aqua
cw

Unterschied 3,3 gegen 3,5 Tonnen


hosche am 24 Feb 2019 14:21:39

Hallo,
bei der Suche nach einem Womo (6m für 2 Pers.) habe ich festgestellt, dass manche Kastenwagen ein zulässiges Gesamtgewicht von 3,3 andere von 3,5 Tonnen haben.
Was ist denn hier der genaue Unterschied, sind es nur die 200kg weniger Zuladung oder gibt es da noch weiteres was ich nicht auf dem Schirm habe?
Vielen Dank schon mal für eure Hilfe.
Hosche

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

skysegel am 24 Feb 2019 14:56:46

hosche hat geschrieben:Hallo,
bei der Suche nach einem Womo (6m für 2 Pers.) habe ich festgestellt, dass manche Kastenwagen ein zulässiges Gesamtgewicht von 3,3 andere von 3,5 Tonnen haben.
Was ist denn hier der genaue Unterschied, sind es nur die 200kg weniger Zuladung oder gibt es da noch weiteres was ich nicht auf dem Schirm habe?
Vielen Dank schon mal für eure Hilfe.
Hosche

AFAIK gibt es grundsätzlich drei Fahrgestelle:
33: Die Light Fahrwerke, die auf 3,3t zugelassen sind und ohne technische Änderungen auf 3,5t aufgelastet werden können
35: Die sind schon auf 3,5t zugelassen und können ohne technische Änderungen nicht weiter aufgelastet werden
35H: Die sind auf 3,5t zugelassen und können ohne technische Änderungen auf 3,8 oder 4,2t (weiß ich grad nicht genau) aufgelastet werden.

Der wesentliche Unterschied besteht zwischen 33 und 35. Die Federung und die Bremsen der 35er sind auf höhere Nutzlasten ausgelegt. Die 33er sind als Transporter eigentlich für Nutzlasten mit geringem spezifischen Gewicht, also im Extremfall z.B. für sowas wie Styropor vorgesehen, bei dem man ein großes Volumen bei geringer Last auf der Achse transportiert. Das ist dann komfortabler, weil die Federung daran besser angepasst ist.

Ulli

Solofahrer am 24 Feb 2019 15:45:48

... und die 35HD Fahrwerke rollen i.d.R. auf 16" Reifen statt auf 15" Reifen. So war es jedenfalls bei meinem x250.

Trashy am 24 Feb 2019 16:52:48

So einfach wirds nicht sein.
Nur das 35 Heavy kann einfach so aufgelastet werden, schreibst du.
Dann müsste ich ein 35H haben und das glaube ich nicht.

skysegel am 24 Feb 2019 17:03:08

Trashy hat geschrieben:So einfach wirds nicht sein.
Nur das 35 Heavy kann einfach so aufgelastet werden, schreibst du.
Dann müsste ich ein 35H haben und das glaube ich nicht.

Ja, soweit ich weiß, ist das der wesentliche Unterschied zwischen einem 35 ohne und einem mit 'H'. Gemeinsam haben sie wohl zumindest die Dimensionierung der Bremsen. Hier gibts aber bestimmt Experten, die das genauer wissen.
Entscheidend ist aber eigentlich der Unterschied zwischen 33 und 35. Man kann die 33 zwar auf 3,5t auflasten, das hilft einem ohne Verstärkung der Federung nicht wirklich weiter. MMn dürfte man Womos auf Basis der 33er Chassis gar nicht erst bauen.

Ulli

hosche am 24 Feb 2019 17:19:33

Ok so wie ich dies als Laie interpretiere sollte man dann auf jeden Fall die 3,5 Tonnen Version nehmen!
Aber warum bieten dann sämtliche Hersteller die kleinere Version mit 3,3 überhaupt an?

Tinduck am 24 Feb 2019 18:36:56

Na, für die Sparfüchse, die damit bei der Bestellung 200 Euro (?) sparen können und dann später für eine Auflastung mit Luftfederung oder sonstwie stattdessen 2000 Euro ausgeben.

Eigentlich sollte man beim Ducato generell das Heavy-Fahrwerk bestellen (4,2 T oder so) und dann auf 3,5 Tonnen ablassen, wenns denn unbedingt sein muss. Ist dann 60 Kg schwerer als das 3,5-T-Fahrwerk, aber man kann später unproblematisch und ohne Mehrkosten auflasten, wenn Familie, Hobbys oder Körperumfang wachsen. Zudem hat man dann bessere Bremsen und ein solideres Fahrwerk.

bis denn,

Uwe

hartineuss am 24 Feb 2019 19:01:11

Ich hatte auch ein Fahrzeug mit Heavy Fahrwerk bestellt und im Fahrzeugschein sind die Achslasten mit 2100 bzw. 2400 Kg eingetragen.
Daher gehe ich davon aus auch so eines geliefert bekommen zu haben.

Meine Frage :

Aus welchen Unterlagen kann ich eigentlich erkennen, welches Fahrwerk ich habe.
Steht 35 oder 35H wie ihr schreibt irgendwo eingetragen?

Gruß aus Neuss
Peter

Flatus am 24 Feb 2019 19:14:39

hosche hat geschrieben:Ok so wie ich dies als Laie interpretiere sollte man dann auf jeden Fall die 3,5 Tonnen Version nehmen!
Aber warum bieten dann sämtliche Hersteller die kleinere Version mit 3,3 überhaupt an?

Mein Sprinter hat sogar bloss 3,2 Tonnen Gesamtgewicht.
Wir kommen aber mit den 500 kg Zuladung gut zurecht.

Gruss Flatus

skysegel am 24 Feb 2019 19:43:35

Flatus hat geschrieben:Mein Sprinter hat sogar bloss 3,2 Tonnen Gesamtgewicht.
Wir kommen aber mit den 500 kg Zuladung gut zurecht.

Das mit der Auflastung ist nicht der springende Punkt. Die 33er sind für die Dauerbetrieb an der zulässigen Lastgrenze nicht gebaut. Das ist hier auch schon x-Mal Thema gewesen. Die Federung besteht dann nur noch aus dem, was die Polymer-Federelemente noch hergeben. Da will man nicht dauerhaft mit rumfahren und wie ich meine, sollte man das aus Sicherheitsgründen und der Inneneinrichtung zuliebe auch nicht.

Ulli

Uli.F am 24 Feb 2019 20:00:23

hartineuss hat geschrieben:Ich hatte auch ein Fahrzeug mit Heavy Fahrwerk bestellt und im Fahrzeugschein sind die Achslasten mit 2100 bzw. 2400 Kg eingetragen ... Aus welchen Unterlagen kann ich eigentlich erkennen, welches Fahrwerk ich habe.

:gruebel:
Die Frage verstehe ich nicht: im Fahrzeugschein sind die zul. Achslasten mit 2100/2400kg eingetragen - also Heavy Fahrwerk. Welche weitere Bestätigung brauchst Du denn noch?

hampshire am 24 Feb 2019 23:40:11

hosche hat geschrieben:Was ist denn hier der genaue Unterschied, sind es nur die 200kg weniger Zuladung oder gibt es da noch weiteres was ich nicht auf dem Schirm habe?


Wir haben das so genannte "Light Fahrwerk". Das Fahrzeug ist von 3,3t auf 3,5t aufgelastet, denn die 200 Kilo Zuladung verschaffen einem schon mehr Spielraum.
Die Unterschiede des "Light Fahrwerks" zum "Heavy Fahrwerk" kenne ich nicht aus fahrpraktischer Erfahrung. Damit müssen andere helfen. Für das Heavy Fahrwerk sprechen insbesondere die größer dimensionierten Bremsen. Allerdings hatten wir auch mit unserem Kasten weder in den Pyrenäen (z.B. Andorra), noch in den Alpen (z.B. MontBlanc Pass) Probleme und sind ordentlich Pässe gefahren. Die richtige Gangwahl und kein Zwischenspurt zwischen den Spitzkehren sind wichtig, dann geht's prima.
Für das Light Fahrwerk spricht das geringere Gewicht und der Wegfall der aus meiner Sicht häßlichen Plastik-Kotflügelberbreiterungen (die wir dank ORC auch mit den empfehlenswerten 18 Zöllern vermeiden konnten).

hartineuss am 25 Feb 2019 02:18:45

Moderation:Bitte nutze die Zitatfunktion, wenn Du Mitglieder zitieren willst - dies macht es den anderen Nutzern leichter, Deine Texte von den Zitatinhalten zu unterscheiden. Das unvollständige Zitat wurde entfernt.



ich habe 3,85 t beim Kauf auflasten lassen. Plane aber jetzt den Anbau vom AGITO-TOP Fahrradträger + Räder kommen ca. 130 - 140 Kg Gewicht dazu.
Daher möchte ich auf mind. 4t erhöhen. Jetzt geht das Theater los. Der Tüv braucht Bescheinigungen vom Herstellen (Knaus) der hat aber damit angeblich nichts zu tun, weil schon mal aufgelastet ist. Und der Händler sieht auch keine Möglichkeit.
Ich möchte gern mal alles an Daten nachweisen können und habe keine Info gefunden, wo das Fahrwerk benannt wurde.
Ein weiteres Problem sind wohl die Felgen, wo ich den Nachweis der Tragfähigkeit nicht habe. Sind wohl original Fiat-Alu-Felgen.
Aber ich gebe noch nicht auf.

Gruß Peter

richi1230 am 27 Feb 2019 08:40:33

Ein weiteres eindeutiges Indiz ob du Light oder Heavy Fahrwerk hast, ist der Lochkreisdurchmesser der Felgen.
Beim Light 118 mm
Beim Heavy 130 mm

Grund dafür ist der größere Platzbedarf für die verstärkten (größeren) Bremsen. Drum gibt es den Heavy auch nur mit 16 Zoll Felgen, wurde aber oben schon geschrieben.

peter1130 am 27 Feb 2019 11:41:04

Meines Wissens sind die Unterschiede zwischen Light und Heavy

größere Bremsanlage

doppelte Blattfedern hinten

16 Zoll Räder mit breiteren Reifen.

hosche am 27 Feb 2019 13:14:10

Hallo,
nochmals herzlichen Dank zu den Rückmeldungen zu meiner Frage "Unterschied 3,3 gegen 3,5 Tonnen bei Kastenwagen".
Wenn auch manche etwas abgeschweift sind, so denke ich dass es auf jeden Fall Sinn macht die Version mit 3,5 Tonnen zu nehmen!
Oder?

tztz2000 am 27 Feb 2019 14:06:34

Ja, als Minimum....

.... ansonsten ein auf 3,5 to abgelastetes Maxi-Fahrwerk mit grösseren Bremsen, 16“ Rädern usw.

Solofahrer am 27 Feb 2019 14:28:06

tztz2000 hat geschrieben:Ja, als Minimum....

.... ansonsten ein auf 3,5 to abgelastetes Maxi-Fahrwerk mit grösseren Bremsen, 16“ Rädern usw.

Dazu würde ich aus eigener Erfahrung raten!

rkopka am 27 Feb 2019 15:14:23

tztz2000 hat geschrieben:Ja, als Minimum.... .... ansonsten ein auf 3,5 to abgelastetes Maxi-Fahrwerk mit grösseren Bremsen, 16“ Rädern usw.
Solofahrer hat geschrieben:Dazu würde ich aus eigener Erfahrung raten!

Ja, wenn man weiß, daß man deutlich unter 3,5t bleibt oder wahrscheinlich auflasten will. Sonst bringt es einen nur etwas weiter an die "magische" Grenze.

RK

hampshire am 27 Feb 2019 19:36:16

hosche hat geschrieben:Wenn auch manche etwas abgeschweift sind, so denke ich dass es auf jeden Fall Sinn macht die Version mit 3,5 Tonnen zu nehmen!

Ja, 3,5 Tonnen nehmen.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Schimmel im Aufstelldach
Kastenwagen bis 6 Meter Welcher hat die längste Ladefläche?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt