Dometic
motorradtraeger

Aussenanschluss 12v 30a


Wolfram01 am 23 Jan 2019 14:18:33

Moin,
ich möchte ein Anschluss der Aufbaubatterie nach aussen (ausserhalb der sitzkonsole) legen.
Warum?
Ich möchte die AB laden können ohne jedes mal den Sitz ausbauen zu müssen.
Auch möchte ich das Ladegerät nicht stationär verbauen um es auch mal zum laden anderer batterien (Starterbatterie) zu nutzen.
Außerdem würde ich gern einen da Kompressor anschliessen können.

Der Anschluss sollte irgendwo an der Konsole des Beifahrersitzes sein und die 30a des Ladegerät aushalten.

Wer hat so etwas schon umgesetzt bzw. so einen Anschluss schon gebaut?

Gruß
Wolfram

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

cbra am 23 Jan 2019 14:41:03

da gibt es eigene stecker / dosen um den Anschluss zwecks starthilfe zu verlegen - hab aber grad keine zeit zum suchen

Wolfram01 am 23 Jan 2019 15:06:53

Moin,
hab da schon einige gefunden.
Nur gehen die bis max. 16A.
Da das Ladegerät aber evtl. über mehere Stunden die 30A bringt, will ich da kein Risiko eingehen.
Muss auch nicht unbedingt ein Stecker sein.
Ein Pin zum anklemmen der Klemmen wäre denkbar. Muss natürlich abdeckbar sein.

Gruß
Wolfram

cbra am 23 Jan 2019 15:36:57

ein beispiel

--> Link

Wolfram01 am 23 Jan 2019 15:40:45

Dank dir aber genau die hatte ich auch.
Nur ist die nur bis 8A Dauerstrom geeignet.
Aber ich glaube ich hab was gefunden.
--> Link

Das sollte gehen und ist auch noch ansehnlich.
Mal sehn was ich da für Kabel anschließen kann.
Es sollen ja 10² angeschlossen werden.

Gruß
Wolfram

Wolfram01 am 23 Jan 2019 15:43:26

Dazu dann noch dieser --> Link für das Ladegerät.
Da brauch ich dann nur noch zwei Klemmen für das normale laden anderer Batterien.

Gruß
Wolfram

rkopka am 23 Jan 2019 16:37:10

Du kannst auch bei den Modellbauern schauen. Z.B. XT-60

RK

Bodimobil am 23 Jan 2019 16:52:28

Ich habe XT-90 Stecker für mein bewegliches Solarpanel genommen. Man benötigt schon etwas Löterfahrung um die dicken Kabel da dran zu löten. Ausserdem sollte man unbedingt welche mit Zugentlastung nehmen. Ansonsten sind das tolle Stecker die häufiges an und abstecken gut mitmachen.
z.B. --> Link

janosch111 am 23 Jan 2019 16:53:03

Eine Anderson Hochstromsteckverbindung käme sicherlich auch in Frage: --> Link

proff56 am 23 Jan 2019 19:39:34

cbra hat geschrieben:ein beispiel
--> Link

Dieses System ("COBO-System") verkraftet offiziell dauerhaft bis 25A und wird hauptsächlich/u.a. in der Landwirtschaft zur Versorgung großer Stromverbraucher am Trecker eingesetzt - und dort sogar häufig bis 40A. Aus Erfahrung weiß ich, dass diese keine Probleme mit 30A hat.

villadsen am 23 Jan 2019 20:47:10

Ich würde Stecker und Steckdose von Neutrik nehmen. --> Link
MfG
Thomas V.

tomderbully am 23 Jan 2019 21:27:58

Hallo
Für Fahrzeuge wird im Profibereich der sogenannte Natostecker verbaut.Dient normalerweise zum Fremdstarten.Bei Ebay werden öfters komplette Systeme aus Armeebeständen verkauft.Alles Wasserdicht.

Wolfram01 am 23 Jan 2019 22:21:27

Vielen Dank für die Hinweise!!!
Ich wollte 10²mm als Kabel einsetzen und da scheitert das ein oder andere System.

Das Neutrik gefällt mir sehr gut aber geht nur bis 6²mm.

Die Anderson Powerpole sind auch sehr interessant.
Da muss ich noch rausfinden was die für querschnitte aufnehmen.
Soll aber wohl irgendwo gehen.

Und dann noch die Anderson Power.
Sollte auch mit 10er gehen. Nachteil hier ist das die mit Schraubendreher gelößt werden müssen.

Die XT90 sehen auch gut aus. Da muss ich noch rausbekommen ob man die Kontakte zum Löten rausnehmen kann.

Nochmal vielen Dank für die Infos.

Gruß
Wolfram

rkopka am 23 Jan 2019 22:35:33

Wolfram01 hat geschrieben:Die XT90 sehen auch gut aus. Da muss ich noch rausbekommen ob man die Kontakte zum Löten rausnehmen kann.

Nein, die sind mit eingegossen.

RK

Wolfram01 am 23 Jan 2019 22:58:26

Hmmm das ist nicht so gut.
Ich fürcht für so große Sachen sind dann meine Lötkolben zu klein.

Gruß
Wolfram

Bodimobil am 23 Jan 2019 23:31:54

Ja, dicke Kabel an die XT-90 löten, da muss man ganz schön rumbruzeln. Aber der Kunststoff hält das aus!
Mein Lötkolben ist ein einfacher ungeregelter 30W
Gruß Andreas

gespeert am 24 Jan 2019 04:03:06

Nimm die Anderson Powerpole!
die kleine Ausführung nimmt Kontakte fuer 15, 30 und 45A auf. Es gibt nur ein Gehäuse, kein M/F Kopplungsstück.
Die Preßzange ist nützlich.
Anordnung der Gehäuse nach inoffiziellem Standard von der Kontaktseite aus gesehen "red right".

Viele modernen Ladegeräte besitzen diese als Abgangsklemme.

proff56 am 24 Jan 2019 08:39:01

gespeert hat geschrieben:Nimm die Anderson Powerpole!
die kleine Ausführung nimmt Kontakte fuer 15, 30 und 45A auf. Es gibt nur ein Gehäuse, kein M/F Kopplungsstück. Die Preßzange ist nützlich.

Da kann ich zustimmen, sofern auf eine Einbauversion verzichtet werden kann (d.h. ein Gegenstück bleibt lose oder kann nur flach aufgeschraubt werden (Hersteller- bzw. Bauformabhängig)
Nachteil: Presszange ist eigentlich obligatorisch (sonst ist kein dauerhaft einwandfreier Kontakt gewährleistet), ansonsten mit kräftigem Lötkolben einlöten (dazu gehört aber einiges an Erfahrung).

An der COBO können10qmm mit Flachstecker(6,3mm/gelb) praktisch nicht aufgesteckt werden, d.h. i.d.R. müssen die gelötet werden, zudem bereiten Flachsteckhülsen bereits bei 25A häufig Probleme.
Die Steckverbindung von Neutrik verträgt zwar 32A, offiziell aber keine 10qmm. Aus Erfahrung weiß ich, dass man notfalls feindrähtige 10qmm auf "passend" trimmen kann (dies ist für den Querschnitt bei 30A kein Problem) - obligatorisch sind aber bei dieser Art der Klemmen immer Aderendhülsen.
Ob die Zugentlastung bei zwei Aderleitungen noch funktioniert, ist eine andere Frage ..... aber das Problem besteht auch bei der COBO-Version. Typ "Anderson" gibt es keine Zugentlastung, bzw. kenne ich nur bei großen Bauformen diese als Zubehör. Ob man die bei besagter Anwendung überhaupt benötigt, ist zudem eine Handlings-Frage.

Wolfram01 am 24 Jan 2019 12:32:22

Moin,
die Srromfestigkeit ist weniger das Problem.
Eine Presszange könnte ich sicherlich besorgen und hat für mich auch den meisten Charme.
Nur das mit den 10qmm ist nicht so einfach.
Verjüngen wär eine Möglichkeit. Oder gleich ein dünneres Kabel.

Aber da scheiden sich die Geister. Ich habe ja eine toll Bleikristallbatterie. Und da kommt es auf die 14,7v an.
Nehme ich ein dünneres Kabel verliere ich xVolt und erfülle so nicht mehr die Vorgabe. Was für'n Scheiss.
Also versuche ich mich daran zu halten.

Die Anderson Powerpole sind mir am sympathischsten. Aber da muss ich erst rausbekommen ob es da was für 10qmm gibt.

Gruß
Wolfram

rkopka am 24 Jan 2019 12:44:34

Wolfram01 hat geschrieben:Aber da scheiden sich die Geister. Ich habe ja eine toll Bleikristallbatterie. Und da kommt es auf die 14,7v an.
Nehme ich ein dünneres Kabel verliere ich xVolt und erfülle so nicht mehr die Vorgabe. Was für'n Scheiss.

Zwei Gedanken dazu:
a) Du mußt ja nicht das dicke Kabel in den Stecker führen. Einfach dort ein kurzes dünneres, das dann außen mit dem dicken verbunden wird.
b) Die 14,7V sind ja eine Ladeendspannung. Dabei ist der Strom schon am Sinken und damit auch der Spannungsabfall am Kabel. Am Ende hast du gar keinen mehr, wenn der Strom sich gegen 0 nähert.

Und 30A sind jetzt nicht so wahnsinnig viel.

RK

Wolfram01 am 24 Jan 2019 13:03:32

Hallo,
du hast ja im Grunde recht.
Aber wenn ich da eine Verjüngung einbauen ist das so als wenn ich einen Wiederstand einbauen würde.
Wenn es also einen Weg gibt ohne an dem Kabel was zu machen wär das super.
Zur Not bleibt immer noch die Schweinenase.

Gruß
Wolfram

rkopka am 24 Jan 2019 13:33:02

Wolfram01 hat geschrieben:Aber wenn ich da eine Verjüngung einbauen ist das so als wenn ich einen Wiederstand einbauen würde.

Du baust einen ein, aber nur einen sehr kleinen. Der Widerstand hängt ja nicht nur von der Dicke ab, sondern vor allem von der Länge. Ein kurzes Stück wirkt sich auf den Gesamtwiderstand kaum aus.
Bsp. kurzes Stück hat doppelten Widerstand -> 2m Kabel, davon kurz:10cm -> Erhöhung 5%

RK

proff56 am 24 Jan 2019 13:46:51

Wolfram01 hat geschrieben:Aber wenn ich da eine Verjüngung einbauen ist das so als wenn ich einen Wiederstand einbauen würde.

Die von mir erwähnte Verjüngung genügt an der Klemmstelle , und da wirst Du kein Messgerät finden, dass diese Widerstandsveränderung messen kann - das liegt im Bereich von Pico-Ohm. D.h., 1-2mm vor der Klemm-/Lötstelle von einige Feinadern abkneifen, i.d. Regel bleiben dann ca 7-8qmm übrig, die schon passend sind.

Mal rechnerisch betrachtet:
Bei 10cm(!) Leitungslänge erhöht sich der Widerstand um ca 0,1 mOhm (=0,000001); dagegen beträgt auf 1m Zuleitung(10qmm) die Widerstandsänderung bei nur 10Grad Änderung der Adertemperatur schon 50% mehr (0,14mOhm)! Anders ausgedrückt, der Spannungsverlust ist mindestens um Faktor 10 kleiner als die Genauigkeit der Regelung (0,0x).

Aber viel bedeutender ist die von "rkopka" genannte Tatsache: Bei Annäherung an die Ladeendspannung reduziert sich der Stromfluss auf Null.

Wolfram01 am 24 Jan 2019 14:27:24

Hammm das hört sich gut an.
Du/ihr habt ja Ahnung.
Kann/könnte ich da auch ein dünneres Kabel nehmen?

Gruß
Wolfram

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Battery-Guard Batterieüberwachung für 2 Aufbau-Batterien
Erhaltungsspannung bei IntAct Block-Power an Mastervolt?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt