Caravan
anhaengerkupplung

Ahorn Riviera 221 Gel-Batterien laden 1, 2, 3, 4, 5


schwedenole am 18 Jan 2019 13:42:47

Hallo Leute,

wir haben uns vor Kurzem ein 25 Jahre altes WoMo zugelegt. Nun haben ich eine Frage zum Laden von Gel-Akkus. Ich muss dazusagen, dass ich ein kompletter Laie in Sachen Strom und Batterien bin.

Die Batterien habe ich vor einer Woche getauscht. Es waren 2x Excide ES950 Gel-Batterien verbaut (85 Ah pro Batterie), und ich habe die gleichen Batterien wieder neu eingesetzt. Lt. Vorbesitzer werden die Batterien geladen, wenn man von Außen Strom anstöpselt. Ja, die werden auch geladen. Das kann ich an einem verbauten Solar-Controller sehen. Sobald Strom angeschlossen ist, zeigt der Solar-Controller sofort 100 % und eine Spannung von 13,4V an. Aber nach einem Tag zeigt das Gerät dann nur noch 12,9V und nur noch 80% an. Wie kann das sein? Habe ich einen Verbraucher im System, der nach 24 Stunden so viel verbraucht hat? Oder werden die Gel-Batterien gar nicht richtig geladen? Ich weiß auch nicht, wo das Ladegerät stecken soll, welches die Batterien lädt. Vielleicht ist das auch schon 25 Jahre alt und gar nicht für Gel-Batterien gedacht? Die Batterien werden auch über die Lichtmaschine geladen, wenn der Motor läuft. Aber müssen Gel-Batterien nicht mit einem besonderen Ladegerät geladen werden? Funktioniert das mit der Lichtmaschine dann auch richtig?

Vielleicht könnt ihr etwas Licht ins Dunkel bringen.

Gruß
Artur

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Tinduck am 18 Jan 2019 14:59:22

Hallo und willkommen im Forum.

Gelbatterien brauchen i. A. eine Ladeschlussspannung von 14,4 Volt, also ziemlich genau das, was die Lichtmaschine völlig stumpf als Dauerspannung liefert.

Dein Bordladegerät (welches die Batterie lädt, wenn Du Landstrom anschliesst) sollte ebendiese max. Spannung auch liefern. Bei Erhaltungsladung (wenn die Batterien voll geladen sind, schalten die meisten Ladegeräte darauf um) liegen so 13,6 Volt an. Schaltet das Ladegerät ganz ab bzw. zieht man den Landstrom ab, fällt die Spannung der Batterie auf unter 13 Volt, das ist normal.

Deine %-Anzeige ist wahrscheinlich nicht der Solarcontroller, sondern das normale Bordpanel, welches rudimentär die Bordelektronik überwacht. Diese %-Anzeigen resultieren direkt aus der Batteriespannung und sind Schätzeisen.

Wenn Du Deine Batterien sorgfältiger überwachen willst, brauchst Du einen Batteriecomputer, such mal in der Forumssuche z. B. nach ‚bluebattery‘... massig Lesestoff :)

Wenn weitere Fragen sind, poste mal ein paar Fotos von Deiner Anzeige bzw. dem Display, dann kann man besser weiterhelfen.

bis denn,

Uwe

Helmchen am 18 Jan 2019 15:17:26

schwedenole hat geschrieben:ich habe die gleichen Batterien wieder neu eingesetzt.



Heißt das neue, also ungebrauchte Batterien?

schwedenole am 18 Jan 2019 23:06:26

an Uwe: ich werde dir morgen mal ein Foto einstellen. Dann kannst du dir ein Bild davon machen.

an Helmchen: ja, ich habe mir 2 nagelneue Batterien gekauft. Wobei die eine schon etwas verstaubt aussah. Die hatten auch unterschiedliche Aufkleber, die ich als Chargen-Aufkleber gedeutet habe. Wer weiß, wie lange die schon irgendwo im Lager gestanden haben. Kann man das Herstellungsdatum so einer Batterie irgendwo sehen?

Gruß
Artur

Helmchen am 19 Jan 2019 09:40:38

Genau darauf wollte ich hinaus. Es klingt nämlich so, als wären die neuen Batterien oder eine davon, bereits defekt.
Auf den Batterien, mit denen ich bisher zu tun hatte, konnte man das Datum sehen.

schwedenole am 19 Jan 2019 22:37:50

So, jetzt habe ich ein paar Fotos geschossen.

An der Küche ist ein Kontroll-Element mit Schaltern und LEDs installiert. Wenn man den weißen Schalter nach unten drückt, wird der Batterie-Füllstand und die Frischwassermenge angezeigt (aber nur rudimentär mit 3 LEDs). Die rote LED unter den Sicherungen und die grüne LED beim weißen Schalter leuchten dauerhaft. Aber ich glaube ja nicht, dass die die Batterie leer saugen :D
Bild

Und hinter dem Fahrersitz wurde die Solar-Steuerung verbaut. Es zeigt 4 Darstellungen im Wechsel. Habe ich mal alle fotografiert. Heute Morgen waren es noch 12,6 V und heute Abend sind es nur noch 12,2 V. Und dass, obwohl kein Verbraucher an war.
Bild

Das ist die Anzeige, wie viel Strom von den Solarmodulen kommt.
Bild

Das soll den Verbrauch anzeigen. Hier habe ich noch nie einen Ausschlag gesehen, auch wenn ein Verbraucher aktiv ist.
Bild

Und das ist der Füllstand der Batterien. Nach 4 Tagen nur noch 60 %, obwohl ich höchstens für 2 Stunden mal Verbraucher aktiv hatte (Heizung laufen lassen für 1 Stunde, Licht, elektrische Treppe). Lt. Handbuch, hat die Steuerung einen Jumper, den man bei Gel-Batterien umstecken soll. Ich habe dessen Stellung aber noch nicht kontrolliert.
Bild

Ist diese Solar-Steuerung auch gleichzeitig ein Ladegerät? Irgendwie werden die Batterien ja bei Außenstrom geladen. Aber ich habe keine Ahnung, wo das Ladegerät sitzen soll.

Auf jeden Fall habe ich vorhin für 2,5 Stunden wieder Strom von Außen angeschlossen. Das Gerät zeigte danach 14,2 V und 100 % an. Ich bin gespannt, was die Anzeige morgen zeigen wird.

An Helmchen: Ich habe auch schon den Verdacht, dass mit den neuen Batterien etwas nicht stimmt. Aber wie finde ich heraus, welche Batterie davon spinnt? An den Batterien selber habe ich kein Produktionsdatum gefunden. Habe die alten Batterien noch und dort ist auch nichts eingestanzt oder aufgedruckt.

Gruß
Artur

Matzeoese am 20 Jan 2019 08:35:41

1. Vielleicht ist eine Batterie nicht in Ordnung.
Ist möglich.
Da sie parallel sicher geschaltet sind, müssen Sie sich auch noch zusätzlich ausgleichen.
Da gibt es auch Parallel Schaltungen über Kreuz. Informiere dich auch darüber.
Hilft beim Ausgleich der Akkus auch.
Parallel und plus an die erste und minus an die letzte.

2. 2.5 Stunden ist ein wenig zu kurz zum voll laden. Danach zeigt es nicht den Ruhestrom der Akkus an. Erst nach Stunden beruhigen sich die Batterien und gegenseitig gleichen sie sich auch noch aus.

3. Befasse dich mal mit der Ladekurve von Gel Akkus und der Ladeschluss Spannung (ca 14.4 Volt)
Hauptladung bis mindestens 8 Stunden auf 80 % danach geht es von 80 auf 100 % sehr langsam und dauert lange.
Am besten mal 12 bis 24 Stunden laden ohne Unterbrechung, da sonst die Ladekurve von neuen anfängt.
Ladekabel ab.
Danach die Akkus ruhen lassen. Für paar Stunden. Spannung kannst ja beobachten aber keine Verbraucher an und den 12 Volt Schalter am Panele aus, den es laufen auch ohne Verbraucher Ruheströme.
Wenn sie voll geworden sind, haben sie kurz 14.4 Volt und beim Beruhigen gehen sie auf den Ruhestrom von 12.8 Volt ca.... Das sind ca 100 %

4. Das ist jetzt alles ungefähr gesagt, da es überall andere abweichende Daten sind.
Ist nur zur ungefähren Erklärung des Verhaltens der Akkus.

5. Ladekurve informieren und das Verhalten von Akkus usw.




Das sind erst mal kurze Infos zum Einstieg in die Materie.
Danach solltest du genau Infos beziehen über die Akkus, und die Ladegeräte in deinem WoMo über Solar - Laderegler und Landstrom usw Ladegerät die verbaut sind.

Nur zur Info und zum Einstieg für dich erst mal bedachten.

Matzeoese am 20 Jan 2019 09:09:14

Ein wenig Lektüre über Ladekurven, Ladestrom, Ladespannug... Ladezeit... Usw







Nur zur Info und Einführung in das Thema.

Matzeoese am 20 Jan 2019 09:25:43

Bei deiner Volt und Prozent Angabe würde ich mich nach den verwendeten Akkus auf die Volt Anzeige konzentrieren bzw richten.
Ein Solarregler muss sich erst auf Null einstellen in dem er über Solar voll auflädt und 100 % durch abschalten bzw voll durchlaufende Ladekurve erkennt.
Ist zu der Jahreszeit schlecht zu realisieren.

Matzeoese am 20 Jan 2019 09:29:50

Sobald irgend welche Ströme entnommen werden oder geladen werden bzw die Akkus nicht geruht haben kann man sich auf die Volt Anzeige nicht mehr verlassen.

Wichtig zu wissen.
Da diese dann sehr schwanken.

Matzeoese am 20 Jan 2019 09:31:34

Das ist erst einmal eine grobe Einführung.
Der Rest kommt durch Info und Benutzung der Akkus im täglichen Einsatz

Matzeoese am 20 Jan 2019 09:44:44

Noch ergänzend.
Das Ladekabel würde ich erst abziehen wenn die Ladeerhaltung erreicht ist.
Das kann wie gesagt lange dauern, da von 80 bis 100 % die Voll Ladung langsam geht.
Wenn die Ladeerhaltung erreicht ist, sind das 100 % ca. Der verwendeten Akkus.
Danach kann man erkennen ob ein Akku defekt ist, in dem weiteren Verhalten der Akkus.
Doch vorher solltest du erst einmal die Voll Ladung erreichen.

Matzeoese am 20 Jan 2019 09:55:19

Grobes Schema.
Keine Verbraucher an.
Hauptladung bis 80 % steigend auf 14.4 Volt schnell .
Voll Ladung von 80 auf 100 % mit 14.4 Volt langsam .
Ladeerhaltung ab 100 % mit ca 13.8 Volt.
Dann erst Ladekabel ab ziehen.
Akkus ruhen lassen.
Dann hast die Start Basis erreicht.
Wo von man Erkenntnisse ziehen kann

Dazu kommen noch viele andere Faktoren.
Deswegen grob gesagt.

Matzeoese am 20 Jan 2019 10:08:11

Ich hoffe ich konnte dir den Einstieg zur Erkenntnis ein wenig nahe bringen.
Denke daran, daß ist nur der Einstieg dazu.
Der Weg ist umfangreicher und weicht bei vielen Anlagen sehr ab.

Berichte dann mal.

T4Wohnmobil am 20 Jan 2019 10:23:30

Matzeoese hat geschrieben:Ein wenig Lektüre über Ladekurven, Ladestrom, Ladespannug... Ladezeit... Usw



Nur zur Info und Einführung in das Thema.


So sieht keine reale “Ladekurve“ aus !

Fehler über Fehler :x

Bei 0V Ladespannung beträgt der Ladestrom 50%
Bei 8V Ladespannung springt der Ladestrom auf 100%
In Phase 3 ? steigt die Ladespannung von 14V auf ca. 14,4V und der Ladestrom sinkt.
u.s.w.

Wer so was zeichnet, da fehls einfach an den Grundlagen der Batterieladetechnik.

Gruß

Erik

Matzeoese am 20 Jan 2019 10:35:36

Hier noch weitere Lektüre über Ladestrom, Ladespannug, Ladezeit, Ladekurven und Ladetemperaturen zur Einführung.




Matzeoese am 20 Jan 2019 10:41:59

Ich gebe dir da voll Recht..

Sorry, das Thema kann man nur korrekt sagen in Zusammenhang der Anlage.

Ich sagte auch nur grob und zur Einführung

Da ich es aus dem Zusammenhang erkannte und er von der Materie noch garnicht viel weiß.

Hatte ich mehr mals darauf hin gewiesen.

Bitte sorgfältig durchlesen...

Matzeoese am 20 Jan 2019 10:49:22

Hier gibt es nur Meckern und Profis die mit Schlagwörtern um sich werfen.

Und alles nie richtig erklären von Anfang bis Ende.
Da muss man ein Roman schreiben
Nach das mal.
Dann kann ich auch meckern und finde sehr viele Fehler bei dir.
Das tust du aber nicht.
Nur Fehler suchen.

Ich versuche das Thema nahe zu bringen und in darauf hin zu weisen, es ist nur ein Einstieg.

Matzeoese am 20 Jan 2019 10:52:31

Ich glaube ich verabschiede mich von der Sache.
Ich erwarte von Dir ein umfangreiche Erklärung bis ins Detail.
Dann sehen wir weiter.

Matzeoese am 20 Jan 2019 11:04:31

Moderation:Bitte nutze die Zitatfunktion, wenn Du Mitglieder zitieren willst - dies macht es den anderen Nutzern leichter, Deine Texte von den Zitatinhalten zu unterscheiden. Das unvollständige Zitat wurde entfernt.





Ich warte noch auf die vollständige Erläuterungen von Anfang bis Ende.
Feigling.
Meckerer.
Da gibt es viele auf der Welt.

Nur jemanden den ersten Schritt erklären kannst Du nicht.

Matzeoese am 20 Jan 2019 11:49:55

Moderation:Bitte nutze die Zitatfunktion, wenn Du Mitglieder zitieren willst - dies macht es den anderen Nutzern leichter, Deine Texte von den Zitatinhalten zu unterscheiden. Das unvollständige Zitat wurde entfernt.




Du kannst keine Diagramme lesen.
Nur ein Punkt als Beispiel.
Kleiner als 10 % sind keine 50 %.
Also lass es.

Matzeoese am 20 Jan 2019 11:53:41

Desweiteren kommt es auf den inneren Wiederstand des Akku an.
Daraus resultiert die Ladespannug und Ladestrom.
Was auch nur grob gesagt ist.

Matzeoese am 20 Jan 2019 11:57:17

Wenn es ein Li Akku wäre springt zum Beispiel sofort hoch.
Ein Gel ist im Verhalten anders.
Ein Nass auch.
Ein AGM auch anders.
Und selbst Gel zu Gel ist nie gleich.
Wie will man das jemanden aus der Ferne ohne nähere Daten der Anlage sonst nahe bringen.

Matzeoese am 20 Jan 2019 12:07:41

Moderation:Bitte nutze die Zitatfunktion, wenn Du Mitglieder zitieren willst - dies macht es den anderen Nutzern leichter, Deine Texte von den Zitatinhalten zu unterscheiden. Das unvollständige Zitat wurde entfernt.



Konstruktive Meinungen sind gefragt und nicht meckern.
Bringe es oder lass es.

Matzeoese am 20 Jan 2019 12:13:41

Ladekurve des Büttner
MT-LP45

Wende dich bitte mit deiner Kritik an diese Firma.

Hier noch mal die Ladekurve deiner Kritik.


T4Wohnmobil am 20 Jan 2019 12:30:37

Matzeoese hat geschrieben:

Du kannst keine Diagramme lesen.
Nur ein Punkt als Beispiel.
Kleiner als 10 % sind keine 50 %.
Also lass es.


Du kannst keine Diagramme lesen !!!!!!

Kleiner 10%, das soll der Ladezustand sein und nicht der Ladestrom.


Auch wenn das Diagramm von Büttner stammt, ist es völliger Unsinn. Wie vieles anderes auch ! :razz:

Gruß

Erik

Ruedi1952 am 20 Jan 2019 12:41:20

Schau mal wegen dem Ladegerät unter dem Fahrer oder Beifahrersitz.
Normalerweise sind die recht nahe zur Lima verbaut.
Von der Kontroll Panel die Kabelverlegung verfolgen wo die hinführt.
Ist es eine Calira gibt es einen Mikroschalter unter dem Gehäuse was man auf Gel umstellen kann.

Matzeoese am 20 Jan 2019 13:00:12

Doch, der Büttner fängt immer erst mit unter 10 % an und testet erst was dagegen kommt.
Egal in welcher Kapazität Höhe.

Aber das ist erst mal egal.
Da er ganz andere Technik hat.

Wer sein Gel unter 10 % hat, kann schon mal einen neuen Einplanen. Zwar nicht immer aber doch sehr sicher.

Das sind alles dann Rand Faktoren wo ganz andere Situationen sind.

Bleiben wir lieber im Normal Zustand und der Technik von ihm, die wir erst heraus finden müssen.

schwedenole am 20 Jan 2019 14:46:12

Ich danke euch für die vielen Infos.

Besonders dir, Matzeoese danke ich für die verständlichen Angaben. Ich werde die Batterie jetzt also länger laden und dabei die Volt-Anzeige im Auge behalten. Ich habe mir extra ein Multimeter zugelegt (mit 40000 Counts). Heute Morgen habe ich die Volt-Anzeige des Panels mit dem Multimeter an der Batterie überprüft. Panel zeigte 12,6 Volt, Multimeter an der Batterie zeigte 12,68 Volt. Also passt das in etwa. Ca. eine halbe Stunde nach Ladebeginn zeigte das Panel 14,2 Volt an. Ich lasse jetzt also weiter laden.

Ich hatte auch schon den Gedanken, dass die Batterien gar nicht voll geladen sind und man deswegen nicht sagen kann, ob die neuen schon defekt sind, oder nicht. Jetzt lasse ich erst einmal laden.

Ruedi1952 hat geschrieben:Schau mal wegen dem Ladegerät unter dem Fahrer oder Beifahrersitz.
Normalerweise sind die recht nahe zur Lima verbaut.
Von der Kontroll Panel die Kabelverlegung verfolgen wo die hinführt.
Ist es eine Calira gibt es einen Mikroschalter unter dem Gehäuse was man auf Gel umstellen kann.


Unter den Fahrersitzen ist nichts, da hatte ich schon geschaut. Wo könnte das Ladegerät sonst verbaut sein? Oder ist die Solarsteuerung gleichzeitig ein Ladegerät? Kann ich mir nicht vorstellen. Ist so etwas vielleicht in dem Bedienteil in der Küchenzeile verbaut? Oder eher im Motorraum? Denn die eine Bordbatterie sitzt im Motorraum, die zweite Bordbatterie hat der Vorbesitzer nachträglich im Wageninneren hinter den Beifahrersitz platziert. Ich werde mal die Kabelverlegung verfolgen.

Gruß
Artur

schwedenole am 20 Jan 2019 14:58:11

Hier kommen noch ein paar Fotos des Motorraumes. Vielleicht seht ihr dort ein Ladegerät?

Hier die linke Seite des Motorraumes mit der Starterbatterie


Mittlerer Motorbereich


Rechte Seite des Motorraumes mit der Bordbatterie. Hier ist noch die alte Batterie zu sehen. Aber die neue ist ja Baugleich.


Gruß
Artur

viking92 am 20 Jan 2019 16:39:00

Hy Artur,

bei einem 25 Jahre alten Mobil gehe ich mal stark davon aus, das es nicht mit Temperaturkompensation ausgestattet ist.
Heisst grob, je kälter es ist, umso höher muss die Ladespannung sein. Und da Deine Batt. quasi im Freien steht, reichen die 14,4V nicht für eine Vollladung. Grade bei den derzeitigen Temperaturen.
Um dem merklichen Spannungsverlust auf die Schliche zu kommen, müsste man den Ruhestrom messen.

Du schreibst von 2 neuen Aufbaubatt. Auf dem Foto ist für mich nur eine erkennbar. Und nein, ein Ladegerät sehe ich dort auch nicht. Diese sind in den meisten Fällen auch im Aufbau installiert. Schaue mal in Nähe der Einspeisesteckdose. Ansonsten suchen :wink:

Viel Erfolg

sternezaehler am 20 Jan 2019 17:33:32

Matzeoese hat geschrieben:Doch, der Büttner fängt immer erst mit unter 10 % an und testet erst was dagegen kommt.
Egal in welcher Kapazität Höhe.



Büttner spricht, bei Deiner Darstellung, von einer allgemeinen Ladekennlinie und unterscheidet zwischen den verschiedenen Batterietypen.

Guckst Du hier: --> Link

Matzeoese am 20 Jan 2019 18:28:35

Moderation:Bitte nutze die Zitatfunktion, wenn Du Mitglieder zitieren willst - dies macht es den anderen Nutzern leichter, Deine Texte von den Zitatinhalten zu unterscheiden. Das unvollständige Zitat wurde entfernt.




Stimmt genau so ist es.

Tinduck am 20 Jan 2019 18:44:11

Regt euch nicht über Erik auf, der schmeisst immer so‘n paar Brocken in die Diskussion und lacht sich hinterher Zuhause kaputt über Eure Reaktionen. Troll halt.

bis denn,

Uwe

schwedenole am 20 Jan 2019 18:56:41

Ich habe eben geschaut. Nachdem die Batterie zwischendurch mit 14,2 Volt geladen wurde, wird sie jetzt nach ca. 5 Stunden nur noch mit 13,6 Volt geladen. Das sieht für mich doch so aus, als wenn das Ladegerät von einer AGM-Batterie ausgeht und deshalb nur so kurz mit 14,2 Volt geladen hat. Von Matzeoese habe ich ja gelernt, dass eine Gel-Batterie ca. 8 Stunden mit 14,4 Volt laden müsste.

viking92 hat geschrieben:Du schreibst von 2 neuen Aufbaubatt. Auf dem Foto ist für mich nur eine erkennbar.

Die andere Aufbaubatterie ist im Innenraum hinter dem Beifahrersitz installiert. D.h. eine Batterie ist draußen und eine Batt. ist drinnen. Stelle ich mir für die Batterie-Lebensdauer auch nicht gerade optimal vor. Vom Werk her wurde ja nur eine Aufbaubatterie verbaut. Die zweite hat der Vorbesitzer nachträglich einbauen lassen.

viking92 hat geschrieben:bei einem 25 Jahre alten Mobil gehe ich mal stark davon aus, das es nicht mit Temperaturkompensation ausgestattet ist.

Und wenn ich dich viking92 richtig verstehe, sollte die Ladung mit einem Temperatur-Fühler geschehen. Aber dann werde ich die Batterien ja nie korrekt laden können. Denn die Batterie draußen ist ja immer anderen Temperaturen ausgesetzt, als die im Innenraum. Oder muss ich für jede Batt. ein eigenes Ladegerät mit eigenem Temperaturfühler einbauen? Müssten aber trotzdem beide bei Außenstrom automatisch anspringen.

Die Solar-Steuerung wird ja wahrscheinlich nicht das Ladegerät sein, oder? Ich werde mal bei Ahorn nachfragen, welche Ladegeräte die vor 25 Jahren verbaut haben und wo sie sie platziert haben. Meine Vermutung ist ja, dass es vor 25 Jahren noch keine Gel-Batterien gab, und dass das Ladegerät deswegen nur auf AGM-Batterien eingestellt ist. Vermutlich wurde die Aufbaubatterie sogar im Motorraum verbaut, weil es ursprünglich eine Blei-Batterie war, die ausgasen konnte.

Wenn das Ladegerät nur auf Bleibatterien eingestellt ist, dann könnte das auch erklären, warum die alten Gel-Batterien nach 5 Jahren schon so schlapp waren, dass ich die tauschen musste.

Gruß
Artur

schwedenole am 20 Jan 2019 19:24:35

Auch auf die Gefahr hit, dass ich nerve - ich hätte noch eine Frage, die ich nicht ganz verstehe :D

Meine Batterien haben ja zusammen 170 Ampere. Es dauert doch auch eine gewisse Zeit, bis diese 170 Ampere voll geladen sind. Ich stelle mir das wie eine Badewanne vor, in die man Wasser einfüllt. Je mehr ich den Wasserhahn aufdrehe, desto schneller ist die Wanne voll. Matzeoese, du schreibst, dass die Batterien ca. 8 Stunden mit 14,4 Volt geladen werden müssen, bis die wirklich voll sind. Aber müsste sich die Zeit nicht auch an die Größe der Batterien anpassen? Wenn ich 250 Ampere hätte, müsste das doch bestimmt länger dauern, als wenn ich 170 Ampere habe? Denn auf mein Badewannen-Beispiel bezogen, ist doch der Wasserhahn beide Male gleich groß aufgedreht. Erkennt das das Ladegerät selber und passt sich da an? Mit welcher Stärke werden die Batterien überhaupt geladen? Und mit welcher Stärke sollten 170 Ampere maximal geladen werden?

Schöne Grüße vom unwissenden :D
Artur

Matzeoese am 20 Jan 2019 19:37:55

13.6 ist der Ladeerhaltungsstrom das folgende nach der Vollladung.
damit sollten die Akkus voll sein.

Matzeoese am 20 Jan 2019 19:43:49

ca 10 bis 20% sollte die Leistung des Ladegerät davon schon bringen,
was die Empfehlung dafür ist.
das heißt aber nicht das immer 20 % aufgenommen werden .
siehe Akku Chemie usw.

Matzeoese am 20 Jan 2019 19:46:16

die angegebene Ladezeit ist immer das Max in der Phase danach geht der Ladezyklus in die nächste phase über

Matzeoese am 20 Jan 2019 19:49:21

wenn die Akkus schon sehr voll wahren bei 12.6 Volt ca 90 % ist der Innenwiederstand so hoch das das Ladegerät auf die nächste Phase umschaltet

Matzeoese am 20 Jan 2019 19:53:50

Ich hoffe ich konnte weitere Gedankenanregungen und Fortsetzungen dieser wecken.
du bist bisher auf dem richtigen Weg der Erkenntnis, von wo du dann locker selber weiter kommst.

Matzeoese am 20 Jan 2019 20:04:58

den "Rest" (wo es wirklich mit dem Thema erst richtig anfängt) kannst dann alles in dem Forum erlesen.

Matzeoese am 20 Jan 2019 20:08:46

Orakel sagt:
Ich persönlich bin durch die Nachteile von säurebasierenden Akkus auf LiFePo4 mit oder ohne Y eingeschossen.
nur rein persönlich.

ManfredK am 20 Jan 2019 20:21:30

Vielleicht gelingt es dir deinen Text in einem Post zu schreiben und nicht jeden Satz einzeln zu posten - dann wäre das vernünftig lesbar.

schwedenole am 20 Jan 2019 20:35:54

Matzeoese hat geschrieben:13.6 ist der Ladeerhaltungsstrom das folgende nach der Vollladung.
damit sollten die Akkus voll sein.


Die 13,6 Volt wurden jetzt ca. 2 Stunden lang angezeigt. O.k. Ich habe den Strom jetzt wieder abgeklemmt. Bin gespannt, was die Volt-Anzeige morgen Früh zeigen wird.

Ich danke dir sehr für deine Hilfe.

Gruß
Artur

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Ladeverhalten Lichtmaschine bei Euro 6
Knaus VAN TI 100 Ah AGM Batterie anstatt 80 Ah
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt