Dometic
cw

Verrückte Welt der Schadstoffklassen? Wer kann helfen?


dapfeiff am 05 Mär 2019 16:10:47

Hallo zusammen,
über die Suche konnte ich leider nichts finden, deshalb hier meine Geschichte.

Wir haben uns ein tolles gebrauchtes Wohnmobil gekauft. Es handelt sich um ein Rimor Katamarano 12P auf Basis eines Ford Transit. EZ ist 2/2007.
Beim Kauf hatte das Fzg eine grüne Plakette und mir wurde versichert, dass das Fahrzeug mindestens Euro 3 ist oder sogar Euro 4. Wir haben das eben mal so geglaubt und es klebte ja auch eine grüne Plakette im Fzg. Das Basisfahrzeug ist ein Ford Transit FBE6 mit 81kw/ 110PS.
Bei der Zulassung dann das Erwachen! Keine grüne Plakette.
Im Fahrzeugschein findet sich die Abgasschlüsselnummer 6054 und die Abgasnorm 98/69/EG III; A was nach meinen Recherchen nun einer Euro 2 entspricht. Das Fahrzeug hat eine max zugl. Gesamtmasse von 3500kg, also über 2,8t.
Auf Anfrage beim Verkäufer wurde mir erneut bestätigt ich würde eine grüne Plakette bekommen. Die hatten ja auch eine davor. Beim TÜV war große Verwirrung und es wurde in vielen Listen geblättert. Dann wurde ich zum Fordhändler geschickt. Dieser konnte mir anhand der Fahrgestellnummer die Fahrzeugdaten des Basismodells auslesen und dort ist sogar Schadstoffklasse S4 eingetragen. In den COC Papieren des Aufbauherstellers ist aber wiederum nur 6054 als Abgaseinstufung eingetragen, weshalb es auch so im Fzgschein eingetragen wurde.
Darauf hin habe ich weitere Wohnmobile mit dem selben Basisfahrzeug gesucht und angefragt was dort in den Papieren steht. Und viele haben 98/69/EG III; B also 6055 (Euro3) /S3 oder sogar EURO 4 / S4 eingetragen.
Mich hat das Ganze nun sehr viel Zeit und Recherche gekostet und ich bin immer noch verwirrt wie ein Fahrzeug unterschiedliche Einstufungen haben kann. Selbst die beim TÜV wissen nicht weiter. Und der Aufbauhersteller ist auch eher nicht hilfreich. Zudem habe ich gelesen dass ab 1. Januar 2006 nur noch Fahrzeuge erstzugelassen werden dürfen mit Euro 4 vom Gesetz her.
Wie kann das alles also sein, dass ich ein Wohnmobil habe das Euro 2 hat, alle anderen haben Euro 3 oder Euro 4 oder zumindest S3 oder S4 obwohl es das gleiche Fahrzeug mit gleichem Motor ist?
Alles etwas verrückt und deshalb wende ich mich an euch um vielleicht etwas Klarheit zu bekommen. Vor allem wäre im dümmsten Fall ich der Dumme der viel Geld (zu viel) für ein eigentlich sehr gepflegtes Fahrzeug, dass aber nur Euro 2 hat und somit viel weniger wert ist, ausgegeben hat. Und ich darf nicht mal in irgendeine Stadt da es nur eine gelbe Plakette hat.
Danke schon mal für eure Hilfe.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

PittiC am 05 Mär 2019 16:48:58

Das dürfte ein erheblicher Sachmangel sein, zurückgeben

murksmax am 05 Mär 2019 17:02:30

PittiC hat geschrieben:Das dürfte ein erheblicher Sachmangel sein, zurückgeben


Moin,

Sachmangel ja, aber weshalb gleich die große Keule auspacken? Wenn das Fahrzeug gefällt:

Das Gespräch mit dem Händler suchen und ihn unter dem Stichwort "Sachmangel" auf die Reise schicken: Er soll sich mal an den Fahrzeughersteller wenden und einen entsprechenden Nachweis bringen, dass SIII / Euro4 möglich ist. Dann soll er das mit den entsprechenden Dokumenten bei der Zulassungsstelle umschlüsseln lassen.

Sollte er dazu nicht bereit oder in der Lage sein, kann man ja immer noch die Wandlung andeuten :wink: Man will ihm doch noch immer in die Augen schauen können oder vielleicht ein anderes Fahrzeug bei ihm kaufen. Auch soll der doch bestimmt noch Zubehör verkaufen und Wartung machen dürfen :ja:

teamq am 05 Mär 2019 17:02:48

Ist da vielleicht mal was nachgerüstet worden?
Grüne Plakette = mind. Euro 4

--> Link

topolino666 am 05 Mär 2019 17:06:33

.... alternativ mit dem Fahrzeug zu den regionalen Autohäusern fahren "ich hab ein Fahrzeug bei dem bei der Plakette die Autonummer nicht mehr stimmt, ich brauch die neu...."

;-)

Palmyra am 05 Mär 2019 17:08:30

So ein Mist !

Ist das Fahrzeug nun von einem Händler mit Gewährleistung oder Privat ?

murksmax am 05 Mär 2019 17:10:43

topolino666 hat geschrieben:.... alternativ mit dem Fahrzeug zu den regionalen Autohäusern fahren "ich hab ein Fahrzeug bei dem bei der Plakette die Autonummer nicht mehr stimmt, ich brauch die neu...."

;-)


Und bei der nächsten HU gibt's keine neue Plakette, weil die Schadstoffklasse in der ZB nicht mit der Plakette übereinstimmt und das einen erheblichen Mangel darstellt :cry:

chrisc4 am 05 Mär 2019 17:11:17

Ich kenne das, der Aufbauhersteller verweist gerne auf den Basisfahrzeughersteller und umgekehrt!
Der Aufbauhersteller ist aber der Hersteller und der hat die Typenzulassung für dein Fahrzeug, nur der kann dir helfen. Ford ist nur ein Zulieferer.
Es gab/gibt immer wieder Sondergenehmigungen für die verspätete Zulassung einer älteren Schadstoffklasse, wenn noch viele Basisfahrzeuge bei den Aufbauherstellern herumstehen.

Gruß
Hans

PittiC am 05 Mär 2019 17:18:42

Es wird bei der Einstufung unterschieden ob der Motor in einem Fahrzeug unter, oder in einem über 2,8t ist. Hier liegt vermutlich der Fehler.

teamq am 05 Mär 2019 17:22:07

Stimmt bei über 2,8t sagt die Tabelle (Verknüpfung hat leider nicht funktioniert) Euro 2

dapfeiff am 05 Mär 2019 18:04:21

Sachmangel ja, aber weshalb gleich die große Keule auspacken? Wenn das Fahrzeug gefällt:

Das Gespräch mit dem Händler suchen...


So wollte ich auch verfahren. Es ist über einen Händler der aber im Auftrag privat verkauft. Klassische "ich will damit nichts zu tun haben" Absicherung. Im Inserat war angegeben grüne Plakette aber ganz unten auch der Hinweis das alle Angaben ohne Gewähr sind... bla bla... Ich habe aber 3 Zeugen die mir bestätigen können, dass auf mehrfache Nachfrage die Aussage kam, dass das WoMo auf jeden Fall eine grüne Plakette erhält.
Meine Rechtsberatung meint das die Chancen es zurück zu geben ganz gut sind. Mit Zeugen, Kopie des Inserates, Bilder des Fzg mit der alten grünen Plakette, usw. Aber darauf will ich es eigentlich nicht anlegen.
Der Händler sagt auch er habe so einen Fall noch nie gehabt, was ich ihm fast sogar glaube, da alle anderen Fzge die ich bisher mit dem Basisfzg gesehen habe eben die bessere Einstufung haben + grüne Plakette
Mich wundert es einfach das Rimor bei ihrer Prüfung auf S2 kommen aber Ford dem Basisfahrzeug eine S4 bescheinigt.

Ich kenne das, der Aufbauhersteller verweist gerne auf den Basisfahrzeughersteller und umgekehrt!
Der Aufbauhersteller ist aber der Hersteller und der hat die Typenzulassung für dein Fahrzeug, nur der kann dir helfen. Ford ist nur ein Zulieferer.


Leider bekomme ich von Rimor hier keine Antwort mehr per Mail. Ich kann es nur weiter versuchen.
Meine Ideen waren nun:
- Schauen ob es eine Nachrüstung gibt. Die der Händler dann bezahlen soll
- Ein TÜV Gutachten machen lassen das entweder sagt S2 oder S3 oder S4. Soll auch der Händler bezahlen.
- Bei Ford versuchen ein Zertifikat für die einstige S4 Einstufung zu bekommen.
- Bei Rimor so lang nerven bis ich mal Antwort erhalte. Die haben ja nicht nur ein Fzg davon gebaut.

Sollte alles nicht klappen geht das Ding wohl hoffentlich zurück an den Händler, wenn der keine Faxen macht. Bei Interesse gern melden ;)

Aber hier hat keiner ein ähliches Fzg oder? Oder kennt jemand der jemand kennt?

Danke und Grüße

Eifelwolf am 05 Mär 2019 18:22:15

chrisc4 hat geschrieben:Ich kenne das, der Aufbauhersteller verweist gerne auf den Basisfahrzeughersteller und umgekehrt!
Der Aufbauhersteller ist aber der Hersteller und der hat die Typenzulassung für dein Fahrzeug, nur der kann dir helfen. Ford ist nur ein Zulieferer...


Das Mehrstufengenehmigungsverfahren, auf welches Du hinweist, trat erst mit der Mehrstufen-Typgenehmigungen nach der Richtlinie 2007/46/EG (MMT) vom 29.10.2007 mit "Date of transposition" zum 28.04.2009 in Kraft. Das hier betroffenen Fahrzeug mit Erstzulassung 02/2007 fällt also noch nicht darunter.

dapfeiff am 05 Mär 2019 18:30:02

Das Mehrstufengenehmigungsverfahren, auf welches Du hinweist, trat erst mit der Mehrstufen-Typgenehmigungen nach der Richtlinie 2007/46/EG (MMT) vom 29.10.2007 mit "Date of transposition" zum 28.04.2009 in Kraft. Das hier betroffenen Fahrzeug mit Erstzulassung 02/2007 fällt also noch nicht darunter.


Das bedeutet genau?
LG

Eifelwolf am 05 Mär 2019 19:50:29

Mit Einführung des Mehrstufengenehmigungsverfahrens wurde (vereinfacht ausgedrückt) RIMOR o.ä. zum Hersteller des gesamten Fahrzeuges einschl. des Basisfahrzeuges. RIMOR ist somit in den Papieren auch als Hersteller eingetragen. Das kam besonders dem Verbraucher entgegen, der hatte damit nur noch einen Ansprechpartner - und darauf hat Dich auch chrisc4 hinweisen wollen. In der Praxis schicken allerdings auch heute noch die Aufbauhersteller bei Problemen mit dem Basisfahrzeug die Kundschaft auch in der Gewährleistungs-/Garantiezeit direkt zum Chassis-Hersteller als sich selbst darum zu kümmern.

Erniebernie am 06 Mär 2019 07:49:44

Wenn doch Ford bestätigt, daß das Fz. Euro 3 oder gar 4 hat, lass dir dieses von Ford schriftlich. bestätigen und gehe zu Zulassungsstelle mit allen Papieren.
Ich hatte auch scho 2 x den Fall, das bei der Zulassungsstelle falsche Zahlen oder Schlüssel Nummern versucht wurden einzutragen, nur weil der TÜV Fritze geschlafen oder geträumt hat und vergessen, die richtige Zahl einzusetzen.
Auch dort läuft nicht immer alles Rund.

Grüße Bernhard

dapfeiff am 06 Mär 2019 10:39:02

Erniebernie hat geschrieben:Wenn doch Ford bestätigt, daß das Fz. Euro 3 oder gar 4 hat, lass dir dieses von Ford schriftlich. bestätigen und gehe zu Zulassungsstelle mit allen Papieren.
Ich hatte auch scho 2 x den Fall, das bei der Zulassungsstelle falsche Zahlen oder Schlüssel Nummern versucht wurden einzutragen...


Ja so dachte ich auch. Problem ist, sollte das klappen und ich dann in den Papieren die S4 eingetragen haben, wird auch bei der AU danach getestet. Und wenn dort dann die Werte tatsächlich nicht stimmen, falle ich bei der AU durch. Ich muss also auch vorher irgendwie abklären das die Werte OK sind. So ein Abgasgutachten kostet ja auch nicht wenig, denke ich.
Warum muss das alles so kompliziert sein :?

Rimor dagegen stellt sich tot...

Palmyra am 06 Mär 2019 11:31:16

D.h. du hast bei einem Händler der im Kundenauftrag verkaufte , gekauft - damit sind beide raus .

Geh zum Anwalt und stell das Fahrzeug umgehend auf den Hof - sonst wirst du nicht mehr froh und schon deine Nerven ....

Du wirst zum "Buchbinder Wanninger" oder was auch immer zwischen Vor-Besitzer , Händler , Ausbauer und Hersteller des Fahrzeuges .

juhei am 06 Mär 2019 15:10:09

Eifelwolf hat geschrieben:Mit Einführung des Mehrstufengenehmigungsverfahrens wurde (vereinfacht ausgedrückt) RIMOR o.ä. zum Hersteller des gesamten Fahrzeuges einschl. des Basisfahrzeuges. RIMOR ist somit in den Papieren auch als Hersteller eingetragen.


Moin,
es geht aber auch anders,mein Kasten ist auch von Rimor ausgebaut,aber vielleicht macht es auch einen Unterschied ob ausgebaut oder aufgebaut.
Bei mir steht in der Zulassungsbescheinigung Teil 1 als Fahrzeug-Hersteller Ford.Wobei ich auch etliche Kastenwagenbesitzer kenne wo der Ausbauer als Hersteller eingetragen ist.



Vielleicht liegt es auch daran das auf der Zulassungsstelle keiner richtig italienisch konnte.
Die von Rimor mitgelieferten COC Papiere waren italienisch.

Gruß Jürgen

dapfeiff am 06 Mär 2019 15:29:26

Hallo Jürgen,

das ist genau mein Problem. Die COC Papiere sind auch auf italienisch und dort findet sich auf der letzten Seite bei Punkt 47. "Potenza fiscale o numero(i) di codice del Paese se applicabile" die Angabe Germania 0654

Bei mir steht auch Ford als Fahrzeughersteller drin.

Erneut bei Ford angerufen. Die sagen das Fzg hat 100% Abgasverhalten Stufe IV. Wie kann es also sein, dass wenn am Motor nichts geändert wurde, die Emmisionswerte wie CO, NOx, usw. anders sein als bei Ford. Und es ist ja nicht nur eine Stufe weniger, sondern gleich 2.
Alle anderen Camper die ich jetzt angeschrieben haben, haben die gleichen Zahlen wie du im Fzgschein.
Nur ich nicht.

dapfeiff am 06 Mär 2019 18:05:18

Nach einer Email an das KBA (Kraftfarhtbundesamt) habe ich nun folgende Antwort erhalten.

"Zu dem in Rede stehenden Sachverhalt kann ich aber so viel sagen, dass bei Stufen-Fahrzeugen – wie z.B. im vorliegenden Fall bei Wohnmobilen - die Emissionseinstufung vom Basisfahrzeug übernommen wird.
Hatte das Basisfahrzeug also eine Euro 4 Einstufung, ändert sich daran auch nach Vervollständigung durch den Aufbauhersteller nichts.
Sollten Sie also von Ford die Auskunft erhalten haben, dass Ihr Fahrzeug die Anforderungen an die Stufe Euro 4 vollumfänglich erfüllt, sollten Sie sich noch einmal mit Ford in Verbindung setzen um eine diesbezügliche Bescheinigung von Ford zu erhalten, die Ihnen eine Umschlüsselung der Emissionsklasse durch die Zulassungsbehörde ermöglicht.
Mit freundlichen Grüßen"

Klingt ja schon mal ganz gut.
Ab zum Fordhändler damit...
Grüße

dapfeiff am 08 Mär 2019 15:20:29

Hallo,
für alle die auch mal Probleme mit der Schadstoffklasse, Emissionsklasse, Euro Norm und ihrem Wohnmobil haben oder diese falsch im Fahrzeugschein steht. Hier die Lösung:
Antwort vom KBA Kraftfahrbundesamt:

"Was die Übernahme der Emissionsklasse des Basisfahrzeugs angeht finden Sie im beigefügten Dokument auf der Seite 22 unter I.4.4 die anzuwendende Vorgehensweise.
Für die Ausstellung einer Herstellerbescheinigung gibt es meines Wissens nach keine festgelegten Regelungen.
Der Hersteller ist frei in seiner Entscheidung eine solche auszustellen."

Im Prinzip kann jedes Wohnmobil die Emissionsklasse des Basisfahrzeuges übernehmen und eingetragen bekommen.

"I.4.4 Emissionsnachweis gem. VO (EG) 715/2007 bei sogen. Basisfahrzeugen:
Frühere Vorgehensweise:
Für sogen. Gruppenfahrzeuge wurde in den Abschnitten II und III jeweils eine Emissionsklasse mit identischem Klartext eingerichtet. (Ein leichter Lkw mit der Emissionsklasse 0645
und dem Klartext „98/69/EG II;B“ konnte nach einer Einstufung als Pkw die entsprechende
Emissionsklasse 0467 mit dem Klartext „98/69/EG II;B“ erhalten). Die Anwendungsbereiche
der VO (EG) 715/2007 und der Richtlinie 2005/55/EG lassen diese Vorgehensweise nicht
mehr zu und es darf bei M-Fahrzeugen nicht mehr von Gruppenfahrzeugen gesprochen
werden.
Heutige Vorgehensweise:
Sofern ein Basisfahrzeug (z. B. N2) nach der VO (EG) 715/2007 i. V. m. der Verordnung (EG)
692/2008 für leichte Personenkraftwagen und leichte Nutzfahrzeuge emissionsgeprüft wurde, behält dieses Fahrzeug die jeweils nachgewiesene Emissionsklasse auch dann, nach dem das Fahrzeug durch den Aufbauhersteller vervollständigt worden ist.
Beispiel:
Auf einem nach der VO (EG) 715/2007 i. V. m. der Verordnung (EG) 692/2008 emissionsgeprüften N2-Fahrgestell wird durch den Aufbauhersteller ein Wohnmobil produziert. Wohnmobile mit der Aufbauart „SA“ können jedoch nur M-Fahrzeuge sein. Gem. der vorgenannten
VO´en und des Anhangs XI der Richtlinie 2007/46/EG behält das Fahrzeug seine ursprüngliche Emissionsklasse z. B. 35E0 mit dem Klartext „EURO5;E;PI/CI; N1 III, N2“, obgleich es sich nun um ein M-Fahrzeug handelt.
Dies triff jedoch nur auf die Fahrzeuge zu, bei denen die Richtlinie 2007/46/EG diese Erleichterungen zulässt. Dies ist nur bei den zweckbestimmten Fahrzeugen des Anhangs XI, Anl. 1 (SA, SC, SD) der vorgenannten Richtlinie der Fall und sollte bei evtl. Kontrollen bedacht werden. "

(Quelle: --> Link)

Liebe Grüße
Daniel

Taurus am 05 Jul 2019 17:29:09

Hallo Daniel,
ich habe ein ähnliches Problem (Carthago auf Fiat Ducato ZGG 4500kg).
Erstzulassung 2012 als EURO 4 Fahrzeug mit grüner Plakette, also nicht weiter darüber nachgedacht.
Jetzt wollt ich bei der ASFINAG eine Go Box bestellen und mir vorher die Schadstoffklasse bestätigen lassen.
Zu meiner Überraschung wurde mir nur EURO 3 bestätigt.
Meine Anfrage beim KBA wird seit 4 Monaten bearbeitet.
In meiner CoC Bescheinigung findet sich folgendes:
47. Abgasnorm: EURO 4 Deutschland 98/69/EGIII; B (0655)
Wie ich jetzt gelernt habe, steht die deutsche Bezeichnung nur für EURO 3.

Ich bin aus deiner Antwort vom KBA nicht schlau geworden.
Es müßte doch die Schadtoffklasse des Motorherstelles gelten, oder?
Wie hast du diesen Widerspruch aufgelöst, mit einer Bescheinigung von Ford zur Schadstoffklasse deines Motors und einer Änderung der Zulassung?

Viele Grüße
Detlef

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Ford Transit ja oder nein?
ARAL Diesel Ultimate jetzt auch mit Biodiesel
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt