Zusatzluftfeder
luftfederung

Besser drei 50W oder einmal 180W flexible Module?


michaelm am 08 Mär 2019 11:30:17

Servus,
Ich habe auf meinem Wohnmobil eine Fläche von ca. 180cm x 80cm zur Verfügung um Solarpanele zu installieren.
Ich überlege gerade von Offgridtec die 36V Module zu nehmen, und weiß nicht ob es besser wäre 3 * 50 Watt oder 1 * 180 Watt zu installieren.

Vorteile 3 * 50 Watt (parallel):
- Im Fehlerfall leichter getrennt zu lösen

Vorteile 1 * 180 Watt:
- weniger Verkabelungsaufwand
- 30 Watt mehr

Die 30 Watt mal aussenvorgelassen, was würdet ihr machen, und warum?

Gibt es andere/bessere Module die passen würden?
evtl. würde auch bis zu 190x80 gehen, alles drüber würde aber unter der Dachreling sein.

Danke, Gruß,
Michael
Noch andere Ideen für Module

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

PaulKal am 10 Mär 2019 13:02:31

3x50W wären bei Teilbeschattung im Vorteil.
Bei 1x180W würde der verminderte Strom auf das gesamte Panel wirken, während bei 3x50W nur eines betroffen wäre.
Wie gesagt, bei Teilbeschattung.

michaelm am 12 Mär 2019 15:37:11

Guter Punkt. Danke.

Anzeige vom Forum


Stocki333 am 12 Mär 2019 17:50:42

Hallo Michael
Vor 8 Monaten 3 Module mit je 100 Watt montiert. Sind ebenso die 36 Volt Module. Ich bin sehr zufrieden mit der Anlage. Denke das Preis-Leistungsverhältnis das passt. Im Jänner in Portugal, bei perfekten Wetter, zwischen 500-590 Wh geerntet. damit konnte ich meinen Tagesbedarf decken ohne Die E-Bike.
Liebe Grüße Franz

PaulKal am 12 Mär 2019 18:21:42

Darf ich fragen, warum es 36V- Module sein sollen?
Üblich sind doch die 12V- Module.
Haben 36V- Module irgendeinen Vorteil?

Stocki333 am 12 Mär 2019 19:21:38

Hallo PaulKal
Vor dieser Frage bin ich auch gestanden. Meine 3 x 55Watt Oldtimeranlage gab den Geist auf. Mein Wissen darüber war auch nicht hoch. Nicht elektrisch gesehen , sondern vom Ertrag. Und hier gibt es sehr viele kontroverse Meinungen zu diesem Thema.
Damals einfach eine Anfrage gestartet, um eine Einschätzung meiner Idee zu bekommen.

--> Link
Hier findest du die wichtigsten Info zusammengefasst. die Anlage liefert mehr als ich erwartet hatte. Ende Oktober in GR zwischen 900 -980 Wh.
Solltest du noch Fragen,nema Problemo.
Liebe grüsse Franz

michaelm am 13 Mär 2019 11:12:13

Hallo PaulKal,
Es müssen keine 36V Module sein, aber von dem was ich bisher erlesen habe, hat ein 36V Modul (bei Nutzung eines MPPT-Reglers) mehr Vorteile als Nachteile gegenüber den 12V Modulen.

Victron gibt im Datenblatt der MPPT Regler an, dass der Regler erst bei 5V über der Ladespannung anfängt zu arbeiten. (ob er schon eher anfängt ist egal, im Datenblatt steht es.)
Bei 14,6V Ladespannung wären das also 19,6V die die Solarmodule erreichen müssen, damit der Regler anfängt zu laden.

Hättest du denn andere Module, um den zur Verfügung stehenden Platz abzudecken? Wenn ich auf den Platz mehr drauf bekomme, würde ich sicher auch nicht meckern. ;)
Es müssen aber Flex-Module sein. Hintergrund, der Vorbesitzer hat eine Metallplatte vom Dach entfernt. Die Befestigungslöcher mit Silikon abgeklebt. Ich möchte über die Löcher jetzt die Module drüberkleben, da es auch nicht toll aussieht, aber auch um 100% Dicht zu sein.

Stocki, danke für den Link. Bestätigt mir die Auswahl der 36V Module.

Leider ist die Frage bzgl. besser 3 kleine oder 1 großes damit nicht beantwortet. ;)

Gruß,
Michael

Stocki333 am 13 Mär 2019 13:03:35

Hallo Michael
Habe das übersehen mit den Flexmodulen.Wenn du Flexmodule nimmst würde ich 3 kleine bevorzugen. die Ausfallqote ist hoch bei diesen.
Lieber ein Kleines tauschen müssen, als ein Grosses.
Noch ein Gedanke zu der Montageart. es gibt hier verschiedene Möglichkeiten der Verklebung. Allen gemeinsam ist das Problem des Wechsel eines Moduls. Ausgenommen die Methode die Acki beschrieben hat. hier scheinst du aber ein Problem zu haben mit der Optik am Dach und den Löchern. Mit den Flexmodulen hatte ich anfangs auch in Erwägung gezogen, es jedoch gottseidank bleiben lassen. Wenn man liest das auch Qualitätsmodule nach 2-3 Jahren den Geist aufgeben, na ja. Ich würde immer die Normalen Module nehmen.
Ich weiss nicht ob du ein GFK Dach hast oder Alu. Kannst du doch die Löcher mit kleinen Gfk oder Alu Platten abkleben.Ich hatte auch 2 grosse Öffnungen im Dach. Ist eine einfache Sache. Die Glasmodule mit Aluwinkeln montieren und nur 1 - 1,5 cm Abstand zum Dach. so ist das auch nicht sichtbar.
Alternative wäre: Besorg dir ein Reststück einer GFK-Dachhaut die sind weiss eingefärbt.Verklebe die auf der alten Dachhaut und darauf die Glasmodule. In Summe gesehen das selbe Geld wie mit den Flexmodulen. Jedoch werden die Module dein Fzg Überleben.Bei den Flexm. traut sich das keiner so schnell behaupten. jetzt hast du zwar mehr Arbeit. Mußt du jedoch ein Flexmodul wechseln hast du den selben Aufwand wie jetzt. Sind nur ein paar Gedanken zu diesem Thema.
Liebe Grüsse Franz

Stocki333 am 13 Mär 2019 13:07:23

solltest du das nicht kennen hier hast du massig Lesestoff.
--> Link

michaelm am 13 Mär 2019 16:09:23

Danke Franz,
da bin ich schon durch. ;) Habe viel gelesen.

so sieht's bei mir aus.
Das Kritischte sind die 8 Löcher. Aber da könnte ich ja evtl. Montageschienen drauf kleben. Noch gar nicht drüber nachgedacht. :)
Der Abstand zu den Löchern ist Längs ca. 60cm, und Quer ca 35.

Gruß,
Michael

michaelm am 13 Mär 2019 16:27:58

Hier noch das Bild.
26331

Stocki333 am 13 Mär 2019 17:46:58

hallo Michael
Wie gross ist der Abstand zwischen den 2 Dachluken. Bringst du dort 3 Module mit 1130 x 505 mm hin.
--> Link
Allternativ 4 Module mit 50 Watt 725 x 505. Die müssten sogar neben der hinteren Dachlucke Platz haben. Eventuell über 2 Regler verkabeln. Wenn das geht hast du 250 watt. Damit lässt sich schon was anfangen. Die Löcher mit kleinen GFK-Platten verschliessen.
Sieht kein Mensch mehr. Hast ausserdem den Vorteil das sich die Module leichter reinigen lassen als die Dachhaut :roll: :mrgreen:
Dies gilt auch für die restliche Dachfläche. :evil: :lach: :ja:
Nachdem du den einen Fred ja durch hast, und die Lebensdauer kennst ist das in meines Erachten das kleinere Übel. Mit Aluschienen die Verklebt werden ist das eine Saubere Sache. geht auch mit Airlineschienen K2. Wenn du Bedenken wegen dem Gewicht hast, lass die Originalhalter die es für die Module gibt weg. Die sind nähmlich alles andere als leicht. Die Klebefläche ist auch nur gering.
Hast du eigentlich auf Lithium umgerüstet, Ist mir gerade eingefallen.
Liebe Grüsse Franz

michaelm am 13 Mär 2019 19:54:29

Servus Franz,
3*100W bekomme ich da nicht unter.
wenn die Luen geschlossen sind, sind es ca 75cm. Wenn sie offen sind ca. 70cm. Die große Dachluke bewegt sich etwas nach hinten beim öffnen. :(

Aber ich bekomme 2 von diesen Modulen drauf.
--> Link

Und später würden noch wenn nötig 2 von den schmalen neben die Dachluken passen.
--> Link

Die Umrüstung auf LiFeYPo4 ist noch nicht abgeschlossen. Aber es ist schon alles geplant. Die letzten Wochen war mir zu kalt, daher habe ich nicht viel gemacht. evtl. dieses WE mache ich die Kabel, neue Sicherungen, den LB, den WR usw.
Ich habe mich jetzt doch für die Balancer von ev entschieden.
Der Victron Solarregler und das BMV, sowie der Schaudt LadeBooster die liegen hier und warten auf den Einbau.

Du hast bei dir doch 3*100W mit dem 100/20 angeschlossen. Bist du da schonmal an die Grenze von den 20A Ladestrom gestoßen? wenn ja, wie häufig?
Ich habe bereits den 75/15 gekauft, da der ja für die 150/180 W ausreicht. Bei 200W und kaltem Wetter sagt mir das Victron Excel-Sheet aber es wäre in der Sättigung. Und 300W mit dem 100/20 sind fast immer an der Sättigung. Wenn die Module den max. Strom liefern können. ;)

Liebe Grüße,
Michael

Stocki333 am 13 Mär 2019 22:49:27

Hallo Michael
Das meiste im Normalbetrieb sind 16-17 A. Einmal auf der Turacherhöhe, mittags und kalt stand dort 20.1 Ampere. Wie gesagt das war nur einmal. Aber der Victron drosselt die Eingangsleistung. Die müssen ja drosseln, wenn die Solaranlage 15 A liefert und lt. Kennlinie darf nur 10A geladen werden, muss er das auch stemmen, vereinfacht gesagt. und das die Module an die Leistungsgrenze liefern, sehr selten. Meistens bremst die Hitze die Module. Und das sind keine Höchstleistungsmodule, dort sind die Grenzen enger. möglich das man dort öfter an die Grenze kommt
Und mit den 200 Watt bist du gut aufgestellt. Nach einem Jahr bist du ein Jahr älter und um eine Erfahrung reicher. Dann kannst du immer noch nachrüsten, Der Verbrauch ist immer von einem selbst abhängig, der Rest is Praxis. Ich habe meine 300 Watt als Grundstock der Energieversorgung geplant und realiesiert. Heuer in Portugal hätte ich noch 200Watt gebraucht um meine E-Bike zu laden.Aber das sind 2 Monate von 12. Allerdings auf Stellplätzen und Campingplätzen sind 5-8 Euro pro Nacht Stromkosten fällig. in 2 Monaten ist das eine Solaranlage. So meine Erfahrung nach dem ersten Winter im Warmen.
Aber wenn du solche Module montierst,hast du Lange Strom. Und sollte eines defekt werden. Die austauschen ist ein Klaks.
Liebe Grüsse Franz

michaelm am 19 Mär 2019 21:53:27

Servus nochmal,

wenn ich hier noch mehr mitlese, komme ich immer wieder auf neue Ideen.
Jetzt hatte ich mich gerade für die Prevent Module entschieden, da lese ich von den Panasonic Hit Modulen.

--> Link
da bekomme ich ja 245Wp auf der gleichen Fläche mit nur einem Modul.

Preislich nur wenig teurer als 2 x 100Wp 24V Prevent. Dafür keine zusätzliche Verkabelung.

Menno, warum muss es soviel Auswahl geben?

Was sagen die Profis?
lieber 2 * 100Wp von Prevent oder 1 245Wp von Panasonic?

Danke,
Gruß,
Michael

backspin am 20 Mär 2019 12:53:53

Ist das Panasonic für einen mobilen Einsatz geeignet/zugelassen?

Bei einer Hausdachmontage treten halt viel weniger Schwingungen und Stöße auf wie im mobilen Fahrbetrieb.
Ok, habe gereade im anderen Thread gelesen, dass das wohl problemlos möglich ist...




  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Batterie und Solar-Kapazität für autarkes WoMo
Unterbechung Solarregler - Batterie
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt