Dometic
luftfederung

Solarmodule Seriell parallel gemischt


bubblemaker am 07 Mär 2019 16:32:19

Hallöchen,
ich möchte einen Wohnwagen mit möglichst vielen Dünnschicht Solarmodulen ausstatten.

Zunächst plane ich die optimale Verteilung der Panele und deren Verdrahtung. Dazu habe ich eine Frage bezüglich paralleler/serieller Mischbestückung mit unterschiedlichen Modulen, die aber die gleiche Voltzahl haben, nur unterschiedliche Größe/Wp Leistung.

Hier mal ein Bild:

26304

Ist das so in Ordnung? Die drei Blöcke liefern so jeweils 48V/100Wp, oder? Die 3 Blöcke parallel dann 48V/300Wp?
Gruß, Norbert

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Gast am 07 Mär 2019 17:05:40

Hallo Norbert,

ja, von der Schaltung her geht das so. Das sind drei parallel geschaltete Phalanxen mit je 48 V / 100 Wp. Macht zusammen 14,4 kWp nominell. Damit kann Tihange endlich vom Netz genommen werden.

Nette Grüße
Gode

bubblemaker am 07 Mär 2019 19:43:08

Danke für die Antwort! Wie kommst Du auf 14,4 kWp? :eek:

Gast am 07 Mär 2019 20:39:34

bubblemaker hat geschrieben:Danke für die Antwort! Wie kommst Du auf 14,4 kWp? :eek:

vertippt. War nen Solar-Taschenrechner ... *lach*

Aber wenn man 12 von den Mobilen nebeneinander stellt...

villadsen am 07 Mär 2019 21:00:28

Erstens: warum willst du Dünnschichtmodule verwenden? Zweitens: Normalerweise haben Dünnschichtmodule eine deutlich höhere Leerlaufspannung. Bist du sicher dass es tatsächlich Dünnschicht Module sind? Ich würde auf jeden Fall die 4 kleine 25 Wp Module weglassen.
MfG
Thomas V

bubblemaker am 07 Mär 2019 22:54:43

Sind Dünnschichtmodule und (Semi)-Flexible Module das selbe? Wenn nicht, meine ich letztere. Hauptgrund ist das Gewicht!
Bin gerade am lesen über Flexmodule, da scheint es doch einige Probleme mit der Haltbarkeit zu geben.

Ich bin ja noch am planen. Die 2(!) 25 Wp Module deshalb, weil sie mit einmal 50 Wp parallel 100 Wp ergeben und somit in den "string" passen. Ist so gedacht, um die verfügbare Fläche möglichst auszunutzen(Dachluken etc.)

Mir ging es erstmal auch nur darum, ob das überhaupt so richtig ist mit der Verdrahtung der Module.

uwet am 07 Mär 2019 23:37:31

Hallo Norbert,
das wird funktionieren. Eine ähnliche Konfiguration(3 x 2 Module) hatte ich auch mal auf dem Wohnmobil-Dach. Grundsätzlich ist es aber besser alle Module in Reihe oder alle parallel zu schalten. In Deiner Konfiguration mit parallel geschalteten Strings fällt selbst bei Teilverschattung eines Moduls der ganze zugehörige String, hier aus 4 Modulen bestehend als Stromlieferant aus, da die anderen 2 Strings die Spannung hoch halten und der Solarregler keinen besseren MPP findet. Bei industriellen Anlagen ist pro String ein MPPT-Regler eingebaut. Die besten Ergebnisse habe ich mit parallel geschalteten 36V 100W Modulen erreicht. Da liefert dann bei Teilverschattung nur genau das verschattete Modul keinen Strom. Man könnte die auch alle in Reihe schalten da sie im allg. 5 Busbars haben, d.h. es fällt bei Teilverschattung nur ein Fünftel des Moduls aus, da fehlen allerdings passende Solarcontroller im Wohnmobilbereich. Leider gibt es die nicht als Flexible Module.

Gruß Uwe

gespeert am 07 Mär 2019 23:43:35

In die Strings passen nur Module deren Umpp und Impp gleich ist!! Speziell seriell!!
Analog parallel, wobei hier halt dann nicht das Optimum an geernteter Leistung rausspringt.

Bei 3 Strings parallel stellt sich wiedermal die Frage nach I_strang max bzw. Imax.
Angenommen Du hast ein Imax von 10A.
Deine 48V Module haben je Strang 4A, so geht das gut, im Fehlerfall werden 8A fließen.
Bist Du aber über 10A, ist eine Rückstromsicherung Pflicht.

Bei derart hoher Leistung solltest Du außerdem einen Lasttrenner von den Modulen zum LR vorsehen um die Anlage gefahrlos freischalten zu können.
Lichtbögen mit 10-30A sind nicht ohne!!!!!

Bodimobil am 07 Mär 2019 23:56:12

Die maximale Spannung ist bei den Solarreglern als Leerlaufspannung angegeben. (zumindest bei Victron)
Die meisten Module haben doch keine 12V sondern um die 20Volt Leerlaufspannung. 4 x 20V = 80V.
Die gängigen Votronic können nur bis 50V Leerlaufspannung.
Es gibt zwar den Victron 100/15 der 100Volt kann. Aber ich habe mal irgendwo gelesen, dass die Mppt Regler um so ineffizienter arbeiten um so größer der Unterschied zwischen Ist- und Soll- Spannung ist.
Kurz: Ich glaube das ist keine gute Idee mehr als 2 Module = 40V in Reihe zu schalten.
Vielleicht kann das jemand fachlich bestätigen.

Gruß Andreas

bubblemaker am 08 Mär 2019 07:55:57

gespeert hat geschrieben:Angenommen Du hast ein Imax von 10A.

Wie komme ich auf 10A?
gespeert hat geschrieben:Deine 48V Module haben je Strang 4A, so geht das gut, im Fehlerfall werden 8A fließen.
Bist Du aber über 10A, ist eine Rückstromsicherung Pflicht.

per eingelöteter Sperrdiode?
gespeert hat geschrieben:Bei derart hoher Leistung solltest Du außerdem einen Lasttrenner von den Modulen zum LR vorsehen

Danke für den(und die anderen) Hinweis(e)!

bubblemaker am 08 Mär 2019 07:59:42

Bodimobil hat geschrieben:Die maximale Spannung ist bei den Solarreglern als Leerlaufspannung angegeben.

Ja, das hatte ich nicht bedacht. Bin von der Nennspannung ausgegangen.

Wie geschrieben, befindet sich die Anlage ja noch in Planung und ich bin mir noch nicht sicher über die Art und Anzahl der Module.

villadsen am 08 Mär 2019 08:31:25

Bodimobil hat geschrieben:Die maximale Spannung ist bei den Solarreglern als Leerlaufspannung angegeben. (zumindest bei Victron)

Ja, und zudem wird es an den Modulen bei 25 Grad Celcius gemessen. An einem kalten Wintertag kann es deutlich höher liegen. Dann risikiert er dass sein Regler zerstört wird.
MfG
Thomas V.

bubblemaker am 08 Mär 2019 09:06:16

Danke Euch allen!
Nun nur mal zur Kontrolle, ob ich alles richtig verstanden habe, 4 Module parallel:


26306

Kommt das so hin mit den Berechnungen? Wäre ein passender Solarregler z.B. der:

BlueSolar MPPT 100/50 Solarladeregler 12/24V 50A?

Wie sieht es aus, wenn ich 2x2 dieser Module(dann ca. 40V/20A) jeweils in Reihe jeweils an einen SR betreibe? Wie werden mehrere SR verschaltet? Laden die parallel die Batterie(n)?

alpa58 am 08 Mär 2019 10:12:00

Bei so hohen Strömen, solltest Du dir Gedanken machen, ob es nicht sinnvoller wäre, nicht alle Solarmodule über einen Solarregler laufen zu lassen.
Das hat zwar zufolge das Du mehrere Leitungen nach unten durch das Dach hast, hat aber den Vorteil, dass man mit geringeren Leitungsquerschnitt auskommst und die Problematic der (Teil)-Verschattung besser im Griff bekommst mit den dazu gehörenden Problemen (Hotspots usw.).

Aber bei einer so großen Anlage, die ja auch einge Euronen kosten dürfte, würde ich auf jeden Fall eine Fachfirma dazu befragen, denn in Foren allgemein kommen immer viele Meinungen und Halbwarheiten zusammen, meine eingeschlossen, denen man nicht vollumfänglich vertrauen kann und keiner möchte dass sich dein WW mit der Solaranlage in Rauch auflöst. :cry:

villadsen am 08 Mär 2019 10:46:38

Übrigens:
bubblemaker hat geschrieben:Sind Dünnschichtmodule und (Semi)-Flexible Module das selbe?

Nein. So sieht ein flexibles Dünnschichtmodul aus:
Bild
So sieht ein normales Flexmodul aus:
Bild
Flexible Dünnschichtmodule sind (generel) deutlich stabiler als normale Flexmodule und sind deshalb eigentlich für Wohnmobile das bessere Wahl. Aber sie sind leider sehr teuer (bis zu 10 Mal so viel verglichen mit standard Module) und sie sind auch nicht so effizient.

Um auf deine Anlage zurück zukommen. Ich würde auch mindestens zwei Regler verbauen.

MfG
Thomas V.

uwet am 08 Mär 2019 12:30:12

bubblemaker hat geschrieben:26306
Kommt das so hin mit den Berechnungen? Wäre ein passender Solarregler z.B. der:
BlueSolar MPPT 100/50 Solarladeregler 12/24V 50A?
Wie sieht es aus, wenn ich 2x2 dieser Module(dann ca. 40V/20A) jeweils in Reihe jeweils an einen SR betreibe? Wie werden mehrere SR verschaltet? Laden die parallel die Batterie(n)?


Das sind 1200Wp. Liegen die flach auf dem Dach kann man mit einer Maximalleistung von 2/3 der 1200 also mit rund 800Wp rechnen. Das wären dann am Reglerausgang bei 12V ca. 66A maximal. Da wird der MPPT 100/50 bei maximaler Sonneneinstrahlung abregeln auf 50A. Kaputt geht er nicht dabei.
Aufteilen auf 2 Regler ist kein Problem, die werden halt beide auf die Batterie/Batteriebank geklemmt. Jeweils 2 Module in Reihe bringen dann die beste Leistung bei Teilverschattung. Ist natürlich alles auch eine Kostenfrage.

Gruß Uwe

Gast am 08 Mär 2019 12:46:28

uwet hat geschrieben:Aufteilen auf 2 Regler ist kein Problem, die werden halt beide auf die Batterie/Batteriebank geklemmt.

Ja, zwei Regler wäre von Vorteil. Dabei kann man noch einen weiteren Effekt nutzen, nämlich die galvanische Trennung von z.B. zwei Batterien auf der Ladeseite. (Auf der Lastseite müsste man die halt noch per Diodenauskopplung trennen).

Der solarmäßige Vorteil ist, dass die Batterien besser geladen werden. Denn durch das MPPT-Prinzip ergeben sich Pausenzeiten in der Ladekurve. Wenn der eine Regler gerade Pause macht, macht der andere aber vermutlich gerade keine. Also hat die andere Batteriebank dann die gesamte Solarkapazität zur Verfügung, statt nur die Hälfte. Und umgekehrt.

Das haben wir an all unseren Fahrzeugen so gemacht und erzielen damit eine etwas höhere Effektivität in der Solarausbeute. Und haben galvanisch vollkommen getrennte Batterien, die trotzdem parallel geladen werden und zur Verfügung stehen.

Nette Grüße
Gode

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Was leistet ein 100W Modul an einem trüben Dezembertag?
Verklebung Halterung für Solarmodule
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt