Zusatzluftfeder
luftfederung

LiFe Y? PO4 - Rundrum sorglos Paket? 1, 2


gespeert am 25 Feb 2019 21:14:36

Hat er oben schon gepostet!
Moegliche Folgen eines entladenen Li Akkus der alles saugt was er kriegen kann:
Trennrelais Ueberlastung
Lima Ueberlastung bzw. der Verkabelung
Ausloesen von Absicherungen
....

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

biauwe am 25 Feb 2019 22:51:18

gespeert hat geschrieben:Hat er oben schon gepostet!
Moegliche Folgen eines entladenen Li Akkus der alles saugt was er kriegen kann:
Trennrelais Ueberlastung
Lima Ueberlastung bzw. der Verkabelung
Ausloesen von Absicherungen
....


Das ist bis heute bei mir nicht passiert.
Da hat Eura wohl schon die Zukunftstechnologie installiert!?

Bodimobil am 25 Feb 2019 22:55:19

biauwe hat geschrieben:Das ist bis heute bei mir nicht passiert.
Da hat Eura wohl schon die Zukunftstechnologie installiert!?


Was ist das denn für ein Argument?
Wenn du bis heute den Airbag nicht gebraucht hast dann ist der auch unnütz - oder wie?

Es wurde ganz klar gesagt was alles passieren kann, nicht das das immer passiert.

Gruß Andreas

vpower am 26 Feb 2019 08:17:35

Also ich möchte hier nochmal ganz klar zum Ausdruck bringen das sich 1:1auf die form des Akkus bezieht.
Die Technik sollte genauso Beachtung finden wie beim tausch von anderen Akkusystemen z.b. Blei-nass nach AGM.
Das geht auch in die Hose wenn man nicht anpasst siehe Hymer.
Ich bin Hobby Elektriker aber ich habe hier sehr lange sehr viel gelesen viele fakten gegenseitig verglichen und das für mich günstigste umgesetzt.
Zunächst einmal habe ich akribisch meine vorhandene instalation optimiert und das nach und nach.
Kabelwege verkürzt,querschnitte erhöht,ladegeräte angepasst.
Aleine dadurch funtionierten die noch vorhandenen ES900 schon wesentlich besser,nun ging es darum was unter den Fordsitz passt.
Gerne hätte ich mir nen 200AH bausatz Lars bestellt aber ich konnte nicht richtig abschätzen ob der platz ausreicht.
Und da ich der meinung bin das in den fertig Akkus so ziemlich überall das gleiche verbaut ist habe ich mich für die FRARON entschieden.
Bei Büttner(MT LI 100)hält man sich bedeckt im Bezug auf daten und fakten alle anderen waren bei vergleichbaren daten immer teurer als FRARON
ich kann jetzt nicht sagen ob es ein Fehler war nicht die Winston zu nehmen (100AH hätten gepasst)aber ich kann behaupten das ich alle Nachteile von Blei-Gel Akkus nicht mehr da sind und ich mit dem Strom im Moment sehr zufrieden bin.
Das ich unter null Grad nicht laden kann ist für mich nicht von Nachteil,mein Auto kennt keine Winterpause die Heizung läuft immer durch und so lag die Kerntemperatur niemals unter 5 Grad.Ich habe morgens mit einem infrarot Thermometer nach Frostnächten (bis minus 11) das Akkugehäuse abgetastet.Wenn die Heizung wie bei mir durchläuft giebts da keine Probleme.
Mein Fazit 1:1 Tausch geht niemals!!!!!
Prüft die vorhandene instalation und passt an was nötig ist.
Egal welcher Hersteller,egal welcher Akku Lithium benötigt Anpassungen selbst bei Neuwagen.
Wer sich damit nicht Auseinandersetzt (oder will) sollte es lassen.
Dann ist es auch am Ende ein "Rundum sorglos Paket"

Stocki333 am 26 Feb 2019 10:19:56

Sehr gut geschrieben. :daumen2:
Franz

rumtreiberalbertingrid am 26 Feb 2019 16:54:59

Hallo zusammen

meine bei Alibaba gelesen zu haben, dass die Fraron Batterien Winston Zellen verbaut
haben !

Gruß Albert

MountainBiker am 26 Feb 2019 17:01:07

Hallo,

Fraron Batterien Winston Zellen verbaut

das ist aber als Gerücht einzusortieren! Winston/Thundersky bietet keine Zellen an, die den Formfaktor passend zu den Fraron-Akkus haben!

Einfach hier informieren --> Link

Bodimobil am 26 Feb 2019 17:03:27

rumtreiberalbertingrid hat geschrieben:meine bei Alibaba gelesen zu haben, dass die Fraron Batterien Winston Zellen verbaut
haben !


die Fraron ist sicherlich falsch!

Es gibt verschiedene FRARONs, aber nur eine mit "Y" --> Link

Oder kennt jemand einen Batteriehersteller neben Winston der auch LiFeYPo4 herstellt?

Gruß Andreas

MountainBiker am 26 Feb 2019 19:15:52

Hallo Andreas,

die von Dir verlinkte Batterie "200AH Lithium Batterie 12V / 2,64KWh LiFeYPo4" die im Fraron-Shop verkauft wird könnte auf Basis von Winston Zellen aufgebaut sein, dazu passt auch der Preis und das Gewicht/die Abmessungen! Nicht aber die vermeintlich günstigen Akkus.
Ich glaube da gibt es in D einen kleinen Hersteller, der diese "zusammenschraubt", aber eben nur diese!

egocogito am 26 Feb 2019 19:49:02

So wie ich das sehe, dürfte da ein Greenswitch eingebaut sein, wäre noch interessant, welche Balancer. Aber trotzdem viel zu teuer für 200Ah, da kommt noch, wenn das Lademanagement nicht passt, das Drumherum dazu. Um € 500 mehr bietet Nothnagel fixfertig das doppelte an Kapazität - ebenfalls mit Yttrium, okay, ein, zwei Stunden muss man beim Schrauben schon investieren.

vpower am 18 Mär 2019 14:22:35

In meinem Posting geht's um diese 100 ah fraron ich habe zwei davon

michael73 am 01 Mai 2019 12:23:14

Hallo zusammen,

wie oben versprochen untenstehende die Kurzinfo was aus der "rundrum sorglos Lösung“ geworden ist.

Durch eine Fachwerkstatt sind 2 Stück Liontron 100 Ah mit BMS und Bluetooth --> Link (die verlinkte Version, da bei dieser lt. Datenblatt der Dauerentnahmestohm höher ist als bei der Nachfolgerbatterie) unter dem Beifahrersitz verbaut worden. Dazu musste wegen der Höhe der Batterien unter dem Sitz die Isolierung zum Fahrzeugboden etwas entfernt werden.
Der Ladebooster von Büttner (MT-LB 45) kann nach telefonischer Rücksprache mit Büttner Elektronik umprogrammiert werden, dies dauere jedoch derzeit min. 4 Wochen. Da wir in den Osterurlaub zur Tulpenblüte wollten und der bereits verbaute Kabelquerschnitt auch für eine etwas höhere Ladung i.O. war, haben wir uns kurzer Hand für den Ladebooster von VOTRONIC (1212-70)--> Link entschieden.

---------
Zu der Ladekennlinie eine Zwischenfrage.
Die Ladeschlussspannung der Batterien beträgt lt. Datenblatt 14,4 V.

Die Ladekennline ist durch die Werkstatt eingestellt worden auf:
U1 = 13,9 V, U2 = 13,9 V
0,5-1 h (ist das die Zeit für eine schonende Vorladung und den Zellausgleich - oder bedeutet dies etwas anderes?)

Ist es eventuell besser diese umzustellen auf:
U1=14,40 V U2=13,80 V
0,3-1 h ?

Für eventuelle Erläuterungen zu den Vor- bzw. Nachteilen der unterschiedlichen Einstellungen ein herzliches Dankeschön im Vorraus.
---------

Das derzeitige Netztladegerät von NORDELETTRONICA (NE186, 300 W) kann nicht auf LiFePo4 umgestellt werden. Da wir immer gerne min. 1 Tag vor der Abfahrt den Kühlschrank über 230 V Aussenstrom herunterkühlen wollen, werden wir das Netzladegerät wohl in naher Zukunft durch ein kleines mit LiFePo4 Ladekennlinie ersetzten. (Wir sind nicht bewandert im Bereich Elektrik und haben daher trotz Überladungsschutz der Batterien etwas Bedenken, diese mit einer z.B. Blei Säure Kennlinie, Ladespannung 14,4 V; Erhaltungsladung 13,8 V, im vollgeladenen Zustand längere Zeit angeschlossen zu lassen.)

Evtl. sollten die Solarregler in naher Zukunft ebenfalls getauscht werden. Eine Ladekennlinie zu den ALDEN SPS 150 sowie dem PRS 240 haben wir leider nicht gefunden.

Tja, wie Ihr oben bereits beschrieben habt. Eine "rundrum sorglos Lösung“ ist meist möglich, führt jedoch zu weiteren Fragen sowie Wünschen weiter zu optimieren.

lowbattery am 01 Mai 2019 13:12:40

Hallo Michael,

die Zeitangaben bei Votronic besagen, wie lange U1 anliegen bleibt. Nach dieser Zeit wird auf U2 umgeschaltet. Wenn U1 = U2 ist das natürlich irrelevant und etwas verwirrend. Ich habe das mal bei meinem Votronic VBCS nachgemessen, denke das ist beim 1212-70 nicht anders.

Wenn du zum Beispiel deine beiden Batterien auf 30% SOC entladen hast und dir damit 140Ah fehlen, dann würde der Booster die ersten zwei Stunden Fahrt mit 70A laden, bis die Spannung (im 2. Fall) auf 14,4V ansteigt. Danach regelt er den Ladestrom sehr schnell (innerhalb <10 Minuten) herunter auf fast 0 A und hält die 14,4V für die angegeben Zeit (0,3-1h). Danach senkt er die Spannung auf 13,8V Erhaltungsladung (entspricht ca. 100% SOC im Ruhezustand). Immer vorausgesetzt du fährst so lange.

Welches Ladeprofil besser ist kann ich nicht sagen.

Gruß,
Stefan

michael73 am 02 Mai 2019 10:46:29

Hallo Stefan,

vielen Dank für Deine hilfreiche Antwort.

Bodimobil am 02 Mai 2019 11:04:41

michael73 hat geschrieben:Das derzeitige Netztladegerät ... kann nicht auf LiFePo4 umgestellt werden. Da wir immer gerne min. 1 Tag vor der Abfahrt den Kühlschrank über 230 V Aussenstrom herunterkühlen wollen, werden wir das Netzladegerät wohl in naher Zukunft durch ein kleines mit LiFePo4 Ladekennlinie ersetzten.


Warte erst einmal ab ob du das Netzladegerät überhaupt noch benötigst. Bei mir ist es so, dass zu Hause Solar die Batterien auf 100% hält. Da ist überhaupt keine Ladung vor der Abfahrt nötig. Und selbst wenn deine Batterien nur halb voll sind, sind die mit dem Booster innerhalb von 1 1/2 Stunden wieder voll. Ich habe mein Netzladegerät (Blei) seit ich die Li-Batterien habe (seit Oktober 2017) noch nie benutzt. Und für den Notfall reicht das Bleiladegerät vollkommen aus.
Ich habe mein Netzladegerät abgeklemmt, so dass es bei Landstromanschluss gar nicht läuft. Dein Kühlschrank kann trotzdem mit 230V laufen.
Bei den Solarreglern halte ich es aber für um so wichtiger dass die Li-fähig sind, da die ständig bei vollen Batterien abschalten müssen und ja normalerweise auch immer in Betrieb sind.

Gruß Andreas

michael73 am 03 Mai 2019 18:53:18

Hallo Andreas,

vielen Dank auch für Deine Antwort mit dem hilfreichen Tipp die Solarregler zuerst zu tauschen. Werde so vorgehen. Im Anschluss dann evtl., wenn überhaupt erst einige Zeit später das 230 V Netzladegrät.
Im Moment bin ich mir noch nicht schlüssig welche Solarregler, (ein großer oder 3 kleinere, welche Technik der Laderegelung...) sinnvoll sind. Aktuell sind für jedes ca. 100 Wp Solarmodul ein eigener Regler verbaut. (2 x ALDEN SPS 150 und ein PRS 240).

Derzeit wird über die „Batterie App“ 0 A Ladestrom, auch bei dem gestrigen, stellenweise wolkenfreien Wetter angezeigt.
Ich denke, die Batterien schalten rechtzeitig ab, will mich jedoch nicht immer darauf verlassen müssen.

towi am 04 Mai 2019 11:13:40

michael73 hat geschrieben:Hallo Andreas,

Im Moment bin ich mir noch nicht schlüssig welche Solarregler, (ein großer oder 3 kleinere, welche Technik der Laderegelung...) sinnvoll sind.


Hey,

Wenn du schon einzelne Kabel liegen hast kann man sicher auch 3 kleine Regler nehmen, wäre auch besser wenn es verschiedene Module auf dem Dach sind bzw. Oft Mit verschattung einzelner dachflächen zu rechnen ist.
Günstiger ist zumindest bei mppt sicher ein einzelner Reglerz.B. victron 100/30 f.240€

Dank der tollen programmierbarkeit würde ich heute gleich zu victron greifen ...

Gruß
towi

klausii82 am 11 Mai 2019 15:36:32

vllt gibt es ja was umweltfreundlicheres .... Ich mein das ist ja jetzt auch ein riesiges Thema.... Ist krass was eine Battery alles an ressourcen vernichtet ! :0 hab mich hier mal durchgelesen --> Link

thomker am 12 Mai 2019 05:04:42

klausii82 hat geschrieben:Ist krass was eine Battery alles an ressourcen vernichtet !

Und ein ganzes Wohnmobil erst...

wolfherm am 12 Mai 2019 08:13:02

klausii82 hat geschrieben:vllt gibt es ja was umweltfreundlicheres .... Ich mein das ist ja jetzt auch ein riesiges Thema.... Ist krass was eine Battery alles an ressourcen vernichtet ! :0 hab mich hier mal durchgelesen --> Link



Dein Link taugt nichts. Er führt allgemein auf eine Seite. Welchen Artikel dort meinst du denn?

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Carthago und lifepo
Lifepo4 und AES -Kühlschrank = Gaseinsparung !?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt