Caravan
motorradtraeger

Grundrisse außerhalb der Norm 1, 2


Grisu1965 am 03 Dez 2018 08:38:31

Hallo Forum,
ich möchte hier mal einen Beitrag eröffnen bei dem es um Grundrisse für Kastenwagen geht die eben nicht Standard sind. Wir sind ja immer noch auf der Suche für unser Rentomobil.
Der Grundriss in unserem Roadcruiser ist zwar schon ganz ok aber wir vermissen eben doch immer noch eine bequemere Sitzgruppe.
Irgendwie ist das mit den gedrehten Vordersitzen zwar ganz gemütlich aber zum einen sitzt man natürlich im am schlechtesten isolierten Bereich des Kastenwagens und zum anderen ist lümmeln zwar möglich aber doch nicht so wie in einer Sitzgruppe.
Als Basis schwebt uns ein Sprinter mit 7m vor. Wir haben jetzt einen Grundriss gesehen der ähnlich aufgebaut ist wie in einer Pick-up Kabine.
Eckdaten sollen sein: Längsbetten (ausziehbar?) Sitzgruppe in der man bequem sitzen kann. Küche natürlich und Bad mit nutzbarer Dusche.
Mir ist kein Hersteller bekannt der so was oder ähnliches im Programm hat was dann wohl auf einem individualen Ausbau heraus laufen wird. Die Basis sollte Allrad haben wobei kein extremes Gelände angedacht ist aber z.B. Winter in Skandinavien. das ist auch ein Grund weshalb der Fahrerraum möglichst abgetrennt werden soll.
Ist das in einem Kasten realisierbar?
Eventuell haben ja hier User solche einen oder ähnliche Grundrisse. Zeigt doch mal her. Denkbar wäre natürlich auch eine schmale Kabine wobei ich dann hier aber im falschen Forum wäre :mrgreen:

tztz2000 am 03 Dez 2018 09:39:32

Moin Jürgen,

ich kenne nur einen Hersteller, der eine Zwischenwand hinter den Fahrersitzen anbietet, die Schweizer Firma Kaiser Motorhomes in Stans.

--> Link

Leider gibt die Webseite nichts her, sie ist uralt und dort wird noch der T1N als "neuer“ Sprinter angeboten ( :D ). Aber die Firma hat jedes Jahr auf der Berner Campingmesse einen grossen Stand. Es war vor knapp 10 Jahren der Herr Kaiser, der uns auf der Messe für den Sprinter als Kastenwagen begeistert hat. Dass es schliesslich ein CS geworden ist, lag an den Preisen. Der macht zwar einen qualitativ sehr hochwertigen Ausbau, lässt sich das aber auch bezahlen.

Ansonsten kennst Du ja die üblichen "Verdächtigen“, die den Sprinter ausbauen. Hier kannst Du ja nochmal die Firmen durchklicken:

--> Link


Viele Hersteller sind bezüglich Sondergrundrissen sehr zurückhaltend geworden und begründen das mit den Bestimmungen, die hinter der COC-Erteilung stehen. Das stimmt sicher auch, aber bei der grossen Nachfrage und der beschränkten Produktionskapazität wollen die Hersteller sicher nicht, dass ihnen "Sondergurken" die Werkhalle lange blockieren.

Tinduck am 03 Dez 2018 09:55:55

Bequeme Sitzgruppe, ordentliche Dusche, Platz zum Lümmeln und Längsbetten - das heisst beim TI 7,50 m Länge.

Wo soll man beim Kawa, der noch schmaler ist und damit weniger Innenraum hat, den halben Meter Länge gutmachen? Zumal in den meisten TIs eben auch nicht gut Lümmeln ist und man im Fahrerhaus sitzt, was Du ja nicht möchtest. Also kommt für ne Volldinette oder so eine Doppel-Längsbank-Lösung nochmal ein halber Meter drauf.

Damit kommen wir bei den gewünschten Eigenschaften auf ein 8-m-Mobil.... mit ein bisschen puzzeln vielleicht auf die oben erwähnten 7,50 m.

Schwierig. Irgendwo muss man Abstriche machen, entweder bei den Aussenmaßen oder beim Komfort.

bis denn,

Uwe

tztz2000 am 03 Dez 2018 10:15:10

Tinduck hat geschrieben:Bequeme Sitzgruppe, ordentliche Dusche, Platz zum Lümmeln und Längsbetten - das heisst beim TI 7,50 m Länge.

Der Jürgen ist schon Profi genug, dem müssen wir nicht erzählen was geht und was nicht! :D

Es gibt ja durchaus Fahrzeuge mit 7 m Länge und Betten im Hochdach, wie z.B. der Rondo XL von CS. Wenn man das Querbett im Heck weglassen würde, liesse sich da ein ziemlich komfortabler Kasten draus machen. Ob CS sowas macht? :nixweiss:

--> Link

Aber fragen kostet ja nix!

Grisu1965 am 03 Dez 2018 10:23:34

Uwe deswegen habe ich den Beitrag ja eröffnet :mrgreen:
Herausfinden ob das im Kasten mit 7m realisierbar wäre und welche Kompromisse gemacht werden müssten. Ich vermute mal das die größte Hürde das Bad mit separater Dusche darstellen wird. Man könnte allerdings auch hier wieder auf die Raumbadlösung setzten wie sie ja Pössl auch verbaut. Damit wäre es sogar möglich das Bad quer hinter der Fahrerkabine zu realisieren.
Thomas das Bett im Dach wäre mit Sicherheit die beste Lösung um Platz zu schaffen. Dann müssten die Betten aber schon sehr weit herunterschwenken da es einen bequemen Einstieg geben sollte.
Ich hatte da doch eher an den Grundriss mit Betten im Heck gedacht. :mrgreen: Die Längsbetten könnten Tagsüber ja durchaus verkürzt werden.

michaelleo am 03 Dez 2018 10:35:23

Als Grundidee werfe ich mal den HRZ Chamäleon in den Ring.
Bad vorne quer als Abtrennung zum Fahrerhaus, hinten Hecksitzgruppe, umbaubar zum Bett oder was auch immer...

--> Link

Der Grundriss kommt bei Expeditionsmobilen häufiger vor, im Kasten aber eher ungewöhnlich.

Grisu1965 am 03 Dez 2018 10:54:45

Ok das ist schon mal interessant wenn auch noch weit von unseren Vorstellungen entfernt. Man muss aber beachten das es sich um einen 6m Sprinter handelt den HRZ da nimmt.
In Expeditionsmobilen und Pickup Kabinen ist der Grundriss tatsächlich häufiger anzutreffen.
So ähnlich wie der Burow Oman müsste das doch auch im Kasten realisierbar sein.

michaelleo am 03 Dez 2018 11:34:02

So wie ich HRZ kennen gelernt habe, bauen die Dir das auch auf 7m.
Du musst nur mit dem Geldbeutel winken... ;)

Matia am 03 Dez 2018 12:02:59

Wir hatten in Kanada eine Längssitzbank, welche in der Nacht zum Bett umgebaut wurde. Sowas gibt es sicherlich auch in Europa.
Unser Finding war allerdings, dass wir bei unserem eigenen KW nicht immer umbauen möchten. Alternative könnte auch ein Hubbett oder sowas über der Sitzgruppe sein. Irgendein Kompromiss wird man aber eingehen müssen.

Flatus am 03 Dez 2018 12:23:50

Wir gehören ja zu den Exoten, die jeden Tag das Bett umbauen. :?
Natürlich sind die zweimal 2 Minuten Umbauzeit jeden Tag ärgerlich – aber in den restlichen 23 Stunden und 56 Minuten haben wir dafür doppelt so viel Platz zur Verfügung wie in den üblichen Kastenwagen.

Gruss Flatus

Matia am 03 Dez 2018 13:46:51

Es lässt sich sicherlich auch etwas cleverer lösen als bei unserem Mobil in Kanada. Es gab kein Platz für das Bettzeug, der Tisch musste jeden Abend demontiert werden und es gab dafür keinen wirklichen Platz, er stand dann jeweils zwischen den beiden Vordersitzen.

Wie gesagt, ein KW ist immer ein abwiegen von Kompromissen.

Tinduck am 03 Dez 2018 14:03:08

Flatus hat geschrieben:Wir gehören ja zu den Exoten, die jeden Tag das Bett umbauen. :?
Natürlich sind die zweimal 2 Minuten Umbauzeit jeden Tag ärgerlich – aber in den restlichen 23 Stunden und 56 Minuten haben wir dafür doppelt so viel Platz zur Verfügung wie in den üblichen Kastenwagen.

Gruss Flatus


Das Problem sind nicht die zwei Minuten, sondern dass das Mobil entweder im Wohnmodus oder im Schlafmodus ist. Doof, wenn einer ins Bett will und der andere eben noch nicht. Oder wenn mal einer krank ist und im Bett bleiben muss.
Noch dööfer, wenn man mit mehr als 2 Personen unterwegs ist, da potenzieren sich dann die Konflikte. Aber hier gehts ja wohl nur um 2 Personen, denke ich.

bis denn,

Uwe

Flatus am 03 Dez 2018 14:34:56

Tinduck hat geschrieben:... Das Problem sind nicht die zwei Minuten, sondern dass das Mobil entweder im Wohnmodus oder im Schlafmodus ist. Doof, wenn einer ins Bett will und der andere eben noch nicht. Oder wenn mal einer krank ist und im Bett bleiben muss. ...

Ja, das wäre doof.
Aber wir haben dazu extra einen Frühstücks/Bürotisch, den man auch im Bettenmodus uneingeschränkt nutzen kann!

Gruss Flatus

Grisu1965 am 03 Dez 2018 14:53:15

Was die Betten angeht bin ich auch Bekennder Festbettfan. Ich habe zwar in letzter Zeit immer mal wieder mit dem Gedanken zum Umbauen gespielt, wobei dann aber genau die Argumente dagegen hatte die Uwe auch aufgezählt hat.
Im Übrigen ist das auch der Grund warum wir uns seiner Zeit für den Roadcruiser und gegen den Vario 545 entschieden haben. Was wenn mal im Urlaub einer so erkrankt das er nicht in der Lage ist in das Dachbett zu krabbeln? Eine andere Schlafmöglichkeit gibt es in dem Auto ja nicht. Ok stimmt nicht ganz. Man kann unten ein Bett bauen wo dann aber die Schiebetüre zugebaut ist und man nur mit Kletterei in und aus dem Auto kommt.

Flatus am 03 Dez 2018 15:53:00

Ja, das übereinander krabbeln in den üblichen Kastenwagen (und Alkoven) finde ich sehr unbequem. Deswegen haben wir etwa 1.50 m Kopffreiheit über dem Bett. Da kann man sich zum Auskleiden aufs Bett setzen und im Sommer ist es mit viel Luft über dem Bett weit weniger schwitzig.

Gruss Flatus

womopark
  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Regenwassereinbruch VanTourer Dachfenster
Was ich heute nach 20000 km anders machen würde
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt