Dometic
cw

Wie hoch ist der elektrische Grundverbrauch beim Ducato?


nanniruffo am 07 Mär 2019 13:50:13

Ich habe folgendes kleine Problem. Seit 30 Jahren stehen unsere Womo´s, auch schon einmal 3 oder 4 Monate, in einer geschlossenen Halle. Dabei ist die Starterbatterie immer normal angeschlossen. Bis vor kurzem hat das, wie gesagt, fast 30 Jahre wunderbar funktioniert und die Womo´s sind nach der Pause immer brav angesprungen. (eine Lademöglichkeit besteht bei der ansonsten wunderbaren dunklen Halle leider nicht.)

Bei unserem aktuellen Womo hat das auch 2 Jahre lang wunderbar funktioniert. Im vergangenen Sommer wurden 2 Dinge nachgerüstet. Zum ersten ein Gastank, der ja mit der Elektrik nur über das kleine Anzeigegerät von "Nivello" verbunden ist (m.E. mit der Starterbatterie, das Ding hat aber einen eigenen "Aus- und Einschalter") und zum anderen ein Victron 1600 W-Spannungswandler.

Seit diesen beiden Nachrüstungen springt das Womo nach einer Standzeit von (bisher ausprobiert) 2 oder 3 Monaten nicht mehr an und die Starterbatterie ist so weit entleert, das beim letzten Mal selbst die Kontrolleuchten bei Zündung keinen Mucks mehr von sich gegeben haben und d war diese Batterie gerade einmal 4 Monate alt.

Der Boschdienst, der nun die "Stromdiebe" suchen sollte, erklärte mir gerade, das bei unserer Starterbatterie ein "Ruheverbrauch" von 0,1 Ampere gemessen werden kann, und dies soll beim Ducato durchaus normal sein.

Nun habe ich bei dieser Auskunft ein größeres Fragezeichen im Kopf. Wenn wirklich 0,1 Ampere normal sind, würde das doch bedeuten, das ein abgestellter Ducato grundsätzlich nach ca. 3 Wochen seine Starterbatterie entleert hat mit seinem "Grundrauschen".

Weiß jemand, ob die 0,1 Ampere wirklich für einen Ducato normal sind, oder ob sich vielleicht doch bei den Nachrüstungen ein kleiner "Stromdieb" eingeschlichen hat?

Danke für Eure Info´s

Tom

nanniruffo am 07 Mär 2019 14:11:09

Sorry, meinte in der Überschrift natürlich den "elektrischen Grundverbrauch" und nicht den Diesel-Verbrauch. Wie kann ich das ändern bzw. ergänzen?

Tom

mv4 am 07 Mär 2019 14:14:07

halte ich für völlig normal...kannst du mit früher auch gar nicht mehr vergleichen...da war aus auch aus... jetzt läuft da alles mögliche im Hintergrund mit. Und mit 0.1A bist du noch gut.

nanniruffo am 07 Mär 2019 14:21:21

Ok, aber warum hat dann genau dieses Mobil das über 2 Jahre ausgehalten und produziert erst seit ca. 8 Monaten dieses Problem? Ausserdem stehen in dieser Halle ca. 20 andere Womo´s (die meisten sind Ducato´s ) und keines von denen macht ähnliche Probleme.

Wenn 0,1 Amp. normal sind, sind die dann für die Steuergeräte des Motor´s, um die Daten nicht zu verlieren? Da hätten wir dann eins mehr, als die anderen (Fiat Comfortmatic)

Tom

p.s.: der aktuelle ist ein X290 und die beiden ebenfalls völlig problemlosen Vorgänger waren X250, ebenfalls mit Comfortmatic.

Lancelot am 07 Mär 2019 14:27:50

nanniruffo hat geschrieben:Ok, aber warum hat dann genau dieses Mobil das über 2 Jahre ausgehalten und produziert erst seit ca. 8 Monaten dieses Problem?

Liegt´s an der Starterbatterie ??
War bei uns so - aber nach 8 Jahren Batteriealter : plötzlich sprang die Mühle/Iveco nach nur 6 Wochen Standzeit nicht mehr an, hatte sie vorher aber klaglos getan, auch nach 10 Wochen noch.

Batterie erneuert - jetzt springt er wieder, wie ein "Junger " .. :ja:

Unser Iveco-Dealer hatte sofort die B in Verdacht, halten heute einfach nicht mehr länger .. :(

mv4 am 07 Mär 2019 14:35:57

hast du einen Crash sensor ? der zieht auch strom wenn er nicht aus ist....deine batterie kommt halt auch in frage

null550 am 07 Mär 2019 14:45:34

Also wenn das mit diesem Fahrzeug die letzten 2 Jahre nach 3 - 4 Monaten Stillliegezeit funktioniert hat, dann ist jetzt etwas neu dazugekommen, das Strom zieht. Dass die Starter-Batterie nach 3 Jahren schlapp macht, glaube ich nicht.
Mein Ducato X250 Bj 2011 ist letzten Winter auch mal 4 Monate gestanden und sprang danach sofort an. Die Batterie war damals 6,5 Jahre alt und ist auch noch heute gut.

thomas56 am 07 Mär 2019 14:55:25

mv4 hat geschrieben:hast du einen Crash sensor ? der zieht auch strom wenn er nicht aus ist

Hängt der an der Starterbatterie?


Ich denke auch, dass der Ruheverbrauch heute höher ist. Ob da ständig der CAN-Bus kommuniziert? :nixweiss:

Meine Starter sind nicht am Solar und müssen ca. alle 5 Wochen, dann sind sie bei 12,3V nachgeladen werden.

nanniruffo am 07 Mär 2019 15:02:00

Als das zum ersten Mal aufgetreten ist (das Mobil war da 2,25 Jahre alt) war die Starterbatterie durch die Tiefentladung wohl defekt. Der Boschdienst hat das jedenfalls so gemessen und die Batterie im Oktober erneuert.

Nun, beim zweiten Mal, war die neue Starterbatterie nach ca. 10 Wochen wieder völlig leer (keine Kontrolllampen mehr im Display, aber sie scheint er (zumindest bisher :razz: ) wohl überlebt zu haben. Diese zweite Batterie ist aber, wie gesag, erst im Oktober 2018 eingebaut worden.

Für die Standzeiten trenne ich immer die Aufbaubatterien ab und ziehe die Sicherung für die Solaranlage. Bis zum Sommer hat der serienmäßig eingebaute Schaudt-Block die Ladung der Batterien besorgt. Seit Einbau des Victron-Spannungswandler übernimmt er die Ladetätigkeit. Er ist aber ebenfalls am Gerät in den Standzeiten immer ausgeschaltet.

Tom

p.s.: Ja Crashsensor habe ich auch, war serienmäßig, aber kann man den irgendwie ausschalten/abtrennen?

macagi am 07 Mär 2019 15:51:01

Bei den alten Ducatos sind 100mA viel zu viel. Bei den Neuen weiss ich nicht.
Hatte in den alten Duc BJ 92 mal ein neues Radio reingebaut welches den Grundverbrauch auf 90mA hochbrachte. Sofort Schalter installiert.

andwein am 07 Mär 2019 17:05:20

nanniruffo hat geschrieben:...Weiß jemand, ob die 0,1 Ampere wirklich für einen Ducato normal sind, oder ob sich vielleicht doch bei den Nachrüstungen ein kleiner "Stromdieb" eingeschlichen hat? Tom

Wenn du von einem neueren Modell, ab ca. Bj2005, ausgerüstet mit einem CAN-Bus, sprichst dann ist ein Ruhestrom zwischen 0,04 und 0,1A normal. Wenn du den allerdings bei offener Tür oder kurz nach dem Aufschließen mit der FB misst ist er weit höher.
Der CAN-Bus braucht natürlich Strom, der Ruhestrom (Sleep Mode) beträgt so ca. 0,04-0,1A. Wenn der CAN-Bus allerdings am Fahrzeug Aktivitäten entdeckt (Standby) wird er die verschiedenen Steuergeräte "wecken", der Ruhestrom aller Steuergeräte kann dann auf ca. 0,8A ansteigen.
Gruß Andreas

nanniruffo am 07 Mär 2019 20:19:15

Danke für die Antworten, wenn der Ruhestrom wirklich in dieser Größenordnung liegt, muss ich wohl in der Vergangenheit immer ziemlich viel Glück gehabt haben. Dann muss ich mir wohl nun doch so einen "Natoknochen" oder ähnliches Einbauen lassen. Der Bosch-Mensch warnte mich nur, das dann jedesmal etliche Fehlermeldungen aufklappen würden, wenn ich die Batterie wieder anschalte.

Naja, irgendwas werde ich dann trotzdem wohl machen müssen.....

Danke

Tom

spinnerei am 07 Mär 2019 21:33:05

Hast Du mal geprüft, ob der Victron nicht einen Ruhestromverbrauch hat. Das war doch die Änderung, seit dem die Batterie nicht mehr hält.

Den würde ich mal abklemmen und dann schauen, was passiert.

gespeert am 07 Mär 2019 23:46:56

Herrscht Busruhe??
Wenn nein, ist das vorlaute Steuergerät zu suchen.

peter1130 am 08 Mär 2019 00:10:14

100mA sind recht viel meiner Meinung nach. Einen Verbrauch von 10mA halte ich für normal. Wieviel Kapazität hat deine Starterbatterie denn noch?

skysegel am 08 Mär 2019 09:29:58

Radio? Braucht auch Strom!

Ulli

tweiner am 08 Mär 2019 10:24:13

Moinsen,
ich halte 0,1 A für zuviel und würde einmal auf die Suche gehen. Mit einem Amperemeter und nicht mit einer Stromzange.
Bei den aktuellen Fahrzeugen ist dabei zu beachten das einige Verbraucher erst nach einiger Zeit vollständig abgeschaltet werden. Also erst schauen was der Stromverbrauch nach 30 Minuten zeigt. Bordbatterie abklemmen, die nachträglich eingebauten Geräte nach und nach abklemmen und am besten den Stromverbrauch notieren. Einen Blick in den, oder die, Sicherungskästen werfen und nacheinander jede Sicherung ziehen, den Stromverbrauch notieren. Beim Messen die Türen vom Basisfahrzeug nicht öffnen, und auch nicht die Funkfernbedienung betätigen da sonst die Fahrzeugelektronik wieder geweckt wird!
Meiner Meinung nach sollte der Ruhestrom unter 0,05 Ampere betragen, ich habe Werte im Kopf von max. 0,02 A (ist aber schon etwas länger her).
Warum sollte die Stromaufnahme bei aktuellen Fahrzeugen über diesen Wert gehen? Die Elektronik mit CAN Bus wird, so vermute ich einmal, über die Türkontakte der Basis bzw. per Funkentriegelung geweckt. Ausnahme bei der Stromaufnahme sollte eine vorhandene Alarmanlage sein.
Die moderne Elektronik ist mittlerweile sehr stromsparend, auch ein Grund der mich zu einer intensiveren Suche bewegen würde.
gruß
Thomas

thomas56 am 08 Mär 2019 10:38:29

nanniruffo hat geschrieben: Der Bosch-Mensch warnte mich nur, das dann jedesmal etliche Fehlermeldungen aufklappen würden, wenn ich die Batterie wieder anschalte.

Naja, irgendwas werde ich dann trotzdem wohl machen müssen.....


Ja, der Bosch Mann meint, man löst ein Problem durch ein anderes ab.

Ich habe es schon lange aufgegeben nach jedem mA zu forschen. Ich gehe bei mir von einem Ruhestrom von 20A/Tag aus und gelöst habe ich das durch immer mehr Solar. Ist bestimmt nicht die beste Lösung, aber für mich die einfachste.
Kollegen mit dem gleichen Problem die das Fahrzeug in der Halle ohne Strom haben, haben nach Absprache mit dem Vermieter eine Solarplatte im Aussenbereich der Halle montiert und können das Fahrzeug dort anstöpseln.

andwein am 08 Mär 2019 11:33:00

tweiner hat geschrieben:...ich halte 0,1 A für zuviel und würde einmal auf die Suche gehen. Mit einem Amperemeter und nicht mit einer Stromzange.Thomas

Ich halte 0,1A auch für viel, dass ändert aber nichts an der Tatsache, dass sie fließen, und zwar Chassisintern ohne zusätzliche stille Verbraucher! Alles was ohne Ausschalter an der Batt hängt hat einen Ruhestrom, das ist halt so bei moderner Elektronik. Die FB muss überwachen ob ein Signal kommt, auch der CAN-Bus überwacht und muss/soll Aktivitäten starten wenn die Tür aufgeschlossen wird. Aber messen bringt auf jeden Fall Gewissheit. Hier einmal ein paar Beispiele nach Herstellerangaben:
EBL + Control Panel 0,02A x 2 Mon. = 29 Ah
Bus Systeme mit Bluetooth 0,02A x 2 Mon. = 28 Ah
Truma iNet Box mit WLAN/SMS 0,04A x 2 Mon. = 58 Ah
Batterie Computer 0,002A x 2 Mon. = 3 Ah
Blue Solar/VE direkt 0,002A x 2 Mon. = 3 Ah
Gruß Andreas

DieselMitch am 08 Mär 2019 12:42:53

Naja, Andreas, was Du da aufzeigst sind aber die Ruheströme der AUFBAUbatterie, es geht hier aber um die STARTERbatterie.

Ist ein neues Radio, z.B. so ein "China-Kracher" verbaut worden? Geht dieses evtl. nicht in den Standby-Betrieb?

Den Schuldigen der total überzogenen 100mA kann nur auf der Motorbatterieseite suchen, dazu gab es ein paar Postings vorher ja schon eine Anleitung.

Ach so, noch was: Solange das Fahrzeug nicht vollständig (!) verschlossen ist, läuft der CAN-Bus weiter.
Ist die Aufbautür nicht am ZV-System angeschlossen spielt die keine Rolle, die Fahrerhaustüren sollten aber verriegelt sein.

Nur DANN erkennt der Body-Computer den Verriegelungszustand und fährt nach einer vorgegebenen Zeit alle anderen Bussysteme (ABS-Rechner, Motorsteuerung etc.) runter.
Solange die Türen nicht verriegelt sind, ist das gesamte System in einem "Gewehr bei Fuß" Zustand und wartet auf den Zündschlüssel, um fix die Glühkerzen, Spritpumpen etc. an zu werfen.

peter1130 am 08 Mär 2019 13:38:42

Vielfach wird beim messen auch der Fehler gemacht, das Amperemeter bei abklemmter Masseseite an der Batterie einzuschleifen. Die Verbindung sollte erst getrennt werden wenn das Amperemeter dazwischen hängt sonst kommt es zu Messfehlern weil der Can Bus geweckt wird.

andwein am 08 Mär 2019 14:58:21

DieselMitch hat geschrieben:Naja, Andreas, was Du da aufzeigst sind aber die Ruheströme der AUFBAUbatterie, es geht hier aber um die STARTERbatterie..

Ach, das ist nur ein Beispiel. Ist doch egal ob der CAN-Bus im Chassis Werkerlt oder der LIN/CM/STD-Bus im Aufbau.
Und glaubst du dass die Herren, die auf der Veranda den Status der Gasflaschenfüllung ablesen ein anderes Problem haben?. Die schreiben den gleichen Beitrag, wechseln halt Start- gegen Aufbaubatterie und suchen verzweifelt die "Kriechstöme"
Gruß Andreas

DieselMitch am 08 Mär 2019 15:16:12

peter1130 hat geschrieben:Vielfach wird beim messen auch der Fehler gemacht, das Amperemeter bei abklemmter Masseseite an der Batterie einzuschleifen. Die Verbindung sollte erst getrennt werden wenn das Amperemeter dazwischen hängt sonst kommt es zu Messfehlern weil der Can Bus geweckt wird.

Besser wäre dann ein Zangenamperemeter, da dann weder an den Batteriepolen gearbeitet werden muss, noch durch das zwischenzeitliche Abklemmen der Batterie irgendwelche "Zwischenzustände" in den diversen Bordrechnern erzeugt werden. Es gibt da schon recht empfindliche und genaue Exemplare.

nanniruffo am 08 Mär 2019 15:37:13

Wenn ich das Womo wegstelle, ist der Aufbaustrom nicht nur abgeschaltet, sondern die 50 Ampere-Sicherungen vor dem Schaudt-Ladeverteiler und die 50 Ampere-Sicherung vor den beiden Aufbaubatterien sind zusätzlich noch gezogen. Ausserdem ziehe ich die Sicherung für den Solarregler, da die Solaranlage bei der dunklen Halle sowieso nix bringen kann und nur Bereitschaftsstrom bräuchte (ist wahrscheinlich aber unnötig, da die Batt.´s sowieso getrennt sind.

Ich glaube das Besste wird sein, ich baue keinen Natoknochen bei der Starterbatterie ein, sondern irgendwo vor dem Spannungswandler sowie einen kleinen Schalter vor das Nivello-Gas-Anzeigesystem ein, um damit die Chance, das eins der beiden nachgerüsteten Teile der Stromdieb ist, auszuschließen. Danach müsste ich eigentlich wieder den vorherigen Baustand haben.

Diese kleine Anzeigegerät für den Gastank (Nivello) gab es früher mit einem getrennt zu verbauenden Schalter. Unser offenbar etwas neueres Modell haben den Schalter nun in dem kleinen Gehäuse integriert und man empfindet beim drücken keinen richtigen "Schaltwiderstand" sondern vernimmt nur ein ganz leises clicken. Vielleicht ist ja das Ding in irgendeiner Bereitschaft und wartet ununterbrochen auf seinen Einsatz. Eventuell ist ja doch dies kleine Ding der Übeltäter, denn das ist definitiv an der Starterbatterie angeschlossen. Ich bekomme nur über die inneren Schaltungen leider nichts mehr heraus, um festzustellen ob aus auch aus ist oder nur halb aus. Das Ding bekommt aer jetzt sicherlich einen zusätzlichen mechanisch Schalter. Vielleicht ist ja dann wieder alles gut..... :roll:

Danke für Eure Beiträge.

Tom

p.s.: sorry für mein elektrotechnisches Unwissen und für vielleicht etwas naive Fragen, aber ich habe leider was anderes gelernt. :ja:

rkopka am 08 Mär 2019 16:06:14

DieselMitch hat geschrieben:Besser wäre dann ein Zangenamperemeter, da dann weder an den Batteriepolen gearbeitet werden muss, noch durch das zwischenzeitliche Abklemmen der Batterie irgendwelche "Zwischenzustände" in den diversen Bordrechnern erzeugt werden. Es gibt da schon recht empfindliche und genaue Exemplare.

Die kosten aber auch entsprechend. Der Kollege nebenan benutzt gerade sowas, für schlappe €3.000 zu haben :-). Na gut, das kann etwas mehr, als nötig.

RK

skysegel am 08 Mär 2019 19:25:44

rkopka hat geschrieben:Die kosten aber auch entsprechend. Der Kollege nebenan benutzt gerade sowas, für schlappe €3.000 zu haben :-). Na gut, das kann etwas mehr, als nötig.

Bei dem Preis muss das deutlich mehr als "etwas" mehr können.

Ulli

NewXGO am 12 Mär 2019 09:28:18

Radio (ChinaKracher) zug permament 500mA. Also Schalter davor.

Ich persönlich hätte keine Probleme beide Batterien vor der Einwinterung am Minuspol zu trennen.

Die Fehlermeldungen 1x im Frühjahr wären mir lieber als eine tiefentladene Beatterie.

DieselMitch am 12 Mär 2019 09:46:30

Wer noch kein Multimeter im Auto hat, kann ja sowas einpacken --> Link, 100mA im Gleichstrombereich reichen eigentlich aus, um Fehlerströme zu orten.

Wg. "Chinakracher": Mein "Chinaböller" :razz: hängt an einem 2-poligen Umschalter mit Aus-Mittelstellung. I - 0 - II , I ist Motorbatterie, II ist Aufbaubatterie und 0 ist NULL, Aus, Nix, out-of-order 8) , kein nA wird da gezogen.

An den Treadopener nanniruffo: Schon was genaues ausgemessen? Diese "Ein/Aus" Taster sind Schalter-Surrogate, nur ein richtiger Schalter schaltet auch richtig ab, die elektronischen Schalter ziehen immer einen Ruhestrom.

rkopka am 12 Mär 2019 10:38:28

DieselMitch hat geschrieben:Wer noch kein Multimeter im Auto hat, kann ja sowas einpacken --> Link, 100mA im Gleichstrombereich reichen eigentlich aus, um Fehlerströme zu orten.

Unter dem Link gibts nicht mal technische Daten. Wenn man ein Meßgerät kauft, dann lieber nicht mit der Marke eines Modellbauherstellers drauf. Die kostet meist unnütz mehr.
Man findet auch:
"Messbereich 40 A Auflösung 0,01 A
Genauigkeit ±(2 % + 10 Digit)"
Damit ist schon die Auflösung bei 10mA, die Genauigkeit noch wesentlich drunter, eher bei 100mA oder schlechter. Das ist (wie bei den meisten günstigeren Zangenamperemetern) nicht ideal für so eine Suche. Vor allem nicht um reproduzierbare Werte zu erhalten.

Das --> Link z.B. kostet die Hälfte und hat wesentlich bessere technische Daten incl. eines 2A Bereichs. Ein verwandtes Meßgerät wurde hier mal empfohlen und habe ich auch im Womo liegen.

RK

peter1130 am 12 Mär 2019 10:57:30

DieselMitch hat geschrieben:Besser wäre dann ein Zangenamperemeter, da dann weder an den Batteriepolen gearbeitet werden muss, noch durch das zwischenzeitliche Abklemmen der Batterie irgendwelche "Zwischenzustände" in den diversen Bordrechnern erzeugt werden. Es gibt da schon recht empfindliche und genaue Exemplare.



Ich habe noch kein Zangenamperemeter gesehen das so geringe Ströme genau messen kann. Aus diesem Grund hängen Messshunts immer in der Leitung und messen nicht induktiv.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Knaus Van I 650 MEG Motordämmung nass
Ducato Jg16 Lüftung läuft nur auf Stufe 4
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt