aqua
anhaengerkupplung

Winston 200Ah Bau- Noch ein paar Fragen


bigben24 am 06 Dez 2018 10:08:42

Hallo Zusammen,

ich beschäftige mich jetzt schon ein paar Tage mit Bau eine LifeYPO4, habe auch schon viel gelesen und gelernt und auch verstanden. Bei ein paar Dingen muckt mein Verständnis aber noch und deshalb würde ich mich freuen , wenn ihr mir da weiterhelfen könntet.
Nach vielem Suchen, Stöbern und Vergleichen bin ich jetzt gedanklich bei einem Paket von 200Ah Winstonzellen von lisunenergy gelandet. Ebenso habe ich einen Schaltplan (Dateianhang) gefunden (Danke an den Spender) der einen vergleichbaren elektrischen Aufbau wie mein WoMo hat.
Abweichend davon habe ich einen Batteriecomputer BüttnerMT 4000iQ (Baugleich Votronic??) Kann ich den, inkl. Shunt weiterverwenden?
Solar ist wie im Schaltplan, Wechselrichter Büttner - ist wohl beides egal, oder?
So wie der Plan aussieht, lädt die EBL 30 ja die Batterie auf. Ich habe gelesen, daß man auf "GEL" umstellen muß , da es keine LiFeYPO4 Stellung gibt. Stimmt das so?
Der FBR 265 Schalter mit Sonderprogrammierung: Was verbirgt sich hinter der Sonderprogrammierung?
Ich habe noch einen 25A Ladebooster drin, wo würde der (im Schaltplan) angeschlossen?
BMS Was genau ist HIER das BMS`Sind das die Balancereinheiten zwischen den Polen die dann auf den Phillipi FBR 265 Trenner wirken? Was sichert die Zellen gegen über-Unterspannung ab? habe ich da was überlesen?
Ich habe im Hymer einen Elektrohauptschalter mit Fernbedienung. Die Fernbedienung würde ich gerne weiterverwenden um den FBR265 zu schalten, also falls das geht.

Ich bin zwar kein Elektriker, aber elektrisch "vorbelastet" und würde mich über hilfreiche Antworten oder auch Links freuen.

Danke und Gruß

MountainBiker am 06 Dez 2018 10:28:14

Hallo,

Du bist ein wenig unpräzisise in Deinen Auusagen, meinst Du diesen Beitrag von mir:

--> Link

Die Verschaltung dazu ist natürlich auch mit anderen Komponenten möglich, das EBL30 muß auf GEL eingestellt werden, da die Ladespannung dann max. 14,3V sind (die 14,7 für AGM sind zuviel). Eine Einstellung Blei/Säure oder gar LiFePO4 hat das EBL30 leider nicht.

Zum Thema Sonderprogrammierung FBR265 - hier gibt es auch schon einige Beiträge dazu. Es verbirgt sich eine Hysterese in der Schaltcharakteristik, d.h. Es wird nicht mit identischer Spannung für UVP/OPV abgeschaltet und zugeschaltet.
--> Link

Wieso soll der Elektrohauptschalter nicht weiter funktionieren, bei mir tut dieser seinen Zweck in identischer Weise erfüllen!

bigben24 am 06 Dez 2018 11:12:20

Ja Danke,
das war Dein Schaltplan :-) Ich habe soviel gelesen, daß ich gar nicht mehr wußte wo der herkam :-) Hauptsache er passt.

Danke für die Links - ich geh da noch mal stöbern.

Besten Dank

bigben24 am 10 Dez 2018 10:20:33

Danke für die bisherige Hilfe. Kann mir bitte noch jemand bei den restlichen Fragen weiterhelfen?
Abweichend davon habe ich einen Batteriecomputer BüttnerMT 4000iQ (Baugleich Votronic??) Kann ich den, inkl. Shunt weiterverwenden?

Ich habe noch einen 25A Ladebooster drin, wo würde der (im Schaltplan) angeschlossen?

BMS Was genau ist HIER das BMS`Sind das die Balancereinheiten zwischen den Polen die dann auf den Phillipi FBR 265 Trenner wirken? Was sichert die Zellen gegen über-Unterspannung ab? habe ich da was überlesen?BMS Was genau ist


Herzlichen Dank im Voraus

lisunenergy am 10 Dez 2018 11:50:16

Zur 1. Frage

Es ist nicht baugleich auch wenn es aus einer Fabrik kommt ! Du kannst diesen auf Lifepo4 einstellen. Siehe Anleitung.

Zur Frage 2.

Der Booster kommt zwischen Starterbatterie EBL und Sammelschiene Plus

Zur Frage 3.

Das Phillipi STR 250 Li -So bekommt von den Balancerplatinen das Signal LVP;Ovp und Übertemperatur. Das Relais schaltet nach Übertemperatur oder OVP (Überlastung pro Zelle) den Akku zur Sicherheit weg. Wenn der Balancer die überschüssige Energie verbraucht hat, oder Temp. Ok schaltet nach ca. 3 Minuten das System zurück.
Wird der Akku bei LVP stark gefordert und geht in LVP (Tiefentladung)schaltet das Relais auch wieder zurück. Sollte aber mal der Akku mit kleinen Strömen zu stark entladen werden, so schaltet LVP den Akku weg und nicht wieder von allein zu. Das hat folgenden Grund: Ein Lifepo4 Akku kann nicht wie ein Bleiakku mittels Tiefentladeschutz geregelt werden, da dies enorm von der Stromstärke abhängt. Hier geht man den Weg der untersten Abschaltung, um bei hohen Lasten oder kaltem Akku kleiner 10 Grad plus nicht in die Abschaltung zu bringen. Hier nehme ich immer den BMV und sage diesem gebe Signal bei Rest 10 %.
Wird ein Lifepo4 nach Unterspannung LVP mit hohem Ladestrom geladen, geht dieser kaputt oder wird stark in der Chemie geschädigt. Daher war meine Überlegung den Akku am Relais mit Hand zurückzuschalten, damit man ganz gezielt mit kleinem Strom (1-5 A je Akkugröße)den Akku auf 3,2 Volt anzuheben. Wurde der Akku im Betrieb entladen und schaltet automatisch zurück ist diese Prozedur nicht notwendig. Steht der Akku aber schon 1-2 Tage so,ist dies enorm wichtig. Der Lithium Booster von Votronic macht das selbe Spiel . Eine der wichtigsten Unterschiede zum normalen Gerät oder Einstellung. Ich hoffe ich konnte Dir da ein wenig helfen.

bigben24 am 10 Dez 2018 11:57:09

Super - herzlichen Dank, ich werde das mal alles in den E-Plan einzeichnen und weiterverstehen lernen :-) , mir meine ganze Elektrik nochmal Life ansehen und mich dann nach dem mai Urlaub bei Dir melden.

Besten Danke bis dahin

womopark
  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Umrüstung Optima YellowTop auf Winston LiFeYPo4
LIFeYPO4 mit Solaranlage? Augen auf
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt