PaulCamper
motorradtraeger

WoMo-Kauf für ne 5 köpfige Familie


DaMad am 20 Jan 2019 02:29:16

Moin Moin,
mein Name ist Hendrik und wie aus dem Titel zu entnehmen befinde ich mich gerade auf der Suche nach einem WoMo für unsere Familie. 2 Erw. und 3 Kinder im Alter von 10,7 und 4 Jahren.
Nach einer Mieterfahrung im letzten Jahr sind wir uns zumindest über die Schlafsituation im klaren. Es soll ein Alkovenmobil( Eltern und die Kleinste) mit Etagenbett werden.

Ich würde gerne Anmerkungen oder auch Alternativen zu den unten (leider nicht verlinkten) Modellen von Euch haben.

Euramobil Sport S 650 VB ; EZ 2004, km 108000, 128 PS

Adria Adriatik 640 DK, EZ 2001, km 127000, 128PS

LMC Liberty A620, EZ 2004, km 130500, 128 ps

Weinsberg orbiter 591 G, EZ 2007, 144000 Km, 114PS


Bis auf das letzte Fahrzeug haben wir alle vor Ort gesehen, sind aber noch nicht mit Feuchtemesser und Taschenlampe in alle Ritzen gekrochen.
Mein pers. Favorit ist der Adria aufgrund der entspannteren Sitzposition in der Dinette, allerdings ist meiner besseren Hälfte das Auto zu lang.
Wie schätzt ihr die Wichtigkeit/den praktischen Wert einer großzügigen Dinette wie in dem Adria Modell ein?

Ich bin gespannt auf eure Antworten

Viele Grüße aus dem Norden

Hendrik

Tinduck am 20 Jan 2019 10:24:18

Hallo und willkommen.

Na ja, eine grosse Dinette ist mit 5 Personen schon wertvoll. Minumum sollte eine 4er Dinette mit zusätzlicher Seitenbank sein.

In der Altersklasse, in der ihr sucht, ist allerdings das wichtigste, dass der Aufbau trocken und dicht ist und die Basis keinen Wartungsstau hat. Auf einen geeigneten Grundriss habt ihr euch ja schon eingeschossen.

Ich würde in jedem Mobil ausgiebig probesitzen und mal so ne Mahlzeit-Situation simulieren, mit Essen nachholen, Kühlschrank benutzen, und dann muss der ganz in der Ecke aufs Klo :D da merkt man schnell, dass z. B. eine Halbdinette (mit drehbaren Fahrersitzen) mit 5 Personen etwas unpraktisch ist...

bis denn,

Uwe

darec am 20 Jan 2019 10:41:40

Hallo,

viel Erfolg bei der Suche.

Du solltest aber nicht nur auf den Grundriss achten, sondern auch auf die Zuladung.
Mit 5 Personen, auch wenn Kinder dabei sind, wird es mit dem zulässigen Gesamtgewicht von 3500 kg bestimmt knapp!
Ich denke da so an Fahrräder hinten drauf und...

Gruß
darec

fraenky68 am 20 Jan 2019 11:41:46

Hallo,

ich kann Euch das Wohnmobil Rimor/CGO Family 105 empfehlen. Da gibt es jedoch anscheinend zur Zeit nur wenige auf dem Gebrauchtwagenmarkt.

Beispiel: --> Link

Es gibt das Modell auf Fiat, Ford und Renault. Auf Fiat und Ford hat das Modell 2 Dinetten (4er und 2er).

Ford hat noch den Vorteil, dass es ohne technische Umbauten einfach beim TÜV auf 3,85t aufgelastet werden kann, da es sich um das Leiterrahmen-Chassis mit Heckantrieb handelt. Das ist auch nicht von den Motorenproblemen betroffen.

Viel Erfolg bei der Suche!

Gruß

Frank

DaMad am 20 Jan 2019 12:46:34

darec hat geschrieben:
Du solltest aber nicht nur auf den Grundriss achten, sondern auch auf die Zuladung.
Mit 5 Personen, auch wenn Kinder dabei sind, wird es mit dem zulässigen Gesamtgewicht von 3500 kg bestimmt knapp!
Ich denke da so an Fahrräder hinten drauf und...

Gruß
darec


Vielen Dank für den Hinweis, wenn ich das richtig verstanden habe, muss man ja auch Markisen und Solarpanels von der mögl. Zuladung runterrechnen, hmmmpf.
Da wird es dann wirklich eng...

Zilli am 20 Jan 2019 16:42:33

Hallo,
habt ihr schon mal über ein Querbett im Heck nach gedacht?
Auch wenn die etwas länger ( je nach Modell) sind, mit 3 Kinder benötigt ihr schon einiges an Stauraum.
Ich würde auf jeden Fall nach der 2.8 l Motorvariante schauen, Ihr werdet warscheinlich immer an der 3.5 to. Grenze rum kratzen.

Als Tip, in dieser Altersklasse bietet Dethleffs den höchsten Alkoven.

janosch111 am 20 Jan 2019 17:38:31

Hi Ho,
wir sind auch zu fünft plus Hund unterwegs.
Haben einen Dethleffs 5881 HG und sind sehr glücklich damit. Er ist ein 6,50 m Alkoven und hat Stockbetten im Heck quer. So hat jedes Kind sein eigenes Reich. Die Dinette lässt sich modular auf 6 Sitzplätze ausbauen. Mit dem ganzen Gepäck und meinem Technikspielkram an Bord sind wir um eine Auflastung auf 3,85 t nicht drum herum gekommen.

Stay tuned,
Janosch111

DaMad am 20 Jan 2019 21:37:19

janosch111 hat geschrieben:Hi Ho,

Haben einen Dethleffs 5881 HG und sind sehr glücklich damit. Mit dem ganzen Gepäck und meinem Technikspielkram an Bord sind wir um eine Auflastung auf 3,85 t nicht drum herum gekommen.

Stay tuned,
Janosch111


Das Modell sieht wirklich interessant aus. Was musstest du für die Auflastung umbauen und wie kostspielig ist das Ganze?

Wieviel Zuladung hat der 5881 denn ohne deinen Technikspielkram?( und was hast hast du denn alles eingebaut?

VG

crono am 20 Jan 2019 23:19:28

DaMad hat geschrieben:Vielen Dank für den Hinweis, wenn ich das richtig verstanden habe, muss man ja auch Markisen und Solarpanels von der mögl. Zuladung runterrechnen, hmmmpf.
Da wird es dann wirklich eng...


Die Rechnung ist ganz einfach:

Auf die Waage fahren, Gewicht ablesen und Differenz zu 3'500 Kg bilden - das ist die einzig relevante und verlässliche Rechnung. Auf alle Angaben in Prospekten oder Ausweise ist kein Verlass!

Die Hersteller verkaufen die Mobile mit Angaben zum äussersten Minimum - evtl. so gar nicht bestellbar - und jede Option kommt extra (am Fahrzeug und dem Aufbau): Grösserer Motor? +40 Kg! Fahrzeugklima? +25 Kg! Automat? +20Kg! Reservenrad? +12 Kg! um nur mal ein paar Bsp. zu nennen... Das ganze wird dann noch garniert mit der *)-Bemerkung - und 3x darfst du raten, in welche Richtung es damit geht :-)

*) Alle Angaben verstehen sich mit +/-5%

Ich rechne pro Person mit 120-150 Kg, die du an Zuladung brauchst. Mit 5 Personen sollte ein 3.5t Mobil leer also max. 2'900 oder leichter sein...

janosch111 am 20 Jan 2019 23:40:15

DaMad hat geschrieben:Das Modell sieht wirklich interessant aus. Was musstest du für die Auflastung umbauen und wie kostspielig ist das Ganze?

Wieviel Zuladung hat der 5881 denn ohne deinen Technikspielkram?( und was hast hast du denn alles eingebaut?

VG


Umbauen musste ich nichts, das war reiner Papierkram. Hat ca. 280€ gekostet.
Ich war leider frisch nach dem Kauf nicht auf der Waage. Das Mehrgewicht kommt u.a. durch:
2. Aufbaubatterie, Tresor, 5 Fahrräder + Kinderanhänger, Dachträger, Dachbox, Surfzeug, Riffelblech partiell auf dem Dach, 3 Solarmodule, voller Wassertank, etc.

Beste Grüße,
Janosch111

Tinduck am 21 Jan 2019 08:28:23

5 Fahrräder... schon mal die Hinterachse getrennt gewogen?

Ist gern ein Problem bei ‚Papierauflastung‘.

bis denn,

Uwe

fraenky68 am 21 Jan 2019 09:15:33

Wenn es ein Ford Transit mit Heckantrieb ist hat man keine Probleme mit der hinteren Achslast und der Papierauflastung auf 3.85t.

janosch111 am 21 Jan 2019 10:55:27

Tinduck hat geschrieben:5 Fahrräder... schon mal die Hinterachse getrennt gewogen?


Nein noch nicht.
Ich wüsste allerdings auch nicht, wo ich das mal so einfach machen könnte ohne gleich selbst eine teure Waage zu kaufen.

Ein wichtige Info ist mir noch für alle eingefallen, die mit 5-6 Passagieren planen:

Damit mein Dethleffs 5881 überhaupt bei der Erstzulassung die 3,5 t Zulassung bekommen konnte, waren nur 4 erlaubte Personen zur Beförderung eingetragen, was für sich eigentlich wieder ein Witz bei einem "Familienmobil" ist. D.h. es fahren auf Europas Straßen nicht nur viele überladene 3,5 Tonner rum, sondern sicher auch viele WoMos mit unzulässiger Passagierzahl (bewusst oder unbewusst).
Da muss man wie ein Schießhund drauf achten, wenn man die verschiedenen Behördengänge macht.
Der nette Herr in der Zulassungsstelle hatte bei mir z.B. akute Probleme beim manuellen Übertragen der neuen technischen Daten in den Fahrzeugschein alles richtig zu erwischen. Jetzt stehen auf jeden Fall 6 Personen bei mir drin. Der TÜV Gutachter hatte vorher noch die Anschnallmöglichkeiten überprüft.
Bei dem Hin- und Herschieben der Gewichte im Fahrzeugschein wird als Folge dann übrigens die mögliche Anhängerlast reduziert, was mir persönlich völlig egal ist.
Was für mich auch vorher nicht klar war: Die neuen technischen Daten werden ausschließlich im Kfz-Schein eingetragen, der Brief bleibt völlig unberührt davon.

Beste Grüße,
Janosch111

Tinduck am 21 Jan 2019 11:47:34

janosch111 hat geschrieben:Nein noch nicht.
Ich wüsste allerdings auch nicht, wo ich das mal so einfach machen könnte ohne gleich selbst eine teure Waage zu kaufen.


Geht auf jeder LKW-Waage, einfach beim Runterfahren kurz anhalten, wenn die Vorderachse von der Waage runter ist, und den Wert notieren, der dann angezeigt wird.

Das ist dann zwar nicht amtlich und geeicht und kann auch etwas ungenauer sein, wenn der Untergrund nicht plan mit der Waage liegt, aber es reicht, um zu sehen, was an der Hinterachse los ist.

bis denn,

Uwe

rkopka am 21 Jan 2019 12:37:31

janosch111 hat geschrieben:Damit mein Dethleffs 5881 überhaupt bei der Erstzulassung die 3,5 t Zulassung bekommen konnte, waren nur 4 erlaubte Personen zur Beförderung eingetragen, was für sich eigentlich wieder ein Witz bei einem "Familienmobil" ist.

Familien mit mehr als 4 Personen sind wohl heute nicht mehr so häufig. Meiner hat die 6 Personen eingetragen. In der Praxis dürfen das aber wirklich nur kleine Kinder ohne Gepäck sein 3,5t).

RK

DaMad am 22 Jan 2019 21:50:18

Oh man, gibt es denn kein WoMo mit einer Zuladung von 7-800kg das man nicht auflasten muß? nerv...

Tinduck am 22 Jan 2019 22:37:31

Kein Problem, wenn Du in der 12-T-Klasse kaufst, die braucht man nicht mehr Auflasten :D

Es wird wohl kaum ein 7-m-Mobil geben, dass fahrbereit deutlich unter 3 T wiegt, selbst in Grundausstattung. Und wenn doch, taugt es wahrscheinlich nicht für 5 Personen.

Macht den C1er, und die Zwänge verfliegen....

bis denn,

Uwe

LostX am 23 Jan 2019 09:30:23

Moin Hendrik,

wir sind auch eine 5-köpfige Familie (11,8 und 6) und nach einem Wohnmobilurlaub im Sommer (mit einem Bürstner Argos A 747) stand fest, dass wir auch ein eingenes haben möchten.
Allerdings haben wir uns gegen Bürstner entschieden.
Wir haben uns einen Dethleffs Globaltrotter A9000 XXL-2EB gekauft.
Die drei Kinder hinten.
Klappt sehr gut.

Liebe Grüße
LostX

DieselMitch am 23 Jan 2019 11:02:10

Es gibt eine Variante um 5 Personen samt Gepäck zu transportieren, die noch nicht diskutiert wurde:
AHK und 750kg Anhänger.

Da das Masterproblem ja das zGG. von 3,5t ist, man aber problemlos eine 2t-AHK eingetragen bekommt, wäre das eine schnelle und vor allem leicht zu realisierende Lösung.

Vorteil: Selbst mit dem neuen 3,5t-Führerschein darf man einen kleinen Anhänger (750kg AFAIK) fahren, in so eine kleine Kiste passen dann locker 400-500kg netto rein. Geschickt aufgebaut kann man auch die Fahrräder über einen Längshalter da drauf fixieren, unten rein dann der/die Kinderanhänger und lästiger schwererer Kleinkram.

Und eine 100'er Plakette bekommt man für die kleine "Hüpfkiste" hinten dran auch!

Wie schreibt der Gesetzgeber so schön (Quelle: --> Link):
    Die zulässige Gesamtmasse des Anhängers, der mit 100 km/h betrieben werden soll, hängt vom Leergewicht des Zugfahrzeugs ab ( x mal Leergewicht).
    Den Faktor X, mit dem das Leergewicht zu multiplizieren ist, entnehmen Sie der nachfolgenden Tabelle.

    Technische Ausrüstung des Anhängers ohne hydraulische Stoßdämpfer X = 0,3

Grob gerechnet also 3x 750kg = 2.250kg Masse im fahrbereiten Zustand (aka. Leergewicht) beim Wohnmobil, schon kann man mit Anhänger 100km/h fahren.
Und mal ehrlich, wer fährt mit einem Alkoven schon schneller als 100, außer man ist Ölscheich und ein Tankwagen mit Diesel fährt hinterher :lach:

Nur so eine Idee.

janosch111 am 23 Jan 2019 12:29:04

Mein Standpunkt zu einem Anhänger hinter einem WoMo:
Wenn mich nicht eine besondere Sportart (z.B. Motorsport) dazu zwingen würde, meine Sportgeräte im Anhänger zu transportieren, würde ich um nichts in der Welt einen Anhänger hinter das WoMo hängen.
Nach meiner Einstellung verliere ich mit einem Anhänger viele der wichtigsten Vorteile, die ein WoMo gegenüber einem Wohnwagengespann noch hat:
- einfache Parkplatz / Stellplatzsuche
- halbwegs unauffälliges Freistehen
- mutig in kleine / enge Straßen hineinfahren
- ...

Dann würde ich wohl eher meinen 5-Personen-Alkoven-Gemüsebomber gegen einen kompakten Kastenwagen oder Bulli (mit Allradantrieb) tauschen.
Der könnte dann den WoWa ziehen und wäre für Kurztripps ohne Kinder (z.B. auf Musikfestivals) auch wunderbar ohne Anhänger zu gebrauchen.
Als Alltagsfahrzeug wäre so eine Kastenwagengröße auch angenehmer durch die Großstadt zu manövrieren.


Stay tuned,
Janosch111

PittiC am 23 Jan 2019 12:34:00

Wir haben uns einen Dethleffs Globaltrotter A9000 XXL-2EB gekauft.
Liebe Grüße
LostX

Damit kommt er aber kaum in die 3,5t Klasse

Tinduck am 23 Jan 2019 13:18:32

janosch111 hat geschrieben:Nach meiner Einstellung verliere ich mit einem Anhänger viele der wichtigsten Vorteile, die ein WoMo gegenüber einem Wohnwagengespann noch hat:
- einfache Parkplatz / Stellplatzsuche
- halbwegs unauffälliges Freistehen
- mutig in kleine / enge Straßen hineinfahren
- ...


Stimmt. Der Gedanke kommt mir auch immer, wenn ich Womos mit PKW-Anhänger sehe.

Der Unterschied ist halt, dass man ja nicht immer mit Anhänger fahren muss (mit Wowa schon) und dass man mit 750-kg-Klaufix noch auf den Womo-Stellplatz darf, mit Wowa-Gespann meist nicht.

Ausserdem tun sich viele schwer, ausreichend Dinge zu finden, die dann im Anhänger mitfahren und auch das Zugfahrzeug deutlich erleichtern. Die 50-75 Kg, die die AHK mit Rahmenverlängerung wiegt, dann noch bis zu 100 Kg Stützlast... muss man erstmal wieder reinsparen... das bekommt man mit ein paar Campingstühlen kaum zusammen. Mit 5 Fahrrädern ginge es natürlich.

bis denn,

Uwe

bis denn,

Uwe

DieselMitch am 23 Jan 2019 14:20:51

Tinduck hat geschrieben: Die 50-75 Kg, die die AHK mit Rahmenverlängerung wiegt, dann noch bis zu 100 Kg Stützlast... muss man erstmal wieder reinsparen... das bekommt man mit ein paar Campingstühlen kaum zusammen. Mit 5 Fahrrädern ginge es natürlich.

Bis auf Deinen "klitzekleinen" Rechenfehler :D , die 100kg sind die MAXIMALE Stützlast, die zulässige Stützlast bestimmt immer der Teil der Zugkombination mit der geringeren Stützlast, da bist Du bei einem Klaufix dann maximal bei 50kg.

Macht grob überschlägig falsch gerechnet :roll: ca. 100kg mehr auf der Hinterachse, dann aber MINUS:
- 5 Fahrräder
- Kinderanhänger resp. Kinderwagen
- großer Tisch für 5 Personen
- 5 Stühle
- und das aufblasbare Schlauchboot kann auch in den Anhänger mit rein :ja:

Gut, im Anhängerüberholverbot muss man sich halt bei den LKW einreichen, aber bei einem aufgelasteten muss man sich IMMER bei den LKW einreihen. Und billiger als ein C1(E) und viel weniger Zeitaufwändig ist so eine Kombi immer, das nur am Rande.

Aber jeder wie er will.

Tinduck am 23 Jan 2019 14:35:24

Billiger als ein C1?

Ein 750er Anhänger mit wie auch immer gestalteter Tragevorrichtung für 5 Fahrräder UND Stauraum für Campingkram wird wohl eher ein geschlossener Anhänger mit Fahrradschienen auf dem Aufbau sein, aber mindestens einer mit Plane und Spriegel und den Schienen auf der Ladefläche. Dazu die Kohle für AHK und Rahmenverlängerung... sollte mich wundern, wenn man da deutlich unter 1500 Euro rauskommt, eher mehr. Dafür sollte ein C1er drin sein. Wobei dann natürlich die Kosten für die Auflastung kommen, wenn man nicht gleich was passendes kauft...ein Teufelskreis.

Ich wollte oben damit nur sagen, dass ein Anhänger auch nicht so alleinseligmachend ist, wie er manchmal verkauft wird.

bis denn,

Uwe

tweiner am 23 Jan 2019 16:05:07

Moinsen,
ich kann dir nur zum Weinsberg näheres mitgeben, wir fahren einen Knaus Sport Traveller 600 DKG - Weinsberg ist die etwas günstigere Variante aus dem Hause Knauss. Den Weinsberg hatten wir auch auf dem Schirm, der Knaus ist es wegen dem guten Preis geworden.
Chassis ist ein Renault Leiterrahmen mit 3,5 to.. Da fahren wir auch mal mit 6 Personen, verzichten aber auf Fahrräder und Gedöns, passt dann gerade noch mit der Zuladung (wir achten schon auf das Gewicht).
Du solltest unbedingt Probefahren - manche Fahrzeuge sind sehr schwammig unterwegs. Ein Auswahlkriterium war die Wankneigung beim Einsteigen in den Aufbau ohne Hubstützen. Da war Renault unser Favorit, gefolgt von Fiat und Ford. DB wollten wir aus Gründen unserer Erfahrung nicht. Bestätigt hat sich diese Wahl durch seltenen Einsatz der Stützen (=eher Ballast). Unser Renault ist sehr gutmütig auf der Strasse unterwegs.
Probleme bei Renault können die Bremsen der Hinterachse sein. Auch habe ich festgestellt das der Gaskasten (zugefertigt durch Knaus) mehr Pflege bedarf als das Renault - Chassis selber. Ein Blick auch unter und hinter den Gaskasten kann ich empfehlen.
Als Schwachstelle sehe ich bei allen Alkoven den Bereich wo der Alkoven endet und zum normalen Dach übergeht. Steht das Heck etwas höher, bildet in dem Bereich bei Regen eine Pfütze. Dort könnte leichter ein Feuchteschaden entstehen. Schau dir den Fussboden des Bad / der Duschen an. Eventuell sind sie etwas rissig und nässt durch in den Fussboden.
Wir hatten mit unserem Motor etwas Ärger, ein Kabelbruch an einem Sensor. Aber Gott sei Dank nix wie bei den Fordmotoren. Bei Fiat in dem Fertigungszeitraum auf die Entwässung der Frontscheibe achten, dort läuft Wasser auf den Motor und kann bei Frost dort gefrieren was zur Blockade des Zahnriemen führen könnte.
Das Thema Auflastung wird hier ja wieder zur Genüge diskutiert, wir sind bislang gut mit unseren 3,5 to zurecht gekommen.
Viel Spaß noch beim Suchen ;-)
Thomas

janosch111 am 23 Jan 2019 16:57:57

DieselMitch hat geschrieben:Gut, im Anhängerüberholverbot muss man sich halt bei den LKW einreichen, aber bei einem aufgelasteten muss man sich IMMER bei den LKW einreihen.


Hmmmm, sehe ich nicht so.
Auf der Autobahn in Deutschland dürfen LKW 80 km/h fahren und aufgelastete WoMos (also 3,5 bis 7,5 t) dürfen 100 km/h fahren.
Ich zumindest nutze diesen Geschwindigkeitsvorteil aus und spiele auf der mittleren Spur mit.

Tinduck am 23 Jan 2019 17:05:00

Aber nicht im LKW-Überholverbot, das gilt in D nämlich leider ab 3,5 Tonnen, wenn nicht anders ausgeschildert. Ausnahme sind nur Reisebusse.

bis denn,

Uwe

DaMad am 26 Jan 2019 17:18:18

Da bin ich wieder.

Der Führerschein ist bei der über 3.5t Klasse kein Problem. Wir haben beide noch den alten 3er Lappen. Anhänger und WoMo finde ich persönlich auch komisch.
Wir schauen uns die Tage einen Dethleffs mit 6 Sitz-und schlafplätzen mit 2,8t Leergewicht an. Vielleicht wird er das ja.

VG

janosch111 am 26 Jan 2019 18:17:36

Welches Dethleffs Modell genau?

lilakatze am 27 Jan 2019 11:12:28

DaMad hat geschrieben:Da bin ich wieder.

Der Führerschein ist bei der über 3.5t Klasse kein Problem. Wir haben beide noch den alten 3er Lappen.
VG

Wenn der Führerschein vorhanden ist, gäbe es für mich keinen wichtigen Grund, mich auf die 3,5t zu begrenzen. Es ist doch gerade bei fünf Personen ziemlich erleichternd, nicht auf jedes Kilo Zuladung achten zu müssen.
Wir haben mit drei Kindern ein Wohnmobil von 4,5t, die wir auch ziemlich ausreizen.
(Der einzige „Nachteil“ ist, dass unsere Tochter in 5 Jahren den C1 Führerschein machen muss, wenn sie auch mal fahren möchte...)

Ruedi1952 am 27 Jan 2019 11:37:48

Wir haben einen 591g Bj 2006.
Mit drei Erwachsene, drei E bikes, volle Tanks, Klamotten und Getränke für drei Wochen hatten wir noch 160 kg Luft auf der Hinterachse.
Der Beifahrersitz ist drehbar, er hat die Winterausstattung gekapselter und beheizten Abwassertank, Thermovorhaenge und eine Markise.
Wir werden unseren fahren bis zum bitteren Ende.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Mobilvetta Kea P 65 vs Carthago C-Tourer I 144LE Vergleich
welche Wohnmobil-Hersteller Empfehlung
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt