Caravan
luftfederung

Umbau grauer Propangasflasche zu Tankflasche mit Multiventil 1, 2, 3


dabo am 06 Dez 2018 22:07:06

Ich habe gesehen, dass man die "normal üblichen" Propangasflasche im Wohnmobil gegen eine 11 kg Alu-Tankflasche (ca. 370€, reine Anschaffung ohne Einbau) mit Multiventil austauschen kann, welche an der normalen LPG-Tanksäule befüllt werden kann.
Bild

Hat das jemand? Zufrieden damit?

Was kostet* die Halterung Art. Nr. 25004 dazu? Ich konnte die Halterung preislich nicht finden. Gibt es ein Bild dazu?
Gibt es eine Anleitung zum Einbau? Ich würde mir gerne im Vorfeld durchlesen, ob das im Selbstbau möglich ist. Oder benötigt man für den TüV eine Urkunde von einem Fachbetrieb?

Ich würde mir gerne im Wohnmobil eine solche Tankflasche einbauen. Und die zweit Stahlflasche gegen eine "normale" Alu-Gasflasche (Anschaffungspreis ca. 99€) austauschen. Ich habe momentan zwei Gasflaschen 11 Kg grau mit Propangas im Gaskasten stehen.

Folgende Vorteile des Umbau verspreche ich mir: :roll:
- 2 Stahlflaschen wiegen 12 Kg mehr, als die entsprechenden Alugasflaschen
- Gasfüllung kostet mich bisher 18€ im Baumarkt, an der Zapfsäule zahle ich dann 0,70€*11Liter=7,70€?

Was kostet der Einbau, wenn man es machen lässt?
Bild

Trashy am 06 Dez 2018 22:11:38

Öhm...da gehen 27 Liter (11kg) rein, nicht 11.
...macht 18,9 Piepen für eine Füllung....

Taunuscamper am 06 Dez 2018 22:21:59

Beide dicht dran! Es gehen ca. 22 Liter rein und die kosten da wo ich tanke im Moment 13,20 €...

gespeert am 06 Dez 2018 22:25:20

80% des angegebenen Inhalts koennen befuellt werden.

Stefan.1 am 06 Dez 2018 22:27:19

Trashy hat geschrieben:Öhm...da gehen 27 Liter (11kg) rein, nicht 11.
...macht 18,9 Piepen für eine Füllung....


. . . aber es DÜRFEN nur 22 l rein, das sind 80 % der 27 l,
also 22 l und NICHT mehr ! und das sind dann wie oben schon geschrieben wurde 13,20 €

Hennes

Trashy am 06 Dez 2018 22:29:19

Stimmt. Wird ja nur zu 80% gefüllt.
Zahle hier für einen Graurefill um die 15 Eur, an der Tanke auch mal 18 im Moment.
Da armortisiert sich LPG leider wahrscheinlich nie.....

dabo am 06 Dez 2018 22:37:45

Danke für die zügige Antworten. Ihr seid ja echt fit! :ja: . Also ca. 16€ bei der Tanke, anstatt 18€ im Baumarkt. Richtig, eine Amortisierung der Kosten ist also kaum zu erwarten.
Ich denke der einzige Vorteil bleibt im flotteren Tankvorgang. Und das es eher mehr LPG-Tankstellen gibt als Umtauschstellen für graue Gasflaschen.
Wäre es nicht auch ein Vorteil, dass man sich im Ausland nicht mit anderen Gassystemen rumschlagen müsste? Haben nicht alle LPG-Gas-Tankstellen den gleichen Zapfhahn?

:?: Hat jemand von Euch so eine Tankflasche mit Multiventil eingebaut? :?:

mafrige am 06 Dez 2018 22:40:23

Ich habe keine Tankflasche und die 22 l die in einer Flasche bei 11 Kg reingehen (Dichte 0,51 - 0,54 je nach Temperatur).
Eine Tankflasche hat ja eigentlich nur im Ausland so einen richtigen Sinn, in Deutschland kann man ja überall die Flaschen für ca. 17 € wechseln … :lol:

Also die besagten 22 l kosten (November 2018) in Frankreich 22l * 0,86 € = 18,92 €
und in Spanien 22 l * 0,72 € = 15,84 €!
Wir selbst reisen gern nach Spanien, wo wir eine spanische Flasche bei Repsol/Campingplatz/Stellplatz tauschen, kostet ca. 14 - 15,50 € je nach Gegend … :lol:
Also eigentlich hat man mit der Tankflasche nicht den großen Vorteil … :ja:

Stefan.1 am 06 Dez 2018 22:46:04

dabo hat geschrieben:Ich denke der einzige Vorteil bleibt im flotteren Tankvorgang. Und das es eher mehr LPG-Tankstellen gibt als Umtauschstellen für graue Gasflaschen. [/b] :?:


. . . es gibt so gut wie keine Tauschflaschen für ALU, OBI + Hornbach haben sie, meistens
ich bin im Raum Diepholz unterwegs und da gibt es im Umkreis von fast 50 km ! keine ALU Tausch, leider, also bleibt nur LPG . . . für o,60 € den Liter ! ! !
und für die anderen Länder gibt es Adapter, habe alle für ganz Europa.

Hennes

Stefan.1 am 06 Dez 2018 22:51:27

mafrige hat geschrieben: in Deutschland kann man ja überall die Flaschen für ca. 17 € wechseln … :lol:


. . . na dann such mal in ländlichen Gebieten, Toom hat nix Hagebau hat auch nix
und die Listen wer ALU Flaschen tauscht, davon haben mittlerweile nur noch ca. 20 % ALU Gas.
Ich bin 365 Tage im Jahr unterwegs, was ich schon km gemacht habe um ALU Gas zu bekommen, ist leider so :(

Hennes

Trashy am 06 Dez 2018 23:02:26

Alugas ist zwar nicht Thema, aber Alu Tausch kann man vergessen.
Hab auch mit dem Gedanken gespielt. Hornbach hat sowas...zumindest auf dem Papier.....
Bei einer Tankflasche macht es aber zumindest vom Gewicht her Sinn wenn man Gewicht sparen muss.
Aber viel ist es auch nicht - die Außentankmimik und die Halterungen für die 20g gibts ja auch nicht ohne Gewicht.
Ich finde die Grauen immer noch am besten. Kann man zur Not auch an der Tanke tauschen.
Wenns in den hohen Norden geht sind die Roten vom Horni erste Wahl. Hab so viele Flaschen wie ich brauche für Null Euro, denn das Pfand gibts zurück - besser als zu viele graue Buddeln kaufen.

Bikerxxl am 07 Dez 2018 00:12:26

Du wirst diverse Mobilisten finden, die eine oder mehrere Alu-Tankflaschen verbaut haben weil damit die Schlepperei vorbei ist. Da steht weniger die Frage im Vordergrund ob sich die Kosten amortisieren.
Gruß Biker

sternleinzähler am 07 Dez 2018 00:44:13

Mein Womo ist seit 4 Jahren mit einer grauen Tauschflasche (als Reserve) und und einer Alu- Tankflasche bestückt.
Grund: Problemloses Auftanken in D, F, N, dann wenn die Tankflasche sich dem Ende zuneigt, egal ob Sonntag, Dienstag oder Freitag.
Kühlschrankbetrieb durchgehend auf Gas.

gespeert am 07 Dez 2018 04:16:48

Fuer den Selbsteinbau suche Dir nen Pruefer nach G607 und bespreche das mit ihm.

Die Anschluesse der Flasche muessen nach Norm installiert werden.
Die Befestigung muss 20g abkoennen. Kombischienen koennen helfen.

schnecke0815 am 07 Dez 2018 06:34:43

Stefan.1 hat geschrieben:Ich bin 365 Tage im Jahr unterwegs, was ich schon km gemacht habe um ALU Gas zu bekommen, ist leider so :(



Da würde ich mir aber ein anderes Hobby suchen. Keinen Tag frei nur wegen der ALU-Gas :mrgreen:

marmarq am 07 Dez 2018 07:23:08

Bei uns rechnet sich garnix am Womo, so auch die 14kg Tankflasche m Außenbetankung nicht, die ich LIEBEN gelernt habe.
Selbst dieses Jahr in Portugal, no Problem mit der Gasversorgung.

Gr mani

bigmacblau am 07 Dez 2018 11:34:41

ich tausche meine Alugas bei Berger, den gibt es doch auch fast überall. (zumindest in D)

Gruß
Wolfgang

andwein am 07 Dez 2018 13:19:34

Ich habe ja selber ne Gastankflasche eingebaut. Dazu meine Meinung nach knapp 10 Jahren:
1. Gastankpreis zu Tauschfasche: kein Vorteil/Nachteil
2. Einfach Befüllen, keine Flaschenschlepperei und Hochwuchterei, hatte nie Probleme beim Betanken, auch nicht im südeuropäischen Ausland
3. Hatte aber 3x Probleme beim TÜV/Gasprüfung
4. Werde jetzt Kosten bekommen weil die Tankflasche vor der nächsten Gasprüfung druckgeprüft werden muss (Versand, Prüfung)
Gruß Andreas

dabo am 07 Dez 2018 13:44:18

andwein hat geschrieben:Ich habe ja selber ne Gastankflasche eingebaut. Dazu meine Meinung nach knapp 10 Jahren:
3. Hatte aber 3x Probleme beim TÜV/Gasprüfung
Gruß Andreas


Danke Andreas, sehr Hilfreich.
Was waren das für Probleme? Wie hast Du sie gelöst?

eaglesandhorses am 07 Dez 2018 14:13:28

Habe die Kombi Gas-Tankflasche + Tauschflasche . Alles bestens. Ich kann immer nachtanken , auch im Ausland und muss keine Flaschen wuchten. Mein Gaskasten befindet sich allerdings auch auf (meiner) Brusthöhe, das ist mit vollen Flaschen echt doof.
Fürs Ausland brauchst du entsprechende Adapter. Denke nicht, das sowas in der EU genormt ist :D . Kann man aber als Set mit den gängigsten Teilen erwerben.

Inselmann am 07 Dez 2018 14:30:25

und vor allem tanke ich mit der Fuellflasche WANN ich will.

z.B. Tauschflasche noch ca 40-50% voll aber es wuerde nicht fuer ne geplante Reise reichen. Was tun? Halbvolle Flasche tauschen gegen volle?
Noch ne volle Flaschen leihen und dann die halbvolle aufheben und spaeter leermachen?

Mit der Tankflasche fahre ich vor der Reise zum tanken und alles ist gut. Selbst zwischen durch mal schnell nachtanken ist kein Problem.
Alleine schon wegen der Unabhaengikeit habe ich Tankflaschen montiert. Das Geld dafuer spart man sicher nicht ein mit dem LPG Preis, das dauert viel zu lange.

PS ich habe aber auch zuhause den Gartengrill am Wohnmobil angeschlossen, das spart nochmal an Gaskosten (aber nur in UK weil die Gasbuddeln so unglaublich ueberteuert sind. Ca 40Eur fur 13kg Flasche)

dabo am 07 Dez 2018 15:09:44

eaglesandhorses hat geschrieben:Fürs Ausland brauchst du entsprechende Adapter. Denke nicht, das sowas in der EU genormt ist :D . Kann man aber als Set mit den gängigsten Teilen erwerben.


Danke eaglesandhorses, dass hätte ich jetzt nicht gedacht, dass man im Ausland Adapter braucht. :eek:
Hast Du eine Hausnummer was Dich der Umbau gekostet hat?

dabo am 07 Dez 2018 15:30:46

Inselmann hat geschrieben:und vor allem tanke ich mit der Fuellflasche WANN ich will. ... z.B. Tauschflasche noch ca 40-50% voll aber es wuerde nicht fuer ne geplante Reise reichen...

Mit der Tankflasche fahre ich vor der Reise zum tanken und alles ist gut. Selbst zwischen durch mal schnell nachtanken ist kein Problem.


Ja das stimmt "Inselmann". Sehr gute Tipps. :ja: Reicht Dir eine Füellflasche oder rätst Du beide zum Betanken umzubauen. Nach stand der Dinge würde ich eine ALU-Tauschflasche nehmen, welche ich wie in einem Tipp vorher beschrieben über einen transparenten Schlauch von der Tankflasche umfüllen kann (wenn sie mal leer ist, ist ja nur Reserve) und eine Füellflasche mit Multiventil einbauen.

Ich habe mir auch eine "günstige" Dieselheizung bestellt, die ich selber einbauen möchte. Die zieht dann den Diesel direkt aus dem KFZ-Tank. Wenn ich mit dieser zufrieden bin, dann erledigt sich das wohl mit der Füellflasche, denn am Gasherd & Bailer hält das Gas bei mir über 4 Wochen. Beim Wintercamping war die Gas-Flasche, wegen der Thruma, bisher innerhalb von 2-3 Tagen leer. Oft war am Wochenende dann auch kein GAS-Kauf möglich. Wegen meinen begrenzten 3,5t will ich auf alle Fälle auf Aluflaschen umbauen. Ich habe schon 60 Kg raus geschmissen, bin aber immer noch zu schwer... :?

Inselmann am 07 Dez 2018 15:56:57

dabo hat geschrieben:
Reicht Dir eine Füellflasche oder rätst Du beide zum Betanken umzubauen.

Das kommt auf die Jahreszeit an. Ich habe zwei Flaschen aber im Sommerurlaub wuerde ich locker mit nur einer auskommen. Weil man kann ja tanken zwischendurch :mrgreen:

Im Winter ist es schon praktisch mehr zu haben, eine Flasche reicht in der Regel fuer eine Woche mit der Heizung an.

Hast du schonmal ueber den Einbau eines Unterflur LPG Tanks nachgedacht?

dabo hat geschrieben:Nach stand der Dinge würde ich eine ALU-Tauschflasche nehmen, welche ich wie in einem Tipp vorher beschrieben über einen transparenten Schlauch von der Tankflasche umfüllen kann (wenn sie mal leer ist, ist ja nur Reserve) und eine Füellflasche mit Multiventil einbauen.

Ich weiss ja nicht wie die Aultankflasche ausgestattet ist, aber aus meinen Stahltankflaschen kann man NICHTS umfuellen. Die haben einen "Liquid Phase Seperator" der verhindert das FLUESSIGES Gas entnommen werden kann egal wie die Flasche steht.

Ich habe noch nicht den Tip mit dem transparenten Schlauch gelesen, aber bei "transparent" gehen auch bei mir erst mal die Alramglocken an :eek:

Und warum umfuellen wenn man ne Tankflasche hat?

Ich habe eine sogenannte "4 Loch Flasche" (hat die selbe Anschlussplatte wie ein Unterflurgastank) und da ist ein Schwimmer drin fuer ne LED Fuellstandsanzeige. Ist zwar auch nicht sehr genau, aber ich weiss wenn von den LED's die erste ausgeht dann habe ich ncoh ca 4 Tage Zeit zum fuellen.

dabo hat geschrieben: Wegen meinen begrenzten 3,5t will ich auf alle Fälle auf Aluflaschen umbauen. Ich habe schon 60 Kg raus geschmissen, bin aber immer noch zu schwer... :?


Die paar Kilo von ner Auluflasche reissen es meiner Meinung nicht raus (zur Stahlflasche). Aluflaschen habe meiner Meinung nach nur den Gewichtsvorteil wenn man Tauschflaschen schleppen muss.

Inselmann am 07 Dez 2018 16:16:05

so sieht meine Tankflasche von oben aus. Die anzeige in der Mitte kann man austauschen gegen den Geber von der LED Anzeige zum montieren im Innenraum.
In der "Flasche" (ist eigentlich ein aufrecht stehender Tank....) ist auch eine Schlauchbruchsicherung eingebaut.

--> Link

Bild

man hat auch die Moeglichkeit mit diesem Schlauch eine TAUSCHflasche aussem am LPG Einfuellstuzten anzuschliessen falls die Tankflasche mal leer ist un man kann nicht fuellen (oder man moechte nicht weg zum fuellen)

Bild

hier --> Link

oder hier von Gas-it --> Link

korikorakorinthe am 07 Dez 2018 16:27:05

Also die Betankung mit LPG an der Tankstelle ist schon noch etwas billiger als das Propan aus den Tauschflaschen (Füllung Tankstelle ca. 11-14 €; Füllung Tauschflasche ca. 15-20 €).

Zu dem Thema gibt es übrigens jede Menge Lesestoff hier im Forum. Einfach mal googlen.
Alle Deine Fragen werden darin beantwortet.

Ich habe genau die gleiche Flasche mit dem kurzen Schlauch wie auf deinem Bild.

Ich habe den Schlauch so befestigt:



Dazu musste ich nur den Tragegriff demontieren und an die dessen Befestigungsbohrungen die Aluleiste (aus dem Baumarkt) dranschrauben.

So ist alles an der Flasche dran und sie bleibt so mobil wie eine Tauschflasche.

Du könntest bei der Gasprüfung oder evtl. auch beim TÜV Probleme bekommen wenn die Befestigung der Flasche im Gaskasten nicht in den Papieren eingetragen ist (Stichwort Gastank !).

Deshalb sicherheitshalber bei der Gasprüfung einfach noch eine Tauschflasche mitnehmen die Du dann bei Bedarf (wenn der Prüfer meckert) anschließen kannst.

Das einzige was "illegal" bleibt ist der Betankungsvorgang an sich. Ich hatte da aber noch nie Probleme damit. Und ich glaube die allermeisten hier ebenfalls nicht.

Bei meiner erstmaligen Betankung hat mir sogar der Tankwart geholfen da ich mich etwas unbeholfen angestellt habe.

Grundsätzlich ist so eine Gastankflasche meiner Meinung nach eine super Sache mit der ich sehr zufrieden bin und die ich nie mehr missen möchte !!!

Gruß
Stefan

Inselmann am 07 Dez 2018 17:21:06

korikorakorinthe hat geschrieben:
Das einzige was "illegal" bleibt ist der Betankungsvorgang an sich. Ich hatte da aber noch nie Probleme damit. Und ich glaube die allermeisten hier ebenfalls nicht.

Gruß
Stefan


Mit einem Aussenfuellanschluss vermeidest du ne Menge Fragen.....

RETourer am 07 Dez 2018 17:28:08

Inselmann hat geschrieben:Mit einem Aussenfuellanschluss vermeidest du ne Menge Fragen.....


Damit ist das Fahrzeug dann aber illegal.

WomoTechnikService am 07 Dez 2018 18:16:30

RETourer hat geschrieben:Damit ist das Fahrzeug dann aber illegal.


Das haben aber 8 oder 9 TÜV-Prüfer bei mir bisher nicht bemängelt... außerdem ist das Tanken damit ja nur in Deutschland verboten und auch nur für Laien, "Fachpersonal" ist das Befüllen der Tankflaschen auch in Deutschland erlaubt.

LG Peter

nanniruffo am 07 Dez 2018 18:18:43

Beutzt man das Womo 365 Tage im Jahr sollte man dann aber beim Tanken auch darauf achten, dass man 95%-tiges Propan-Gas tankt (gibt´s ja auch nicht überall, und dann geht die Suche bei der Tankerei wieder von vorne los). Bei Temperaturen unter ca. 4 Grad C geht bei der "normalen" Gasmischung der 40 %-Butan-Anteil nicht mehr in den Gaszustand , sondern verbleibt nicht nutzbar als Flüssigkeit in der Flasche.

In den Tauschflaschen ist dagegen meist mind. 95 % Propan, da entfällt dieser Negativeffekt.

Tom

RETourer am 07 Dez 2018 18:41:33

WomoTechnikService hat geschrieben:
Das haben aber 8 oder 9 TÜV-Prüfer bei mir bisher nicht bemängelt... außerdem ist das Tanken damit ja nur in Deutschland verboten und auch nur für Laien, "Fachpersonal" ist das Befüllen der Tankflaschen auch in Deutschland erlaubt.

LG Peter


Von dir hätte ich erwartet, dass du die rechtlichen Zusammenhänge besser kennst.

Es ist zigfach durchgekaut worden.

Wenn die Tankflasche nur mit Werkzeug entnehmbar ist, dann handelt es sich um einen fest installierten Tank und dieser muss in die Papiere (Zulassungsbscheinigung) eingetragen sein. Die Außenbetankung ist nur mit Werkzeug von der Tankflasche zu entfernen und somit ist es egal, ob nun die Plastikbändchen oder Stahlbänder zur Befestigung verwendet werden.

Wenn sich "deine TÜV-Prüfer" nicht darum scheren, hätte ich auch hinsichtlich der restlichen Prüfqualität Bedenken.

Ich kenne auch genug aaSoP/PI's (der korrekte Begriff für "TÜV-Prüfer"), die wegsehen. Aber heißt das dann automatisch, dass es rechtlich zulässig ist?

topolino666 am 07 Dez 2018 18:50:36

OT: Die letzte Gasprüfung bei meinem WoMo bestand darin daß ICH zum WoMo geschickt wurde um das Alter der Schläuche abzulesen, fertig, sonst nichts!

Der aaSoP/PI's saß schon mit dem Werkstattmeister im Büro und hat inzwischen alle Prüfberichte und Rechnungen ausgedruckt!

Es mag sein, daß Du viel von Deinem Stand hältst, die Realität sieht aber anders aus! 8)

RETourer am 07 Dez 2018 19:01:56

topolino666 hat geschrieben:Es mag sein, daß Du viel von Deinem Stand hältst, die Realität sieht aber anders aus! 8)


Ich verlange, dass ich die Prüfungen, die ich bezahle, auch bekomme. Die Plaketten könnte ich mir auch ohne Prüfung selbst kleben. :lach:

Inselmann am 07 Dez 2018 19:34:46

RETourer hat geschrieben:quote="Inselmann
Mit einem Aussenfuellanschluss vermeidest du ne Menge Fragen.....

Damit ist das Fahrzeug dann aber illegal.


ich habe zu keiner Zeit geraten etwas illegal am Fahrzeug anzubringen. Geltende Voschriften soll man natuerlich beachten.


.....sofern es denn welche gibt.

WomoTechnikService am 07 Dez 2018 21:29:53

RETourer hat geschrieben:Von dir hätte ich erwartet, dass du die rechtlichen Zusammenhänge besser kennst.


Ich von Dir aber auch... :lol:

Bisher handelt es sich bei der ominösen "Vorschrift" nur um die Empfehlung eines eingetragenen Vereins... eine gesetzliche Regelung steht noch aus.

LG Peter

RETourer am 07 Dez 2018 21:57:42

WomoTechnikService hat geschrieben:Ich von Dir aber auch... :lol:

Bisher handelt es sich bei der ominösen "Vorschrift" nur um die Empfehlung eines eingetragenen Vereins... eine gesetzliche Regelung steht noch aus.

LG Peter


Von hinten durch die Brust: Anhang VIII Nr. 1.1.2 sowie 1.1.3 der Richtlinie 2001/56/EG

Hier ist durch die EG festgelegt, dass bei Verbrennungsheizgeräten die mit LPG betrieben werden, fest installierte Tanks nach ECE R67 installiert und die Gasanlage nach EN 1949:2002 ausgeführt sein muss.

Der "eingetragene Verein" hatte wohl einen langen Arm.

Achja, durch den Anhang der StVZO sind zu den Vorschriften des §35c die Anhänge II bis IX der Richtlinie 2001/56/EG in nationales Recht aufgenommen worden.

T4Wohnmobil am 07 Dez 2018 22:55:34

topolino666 hat geschrieben:OT: Die letzte Gasprüfung bei meinem WoMo bestand darin daß ICH zum WoMo geschickt wurde um das Alter der Schläuche abzulesen, fertig, sonst nichts!

Der aaSoP/PI's saß schon mit dem Werkstattmeister im Büro und hat inzwischen alle Prüfberichte und Rechnungen ausgedruckt!


Es mag sein, daß Du viel von Deinem Stand hältst, die Realität sieht aber anders aus! 8)



Eine solche Prüfung würde ich erst gar nicht bezahlen !
Bei meiner letzten Gasprüfung hatte der Prüfer eine Liste zum abhaken und das neueste Prüfgerät das es gibt.
Dauerte bei meinen T5 mit Wohnmobilausbau fast eine halbe Stunde und der Prüfer hat mir dabei alles erklärt.

Gruß

Erik

schueppe am 07 Dez 2018 23:42:02

Ich tanke LPG mit Adapter zum Tagespreis an der Tanke

gespeert am 08 Dez 2018 08:46:37

Ich auch.

Meine 6 kg Aluflasche brauchte wieder ne Fuellung.
at Daniela,
eine mit Schlaeuchen eingebaute TF ist auch sicher! Wenn der Anschluss dieser bei der Gaspruefung nicht aktiv ist, kann der Pruefer wenig sagen.
Fakt ist, der Quatsch mit der Befestigung soll die Fleischtoepfe des Vereins sichern!

Inselmann am 08 Dez 2018 13:03:32

ich will das nicht alles wieder lostreten aber ein Gedanke geht mir nicht aus dem Kopf.

Wir haben die Tauschflasche. Ein Gasbehaelter der von einer geschulten Person aufgefuellt werden muss damit Sicherheit gewaehrleistet ist.
Geschulte Person deshalb weil die Fuellmenge ueberwacht und eingehalten werden muss weil die Flasche keine technische Einrichtung hat um dies automatisch zu tun.

Diese Gasflasche (habe extra nicht Tauschflasche gesschrieben) darf ich mir zulegen (entweder geliehen oder ich kauf meine eigene) und selbst ohne irgendwelche Einweisung in den Gaskasten stellen und an den Druckregler anschliessen.
Wenn ich meine EIGENE Gasflasche nun zum fuellen bringe und sie gleich wieder mitnehmen kann ist das doch ok, oder?

Nun haben wir die Gasflasche mit eingebauten 80% Fuellstop, auch Tankflasche genannt. Wenn ich nun eine solche einfach zum Abfuellbetrieb trage und so mir dort fuellen lasse, ist sie doch oben genannter Gasflasche (die ohne 80% Fuellstop) gleichzusetzten??
Nur weil diese Gasflasche eine Vorrichtung eingebaut hat die das Fuellen erleichtert ist sie in der Benutzung (Gasentnahme) auch nicht anders als die Flasche ohne Fuellstop. Aslo rein in den Gaskasten und mit den Riemen befestigt.

Also solange ich nicht selber tanke (und auch keine Vorrichtung dazu montiert habe, egal an Flasche oder Fzg), wie kann dann der Gaspruefer verweigern mein System abzunehmen?? Es handelt sich um einen geprueften Gasbehaelter.

Da faengen fuer mich schon die Wiedersprueche an. Aber das halt alles nur kalter Kaffee.

Stefan.1 am 08 Dez 2018 13:05:09

schueppe hat geschrieben:Ich tanke LPG mit Adapter zum Tagespreis an der Tanke


. . . ich auch, sonst bekäme ich meine ALU Flaschen selten gefüllt, ist leider so.

Hennes

RETourer am 08 Dez 2018 13:39:00

at Inselmann

es werden leider immer zwei Dinge durcheinander geschmissen.

1. Einbau der Tankgasflasche
2. Befüllen einer Tankgasflasche

Wenn du die Tankgasflasche so behandelt und einbaust, wie die Tauschflasche, ist alles legal und keine Fraktion kann meckern.
Wenn du die Tankgasflasche so einbaust, bei die Tauschflasche, aber selbst befüllen willst, verstößt du gegen die Betankungsvorschriften.
Baust du die Tauschflasche so ein, dass die Betankungsvorschriften eingehalten werden, musst du auch die Einbauvorschriften für das Fahrzeug einhalten. Und hier greift dann die ECE R67.01.

Dass das alles sinnbefreit ist sehe ich privat ja auch so, aber meine berufliche Meinung muss halt anders aussehen.

andwein am 08 Dez 2018 17:01:41

dabo hat geschrieben:....Danke Andreas, sehr Hilfreich. Was waren das für Probleme? Wie hast Du sie gelöst?

Die Probleme einzeln zu beschreiben würde Seiten füllen. Die Beiträge von "RETourer" zeigen einige auf.
Wichtig ist in meinen Augen nur wie ich sie gelöst habe:
Vor dem TÜV-Termin gehe ich zum Gasheizungsbauer mit Prüfrecht und lass meine komplette Gasanlage prüfen und abnehmen. Der hat mir auch die Tankflasche ins gelbe Gasprüfbuch eingetragen. Der Prüfer klebt seine PLakette hinten drauf und fertig.
Erst dann gehe ich zur HU, Gas ist erledigt, muss nicht mehr geprüft werden und der Gasflaschenkasten ist abgeschlossen.
TÜV macht Fahrzeug HU und fertig!
Gruß Andreas

lwk am 08 Dez 2018 18:32:12

Genau so!!!!

Helmchen am 08 Dez 2018 21:25:43

Andreas, dem ist nichts mehr hinzu zu fügen.

womopark
  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Vorhandenen Gastank verwenden?
Reicht Truma combi 4 im Winter ?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt