Dometic
anhaengerkupplung

Reiseberichte, Fotografieren, Filmen auf Reisen? 1, 2, 3


RichyG am 21 Jan 2019 11:18:35

Hallo liebe Foristinnen und Foristen,
angeregt durch Gogolos Beitrag in einem aderen Thread:
Gogolo hat geschrieben:...Und meine Reiseberichte gehören dazu. Sie haben mir zwar Spaß gemacht, aber auch immer viel Arbeit verursacht. Ich werde älter und das eigentliche Reisen steht nunmehr für mich immer mehr im Vordergrund....Diese Zeit habe ich nicht mehr - ich möchte jetzt geniessen...

habe ich mir heute so meine Gedanken gemacht.
Ich kann Gogolo sehr gut verstehen. Nach sehr vielen Reisen, mit sehr vielen Reiseberichten muß ich mich an manchen Tagen direkt dazu zwingen, abends noch zu schreiben und Bilder zu sortieren. Gerade nach anstrengenden Fahrtagen (ob ein Fahrtag anstrengend war, merkt man ja meist erst nach Ankunft auf dem Camping-/Stellplatz beim ersten Glas Wein) oder Wanderungen fehlt mir dazu oft Lust und Laune. Da muß dann die Disziplin siegen :? Und Urlaub und Disziplin driften bei mir im Alter (GsD :ja: ) immer weiter auseinander.
Andererseits geht oft etwas verloren, wenn es nicht am gleichen Tag notiert wird.
Ebenso ist es inzwischen beim Filmen und Fotografieren. Mir geht es so, dass ich stets auf der Jagd nach einem Schnappschuß oder tollem Motiv bin. Dabei übersehe ich aber viele andere schöne Dinge. Bei kurzen Reisen lassen wir deshalb das Equipment schon mal daheim. Und ich merke dann plötzlich eine gewisse neue Freiheit. Obwohl ich (letzter Urlaub 6 Wo Griechenland) 1.600 Bilder mit nach Hause gebrachte hatte, waren nach dem Aussortieren nur 413 davon würdig, in die Diashow zu kommen. Nicht weil die anderen schlecht oder unüberlegt geschossen wurden. Sondern weil es halt nur die besten schaffen können, ohne das Publikum zu langweilen. Beim Film: Von 5 Std Material waren es am Ende noch 45 geschittene Minuten im Film. Eigentlich Arbeit über Arbeit.
Ergeht es Euch auch so oder ähnlich?
Ist die wirkliche Freiheit vielleicht das Reisen und verinnerlichen des Gesehenen und Geschehenen?
Vielleicht ist die erste große 5 Monatsreise im Rentendasein 2020 nach Marokko die letzte dokumentierte Reise für mich. Da ich die meiste Zeit dieser Reise alleine unterwegs sein werde brauche ich schließlich abends eine Beschäftigung und muß meiner Frau und Freunden von meinem "Abenteuer" unterwegs berichten.
Geht es manchem hier ebenso?

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

bernie8 am 21 Jan 2019 11:39:39

Hallo Richy und alle anderen Schreiber,

Ich habe immer aller größten Respekt vor eurer Arbeit!
Danke hier an alle Reisebericht Verfasser!

Ich kann Dich (und auch Gogolo) verstehen, obwohl ich selbst noch keinen Bericht geschrieben habe :oops: .
Aber Diashows habe ich schon einige von unseren Urlauben gemacht und weiß wie viel Aufwand das ist.
Allein das Entscheiden, welche Fotos man nimmt.
Ich mache mir auf unseren Touren immer nur Stichwort- Notizen, damit ich später noch weiß wo wir waren.
Wenn ich dran denke mache ich das täglich, manchmal aber auch erst nach 3 oder 4 Tagen.
Früher hat es mich genervt wenn ich es dann vergessen habe. Heute sehe ich das lockerer (Mut zur Lücke!).
Ich würde mich nicht selbst stressen. An Tagen wo man Spaß daran hat schreibt man, an anderen halt nicht.

RichyG am 21 Jan 2019 11:44:13

bernie8 hat geschrieben:Heute sehe ich das lockerer (Mut zur Lücke!)

Danke Bernie für Dein Statement!
Am Mut zur Lücke muß ich noch arbeiten :ja: Ich bin guter Dinge :ja:

Anzeige vom Forum


Beduin am 21 Jan 2019 11:49:28

Ja, mir.
Als ich jetzt in Marokko war hat es mich echt angestrengt jeden Abend, oder bei Tag oder beim Fahren mich zu disziplinieren und zu schreiben und die Fotos zu machen. Jetzt bin ich müde und habe keinen Bock mehr.
Den Link zu meiner HP habe ich hier eingestellt, weit über 800 mal wurde die Seite angeklickt, und ganz 3! Haben sich die Mühe gemacht was nettes zu schreiben, bedankt den dreien! :)

Geschrieben habe ich früher nur für Bekannte und Freunde, das Ding zog aber kreise, ich habe jetzt Zeitweise, auch bevor ich hier den Link eingestellt habe, 1200 Zugriffe. Am Tag und für was?
Für die Leute denen ein einfaches "Danke für deine Mühe" schon zu viel ist.

Macht keinen Spaß mehr. Klar, ich werde weiter schreiben, vor allem wenn ich alleine bin, dann aber für mich oder einen ausgewählten Kreis oder mache eine neue Seite auf wo ich die Adresse nur ausgewählten weiter gebe
Oder keinem, weil ich brauch die Seite oft auch nur für mich, weil das große Vergessen auch mich schon Heim sucht :roll:

Wenn ich es nicht täglich mache, dann vergesse ich zu viel, läuft zu viel auf und Zuhause habe ich keine Zeit da was nach zu holen

jodia am 21 Jan 2019 11:49:45

Zugebenermaßen sind Reiseberichte für geneigte Leser das Salz in der Suppe, erleichtern Planungen und sind Hilfe bei Reisezielentscheidungen. Zudem oft unterhaltsam. Soll ja diverse Reiseberichterstatter mit Youtube-Kanälen geben, die sogar Geld damit verdienen ... ;)

Aber: es ist wie das Handyfilmen auf dem Rockkonzert - das eigentliche Erlebnis geht an Dir vorbei und nur die anderen haben etwas davon (ausser natürlich man reist, um einen Bericht erstellen und präsentieren zu können - aber wir reisen, um zu reisen)

Roman am 21 Jan 2019 11:50:42

RichyG hat geschrieben:...Geht es manchem hier ebenso?


Hallo Richy,

was die "Schreiberei" anbelangt, sehe ich das ähnlich wie du. Ich nehme mir jedes mal wieder fest vor, abends ein paar Zeilen zu Papier zu bringen, bzw. in den Laptop zu tippen...ABER...wenn man dann gut gegessen hat und gemütlich bei einem Glas Wein sitzt...... :mrgreen:

Andererseits ärgere ich mich dann immer, es nicht getan zu haben, da man ja auch vielleicht ein paar Jahr später nochmal dort hin kommt und dann froh für die Notizen wäre....

Was das Fotografieren anbelangt, habe ich allerdings die Erfahrung gemacht, dass das Gesehene bei mir viel besser in Erinnerung bleibt, wenn ich es fotografiert habe. Nicht weil ich mir alles später immer wieder anschaue, sondern weil ich mich bereits beim Fotografieren viel intensiver mit der Landschaft oder dem Örtchen auseinander setze. Ich merke das auch immer daran, dass wenn wir uns Jahre später über vergangene Urlaube unterhalten ich meisten eine bessere Erinnerung daran habe...

Vor allem hat der Akt des Fotografierens bei mir auch etwas Entspannendes. Von daher werde ich darauf sicher nie verzichten. Ich glaube ich würde sogar richtig "leiden", würde ich ein großartiges Motiv sehen und könnte es nicht ablichten.... :wink:

Gruß
Roman

Garmin1234 am 21 Jan 2019 11:52:15

Wir sind zwar noch nicht in Pension, und deswegen maximal 4 Wochen am Stück unterwegs, aber es stimmt es kommt einiges zusammen und ein Reisebericht ist durchaus Arbeit. Wir machen auch gerne Fotos, aber davon lass ich mich sicher nicht stressen. Ich hatte einmal das Vergnügen mit einem Fotografen ein paar Tage unterwegs zu sein. Das war kein Urlaub, sondern nur das Suchen nach guten Fotomotiven und passenden Zeiten das die Sonne richtig steht. Dh. wir machen Urlaub und Fotos, lassen uns aber davon nicht beeinflussen ob es gerade passt oder nicht. Wenn ich dann halt nur eine Gegenlichtaufnahme oder Nachtaufnahme habe, auch gut. Deswegen ändere ich keinen Zeitplan oder fahre noch einmal hin. Meine Frau und ich fotografieren immer komplett andere Motive, so kommt dann eine bunte Mischung heraus. Ich schlepp auch keine großartige Fotoausrüstung auf die aufpassen muss mit, sondern eine gute kleine Systemkamera und zwei Handy. Ich stress mich auch nicht mit dem Aussortieren von Fotos, da ich sie selten herzeige und wenn nur punktuell ein paar Fotos. Wir machen so im Durschnitt 200 bis 300 Fotos pro Wochen und die (bis auf die komplett miesen) kommen die dann dann auf die Festplatte (plus Sicherung) zuhause und auf Google Fotos in ein Album damit ich sie auf dem Handy hab. Während des Urlaubs schreibe ich jeden Tag in einem Kalender ein paar Stichwörter mit (und mach auch eine Aufstellung der Kosten für mich) , und zuhause mach ich dann einen Reisebericht auf meiner Homepage daraus. Ich hab das einmal im Urlaub gemacht, das mach ich aber nie wieder weil mir die Zeit zu schade dafür ist. Zuhause am Abend wenn Zeit ist nach dem Urlaub ist auch ok. Außerdem würde ich sowieso nichts freischalten solange ich noch unterwegs bin. Die Fotobearbeitung für die Homepage ist bei mir automatisiert, ist sicher nicht optimal aber geht viel schneller als jedes Foto extra zu bearbeiten. Das Aussuchen der Fotos und Schreiben geht Hand in Hand, das die Fotos zum Text passen und umgekehrt.
Derzeit macht es mir noch Spaß und ich mache es gerne, weil ich meine Homepage eigentlich nur für mich selbst begonnen habe. Es war für mich als ITler die beste Form irgendwie die Erinnerungen zu dokumentieren. Leider vergisst man sehr schnell, und auch Fotos alleine garantieren nicht das nichts verloren gehen. Videos sind mir zu viel Arbeit, die Energie sie zu schneiden und ev. vertonen bringe ich nicht auf. Und wie schon andere geschrieben haben, in erster Linie reise ich, der Reisebericht ist das "Abfallprodukt" von der Reise und sicher nicht das was meinen Urlaub bestimmt.

Globalrider am 21 Jan 2019 11:54:40

Ich mache mir abends auch nur handschriftliche Notizen. Die Zuordnung der Bilder erfolgt dann später zu Hause anhand der Aufnahmedaten der Bilder.
Dieses 'später' und das Aufbereiten in der Homepage kann dann schon mal 1-3 Monate sich hinziehen.

Julia10 am 21 Jan 2019 12:00:44

Reiseberichte zu schreiben macht mir noch immer Spass und ja, es ist zeitaufwendig :roll:

Da ich oft, nicht immer, gerne fotografiere, bleiben auch stets gute Fotos übrig.
Stimmt Richy, von ca. 1000 Fotos bleiben vielleicht 300 übrig, der Rest wird entsorgt.

Ich gehe mit einem anderen Blick durch die Welt, wenn ich die Kamera dabei habe. Es finden sich Motive, an denen ich sonst vorbeigehen würde, ohne sie zu bemerken.

Ich liebe es, meine Reisen noch einmal Revue passieren zu lassen und mich an den Erinnerungen zu erfreuen und freue mich, wenn sich "Mitreisende" finden, denen der Bericht gefällt.

Ich schreibe Tagebuch, nicht immer ausführlich, aber halte für mich interessantes fest. Beim Fotografieren achte ich darauf, Ortsbezeichnungen, Hinweise usw. abzufotografieren, das erleichtert die Zuorndung.
Und ich habe "noch ;D " ein gutes Gedächtnis, wenn ich Reiseberichte zeitnah erstelle.

Ich verzichte auf aufwendige Texte und schriftliche Beschreibungen und versuche, Bilder sprechen zu lassen.

Hin und wieder erstelle ich statt Reiseberichten Fotobücher, insbesondere wenn wir als Familie, mit Freunden etwas unternehmen. Sie sind als Geburtstags - oder Weihnachtsgeschenke gern gesehen.

Von jeder Reise einen Bericht zu schreiben, wäre mir zu aufwendig, aber hin und wieder, machts mir noch Spaß.
Ändert sich vielleicht in der Zunkunft :roll:

Ich lese gerne Reiseberichte und habe merke mir interessante Hinweise vor.

Bin gespannt, wie andere User das sehen.

RichyG am 21 Jan 2019 12:07:07

Sehr interessant Eure Antworten! Danke dafür schon mal!
Ich sehe, ich bin nicht ganz alleine mit meinen Gedanken :ja:
Roman hat geschrieben:Was das Fotografieren anbelangt, habe ich allerdings die Erfahrung gemacht, dass das Gesehene bei mir viel besser in Erinnerung bleibt, wenn ich es fotografiert habe...
Vor allem hat der Akt des Fotografierens bei mir auch etwas Entspannendes

Ja Roman, von Dir habe ich auch nix anderes erwartet :lach:
Aber der erste zitierte Satz stimmt natürlich auch für mich. Vielleicht sollte ich einfach durch meine Uralt-Canon ohne Film den Urlaub unterwegs betrachten :wink:
Nein im Ernst: Irgendwie speichert man diese Bilder doch anders (im Gehirn) ab. Vielleicht gut, wenn man später mal im Pflegebett liegen muß. Das haben mir tatsächlich schon Patienten erzählt, dass sie in Gedanken ihre früheren Reisen wieder unternehmen.

Gast am 21 Jan 2019 12:12:08

Ich bin ja eher einer, der selten Reiseberichte schreibt. Trotzdem lese ich sehr gerne Reiseberichte und einige User dieses Forums haben sich da in den vergangenen Jahren echt hervorgetan und viel Arbeit in ihre Berichte gesteckt. Wenn ich einen solchen Bericht lese, bedanke ich eigentlich auch immer mit einen Kommentar, das gehört sich so.

Von den wenigen Berichten, die ich bisher geschrieben habe, aber speziell vom letzten Video (Dolomiten) weiß ich, wieviel Arbeit das macht. Ich weiß aber auch, wie viele User davon profitieren, weil auch ich schon von diversen Reiseberichten profitiert habe.

Grundsätzlich machen wir von allen Reisen Notizen in unser Reisetagebuch, so dass wir uns auch später daran erinnern können. Da ich nicht das nötige Händchen beim Fotografieren habe und meine Bilder fast alle mit dem Smartphone geschossen sind, sind die auch nicht immer für eine Veröffentlichung geeignet. Für unser Reisetagebuch sind sie allemal gut genug. So wird es wohl auch in der Zukunft sein, dass ich hin und wieder einen Bericht schreibe, wenn ich die Reise selbst und die gemachten Aufnahmen für gut genug halte. Natürlich braucht man auch die notwendige Zeit, die ich als Berufstätiger leider nicht immer habe.

Aber ich nehme mir auf alle Fälle vor, auch in Zukunft von besonders schönen Reisen Berichte zu schreiben :ja:

RichyG am 21 Jan 2019 12:17:32

Julia10 hat geschrieben:Ich verzichte auf aufwendige Texte und schriftliche Beschreibungen und versuche, Bilder sprechen zu lassen

Was Dir übrigens stets sehr gut gelingt Julia :daumen2:

RichyG am 21 Jan 2019 12:21:34

19grisu63 hat geschrieben:Von den wenigen Berichten, die ich bisher geschrieben habe, aber speziell vom letzten Video (Dolomiten) weiß ich, wieviel Arbeit das macht.

Hab ich mir auch gerne angesehen (aber auch nicht bedankt :oops: was ich hiermit gerne nachhole :ja: )

Roman am 21 Jan 2019 12:24:08

RichyG hat geschrieben:...Vielleicht sollte ich einfach durch meine Uralt-Canon ohne Film den Urlaub unterwegs betrachten :wink:


Das wäre sicher ein guter Weg, Richy... :wink:

Ich habe ja früher nie gefilmt. Die aktuellen Kameras verleiten jedoch gerade dazu es doch ab und an zu tun, da eine Qualität (4K) möglich ist, von der man vor ein paar Jahren noch geträumt hat...Dennoch finde ich es viel aufwändiger. Ein Foto macht man einfach mal...Wenn man filmt muss das ganze ja eine interssante Sequenz ergeben, was auch mir im Ulraub zu viel Aufwand wäre, das zu planen...

Mit meinem "Dröhnchen" werde ich zwar sicher auch gelegentlich mal einen Filmsequenz drehen, aber eine echte Alternative oder gar "Gefahr" zur Fotografie wird es bei mir sicher nicht werden...

Gruß
Roman

Lancelot am 21 Jan 2019 12:31:55

Julia10 hat geschrieben: Von jeder Reise einen Bericht zu schreiben, wäre mir zu aufwendig, aber hin und wieder, machts mir noch Spaß.
....
Ich lese gerne Reiseberichte und habe merke mir interessante Hinweise vor.

Ich seh das sehr ähnlich ... :ja:

Wir schreiben ein Reisetagebuch - für uns, intern !
Das wird dann zuhause mit ausgewählten Fotos aus dieser Reise zu einem Reisebericht.
Dazu schreibe ich oft noch weiter und tiefer recherchierte Kommentare zu Geschichte, Stadtentwicklung, Exponate und Ausstellungen. Also alles Dinge, die UNS interessieren und die oft auch erst im Nachhinein, nach Rückkehr, noch auf weiteres Infobedürfnis stoßen. Schon oft hat sich daraus ein Anlaß für einen weiteren Besuch (bei passender Gelegenheit) vor Ort ergeben.
Angefallene Kosten und/oder Kilometer und/oder SP-Koordinaten finden dagegen keinen Eintrag (seh den Sinn nicht).

Insofern ist "unser interner RB" doch weniger zur Veröffentlichung geeignet.
Nur in Ausnahmefällen überarbeite ich den darauf hin ... und mach den öffentlich :)

Hab mir aber vorgenommen, zukünftig öfter einzelne Episoden, die evtl. interessante Orte oder Begebenheiten beschreiben, aus dem Bericht raus zuziehen und die in Form von "fahr mal hin Tipp" zu veröffentlichen. Möchte den vielen guten RB-Schreibern auch was zurück geben ...

Gast am 21 Jan 2019 12:33:43

Roman hat geschrieben:...Mit meinem "Dröhnchen" werde ich zwar sicher auch gelegentlich mal einen Filmsequenz drehen, aber eine echte Alternative oder gar "Gefahr" zur Fotografie wird es bei mir sicher nicht werden...

Ich fand gerade bei meiner Dolomitenreise die Kombination aus Dashcam (also Perspektive beim Fahren), Drohne und aus der Hand geschossene Bilder und Videos sehr angenehm, wenn auch Arbeitsintensiv (die Dashcam läuft ja ununterbrochen und es kostet viel Zeit, die richtigen Sequenzen herauszusuchen). Jetzt habe ich in meinem Fundus noch meine alte Actioncam aus Motorradzeiten wiederentdeckt und reaktiviert. Da gibt es unterwegs sicher auch noch Verwendung dafür, und wenn es am Fahrrad ist :D Mal sehen, was sich so ergibt.

RichyG am 21 Jan 2019 12:35:13

Roman hat geschrieben:Die aktuellen Kameras verleiten jedoch gerade dazu es doch ab und an zu tun, da eine Qualität (4K) möglich ist, von der man vor ein paar Jahren noch geträumt hat...Wenn man filmt muss das ganze ja eine interssante Sequenz ergeben

Ja, dass stimmt. Allerdings ist die Handhabung einer solchen Kamera doch im Vergleich zur Videocamera unkomfortabel. Alleine von der Anatomie. Und ja, ich mach mir schon vor dem Urlaub Gedanken über wichtige Filmszenen (Stichwort: Spannungsbogen) und erstelle einen kleinen Regiebogen. Der Trailer/das Intro ist meist schon vor dem Urlaub fertig erstellt, da er sehr viel Zeit in Anspruch nimmt und mich selbst auf den Urlaub einstimmt :lach:.

Roman hat geschrieben:Mit meinem "Dröhnchen" werde ich zwar sicher auch gelegentlich mal einen Filmsequenz drehen, aber eine echte Alternative oder gar "Gefahr" zur Fotografie wird es bei mir sicher nicht werden...

Das hatte ich mir tatsächlich auch kurz und seeeehr intensiv überlegt. Aber dann selbst verboten! Die Aufnahmetechnik ist einfach zu verführerisch.

Rockerbox am 21 Jan 2019 12:45:19

Servus Richy,

mir geht es besonders beim Tauchen so. Seit fast 30 Jahren bin ich (immer noch) begeisterter Sporttaucher und hab schon viele wunderschöne Tauchplätze gesehen, angefangen von den österreichischen Seen über das Rote Meer und die Karibik bis zu den Philippinen, Bali und - meinem Lieblingstauchziel - den Malediven.

"Früher" bin ich ohne Videoequipment in kein Tauchgewässer gestiegen, ich hab gefilmt und meine Frau hat fotografiert. Heute bzw seit ein paar Jahren ertappen wir uns dabei, das ganze Gerödel nicht mitzunehmen sondern einfach nur den Tauchgang zu genießen. Ich finde, dass die Eindrücke intensiver sind und dass man das Erlebnis viel bewusster genießen kann, ohne dauend auf der Suche nach dem nächsten "besten" Motiv zu sein. Weniger ist auch hier tatsächlich oft mehr ....

Bei unseren Touren mit dem Wohnmobil verhält es sich ähnlich, manchmal bleibt die Digicam zuhause (oder im Mobil), da tut es auch der Schnappschuss mit dem Handy, nur bei größeren Fahrten wie dieses Jahr nach Schottland ist die Spiegelreflex dabei, die GoPro und die Mavic ;D Sollten wir aber z.B. wieder einmal nach Schottland fahren (was sehr wahrscheinlich ist) wird sicher wieder reduziert "geknipst" und viel mehr "der innere Film" belichtet und der Moment genossen.

RichyG am 21 Jan 2019 12:45:43

Lancelot hat geschrieben:Wir schreiben ein Reisetagebuch - für uns, intern !...Insofern ist "unser interner RB" doch weniger zur Veröffentlichung geeignet.

Hallo Wolfgang,
danke für Deinen Beitrag!
Ein "intimes" :wink: Reisetagebuch schreibe ich extra. Darin sind im Kleinformat sehr wenige Bilder oder Eintrittskarten usw. und auch alle für uns wichtigen Angaben zum Stell-/Campingplatz enthalten. Es werden die Übernachtungspreise notiert, kleine Begebenheiten und die Fahrdaten um am Ende der Reise eine kurze Staistik darüber zu erstellen.
Wir schlagen immer wieder mal darin nach, wenn unsere Erinnerungen zu weit auseinander driften. Manchmal haben wir nämlich den Eindruck, wir wären auf unterschiedlichen Reisen unterwegs gewesen :lach: :lach: :lach:
Dieses persönliche Reisetagebuch werde ich auf jeden Fall weiter so handhaben (müssen :lach: )!

RichyG am 21 Jan 2019 12:47:35

Hi Adi,
da geht es uns wirklich sehr ähnlich!
Danke für Deine Antwort!

rkopka am 21 Jan 2019 13:03:32

RichyG hat geschrieben:Nach sehr vielen Reisen, mit sehr vielen Reiseberichten muß ich mich an manchen Tagen direkt dazu zwingen, abends noch zu schreiben und Bilder zu sortieren. Gerade nach anstrengenden Fahrtagen ... oder Wanderungen fehlt mir dazu oft Lust und Laune.

Abends wird eigentlich immer der Laptop angeworfen. Einerseits um ins Internet zu gehen, andererseits um die Bilder zu sichern. Sortierung erfolgt da eigentlich nur nach Orten oder Sehenswürdigkeiten. Und noch die wirklich miesen (unscharf...) löschen.
Text schreibe ich nur sehr kurz gehalten auf incl. der Fahrtdaten wie km und Einkäufe. Inzwischen ergänze ich das meistens noch um einen etwas lesbareren Text, den ich dann für ein Fotobuch nutzen kann.

Mir geht es so, dass ich stets auf der Jagd nach einem Schnappschuß oder tollem Motiv bin. Dabei übersehe ich aber viele andere schöne Dinge. Bei kurzen Reisen lassen wir deshalb das Equipment schon mal daheim.

Das könnte ich nicht. Das gehört für mich irgendwie dazu. Allerdings probiere ich beides zu haben. D.h. wenn ich (z.B.) an einem Aussichtspunkt bin, schieße ich erstmal ein paar Bilder, dann schaue ich einfach nur. Bei körperlich anstrengenderen Wegen oder wenn ich nichts besonderes erwarte, kommt nur die Kompaktkamera mit.

Beduin hat geschrieben:Geschrieben habe ich früher nur für Bekannte und Freunde, das Ding zog aber kreise, ich habe jetzt Zeitweise, auch bevor ich hier den Link eingestellt habe, 1200 Zugriffe. Am Tag und für was?
Für die Leute denen ein einfaches "Danke für deine Mühe" schon zu viel ist.

Muß man das unbedingt für andere machen ? Meine Fotobücher mache ich zwar so, daß sie auch einem anderen was geben, aber primär für mich selber als Erinnerung. Außerdem kann man so die Reise nochmal erleben, während man mit den Bildern kämpft.

Wenn ich es nicht täglich mache, dann vergesse ich zu viel, läuft zu viel auf und Zuhause habe ich keine Zeit da was nach zu holen

Ja.

Roman hat geschrieben:... dass das Gesehene bei mir viel besser in Erinnerung bleibt, wenn ich es fotografiert habe. Nicht weil ich mir alles später immer wieder anschaue, sondern weil ich mich bereits beim Fotografieren viel intensiver mit der Landschaft oder dem Örtchen auseinander setze.

Ja. Manchmal kommt man bei der Suche nach einem besseren Bild auch an Orte, die man sonst nicht gesehen hätte, oder sieht Details ganz anders. Gerade das Tele kann da neue Welten auftun.

Vor allem hat der Akt des Fotografierens bei mir auch etwas Entspannendes. Von daher werde ich darauf sicher nie verzichten. Ich glaube ich würde sogar richtig "leiden", würde ich ein großartiges Motiv sehen und könnte es nicht ablichten.... :wink:

Das merke ich, wenn ich wo bin, wo fotografieren nicht erlaubt ist. Teilweise frage ich mich dann, ob ich da überhaupt reingehen und bezahlen soll, wenn ich keine Fotos bekomme :roll: .

Garmin1234 hat geschrieben:Die Fotobearbeitung für die Homepage ist bei mir automatisiert, ist sicher nicht optimal aber geht viel schneller als jedes Foto extra zu bearbeiten. Das Aussuchen der Fotos und Schreiben geht Hand in Hand, das die Fotos zum Text passen und umgekehrt.

Bei mir werden sie fürs Fotobuch nur bearbeitet, wenn irgendwas nicht paßt (zu dunkel...). Auf die Homepage könnte ich vielleicht auch was geben. Das geht ja relativ easy. Ich könnte auch die Fotobuchbilder nutzen, die ja teilweise schon verbessert sind.

Lancelot hat geschrieben:Angefallene Kosten und/oder Kilometer und/oder SP-Koordinaten finden dagegen keinen Eintrag (seh den Sinn nicht).

Ist bei mir auch nur in den internen Aufzeichnungen.

Rockerbox hat geschrieben:Heute bzw seit ein paar Jahren ertappen wir uns dabei, das ganze Gerödel nicht mitzunehmen sondern einfach nur den Tauchgang zu genießen. Ich finde, dass die Eindrücke intensiver sind und dass man das Erlebnis viel bewusster genießen kann, ohne dauend auf der Suche nach dem nächsten "besten" Motiv zu sein.

Ist mir mit dem UW Fotografieren auch so gegangen. Es ist einfach was anderes, ob man einfach nur "spazierenschwimmt" oder ob man auf der Jagd nach Motiven ist.

Ich hab hier auch schon mal einen Reisebericht geschrieben. Allerdings war das Bilderhandling (Upload) recht umständlich, gerade wenn es viele Bilder sind. Das schreckt mich etwas davon ab. Aber vielleicht stelle ich mal was auf meine Homepage. Da kann ich die Bilder einfach reinziehen.

RK

jodia am 21 Jan 2019 13:19:28

Schade, das scheint mir hier eher ein Privatchat zu sein und damit nicht so informativ für Aussenstehende ...

RichyG am 21 Jan 2019 13:27:36

jodia hat geschrieben:Schade, das scheint mir hier eher ein Privatchat zu sein und damit nicht so informativ für Aussenstehende ...

Und warum bist Du dann da?
Scheinst eine sehr seltsame Auffassung eines Forums zu haben.
Du hattest Dich schon am 17. Januar wieder aus dem Forum verabschiedet :idea:
jodia hat geschrieben: ... ich bin dann auch gleich wieder raus ... und tschüss!

Julia10 am 21 Jan 2019 13:56:36

jodia hat geschrieben:Schade, das scheint mir hier eher ein Privatchat zu sein und damit nicht so informativ für Aussenstehende ...


Hier im Forum darf man seine Meinungs- und Lesefreiheit ;D ausleben.

Man kann, muss aber nicht lesen, was einen nicht interessiert 8)

Garmin1234 am 21 Jan 2019 14:02:16

rkopka hat geschrieben:Bei mir werden sie fürs Fotobuch nur bearbeitet, wenn irgendwas nicht paßt (zu dunkel...). Auf die Homepage könnte ich vielleicht auch was geben. Das geht ja relativ easy. Ich könnte auch die Fotobuchbilder nutzen, die ja teilweise schon verbessert sind.


Ok, da hab ich mich ein wenig undeutlich ausgedrückt. Ich verlinke auf meiner Homepage aus Speicherplatzgründen die Fotos nur in einer bestimmten Größe, und nicht in der Originalgröße. Bei inzwischen über 100 Reiseberichten fällt der Speicherplatz dann schon in Gewicht, und die Ladezeit der Seite wird auch kürzer. Der Photoshop CC nimmt mir die Arbeit ab indem ich mir ein "Macro" erstellt habe was die Fotos die im Verzeichnis liegen im Paket auf die richtige Größe verkleinert und dabei auch gleich ein wenig nachschüft. Mehr mach ich bei den Fotos auch nicht, außer manchmal zu dunkle etwas nach zubearbeiten. Für besondere Foots (Fotos für zuhause im Bilderrahmen oder als Bildschirmhintergrund oder so) verschwindet schon einmal eine störende Stromleitung oder Müll der herum liegt oder ich schneide es anders zu um einen anderen Bildausschnitt zu bekommen. Das ist aber die Ausnahme

Alter Hans am 21 Jan 2019 14:11:57

Richtige ausführliche Reiseberichte hab ich nie geschrieben.
Fotografiert mit einfacher handlicher Ausrüstung hab ich immer gerne. Oft auch sehr unauffällig, vor allem in muslimischen Ländern. Sehr selten gefilmt.
Abends spärliche Notizen in den Kalender und Route auf der Strassenkarte angezeichnet. Leider auch viel vergessen.
Daheim dann Auswertung und später, manchmal viel, viel später, hab ich dann mit Freude Bildberichte (meist in einem anderen Forum und auf meiner oben verlinkten website über google) ins Internet gestellt. Dabei konnte ich mich an vieles rückerinnern und für die nähere Zukunft, wo nur bescheidene Reisen anfallen (hoffentlich überhaupt noch) werde ich gelegentlich weitermachen sofern ich Rückmeldung erhalte. Nur daraus kann ich erkennen ob das überhaupt jemand interessiert.

Schraubfix am 21 Jan 2019 14:13:47

Also ich muss sagen ,ich liebe Reiseberichte. Ich verbringe viel Zeit im Forum und auf anderen Webseiten, um mir Reiseberichte anzuschauen. Leider habe ich es bis jetzt meist versäumt, mich mit einem kleinen Kommentar zu bedanken. Asche auf mein Haupt. Ina hat mich mit der Nase draufgestoßen! Selbst fehlt mir etwas die Muße, einen Reisebericht zu schreiben. Vorgenommen hatte ich es mir nach unseren Reisen durch Kanada und Alsaka, aber dabei ist es geblieben. Ein kleines Tagebuch führe ich immer, um später der Erinnerung auf die Sprünge zu helfen. Vielleicht nehme ich neuen Anlauf,
wenn das Rentenalter erreicht ist und die Reisen länger und entspannter werden. (es ist nicht mehr lange!! :mrgreen: )
Bis dahin LG
Roland

RichyG am 21 Jan 2019 14:20:01

Danke Hans und Roland für Eure Rückmeldungen. Ihr seid ja die, die eher weniger schreiben.
Bestimmt gibt es auch welche unter uns, die gar nix schreiben oder fotografieren.
Oder?

leoline am 21 Jan 2019 14:26:04

Ich habe früher für uns mal kurze Reiseberichte geschrieben und bebildert. Habe aber gemerkt, dass mich das zunehmend stresst.
Und jetzt - umzugsbedingt beim Aufräumen und ausmisten - habe ich gemerkt, dass ich all diese Dinge nie wieder angeschaut habe. Ich habe Fotos aus meinem ganzen Leben nun auf den Müll befördert (wichtige Sachen habe ich im Kopf, bzw. im Herzen, alles andere ist unwichtig und kann entsorgt werden).
Ich fühle mich nun wie befreit von altem Ballast und frei für einen Neuanfang! Ich werde auch im Zukunft vielleicht hin und wieder mal ein digitales Foto machen, aber lange nicht mehr soviele wie bisher. Und auch Reisebericht werde ich weiterhin nicht schreiben, ich brauch sie für mich nicht und es stresst mich einfach. Ich will jetzt nur noch leben und geniessen - im HIER und JETZT. Die Vergangenhei ruhen lassen und was die Zukunft bringt, weiß ich ja sowieso nicht. Also den Moment geniessen ohne Stress. Das befreit wirklich.
Wir haben uns dann mal mit Leuten unterhalten, die Kinder haben und für diese dann Fotoalben etc. gestaltet. Die Kinder haben zumindest so getan, als würden sie sich freuen, aber hinter vorgehaltener Hand :roll: :roll: :roll: . Das fand ich lustig, weil ich früher genau so war. Aber jeder Jeck ist halt anders. Wer es braucht, soll sich die Arbeit machen.

RichyG am 21 Jan 2019 14:33:07

Hallo Leoline,
leoline hat geschrieben:Wir haben uns dann mal mit Leuten unterhalten, die Kinder haben und für diese dann Fotoalben etc. gestaltet. Die Kinder haben zumindest so getan, als würden sie sich freuen, aber hinter vorgehaltener Hand...

Vielleicht viel wahres dran. Obwohl, ich schaue mir noch heute gerne die Berichte meines Großvaters an, der 1925 und später mit einem BMW-Dixie-Cabrio Sternfahrten, organisiert vom ADAC, bis nach Süditalien gemacht hat.

Flatus am 21 Jan 2019 14:39:48

Garmin1234 hat geschrieben:... Bei inzwischen über 100 Reiseberichten fällt der Speicherplatz dann schon in Gewicht, und die Ladezeit der Seite wird auch kürzer.

Ich hab grad nachgeschaut. Bei mir sind es genau 2'332 Reiseberichte und ungefähr 10'000 Fotos... :augenauf:

Gruss Flatus

RichyG am 21 Jan 2019 14:42:10

Hallo Flatus,
Du hast ja auch wesentlich mehr Zuladung für den Speicherplatz in Deinem Mobilchen :wink:

Julia10 am 21 Jan 2019 14:45:11

leoline hat geschrieben:Wir haben uns dann mal mit Leuten unterhalten, die Kinder haben und für diese dann Fotoalben etc. gestaltet. Die Kinder haben zumindest so getan, als würden sie sich freuen, aber hinter vorgehaltener Hand :roll: . Das fand ich lustig, weil ich früher genau so war. Aber jeder Jeck ist halt anders. Wer es braucht, soll sich die Arbeit machen.


Kommt vielleicht auch drauf an, wie die Fotoalben gestaltet sind. Wenn ich mir so die alten Alben mit eingeklebten Bildern und handschriftlichen Anmerkungen ansehe, mag das ja wohl manchmal stimmen.

Aber selbst die haben, wenn sie gut gemacht sind, einen besonderen Wiedererkennungswert.

Fotos habe ich auch weitgehnst durchgeschaut und vernichtet, was ich nicht mehr haben möchte.

Aus den vieleln einzelnen, über Jahrzehnte gesammelten Familienfotos entstand eine Familienchronik in die ich die Bilder eingescannt habe.
Die schaue ich mir eher als einzelne Fotos aus der Fotokiste an und unsere Nachfahren können, bei Bedarf, in die Vergangenheit eintauchen.

Aretousa am 21 Jan 2019 14:48:22

Wir sind beide am Verfassen der Reiseberichte beteiligt.
Ich schreibe, seit wir ein Wohnmobil haben handschriftlich eine Art Tagebuch. Mit allen mir wichtigen Daten, eingeklebten Eintrittskarten, Zeitungsartikeln etc.
Und ich merke, dass es mir immer wichtiger wird, darin auch regelmäßig nachzuschlagen.
Ich fotografiere auch sehr gerne, um mich an Ereignisse, Orte, Essen etc zu erinnern.
Wobei das mehr oder weniger ein Knipsen ist.
Ich lege keinen Wert darauf, mich zu perfektionieren.
Am Anfang habe ich hier im Forum kurze Reiseberichte geschrieben, habe mich aber dann irgendwann aus verschiedenen Gründen dazu entschieden, es nicht mehr zu tun.
Als dann Hans-Werner in Altersteilzeit ging, entschloss er sich, sich eine HP zuzulegen
Seitdem berichtet er von unseren Urlauben mit Hilfe meiner Notizen und seiner und meiner Fotos, nach unsrer Rückkehr
Von uns wird es niemals direkte Berichte von unterwegs geben und der Laptop, der meist mitreist, wird im Wohnmobil oft wochenlang, wenn nicht gar nie, angemacht.
Hans-Werner freut sich, wenn er viele Leser hat und auch Rückmeldungen bekommt. Mir ist die gespeicherte und abrufbare Erinnerung wichtiger.
Vor allem wenn das Gedächtnis nachlässt und ich beweisen kann, das ich mit dem, wie ich mich zu erinnern glaube, recht habe.

Ich lese unheimlich gerne vor allem fertige Reiseberichte, also die im Nachhinein geschriebenen.
Die von unterwegs sind mir oft zu anstrengend.
Und Videos mag ich gar nicht.
Das war schon bei Super8 sehr anstrengend und auch inzwischen bringen mir diese Filme gar nichts
Dagegen konnte man mich schon in früheren Zeiten mit abendfüllendem Dias anschauen bestens unterhalten.

Kakowo am 21 Jan 2019 14:51:07

Hallo zusammen !
Es hat einfach alles seine Zeit. Wenn Gogolo so viele Berichte geschrieben hat und so viele andere(ich auch) da Freude dran hatten ist es doch ein Traum. Und wenn er sagt "es ist genug " ist es auch die richtige Entscheidung.
Ich habe im Urlaub immer die Kamera in der Tasche , weil ich meistens die schönsten Sachen sehe , wenn ich sie nicht dabei habe. Es sind auch immer mehr Schnappschüsse als sorgsam ausgewählte Motive.
Meistens schaue ich mir die Bilder auch nicht an um das Akku zu schonen.
Von Diaabende halte ich nicht so viel. Da hatte ich als Kind wohl zu viele von......
Lieber sind mir Fotobücher . Die können je nach Interesse schnell oder langsam durchgeblättert werden. Das hat auch den Vorteil dass man aussortieren muss da so ein Buch nur begrenzte Seiten hat. Dazu kommen nur Ortsangaben, das muss als Reisetagebuch reichen !!
Berarbeitet werden die Fotos nicht, maximal der Horizont gerade gerückt.
Wenn wir wieder zu Hause sind schaue ich als erstes die Bilder an und erstelle dann ziemlich zügig das Fotobuch weil ich selber Spass dran habe und es in den Händen halten will.
Die Berichte die ich hier ins Forum gesetzt habe sind dann "nur noch die Kurzversion" vom Fotobuch und nicht mehr so viel Arbeit.

RichyG am 21 Jan 2019 15:07:55

Vielen Dank Euch allen für die bisherigen interessanten und sachlichen Statements.
Bin jetzt mal weg. Aber nicht aus Desinteresse, sondern wg. Termin!

rudi-m am 21 Jan 2019 15:11:47

Hallo,

voll umfängliche Reiseberichte wie hier von so manchen Foristen erstellt lese ich gerne, sofern die bereiste Region von
Interesse ist. Dafür erhält der Ersteller von mir einen Dank mit einem netten Kommentar (meistens). Nicht so angetan
bin ich von reinen Text – Berichten, mit unter ohne Absatzgliederung. Dazu gehören auch Berichte mit Bildern der
Kategorie Ablage.

Für Zuhause pflege ich eine Auswahl - Bilder einer Reise mit kurzen Notizen in ein Einjahres oder Zweijahres - Fotobuch ein.
Damit bleiben die Reise -Erinnerungen erhalten.

Ins Forum stelle ich schon mal für einen Bericht aus den Bildern und Notizen, eben Reise - Notizen einer Reise, ein. Als
Danke kam schon mal: „ Danke für die Zusammenfassung“; was absolut korrekt war. So sind meine Reisenotizen im Forum
auch Arbeit, dennoch weit davon entfernt, wie Berichte die Reise begleitend oder Tages aktuell verfasst werden.

Als Bsp. eine Doppelseite aus unserem letzten Fotobuch:




Freundliche Grüsse

Tipsel am 21 Jan 2019 15:12:47

Ich schreibe noch immer meine Berichte. Es gehört einfach zum Unterwegssein dazu.

Allerdings hat sich unser Reiseverhalten aus gesundheitlichen Gründen verändert, es gibt fast nur noch kurze Touren, die andere auch schon gemacht haben, und es lohnt sich daher nicht, die Reiseberichte hier im Forum zu veröffentlichen.

Aber so für mich/uns schreibe ich weiterhin meine Homepage, denn so lasse ich abends den Tag Revue passieren, ordne dabei meine Bilder (Schnappschüsse), und verfasse so mein persönliches Tagebuch, in dem auch die Lieben daheim oder Bekannte nachschauen können, was wir gerade erleben.

Wenn sich demnächst unsre Situation ändert, ich gesundheitlich hoffentlich wieder belastbarer bin, Peter im April in Rente geht, dann gibts vielleicht auch mal wieder längere Touren, die ich dann auch wieder hier als Reisebericht einstellen werde.

rkopka am 21 Jan 2019 15:24:05

Kakowo hat geschrieben:Lieber sind mir Fotobücher . Die können je nach Interesse schnell oder langsam durchgeblättert werden. Das hat auch den Vorteil dass man aussortieren muss da so ein Buch nur begrenzte Seiten hat.

Das muß man aber für eine Präsentation noch viel mehr. IMHO sind 400 Bilder da das Maximum. Meine Fotobücher haben meistens mehr (100-200 Seiten für eine für mich längere oder sehenswertere Reise).

Interessanterweise habe ich oft zu wenige Bilder. D.h. unterwegs habe ich das Gefühl, ich fotografiere Massen an Bildern. Beim Erstellen des Fotobuchs habe ich dann zu manchen Orten nur wenige wirklich brauchbare Bilder. Manche haben den falschen Ausschnitt, manchmal ist der Himmel oder der Kontrast mies, oder ein bestimmter Anblick fehlt. Bei bewegten Objekten (z.B. Highland Games) gibts noch mehr Ausschuß. Ich komme noch aus der DIA Zeit, als man sich genau überlegt hat, was man fotografiert. Heute aber ist es IMHO besser mehr Bilder zu machen. Vor allem, wenn es kein statisches Objekt ist, wo man alles unter Kontrolle hat, sondern bewegtes, oder etwas, das man nur kurz fotografieren kann, wie es gerade ist, weil man ja auf der Reise ist. Und nicht immer gibt der Kamerabildschirm das Bild so wieder, wie es tatsächlich ist. Für die Schärfe zoome ich auch nicht ständig hinein, außer bei schlechtem Licht, wenn ich Wackler befürchte.

RK

mar am 21 Jan 2019 16:25:31

Zuerst einmal vielen Dank den zahlreichen Reiseberichtschreibern! Ich lese immer gern und habe mir schon öfter vorgenommen, das auch einmal zu machen um dem Forum etwas zurückzugeben. Leider ist bis jetzt noch nichts daraus geworden - kann aber noch kommen.
Auf unseren Reisen, die erst seit kurzem auch mal 3 oder 4 Wochen lang sind, fotografiere ich schon immer gern. Bereits seit meiner Jugend schreibe ich mir auf Rundreisen die Strecke auf, inzwischen sind das Wetter und die km dazu gekommen. Dieses kommt während der Winterpause zusammen mit Eintrittskarten etc. in ein Fotoalbum mit Papierbildern! Ja, ich gehöre noch zu der Fraktion, die die schönsten Fotos auch als Abzug auf Papier braucht. Die Erstellung dieser Alben bringt mir viel Spaß und läßt mich die Reise noch einmal gedanklich nacherleben. Es passiert immer öfter, das die Alben als Nachschlagewerk, wo, wie oder wann war das noch...? genutzt werden.
Nach unserer diesjährigen Kanadareise bin ich von einem Verein in dem ich Mitglied bin, angesprochen worden, ob ich einen Reisebericht erstellen und vorzeigen kann.
Dieses "spukte" mir schon länger im Kopf herum, so habe ich mich hingesetzt um einen Powerpoint Reisebericht zu erstellen. Bald ist er fertig - mal sehen was dann kommt.
Liebe Reiseberichtschreiber, ich kann gut verstehen, wenn man keine Lust mehr dazu hat, freue mich aber trotzdem über jeden neuen Bericht hier im Forum. Nochmals vielen Dank dafür!
Gruß
Maren

Reimobil am 21 Jan 2019 18:27:56

Als bis zum 31.12.18 Berufstätigen lag bei mir im Urlaub bisher der Focus immer auf "Erholung und Entspannung". Ich habe zwar meist auf meinen längeren Reisen mit dem Wohnmobil immer einen Reisebericht für mich anlegen wollen, meistens gelangten aber spätestens im letzten Drittel des Urlaubs wenn überhaupt nur noch Stichworte in den Bericht. Nach dem Ende der Reisen habe ich bisher immer gedacht, dass der Inhalt meiner Berichte wirklich niemand interessieren wird, insbesondere da ich auch kein Fotofreak bin und nur sehr wenig Fotos auf den Reisen gemacht habe. Auch Sehenswürdigkeiten habe ich auf meinen Reisen wenig besucht, wie gesagt lag mein Focus während den Reisen woanders.

Seit Januar bin ich jetzt Rentner und deshalb stehen Erholung und Entspannung bei meinen Reisen nicht mehr an erster Stelle, schließlich kann ich mich jetzt auch zu Hause erholen, vielmehr möchte bei meinen Reisen jetzt eher etwas erleben oder neues entdecken. Mal sehen, vielleicht werden meine Reiseberichte dann auch etwas interessanter und lebendiger und vor allen Dingen auch vollständig. Wenn ich mit dem Ergebnis zufrieden bin, werde ich dann vielleicht auch mal einen Reisebericht im Forum veröffentlichen.

RichyG am 21 Jan 2019 18:33:04

Ein ganz neuer Aspekt.
Danke Reimund

cbra am 21 Jan 2019 18:40:08

reiseberichte oder logbücher schreiben wir garnicht, hatten irgendwie auch noch nie das bedürfnis dazu.
wir versuchen in einem A3 - Jahreskalender anzukreuzen weann wir unterwegs waren, und wie das wetter war.
wir machen notizen für den privaten bedarf, welcher wetterforecast für welche gegend gut oder schlecht funktioniert hat, freistehplätze und einige besonderheiten - eher ein spotguide.
wir machen schon fotos, aber immer weniger. die SLR kommt fast nur bei sportevents oder mal für eine besonderes wanderung aus dem tresor - für den alltag ist die G1X perfekt - und meistens gibt es ein schnell zusammengestelltes photobuch ( ohne jeglichen text, wirklich nur bilder) - für das 2018er fand sich allerdings noch nicht die zeit oder der drang das zu tun.
video hab ich schon lange aufgehört - vieeeel zu aufwändig.

ich weis nicht ob ich so ein schlechter fotograf bin - aber von 1000 bildern bei einem trip schaffen es bei mir nur ca 10 ins jahres - forobuch - der rest bleibt i.a. im datengrab namens festplatte - ein video von 45 min - mMn viel zu lang.

wir lesen auch nur wenige reiseberichte - gut gefallen hat mir hier eigentlich nur "schwarzer krauser" der hat das forum allerdings verlassen - da gabs dann auch austausch über stellplätze und details.

manchmal sag ich zur frau ( am beifahrersitz) - schnell mach ein photo - meist ist ihre antwort - nein, kopffoto reicht - meistens hat sie recht

Canadier am 21 Jan 2019 18:59:52

Hallo Richy,
ich hab bisher auch schon einige Reiseberichte von unseren großen Kanada-Touren geschrieben.
Auch im letzten Jahr die Nordkap-Tour habe ich angefangen, aber noch nicht fertig.
Wir händeln das immer so das wir abends bei einem Glas Bier oder Wein sitzen und meine Frau ihre "Klade" rausholt.
Meistens "diktiere" ich ihr dann das am Tag erlebte.Sie schreibt das dann mehr oder weniger in Stichpunkten auf.
Zuhause wird dann in den Wintermonaten, bzw. wenn es die Zeit hergibt, der RB verfaßt und einiges an Bildern zur Auflockerung da rein gefaßt.
Bei den Kanadaberichten, in einem anderen Forum, fand ds immer großen Anklang und man hatte nach einem Tagesbericht schnell mal 10-15 Kommentare und auch Fragen dazu bekommen. Das beflügelt einen natürlich. Und wenn man dann sieht das der RB mehr als 20tausend. mal angeklickt wurde mach einen das auch ein wenig stolz. Aber wie ihr ja alle wisst steckt auch ne Menge Arbeit darin.
Deshalb finde ich es immer toll wenn am Ende des Berichts eine kleine Rückmeldung der "Mitreisenden" kommt.

Säcker am 21 Jan 2019 19:06:49

Die Reiseberichte sind für mich ein Hilfsmittel zur Erinnerung. :gruebel: Angefangen hat alles in einem Blog des Forums und endete in einer eigenen Reise-Homepage. Sicher ist es viel Arbeit, es macht aber auch Spaß, im Nachhinein bei der Erstellung des Berichtes die Reise nochmals im Gedächtnis nachzufahren. Ganz zu schweigen natürlich von dem "Kampf" gegen das Vergessen, oder für die Zeit, wenn wir nicht mehr solch schöne Touren machen können.

Früher hat man desöfteren die Fotoalben hervorgeholt, danach gab es Dia-Abende. Das war alles sehr schön. Doch mit der digitalen Fotografie werden Gigabytes von Fotos dem Vergessen preisgegeben.

So kamen wir schnell vom Eigeninteresse zur Doku auch für Andere, wenn denen mein Schreibstil und die Art zu reisen gefällt. :wink: Lena (Aretousa) hat ja bereits geschrieben, wie wir es handhaben. Im Anschluß an die Reise nutze ich ihr Tagebuch als Gerüst und Gedächtnisstütze, um daraus den Bericht zu schreiben, der noch mit weiteren Infos vervollständigt wird. Wir beide haben auch eine unterschiedliche Herangehensweise, Eindrücke mit dem Fotoapparat zu dokumentieren, was die Bebilderung belebt. Jedoch ist uns Beiden der Moment wichtig, ohne spätere Bearbeitung.

Auf jeden Fall lese ich auch gerne die Reiseberichte Anderer. Und ich genieße die unterschiedlichen Schreibstile, wie sich die Schreiber darin wiedergeben. :ja: Einen großen Dank an Alle, die sich so viel Arbeit machen. :daumen2: :bia:




  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

HILFE AN ALLE MIT ERFAHRUNG VOM WOHNMOBILPARK BAD HONNEF
Waschanlage - WoMo-Fahrer, La Strada Avanti M
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt