Caravan
dondo

Von der Sonnenküste Spaniens bis in die Höhen Kastiliens


kedi3001 am 24 Feb 2019 18:04:26

Liebe Wohnmobilfreunde,

heute möchte ich wieder einen Bericht über unsere jährliche Winterreise im Januar schreiben. Allerdings mussten wir diesmal unsere gesamte Planung wegen des ausgeprägten Winterwetters über den Haufen werfen. Geplant hatten wir eigentlich, uns Nordspanien, also vorwiegend Asturien und Galizien anzusehen, aber lest selbst was dann dabei herausgekommen ist. Also steigt ein und begleitet uns auf der fast 5300 km langen Reise.

Tag 1
Donnstag 03.01.2019

Von Zuhause nach Wangen an der Aare in der Schweiz – 430 km

Stellplatz Wangen an der Aare
Schachenstrasse 24, 3380 Wangen an der Aare, Bern / Berne / Schweiz
direkt am Fluß
CHF 15,00 pro Nacht, Strom extra über Automat (1 Franken-Münzen notwendig)

Wie fast jedes Jahr ist unserer geplanter Abreisetermin wettertechnisch wieder eine Zitterpartie. Das hat man halt davon, wenn man direkt an den Alpen wohnt!! :D
Da der Wetterbericht für unsere Region starken Schneefall meldet (was sich ja auch bewahrheitet hat, es wurde sogar der Katastrophenfall bei uns ausgerufen) machen wir uns einen Tag früher als geplant auf die Reise, denn dafür hat man ja ein Wohnmobil.

Zuerst müssen wir schauen, wo wir noch ein paar Lebensmittel einkaufen können, da die frühere Abreise meinen Zeitplan etwas durcheinander gebracht hat. Da bietet sich ein großer Rewe Markt auf unserer Strecke an, an dem wir schon oft vorbei gefahren sind. Dort ist auch der Parkplatz geräumt!
Nach störungsfreier Fahrt ( ohne Schnee) geht es erst über die Bundesstraße nach Landsberg am Lech und von dort auch über die AB in Richtung Bodensee.

Unser erstes Etappenziel ist der kleine, aber sehr sehenswerte Ort Wangen an der Aare in der Schweiz. Den dortigen Stellplatz finden wir recht schnell und er macht auch einen supergepflegten Eindruck (Schweiz halt!!) Nachdem wir den Parkautomat mit 15 CHF in Münzen gefüttert haben (die habe ich schon daheim zusammengekratzt) sehen wir uns bei noch etwas Sonnenschein den hübschen Ort an und kaufen noch ein paar Gebäckteile beim örtlichen Coop (wir brauchen noch 1 CHF Münzen für den Stromautomat).





Am Abend prüfen wir noch den Wetterbericht und stellen fest, dass uns die Schneefront im Nacken sitzt :evil: . Also nichts wie weiter in den Süden!!

Tag 2
Freitag 04.01.2019

Von Wangen an der Aare in der Schweiz nach La Roche-de-Glun – 450 km

Aire Camping-Car Park la Roche de Glun
Rue de Crussol, 26600 La Roche-de-Glun, Rhone Alpes
EUR 11,50 alles inkl.

Bei sonnigem Wetter brausen wir ohne Stau über die Autobahn und erreichen am Nachmittag unser heutiges Etappenziel, den kleinen Ort La Roche-de-Glun, der nicht weit von A 7 liegt. Der Platz ist recht leicht zu finden, sieht aber etwas ungepflegt aus und die Einfahrt ist eng.


Aber egal, wir wollen hier ja keinen längeren Urlaub verbringen und V/E und Strom funktionieren.
Da heute Freitag ist haben wir uns überlegt, den Samstag mit den zu erwartenden „Gelbwestenprotesten“ hier auszuharren, um Straßensperrungen etc. aus dem Weg zu gehen.

Tag 3
Samstag 05.01.2019

Unseren heutigen „Ruhetag“ wollen wir nutzen, um uns den netten Ort anzusehen und schön Essen zu gehen. Ich hatte im Internet sogar schon passende Lokale herausgesucht. Aber leider sind alle Restaurants aufgrund der „Weihnachtsferien“ noch geschlossen. Also heißt es nach längerem Rundgang durch den Ort mit jetzt schon ordentlich knurrendem Magen zurück ins Mobil und selber kochen.


Tag 4
Sonntag 06.01.2019

Von La Roche-de-Glun nach Port-la-Nouvelle– 330 km

Aire Camping-Car Park Port la Nouvelle
Chemin des Vignes, 11210 Port la Nouvelle, Languedoc Roussillon
EUR 9,60 alles inkl.

Nach einer störungsfreien Fahrt kommen wir nachmittags bei strahlendem Sonnenschein aber sehr starkem Wind in Port-La-Nouvelle an. Der Stellplatz ist riesig und wir versuchen uns, so gut es geht, mit der Nase in den Sturm zu stellen.

Trotz des immer stärker werdenden Sturms machen wir einen kurzen Rundgang in den leider etwas weit vom SP entfernten Ort, der nichts Besonderes ist.

Wir entdecken dann doch noch die Reste eines extrem kitschigen Weihnachtsmarkts und machen uns wieder auf den Rückweg.


Wir verbringen eine sehr unruhige Nacht, da wir extrem vom Mistral durchgeschüttelt werden (kann so ein Wohnmobil eigentlich umfallen??). :nixweiss:

Tag 5
Montag 07.01.2019

Von Port-la-Nouvelle nach Palamós– 170 km

Empordarea
C/ Font del Canyers, 17230 Palamós
EUR 13,00 inkl. Strom

Der neue Morgen begrüßt uns mit Sonnenschein, aber der Sturm hat leider nicht nachgelassen.
Heute fällt die Entscheidung für unsere weitere Fahrtrichtung und wir werfen aufgrund des miesen Wetterberichts für Nordspanien (Regen und – mal wieder - Schnee!!) unseren ursprünglichen Plan, nach Asturien und Galizien und fahren, über den Haufen und entscheiden uns erst einmal für die bewährte Südroute entlang der Küste.

Gott sei Dank lässt hinter Pérpignan der Sturm nach und wir beschließen kurzerhand nach Palamós zu fahren, wo wir vor 2 Jahren schon einmal waren.
Dort angekommen machen wir erst mal einen ausgiebigen Einkauf im gut zu Fuß erreichbaren Esclat Supermarkt und genießen am späteren Nachmittag (genau die richtige Zeit für ein Mittagessen in Spanien :D ) die gekauften Leckereien bei schönstem Sonnenschein.



Tag 6
Dienstag 08.01.2019

Heute ist nach der langen Fahrerei an den letzten Tagen mal etwas Bewegung angesagt und wir machen eine ausgiebige Ortsbesichtigung



natürlich nicht ohne in einer Tapas Bar einzukehren.


Tag 7
Mittwoch 09.01.2019

Von Palamós nach Mont-roig del Camp bei Cambrils– 240 km

Camperpark Playa y Fiesta
Carretera N-340, 43850 Cambrils, Cataluna
EUR 12,50 inkl. Strom

Nachdem wir unseren Tank im nahen Esclat Supermarkt noch für sagenhafte EUR 1,07 gefüllt haben, geht es bei strahlend schönem Wetter über die AP7 und N340 bis zum Stellplatz Playa y Fiesta in der Nähe von Cambrils. Wir haben uns diesen Platz ausgesucht, weil es von dort aus eine Bahnverbindung nach Tarragona geben soll. Na, mal sehen, ob das auch zu dieser Jahreszeit :nixweiss: klappt
Nach etwas herumirren auf dem doch recht großen Platz, finden wir einen schönen Platz fast ganz vorne am Wasser.


An der Rezeption erkundigen wir uns am Abend nach einer Möglichkeit mit dem Zug nach Tarragona zu fahren und erhalten freundliche und kompetente Auskunft (in Englisch).
Wir laufen noch lange am Strand entlang und genießen den herrlichen Sonnenschein.


Fortsetzung folgt ...

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

fritzi2015 am 24 Feb 2019 18:24:04

Hallo Kedi,
das liest sich gut... da steige ich doch gleich mal ein, mache es mir gemütlich und freue mich auf die Weiterreise. :-)
Gruß
fritzi

19grisu63 am 24 Feb 2019 18:37:13

Da steige ich doch gleich wieder mit ein :D Auf dem "Playa y Fiesta" war ich ja auch. Mal sehen, wo sich unsere Wege noch kreuzen :mrgreen:

Canadier am 24 Feb 2019 18:37:26

Hallo Kedi , ich setz mich dann mal nach hinten, Nähe Kühlschrank! :lach:

kedi3001 am 24 Feb 2019 18:47:39

Ja, steigt nur alle ein - noch ist genug Platz :)
Übrigens ist unser Kühlschrank immer gut gefüllt, da sollte doch für alle was dabei sein ....

LG
Conny

TiborF am 25 Feb 2019 08:39:15

Darf ich auch noch mitfahren?
Die bisherige Strecke war ja schon mal sehr vielversprechend. Bin gespannt, wie es weiter geht.

kedi3001 am 25 Feb 2019 15:18:05

So jetzt kommt der nächste Teil, bitte alle wieder einsteigen :)

2. Teil - jetzt geht's die Küste entlang

Tag 8
Donnerstag 10.01.2019

Tarragona

Wie wir schon gestern an der Rezeption des Campingplatzes ausgekundschaftet haben, gibt es einen Zug nach Tarragona, der zu dieser Jahreszeit aber nur einmal am Tag in Mont-roig del Camp hält. Also heißt es etwas früher als sonst aufstehen, um den Zug um 9.52 h zu erwischen. Nach ca. 10 Minuten Fußmarsch erreichen wir den menschenleeren Bahnhof.

Hält hier tatsächlich ein Zug??? Aber nach ein paar Minuten Wartezeit fährt er wirklich ein und wir erreichen nach ca. 40 Minuten den Bahnhof von Tarragona.

Bei strahlend schönem Wetter erkunden wir den ganzen Tag die alte Römerstadt Tarragona und besuchen die verschiedenen Sehenswürdigkeiten






Nach einem guten Mittagessen in einem chinesischen Restaurant machen wir uns dann auf den Rückweg und nehmen den wiederum einzigen Zug zurück zum Campingplatz.

Gekostet hat uns diese Fahrt insgesamt EUR 15,20 für 2 Personen hin und zurück, also viel günstiger als bei uns in Deutschland. :)

Tag 9
Freitag 11.01.2019

Von Mont-roig del Camp nach Alcossebre – 130 km

Camperpark Las Moreras
Carrer na Violant d'Hongria 18, 12579 Alcossebre
EUR 12,00 inkl. Strom

Wir fahren die AP 7 in Richtung Süden und erreichen am frühen Nachmittag unsere nächste Station, den netten Ort Alcossebre. Der Platz ist super neu und sehr gepflegt, allerdings sind die Parzellen etwas eng und alles sieht noch etwas kahl aus, aber ansonsten wirklich okay für eine Zwischenübernachtung.


Nach einem späten Mittagessen machen wir einen ausgedehnten Spaziergang durch den etwas verwaist wirkenden Ort und an den Strand und kehren erst kurz vor Einbruch der Dunkelheit wieder zum recht nahen Stellplatz zurück.




Tag 10
Samstag 12.01.2019

Von Alcossebre nach El Campello bei Alicante – 300 km

Area Camper El Campello 7
v. del Fabraquer, 14, 03560 El Campello
EUR 13,00 inkl. Strom

Bei wenig Verkehr erreichen wir über die AP 7 am Nachmittag El Campello Beach. Hier sind wir das erste Mal mit einem voll belegten Platz konfrontiert. Aber kein Problem, der extrem nette Betreiber lässt uns direkt an der Rezeption stehen und rollt auch gleich eine Kabeltrommel für uns aus.

Nach einem ausgedehnten Rundgang durch diesen ansonsten reizlosen Ferienort

staunen wir am Abend nicht schlecht, dass noch 4 weitere Mobile hinter uns bis zur Einfahrt des SP stehen. Hier ist es wirklich voll. :D

Tag 11
Sonntag 13.01.2019

Alicante

Nach etwas Hausarbeit am Vormittag geht es mittags mit dem Bus, der direkt am SP hält, nach Alicante.
Wir schlendern bei schönstem Sonnenschein durch den sehr touristischen Ort. Da heute Sonntag ist, sind auch viele Menschen unterwegs und die Stadt wirkt sehr viel lebendiger als die reinen Badeorte an der Küste.



Nach dem Mittagessen in einer Pizzeria besichtigen wir das Castillo Santa Barbara

das einen fantastischen Blick über die Stadt bietet


Tag 12
Montag 14.01.2019

Von El Campello bei Alicante nach Cartagena – 150 km

Area Autocaravanes Cartagena
Carretera Molino derribao S/N, 30310 Los Dolores
EUR 12,00 inkl. Strom und V/E

So erst mal müssen wir wieder mal ausgiebig Getränke und Lebensmittel fassen - deshalb mache ich (bei so großen Supermärkten bleibt mein Mann sicherheitshalber lieber im Mobil) erst mal einen ausgiebigen Einkauf im riesigen Carrefour in El Campello. Dann essen wir noch ausgiebig zu Mittag und verzehren schon mal einen Teil des Einkaufs bevor wir uns auf den Weg in Richtung Süden machen. Wir kommen bei herrlichem Sonnenschein am Nachmittag am Stellplatz in Cartagena an und suchen uns erst mal einen netten Platz. Der einfache Stellplatz liegt etwas außerhalb der Stadt, bietet aber eine gute Verkehrsanbindung und Plätze gibt es auch noch ausreichend (wahrscheinlich weil der Strand doch weiter weg ist).
Erstaunlicherweise haben sich auf diesem doch recht reizlosen Platz einige Camper für einen Daueraufenthalt eingerichtet :roll:


Tag 13 / 14
Dienstag 15.01.2019 / Mittwoch 16.01.2019

Cartagena

Da es uns heute nicht so gut geht (irgendein Magen-/Darmvirus :( ) bleiben wir am Stellplatz und gehen nur kurz in einen nicht weit entfernten Supermarkt, um Salzstangen, Bananen und Ähnliches zu kaufen :D
Aber am nächsten Tag nehmen wir dann den Bus nach Cartagena und stolpern erst man über die Markthalle, natürlich müssen wir auch gleich etwas einkaufen :bindafür:

Dann geht es zu den dortigen römischen Ausgrabungen

und weiter den Berg hinauf zum Castillo de la Concepción, das auch das sehr interessante Museum der Stadtgeschichte beherbergt.
Aber auf einmal kommen uns Horden von deutschen Touristen entgegen. Wo kommen die denn auf einmal her?? Des Rätsels Lösung lässt nicht lange auf sich warten - eine riesige Aida liegt direkt vor uns vor Anker.

Wir sind froh, dass wir das Castillo mit seiner tollen Aussicht schon besichtigt haben

und machen uns schnell wieder auf den Weg hinunter in die Stadt mit Ihren wunderschön restaurierten Barockbauten


Am Abend entscheiden wir dann, dass uns die Küste, obwohl das Wetter super ist, doch etwas langweilt. Wir sind halt einfach nicht die Strand/Meer Typen. Da auch der Wetterbericht für Kastilien gar nicht mehr so schlecht aussieht, beschließen wir morgen die ausgetretenen Pfade an der Küste zu verlassen und in Richtung Norden zu drehen.

Fortsetzung folgt ...

LG
Conny

19grisu63 am 25 Feb 2019 15:31:28

Schon wieder ein Punkt, der sich mit meiner Reise kreuzt ;D In Cartagena habe ich unweit des Stellplatzes das Orangenbäumchen für meine Frau gekauft und in der Fußgängerzone natürlich eine leckere Paella gegessen :mrgreen: Ich bleibe gerne noch dabei :top:

kedi3001 am 25 Feb 2019 15:38:30

Hallo Steffen,
das glaube ich gerne, dort gibt es ja jede Menge Orangenplantagen und ein Gartencenter haben wir auch gesehen.
Wie geht es eigentlich dem Bäumchen??
Wir sind übrigens dann nicht mehr weiter die Küste entlang gefahren - da gibt es dann wohl leider keine Überschneidungen mehr. :D

LG
Conny

19grisu63 am 25 Feb 2019 17:10:00

Es sei denn, Ihr seid über Granada oder Ronda oder Sevilla gefahren ;D

Dem Bäumchen geht es gut :top:

kedi3001 am 26 Feb 2019 18:08:07

So, steigt bitte wieder ein, es geht jetzt nach Kastilien

Tag 15
Donnerstag 17.01.2019

Von Cartagena nach San Clemente – 230 km

Area de San Clemente
Avenida Miguel Angel Ruiz Mondéjar, 16600 San Clemente de la Mancha, Castilla La Mancha
kostenlos, V/E vorhanden

Nachdem wir nochmal ausgiebig ver- und entsorgt haben, erreichen wir über die nahezu kostenlosen Autobahnen A30 und A36 den kleinen Ort San Clemente, wo es einen ganz ordentlichen Stellplatz geben soll.
Der einfache kommunale Stellplatz ist nach einem kurzen Tankstop schnell gefunden und es steht sogar noch ein anderes deutsches Womo hier.


Das Wetter ist zwar sehr viel kühler geworden (nur noch 8°C und bedeckt), aber es tut gut sich mal wieder abseits der Touristenströme zu bewegen.
Der Ort ist auch viel netter als gedacht und so machen wir einen ausgiebigen Spaziergang.



Tag 16
Freitag 18.01.2019

Von San Clemente nach El Escorial – 280 km

Camping El Escorial (Capefun)
M600 km 3,5, 28280 El Escorial, Madrid
EUR 18,00 mit ACSI

Wir haben uns inzwischen viele Gedanken gemacht, wohin es gehen soll und entschieden, dass wir nach El Escorial in der Nähe von Madrid fahren. Dort gibt es einen ganzjährig geöffneten Campingplatz von dem aus wir Ausflüge nach Ávila und Segovia unternehmen wollen.

Nachdem wir recht problemlos um Madrid herumgefahren sind (wir sind den dichten Verkehr gar nicht mehr gewöhnt, hier ist es ja fast so voll wie bei uns :D ) kommen wir am Nachmittag in El Escorial an, wo wir sehr freundlich an der Campingplatzrezeption begrüßt werden.
Allerdings scheitert unser Vorhaben, einen Mietwagen zu nehmen, trotz der umfangreichen und stundenlangen Bemühungen der Campingplatzmitarbeiterin (danke Miriam!) daran, dass das Wochenende bevorsteht und offenbar keiner mehr Lust hat ein Auto zu vermieten! Na ja, dann eben nicht :evil:
Also werden wir öffentliche Verkehrsmittel nutzen und das gesparte Geld für Taxifahrten vom und zum CP ausgeben. Der schöne und sehr ausgedehnte Campingplatz liegt nämlich seeehr weit außerhalb und auch zur nächsten Bushaltestelle in Richtung San Lorenzo de el Escorial ist es fast einen Kilometer zu laufen.

Tag 17
Samstag, 19.1.2019

El Escorial

Das schlechte Wetter hat uns inzwischen eingeholt und es schneit sogar leicht.


Also nehmen wir kurzerhand ein Taxi zum weltberühmten Kloster El Escorial.
Nach der Besichtigung des beeindruckenden Bauwerks (UNESCO Weltkulturerbe)





ist der Schneefall immer stärker geworden und wir kehren zurück zum Campingplatz. Allerdings bleibt der Schnee nicht liegen, sondern verwandelt sich nach und nach in Matsch.
Am Nachmittag widme ich mich dann der längst überfälligen Wäsche.
Trotz der Wintersaison ist der CP am Wochenende nicht schlecht besucht, allerdings keine Womos, sondern Leute, die in den angebotenen „Bungalows“ wohnen

und sogar der CP-Supermarkt und Cafeteria/Restaurant sind offen und es gibt ein Kinder-Animationsprogramm.

Tag 18
Sonntag, 20.1.2019

Ávila

Vom Bahnhof in El Escorial (eigentlich San Lorenzo del El Escorial) nehmen wir den Zug in Richtung Ávila und kommen nach einer knappen Stunde Fahrt dort am Mittag an.
Wir sind sehr zufrieden mit dieser Entscheidung, denn es geht hoch über die Berge und schneit unterwegs wieder etwas. Da ist es doch super, wenn man entspannt im warmen Zug sitzt und entspannt die Landschaft bewundern kann.


Ausgiebig besichtigen wir bei jetzt trockenem aber kaltem Wetter die Zeugnisse längst vergangener Zeiten.







Auch am heutigen Sonntag sind wieder viele Spanier unterwegs (Madrid ist halt nicht fern) und es gibt sogar einen Umzug mit Pferden.


Am späten Nachmittag machen wir uns dann erschöpft aber voller neuer Eindrücke wieder auf den relativ kurzen Weg zum Bahnhof und stellen fest, dass die spanische Renfe fast genauso unzuverlässig wie die DB ist – der Zug hat erhebliche Verspätung und so kommen wir erst spät wieder in El Escorial an.

Tag 19
Montag, 21.1.2019

Segovia

Schon lange wollten wir mal Segovia besichtigen und heute ist es endlich soweit.
Laut Auskunft der CP Rezeption ist der beste Weg dorthin zu kommen, den Bus von der nahe gelegenen Stadt Guadarama zu nehmen. Also bestellen wir uns wieder ein Taxi und fahren nach Guadarama, aber an der genannten Adresse gibt es keinen Busbahnhof und auch der Taxifahrer hat keine Ahnung, wo der mysteriöse Bus nach Segovia abfahren soll.
Also steigen wir aus dem Taxi und fragen in Läden an der genannten Adresse nach. Dort wird uns bestätigt, dass der Bus genau hier abfahren soll, allerdings gibt es keinerlei Hinweise auf diese Verbindung an der Bushaltestelle und auch ein älterer Herr, der an der Bushaltestelle auf einen anderen Bus wartet, hat noch nie von dem geheimnisvollen Bus nach Segovia gehört.
Aber jetzt sind wir schon mal da und warten einfach mal, ob der Bus kommt.
Als wir schon nicht mehr daran glauben, kommt tatsächlich mit einigen Minuten Verspätung ein moderner Fernbus und wir fahren für sage und schreibe EUR 2,10 pro Person nach Segovia.
Auch heute herrscht auf der Strecke wieder dichter Nebel und es schneit leicht.

Glücklich am modernen Busbahnhof von Segovia angekommen

stärken wir uns erst mal im daneben gelegen Café und machen uns auf in die sagenumwobene Stadt. Auch die Sonne kommt jetzt etwas zum Vorschein und wir genießen die Besichtigung der Stadt mit dem römischen Aquäduct


der berühmten Kathedrale (die am spätesten entstandene gotische Kathedrale Spaniens)


und dem Alcazár in vollen Zügen
.

Fortsetzung folgt

LG
Conny

HeikeD am 27 Feb 2019 10:17:16

ich schleich mich mal rein und setz mich in die hintere Reie :D
Danke für den bisher schon sehr schönen Bericht!

kedi3001 am 27 Feb 2019 15:02:17

Vielen Dank für die netten Kommentare - jetzt geht es weiter in Richtung Heimat...

letzter Teil der Reise:

Tag 20
Dienstag 22.01.2019

Von El Escorial nach Salamanca – 190 km

Camping Regio, Salamanca
Carretera Avila-Madrid, KM.4, Santa Marta de Tormes, 37900 Salamanca
EUR 18,00 mit ACSI

Über schon fast gespenstisch leere Autobahnen erreichen wir schon gegen 14.00 h unser nächstes Ziel, Salamanca.
Dort melden wir uns an der Rezeption des Hotels Regio, zu dem dieser CP gehört, an und suchen uns einen recht guten Platz aus.

Natürlich ist jetzt alles recht kahl und es wird viel gebaut, aber das ist nun mal im Winter so. Aber alles inkl. Frischwasserversorgung funktioniert und wir sind zufrieden.
Der Campingplatz für diese Jahreszeit auch recht gut besucht (fast nur Engländer, die wahrscheinlich mit der Fähre gekommen sind).
Den restlichen Tag verbringen wir gemütlich im Mobil.

Tag 21
Mittwoch 23.01.2019

Salamanca

Direkt vom Hotel/Campingplatz (eigene Haltestelle) fährt alle 20 Minuten ein Bus in die Innenstadt von Salamanca.
Nach kurzer Fahrt steigen wir im Zentrum Salamancas aus und machen uns auf den Weg zu den Sehenswürdigkeiten, die es auch hier im Überfluss gibt. Aber zuerst stoßen wir mal wieder auf eine Markthalle :ja: wo wir natürlich wieder ein paar "Kleinigkeiten" einkaufen.



Dann besichtigen wir den Plaza Mayor, den laut Reiseführer schönsten Platz Spaniens

Die Casa de las Conchas


Mittags (na ja, wohl eher nachmittags) essen wir im alteingessenen Restaurant Valencia

eine typisch kastilische Spezialität, ein „Cocido“ (es kommen mehrere Suppen und eine Platte mit Gemüse und diversen „Schweinereien“ auf den Tisch – man nimmt sich, was man möchte, mir persönlich war es allerdings zu fett, ist eher was für Fans von "Schlachtplatten").

Am Nachmittag kommt die Sonne richtig heraus und es ist sogar 15°C warm, allerdings weht uns der schon fast unvermeidliche Wind ins Gesicht. Trotzdem macht es auch jetzt im Winter Spaß am Ufer des Rio Tormes spazieren zu gehen



Nach diesem erlebnisreichen Tag in Salamanca geht es dann mit dem Bus wieder zurück zum Campingplatz Regio.

Tag 22
Donnerstag 24.01.2019

Von Salamanca nach El Burgo de Osma– 290 km

Parking
Calle de Santos Iruela, 42300 El Burgo de Osma,

Leider neigt sich unser Urlaub langsam dem Ende zu und so müssen wir jetzt unweigerlich in Richtung Osten fahren.
Von Salamanca aus steuern wir über die N122 die berühmte Burg Peňafiel an, die wirklich beeindruckend ist.


Leider ist gerade Mittagspause (damit war aber zu rechnen :D ) und wir wollen keine 2 Stunden warten, also besichtigen wir die Burg nur von außen.

Auf der Suche nach einem Stellplatz für die Nacht stoße ich in der niederländischen App auf den Ort El Burgo de Osma, von dem ich noch nie etwas gehört hatte.
Auch unser sonst sehr guter Reiseführer kennt diesen Ort, der sogar mal ein Bischofssitz war, erstaunlicherweise nicht.
Wir sind dann mehr als positiv überrascht – ein wunderschöner kleiner Ort mit einer sehr sehenswerten Altstadt und der Stellplatz ist direkt davor (na ja, es ist eigentlich ein Parkplatz und ein Wohnmobilschild fehlt auch, aber jetzt im Winter werden wir auf dem Busparkplatz wohl niemand stören).






Am Abend machen wir nochmals einen Rundgang durch diesen romantischen Ort und verbringen eine ungestörte Nacht (auch die Polizei, die mehrmals vorbei fährt, stören wir wohl nicht - das wird im Sommer wohl ganz anders aussehen :D )


Tag 23
Freitag, 25.01.2019
Von El Burgo de Osma nach Fontellas - 160 km

Stellplatz Aceite Artajo in der Nähe von Fontellas
31512  Fontellas
Finca Los Llanos
V/E vorhanden, kostenlos

Heute können wir endlich einmal einen Punkt unserer Reise, den wir schon vorab von zuhause aus geplant haben, realisieren.
Es geht zum Olivenölhersteller Aceite Artajo in der Nähe von Fontellas. Wir sind nämlich immer sehr daran interessiert, gutes Öl direkt vom Erzeuger zu kaufen und wenn es dann noch einen superschönen Stellplatz gibt, umso besser!
Die Finca ist eigentlich nicht schwer zu finden, wenn man das Navi nach der Autobahnabfahrt abstellt und den vielen Schildern folgt (danke für die gute Beschreibung der Zufahrt an "womo iberico") und der Stellplatz ist einfach nur herrlich. Direkt an einem Teich mit wunderschöner Aussicht.




Gleich nach der obligatorischen Siestapause gehen wir dann auch direkt in den Laden der Finca und melden uns an (das muss man auch vorher per Internet machen, geht aber ganz einfach und lohnt sich). Natürlich verkosten wir dabei auch schon die verschiedenen Öle und melden uns für die Führung am nächsten Tag an.
Dabei stellt sich heraus, dass Pedro, der Verkaufsleiter der Finca, selbst ein Womo hat und die Idee mit dem Stellplatz von ihm stammt – wir sind begeistert und versprechen ihm, entsprechende Bewertungen abzugeben.

Am Abend wir noch ausgiebig gekocht und so klingt dieser Tag so langsam aus ..

Wir verbringen dann eine ruhige Nacht auf dem Stellplatz – nur die Vögel machen in der Früh ordentlich Krawall (einer tapst andauernd auf unserem Dach herum ...grrr).

Tag 24
Samstag, 26.01.2019
Von Fontellas nach Sallent - 350 km

Parkplatz am Restaurant/Hotel Mas de la Sala in Sallent
08650  Sallent
Plans de La Sala (C-16, km 59)
V/E und Strom vorhanden, V/E 9,00 Euro, Strom 3 Euro

Am Vormittag nehmen wir noch an der kostenlosen Führung durch die Produktions- und Lagereinrichtungen der Finca teil, die von Andrea, der Tochter des Inhabers sehr professionell und in sehr gutem Englisch durchgeführt wird. Wirklich sehr interessant und ganz für uns allein, da im Winter wenig los ist.
Anschließend decken wir uns noch mit reichlich Olivenöl ein (da macht sich das Maxi Fahrgestell doch mal bezahlt!!) und machen uns wieder auf in Richtung Osten.

Nach einer langen Fahrt über fast leere Autobahnen

in Richtung Zaragoza, Lleida und Manresa erreichen wir am späten Nachmittag bei schönstem Wetter Sallent. Das Hotel Mas de la Sala ist supereinfach zu finden und nach der Anmeldung im Hotel finden wir auch gleich die Parkplätze für Womos seitlich auf einer Wiese (auch dieser Tipp stammt von "womo iberico"). Da wir heute Abend im Restaurant essen wollen, kostet auch der Stromanschluss nichts und V/E brauchen wir nicht (kostet sonst 9 Euro).

Am Abend geht es dann ins Restaurant und wir essen das beste Menü der gesamten Reise. Sehr vorteilhaft ist hier auch, dass der freundliche Betreiber gut englisch spricht und auch die Karte ist in Català, Französisch und Englisch (spanisch wird hier wohl eher ungern gesprochen und das finde ich nicht wirklich schlimm :D ).

Tag 25
Sonntag, 27.01.2019
Von Sallent nach Roses - 180 km

Camping Joncar Mar Roses
Carrer de Bernat Metge, 9 - 10, 17480 Roses, Girona, Spanien
EUR 16,35 (Winterpreis, ohne ACSI)

Nach einer problemlosen Fahrt erreichen wir am Nachmittag unser letzte Station in Spanien, die Stadt Roses, wo wir noch kurz in einem Lidl (hat tatsächlich Sonntag ein paar Stunden offen) einkaufen.
Der Campingplatz ist leicht zu finden, aber die Zufahrtswege auf dem Gelände selbst sind durch die vielen Bäume sehr eng

Am Nachmittag unternehmen wir noch einen langen Spaziergang durch Roses, das bei strahlendem Wetter an diesem Sonntagnachmittag gut besucht ist.



Tag 26
Montag, 28.01.2019
Von Roses nach Palavas-les-Flots - 180 km

Port Fluvial Base Paul Riquet
Rue Frederic Mistral, 34250 Palavas les Flots, Frankreich
EUR 17,00

Heute geht es über die Autobahn zurück nach Frankreich. Unsere erste Station ist die sehenswerte Stadt Aigues Mortes. Wir folgen den Parkplatzschildern und finden dann recht leicht, den örtlichen Stellplatz

der allerdings für EUR 20,00 außer Parken nichts bietet. Daher beschließen wir, diesen nur für Kurzparken zu nutzen und uns die wunderschöne Stadt anzusehen




und dann den nicht weit entfernten Stellplatz in Palavas les Flot anzusteuern, den wir bereits kennen.
Dort angekommen checken wir auf dem schön gelegenen SP ein und die laut etlichen Kommentaren auf Stellplatzportalen angeblich so unfreundliche Dame am Empfang ist supernett und kann sich vor lauter Begeisterung gar nicht mehr bremsen, als ich ihr den Übernachtungspreis in Kleingeld geben kann (scheinbar ist denen das Wechselgeld ausgegangen und ich bin froh, die vielen Münzen los zu werden).
Da wir den netten Ort schon von einer früheren Reise kennen, machen wir es uns am späten Nachmittag im Mobil gemütlich. Die Sonne scheint immer noch :)


Tag 27
Dienstag, 29.01.2019
Von Palavas-les-Flots nach Dardilly bei Lyon - 320 km

Camping de Lyon
Porte de Lyon, 69570 Dardilly, Rhone Alpes
EUR 18,00 mit ACSI

Unser heutiges Ziel, den Camping de Lyon im Vorort Dardilly wählen wir hauptsächlich aus „Verfressenheit“ - wir wollen vor der Heimreise noch ausgiebig Lebensmittel und Wein bunkern.
Da dieser Platz letztes Jahr um diese Zeit geschlossen war (wurde wohl verkauft) rufe ich dieses Mal vorher an, um sicherzugehen, dass auch offen ist.
Bevor wir aber den Campingplatz ansteuern geht es erst mal zum nahegelegenen Auchan, wo ich alleine einen ganzen Einkaufswagen mit Wein bunkere. Nach mühsamem Einräumen (die Garage ist fast voll, aber mein Schatz schafft es irgendwie, den vielen Wein noch unterzubringen) machen wir uns auf den kurzen Weg zum Campingplatz.
Zuvor wollen wir noch kurz vor dem Campingplatz tanken, aber die seltsame Tankstelle (Esso Express) will nach Einführen der Kreditkarte samt PIN noch meine Telefonnummer haben und mir dann eine SMS schicken. Irgendwie seltsam denke ich und breche die Transaktion ab. Man weiß ja nie, was die mit der Telefonnummer anstellen.
Nach dem Einchecken auf dem uns gut bekannten CP geht es dann nochmals zu Fuß (zu zweit macht es einfach mehr Spaß und das Mobil steht ja gut auf dem CP) zu Auchan. Bepackt mit allerlei Leckereien kehren wir dann in der Dunkelheit zum Mobil zurück.

Tag 28
Mittwoch, 30.01.2019

Lyon

Nachdem wir beschlossen haben, dass wir noch einen Tag in Lyon bleiben wollen, erwerbe ich bei der Rezeption die entsprechenden Tickets für Bus/U-Bahn und wir machen uns auf in die Stadt.
Da wir die schöne Stadt Lyon bereits von einer früheren Reise kennen geht es diesmal zu den „Halles de Paul Bocuse“, wo wir ausgiebig einkaufen und essen wollen.



Das Angebot dort ist einfach umwerfend und so ergattern wir noch einen Platz in einem Fischrestaurant.


Vollgefressen und mit diversen „Leckerlis“ beladen geht es dann zurück zum CP, wo wir uns am Abend über die mitgebrachte Languste und andere Feinkostteile hermachen.


Ein wirklich schöner Urlaubsausklang, obwohl das Wetter inzwischen recht „grau in grau“ ist. Aber Hauptsache die Straßen sind frei.

Tag 29
Donnerstag, 31.01.2019
Von Lyon bis in die Nähe von Winterthur in der Schweiz - 460 km

Nach langer Fahrt mit dem obligatorischen Stau um Zürich herum kommen wir am Nachmittag bei unseren Freunden in den Schweiz an, mit denen wir ein schönes Wochenende verbringen.
Allerdings müssen wir schon Samstag wieder zurück, denn es ist schon wieder massiver Schneefall für Sonntag angekündigt.
Wir kommen am späten Samstagnachmittag gut zuhause an und freuen uns über die problemlose Heimfahrt.
Und auch dieses Mal bewahrheitet sich die Wettervorhersage – seht selbst wie es am Sonntag bei uns ausgesehen hat, da wäre es mit dem Mobil wohl etwas heikel geworden


FAZIT :

Wir sind mit vielen neuen Eindrücken zurück gekommen und haben auch diese Reise wieder sehr genossen.
Allerdings ist für uns die spanische Küste etwas zu eintönig und auch zu voll, aber aufgrund des Wetters konnten und wollten wir unsere ursprüngliche Planung (Nordspanien) nicht realisieren.
Es ist auch so ein wunderschöner Urlaub geworden und wir haben wirklich Glück mit dem Wetter gehabt. Allerdings ist zu dieser Jahreszeit ein täglicher Blick auf die Wettervorhersage Pflicht und auch das Gepäck fällt umfangreicher aus (wir brauchten aufgrund des unterschiedlichen Wetters je 3 Arten von Winterjacken, von ganz leicht bis richtig warm und winddicht).
Allerdings fand der Regenschirm im Gegensatz zu letztem Jahr nur einmal Verwendung und das ist doch super, oder ?
Ich hoffe, ihr habt Spaß beim Mitfahren gehabt :)

LG
Conny

Lancelot am 27 Feb 2019 15:05:33

Haben wir ... :ja:

Sehr schöner und informativer Bericht ! Vielen Dank für Deine Mühe ... :gut:

:dankeschoen:

19grisu63 am 27 Feb 2019 21:04:54

Auch ich bedanke mich fürs Mitnehmen auf diese schöne Reise :daumen2:

Jonah am 27 Feb 2019 23:25:07

Habe jetzt alles gelesen und bin auf Google Maps mitgefahren. Hat Spaß gemacht, vielen Dank für deinen tollen Bericht. :ja:

TiborF am 28 Feb 2019 08:50:21

Hallo Conny, vielen herzlichen Dank für den ausführlichen Bericht mit den tollen Urlaubsfotos.

Es war sehr schön, eure Reise mitzuverfolgen.

kleibeeke am 01 Mär 2019 15:51:33

Toller Bericht. Hat beim Lesen großen Spaß gemacht. Danke

rapija am 01 Mär 2019 16:59:57

Liebe Conny
Danke für den sehr interessant geschriebenen Bericht eurer Reise nach Spanien. Die Bilder als Illustration sind toll!
Wangen an der Aare kenne ich übrigens gut, da wir in der Nähe wohnen. Zufälle gibt es!

Herzliche Grüsse
Sepp

birgit60 am 13 Jul 2019 08:59:44

Hallo Conny,

ich hatte eure Abfahrt verpasst und konnte nicht mitfahren. Beim Lesen deines toll geschriebenen Berichts mit den schönen Fotos kam bei mir gleich wieder Fernweh auf. Einige Ziele habe ich mir mal gemerkt für unsere nächste Reise.

Nette Grüße

Birgit

kedi3001 am 14 Jul 2019 09:55:56

Hallo Birgit,

mir hat dein Bericht auch super gefallen - so findet man doch im gegenseitigen Austausch immer ein paar neue Anregungen. :) :)
Weiterhin viele schöne Reisen

LG
Conny

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Spanien und Portugal Frühjahr 2018
Neuer Stellplatz in Tavernes Region Valencia
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt