Caravan
PaulCamper

Parkcollect, Euro Collect GmbH 1, 2


Schütz am 09 Dez 2018 17:45:09

Guten Abend zusammen!
Ich habe gestern ein Schreiben der Fa. Parkcollect erhalten. Vor über einem Monat habe ich mit meinem Pkw vor einem Haus auf unserer Straße für ca. eine Stunde gehalten. Vor dem Haus sind 3 Parkflächen auf dem Grundstück. Auf dem Grundstück war ein Pkw und ein Quad abgestellt. Wenn überhaupt jemand blockiert wurde, war das zur Hälfte das Quad. Das Fahrzeug wurde seit Wochen nicht bewegt. Selbst wenn damit genau zu diesem Zeitpunkt jemand wegfahren wollte, wäre dies möglich gewesen. Nun zum eigentlichen Punkt.
109,46 € soll ich dafür bezahlen. Der Betrag setzt sich wie folgt zusammen: Schadenersatzforderung 23,20 € weil die Parkfläche nicht genutzt werden konnte ( obwohl das Quad dort parkte ) Halterermittlung 12,00 €; Inkassovergütung 52,00 €, Pauschale für Post u. Telekommunikation 10,40; Mwst 11,86 €.
Ist das Gerechtfertigt oder sollte man dagegen angehen?
Viele Grüße Pico

Julia10 am 09 Dez 2018 18:07:30

Wenn ich das richtig gelesen habe stand Dein Fahrzeug auf einem privaten Grundstück ?

Hab mal geg.. wer diese Firma ist:

--> Link

Diese Firma hat sich auf widerrechtlich auf privaten Grundstücken geparkte Fahrzeuge spezialisiert und machen damit einen netten Umsatz.

Ob das rechtens ist ??? kann ich nicht beurteilen.

Elgeba am 09 Dez 2018 18:17:24

Bei einer Stunde kann man nicht von halten sprechen,das ist ganz klar parken.Ob da jemand weg will,wie lange da ein Fahrzeug steht oder der gleichen ist völlig unerheblich.Du hast vor der Zufahrt eines der Abstellplätze widerrechtlich geparkt und wenn diese ominöse Firma mit der Parkraumbewirtschaftung beauftragt ist wirst Du zahlen müssen.Ich habe das vor meiner Wohnmobilausfahrt auch immer wieder erlebt,nach dem ich 12 Fahrzeuge abschleppen ließ und 128 Anzeigen erstattet hatte wurde meine Ausfahrt durch seitens der Stadt aufgestellte Poller geschützt,seit dem ist Ruhe.


Gruß Bernd

Schütz am 09 Dez 2018 18:22:58

Nein, ich habe nicht auf dem Grundstück geparkt. Mein Auto stand auf der Straße und hat angeblich die Zufahrt zum Parkplatz versperrt.
Zwischen Straße und Parkplatz ist auch noch ein Bürgersteig. Der Parkplatz geht über die ganze Breite des Hauses.
Viele Grüße
Pico

Elgeba am 09 Dez 2018 18:27:09

Ist mir schon klar,aber wenn Du die Zufahrt behindert hast ist die Firma im Recht.52 EUR sind allerdings ziemlich unverschämt,ich würde mich mal mit einem Rechtsanwalt beraten,wenn Du eine Rechtschutzversicherung hast kostet das nichts.


Gruß Bernd

Julia10 am 09 Dez 2018 18:33:51

Schütz hat geschrieben:Nein, ich habe nicht auf dem Grundstück geparkt. Mein Auto stand auf der Straße und hat angeblich die Zufahrt zum Parkplatz versperrt.
Zwischen Straße und Parkplatz ist auch noch ein Bürgersteig. Der Parkplatz geht über die ganze Breite des Hauses.
Viele Grüße
Pico



Gibt es keinen Fotobeweis von der Parksituation :?: Müßten sie Dir eigentlich mitschicken.


Hier mal einige Bewertungen der App. Helfen vielleicht nicht weiter, aber die Frage ist, ob die Forderungen rechtnmäßig sind.


--> Link


Diese ist ganz besonders interessant und deutet auf gefakte Bewertungen hin.
--> Link

Julia10 am 09 Dez 2018 18:42:24

Schütz hat geschrieben:Nein, ich habe nicht auf dem Grundstück geparkt. Mein Auto stand auf der Straße und hat angeblich die Zufahrt zum Parkplatz versperrt.
Zwischen Straße und Parkplatz ist auch noch ein Bürgersteig. Der Parkplatz geht über die ganze Breite des Hauses.
Viele Grüße
Pico


Zitat aus den Bedingungen:
Es dürfen nur die Falschparker auf dem eigenen privaten Gelände erfasst werden bzw. diejenigen, die die Zufahrt/Ausfahrt zu dem Gelände versperren und eine Durchfahrt somit verhindern.


Gibt es keinen Fotobeweis von der Parksituation :?: Müßten sie Dir eigentlich mitschicken.


Hier mal einige Bewertungen der App. Helfen vielleicht nicht weiter, aber die Frage ist, ob die Forderungen rechtnmäßig sind.


--> Link


Diese ist ganz besonders interessant und deutet auf gefakte Bewertungen hin.
--> Link[/quote]

Elgeba am 09 Dez 2018 18:58:30

Das ist so was ähnliches wie European Council working for Citys and communitys. Die wollten vor einigen Jahren von mir eine horrende Strafzahlung kassieren weil ich in Oslo angeblich die Maut geprellt hätte.Wüste Drohungen mit benachrichtigung des Arbeitgebers u.ä.,ein saugrober Brief meines Anwalts hat dem Spuk schnell ein ende gemacht.


Gruß Bernd

RETourer am 09 Dez 2018 19:10:10

Wenn du auf öffentlicher Straße geparkt hast, würde ich auch einen Anwalt befragen.
Für Ordnungswidrigkeiten auf öffentlichen Straßen ist das Ordnungsamt zuständig. Das hier eine private Firma kassieren kann, würde ich erstmal anzweifeln. Sie hätten abschleppen dürfen und diese Kosten einklagen können.

pipo am 09 Dez 2018 19:42:39

Jede seriöse Firma würde niemals sofort Inkassokosten verlangen. Solch ein Posten schüchtert die meisten Empfänger so sehr ein, dass sie unverzüglich bezahlen. Die restlichen Kosten sind vollkommen überzogen und etsprechen in keinem Fall dem tatsächlichen Aufwand.
Da zudem kein Beweiß für due Forderung vorliegt würde ich diesen in einem netten Schreiben anfordern. Wird der Beweiß nicht erbracht hart bleiben oder bei vorhanden sein einer RS einen Anwalt zu rate ziehen.

Aporpos, das Unternehmen hat keine Zulassung als Inkasso Institut. Das kann in Deutschland mittlerweile sehr teuer für das Unternehmen werden. Da würde ich mich mal bei BDIU beschweren: --> Link :wink: :ja:

spinnerei am 09 Dez 2018 19:45:36

Für Parkvergehen ist der Fahrer verantwortlich und nicht der Halter. Lass Dir doch mal den Fahrer beschreiben, damitcDu bei der Ermittlung des Fahrers behilflich sein kannst, damit die Firma ihre Forderung an den Verursacher wenden kann.

pipo am 09 Dez 2018 19:48:00

pipo hat geschrieben:Aporpos, das Unternehmen hat keine Zulassung als Inkasso Institut. Das kann in Deutschland mittlerweile sehr teuer für das Unternehmen werden. Da würde ich mich mal bei BDIU beschweren: --> Link :wink: :ja:

Einmal gegoogelt und dann das hier: --> Link

Jetzt würde ich mir erst recht einen RA nehmen und den Laden verklagen.. :ja:

mafrige am 09 Dez 2018 20:49:23

Schütz hat geschrieben:Guten Abend zusammen!
Ich habe gestern ein Schreiben der Fa. Parkcollect erhalten.

52,00 €, Pauschale für Post u. Telekommunikation 10,40; Mwst 11,86 €.
Ist das Gerechtfertigt oder sollte man dagegen angehen?
Viele Grüße Pico

Hallo Pico,

bist du ADAC Mitglied?
dann steht dir als Mitglied, ohne Rechtschutz, eine fachkundige kostenlose Erstberatung durch ADAC Vertragsanwälten zu, dort würde ich mich beraten lassen.

Schütz am 09 Dez 2018 21:00:09

Vielen Dank für die zahlreichen Antworten. Ich werde mich morgen mal an den ADAC wenden.
Viele Grüße
Pico

copy am 10 Dez 2018 07:54:33


VS1400 am 10 Dez 2018 10:16:03

Hallo Pico,

auf jeden Fall dagegen angehen. In meinen Augen ein total unseriöser Laden.
Meine Tochter hat den Fehler begangen ihren PKW mit Kennzeichen bei Mobile zum Verkauf einzustellen.

Nach 2 Wochen gab es auch so ein nettes Schreiben von Parkcollect. Angeblich ohne Parkschein in der Innenstadt geparkt.
Die hatten wohl das Kennzeichen genommen, eine Halteranfrage gemacht und mal auf Verdacht Kohle kassieren wollen.

Die Farbe des angebliche falsch geparkten PKW sollte "Silber" sein. Meine Tochter hatte ihren PKW aber schwarz folieren lassen. Zusätzlich war sie an dem Tag dienstlich (die Kleine arbeitet bei der Bundeswehr :D ) unterwegs und ihr PKW stand nachweislich in Münster. Der Ort des angeblichen Vergehens lag 70 KM entfernt. Das war ja nun der Ort in dem der PKW zugelassen war. :twisted:

Ich habe dann da mal persönlich angerufen und Beweise angefordert. Das Thema hatte sich schnell erledigt und es wurde vielmals um Entschuldigung für das Versehen gebeten :wink:

Viele Grüße aus OWL

Volker

pipo am 10 Dez 2018 10:57:27

Das System beruht auf Denunziatentum. APP runterladen und draufhalten. Dafür gibt es 40€ pro erfolgreichem Inkasso :eek:
Richtig gut verdienen tun sie durch die Inkassomasche. Wer auf das erste Schreiben nicht reagiert bekommt als nächstes die Androhung eines Schufa Eintrages. Spätestens dann zahlen die Allermeisten.

Ich würde auch noch die Verbraucherzentrale NRW anschreiben. Die sammeln bestimmt weiter Fälle um gegen diese Masche weiter vorzugehen. Solche Typen sind das Allerletzte :wall:

Julia10 am 10 Dez 2018 12:27:11

Schütz hat geschrieben:Vielen Dank für die zahlreichen Antworten. Ich werde mich morgen mal an den ADAC wenden.
Viele Grüße
Pico



Pico, bin gespannt, wie die Sache weiterläuft. Wäre schön, wenn Du hier regelmäßig berichten könntest :)

korikorakorinthe am 10 Dez 2018 12:47:27

pipo hat geschrieben:Das System beruht auf Denunziatentum. ....... Solche Typen sind das Allerletzte :wall:


Einfach widerlich dieses Geschäftsmodell.

Das ganze Vorgehen der Fa. ist aber meiner Meinung nach nur dann (halbwegs) legal wenn Du auch wirklich auf Privatgrund gestanden/geparkt hast.

Wenn Du auf öffentlichem Grund gestanden und lediglich die Zufahrt zu einem Privatgrund behindert/versperrt hast, muss der "Behinderte" meiner Meinung nach über eine öffentliche Stelle (kommunales Ordnungsamt oder Polizei) das Abschleppen beantragen.

Solltest Du auf öffentlichem Grund gestanden haben würde ich an Deiner Stelle keinen Cent bezahlen und mich auch nicht durch diverse Drohbriefe einschüchtern lassen.

Gruß
Stefan

Julia10 am 10 Dez 2018 13:04:26

korikorakorinthe hat geschrieben:

Solltest Du auf öffentlichem Grund gestanden haben würde ich an Deiner Stelle keinen Cent bezahlen und mich auch nicht durch diverse Drohbriefe einschüchtern lassen.

Gruß
Stefan


Dieser Vorschlag hilft nicht viel weiter. Wenn er nicht reagiert, könnte dies ungehante Schwieigkeiten nach sich ziehen.

Bin gespannt, was der ADAC sagt. Falls eine Verbraucherberatung vor Ort ist, würde ich die auch, wie schon vorgeschlagen, informieren. Wenn eine Rechtsschutzversicherung vorhanden ist, die Angelegenheit dort vortragen.

Ich persönlich würde auf jeden Fall schon mal das Beweisbild anfordern.

pipo am 10 Dez 2018 14:47:36

Grundsätzlich muss der Forderung widersprochen werden. Dann darf die Forderung nicht an die Schufa, Infoscore und Co weitergeleitet werden.

Julia10 am 10 Dez 2018 16:11:39

pipo hat geschrieben:Grundsätzlich muss der Forderung widersprochen werden. Dann darf die Forderung nicht an die Schufa, Infoscore und Co weitergeleitet werden.


:top: :top: :top:

Schütz am 10 Dez 2018 17:02:01

Hallo zusammen!
Ich habe gerade mit dem Anwalt telefoniert.
Als Halter, ohne Anerkennung einer Rechtspflicht, lediglich aus wirtschaftlichen Erwägungen begleiche ich die an mich gerichtete Forderung, obwohl ich zu diesem Zeitpunkt nicht der Fahrer des Fahrzeuges war.
Frohe Weihnachten
Pico

wolfherm am 10 Dez 2018 17:06:40

Upps. Diese Empfehlung eines Anwaltes verwundert mich aber.

Schütz am 10 Dez 2018 17:22:57

Zum Verständnis warum ich zahlen werde, hier die letzten beiden Sätze aus der Forderung:
"Zudem geht unser Mandant in dieser Sache bereits von einer Wiederholungsgefahr aus. Unser Mandant behält sich deswegen vor,
Sie durch die uns angeschlossene Rechtsanwaltsgesellschaft kostenpflichtig abmahnen zu lassen."

DieselMitch am 10 Dez 2018 17:24:19

Da bist Du nicht alleine, Herrmann :eek:

Nicht einen müden Cent hätte ich bezahlt, insbesondere nicht bevor nicht in irgendeiner Form erst ein Widerspruch eingereicht, und gleichzeitig die notwendigen Beweismittel vorgelegt worden wären.

Das Verhalten dieser, sorry, "Abzockerbude" ist echte Wild-West-Manier.

Aber vielleicht hatte der RA auch nur keinen Bock für ein schmales Honorar hier tätig zu werden ... ?!?!

pipo am 10 Dez 2018 18:56:12

Schütz hat geschrieben:"Zudem geht unser Mandant in dieser Sache bereits von einer Wiederholungsgefahr aus. Unser Mandant behält sich deswegen vor,
Sie durch die uns angeschlossene Rechtsanwaltsgesellschaft kostenpflichtig abmahnen zu lassen."

Ok, Grundsätzlich ist es Dein Geld,
Aber, dieser Satz wird in jedem Schreiben zu finden sein, um der Forderung mehr Druck zu verleihen.
Zu den Kosten: Ich kann kaum glauben, dass ein Rechtsanwalt seinem Mandanten empfiehlt die Kosten zu begleichen. Das Schreiben ist weder von einem Rechtsanwalt nich von einem zugelassenen Inkasso gekommen. Dem Versender stehen diese Kosten nicht zu.

Ist aus Deiner Sicht die Wiederholungsgefahr berechtigt, weshalb Du zahlen willst?
Ruf doch mal bei der Verbraucherzentrale an. Die sollten doch genau wissen, wie dieses Schreiben aussieht und ob dies eine Standartfloskel ist.

conshox1 am 10 Dez 2018 19:21:04

Zunächst ist festzustellen, dass das Vorgehen der Firma vermutlich in einer rechtlichen Grauzone verläuft.

Dennoch muss angeführt werden, dass

a) In D der Halter für Parkverstöße verantwortlich ist und nicht der Fahrer wie zuvor behauptet.

b) Jeder einen Parkverstoß anzeigen kann. Er muss dann allerdings als Zeuge herhalten.

c) Wenn ich vor einer Zufahrt parke, ich einen Verstoß begehe. Kommt eine Behinderung dazu (zum Beispiel zählt hierzu schon, dass der Gehinderte mehrfach rangieren muss) wird es teurer, ebenfalls kann ich auch abgeschleppt werden. Das Abschleppen von Fahrzeugen vor einer Zufahrt wird unterschiedlich bewertet. Will ich in mein Grundstück oder auf meinen Parkplatz sind höhere Hürden gesetzt, wie wenn ich ausfahren möchte und dies nicht kann.

d) Kosten kann ich z.B. geltend machen, wenn ich wegfahren wollte, dies nicht möglich war und ich ein Taxi nehmen musste.

e) Es gibt Abschleppfirmen die den Auftrag auch von privater Seite ausführen, es muss keine Behörde gefragt werden.

f) Einer Forderung muss widersprochen werden, wenn es einen gerichtlichen Mahnbescheid gibt. Der wird vermutlich von der Firma veranlasst kommen (durch Einschalten eines Anwalts kann man dies vielleicht verhindern)

g) Würde ich niemals eine Parkfläche oder Zufahrt zuparken. Genau, weil es so viele unvernünftige Pkw Fahrer gibt, habe ich gegenüber meiner Einfahrt ein Parkverbot mit einer Grenzlinie und dennoch parken dort immer wieder Fahrzeuge.

h) Abschleppen erheblich teurer gekommen wäre

conshox1 am 10 Dez 2018 19:27:13

Noch was vergessen, warum soll Pico Beweismittel anfordern, wenn er bereits zugibt, dass er eine Stunde dort geparkt hatte. Letztendlich geht es darum, ob die Forderung so bestehen kann, oder nicht. Der Sachverhalt ist doch klar.

Grüße

Michael

pipo am 10 Dez 2018 19:41:17

conshox1 hat geschrieben:Noch was vergessen, warum soll Pico Beweismittel anfordern, wenn er bereits zugibt, dass er eine Stunde dort geparkt hatte. Letztendlich geht es darum, ob die Forderung so bestehen kann, oder nicht. Der Sachverhalt ist doch klar.
l


Schütz hat geschrieben:Nein, ich habe nicht auf dem Grundstück geparkt. Mein Auto stand auf der Straße und hat angeblich die Zufahrt zum Parkplatz versperrt.
Zwischen Straße und Parkplatz ist auch noch ein Bürgersteig. Der Parkplatz geht über die ganze Breite des Hauses.

Parkcollect darf Fahrzeuge, die im öffentlichem Raum stehen kostenpflichtig Abmahnen? :gruebel:

Jagstcamp-Widdern am 11 Dez 2018 10:54:46

ich dreh den spiesz mal um, weil ich darüber nachdenke, solch eine firma einzuschalten!

immer wieder öffnen pkw-fahrer die schranke (und lassen die gleich offen...) zu unserem sp und parken bei uns, die plätze sind ja auch schön grosz... :twisted:
alles ist bescildert: nur womos + gebührenpflichtig, beides interessiert die nicht, die polizei und das ordnungsamt übrigens auch nicht!
... ist ja privatgelände und niemand wird behindert... :twisted:
das einzige, was wir tun könnten, wäre den autofahrern gleich bei ihrer ankunft aufs maul zu hauen, aber wir sind ja ganz entspannte pazifisten... 8)

oder halt ein handyfoto an solch eine firma senden... :eek:

allesbleibtgut
hartmut

pipo am 11 Dez 2018 11:17:00

Jagstcamp-Widdern hat geschrieben:wäre den autofahrern gleich bei ihrer ankunft aufs maul zu hauen, aber wir sind ja ganz entspannte pazifisten... 8)
oder halt ein handyfoto an solch eine firma senden... :eek:

Grundsätzlich bin ich ja nicht gegen solch ein Vorgehen. Aber wenn dann bitte nach den Regeln die der Staat vorgibt. Die werden hier eindeutit missachtet bzw. die Grauzone wird bis an die Schmerzgrenze ausgereizt. Es gibt Regeln was ein Mahnverfahren betrifft und ebenfalls Regeln was die Vergütung eines solchen Vorgangs (RVG) betrifft.
Wenn die Stadt 10€ nimmt, dann wird es für mich schwierig allein die 40€ zu akzeptieren. Aber nur mit dieser hohen Summe und den "Inkasso" Kosten und vorallen Drohungen wird dieses Modell erst lukrativ.. Und das ist aus meiner Sicht ein Nogo.

Julia10 am 11 Dez 2018 11:22:04

Hartmut, wie wäre es parkenden PKW-Fahrern eine Parkgebühr pro halbe Stunde von z.b. 30 :?: Euro anzubieten :?:

Die könntest Du dann locker einfordern. Dafür lohnt es sich schon, jemanden zum Einkassieren hinzustellen :D ;D

Jagstcamp-Widdern am 11 Dez 2018 11:35:04

peter,

ob diese dubiosen firmen das nach regel und gesetz machen, ist mir egt egal! :ja:
der/die falschparker(in) wird es sich 2mal überlegen, ob er/sie sich das theater nochmals antuen...

und monika,
wir haben schon öfter welche "live" angesprochen, die grinsen dich frech an und gehen einfach weiter... :!:
wir haben auch schon über eine parkkralle nachgedacht, aber das ist ja nötigung! :twisted:

allesbleibtgut
hartmut

klink_bks am 11 Dez 2018 11:51:58

:) Das lieber Hartmut ! :)

wird nur mit einer automatischen Schranke und Bezahlsystem funktionieren.
Da irgendwie auf Rücksicht oder Verständnis von Autofahrern zu hoffen,
ist und bleibt eine Illusion.

Gruss von der schönen Mittelmosel
Achim

Trollo am 11 Dez 2018 12:12:07

Jagstcamp-Widdern hat geschrieben:ich dreh den spiesz mal um, weil ich darüber nachdenke, solch eine firma einzuschalten!

immer wieder öffnen pkw-fahrer die schranke (und lassen die gleich offen...) zu unserem sp und parken bei uns, die plätze sind ja auch schön grosz... :twisted:


allesbleibtgut
hartmut


....abschleppen lassen, am besten gleich Vertrag mit einem Abschleppunternhmen machen :!:

Gruß

Michael

Jagstcamp-Widdern am 11 Dez 2018 12:25:36

zur alternative abschleppen:

ich musz zuerst den abschlepper zahlen und mir dann gerichtlich die kohle wieder holen... :roll:
aaber: mein anwalt nagt def nicht am hungertuch und ich würde mich gern mit den schönen dingen des lebens beschäftigen! ;D
beim handyfoddo haben andere die arbeit...

ach ja - bezahlschranke: sauteuer - und wenn die mal streikt - :eek: :eek: :cry:

allesbleibtgut
hartmut

thomas56 am 11 Dez 2018 12:34:12

Jagstcamp-Widdern hat geschrieben: ich würde mich gern mit den schönen dingen des lebens beschäftigen! ;D

dafür hätte ich mir längst einen eigenen Abschlepper gekauft! :lach:

schnecke0815 am 11 Dez 2018 12:40:02

Genau und mit deftigen Abschleppkosten, deftiger Stundenmiete amortisiert sich das schnell und du kannst dich mit noch schöneren Dingen befassen.

korikorakorinthe am 11 Dez 2018 12:53:48

conshox1 hat geschrieben:
......Es gibt Abschleppfirmen die den Auftrag auch von privater Seite ausführen, es muss keine Behörde gefragt werden.


das gilt aber meines Wissens nach nur für Fahrzeuge die auf Privatgrund stehen.

Ich bleibe dabei:
Solange da keine Behörde im Spiel war die den Parkverstoß und/oder die Behinderung dokumentiert hat, hätte ich alle Drohbriefe der Inkassofirma ignoriert und erst bei einem gerichtlichen Mahnverfahren reagiert (das wahrscheinlich nie gekommen wäre wenn die Faktenlage so war wie beschrieben: Fahrzeug seht auf öffentlichem Grund und die Nutzung der Privatgrundstückes war noch möglich).

Gruß
Stefan

pipo am 11 Dez 2018 12:54:56

Jagstcamp-Widdern hat geschrieben:ob diese dubiosen firmen das nach regel und gesetz machen, ist mir egt egal! :ja:

Ich stelle mal die Behauptung auf, dass Du an der Sache selbst nichts änderst und bei den Betroffenen erheblichen Frust produzieren wirst.
Aus meiner Sicht ist das Abschreckungspotential sehr gering.

conshox1 am 11 Dez 2018 13:00:48

hartmut: wie ich schon schrieb, bei uns gibt es Abschleppunternehmen die regeln alles. Du musst nichts mehr tun.

Stefan: ein Nachbar rief den Abschlepper weil ein Fahrzeug vor seiner Ausfahrt stand. Der Fahrzeugführer kam mit dem Abschleppwagen gleichzeitig an. Es ging dann um die Kosten der Leerfahrt.
Zähneknirschend und wüste Drohungen ausstoßend wurde bezahlt.

pipo: Parkcollect straft ihn, wenn ich das Richtig sehe, nicht dafür ab, dass er im öffentlichen Verkehrsraum parkt, sondern weil er behindert. Ob man dann gleich ein Mahnverfahren anhängig machen darf, kann, sei dahin gestellt. Deshalb rate ich auch, wie einige andere hier, einen Rechtsbeistand zu Rate zu ziehen. Privatrecht ist nicht mein Ding.

Grüße

Michael

mafrige am 11 Dez 2018 13:04:09

pipo hat geschrieben:Ich stelle mal die Behauptung auf, dass Du an der Sache selbst nichts änderst und bei den Betroffenen erheblichen Frust produzieren wirst.
Aus meiner Sicht ist das Abschreckungspotential sehr gering.


Peter, lies dir mal die Postings vor dem hier!
Viele schreien nach überhöhten Kosten beim Falschparken und geben noch Ratschläge was man erhöht ... 8)

Energiemacher am 11 Dez 2018 13:06:11

Warum überlegt man sich nicht im Vorfeld, wo und wie man parkt?

mafrige am 11 Dez 2018 13:13:12

Energiemacher hat geschrieben:Warum überlegt man sich nicht im Vorfeld, wo und wie man parkt?

Wie kommst du auf so einer einfachen Idee … :ja:

Wenn es einem selbst betrifft, sind die Kosten zu hoch … 8)
… aber wenn andere Falschparken dann Abschleppen, Kralle, Parkgebühren 30 €/h und andere Nettigkeiten … :oops: :eek:

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Klage von HRZ Reisemobile gegen das Wohnmobilforum
Versicherungspolice fehlt
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt