Zusatzluftfeder
motorradtraeger

Billiger Wechselrichter für gelegentlichen Einsatz?


PaulKal am 29 Jan 2019 11:46:29

Was haltet ihr von diversen billigen Wechselrichtern (Bucht), die man nur gelegentlich z.B. fürs Aufladen der Pedelec- Akkus braucht?
Angeblich haben die reinen Sinus, wäre der überhaupt nötig für Schaltnetzteile?
Da wir sonst keine Geräte über 230V laufen haben, wäre dies vielleicht eine einfache Lösung.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Bodimobil am 29 Jan 2019 12:07:08

zwischen Billigst(Schrott), Billig und günstig gibt es einige Abstufungen.
Wenn du angibst wie viel Watt du benötigst wirst du sicher ein paar Empfehlungen bekommen.
Ich würde kein Gerät kaufen von dem es keine positiven Berichte gibt.
Ich bin Beispielsweise mit meinem Ective sehr zufrieden. Den gibt es in verschiedenen Ausstattungs/Leistungsklassen.
Vorher hatte ich einen Victron 350W für knapp über 100€ - den kann ich ebenfalls empfehlen.
Welche Preislage hast du dir denn vorgestellt?

Gruß Andreas

basste315 am 29 Jan 2019 12:11:30

Mein "billiger" Wechselrichter (Sinus 1500 W) funktioniert bisher tadellos.

--> Link

Aber zuerst brauchst Du ausreichend Batteriekapazität, und die sollte auch beim Freistehen nachgeladen werden (z.B. Solar) oder beider Fahrt (z.B. B2B Lader).

Bei leerer Batterie hilft der teuerste Wechselrichter nichts!

Carado04 am 29 Jan 2019 14:06:31

Wir haben uns für einen Solartronics Wechselrichter mit reinem Sinus entschieden. 2000/1000W. Das Gerät macht einen soliden Eindruck und funktioniert. Für unsere Bedürfnisse war es denke ich die richtige Entscheidung. Allerdings benutzen wir ihn meist nur für die Kaffeemaschine.

Rockerbox am 29 Jan 2019 14:17:59

Auch in unserem Carado T447 werkelt schon seit längerem ein 1500/3000W-reiner Sinus-WR von Solartronics. Bis dato einwandfreie Funktion, keine Probleme, egal ob beim Einsatz für die Senseo, Induktions-Kochplatte, Staubsauger, Bohrmaschine, Stichsäge, sämtliche Ladegeräte von e-Bike bis Handy.

Kann ich nur empfehlen.

Und mit 185 € absolut preislich fair:
--> Link

janosch111 am 29 Jan 2019 15:05:32

Hi Ho,

ich hatte mich nach langer Recherche für ein Gerät von Ective (Modell: CSI102 für 210 €) entschieden: --> Link
Er erzeugt eine saubere Sinuskurve und hat für kleines Geld extra auch die Option eines kabelgebundenen "Fernschalters" um die rund 0,8 A Verbrauch im StandBy komfortabel zu eliminieren.

Beste Grüße,
Janosch111

null550 am 29 Jan 2019 15:58:08

Ich habe seit 1 Jahr auch einen WR von Solartronics 600/1200 W reiner Sinus für knapp 100 Euro aus der Bucht, direkt an der Batterie angeschlossen. Benutze den auch nur zum Laden von Fahrradakkus und Zahnbürste mit der darin eingebauten Steckdose. Eigentlich würde ein kleinerer reichen, aber aus Erfahrung kommt mit der Zeit immer noch ein Gerät dazu und diese Größe hat optimal ins Fahrzeug reingepasst und auch zu meinen Batterien. Wichtig war mir, dass das Teil aus Deutschland geliefert wird.

mafrige am 29 Jan 2019 16:25:08

Auch ich habe über 8 Jahre gute Erfahrungen mit Ective Wechselrichter ohne Sinus!
Damit lade auch meine beiden Bosch eBike Akkus, betreibe Kaffeemaschine, Eierkocher, Staubsauger, Toaster, TV ... :)

Stocki333 am 29 Jan 2019 17:35:49

Meine Erfahrungen mit den Ective 2500 Watt Dauerlast sind nur positiv. Mir laden damit 2 E-Bike Bosch 500Wh Accus die Klima wird bei Fahrbetrieb damit auch versorgt. Kaffemaschiene Föhn und ein KLeinbackofen. jetzt mehr als 3 J. in Betrieb. Bin Super zufrieden mit dem Teil. Die FB habe ich über der Tür montiert, so sehe ich ob er nicht unabsichtlich noch läuft. Der Leerlaufstrom ist ist mit 0,75 A für ein Gerät dieser Leistungsklasse voll in Ordnung. Das Gerät kommt bei uns oft an die Leistungsgrenze.
Bei Laden von E - Bike solltest du auch ausreichend Batteriekapazität zur Verfügung haben. Werden fast immer geladen wenn es abend ist. Da ist nix mit Solarunterstützung.
Die Stromaufnahme aus der Servicebatterie:
Ladegerät 5A
Entnahme aus Servicebatterie ca. 15-16 Ampere pro Stunde
Leerer E - Bikeaccu sind 50Ah
In der Praxis sind es ca.30Ah

Liebe Grüsse Franz

dabo am 29 Jan 2019 19:29:03

Ich benutze seid 2 Jahren einen Spannungswandler (Keine Sinus-Kurve!) 12V auf 230V 2000W/4000W Wechselrichter (Inverter) LCD-Anzeige für 128,95€ (Heute 150€)
--> Link
Und bin sehr zufrieden damit, weil er sich extern an der Schalttafel anschalten läßt. Ich "füttere" damit mein 230V-Bordnetz, so dass alle Steckdosen funktionieren. Landstrom darf jedoch nie gleichzeitig an sein!!! Ist mir 2 mal passiert, dann rauchen eben 2 handvoll KFZ-Sicherungen im Spannungswandler ab.
Ich habe jedoch kein EBike.

Benutzen tue ich den Spannungswandler für:
- Orangenpresse
- Raglette (für 2 Personen, mit 600 Watt)
- Rührstab
- Bohrmaschine
- Staubsauger (auf 2/3 Last)
- Fernseher (wenn 12V nicht ausreichen, den der Flatscreen wünscht immer satte 12,5 Volt, darunter geht er aus, bei 230V ist er nicht wählerisch...)
- Heissluftföhn (zum Grill anmachen)
- Föhn zum Haare trocknen (auf 1/2 Last (ca. 800 Watt), sonst steigt System aus, denn ich habe nur eine 120AH-Solar-Batterie)
- Notbook läuft auch, aber dass mache ich seid längerem über ein 12V-Netzteil, damit ich mir die Verluste spare.



Laptop, Licht, Ladegeräte, Musik, usw laufen direkt über 12 V, damit die Verluste gering bleiben. Denn ein Spannungswandler säuft auch im Leerlauf nicht unerheblich Strom... Er ist also nur bei Gebrauch an.

Rockerbox am 29 Jan 2019 21:35:06

dabo hat geschrieben:Landstrom darf jedoch nie gleichzeitig an sein!!! Ist mir 2 mal passiert, dann rauchen eben 2 handvoll KFZ-Sicherungen im Spannungswandler ab.
.


Dann solltest du dir mal Gedanken über eine Vorrangschaltung machen aber noch vielmehr, ob deine EINSPEISUNG am WoMo bei Wechselrichterbetrieb unter Spannung steht, wovon ich ausgehe. Das kann lebensgefährlich sein!

ducato666 am 30 Jan 2019 00:08:40

dabo hat geschrieben:Ich "füttere" damit mein 230V-Bordnetz, so dass alle Steckdosen funktionieren. Landstrom darf jedoch nie gleichzeitig an sein!!! Ist mir 2 mal passiert, dann rauchen eben 2 handvoll KFZ-Sicherungen im Spannungswandler ab.


Ui, ui, ui. Wie Rockerbox schon schrieb, steht da wahrscheinlich deine Einspeise-Dose unter Strom. Und mit ihr die Stifte eines eventuell angesteckten Kabels. Wenn die einer berührt, schaltet auch kein FI ab, der brutzelt, bis die Batterie leer ist.

Nach dieser Aussage weis ich nicht, ob ich dir empfehlen möchte, selbst eine Netzvorrangschaltung einzubauen.

Dennoch, um zu zeigen, wie man's machen könnte: Eine Eigenbau-Netzvorangschaltung habe ich hier --> Link schon mal beschrieben. Kostet 20€, funktioniert einwandfrei. Wenn man an der 230V-Installation herum schraubt, sollte man aber schon wissen was man tut.....
Bild

Mein Tip: geh zum (KFZ-) Elektriker deines Vertrauens und lass das richten!

Albrecht0803 am 30 Jan 2019 08:27:55

Habe auch einen Ective WR (1000/1500W) verbaut. Funktioniert soweit einwandfrei, hat aber eine kleine Nebenwirkung:

Die Batterie/ Wasser/ Abwasseranzeige spinnt, wenn der WR eingeschaltet ist. Irgendeine hochfrequente Einstreuung sorgt dafür, dass beim Berühren der Abfragepunkte am Panel nur noch Unsinn angezeigt wird. Kann damit aber leben.

Beste Grüße
Albrecht

PaulKal am 30 Jan 2019 15:37:36

Für meine beiden Pedelecs würde sicher ein Wechselrichter mit 600W reichen.
Auf den Ladegeräten steht 230V 2A, bzw. 230V und 1,8A.
Da ich vermutlich nie beide gleichzeitig laden würde (habe ich bisher auch noch nie) reichte ein relativ kleiner WR.

Eine Frage hätte ich aber noch:
Hier werden ja teilweise WR mit 3000W etc. benutzt, was natürlich auf der 12V- Seite extrem Strom schluckt.
Was ist eigentlich bei Standby? Also wenn der an 12V hängt, aber keine Last angeschaltet ist?
Dann sollte der doch kaum was ziehen, oder irre ich?

mafrige am 30 Jan 2019 15:42:43

Wir schalten den Wechselrichter immer ab, nach Gebrauch.

haroba am 30 Jan 2019 15:49:30

Moin!

Nur als Zwischeneinwurf:


SO sah mein Ladegerät aus, nachdem ich eine e-Bike-Batterie mit dem Wechselrichter geladen habe.
Zum Glück saß ich draußen, hörte nach zwei Stunden etwas knistern und bin sofort ins Womo gesprintet.
Es roch schon verdächtig.
Kein Sinus-Wechselrichter. aber ein Qualitätsgerät - keine Billigware.

Die Batterie hat es mit Kapazitätsverlust überstanden. Das Ladegerät nicht.
Es war Sonnenschein, ich habe Solar auf dem Dach, hatte nur den Nachbarn nicht fragen wollen, ob er mein ladegerät für drei Stunden an seinem Pauschal-Strom anschließt,... Wir hatten keinen Strom genommen, weil wir nicht so lange Kabel dabei hatten, wie wir sie gebraucht hätten.

Munterholln!
Hartmut

Bodimobil am 30 Jan 2019 16:25:12

PaulKal hat geschrieben:Eine Frage hätte ich aber noch:
Hier werden ja teilweise WR mit 3000W etc. benutzt, was natürlich auf der 12V- Seite extrem Strom schluckt.
Was ist eigentlich bei Standby? Also wenn der an 12V hängt, aber keine Last angeschaltet ist?
Dann sollte der doch kaum was ziehen, oder irre ich?

Hier --> Link kannst du sehen dass die Victron Wechselrichter die sehr sparsam sind zwischen 2,6W (180W) und 8W (1200W) im Null Last Betrieb verbrauchen.
Größere Wechselrichter entsprechend mehr.
Das wäre für den 1200er: 8W x 24Stunden /12V = 16Ah am Tag. Das ist der Grund warum die meisten den Wechselrichter bei Nichtgebrauch ausschalten. Sehr praktisch ist deshalb eine Fernbedienung damit man relativ gut an den Ein/Ausschalter kommt.

Gruß Andreas

janosch111 am 30 Jan 2019 17:07:46

Das 1000W Sinus-Modell von Ective zieht laut BMV-712 genau 9 W im StandBy.

spechtinator am 30 Jan 2019 20:46:06

Hallo,

wir haben auch den 1.500W Sinus von Ective. Angeschalten wird der bei uns nur bei Bedarf (Wasserkocher, Eierkocher, Fön) mit der Fernbedienung.

In der Eingangsfrage wurde ja nach dem Wechselrichter wegen Ladung der E-Bikes gefragt. Ich weiß jetzt nicht um welche Räder es geht (Bosch oder andere), aber mir selbst widerstrebt es eigentlich den großen Wechselrichter wegen 2 Rädern stundenlange laufen zu lassen. Da habe ich Verlust durch den Eigenverbrauch, Verlust durch das Hochwandeln auf 230V und wieder Verlust auf das Herunterwandeln auf 42V. Bei 200Ah LiPo und 500Wp Solar würde mich das wohl auch nicht stören, aber bei meiner kleineren Anlage schon. Daher überlege ich mir einen 12 Volt Lader zu kaufen. Ich hatte schon in einem anderen Thread --> Linknach Erfahrungen nach einem bestimmten Ladegerät gefragt, aber bislang gab es noch keine Reaktionen erhalten. Eventuell werde ich mal ein Gerät --> Link bestellen und testen. Bei 35,-€ macht man sicher nichts verkehrt.

Für meine anderen Kleingeräte (Akkusauger, Fenstersauger, Ladegerät Tablet) habe ich mir einen DC-DC Spannungswandler mit stufenlos regelbarer Voltzahl gekauft. Daran ein Ampere- und Voltmeter gesetzt. Bei den Originalladegeräten habe ich die Leitung durchtrennt und einen Stecker und eine Buchse dazwischengesetzt. Jetzt kann ich am Spannungswandler die Voltzahl einstellen (z.Bsp. Akkusauger 9,6V) und das abgetrennte Originalkabel in den Wandler stecken. Somit lade ich auch solche Kleingeräte mit 12V Bordspannung. Man kann am Amperemeter sehr gut sehen, wie die Stromstärke zum Ende des Ladevorgangs abnimmt und irgendwann bei 0 ankommt.

Bye Christian

Jutta51 am 30 Jan 2019 21:32:11

Moin.
Moderne elektronische Geräte wie z.B. Schaltnetzteile, LED Lampen, Pad- oder Kapsel Kaffeemaschinen und auch
Akku-Ladegeräte, brauchen einen Sinus Spannungswandler ! Sonst könnten die Geräte wie bei Hartmut enden.
Ich habe auch das reine Sinus 1500/3000 von Solartronics, habe vorher viel gelesen und nur gutes von Solartronics.

michaelleo am 31 Jan 2019 09:13:30

ducato666 hat geschrieben:Wenn die einer berührt, schaltet auch kein FI ab, der brutzelt, bis die Batterie leer ist.

Nach dieser Aussage weis ich nicht, ob ich dir empfehlen möchte, selbst eine Netzvorrangschaltung einzubauen.

Mein Tip: geh zum (KFZ-) Elektriker deines Vertrauens und lass das richten!


Wenn man den Wechselrichter ins Bordnetz einbindet, muss dieser auch seine Absicherung (FI) bekommen.
Das fehlt in Deinem Schaltbild. Wie war das mit dem KFZ-Elektriker Deines Vertrauens?

ducato666 am 31 Jan 2019 12:26:56

michaelleo hat geschrieben:Wenn man den Wechselrichter ins Bordnetz einbindet, muss dieser auch seine Absicherung (FI) bekommen.
Das fehlt in Deinem Schaltbild. Wie war das mit dem KFZ-Elektriker Deines Vertrauens?


Der Wechselrichter bzw. die Netzvorrangschaltung ist vor dem FI eingebunden. Der nutzt aber nix: Denn woher nimmst du für die eine zuverlässige FI-Schaltung notwendige Erde beim nicht an das Stromnetz angeschlossenen WoMo?

PaulKal am 31 Jan 2019 12:28:22

spechtinator hat geschrieben: Eventuell werde ich mal ein Gerät --> Link bestellen und testen. Bei 35,-€ macht man sicher nichts verkehrt.

Bye Christian


Das ist eine gute Sache, allerdings nur für 36V- Akkus. Bei Enderdan hatte ich auch den Akku für das Selbstbau- Pedelec meiner Frau gekauft.
Mein Akku hingegen hat 48V und kann mit diesem Lader nicht geladen werden.
Daher muß ich wohl doch auf einen WR zurückgreifen.
Oder ich finde einen DC-DC Wandler 12 auf 56V, der auch das Li-Ion Ladeverfahren beherrscht.

Rockerbox am 31 Jan 2019 17:20:53

ducato666 hat geschrieben:Der Wechselrichter bzw. die Netzvorrangschaltung ist vor dem FI eingebunden. Der nutzt aber nix: Denn woher nimmst du für die eine zuverlässige FI-Schaltung notwendige Erde beim nicht an das Stromnetz angeschlossenen WoMo?


Selbstverständlich kann man auch NACH dem Wechselrichter einen FI verwenden, manche WR haben ja sogar schon einen eingebaut. Wenn man das selber macht sollte man wissen, was man tut und welches Netz der WR zur Verfügung stellt. Das steht leider meistens nicht in den Unterlagen.

Zudem sollte man einen allstromsensitiven FI verwenden (Typ B), die sind aber leider nicht so günstig wie die "normalen" Typ A.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Einbauort Wechselrichter Spannungswandler
Strom erzeugen durch Dieselheizung
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt