bleiben zurück, die Vergangenheit ist für mich abgehakt, ich bin ein bisschen mehr geerdet, jetzt habe ich ein Bild von Mutters Heimat.
Auf dem Weg zur Wüste, nein, kein Fake, es gibt in Polen wirklich eine riesige Sandwüste, besuchen wir in Bedzin eine Trutzburg. Die ist montags leider geschlossen. Die Bledow-Wüste ist ein 9 km langes und 3-4 km breites sandiges Gebiet zwischen Bledow und Kulcze. Es war durch seine Beschaffenheit schon immer eine militärische Spielwiese. Die schlecht beschilderte Zufahrt hätten wir fast verpasst.

Krakau, der Campingplatz Adam, direkt an der Weichsel gelegen, gleicht eher einem Stellplatz für Wohnmobile. Durch die Nähe zum Stadtkern ist er für uns alternativlos. Wir schwingen uns auf die Räder und fahren zum Abendessen in die Stadt. Der Radweg am Fluss entlang führt direkt auf den Burgberg Wawel zu, das hat sich schon mal gelohnt. Der Hauptmarkt Rynek Glowny bildet das Herz Krakaus, grandios und doch völlig überlaufen.

Wir flüchten in das jüdische Viertel Kazimierz und im Starka gibt es noch einen Tisch für uns. Das Essen, natürlich polnisch, vom Feinsten: Lammkoteletts mit schwarzer Johannisbeersoße, dazu Rote Beete und Kartoffeln. Die können kochen, die Polen. Unsere polnischen Wortfetzen werden mit einem Lächeln verstanden.
Noch ein Blick auf die abendliche Burg und dann gute Nacht.

Posted in Polen Mai 2018 on 26. Mai 2018. Leave a comment
22.Mai Tag 6/Krakau

22.Mai Tag 6
Wir erklimmen mit unzähligen Schulklassen den Burgberg Wawel, die Eintrittskarten sind ausverkauft, wen wundert’s. Ich danke im Stillen der Vorsehung, wer möchte schon von so vielen uninteressierten Kindern eingerahmt alte Bilder betrachten. Wir begnügen uns mit einem Rundgang durch den Innenhof.

 
Der Reiseführer empfiehlt eine Umrundung des Stadtkerns, das machen wir. Teil 3 Krakau : das jüdische Viertel Kazimierz, der Besuch einer Synagoge und ein Spaziergang durch die Gassen.

Wir nehmen eine Cola im Singer Club, aufgepasst nicht Swinger! Fast alle Tische sind stillgelegte Singer Nähmaschinen, witzig und stimmungsvoll.

Der Besuch von Schindlers Fabrik endet wie gehabt, Tickets ausverkauft.
Im grünen Gürtel, der die Altstadt umschließt, finden wir mit dem Bunker Café eine Kneipe, die mit antiken Tischen und Einheimischen bestückt ist. Die Krakauer sind, wie alle Polen, die wir bisher getroffen haben, sehr nett und weltoffen, halt Europäer, das Volk lebt das, was die Politik nicht hinbekommt! Sie nehmen, im Gegensatz zu Deutschland, z.B. auf Fußgänger und Radfahrer Rücksicht und halten schon mal an, um dich vorzulassen.
Wir fahren früh zurück, morgen geht’s nach Norden, Masuren wartet.
Posted in Polen Mai 2018 on 26. Mai 2018. Leave a comment
23.Mai Tag 7/ Reisetag-Dywity

23.Mai Tag 7
Heute ist ein Reisetag, alles ganz einfach, 530 km fahren, rauf auf den Campingplatz, Stühle raus, Bier auf, Füße für ein, zwei Tage hoch, super. Es ist der siebte Tag (gell Thomas), es sollte anders kommen.
520 km läuft alles prima, Schnellstraßen und Autobahnen Tip-top. Jetzt wird das Navi wieder kreativ:
7 km Sandpiste bis zum Campingplatz !!! Nein, nein, nicht mit Luigi, Sandwege fahren wir nicht never, niemals!! Wir nehmen die Alternativroute, die uns das tückische Navigationsteil vorschlägt. Die idyllische Allee schlängelt sich durch den masurischen Birkenwald, ohne Gegenverkehr traumhaft. Wir nähern uns dem Ziel, rechts eine Fischzucht, hurra, wir werden heute Abend frische Forelle essen. Nach 400m das Hinweisschild zum Camp, Ina biegt ab und …… wir stehen vor einer maroden vernagelten Hütte, die Rezeption vom letzen Jahrhundert. Ein verängstigtes Rehlein hüpft davon, kein Camping, keine Forelle, kein Feierabend. In Polen ist das mobile Internet bestens ausgebaut, nur hier nicht. Nach ein paar Kilometern in Richtung Zivilisation arbeitet es wieder und bietet uns Alternativen, yes Baby nur wenige Kilometer, zum nächsten Superplatz „Camping Ukiel“ mit Seeblick und Stadtnähe. Wir biegen von der Hauptstraße ab noch 2 km und…….. Sandpiste!

Ein Fehler ist aufgetreten.
Schau dir dieses Video auf --> Link an oder aktiviere JavaScript, falls es in deinem Browser deaktiviert sein sollte.

Scheiß auf mein Verspechen, Luigi kann auch Sandpiste. Wir erreichen Einöde zwei, hier ist nichts, kein Mensch, Sanitäranlagen ein Witz, keine Stadtnähe, nicht einmal Rehe. Ich bekomme eine Fotografier-Blockade, keine Beweisfotos. Das gelbe „Der ADAC empfiehlt“ Schild entschwindet im Rückspiegel. Fake Internet. Darum haben die polnischen Kirchen so viele Beichtstühle! Wir nehmen’s immer noch lustig, da gibt es ja noch einen weiteren Platz in der Nähe, „Pirat“ heißt er. Egal, Hauptsache keine Sandpiste und vielleicht gibt es da ein kaltes Bier. Der Pirat ist eher eine Kneipe mit Parkplatz. Da steht schon ein Wohnmobil mit dt. Kennzeichen, davor sitzt ein junges Pärchen, man spürt gleich, die haben hier das Alleinstellungs-Merkmall. Sie würdigen uns keines Blickes, nippen an ihrem Rose und lesen. Ok, sie müssen uns ja nicht gleich um den Hals fallen, aber auf ein Gläschen? Nein, das wird nichts mit uns, in Polen trinkt man Bier und Wodka, keine Franzosen – Plörre. Die Poleneuphorie hat heute schon einige Dellen bekommen. Die letzte Chance 173 Camping Herkus in Dywity --> Link. Natürlich 2,5 km Sandpiste, Stresstest für Wohnmobile: Querrillen,Schlaglöcher, Matsch, Sandlöcher. Test bestanden, die Einbauten haben sich nicht von der Hülle getrennt.

Ein Fehler ist aufgetreten.
Schau dir dieses Video auf --> Link an oder aktiviere JavaScript, falls es in deinem Browser deaktiviert sein sollte.
Wir sind erstaunt, mitten in der Pampa ein gut besuchter, aber spartanischer Campingplatz, kein Bier , kein Essen. Eine französische Rentnertruppe füllt den Platz, ist das eine Reisesekte? Nein, sagt Ina, Sekten reisen nicht! Wir kehren halt bei Luigi ein, kaltes Bier warmes Essen.
Posted in Polen Mai 2018 on 26. Mai 2018. Leave a comment
24.Mai Tag 8 Mragowo/ Sensburg

24.Mai Tag 8 Mragowo/ Sensburg
8 Uhr, die Franzosen reisen lautstark ab. Nach ihrer Abfahrt kehrt der Normalzustand ein, Ruhe. Mit genügend Proviant versorgt, kann man hier der Natur näher kommen. Mit einem Kajak lässt sich der mäanderder Fluss erkunden, Boote gibt es beim Campingplatzbesitzer. Unsere Vorräte sind aufgebraucht, wir müssen zurück zu Supermarkt und Tankstelle. Wir gehen es gemütlich an, das nächste Ziel ist nicht weit, wir fahren nach Mragowo/ Sensburg( --> Link). Der Campinglatz Nr. 3 Cesar liegt auf einem Hügel, direkt am See Jezioro Czos. Als wir eintreffen, ist er menschenleer, nach zweimal rauf und runter erbarmt sich der Gärtner, wir dürfen bleiben. Freie Platzwahl!

Wir legen die Füße hoch und genießen den Ausblick. Das Abendessen wird wieder zum Highlight, wir essen im Ratuszowa (--> Link), für alle: unbedingt besuchen.
Posted in Polen Mai 2018 on 3. Juni 2018. Leave a comment
25. Mai Tag 9 Mragowo/ Sensburg
25. Mai Tag 9 Mragowo/ Sensburg
Heute wird mal wieder gejoggt! Wir nehmen den Radweg, er führt uns den See entlang, dann in ein Waldstück, danach geht es weiter über einen zerfurchten Feldweg. Schon beim ersten Stop überfallen uns ganze Wolken von Moskitos. Welch ein Freudenfest für diese lästigen Blutsauger, zwei Blutbanken auf Beinen! Anfängerfehler: kein Mückenspray!!!!! Es hilft nur eines, immer in Bewegung bleiben.

Nach 8 km gib es kein weiterkommen mehr, Militärgelände! Auch nach zähem Verhandeln kein Durchlass! Also traben wir zurück und nehmen die nächste Straße links. Pffff, ächz, jetzt geht es auch noch bergauf. Auf der letzten Rille erreichen wir die Hügelkuppe und wir glauben es nicht: wir stehen auf einem Skihang mit Lift ,Hütte und Schneekanonen. Unser Pech, es gibt nur eine Zufahrtsstraße, wir müssen zurück. Inzwischen erreichen die Plagegeister unsere immer langsamere Reisegeschwindigkeit, wir wedeln mit den Armen und erhöhen das Tempo. So verdienen wir uns die Liegen und noch einmal Ratuszowa! Wir sind immer noch alleine!

Posted in Polen Mai 2018 on 3. Juni 2018. Leave a comment

26. Mai Tag 10 Lötzen (Giżycko)
 

26. Mai Tag 10 Lötzen (Giżycko)
Regen klopft aufs Dach, der Himmel wird heute nicht blau, wir fahren nach Lötzen (Giżycko) genauer gesagt nach Rydzewo, denn hier befindet sich der Campingplatz Echo (--> Link) an dem See Niegocin gelegen. Als wir ankommen verziehen sich die Regenwolken und wir können unbeschirmt essen gehen.
Posted in Polen Mai 2018 on 3. Juni 2018. Leave a comment

27. Mai Tag 11 Lötzen (Giżycko)
27. Mai Tag 11 Lötzen (Giżycko)
Der Himmel ist tiefblau, nicht eine Wolke am Himmel. Wir haben uns einen Radrundweg ausgeguckt, eine „Familien-Rad-Tour“ 37 km. Wir radeln über einsame Landstraßen und genießen die Landschaft. Klare Absprache, wir folgen den Markierungen, keine Experimente!

Leider gehen uns bald die Markierungen aus und die Landstraße wird zur Piste. Spätestens jetzt wird klar, dies ist keine Tour für Straßenrennpferde und Kinderräder. Nach dem gestrigen Regen kleben die Reifen auf dem Fahrweg und wir raten uns an jeder Kreuzung weiter. Ja, hier nach rechts oder doch links? Wir fahren nach rechts, nach ein paar Kilometern die bittere Wahrheit, „links“ wäre die richtige Wahl gewesen. Wir nehmen’s gelassen und genießen die Landschaft ein paar Kilometer mehr. Das mit Familie war wohl auf die unzähligen Matschlöcher bezogen, da können die „Kleinen“ Burgen bauen. Aus den 37 km werden 42 km, wir sparen uns eine weitere Radtour nach Lötzen, es gibt ja auch Taxis. Der Taxifahrer arbeitete lange Jahre in Krefeld, er erzählt zwischen dem Telefonieren und Einkaufszettel Schreiben aus seinem Leben. In der Stadt herrscht am Hafen Volksfeststimmung, starke Männer schinden sich an großen Kugeln, Kinder in Kettcars, es gibt Bier für die Großen und Eis für die Kleinen. Wir besuchen die Feste Boyen, sie wurde als preußische Ringfestung in Lötzen zwischen 1847 und 1855 errichtet. Wikipedia.
Auf dem Wasserturm genießen wir den Blick auf den Niegocin See. Das Taxi bringt uns für 45 Zl zurück zu Luigi. Der Abend beschert uns einen wunderbaren Sonnenuntergang am See. Morgen fahren wir nach Elbląg (Elbing).















28. Mai Tag 12+13 Elbag/Elbing

28. Mai Tag 12 Elbag/Elbing
Elblag (--> Link) ist eine nette Stadt, der richtige Ort, um sich ein bisschen auszuruhen.
Nach dem 2.Weltkrieg wurde sie im alten Stil wieder aufgebaut. Unser Campingplatz liegt direkt am Oberländischen Kanal (--> Link), zu Fuß ist man in 5 min in der Stadt.
29.Mai Tag 13 Elblag/Elbing

Wir bummeln am Tag in Elblag, am Abend besuchen wir nach dem Essen einen Jazz Club in der Krypta der halbzerstörten Marienkirche. -Wir sind gerüstet für Danzig/Gdansk!

 
Posted in Polen Mai 2018 on 10. Juni 2018. Leave a comment
28. Mai Tag 12 Elbag/Elbing
28. Mai Tag 12 Elbag/Elbing
Elbag (--> Link) ist eine nette Stadt, der richtige Ort, um sich ein bisschen auszuruhen.
Nach dem 2.Weltkrieg wurde sie im alten Stil wieder aufgebaut. Unser Campingplatz liegt direkt am Oberländischen Kanal (--> Link), zu Fuß ist man in 5 min in der Stadt.
Posted in Polen Mai 2018 on 3. Juni 2018. Leave a comment
29.Mai Tag 13 Elbag/Elbing
29.Mai Tag 13 Elbag/Elbing
Wir bummeln am Tag in Elblag, am Abend besuchen wir nach dem Essen einen Jazz Club in der Krypta der halbzerstörten Marienkirche. -Wir sind gerüstet für Danzig/Gdansk!
Posted in Polen Mai 2018 on 3. Juni 2018. Leave a comment
Polen Tag 14+15 Danzig

29.Mai
Unser Campingplatz liegt etwas außerhalb Danzigs am Stogi Plaza. Auf dem Gelände stehen in die Tage gekommene Miethütten, für die Womos gibt es eine mit Rasenbetonsteinen angelegte Stellfläche. Vor dem Platz befindet sich die Straßenbahn-Endhaltestelle der Linie 8. Fahrscheine gibt es an der Rezeption.
Nach einem kurzen Strandbesuch fahren wir zum Abendessen ins Centrum. 90% der Altstadt wurden im 2. Weltkrieg zerstört. Der größte Teil der Innenstadt wurde nach den alten Vorbildern rekonstruiert, nur in Seitenstraßen sind einige Ruinen bis heute nicht wiederaufgebaut.

Wir schlendern ein bisschen durch die schön angelegten Straßen, essen wie immer gut und fahren mit der Straba zurück zum Stogi Plaza.
30. Mai
Stadtbesichtigung : Danzig. Heute ist Fronleichnam, das ist für die überwiegend katholischen Polen ein hoher Feiertag, die Teilnahme am Gottesdienst und dem Fronleichnamszug ist Pflicht. Wir machen eine Hafenrundfahrt, inkl. dem Besuch der Westernplatte. Eine deutsche Erklärung über die Geschichte des Hafens und der Werften während der Schiffspassage. Sündenfall: wir essen Sushi und nicht polnisch, bisher hatten wir konsequent die einheimische Küche gewählt, Pizza und Gyros können wir zu Hause! Wir quetschen uns in die total überfüllte Straßenbahn, am Feiertag wollen alle am Strand die Sonne genießen. Es drängen sich fünf Kinderwagen im Eingangsbereich, es fällt auf, dass es gibt viel Nachwuchs gibt in Polen. In Deutschland wäre die Bahn wahrscheinlich leer, man fährt Auto, und wegen der Versandungsgefahr in Strandnähe bevorzugt SUV.
Heute kochen wir selbst und nach dem Essen bilden wir mit unsren schwäbischen Nachbarn Beate und Uli einen süddeutschen Arbeitskreis, Thema Reisen. Nachdem wir den Kreis mit Anton und Anna aus Bayern erweitert haben, gibt es als Verdauungshilfe Wodka. Das Wässerchen zieht die Mundwinkel nach oben, es wird ein lustiger Abend.
Posted in Polen Mai 2018 on 10. Juni 2018. Leave a comment
Polen Tag 16+17
31.Mai
Nach kurzem Stopp in Fromborg ( hier entwickelte Nikolaus Kopernikus sein heliozentrisches Weltbild ) erreichen wir Leba, einen sehr beliebten Badeort Polens. Er bietet alles, was Familien im Urlaub glücklich macht: für die Kinder Spielstraßen, Eisdielen und natürlich viel Strand. Für die Erwachsenen: Angeltouren auf der Ostsee, eine große Auswahl an Restaurants und für die Anglerfrauen viel Sonne! Eine Kleinigkeit schmälert den Strandgenuss: nach dem Überwinden der Dünen betritt man, gefühlt, die Tiefkühlabteilung eines Supermarktes. Ich bade nicht einmal meine Zehen in der kalten Ostsee. Der Campingplatz 51 „Lesny“ ist super sauber und der Rasen hat Golfplatz Qualität.
1.Juli
Leba hat noch etwas Besonderes zu bieten, eine 500 Hektar große Wanderdüne. Die Lontzkedüne mit einer Höhe von 42 m. Sie kann sich pro Jahr bis zu 12m bewegen. Büsche und Bäume werden von den Sandkasten verschluckt. Wir erklimmen nach der 8 km Radtour mit vielen anderen die Düne. Der beständige, kühle Wind lässt die Sandkörner tanzen. Wir fühlen uns an eine Skipiste erinnert und sind beeindruckt. Am Abend besuchen wir noch ein bisschen den Badeortrummel. Die Fangergebnisse werden als Räucherwaren angeboten.
Posted in Polen Mai 2018 on 10. Juni 2018. Leave a comment
Polen Tag 18 Stettin
2.Juli
Die letzte Station in Polen wird Stettin/ Szczecin. Die Stadt macht uns den Abschied aus Polen leicht. Unser Camping Marina liegt ca. 8 km vom Stadtkern entfernt an der Oder. Schon das Radfahren in die Stadt war unangenehm, wir mussten einen großen Teil der Strecke neben einer Schnellstraße zurücklegen. Auch diese Stadt wurde während des 2. Weltkrieges größtenteils zerstört. Heute zeigt sie das Gesicht einer beliebigen Großstadt.
Posted in Polen Mai 2018 on 10. Juni 2018. Leave a comment
Deutschland Lübben 19
3.Juli
10.39 Uhr, wir verlassen Polen. Als letzte Station unserer Reise geht es für eine Nacht in den Spreewald nach Lübben. Nettes Städtchen, bietet sich als Ausgangspunkt für Wander-,Rad-oder Paddeltouren an. Wir probieren „Spreewaldgurken“ in allen Geschmacksrichtungen. Endlich wieder ein deutscher Campingplatz mit klaren Regeln und Verboten! Ich weiß jetzt was ich tun kann und lassen muß, z.B:. im Sitzen pinkeln, danach die Klobürste benutzen oder keine Klimaanlage an die Steckdose anschließen (????) und schon gar nicht während der Ruhezeiten über den Platz düsen, schön warten bis alle ihr Mittagsschläfchen gehalten haben. Ha, die deutsche Ordnung hat uns wieder! Ich werde auch nicht den gleichen Waschraum benutzen wie Ina, nein ich putze meine Zähne in Männergesellschaft. Morgen Abend sind wir in Eisental und da werde ich mit Ina Waschbecken und Bett teilen!
Posted in Polen Mai 2018 on 10. Juni 2018. Leave a comment
Resümee Polen
 
Resümee Polen
sehr gastfreundlich und hilfsbereit
abwechslungsreiche Landschaften
Kunst und Kultur reichlich vorhanden
gute, bis sehr gute Campingplätze an den touristisch interessanten Stellen
die Straßen sind größtenteils in gutem Zustand, die seltenen Autobahngebühren sind niedrig
Wer sich die Zeit nimmt, kann kilometerweit durch Alleen in traumhafter Landschaft rollen
die Lebenshaltungskosten liegen deutlich unter dem deutschen Niveau
Essen gehen ist in Polen ein Genuss, wir waren immer satt und zufrieden! Die Polnische Küche ist lecker und abwechslungsreich.
Wir verließen Polen in unserem Auto, es hatte noch alle Räder, Lenkrad und Motor!! Wir streichen alle Klischee’s, die wir jemals über Polen gehört haben, es ist eines der schönsten Reiseländer, die wir besucht haben!
Wir haben die dreiwöchige Reise bei bestem Wetter sehr genossen und kommen sicher wieder.
Als Tipp: Nach Krakau fliegt die Lufthansa im Herbst für 88 €. Diese Stadt kann mit z.B.: Prag locker mithalten.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

smoothhand am 19 Mai 2019 20:48:17

Toll, vielen Dank! Polen - wir kommen!

Gruß,

Harald

Henri1 am 20 Mai 2019 06:50:29

Moin
Danke für den Bericht, so fängt die Woche entspannt an.
Wir haben noch 10 Tage, dann geht es auch Richtung Polen.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Über Krakau, Lemberg nach Kiew und zurück Ostern 2019
Polen Bevollmächtigung bei MietWomo
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt