Dometic
cw

100Ah LiFePO4 und 30A Standard-Lader, geht das?


marmarq am 03 Dez 2018 16:46:34

100Ah LiFePO4 und 30A Standard-Lader, geht das?

Hallo in die Runde. Da unser 2016er 100er BK Akku die Grätsche gemacht hat, überlege ich auf o.g. Kombination zu gehen.
D.h. Kann das vorhandene 30A Ladegerät v Fraron ( Klick den --> Link) einen 100er LiFePO4 Fix und Fertigakku schadenfrei laden?
Desweiteren hätte ich noch zwei Steca 10A PV- Regler ( --> Link ) im Womo verbaut mit (ur)alt Technik, die ich dennoch gerne übernehmen würde.
Gefallen würde mir das hier ( --> Link ) besonders die Bluetooth Schnittstelle reizt mich sehr!
Es gibt ja schon einige Beiträge zu LiFePO4 also die ohne Y , dennoch: Haltet bitte nicht übern Berg mit Euren Meinungen bei dem Thema, die BK war ein reinfall, 1x reicht mir.

Gut oder nicht?

Wär echt nett wenn Ihr mir ebbes auf die Sprünge helfen würdet.

Lb Gr mani

Bodimobil am 03 Dez 2018 17:20:57

Das Fraron hat keine Li- Ladekurve. Für ab und zu mal laden sicher kein Problem. Ob für ständiges Laden kann ich nicht beurteilen bzw. hängt von der Li-Batterie ab.
Ähnliches gilt für die Steca PV-Regler.

Das Bluetooth Teil der Batterie kann nur die Daten der Batterie ausgeben. Ein vergleichbarer Batteriecomputer kann mehr. Falls du später um einen richtigen Batteriecomputer erweitern möchtest, evtl. auch mit Bluetooth, ist zu bedenken, dass es Probleme geben kann (je nach Smartphone) wenn man zwischen mehreren Bluetooth Geräten schnell wechseln will. Ich würde keinen Wert auf die Bluetooth Funktion legen und lieber einen anständigen Batteriecomputer nehmen.

Alternative zu der Batterie: Lisunenergy 125AH Akku LiFePo4 --> Link

Gruß Andreas

egocogito am 03 Dez 2018 18:20:10

Plug 'n play wird's nicht spielen oder wäre nicht so günstig für den Akku, zumindest die Stecas solltest du durch einen MPPT-Regler mit Li-Kennlinie ersetzen. Auch ein B2B-Booster wäre zu überlegen, es gab zwar schon viele Diskussionen, ob er überhaupt notwendig ist, aber in jedem Fall ist er ein komfortables Teil, mit dem sich der Ladevorgang wunderbar steuern lässt.

Dem Akku fehlt das Yttrium, wenn du bei Minustemperaturen nicht fährst und auch nicht lädst, wird's egal sein. Außerdem fehlen die Komponenten, welche bei Unter- oder Überspannung die Last bzw. die Ladung abwerfen.

joekel am 03 Dez 2018 18:27:12

Guten Abend, der Li-Akku hat doch alles...warum sollte das nicht funktionieren. Li kennt keine Ladekurve...der Ladestrom sollte durch das BMS am Tripplepunkt
gestoppt werden oder ? und den technischen Daten nach sollte das Ladegegerät mit 30 A kein Problem darstellen, das BMS sichert bis 50 a

Gruss Ekel

biauwe am 03 Dez 2018 18:37:08

egocogito hat geschrieben:Dem Akku fehlt das Yttrium, wenn du bei Minustemperaturen nicht fährst und auch nicht lädst, wird's egal sein. Außerdem fehlen die Komponenten, welche bei Unter- oder Überspannung die Last bzw. die Ladung abwerfen.

Da steht-20°C, reicht das nicht?

egocogito am 03 Dez 2018 18:47:32

biauwe hat geschrieben:Da steht-20°C, reicht das nicht?


Ja, bei Entladung, und bei Ladung?

joekel hat geschrieben:Guten Abend, der Li-Akku hat doch alles...warum sollte das nicht funktionieren. Li kennt keine Ladekurve...der Ladestrom sollte durch das BMS am Tripplepunkt
gestoppt werden oder ? und den technischen Daten nach sollte das Ladegegerät mit 30 A kein Problem darstellen, das BMS sichert bis 50 a

Gruss Ekel


Du bist dir sicher, dass das BMS 50A abfängt und vernichtet? Das muss ich überlesen haben. Ich konnte nur etwas von maximaler Ladeleistung entdecken.

Ich schrieb nichts von einer Ladekurve, sondern -kennlinie.

biauwe am 03 Dez 2018 18:55:27

Da finde ich keinen Hinweis.

joekel am 03 Dez 2018 19:02:51

da steht im Datenblatt 50 a Lade und 100 a Entladung ! und Kennlinie ist Worscht ...der Steca sollte verschiedene Spannung vorgeben. Und einen Li-Pack
ständig auf 100 % zu halten ist ohnehin keine gute Idee. Nach 5 Jahren Winstonzellen sind erfahrungsgemäß die billigen 30 A Solarregler aus China bestens geeignet....
Die Kennlinien und Sicherheitsmafia brauch kein Mensch....so empfindlich sind Lithiumakkus nicht.

Stocki333 am 03 Dez 2018 19:06:31

Hallo Mani
Habe mir gerade die Daten des GreenAccu angeschaut.mir ist nur folgendes Aufgefallen:

...mit vollwertigem integrierterm BMS ....
Was macht das BMS
Übertemperatur Abschaltung +60°C
Temperaturbereich (Entladung) -20°C ... +60°C
Temperaturbereich (Lagerung) -40°C ... +35°C
Dieser überwacht konstant den Status der einzelnen Zellen und schützt diese unter anderem vor Überladung, Überspannung und Übertemperatur. Ein frühzeitiger Ausfall des Speichers durch Umwelteinflüsse oder falschem Gebrauch, wird durch das BMS schon im Vorfeld verhindert.

Es wird nicht beschrieben, ob der Accu ,wenn leer Abgeschaltet wird.
Temperatur laden auch nichts gefunden. Auch über keine Sicherheit wenn Grenzen überschritten werden wie das BMS eingreift.

Nur das hier: Max. Ladeleistung 50A
30A Ladegerät und Solaranlage müssen sich ausgehen. Solaranlage beschreiben hilt das zu Beurteilen
Es ist auch nicht beschrieben wann Das BMS die Zellen balanciert. Bei den Systemen von Lars ist das Exact bekannt.

Zum ladegerät: dies lässt viele Einstellmöglichkeiten zu.Hier hätte ich mal keine Bedenken die mir Kopfweh verursachen. Passenden Accu vorausgesetzt.
LG Franz

joekel am 03 Dez 2018 19:19:42

Alternative und recht günstig wäre auch sowas:
--> Link

egocogito am 03 Dez 2018 19:22:30

joekel hat geschrieben:da steht im Datenblatt 50 a Lade und 100 a Entladung !


Was genau hat das jetzt mit dem BMS zu tun?

joekel hat geschrieben:Die Kennlinien und Sicherheitsmafia brauch kein Mensch....


Stimmt, wer braucht schon Balancer, Hochstromrelais, Hochstromsicherungen etc. - no risk no fun.

Da steige ich jetzt aus.

lisunenergy am 03 Dez 2018 19:22:51

Die billigsten Standard Regler sind von Grund auf sehr gut für Lifepo4 . Und zwar cc/cv Konstant Strom und danach Konstantspannung . Ein großer Fehler ist bei vielen ,die viel zu späte Reconnect Einschaltung des Gerätes. Durch die hohe Ruhespannung denkt das Ladegerät der Akku ist voll. Weiß ja nichts von LiFePo4.
Will man sparen, rate ich immer zu einem kleinen Lifepo4 Ladegerät parallel zum großen. Da reichen 5 A. Das habe ich aber schon gefühlte 100 mal geschrieben. Wird immer wieder von vielen Händlern ignoriert. Ich bekomme dann immer Anrufe warum an Landstrom der Akku leer ist .?

Stocki333 am 03 Dez 2018 19:49:18

„Float Voltage“ Je nach Schalterstellung 13,2 13,5 13,8 Volt
Dürfte was passendes dabeisein
LG Franz

joekel am 03 Dez 2018 19:51:37

joekel hat geschrieben:
da steht im Datenblatt 50 a Lade und 100 a Entladung !



Was genau hat das jetzt mit dem BMS zu tun?


joekel hat geschrieben:
Die Kennlinien und Sicherheitsmafia brauch kein Mensch....



Stimmt, wer braucht schon Balancer, Hochstromrelais, Hochstromsicherungen etc. - no risk no fun.

Da steige ich jetzt aus.

Warum wird so ein AngstHype um die Lithiumakkus betrieben ?, Bleiakkus haben im Prinzip ebenso Potenzial. Und wo sind da die Kraftwerkssicherungen?
Gesunde Zellen driften nicht, erst bei Ladezuständen um 99,999 % und werden bei den Mickeymausladequellen niemals warm,
Starterakkus können ohne BMS und Balancer mit den blanken Zellen betrieben werden, weil die Lichtmaschinen allenfalls 90 % Ladung schaffen.
Wer die restlichen 10 % Kapazität nutzen möchte, muss in Hardware investieren.
Auch klar, wer keine Ahnung zum Thema entwickeln will, sollte sich fertige bzw. geschlossene Systeme kaufen.
Aber ich hege große Zweifel, das Edelanlagen so mancher Chinaware überlegen ist. Mir scheint mit der Angst steigt der Preis.
Minus 20 Grad im Wohnmobil bringen gänzlich andere Herausforderung an den Tag, als sich noch Gedanken ums Aufladen zu machen.

biauwe am 03 Dez 2018 20:00:06

Wenn Ladevorgang von Li-Akkus so präzise erfolgen soll/muss, dann darf auch kein Verbrauch den Ladevorgang stören.
Soll ich in dieser Zeit das Womo verlassen und alle Verbraucher ausschalten?

An alle Kaffeekocher: Wenn das billige Standartladegerät lädt und die Spannung beim Nespressokocherfällt, lädt dieser von neuen :wink:

Stocki333 am 03 Dez 2018 20:47:10

joekel hat geschrieben:joekel hat geschrieben:

Starterakkus können ohne BMS und Balancer mit den blanken Zellen betrieben werden, weil die Lichtmaschinen allenfalls 90 % Ladung schaffen.
Wer die restlichen 10 % Kapazität nutzen möchte, muss in Hardware investieren.


Ist aber hoffentlich ein Gerücht. sonst muß ich sparen anfangen.
LG Franz

lisunenergy am 03 Dez 2018 21:58:50



Warum wird so ein AngstHype um die Lithiumakkus betrieben
Gesunde Zellen driften nicht, erst bei Ladezuständen um 99,999 % und werden bei den Mickeymausladequellen niemals warm,
Starterakkus können ohne BMS und Balancer mit den blanken Zellen betrieben werden, weil die Lichtmaschinen allenfalls 90 % Ladung schaffen.






Wenn man so etwas behauptet, sollte man dies auch wirklich begründen können !!

Der Akku besteht aus 4 oder 8 einzelnen Zellen. Bei einem Drift, der durch einen geringeren Innenwiederstand, Fertigungstoleranz, unterschiedliche Kapazitäten , unterschiedliche Alterung , Kontaktprobleme entsteht, steigt die Spannung auch bei 13,8 Volt Gesamtspannung an der einzelnen Zelle rassant an . Diesen Vorgang konnte ich bei meinen Akkutests innerhalb von 2 Minuten beobachten. Dessweiteren hatte ich Zellen, die mich bald 3 Tage Arbeit gekostet haben, bis ich diese gleich bekommen habe. Dieses Phänomen hatte hier schon Acki beschrieben, als bei der Parallelen Inizialisierung der Wert der Zelle nicht angestiegen ist. In diesem Fall hilft nur noch ein Bottombalancing mit einer Mischung aus Zyklierung und Top Balancing. Merkt man diese Werte ohne Schutzschaltung nicht, kommt es unweigerlich zu einer Schädigung der Zelle ab 4,2 Volt. Ein weiterer Punkt wird immer wieder vernachlässigt, bei einer zu tiefen Entladung eines Lifepo4 Akkus. Auch hier ist ein driften extrem schnell zu beobachten. Nach einer Notabschaltung des BMS muss man wissen, das der Ladestrom am Anfang extrem klein sein muss, sonst ist der Akku hinüber !

biauwe am 03 Dez 2018 22:06:42

Warum werden eigentlich so wenig Fälle bekannt, wo das aufgetreten ist?
Bei Blei wird doch ständig berichtet.


joekel am 03 Dez 2018 22:25:13

Ordentliche Zellen driften im Bereich von 10-90 % ihrer Ladungskapazität nicht ! Seit knapp 6 Jahren sehe ich bei meinen 16 Winstonzellen je 100 A dazu keinerlei Veränderung.
Auch die Starterakkus (ebenfalls Winston) im Kfz driften nie. Erst wenn die Zellen Ihre End/Entladespannung sehen, driften Sie alle und sehr schnell...völlig normal. Darum schrieb ich dazu, wer die letzten 10% Kapazität haben möchte, braucht entsprechende Hardware. Balancer und BMS stelle ich nicht in Abrede, aber man kann den Aufwand auch übertreiben und nebenher noch Schutzhelme, Springleranlagen und Sirenen verkaufen.....

egocogito am 03 Dez 2018 22:25:50

Wer seine Zellen ohne Elektronik und Schnick-Schnack betreiben will, der soll das machen, jedem sein eigenes Glück und vor allem Geld. Es hat nichts mit Hype und Angst zu tun, sondern damit, dass die Dinger relativ viel kosten und man versucht, die Kosten in Relation zum Nutzen zu stellen - d. h.: recht lange Nutzungsdauer.

Wenn ein AGM-, Gel- oder Nassakku wegen Tiefentladung oder des Zerkochens ausfällt, ist das zwar ärgerlich, aber in einem Bereich, den vermutlich die meisten finanziell verschmerzen können. Wenn aber eine Epsilon, die ziemlich teuer ist, oder von mir aus ein Chinakracher, der sich auch noch mit mindestens € 8,--/Ah zu Buche schlägt (ohne Schnick-Schnack), über den Jordan hüpft, dann wird's schon ein bisserl heftiger mit dem Verschmerzen.

Der TE hatte erst vor kurzem ein Erlebnis mit einem Akku, der sich preislich zwischen Blei und LI aufhält, das in die Hose ging - und jetzt soll er wieder probieren? Finde ich jetzt nicht wirklich prickelnd. Wenn ihm die Möglichkeiten aufgezählt wurden, die zur Absicherung bzw zu einer adäquaten Ladung mit Top-Balancing beitragen und er entscheidet sich auf Grund der Einwände, weil ja sowieso alles Humbug und Angstmache rund um LI ist, für einen Akku ohne Absicherung, dann ist das seine Sache, weil seine Entscheidung. Wenn aber grundsätzlich behauptet wird: "Mensch, das brauchste alles nicht!", und keine Alternativen aufgezeigt werden, dann hat er keine Wahlmöglichkeit.

Dass Zellen ausufernd driften können, wurde von lisunenergy nicht nur einmal geschildert; dass es passieren kann, ist für mich so klar wie Kloßbrühe und zudem eine bestehende Tatsache. Ebenso, dass es zu LVP- und OVP-Abschaltungen gekommen ist. Darum habe ich die € 600,-- in die Elektronik investiert.

So, das war's jetzt wirklich von meiner Seite.

biauwe am 03 Dez 2018 22:32:00

egocogito hat geschrieben: Darum habe ich die € 600,-- in die Elektronik investiert.

So, das war's jetzt wirklich von meiner Seite.

Es gibt wohl mehr Berichte über defekte Elektronik, als über defekt Li-Akkus/Zellen.

egocogito am 03 Dez 2018 22:40:09

Aber geh, wenn ein Balancer ausfällt, dann kostet das rund € 40,-- (da bist schon bei den teuren) und ist, wenn verfügbar, in wie vielen Minuten ausgetauscht? Wenn es dir eine 400Ah-Zelle holt, was kostet die und wie groß ist der Aufwand, die Zelle ans System anzupassen und sie einzubauen?

joekel am 03 Dez 2018 22:41:19

nicht ganz, die Lithiumtechnik ist zwar ein echter Gewinn aber wenn die Kapazität mit ständig hoher Stromaufnahme oder Schnellladern einhergeht ist der Verschleiß spürbar.
Darum verenden zb. Fahrradakkus bei Intensivnutzung recht schnell.....

biauwe am 03 Dez 2018 22:47:04

joekel hat geschrieben:Darum verenden zb. Fahrradakkus bei Intensivnutzung recht schnell.....


Das sind keine LiFe(Y)PO4 sondern Lipos mit 3,7 V Zellspannung.

joekel am 03 Dez 2018 22:51:28

richtig , schlechtes Beispiel .....verhält sich bei Elektroautos genauso. Smart ED mit Schnarchlader haben weniger Sorgen und Verschleißerscheinungen gegenüber den Schnellladernutzern.

biauwe am 03 Dez 2018 22:53:41

joekel hat geschrieben:... aber man kann den Aufwand auch übertreiben und nebenher noch Schutzhelme, Springleranlagen und Sirenen verkaufen.....


Aber da stimme ich Dir voll zu :wink:

egocogito am 03 Dez 2018 22:54:23

joekel hat geschrieben:nicht ganz, die Lithiumtechnik ist zwar ein echter Gewinn aber wenn die Kapazität mit ständig hoher Stromaufnahme oder Schnellladern einhergeht ist der Verschleiß spürbar.
Darum verenden zb. Fahrradakkus bei Intensivnutzung recht schnell.....


Selbst wenn das so wäre, was wir alle noch nicht wirklich genau wissen, weil die längsten Erfahrungen über acht, neun Jahre laufen, was hat das jetzt mit der Elektronik zu tun? Wenn der Akku bei derartig heftigem Betrieb verschleißt, dann wird er das so und so tun.

joekel am 03 Dez 2018 23:04:05

Weil sämtliche BMS System trotzdem nicht den erhofften Zellschutz bieten können. Alle BMS System bieten eigentlich nur recht geringe Balancerströme . Theoretisch müßte der Balancerstrom auf dem Level des Ladestrom ausgelegt werden. Oder die Pausen bis zur nächsten Nutzung muss verlängert werden.... macht keiner. Daher driften die Zellen fleißig bis die Elektronik an Ihre Grenzen stößt und ebenfalls aussteigt.....Der Balancer verbrät in der Tat den Überfluss...schau dir die Platinen an, wie lange das gut geht wenn Dauergrillen auf das Gewerk angesagt ist.

egocogito am 03 Dez 2018 23:14:35

joekel hat geschrieben:Theoretisch müßte der Balancerstrom auf dem Level des Ladestrom ausgelegt werden.


Umgekehrt wird ein Schuh daraus, es fließen bei vollem Akku und 14,4V maximal 2 - 3A, die dann in Richtung 0,2A absacken. Das können die Balancer bei jedem Wetter, die volle Zelle bleibt bei 3,6V stehen, während die Nachzügler die kleinen Unterschiede nachtanken.

Ich habe das bei mir während der Fahrt mit dem Ladebooster und dem BB sehr genau beobachten können.

joekel am 03 Dez 2018 23:28:12

So ist der Normalzustand, wenn eine Zelle allerdings aus dem Takt gerät reicht der Balancerstrom nicht mehr. Schon mal einen Balancer bei voller Fahrt zb. 2 Ampere angefasst oder die Temperatur gemessen ? Deshalb sollte man Zellen verschiedener Größe oder Alter tunlichst nicht mischen....
Wir haben inzwischen recht gute Dealer für Zellen in D, aber in vielen Billigprodukten oder Kleingeräten wird allerhand Mist als Zelle verbaut...

egocogito am 03 Dez 2018 23:39:14

Deswegen habe ich Lipro 1-3 mit Kühlkörpern und einen B2B mit LI-Kennlinie, der weiß nämlich, was zu tun ist :-).

So, jetzt ist für mich wirklich Schluss, wünsche eine gute Nacht.

joekel am 03 Dez 2018 23:41:35

:bindafür:

thomker am 04 Dez 2018 00:03:56

egocogito hat geschrieben:Umgekehrt wird ein Schuh daraus, es fließen bei vollem Akku und 14,4V maximal 2 - 3A, die dann in Richtung 0,2A absacken. Das können die Balancer bei jedem Wetter, die volle Zelle bleibt bei 3,6V stehen, während die Nachzügler die kleinen Unterschiede nachtanken.


Genau so ist das, hab ich grad am WE gesehen. Hatte das ganze Jahr nicht über 14,4V geladen, jetzt mal die einzelnen Zellen gemessen: die niedrigste war bei 3,58V, die höchste bei 3,62V die anderen beiden dazwischen. Habe dann mit 14,6V und 5 Ampere ( bei einem 400 Ah System a la Lisunernergy) nachgeladen, bis die niedrigste Zelle bei 3,62V war. Die höchste war da schon bei 3,65V. Das ganze hat ca. 45 Min gedauert. Also die einzelnen Zellen bleiben nicht ganz bei 3,6V stehen auch bei arbeitenden Balancern nicht. Gemessene "Verlustströme" über die Balancer waren zw. 0,3 und 0,8 Ampere, also noch lange nicht im kritischen Bereich.

Für den TE: Ich benutzte das 50 A Fraron LG mit Einstellung 14,4V Bulk und 13,5V Float, also kein Problem...

Gruß
Thomas
p.S.: benutzte das Wohnmobil 365 d/y

Stocki333 am 04 Dez 2018 07:56:29

Hallo Mani
Fährst du ganzjährig mit dem Mobil oder hast du ein Saisonkennzeichen. Wenn das Mobil auch in der kalten Jahreszeit genutzt wird sind Accus die unter 0 Grad nicht Ladefähig sind, nur 2 Wahl.
Bluetooth ist wenn man das so liest eine verlockende Sache. Aber wenn der Spieltrieb befriedigt ist nutzt man es dann auch noch? Vorallem wenn man nur Anzeige hat und keine Einstellmöglichkeiten. Besser ist es in einen Batteriemonitor zu investieren. Dort hat es viel mehr Sinn Mein BMV 702 ist über der Tür verbaut.Er steht immer auf % Anzeige. So bin ich immer über meine Energiereserven im Bilde.
Solltest du dich für Li Technik entscheiden,Ist auch der Max entnehmbare Strom ein Kriterium. 100 AMpere liest sich schön Aber ist es Praxisgerecht? Mit Lithium hat man auf einmal die Möglichkeit 230 Volt gut nützen zu können. WR sind auch in guter Qualität billig zu haben. Und dann beginnt das Gedankenkarussel zu laufen. Kaffeemaschiene wäre auch nicht schlecht.Frau möchte Föhn benutzen. Vieleicht noch ein Toaster oder Minibackrohr. Wasserkocher wäre auch nicht schlecht. Ich will damit nur aufzeigen was möglich ist. Denn mit dieser Technik ändert sich oft das "eigene Benutzerverhalten" in Richtung Komfort.
Mit 100 Ampere sind die kaffeemaschine fast nicht zu betreiben. Was macht man.
Man stellt ums selbe Geld noch eine Batterie dazu. Besser im Vorfeld diese Dinge sich zu überlegen.
Was du willst, was du benötigst kannst nur du entscheiden.
Wie die Technik des Li-Accus aufgebaut ist gibt viel Stoff für Diskussionen. Allerdings würde ich nie nie so einen Accu verbauen, der kein Vollwertiges BMS zur verfügung stellt. Das schützt nicht nur deine Investition, sondern auch die Personen die im Fzg.schlafen.
Zu deiner Eröffnung ein Paar Gedanken.
Dein Fzg. ist doch von der Technik schon gut ausgerüstet. Super Ladegerät ,Solar vorhanden . Auch das EBL ladet.( Kommt noch dazu bei den 50 A Ladestrom die der Accu verträgt) Bau einen Ladebooster ein. Der Vorteil ist du kannst die Leitung die vom EBL zur Batterie führt nutzen Die Leistung des Booster sollte ca 30 A betragen. so ist sichergestellt das das EBL nicht überlastet wird.
Meine Anlage Läüft seit 01 2016 ohne Probleme aufgebaut von sonnentau. Besser kanns nicht laufen.
LG Franz

towi am 04 Dez 2018 08:44:10

Hey Leute,

Ich denke ein bisschen vertrauen und Mut gehört schon dazu wenn man sich für ein fertiges Produkt entscheidet, man weiß halt nicht genau was drin steckt und wo die sollbruchstelle lauert.

Aber seien wir mal ehrlich, wie ist das bei Handy, tv , Waschmaschine Auto und Co.!?

Selber bauen ist eine feine Sache und die geleistete Unterstützung und Vorarbeit von Lars für Li im WoMo rießig.
Aber nicht jeder hat genug Ahnung und das Werkzeug oder Platz das zu machen- manchem fehlt viell. Die Lust dazu oder Er/Sie traut sich nicht zu das notfalls irgendwo im Urlaub selber zu reparieren.

Für solche Leute sind fertige Systeme mit integriertem BMS ( wie z.B. Northstar, Fraron, Grennakku und ... ) genau richtig die 1 zu 1 getauscht werden können.
Klar muß man wissen ob 100 oder 240 Ah gebraucht werden und ob man kurzzeitig bis 250A Entladen oder Max. 50 A beim Laden zu mir und der verbauten Technik passen, aber darüber muß ich mir beim Eigenbau auch Gedanken machen.

Für mich wären 1200W an 230V schon Luxus im Kasten, andere verbrauchen 200Ah / Tag im gleichen Gefährt, auch wir Camper sind eben nicht alle gleich.

Ich denke wir lernen hier alle noch dazu, jeden Tag ein wenig
Danke
towi

morpheus22 am 04 Dez 2018 10:11:28

Vielen Dank towi für deinen Beitrag! So sehe ich das auch :top: :top: :)

marmarq am 04 Dez 2018 14:34:57

Also ich bin überwältigt, DANKE Euch allen für das geballte Fachwissen hier!

Unser Hauptsromverbrauch dürfte im Winter Heizung u Autoradio bzw TV sein. LED Licht, Tablet/Handy und sonst Kleinkram wie in jedem Womo halt.
Den Fraronlader werde ich DANK Eurer Empfehlung nun doch behalten. Ursprünglich war der hier vorgesehen

Wie pflegte unser damaliger Prof zu predigen: Batteriestrom ist der teuerste Strom, heizen und kochen mit Batt.-strom ist eine der Todsünden. Kann sein das ich von gestern bin, ich bleib dabei!

Um es kurz zu machen, hab fälschlicher Weise den Beitag schon abgeschickt, Ändern geht nur kurzzeitig . I

ch werde mir den o.g. GreenAccu ins Womo einbauen.

Lb Gr und dickes DANKE

mani

Gaudimax am 04 Dez 2018 16:36:48

Hallo,
es gibt einen sehr netten jungen Mann,
welcher sich mit diesem Thema auseinandergesetzt hat.
Vielleicht können die Fragen schon auf seiner Website geklärt werden.
Oder man schreibt ihn einfach an.

--> Link

Ich könnte mir vorstellen,
dass es hilfsbereit sein wird.

MfG
Volker Wickert

marmarq am 05 Dez 2018 12:20:33

Wie o.g. hab ich mich für diesen (--> Link) Akku entschieden.

Nur zur Info und ohne Wertung: Hier gibt´s was zum basteln --> Link

Gr mani

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Anschluss Votronic Ladebooster an LiFePo4
Frage an die lifepo4 Experten
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt