Caravan
motorradtraeger

Matratzenproblem Winter Wer schläft dauerhaft im Alkoven?


Auszeitlerin am 23 Feb 2019 12:18:51

Hallo ihr Lieben,

ich lebe seit Anfang des Jahres "Vollzeit" im Wohnmobil und suche Menschen, die dauerhaft (also auch im Winter) im Wohnmobil leben. Es macht sicher Sinn, dass sich diejenigen melden, die ähnliche Bedingungen haben wie ich:

- Fiat Ducato Bj 2000 (also vom Fahrerhaus nicht gut isoliert)
- dauerhafter Alkoven-Schläfer
- auch im Winter in Deutschland

Weshalb ich schreibe: Ich habe mir bei einer namhaften Matratzenfirma (auch speziell für Wohnmobile etc.) eine Matratze ausgesucht. Es ist eine Mehrzonen-Kaltschaummatratze.

Nach kurzer Zeit (max. 2 Wochen) ist morgens beim Aufstehen eine Vertiefung zu sehen, wo mein Becken gelegen hat. Verdacht auf Fehlproduktion, problemloser Umtausch.

Nach kurzer Zeit bei der neuen (typgleichen) Matratze das gleiche Problem.







Den Verdacht, ein behobener Wasserschaden könnte aufgrund von erhöhter Feuchtigkeit die Ursache für das "Zusammenziehen" der Matratze sein, konnte mittels Hygrometer verworfen werden (die Werte waren max. bei 50-55, eher um die 40).

Die Matratzenfirma hatte solch einen Fall noch nicht und wir haben gemeinsam überlegt, woran es liegen könnte. Ich bin wohl die erste "Ganzjahrescamperin", die zudem noch im Alkoven schläft. Viele Kunden würden bei solch älteren Fahrzeugen (im Winter) nicht oben schlafen, weil es ihnen zu kalt sei.

Somit ist unsere Vermutung, dass der Matratzenschaum die großen Temperaturunterschiede im Winter nicht verkraftet: Von unten (Fahrerhaus) kalte Luft, obenauf liege ich mit Körperwärme und Feuchtigkeit durch den Schlaf. Auch ein Abstandsgewirke unter der Matratze (die sonst plan aufliegt) hat keinen Effekt gebracht. Ein Lattenrost, Froli o.ä. scheiden aufgrund der eher gerigen Alkovenhöhe aus. Der Gedanke war, lieber auf eine hochwertige, etwas höhere Matratze zu setzen.

Wir sind nun in der nächsten Testrunde mit einer Taschenfederkernmatratze. Allerdings habe ich hier nach wenigen Nächten auch schon das Gefühl, dass sich eine Kuhle bildet. Auf den Federn befinden sich ja auch nochmal einige cm Schaum.

Ich bin gerade etwas ratlos und wollte mich einmal umhören, welche Art von Matratze die "Ganzjahres-Alkoven-Schläfer" unter euch haben und ob es andere Wohnmobilisten gibt, die das Problem mit der Schlafkuhle kennen (und lösen konnten).

Liebe Grüße

Britta

Auszeitlerin am 23 Feb 2019 13:00:48

Liebe Moderatoren,

bitte in den Bereich "Leben im Wohnmobil" verschieben.

Sorry und danke!

LG, Britta

wolfherm am 23 Feb 2019 13:05:10

Schau mal bitte in deine Kruznachrichten. Da habe ich dir schon was geschrieben. Mattratzenprobleme gehören hier hin. Die hat man nicht nur, wenn man im Womo lebt.

Roman am 23 Feb 2019 13:07:51

Auszeitlerin hat geschrieben:....Viele Kunden würden bei solch älteren Fahrzeugen (im Winter) nicht oben schlafen, weil es ihnen zu kalt sei.
Auch ein Abstandsgewirke unter der Matratze (die sonst plan aufliegt) hat keinen Effekt gebracht. Ein Lattenrost, Froli o.ä. scheiden aufgrund der eher gerigen Alkovenhöhe aus.


Hallo Britta,

auch wenn ich kein "Alkoven-Ganzjahresschläfer" bin, erlaube ich mir dennoch dir zu antworten, da es sich ja nicht um ein spezielles Womoproblem handelt... :wink: .

Die Vermutung, dass es an den möglichen Temperaturdifferenzen liegen könnte, halte ich für völlig abwegig, da das dem Kaltschaum "egal" ist.
Die Frage ist vielmehr, ob die gewählte Matratzenhärte deinem Körpergewicht entspricht. Denn eine zu weiche Matratze ist da u.U. schon recht schnell überfordert bzw. zeigt auch länger die Stelle, auf der man gelegen hat.
Geht die Kuhle im Laufe des Tages weg oder ist es bereits nach 2 Wochen eine dauerhafte Verformung ?
Im Übrigen sieht mir das noch nicht nach einer "echten" Kuhlenbildung aus. Das Laken wellt sich dort wo du gelegen hast etwas, das ist aber normal, da der Stoff über Nacht gedehnt wird. Ist die Matratze an der Stelle bereits nach 2 Wochen weicher als drumherum....? Das wäre wiederum ein Zeichen, dass sei zu weich ist....

Zur Temperatur im Alkoven. Da ich nicht davon ausgehe, dass du im Winter nachts die Heizung ganz abstellst, folgt die warme Luft dem physikalischen Gesetz dass diese nach oben steigt, daher ist es i.d.R. im Alkoven mit am wärmsten im ganzen Womo. Der Alkoven selbst ist auch nach "unten" genau so stark gedämmt, wie das restliche Womo an den Wänden. Natürlich wird es unter der Matratze sicher kühl aber wie oben geschrieben, sollte das dem Kaltschaum egal sein. Nicht egal ist diesem einen ausreichende Belüftung. Daher ist das Abstandsgewirke, wenn du keinen Lattenrost und keine Federelemente (Froli´s) hast, ganz wichtig, da es sonst innerhalb kürzester Zeit zur Schimmelbildung an der Unterseite der Matratze kommt.

Wie dick ist denn die aktuelle Matratze ? Ich tippe an Hand der Bilder auf 12 cm...?

Gruß
Roman

Edit: und wie so oft übersehen....herzlich willkommen im Forum.... :wink:

garagenspanner am 23 Feb 2019 13:16:43

Wir reisen ganzjährig durch D , und ich schlafe im Alkoven . Ich habe keinerlei
Schlafmuldenbildung (Gewicht 81 Kg) , die Matratze besteht aus 50er Kaltschaum.

Wie schon von Roman vermutet, passt wohl der Härtegrad der Matratze nicht zum Körpergewicht.
Ein Raumgewicht von 35 (RG35) welches am häufigsten bei Wohnmobilmatratzen anzutreffen ist ,
erlaubt maximal ein Körpergewicht von 80 Kg, und selbst unterhalb dieser Grenze kommt es zu Verformungen.
Eine höherwertige Matratze mit RG50 + ist immer ratsam

Eine andere Erklärung kommt für mich nicht in Betracht.

Gruß
Jan

pipo am 23 Feb 2019 13:41:25

Auszeitlerin hat geschrieben:Weshalb ich schreibe: Ich habe mir bei einer namhaften Matratzenfirma (auch speziell für Wohnmobile etc.) eine Matratze ausgesucht. Es ist eine Mehrzonen-Kaltschaummatratze.

Hast Du die Matratze nicht ausprobiert?
Wie schläfst Du denn? Ausschliesslich auf dem Rücken oder viel auf der Seite? So wie es aussieht wohl eher auf der Seite. Hier hat das Becken eine punktuell kleinere Auflagefläche, aber dafür tiefer. Und das wurde wohl beim Kauf nicht beachtet.
Ist denn Dein Schlaf beeinträchtigt oder störst Du dich nur an der "Kulle"?

Ruedi1952 am 23 Feb 2019 14:53:30

Wir haben von Froli die kurzen Federteller die tragen nicht mehr auf wie vorher das Lattenrost.
Bei unseren ist nur das überstehende Teil im Alkoven gedämmt der hintere Teil nicht da ist das nackte Blech vom Fahrerhaus.
Wir hatten trotzdem nie kälte von unten gespürt obwohl wir den Thermovorhang zum Fahrerhaus zu hatten und dort nicht geheizt wurde.
Ich habe dann dünnes Styropor untergelegt 10 mm stark macht aber keinen Unterschied da es ja vorher auch nicht kalt war.
Können aber nur unsere Erfahrung bis - 14 Grad teilen.

Auszeitlerin am 24 Feb 2019 18:43:40

wolfherm hat geschrieben:Schau mal bitte in deine Kruznachrichten. Da habe ich dir schon was geschrieben. Mattratzenprobleme gehören hier hin. Die hat man nicht nur, wenn man im Womo lebt.


Vielen Dank.

Auszeitlerin am 24 Feb 2019 18:55:04

Roman hat geschrieben:Die Frage ist vielmehr, ob die gewählte Matratzenhärte deinem Körpergewicht entspricht.
Geht die Kuhle im Laufe des Tages weg oder ist es bereits nach 2 Wochen eine dauerhafte Verformung ?
(...)daher ist es i.d.R. im Alkoven mit am wärmsten im ganzen Womo.
Wie dick ist denn die aktuelle Matratze?


Hallo Roman,

danke für den Willkommensgruß und deine Gedanken. Zu deinen Fragen:

- Ich wiege ca. 63 kg bei 1,71 m. Die Matratze hatte H2 bei RG 45.
- Auf den Bildern sieht man es leider nicht so gut wie "in echt". Nach dem Aufstehen war eine deutliche Mulde zu sehen. Je länger die Matratze in Nutzung war, umso tiefer bildete sich die Kuhle und umso weniger ging sie im Laufe des Tages wieder zurück.
- Die Heizung läuft bei mir im Winter durch, also auch nachts. Bei mir ist der Alkoven definitiv der kälteste Ort im Wohnmobil. Da gibt es sicher Unterschiede von Fahrzeug zu Fahrzeug bzw. Modell zu Modell.
- Die Matratze müsste 15 cm gehabt haben.

LG, Britta

Auszeitlerin am 24 Feb 2019 18:58:00

garagenspanner hat geschrieben:Wie schon von Roman vermutet, passt wohl der Härtegrad der Matratze nicht zum Körpergewicht.
Ein Raumgewicht von 35 (RG35) welches am häufigsten bei Wohnmobilmatratzen anzutreffen ist ,
erlaubt maximal ein Körpergewicht von 80 Kg


Hallo Jan,

danke für deine Erfahrung.

Ich wiege ca. 63 kg bei 1,71 m.

Die Matratze hatte RG45 H2 und war keine Wohnmobilmatratze in dem Sinne. Es war eine ganz normale Mehrzonenkaltschaummatratze, die andere Kunden auch für ihre Betten zuhause kaufen. Die Firma ist neben dem "Zuhause-Kunden-Geschäft" einfach auf die Zuschnitte und besonderen Ansprüche in Wohnmobilen etc. spezialisiert. Deshalb bin ich dorthin gefahren.

LG, Britta

Auszeitlerin am 24 Feb 2019 19:02:27

pipo hat geschrieben:Hast Du die Matratze nicht ausprobiert?
Wie schläfst Du denn? So wie es aussieht wohl eher auf der Seite. Hier hat das Becken eine punktuell kleinere Auflagefläche, aber dafür tiefer. Und das wurde wohl beim Kauf nicht beachtet.
Ist denn Dein Schlaf beeinträchtigt oder störst Du dich nur an der "Kulle"?


Hallo Peter,

ich habe vor Ort verschiedene Matratzen Probe gelegen und die Matratze, für dich ich mich zuerst entschieden hatte, eine Nacht vor Ort Probe geschlafen (was dort Usus ist, bis zu drei Nächte). Da die erste Matratze sich über Nacht nicht gut anfühlte, habe ich eine weitere Matratze Probe geschlafen, für die ich mich dann entschieden hatte.

Ich schlafe mittlerweile in allen Positionen, wechselnd (Seite, Bauch, Rücken). Beim Probeliegen wurde durchaus darauf geachtet, in wieweit das Becken einsinkt, ob die Wirbelsäule in Seitenlage gerade bleibt usw.

Mein Schlaf war mit den Schaummatratzen, bei denen sich nach kurzer Zeit die Kuhle gebildet hatte, sehr beeinträchtigt. Mein ohnehin nicht sehr stabiler unterer Rücken war morgens sehr verspannt, und die Schultern auch.

LG, Britta

Auszeitlerin am 24 Feb 2019 19:04:19

Ruedi1952 hat geschrieben:Können aber nur unsere Erfahrung bis - 14 Grad teilen.


Die bayerischen -14 Grad im Januar waren auch meine Höchstgrenze bisher.

Danke für deine Erfahrungswerte, Ruedi.

macagi am 24 Feb 2019 19:47:37

Also ich kann von 2 Matrazen berichten, eine im Alkoven und eine im Festbett einen Wohnwagens. Beide neu bei Concord gekauft. Beide über einen Winter beschlafen.
Die im Festbett hat eine Kuhle, die im Alkoven nicht.

Ist mE nur von der Qualität abhängig, vielleicht auch Lattenrost?

Tinduck am 24 Feb 2019 20:21:55

Ohne Lattenrost/Froli wird die Matratze beim Becken stärker komprimiert als mit Unterbau, vielleicht liegts daran, dass sie dann unkomfortabel wird.

Was ist das denn für ein Fahrzeug, dass der Alkoven der kälteste Ort im Womo ist? Das ist völlig unnormal, siehe Romans Erklärung. Ist der Boden des Alkovens evtl nicht isoliert? Das wäre - tschuldigung - totaler Schrott und ich würde das Ding dem Händler vor die Tür stellen, wenn noch möglich. Leider hast Du Dein Profil ja nicht ausgefüllt, deshalb mutmaßen wir hier rum.

Wir schlafen im Winterurlaub auch im Alkoven, hatten schon bis -18 Grad und hatten da sogar noch das Fenster auf Spalt, weil es sonst zu warm war.

bis denn,

Uwe

Lancelot am 24 Feb 2019 20:49:28

Tinduck hat geschrieben: Was ist das denn für ein Fahrzeug, dass der Alkoven der kälteste Ort im Womo ist? Das ist völlig unnormal, ...

DAS seh ich gaanz anders !
Unser Alkoven ist bewußt und gsd der kälteste Ort - wir schlafen gern kühl :ja:
da gehen auch nur die Wasserrohre der ALDE rundrum : li + vorn und re, ohne Heizkörper.
Das ist locker ausreichend für die Beheizung unter der Matratze/Lattenrost, da wird nix feucht, bleibt trocken.

Zusätzlich schotten wir den Alkoven vom (warm beheizten) Innenraum mit einer Trenntür ab.
Kühl zum schlafen - warm im Wohnbereich.
Was soll daran "Schrott" sein .. :roll: Wir wollen´s genau so :!:

Wir haben Längsbetten auf Lattenrost, Froli und 14 cm Kaltschaum-Matratzen.
Die sind jetzt so ca. 350 Nächte (ganzjährig, im Laufe von 4 Jahren) beschlafen worden. Eine Kuhle kann ich nicht feststellen, glücklicherweise.
Warum´s bei der TE anders ist .. :nixweiss:

Jorel am 24 Feb 2019 21:50:31

Meiner (inzwischen sehr langen) Erfahrung nach sind Kaltschaummatratzen fast immer rausgeworfenes Geld. Meine Frau und ich hatten verschiedenste Typen dieser Matratzen, allesamt Schrott. Dabei waren nahezu alle Preisklassen vertreten. Die teuerste (1.200 EUR pro Stück) war zugleich die schlechteste. Nach wenigen Wochen bildete sich stets eine Kuhle, das Umdrehen auf Kaltschaum gerät zu einem Kraftakt und bald fühlten wir uns stets wie in einer 50 Jahre alten Oma-Matratze.
Wir haben nun ein paar vernünftige Taschenfederkernmatratzen, einen soliden Lattenrost und seitdem keine Probleme mehr.
Ich glaube, das Kaltschaumkrempel taugt nix.

Uwe1961 am 24 Feb 2019 22:11:45

...in den flachen Alkoven unseres Missouris passt zwar keine dickere Matratze, dort hab ich den Lattenrost im Hüftbereich mir einer Schaumstoffplatte unterstützt...und dann einen 4cm Memoschaum-Topper aufgelegt. Da gibt es trotz 110kg Lebendgewicht...verteilt allerdings auf 200cm keine Kuhle.
Zuhause schwören wir auf die aus der Werbung bekannten Bett1-Matrazen...auch bei von der Norm abweichenden Sondermaßen bezahlbar...und auch da...keine Kuhlen.
...die Qualität hat nix mit dem Namen zu tun.
Probiert's aus !

Gruß, Uwe.

Roman am 24 Feb 2019 23:51:38

Lancelot hat geschrieben:...Zusätzlich schotten wir den Alkoven vom (warm beheizten) Innenraum mit einer Trenntür ab.
Kühl zum schlafen - warm im Wohnbereich.
Was soll daran "Schrott" sein .. :roll: Wir wollen´s genau so :!:


Das hat Uwe sicher so nicht gemeint, Wolfgang. Die von dir geschilderte Situation ist vielleicht in Deinem Phönix herstellbar (Trenntür) , aber nicht in den üblichen "Brot- und Butter Alkoven"...dort kannst du höchstens einen Vorhang am Alkoven zuziehen. Lässt man diesen jedoch auf, sammelt sich in der Nase die ganze Wärme, eigentlich logisch, oder ?... :wink:

Gruß
Roman

Auszeitlerin am 26 Feb 2019 20:48:06

macagi hat geschrieben:Die im Festbett hat eine Kuhle, die im Alkoven nicht.


Oh, das finde ich interessant.

Was für ein Fahrzeug/Bj habt ihr denn?

Welcher Bereich ist bei euch kühler, der am Festbett oder der Alkoven?

Und waren es die gleichen Matratzen, oder unterschiedliche Modelle?

Auszeitlerin am 26 Feb 2019 20:54:12

Tinduck hat geschrieben:Was ist das denn für ein Fahrzeug, dass der Alkoven der kälteste Ort im Womo ist?


Danke für deinen Post, Uwe.

Im Eingangspost hatte ich kurz ein paar Infos zum Fahrzeug gegeben. Ich habe einen Fiat Ducato (Bj 2000) mit Euramobil-Aufbau. Das Fahrerhaus ist nicht wirklich isoliert und auch recht zugig. Sicher kennst du die alten Ducatos.

In den Alkoven liegt auch ein Heizungsschlauch hinein, allerdings kommt dort oben, wenn sämtliche Düsen im Wohnmobil offen sind, quasi nichts mehr an. Ich hatte testweise mal alle Düsen, bis auf die Zuleitung in den Alkoven, zugemacht. Luft kommt dann an, aber wirklich nur sehr spärlich.

Ob der Boden des Alkoven isoliert ist, kann ich dir aus dem Stehgreif nicht sagen. Ein kleiner Teil ragt ja über das Fahrerhaus hinaus; der Bereich wird dann genauso isoliert sein wie der Rest des Aufbaus. Der Rest vom Alkovenboden ist mit einer Art Teppich bezogen, auf Holzplatte, würde ich mal sagen. In wieweit da noch etwas isoliert ist, weiß ich nicht. Es ist wohl auch ein halb klappbarer Alkoven.

Lieben Gruß

Britta

Auszeitlerin am 26 Feb 2019 20:56:28

Lancelot hat geschrieben:DAS seh ich gaanz anders !
Unser Alkoven ist bewußt und gsd der kälteste Ort - wir schlafen gern kühl :ja:


Danke.

Und danke für eure weiteren Gedanken. Habt ihr die Längsbetten im Alkoven drin, wenn ich es richtig verstanden habe?

Was für ein Baujahr habt ihr? Wie darf ich mir das mit der Schiebetür vorstellen? War die ab Werk drin? Ich habe bisher nur Alkoven mit Vorhängen gesehen.

Liebe Grüße

Britta

Auszeitlerin am 26 Feb 2019 21:01:34

Jorel hat geschrieben:Wir haben nun ein paar vernünftige Taschenfederkernmatratzen, einen soliden Lattenrost und seitdem keine Probleme mehr.
Ich glaube, das Kaltschaumkrempel taugt nix.


Vielen lieben Dank für euren Post; nach solchen Erfahrungen und Infos habe ich gesucht.

Interessant, dass eurer Erfahrung nach Kaltschaum nicht viel bringt.

Ich habe derzeit ja auch eine Taschenfederkernmatratze zur Probe drin, bin aber noch nicht ganz überzeugt. Nicht vom Federkern an sich (das liebe ich eigentlich, bin darauf groß geworden). Mehr, weil sich dort auch erste Ansätze einer Schlafmulde zeigen, wiederum nach wenigen Tagen. Hier zeigt es sich nur nicht so ausgeprägt, weil der Schaum ja nur ein paar Zentimeter dick ist und nicht durchgängig. (Meine Vermutung.)

Allerdings ist mein Alkoven nicht der höchste, und 21 cm Taschenfederkernmatratze plus Abstandsgewirk drunter sind echt schon grenzwertig... :(

Wenn die Höhe es zulassen würde, würde ich liebend gern ein Lattenrost reinlegen (egal, mit welcher Matratzenkombination).

Lieben Gruß

Britta

Auszeitlerin am 26 Feb 2019 21:05:30

Uwe1961 hat geschrieben:Probiert's aus !


Hallo Uwe, und danke für deine Vorschläge.

Mein Alkoven ist auch nicht der höchste, scheint mir.

Verstehe ich es richtig, dass du auf Lattenrost + Schaumstoff im Hüftbereich + 4 cm Topper schläfst, ganz ohne Matratze? Wow, auch eine interessante Kombi.

LG, Britta

rentnerin am 26 Feb 2019 21:36:53

Lebe auch im Wohnmobil, ein Eura von 2004. Der geteilte Lattenrost und die 8cm Schaumstoffmatratze waren sehr unbequem. Damit ich die Leisten an der Teilungsstelle nicht mehr spüre, habe ich einen einfachen Rollrost darauf gelegt und dann eine ca. 15 cm hohe Kaltschaummatratze von Ikea. Jetzt stört mich zwar die geringe Alkovenhöhe, aber ich mache einfach die Augen zu, wenn ich den Abstand zur Decke nicht sehe, habe ich keine Platzangst, und schlafe sehr gut. Mein Fahrerhaus habe ich durch zwei Thermovorhänge und noch eine Kuscheldecke abgetrennt. Eine Hälfte des Alkoven hat nur eine dünne Sperrholzplatte zum Fahrerhaus ohne Isolierung. Die Warmluftleitung von der Truma bis in den Alkoven ist bestimmt 6,5 m lang, also kommt nichts mehr, was als Heizung bezeichnet werden kann, dort an. Auch wenn keine warme Luft im Alkoven ankommt, der Luftstrom bewirkt trotzdem, daß keine Feuchtigkeit unter der Matratze bleibt. Bei mir ist der Alkoven auch der kälteste Bereich, abgesehen vom Fahrerhaus, im Wohnmobil. Da ich sehr warmes Bettzeug habe kann ich die Heizung trotzdem nachts runter drehen. Eine Kuhle habe ich nicht in der Matratze. Ich denke, es liegt am Lattenrost

Gruß Christa

Lancelot am 27 Feb 2019 00:20:14

Auszeitlerin hat geschrieben: Habt ihr die Längsbetten im Alkoven drin, wenn ich es richtig verstanden habe?

Was für ein Baujahr habt ihr? Wie darf ich mir das mit der Schiebetür vorstellen? War die ab Werk drin? Ich habe bisher nur Alkoven mit Vorhängen gesehen.

Hi Britta,

unser Auto sieht so aus :

Bild

Zwischen Bad und Alkoven können wir eine Tür schließen. Damit ist der Schlafraum abgetrennt.

Lancelot am 27 Feb 2019 00:25:56

Ach so :
Unser Auto ist BJ 2008, den Grundriss gibts serienmäßig :ja:
Auch von anderen Herstellern.

Uwe1961 am 27 Feb 2019 00:56:58

Hallo Britta.
...nein, eine 8cm Matratze ist schon im Einsatz. Das Schaumstoffstück klemmt unter dem Lattenrost im Hüftbereich und erhöht dort gezielt dessen Tragfähigkeit weil der Lattenrost für mein Gewicht zu weich war.
Andere Lösungen kommen bei uns kaum in Frage, weil die 140cm breite Matratze im vorderen Bereich direkt auf der teppichbezogenen Holzplatte des Alkovens aufliegt....der Lattenrost also nur einen knappen Meter breit ist. Wenn ich den raus nehme, habe ich eine Stufe im Alkoven.
Die Aufbauhöhe aus Matratze und Topper summiert sich bei uns auf 12cm...nach einer so dünnen Matratze haben wir gar nicht erst gesucht.

Gruß, Uwe.

Jorel am 27 Feb 2019 01:19:57

Auszeitlerin hat geschrieben:
Wenn die Höhe es zulassen würde, würde ich liebend gern ein Lattenrost reinlegen (egal, mit welcher Matratzenkombination).

Lieben Gruß

Britta

Eine Matratze wird mit einem ordentlichen Lattenrost deutlich funktionaler, denn ein vorgespannter Lattenrost unterstützt die Matratze in Ihrer Funktion.
Gute Lattenroste kann man pro Latte in Ihrer Dämpfung einstellen, so kann man individuell die Stellen korrigieren, die die Matratze nicht schafft.

Beduin am 27 Feb 2019 07:49:32

Moin Britta
Schon komisch das ganze. Dauerschlafen im Winter tu ich nicht mehr, habe einen Eura aus 1998 auch mit dem niederen Alkoven. Wir haben eine 8 cm Matratze, drüber so einen Topper Bezug und drunter 2 von dem Matratzen Unterlüftungen --> Link[500_Shopping_DE_in_Stock]-GOO-[Schlafkomfort]-[b]-S-[117830]&gclid=EAIaIQobChMI4qOriZrb4AIVDrHtCh1CQAImEAYYASABEgLlx_D_BwE früher im Winter, wie auch heute, keine Probleme. Ist zwar nicht wirklich weich, aber ich schlafe wegen Rücken und generell eh lieber hart und um längen besser wie Zuhause auf der weichen, die jetzt nach 5 Jahren auch eine Kuhle hat. Da drehen wir die Matratze beim frisch beziehen immer. Ist eine Dunlopillo

andwein am 27 Feb 2019 11:38:39

Auszeitlerin hat geschrieben:...In den Alkoven liegt auch ein Heizungsschlauch hinein, allerdings kommt dort oben, wenn sämtliche Düsen im Wohnmobil offen sind, quasi nichts mehr an. Ich hatte testweise mal alle Düsen, bis auf die Zuleitung in den Alkoven, zugemacht. Luft kommt dann an, aber wirklich nur sehr spärlich. Britta

Nur als Tipp, ich habe in den Alkofenschlauch ein Multivent-Gebläse eingebaut, jetzt wird es wärmer.
siehe --> Link
Grüße Andreas

Auszeitlerin am 27 Feb 2019 20:04:20

rentnerin hat geschrieben:Lebe auch im Wohnmobil, ein Eura von 2004.


Hallo Christa,

hey, danke für deine ausführliche Antwort! Wir scheinen sehr ähnliche Voraussetzungen zu haben, daher ist dein Erfahrungsbericht sehr wertvoll für mich.

In meinem Alkoven war gar kein Lattenrost / Unterlüftungsrost drin. Einfach die 9 cm Schaummatratze auf dem mit Teppich bezogenen Holzboden vom Alkoven. Ich kenne aber ein Euramobil von 2003; deine Beschreibung klingt diesem Fahrzeug sehr ähnlich (einfache Holzplatte, Lattenrost, das meiner ja nicht hat usw.).

Mal sehen, was ich aus den ganzen Infos mache...

Was für einen (bzw. zwei) Thermovorhänge hast du? Das interessiert mich auch, denn ich habe derzeit - ähnlich wie du - den dünnen Vorhang "ab Werk" angeklettet, und dazu noch eine dünnere und zwei normal dicke Wolldecken unter die Matratze geschoben, sodass sie wie ein Trennvorhang runterhängen und das Fahrerhaus abtrennen. Klappt erstaunlich gut, aber es zieht natürlich doch hier und da ein wenig. Thermovorhang wäre dann vielleicht eine Investition für den nächsten Winter.

Liebe Grüße

Britta

PS: Bilden bei dir der hochklappbare Teil vom Alkoven und der Rest dahinter eine ebene Fläche? Das ist bei mir nämlich auch nicht der Fall; der klappbare, vordere Teil ist ca. 2 cm höher. Was natürlich die Nutzung eines Lattenrostes (liebend gern würde ich eins reintun) zusätzlich erschwert... :-(

Achso!! Du hast AUF die vorhandenen Lattenroste noch ein Rollrost gelegt, und dann die Matratze?

Achso, und Platzangst o.ä. habe ich in dem Sinne nicht, aber ich habe jetzt im Winter ein richtig dickes Federbett, und das Umdrehen ist schon echt etwas behäbig. Auch merke ich, dass ich nachts manchmal mit dem Ellebogen an die Decke komme, wenn ich mich zB vom Rücken auf die Seite drehe, und dann die Decke im Schlaf richten möchte.

Auszeitlerin am 27 Feb 2019 20:07:32

Lancelot hat geschrieben:Hi Britta, unser Auto sieht so aus:
Zwischen Bad und Alkoven können wir eine Tür schließen. Damit ist der Schlafraum abgetrennt.


Ah, danke für die Erklärung!

Liebe Grüße

Britta

Auszeitlerin am 27 Feb 2019 20:11:29

Uwe1961 hat geschrieben:Andere Lösungen kommen bei uns kaum in Frage, weil die 140cm breite Matratze im vorderen Bereich direkt auf der teppichbezogenen Holzplatte des Alkovens aufliegt....der Lattenrost also nur einen knappen Meter breit ist. Wenn ich den raus nehme, habe ich eine Stufe im Alkoven.


Hallo Uwe,

verstehe ich es richtig, dass bei euch der Lattenrost nur auf einer Hälfte des Alkovens liegt, also im hinteren Bereich? War er ab Werk drin? Diese Stufe habe ich aus Klappgründen ja auch, und das macht den Gedanken an ein Lattenrost nicht einfacher... :gruebel:

LG, Britta

Auszeitlerin am 27 Feb 2019 20:13:44

Jorel hat geschrieben:Eine Matratze wird mit einem ordentlichen Lattenrost deutlich funktionaler, denn ein vorgespannter Lattenrost unterstützt die Matratze in Ihrer Funktion.


Ich würde nichts lieber tun als das, glaub mir! :sleeping:

Auszeitlerin am 27 Feb 2019 20:17:19

Beduin hat geschrieben:Moin Britta
Schon komisch das ganze. Dauerschlafen im Winter tu ich nicht mehr, habe einen Eura aus 1998 auch mit dem niederen Alkoven. Wir haben eine 8 cm Matratze, drüber so einen Topper Bezug und drunter 2 von dem Matratzen Unterlüftungen


Hallo Ina,

auch spannende Kombi!

Die Matratzenunterlüftung habe ich ja auch drunter. Grundsätzlich schlafe ich auch lieber härter als zu weich, aber wenn so gar keine Federung da ist bzw. man das Gefühl hat, mit der Matratze direkt auf dem Holz zu liegen (was zu Mulden-Hoch-Zeiten der Fall war), macht das keinen Spaß.

Nach fünf Jahren Muldenbildung ist vielleicht irgendwann tolerabel, aber nicht nach wenigen Tagen bis zwei Wochen. :(

Liebe Grüße

Britta

Auszeitlerin am 27 Feb 2019 20:21:21

andwein hat geschrieben:Nur als Tipp, ich habe in den Alkofenschlauch ein Multivent-Gebläse eingebaut, jetzt wird es wärmer.
siehe --> Link
Grüße Andreas


Hey Andreas,

danke für den Tipp! Habe mir den Link angeschaut, nicht schlecht. Du scheinst tollen Erfolg damit gehabt zu haben. Ich selber traue mir solch einen Um-/Einbau nicht zu.

Wie habe ich es mir vorzustellen, wird an irgendeiner Stelle im Schlauchsystem ein zusätzliches Gebläse eingebaut? Was ist der Effekt, dass oben mehr warme Luft ankommt? Das ist mir noch nicht ganz klar.

LG, Britta

Tinduck am 27 Feb 2019 23:02:46

Das Gebläse saugt einfach mehr Luft von der Heizung an und schickt sie in Richtung Alkoven. Geht natürlich zu lasten der Heizleistung im restlichen Mobil, aber das ist ja nachts nicht so wichtig.

An Deiner Stelle würd ich erstmal sämtliche anderen Luftklappen schliessen, ausser im Alkoven. Auch wenn der Luftzug nicht so prall ist, merklich sollte der Effekt auf jeden Fall sein.

Wo ist denn die Heizung? Eher hinten im Mobil? Dann macht das Gebläse durchaus Sinn. Saugt aber zusätzlich an der Batterie, die Freistehdauer sinkt dann etwas.

bis denn,

Uwe

macagi am 28 Feb 2019 07:43:48

Auszeitlerin hat geschrieben:
Was für ein Fahrzeug/Bj habt ihr denn?

Welcher Bereich ist bei euch kühler, der am Festbett oder der Alkoven?

Und waren es die gleichen Matratzen, oder unterschiedliche Modelle?


Nicht die gleichen Matrazen, aber ähnlich.
Der Alkoven dürfte kühler sein, das Festbett steht in einem Wohnwagen.
Ein Unterschied ist dass der Alkoven ein Froli System über dem Lattenrost hat und der Wowa nicht.

Auszeitlerin am 01 Mär 2019 14:05:08

Tinduck hat geschrieben:Wo ist denn die Heizung? Eher hinten im Mobil? Dann macht das Gebläse durchaus Sinn. Saugt aber zusätzlich an der Batterie


Hallo Uwe,

danke für deine Antwort.

Die Heizung ist tatsächlich eher im hinteren Bereich.

Grundsätzlich ist es mir nicht zu kalt im Alkoven, daher ist es - außer für die Matratze - nicht nötig, andere Klappen zu schließen. Aber ich sehe es nicht ein, für eine Matratze anders zu heizen. Daher möchte ich ja eine finden, die mit den Gegebenheiten zurecht kommt.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,

Britta

Auszeitlerin am 01 Mär 2019 14:06:21

macagi hat geschrieben:Nicht die gleichen Matrazen, aber ähnlich.
Der Alkoven dürfte kühler sein, das Festbett steht in einem Wohnwagen.
Ein Unterschied ist dass der Alkoven ein Froli System über dem Lattenrost hat und der Wowa nicht.


Danke für die Ergänzungen!

Liebe Grüße

Britta

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Meine WoWa Installation 24V
Es muss dringend eine neue Matratze her
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt