Dometic
motorradtraeger

Versteckter Wasserschaden Eura Mobil 540 MM Bj 96 Sanierung 1, 2, 3


Nobblo am 26 Nov 2018 21:32:24

Hallo liebe Forumsgemeinde,

ich möchte mich kurz vorstellen......ich bin Norbert, genannt Nobblo, komme aus Oldenburg und bin Feinmechaniker von Beruf, ein DJ als Nebenberufler, ein Hobby-US-Car-Schrauber, ein Harley-Fahrer, ein ehemaliger Modellbauer und Modellflieger, ein begeisterter Bastler an ALLEM!

Mein Motto: Geht nicht, gibt's nicht....geht schwer gibt's, aber wenn's leicht wäre, gibt's auch kein Erfolgserlebnis und dann macht's keinen Spaß!
Und wenn gor nix mer geit, denn holn wa de Isenballertosommaschien ....äh, sry, ich übersetzt mal eben von platt ins hochdeutsche.....Isenballertosommaschien=Eisenzusammenballermaschiene=Schweißgerät :razz:

Ich habe gelesen, dass hier einige Wenige Ähnliches hinter sich haben oder grad dabei sind, was ich vor 5 Jahren fertig gebracht habe. Ein Vollsanierung des Aufbaus und was alles noch drumherum ist.
Jetzt, nachdem einige Jahre vergangen sind, kann ich darüber sprechen. Vor Beginn der Sanierung habe ich gesagt "wenn das fertig ist, verlier ich nie wieder ein Wort darüber, so schwer lag mir das im Magen".

Vor dem Kauf des hier beschriebenen Womos waren wir mehrehre Male in USA mit Zelt und Leihwagen campen, aber als wir in Europa auf Sardinien campen waren, beschlossen wir, dass wir langsam zu alt werden (Mitte 40) und es mal mit einem Wohnmobil versuchen wollen. Wir schauten uns um, wollten damals nicht mehr als 10.000 Eur ausgeben und uns ne Kiste kaufen, die man ohne Verlust wieder nach 1 bis 2 Jahren verkaufen kann, weil wir erstmal herausfinden wollten, ob uns das Womo-Leben überhaupt gefällt. Die Kiste sollte nicht über 6 Meter haben, es sollte nen starken Motor haben und wintertauglichkeit kam bei der Suche noch hinzu, weil wir leidenschaftliche Skifahrer sind und das Wintercampen auch mal testen wollten.

Wir suchten ne Weile, fuhren einige zur Probe und entschieden uns, einen 18 Jahre alten 5,40m Eura mit nem 2,5er TDI auf Ducato 230 Basis von nen türkischen Händler in Neumünster zu kaufen.
Fahrzeugtechnisch hatte ich keine Bedenken, da kann ich einiges selbst reparieren, aufbautechnisch haben wir nur die Nase in alle Schränke rein gehalten und waren da etwas....NEIN....VIEL zu unbedarft. Aber erstmal waren wir storlz wie Bolle.....erstmal......und die "Kiste" sah so aus:

Nobblo am 26 Nov 2018 21:33:30

Mist, ich darf noch keine Fotos hoch laden....... :cry:

Nobblo am 26 Nov 2018 21:38:42

....oder liegts am Addblocker? Der is jetzt aus

Nobblo am 26 Nov 2018 21:51:18




Nobblo am 26 Nov 2018 22:04:51

Jetzt geht's mit dem Hochladen......
Von innen sah das Womo auch ganz hübsch aus. Dass das aber alles nur Makulatur war, und das in Perfektion, hätten wir nie für möglich gehalten:


Man beachte die tolle Deckenvertäfelung. Vielleicht hätten wir mehr Achtsamkeit auf das Dach legen sollen. Der Fachmann hätte warhscheinlich große auch bekommen:


Oder auch den die Blasen am Alkoven Beifahrerseite:

Nobblo am 26 Nov 2018 22:11:41

Als wir beim Eura-Händler waren und nach einer Entlüftungsabdeckung gefragt haben, der dann auch das Dach schaute und schnurstracks sein Feutigkeitsmessgerät holte, dieses gar nicht mehr aufhören wollte zu piepen, schauten wir mal hinter die Vertäfelungen, die selbst in allen Schränken waren:

und da kam dann DAS zum Vorschein:

Nachdem wir dann beschlossen, mal die Rückwand von aussen aufzupellen, wurden die Augen immer größer:

Sry, ich kann die Bilder nicht drehen :eek:

Das sah nach mindestens drei Wochen Arbeit aus :cry:

Nobblo am 26 Nov 2018 22:20:14

Jetzt stellte sich die Frage, das Womo von nem Gutachter in Augenschein nehmen zu lassen und arglistige Täuschung zu hinterfragen. Da wir das Womo aber von nem türkischem Autohändler gekauft haben, dieser wiederum von einem Womo-Händler gekauft hatte, dieser es wohl vom Vorbesitzer zurück nehmen musste, erschien der Rechtweg sehr schwierig und wir beschlossen, nach Abklärung mit meinem Kumpel, der mir für diese Zeit seine Halle zur Verfügung stellte, kräftig in die Hände zu spucken und mit meinen Bastlerkenntnissen vom Modellbau eine halbe neue Rückwand zu bauen.

Nur irgendwie ließ mich meine Neugier bzw. meine Befürchtungen nicht in Ruh, dass das Womo an anderen Stellen auch so aussehen könnte und ich beschloss, mal so RICHTIG nach zu schauen.
Erstmal im Alkoven:


Autsch!!!

Nobblo am 26 Nov 2018 22:33:55

Auch die das weitere "Nachschauen" wurde bals vom immer grösser werdenden Frust übermannt:


......und es nam kein Ende. Die tollenVertäfelungen mit Kunstleder bespannt am Dach und in den Schränken dienten allein dazu, einen riesen Wasserschaden zu vertuschen, den es jetzt aber zu beseitigen galt. Mit "drei Wochen in die Hände spucken" war wohl nix.
Wir bauten alles raus aus dem Womo, um an alle faulen Stellen ran zu kommen. Dabei stellte sich heraus, dass die Dachhaut auch völlig zerfressen war und auch der doppelte Boden aufgrund mangelnder Vorsorge von unten einiges an Arbeit mit sich brachte. Hier noch weitere Bilder:








Nobblo am 26 Nov 2018 22:41:44

Und nun hatte ich RICHTIG was zu tun. Viel forschen, viel Telefonieren, Foren durchforsten, wo bekommt man den richtigen Kleber her, woher ne Dachhaut, die nicht 2500 Eur kosten soll, welches Holz, welches Dekor und und und.........die ganze Aktion hat drei Monate und jede freie Minute von mir und meiner Frau gekostet. Gefühlt bin ich der Zeit um 10 Jahre gealtert, aber aufgeben war keine Option. Irgendwie musste ich das hinkriegen. Erstmal Rückwand bauen:


Rückwand wegen Heckträger mit Styrodur gefüttert.


Torsti5 am 26 Nov 2018 22:48:52

für mich sieht dies nach Totalschaden aus. Wenn vom Händler gekauft dann zum Rechtsanwalt gehen. Allerdings hast Du das Ding sosehr zerlegt, dass mehr als schwierig werden den Kauf rückgängig zu machen

Nobblo am 26 Nov 2018 22:55:40

Jetzt alles rausschälen, was morsch ist, ohne das Alublech zu beschädigen. Ein Multitool mit schwingendem Sägeblatt war mein bester Freund, aber auch Kreissäge und alle möglichen Schleifgeräte kamen täglich zum Einsatz:






Und schön alles anstützen und ausrichten, bevor es mit dem Kleben losgeht. Das Ausrichten verschlang übrigens mehr Zeit, als alle anderen Arbeiten. Ich habe mir nen Elch gemessen, um die "Kiste" möglichst grade wieder hinzubekommen:


Jetzt kommen die ersten Leisten, die ich mit Ruderer vergleichbaren Kleber vom Eura-Händler die Kartusche 15 Eur geklebt habe:

Nobblo am 26 Nov 2018 23:13:04

Vielen Dank auch an Turbokurtla, dessen Ausführungen hier im Forum viele Problemfragen lösen konnten.
Hier die nächsten Bilder:
Auch die Löcher vom Alufrass mussten zugemacht werden:





Über einen Teil der Alufrasslöcher setzten wir ein neues Alkovenfenster, wo vorher keins war:

Die kleineren Löcher wurden mit Bauschaum ausgesprüht und glatt geschliffen:

Genauso bin ich verfahren beim Rundbogen an der Dachkante hinten:


Sry, Bild steht mal wieder auf der Seite. Hier wird die untere neu gebaute Rückwand eingesetzt......und immer schön abstützen:


Auch das alte Dekor musste komplett weichen. Hier habe ich das rund um das Seitenfenster links weggeschält:

silent1 am 26 Nov 2018 23:19:26

Wow, ich zieh jetzt schon mal meinen nicht vorhandenen Hut. :eek: :ja:

Nobblo am 26 Nov 2018 23:28:04

Ich merke grad, die Klicks auf meinen Thread erhöhen sich gerade sehr schnell......ich hoffe, ich langweile euch nicht. Ein paar Bilder kommen noch, bevor ich gleich ins Bett muss. Der Rest kommt dann morgen und die nächsten Tage.
Hier gehts weiter:





Rundung des Sperrholzes durch Anfeuchten und Bügeln hergestellt:

Die Rundung an der Spitze des Alkovens habe ich mit einem alten Modelbaukollegen und einem Styroporkernschneideboden hergestellt, gebohrt und mit U-Scheiben und Schrauben angedrückt:


Den Alkoven innen habe ich, so wie auch den Rest des Innenraums mit MDF-Dekorplatten verkleidet. Der Rundbogen war allerdings von innen extrem schwer hinzubekommen. Schlitze alle 3 mm auf der zu klebenden Seite war die Lösung:


So, morgen gehts weiter. Ich hoffe, ihr bleibt dabei ;D

PittiC am 26 Nov 2018 23:34:10

Torsti5 hat geschrieben:für mich sieht dies nach Totalschaden aus. Wenn vom Händler gekauft dann zum Rechtsanwalt gehen. Allerdings hast Du das Ding sosehr zerlegt, dass mehr als schwierig werden den Kauf rückgängig zu machen

Wenn du oben seinen Eröffnungsbeitrag gelesen hättest, würdest du sowas jetzt nicht schreiben :roll:

Nobblo am 26 Nov 2018 23:37:23

Torsti5 hat geschrieben:für mich sieht dies nach Totalschaden aus. Wenn vom Händler gekauft dann zum Rechtsanwalt gehen. Allerdings hast Du das Ding sosehr zerlegt, dass mehr als schwierig werden den Kauf rückgängig zu machen

Wie schon erwähnt, wäre der Rechtsweg extrem schwierig geworden. Wem willst du beweisen, dass er davon gewusst hat und wen willst du verklagen? Wenn ich das Womo zwei Jahre Porzessdauer auf dem Hof gehabt hätte, wäre ich niemals zum Wohnmobilist geworden.
Aber das ist alles schon 5 Jahre her und nochmal passiert mir SOWAS bestimmt nicht mehr, zumal ich jetzt auch das Fachwissen erlangt habe, wie man einen Wasserschaden erkennt. Ich möchte nicht wissen, wieviele nasse Buden unterwegs sind. Mit unserem hätte ne Vollbremsung ausgreicht und das Dach wäre nach vorne abgerauscht. Die Dachbalken, an die man sich mit 80 Kg Lebengewicht normalerweise dran hängen kann, konnte man ohne Säge ganz einfach "rausnehmen".

gsieben am 26 Nov 2018 23:44:01

Super Beitrag, gut das du eine Halle zur verfügung hast. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg und hoffe das du nicht aufgibst.
Liebe Grüsse aus Schortens.

Nobblo am 26 Nov 2018 23:53:40

gsieben hat geschrieben:Super Beitrag, gut das du eine Halle zur verfügung hast. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg und hoffe das du nicht aufgibst.
Liebe Grüsse aus Schortens.

Halle hatte ich (und es war vor 5 Jahren und das Womo ist schon lange fertig :ja: ) "eigentlich" nur für 3 Wochen zur Verfügung. Aber mein Kumpel hatte Mitleid mit mir und im Winter, ja und er nahte und wurde auch zum echten Problem", hatte er eh keine Lust zu schrauben. Ich übernahm seine Monatsmieten, aber was noch viel schlimmer war, die Bude zwecks Kleberaushärtung halbswegs warm zu kriegen/halten. Zwei Monate mit nem Elektrobauheizer kosteten mich schlappe 750 Eur Stromkosten zusätzlich :cry: :cry: :cry:

kapewo am 26 Nov 2018 23:59:51

Sehr schöne Arbeit. Man sieht, dass das Hand und Fuß hat was Du machst.
Bin gespannt wie es weitergeht.

selbstschrauber am 27 Nov 2018 00:02:46

Freue mich auch auf die Fortsetzung. Und Hochachtung vor Deiner Leistung!

LG

Selbstschrauber

axel1964 am 27 Nov 2018 00:06:48

Echt beeindruckend was du dir da für eine Arbeit gemacht hast. Wohl dem, der so handwerklich begabt ist. Ich hätte das Teil wohl zum Schrott bringen müssen :cry:

Schramme am 27 Nov 2018 06:46:15

Respekt :top:

Lemmi56 am 27 Nov 2018 08:23:12

Meine Hochachtung

Ich bin gespannt wie es weitergeht.

WoMo81 am 27 Nov 2018 12:04:00

Krasse Aktion!

Ich hätt mir direkt nen Strick genommen und das Teil angezündet bei dem Schaden! :eek: :cry:

Asterixwelt am 27 Nov 2018 12:22:19

Hallo Womo-Nobblo,

ich habe Hochachtung für Deine Arbeit und Ausdauer. Für mich unvorstellbar, aber ein interesanter Beitrag.

Gruß

Michael

Nobblo am 27 Nov 2018 12:29:11

WoMo81 hat geschrieben:Krasse Aktion!

Ich hätt mir direkt nen Strick genommen und das Teil angezündet bei dem Schaden! :eek: :cry:


Zu Letzterem hat auch an manchen Tagen nicht viel gefehlt......auch die schweren Sachen mussten dann außer Reichweite gestellt werden, weil sie sonst drohten, quer durch manch frisch aufgebaute Womo-Wand zu fliegen.
Aber ich bin da wie ein Terrier, ich geb nicht auf, solang das irgendwie machbar ist. Und machbar war es letztendlich irgendwie doch immer wieder, wie ihr am Ende sehen werdet :mrgreen:

Leider musste auch meine Frau viel schlechte Laune ertragen und bat mich bei manch erbetener Hilfe um einen freundlicheren Ton :oops: , was mir leider eher selten gelang. Sie hat es mir aufgrund der Situation aber immer wieder verziehen und war, weil sie mich schon lange kennt, vom Erfolg überzeugt. Danke dir dafür, Schatzi :knuddel:

MousseTee am 27 Nov 2018 12:48:53

RESPEKT vor Deiner arbeit. Euras aus diesen Genrationen sind für Ihre Wasserschäden bekannt. Das ist an uns auch nicht vorbeigegangen, allerdings bei weitem nicht in Eurem Rahmen.

Wir waren auch Neulinge und wenn ich das vorher alles gewusst hätte, hätte ich das Fahrzeug wahrscheinlich nicht gekauft. Nach heutigen Stand sage ich, was bessere hätte uns nicht passieren können.

Wie Du schon schreibst, man bekommt alles hin, am Ende ist es "nur" Holz und der Wille es zu machen. Wir haben natürlich heute einen ganz anderen Bezug zu dem Fahrzeug, wenn man selbst Hand angelegt hat und man es in und Auswendig kennt.

Das Forum hat einen großen Beitrag dazugeleistet, das man nicht durchdreht zwischen durch. :D

Wie heißt es schön, man wächst mit seinen Aufgaben ;D

VG MousseTee

Nobblo am 27 Nov 2018 13:42:59

Danke für Euer Lob. Damals war nicht die Zeit, etwas zu posten, da ich ja eigentlich nach drei Wochen aus der Halle wieder raus sein sollte. Aber auch der Verdruss hielt mich davon immer mehr ab. Damals hätten mich unterstützende Worte aus dem Forum wahrscheinlich mehr bei Laune gehalten. Dass es drei Monate wurden, war viel mehr als geplant und auch viel mehr, als ich meinem Kumpel, den ich aus seiner Halle verbannen musste, zumuten wollte. Aber es gab kein Zurück. Auch noch mal einen Dank an Rafael an dieser Stelle :gut:

MousseTee hat geschrieben:Wir haben natürlich heute einen ganz anderen Bezug zu dem Fahrzeug, wenn man selbst Hand angelegt hat und man es in und Auswendig kennt.
VG MousseTee

Ja, da hast du völlig Recht. Auch wenn jeden Urlaub etwas ausgefallen ist. Man geht da mit einer gewissen Gelassenheit ran, da man fast alles selbst, und meist auch vor Ort, reparieren kann. Ausser der S******-Truma-Heizung, die immer wieder aufgrund kalter Lötstellen und Wacklern in den Schaltern ausfiel. Im letzten Winter-Urlaub in Längenfeld bei Sölden fiel die Platine ganz aus und wir waren kurz vorm Abbruch des Urlaubs. Aber auch da gab es eine Übergangslösung mit nem Lautsprechermagneten, womit dann die Magnetventile von Hand gesteuert wurden :flamingdev: . Jetzt habe ich mir aus mehreren defekten Trumas eine Ersatzheizung aufgebaut, wovon ich nen Teil der Ersatzteile mit auf jede Reise nehmen werde :D

ralle1967 am 27 Nov 2018 16:09:29

Respekt - an Deine Frau, die das mit ge- und ertragen hat. Respekt - an Dich, daß Du nimanden aufgehängt hast, denn das sieht ganz klar nach fettem Betrug aus :twisted: . Und ein drittes mal Respekt - für die Leistung, das Womo fast von Grund auf wieder neu aufzubauen. Ich habe nur wenige Fälle gesehen, die so aussahen und dokumentiert wurden. Ich denke, die meisten hätten aufgegeben und das gute Geld abgeschrieben.

Auch unser erstes Womo war ein 95er Eura, die Schäden, die ich 99 reparieren durfte, beschränkten sich auf die unteren Abschlußleisten, die ich rundum ausgetauscht habe und dann auch direkt mit ordentlichen Tropfkanten versehen habe.

du solltest vielleicht überlegen, dich nach dieser Erfahrung und dem gewonnenen Wissen als "Restaurator" oder "Womo-Retter" selbständig zu machen. Ist zumindest immer noch eine lösung, wenn einem der eigentliche Job keinen Spaß mehr macht. :lol:

Ich hoffe, daß Ihr nach der Akton nun auch das Mobil geniessen könnt, kleinere Ausfälle gehören immer dazu und sind in allen Preislagen zu finden. Wohl dem, der selber Hand anlegen kann.

Grüße,

Ralf

Pijpop am 27 Nov 2018 16:26:54

Ich kann nur wiederholen was schon mehrfach zum Ausdruck gebracht wurde: Respekt!


Beurteilen kann ich bei weitem nicht alles - aber ich fahre seit 29 Jahren einen Ami.............

Beduin am 27 Nov 2018 18:45:06

Danke das du dir die Mühe machst das hier ein zu stellen :)

Nobblo am 27 Nov 2018 19:11:01

ralle1967 hat geschrieben:…...als "Restaurator" oder "Womo-Retter" selbständig zu machen.
……...wenn einem der eigentliche Job keinen Spaß mehr macht. :lol:
…...kleinere Ausfälle gehören immer dazu und sind in allen Preislagen zu finden. Wohl dem, der selber Hand anlegen kann.


Nöööö, dazu bin ich zu gerne Feinmechaniker, aber wer weiß wie lange man sein Job hat......ne Alternative wäre es, falls ich fachgerecht genug arbeite (ich so pedantisch, hätte ich mehr Zeit gehabt, hätte ich es besser gemacht) :roll: .....zumindest bei kleineren Schäden könnte ich helfen.

Und ja, wenn man sich umhört, die Ausfälle wirklich in allen Baujahren und Preisklassen. Neulich auf ner Womo-Messe gewesen, da kannst nix mehr selber machen mit den Sandwich-Platten und den modernen Motoren.....wir fahren unsere "Kiste" lieber noch ne Weile :D

Nobblo am 27 Nov 2018 19:18:46

So, der Womo-Nobblo hat Feierabend.....jetzt gehts weiter mit Bildern.

Beim Durchlesen meiner ersteren Postings ist mir aufgefallen, dass das Bild vom Dach, auf dass ich besser beim Kauf achten sollen, verloren gegangen ist. Das möchte ich vorab noch nachholen mit dem Rat an Leute, die ne alte Kiste kaufen wollen.....SO SOLLTE DAS DACH NICHT AUSSEHEN:

Offensichtlich wurde da schon mal mit ner Dichtmasse drüber geduscht, um den Lochfrass einzudämmen. Auf jeden Fall war das zu spät. Das Alutränenblech vorn diente wohl auch eher dazu, nicht einzubrechen.....oder vielleicht, damit die Seitenwände nicht weg klappen :eek:

schnecke0815 am 27 Nov 2018 19:19:27

Wärest du immer noch dabei würde ich zum Schweiß abtupfen vorbeikommen, alle Achtung.

Nobblo am 27 Nov 2018 19:41:09

Wo geht's weiter.....hmmmm....ahja.....Dekor und Rundbogen Küche.......erstmal Dekor runter (zumindest im Sichtbereich):


....und hinterher:


Guck mal, die Rückwand ist auch wieder ganz sryyy Kopf nach rechts kippen:


So langsam gehen mir die Schraubzwingen aus.....Seitenfenster links Dekor verklebt:


Nebenbei noch Zusatzsteckdose, die später am Wechselrichter angeschlossen wird, damit man auch ohne Landstrom draussen mal das Lappi aufladen kann:


Ui, der Stützrahmen zwischen Alkoven und Führerhaus ist auch undicht. Sitzt zwar ein Windabweiser vor, aber der hält auch nicht alles Wasser ab bei Regenfahrt, da muss Freund Sika druff.
Die Roststellen am Dach auch gleich mit beseitigen:


Hier übrigens meine Präzisions-Kreissäge :oops:

Nobblo am 27 Nov 2018 19:46:15

schnecke0815 hat geschrieben:Wärest du immer noch dabei würde ich zum Schweiß abtupfen vorbeikommen, alle Achtung.

Den hättest du zu Beginn abtupfen können......den Angstschweiß.........später war es Popokalt in der Halle. Dieser Bauheitzer hielt das Material und den Kleber auf Verarbeitungstemperatur. Aber mehr als 10 Grad in der Halle bei Frostgraden draussen war nicht drin (Kopf nach links drehen):

Ein Münzeinwurf an der Seite hätte alle 24 min einen Euro gefressen :eek:

Nobblo am 27 Nov 2018 20:06:00

Kommen wir zum Dachaufbau.
Wer schon einmal Laminat verlegt hat, weiß, wie die Bretter ineinander greifen. Ähnlich habe ich 230x50 cm Panele auf dem Hallenboden angefertigt. Hier das hinterste mit Versteifung für die Sat-Schüssel und Kabel für die eingelassenen LED-Deckenstrahler:


Hier das Dachpanel für die mittlere Dachluke mit Verkabelung für den integrierten Lüfter(Kopf nach links):


Hier sieht man die ersten drei eingesetzten Dachpanele mit Sat-Schüssel-Skala und den Deckenstrahlern:



Noch zwei weitere Panele, die weiter vorn sitzen:



Hier mein Lieblingsbauteil im Womo....die böse Truma-Heizung.......im Hintergund der Caravankleber (nicht von Ruderer, weil als Privatmann kaum ran zu kommen) Icema r145 / xx (gibt es in zwei unterschiedlichen Aushärtegeschwindigkeiten.....der Kleber kostete dann bei größeren Mengen so ca 8 Euro die Kartusche.
Jetzt fragt man sich, wieviel braucht man denn für so eine Aktion?........nur von diesem Kleber (und ich habe noch viele andere gebraucht) schon so an die 50! in Worten "fünfzig" Kartuschen:

Nobblo am 27 Nov 2018 20:13:25

Zwischendurch kam ne Tante mit schwerem Gerät zu einem Hallennachbarn, der ne alte Drehbank aufbereitet hat und die Dame das verranzte Öl von seinen Drehbankteile "eisstrahlen" sollte.
Da habe ich zu liebe meiner Frau, die schon geschundene Finger vom Wegpulen der alten Dichtungsmassen hatte, ob die Tante mir für nen Fuffi auch meine ganzen Alu-Leisten die ums Dach laufen und an den Seiten sitzen, eisstrahlen könnte. Sie willigte ein. Hier allerdings das Foto beim Strahlen der Drehbankteile:

Nobblo am 27 Nov 2018 20:18:48

Weiter gehts mit nem zusätzlichen Dimmerpanel, denn die Elektrik im Aufbau war so verworren, dass ich 80% raus geschmissen habe und alle LED-Lampen und alle Hintergrundbeleuchtungen (LED-Stripes) dimmbar haben wollte. Hierbei fiel dann auch ein Dimmer für die Kühlschrankbelüftung ab, weil ich gelesen hatte, dass ein Kühli weeeesentlich besser kühlt, wenn er im Sommer mehr Frischluft bekommt:



Nobblo am 27 Nov 2018 20:23:36

Weiter gehts mit dem Dach. Hier die Panele schon alle eingesetzt, das letzte kleine Zwischenstück wir gerade abgestützt:


Und so sieht das dann von oben aus, nachdem es auch schon geschliffen ist:

Nobblo am 27 Nov 2018 20:27:49

Der Alkoven wurde mit frischen Tepich ausgefüttert:



Und wieder Kopf nach links:

Nobblo am 27 Nov 2018 21:05:46

Und jetzt brauchte ich doch noch jemand zum Schweiß abtupfen. Es kommt die neue Dachhaut :roll: :roll: :roll:
Nach vielen Anfragen für 6 Meter Dachhaut in weiß bekam ich von Rauert in Westerstede endlich ein Angebot, was ich akzeptieren konnte. Vorab beliefen sich die Angebotspreise zischen unglaublichen 2500 Eur und immer noch stolzen 1200 Eur für Alubleche an. Rauert bot mir eine GFK-Haut von LMC an und wollte nach einigen Verhandlungen und Mitleid mit noch 768 Eur haben. Gekauft inkl Anleitung, wie man sowas aufs Womodach bekommt. GFK hat den Vorteil, keinen Hagelschaden bekommen zu können, darum ist die Versicherung ne ganze Ecke günstiger (so um 80 Eur/Jahr). GFK muss aber gebohrt werden, bevor es genagelt werden kann. Aluhaut kannste gleich tackern, geht schneller:

Erstmal positionieren:


Dann mit ner Leiste großzügig überlappend anschrauben:


Hinten zwei Leisten guuut gegeneinander Verschrauben, Balken unters Womo und mitm Spannriemen Ritschratsch bis es stramm ist und nicht schon abgerissen ist :roll: :
Kopf nach Links:


Danach Leisten dran schrauben, damit nix mehr verrutschen kann, die Überlappung vorn und hinten gaaaanz vorsichtig mit kleiner Flex abtrennen. Die Seiten auch möglichst plan abtrennen.
Dann oben Loch bohren, Nagel rein (VA-Nägel nehmen), Loch bohren, Nagel rein.....Stcük für Stück und bloooooß nicht schieben, sonst hast am Ende ne Falte. Bei Eura liegt die Dachhaut lose obendrauf, nur die Umrandung ist fest.
Jetzt Neue Dichtgummies (diese haben auf der Unterseite einen Butylstreifen) aufkleben, Aluleiste drauf und wieder bohren, Schraube rein, Bohren, Schraube rein.....Ja, richtig, VA-Schrauben.
Wenn man alles richtig gemacht hat......und dessen war ich ich mir beim Aufziehen nicht so sicher, dann sieht das hinterher so aus........Trommelwirbel.........





























Taddaaaaaaaaa......Womo ist kein Cabrio mehr :freude: :freude: :freude: :freude: :freude: :freude: :freude: :freude:



Später noch mehr Bilder, ich habe erst draussen Bilder vom fertig bestückten (mit Solar/SAT/Dachluken) Dach gemacht.

Hier sei nochmal ganz klar gesagt, dass die Dichtkonstruktion IMMER irgendwann undicht wird, wenn Stahlschrauben verwendet werden.
Zur Erklärung: Die Schraube wird durch das Dichtgummi, dann durch den Butyl-Dichtstreifen, dann durch die Dachhaut und dann ins Holz geschraubt. Über die Schrauben kommt die Kederleiste. Diese sieht zwar besser aus als die nackten Schrauben, verhindert aber auch das abtrocknen und somit ist die Schraube fast immer nass, wenn nicht lange Sonne drauf steht. Die Stahlschraube fängt an zu rosten, der Rost unterwandert die Dichtung und kriecht an der Schraube entlang ins Holz. Irgendwann ist das Holz weich, die Schraube gibt nach und kann die Dichtung nicht mehr andrücken. Sieht man nicht, aber so läuft die Kiste dann nach un nach voll. Dank der Dampfsperre, die als Dekor von innen aufgebracht wird, sieht man von innen auch nix. Erst wenn es in den Ecken schimmelt oder der Alufrass sich durch Blech gefressen hat und dann ist es schon lannnng zu spät, dann ist das Fachwerk schon komplett morsch.
Mit VA-Schrauben passiert das nicht, aber das will der Hersteller ja gar nicht :wink:

Nobblo am 27 Nov 2018 21:10:51

Puh, ich hab schon krumme Finger vom Schreiben......oki, ein paar Bilder kommen jetzt noch, dran bleiben, ich geh mal eben Kaffee trinken :kaffe:

Nobblo am 27 Nov 2018 21:49:05

Eine dritte Bremsleuchte sollte es sein und eine doppelte Rücksichtkamera, die während der Fahrt mit 60 Grad Winkel den Rückspiegel ersetzt und beim Rückwärtsgang einlegen auf die nach unten gerichtete 135 Grad Kamera umschaltet. Warum auf das Blech geschraubt? Weil ich hinten keine Löcher haben wollte, bei nem Teil, was schwingen kann und die Leckage vorprogrammiert ist. Die Kabel werden im Dach mit ner Durchführung nach innen geleitet:


Ein übles Gefühl, so große Löcher für die fetten Steckverbinder in die frisch aufgezogene Dachhaut zu bohren :eek:


Vorne, da wo normalerweise der Spiegel sitzt, der Bildschrim (besseres Foto, was nicht auf der Seite liegt, hab ich nicht :? ):

Nobblo am 27 Nov 2018 21:58:55

Der Trittstufenschalter knallte regelmäßig die Sicherung raus, deshalb wurde von einem der Vorbesitzer der Schalter auf nen anderen Stromkreis gelegt. Hätte er die Trittstufe mal gewartet, wäre auch der Platinenbrand im EBL-Schaltkasten vermieden werden können. Somit durfte ich gleich drei Sachen fixen. Schalter (weil verbrutzelt), Trittstufe warten und EBL-Platine herrichten. Erst dann konnte der Stromkries wieder in den Ursprungszustand zurückversetzt und mit einer "normalen" Sicherung bestückt werden:



  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Abdichten bei Einbau TurboVent - Dekasealraupe
neuer Markisenstoff für Womo
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt