Caravan
motorradtraeger

Ladeverhalten Lichtmaschine bei Euro 6 1, 2


tweiner am 13 Mär 2019 10:30:11

Moinsen,
kann mir mal jemand bei dem Ladeverhalten der Lichtmaschine bei Euro 6 helfen?
Bislang hab ich das immer so gesehen:
Starterbatterie und Aufbaubatterie werden beim Fahren zusammengeschaltet. Durch das Zusammenschalten erfolgt ein Ladeausgleich beider Batterien. Bei gleicher Batteriegröße sollte aus 90% Ladung der Starter- und 50% Aufbaubatterie ein Mittel von 70% erreicht werden.
Die Lichtmaschine lädt bis ein bestimmter Ladezustand der Starterbatterie erreicht ist, sagen wir mal 80%. Mit erreichen dieses Wertes wird die Lichtmaschine abgeschaltet und auf Rekuperation umgeschaltet:
"Bei modernen Fahrzeugen mit verringertem Treibstoffverbrauch wird im Brems- oder Schubbetrieb die Spannung des Generators angehoben und damit der Ladevorgang beschleunigt, um sie im Normalbetrieb reduzieren oder den Generator ganz abschalten und so den Motor entlasten zu können." (Wikipedia).

Also gilt bei neuen und alten Fahrzeugen: Fahre ich nur 2 km / 10 Minuten, ist der Ladeausgleich/Ladung durch die Lichtmaschine noch nicht abgeschlossen und die Aufbaubatterie ist vielleicht auf 60% gefüllt.
Fahre ich 100 km / 1,5 Stunden sind bei beiden Batterien 80 % erreicht, die Lichtmaschine wird gerade auf Rekuperation geschaltet.

Bei neuen Fahrzeugen: Fahre ich 300 km / 4 Stunden können -je nach Fahrweise- 100 % auf beiden Batterien erreicht werden. Für diesen Fall sollte dann ein Ladebooster helfen damit dann wirklich 100% erreicht werden?

Sehe ich das so richtig?

Danke schon einmal!

Thomas

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

hmarburg am 13 Mär 2019 10:42:33

Hallo Thomas,

deine Beschreibung der Sachlage ist auch das, was ich so herausgefunden habe und was dazu führte, dass ein Ladebooster in mein kommendes Wohnmobil rein kommt.

Gruß, Holger

T4Wohnmobil am 13 Mär 2019 12:18:52

tweiner hat geschrieben:Moinsen,
kann mir mal jemand bei dem Ladeverhalten der Lichtmaschine bei Euro 6 helfen?

Danke schon einmal!

Thomas


hmarburg hat geschrieben:Hallo Thomas,

deine Beschreibung der Sachlage ist auch das, was ich so herausgefunden habe und was dazu führte, dass ein Ladebooster in mein kommendes Wohnmobil rein kommt.


Gruß, Holger



Bis auf wenigen Ausnahmen (Sprinter) sind auch bei allen Euro6 Fahrzeugen die bei Wohnmobilen Verwendung finden, konventionelle Lichtmaschinen mit Konstantspannungsregelung verbaut.

Da ist der Einbau eines Ladeboosters weder sinnvoll noch notwendig.

Bei unzureichender Ladung der Versorgungsbatterie ist die Verkabelung auf zu hohe Spannungsabfälle zu überprüfen und bei bedarf zu optimieren.

Gruß

Erik

Mann am 13 Mär 2019 12:25:08

aber wenn das denn so ist, dann müssten doch die Womo Hersteller von Haus aus einen Booster einbauen, denn so ist doch ein problemloser Betrieb eher nicht möglich?
Oder sehe ich das falsch, kann doch nicht sein das meine erste Fahrt zum Bosch Dienst führt damit meine Aufbaubatterie geladen wird.

kheinz am 13 Mär 2019 12:47:20

Mann hat geschrieben:Oder sehe ich das falsch, kann doch nicht sein das meine erste Fahrt zum Bosch Dienst führt damit meine Aufbaubatterie geladen wird.


Richtig gesehen. Noch besser aber ist es, sich vor dem Kauf eines Wohnmobiles beim Verkäufer schriftliche / verbindliche Auskünfte über das Ladeverhalten der Batterien - besser Akkus gebe zu lassen.
Die Angaben / Auskünfte können nur lauten: Im Fahrzeug werden je nach Länge der Fahrstrecke und alter der Akkus - alle Akkus zu 100 % voll geladen

MfG kheinz

Mann am 13 Mär 2019 12:53:19

dann könnte man den Faden ja weiterspinnen und sagen dem Hersteller ist das scheißegal, Hauptsache die Marge stimmt, Hauptsache der Kunde kauft, wie er dann klar kommt.....
War das nicht schon mal ähnlich bei der Problematik AGM und passendes Ladegerät?

kheinz am 13 Mär 2019 12:58:37

Von welchem Hersteller reden wir? Vom Fahreughersteller der dir bei der Bestellung ohne wenn und aber die Alte Ladetechnik einbaut oder von dem Fahrzeugausbauer / Wohnmobilhersteller dem das Thema am Ar.... vorbei geht?

MfG kheinz

mv4 am 13 Mär 2019 13:08:59

Mann hat geschrieben:Oder sehe ich das falsch, kann doch nicht sein das meine erste Fahrt zum Bosch Dienst führt damit meine Aufbaubatterie geladen wird.



warum nicht...das Wohnmobil wird doch trotzdem gekauft...und wenn du es nicht nimmst... es gibt genügend andere die warten darauf.
Und wenn du schön brav gleich nach der Fahrt auf einen Stellplatz fährst und dich am Strom anschliesst (nicht wie in der werbung einfach so an einen Menschenleeren Strand stehst), merkst du davon auch kaum das die Accus nicht voll geladen wurden.

hmarburg am 13 Mär 2019 13:26:16

T4Wohnmobil hat geschrieben:Bis auf wenigen Ausnahmen (Sprinter) sind auch bei allen Euro6 Fahrzeugen die bei Wohnmobilen Verwendung finden, konventionelle Lichtmaschinen mit Konstantspannungsregelung verbaut.

Hast du zu deinen Aussagen auch Belege der Hersteller oder berichtest du nur Hörensagen?

T4Wohnmobil hat geschrieben:Da ist der Einbau eines Ladeboosters weder sinnvoll noch notwendig.
Bei unzureichender Ladung der Versorgungsbatterie ist die Verkabelung auf zu hohe Spannungsabfälle zu überprüfen und bei bedarf zu optimieren.


Das Stimmst so auch nicht, denn die meisten von den Hersteller verbauten Ladegeräte bringen nicht viel Ladestrom, daher auch die etwas schwächlichen Leitungsquerschnitte. Ein Ladebooster in zusammenarbeit mit dickeren Leitungen bringt da Abhilfe.

Gruß, Holger

Bodimobil am 13 Mär 2019 13:32:51

Mann hat geschrieben: kann doch nicht sein das meine erste Fahrt zum Bosch Dienst führt damit meine Aufbaubatterie geladen wird.

Doch das kann sein, genau so machen sie es doch auch mit der Zuladung: Sie verkaufen Fahrzeuge die man so nicht nutzen kann.
Warum sollten sie es bei der Ladetechnik nicht auch machen? Wenn etwas funktionieren soll kostet es Aufpreis.

Natürlich gilt das nicht für alle Hersteller - aber das gibt es und man kann schnell in diese Falle Tappen wenn man sich nicht vorher informiert.
Gut dass es dieses Forum gibt!

Gruß Andreas

kapewo am 13 Mär 2019 13:44:40

De derzeitigen Euro 6-Ducatos haben jedenfalls noch die alte Ladetechnik.

WilliWattwurm am 13 Mär 2019 13:51:16

kapewo hat geschrieben:De derzeitigen Euro 6-Ducatos haben jedenfalls noch die alte Ladetechnik.


Wirklich???

Sorry für die Nachfrage!!

hmarburg am 13 Mär 2019 13:54:10

kapewo hat geschrieben:De derzeitigen Euro 6-Ducatos haben jedenfalls noch die alte Ladetechnik.


Kannst du die Aussage auch belegen?

mv4 am 13 Mär 2019 13:59:44

hmarburg hat geschrieben:
die meisten von den Hersteller verbauten Ladegeräte bringen nicht viel Ladestrom, daher auch die etwas schwächlichen Leitungsquerschnitte.
Gruß, Holger



kannst du diese Aussage auch belegen?

hmarburg am 13 Mär 2019 14:18:12

mv4 hat geschrieben:kannst du diese Aussage auch belegen?


Zum Beispiel bringt ie oft verbauten Schaudt EBLs gerade mal 8 - 18A. --> Link
Das ist nicht wirklich viel bei Kurzstrecke.

kapewo am 13 Mär 2019 14:18:27

Bernd Wachtel, der Fiat-Ansprechpartner für die Aufbauhersteller, hat verlauten lassen, dass Fiat sich bei der Umstellung auf Euro-6-Motoren beim Ducato ganz bewusst gegen eine intelligente
Lichtmaschine entschieden hat.
Einfach mal im Netz suchen. z.B. hier > --> Link

Taunuscamper am 13 Mär 2019 14:24:13

Sämtliche Iveco Daily mit Euro 6 haben die smarte Lichtmaschine, da hilft nur Stecker abziehen oder Ladebooster!

mv4 am 13 Mär 2019 14:26:53

hmarburg hat geschrieben:
Zum Beispiel bringt ie oft verbauten Schaudt EBLs gerade mal 8 - 18A. --> Link
Das ist nicht wirklich viel bei Kurzstrecke.


na da hast du dir ja zwei ganz brandaktuelle Schinken herausgesucht :lach: ...mal davon abgesehen laden die EBL nicht während der fahrt...sondern erst wenn Landstrom angeschlossen ist.

was bitte hat das mit dem Ladeverhalten von Lichtmaschinen zu tun ? oder mit dem Einsatz von Boostern ?

T4Wohnmobil am 13 Mär 2019 14:29:27

hmarburg hat geschrieben:
Zum Beispiel bringt ie oft verbauten Schaudt EBLs gerade mal 8 - 18A. --> Link
Das ist nicht wirklich viel bei Kurzstrecke.



Was hat das EBL Ladegerät (Netzladegerät) mit den Laden während der Fahrt mit der Lichtmaschine zu tun ?

Unfug was da behauptet wird !

Gruß

Erik

joekel am 13 Mär 2019 14:34:30

da ist es wieder...... Fakt und Fake liegen so nah beisammen :lol:

hmarburg am 13 Mär 2019 14:37:14

T4Wohnmobil hat geschrieben:Was hat das EBL Ladegerät (Netzladegerät) mit den Laden während der Fahrt mit der Lichtmaschine zu tun ?

Unfug was da behauptet wird !

Gruß

Erik


Dann schaue dir mal den Schaltplan und die technischen Daten der Geräte an und du wirst erkennen, was ich meine!

hmarburg am 13 Mär 2019 14:39:19

mv4 hat geschrieben:na da hast du dir ja zwei ganz brandaktuelle Schinken herausgesucht :lach: ...mal davon abgesehen laden die EBL nicht während der fahrt...sondern erst wenn Landstrom angeschlossen ist.

was bitte hat das mit dem Ladeverhalten von Lichtmaschinen zu tun ? oder mit dem Einsatz von Boostern ?


Ich kann nichts dazu, dass die Geräte von vielen Wohnmobilherstellern verbaut werden.

Dann schaue dir mal den Schaltplan und die technischen Daten der Geräte an und du wirst erkennen, was ich meine!

MountainBiker am 13 Mär 2019 14:46:16

Hallo Holger,

im EBL ist lediglich ein Trennrelais verbaut im 12V-Stromkreis, dass die Starterbatterie von der Aufbaubatterie "trennt" im "Standbetrieb" und verbindet im "Fahrbetrieb". Da gibt es keine Ladetechnik oder Ladegerät dazwischen. Während der Fahrt wird direkt vom Alternator/Lichtmaschine über den verbauten Multifunktionsregler (bei neueren Modellen) alle Akkus geladen. Einfachste Technik.

Bei Euro 6 schlägt aber bei bestimmten Fahrzeugen die Lade-Ökonomie (Steuergerät) zu!

--> Link

hmarburg am 13 Mär 2019 14:56:31

MountainBiker hat geschrieben:...im EBL ist lediglich ein Trennrelais verbaut im 12V-Stromkreis, dass die Starterbatterie von der Aufbaubatterie "trennt" im "Standbetrieb" und verbindet im "Fahrbetrieb". ...


Ups, da habe ich mich glatt vertan. Danke für die Berichtigung!

Gruß, Holger

hmarburg am 13 Mär 2019 15:00:23

T4Wohnmobil hat geschrieben:Was hat das EBL Ladegerät (Netzladegerät) mit den Laden während der Fahrt mit der Lichtmaschine zu tun ?

Unfug was da behauptet wird !

Gruß

Erik


Dann schaue dir mal den Schaltplan und die technischen Daten der Geräte an und du wirst erkennen, was ich meine!



Ich ziehe meine Aussage zurück, ich habe mich vertan. Sorry!

Holger

Gruß, Holger

hmarburg am 13 Mär 2019 15:03:14

mv4 hat geschrieben:na da hast du dir ja zwei ganz brandaktuelle Schinken herausgesucht :lach: ...mal davon abgesehen laden die EBL nicht während der fahrt...sondern erst wenn Landstrom angeschlossen ist.

was bitte hat das mit dem Ladeverhalten von Lichtmaschinen zu tun ? oder mit dem Einsatz von Boostern ?


Ich kann nichts dazu, dass die Geräte von vielen Wohnmobilherstellern verbaut werden.

Dann schaue dir mal den Schaltplan und die technischen Daten der Geräte an und du wirst erkennen, was ich meine!

Ich ziehe meine Aussage zurück, ich habe mich vertan. Sorry!

andwein am 13 Mär 2019 15:08:13

tweiner hat geschrieben:...Starterbatterie und Aufbaubatterie werden beim Fahren zusammengeschaltet. Bei gleicher Batteriegröße sollte aus 90% Ladung der Starter- und 50% Aufbaubatterie ein Mittel von 70% erreicht werden.
Die Lichtmaschine lädt bis ein bestimmter Ladezustand der Starterbatterie erreicht ist, sagen wir mal 80%. Thomas

Wieder zurück zum Technischen. Nach meinem Wissenstand ist diese Aussage prinzipiell richtig. Die Problematik liegt im Detail.
Das inteligente Lichtmaschinenmangement reduziert die Lima-Leistung bis die Batterien ca. noch 50% Ladung (12,3V für Nassbatterie) haben.
In dieser Zeit wird natürlich auch eine, über Trenn/Koppelrelais, zugeschaltete 100% geladene Aufbaubatterie durch den Ladungsausgleich auf den 50% Wert (gleicher Spannungsstand, 12,3V) entladen.
Das "nur 50% Laden" dient dazu, Platz für den durch Rekuperation erzeugten Strom zu haben, den der muss ja irgendwo gespeichert werden.
Kommt jetzt keine Bergabfahrt oder kein Schubbetrieb kommt auch keine Rekuperation und die Start/Aufbaubatterie verbleiben von Kiel bis München in ihrem 50% Status. Die Alpen hoch wird auch nicht geladen, nur ins Inntal und den Brenner runter wird durch Rekuperation wieder geladen. Ab Verona wird es dann wieder flach und bis La Spezzia bleibt es so.
Das war einmal aus meiner Sicht das "intelligente Lichtmaschinenmanagement" in einem Euro 6 Fahrzeug. Da ist ein Booster Voraussetzung für eine geladene Aufbaubatterie!
Gruß Andreas

egocogito am 13 Mär 2019 17:18:32

Ich glaube, es gibt hier in den geheiligten Hallen doch schon den einen oder anderen Beitrag, der davon berichtet, dass bei Euro6-Fahrzeugen der Aufbauakku während der Fahrt ein kräftiges Minus schrieb, weil z.B. der Kühlschrank auf 12V lief, der Generator sich aber beharrlich weigerte, Strom zu liefern, speziell bei LiFePo4 mit der höheren Spannung.

mv4 am 14 Mär 2019 07:53:39

das betraf aber bisher nur die neueren Sprinter und auch bei neueren Ford gab es diese neuen "Erungenschaften"

LiFe(Y)PO4 braucht keine höheren Spannungen...im Gegenteil durch die hohe Stromaufnahme ist sogar gegenüber Blei bis kurz vor der Vollladung eine niedrigere Spannung die die LIMA liefert zu messen.

egocogito am 14 Mär 2019 09:19:11

Ich schrieb auch nicht davon, dass Li eine höhere Spannung braucht, sondern hat.

Gerade der Sprinter benötigt keinen Ladebooster, wir haben 4 Stück nagelneue Fünftonner Euro 6 mit 200Ah Aufbauakku in der Firma, die allesamt ohne Ladebooster auskommen und diese trotzdem ausreichend geladen werden - kontrolliert über BMV.

mv4 am 14 Mär 2019 09:24:15

interessant zu hören...gerade hier meinen ja einige ohne Booster wäre das gar nicht möglich...
du meinst sicher ein höheres Spannungsniveau ...geladen wird der Accu auch nur mit max 14,4V

egocogito am 14 Mär 2019 17:03:54

Ich meine das Spannungsniveau, richtig. Ja, Mercedes hat sich da beim Lademanagement offenbar doch etwas einfallen lassen.

Wir reden hier von 200Ah Blei-Säure, damit wird der Generator kaum überfordert, und man braucht keine Spannungsvorgabe. Bei Li sieht es denn doch ein bisschen anders aus.

peter1130 am 14 Mär 2019 20:00:20

hmarburg hat geschrieben:De derzeitigen Euro 6-Ducatos haben jedenfalls noch die alte Ladetechnik.

Kannst du die Aussage auch belegen?


Dadurch das an der Batterie kein Batteriesensor sitzt. Der ist nötig damit die Steuerung den Ladezustand kennt. Ohne diesen kein Batteriemanagment.

Stocki333 am 14 Mär 2019 20:14:10

egocogito hat geschrieben:Gerade der Sprinter benötigt keinen Ladebooster, wir haben 4 Stück nagelneue Fünftonner Euro 6 mit 200Ah Aufbauakku in der Firma, die allesamt ohne Ladebooster auskommen und diese trotzdem ausreichend geladen werden - kontrolliert über BMV.

Genau so ist es. Bei ein bischen Sachverstand ist das kein Hexenwerk. Es funktioniert auch mit Li.wenn man die Randbedingungen einhält.
Franz

ThKunde am 14 Mär 2019 20:22:14

Es kommt drauf an, wie der Euro 6 wert umgesetzt wird. Bei meinem Fiat, ohne Adblue wird der Abgaswert erreicht, dadurch dass die Lichtmaschine eher abschaltet. Reicht zwar für die Startbatterie, aber für den Aufbau nicht unbedingt. Darum hat mir mein Händler, bei der Auslieferung bereits ein Ladebooster eingebaut.Hätte ich das vorher gewusst, dann hätte ich auf die Solaranlage verzichtet

peter1130 am 14 Mär 2019 20:42:16

Aufgrund welches Messwerts soll die Lima im Ducato abschalten? Der weiß nicht wie voll die Batterie ist.

thomker am 14 Mär 2019 20:49:48

peter1130 hat geschrieben:Aufgrund welches Messwerts soll die Lima im Ducato abschalten? Der weiß nicht wie voll die Batterie ist.

Richtig, aber der Booster hat schon mal den Weg aus dem Regal gefunden...

egocogito am 15 Mär 2019 21:00:49

Stocki333 hat geschrieben:Genau so ist es. Bei ein bischen Sachverstand ist das kein Hexenwerk. Es funktioniert auch mit Li.wenn man die Randbedingungen einhält.
Franz


Ich habe heute, weil ich es wissen wollte, mein Fahrzeug kurz an Landstrom gehängt, um zu testen, was der Li-Akku bei 50% SOC so saugt (Ladegerät 80A) - gemeinsam mit der Solaranlage kam ich bei strahlendem Sonnenschein auf über 80A Ladestrom und denke, da wäre nicht nur jeder EBL überfordert, sondern, bei entsprechendem Kabelquerschnitt, auch der Generator......so viel zum Thema Generator vs. Booster vs. EBL.

Stocki333 am 16 Mär 2019 08:18:03

Hallo egocogito
Die Leitungen sowie das EBL zu überlasten. das geht mit den heutigen Boostern problemlos. Den Generator den kannst du nicht überlasten der schützt sich selbst
Lg Fanz

tweiner am 16 Mär 2019 10:38:38

Moinsen,
vielen Dank für die heißen Diskussionen um das Thema!

Wenn ich das richtig sehe lädt ein Booster, und evtl. auch die Solaranlage, mit erhöhter Spannung um möglichst schnell viele Ampere in die Batterie zu bringen. Gelernt habe ich mal das dieses "Schnellladen" nicht unbedingt gut für die Batterie ist - und daher auf möglichst wenig Zyklen beschränkt werden sollte.
Steinigt mich für die folgende Behauptung: "Da wird der Bock zum Gärtner" denn durch dieses ständige Schnellladen gefährde ich die Lebensdauer meiner Batterie. Vielleicht sind spezielle Batterien dort etwas robuster, aber als Hersteller würde ich das immer behaupten. Schließlich ist es ja mein Geschäft die Batterien zu verkaufen ;-)
gruß Thomas

egocogito am 16 Mär 2019 10:47:17

Hallo Franz, danke, wieder was gelernt, und ich dachte, dass in Kombination mit der Temperatur das Gehen an die Grenze der Generator doch einen früheren Heldentod sterben kann.

hampshire am 16 Mär 2019 10:53:37

Ich habe das nun wie folgt verstanden:

1. Einige Euro6 Fahrzeuge haben eine Lima-Steuerung, die die Fahrzeugbatterie nicht voll läd um Reserven für Rekuperation zu haben. Das führt dazu, dass die Lima auch die Bordbatterie nicht ordentlich mitläd und sich diese nicht wie "gewohnt" im Fahrbetrieb voll laden lässt.
2. Ein Ladebooster ist ein geeignetes Mittel, diesen Umstand zu lösen.
3. Ladebooster werden sonst eingesetzt um mit höherer Spannung schneller aufzuladen.
4. Schnelleres Laden kostet Batterie-Lebenszeit.

Folgerung: Wer ein Euro 6 Fahrzeug mit "intelligenter" Lima Steuerung hat kann mit einem Ladebooster, dessen Ladestrom moderat eingestellt ist wie "gewohnt" verreisen und braucht weder leere Batterien, noch erhöhten Batterieverschleiß zu fürchten.

Liege ich da richtig?

T4Wohnmobil am 16 Mär 2019 12:11:45

hampshire hat geschrieben:3. Ladebooster werden sonst eingesetzt um mit höherer Spannung schneller aufzuladen.

Liege ich da richtig?


Nicht ganz richtig !

Ladebooster werden in vielen Fällen eingebaut um die unzureichende Ladung der Versorgungsbatterie durch den Verkabelungs- Murks in vielen Wohnmobilen ( zu hoher Spannungsabfall durch zu kleinen Kabelquerschnitt, unbrauchbare Stecker) zu kompensieren. Die bessere Lösung ist es die Verkabelung zu optimieren.

Gruß

Erik

DonCarlos1962 am 16 Mär 2019 13:04:30

egocogito hat geschrieben:Ich glaube, es gibt hier in den geheiligten Hallen doch schon den einen oder anderen Beitrag, der davon berichtet, dass bei Euro6-Fahrzeugen der Aufbauakku während der Fahrt ein kräftiges Minus schrieb, weil z.B. der Kühlschrank auf 12V lief, der Generator sich aber beharrlich weigerte, Strom zu liefern, speziell bei LiFePo4 mit der höheren Spannung.


Zumindest kann ich diese Eigenschaften für unseren Transit von 2018 bestätigen.

Ohne einen LB wird meine LiFePo4 pro Stunde vom Kühlschrank um 10-12Ah "erleichtert".
Ohne Booster wird die Fahrzeugbatterie (AGM) mit dem LiFePo4 via Trennrelais zusammengeschaltet.

Da aber der LiFePo4 eine höhere Spannung aufweist als die Starterbatterie, holt sie sich dort den Strom und nicht aus der Lichtmaschine, denn die Elektronik glaubt, der Akku sei ausreichend voll.
Auch die weiteren Verbraucher, wie z.B. der Kühlschrank bedienen sich aus dem Aufbauakku.

Bleibt der Einbau eines Ladeboosters, der die unzureichenden Leitungsquerschnitte etwas kompensiert und die Ladespannung für den LiFePo4 auf verträgliche 14,4V reduziert. (ohne hatte ich schon 14,8V Ladespannung an der LiFePo4 Batterie gemessen, beim Sprinter habe ich sogar schon von bis zu 15V gelesen!)

Das mag aber mein LiFePo4 gar nicht, schreibt der Hersteller des BMS/Akku.
Deshalb, nicht wegen einer schnelleren Ladung, einen kleinen Schaudt WA 121525 verbaut.

LG Carsten

P.S.: Solange ich einen AGM-Akku (95Ah) auch als Aufbaubatterie hatte, bestand kein Problem mit dem Laden. Der wurde ausreichend von der LiMa geladen.

Stocki333 am 16 Mär 2019 16:22:23

Hallo egocogito
Das weiss ich schon seit 3 Jahren, definitiv aus der Praxis. kannst du hier nachlesen.--> Link
Ist auch interessant für Bosster, speziel wenn man an die Leistungsgrenzen mit der LM kommt, Licht, Gebläse sind nicht zu verachtende Amperefresser. Geht auch mit Alten LM.
Jeder glaubt er braucht einen Booster. sehe ich so nicht , ausser intelligente gemanagte Limas. Dort hast du immer die Wahl zwischen Pest und Cholera. Offtmal reicht ein Spannunggeführtes zusätzliches Trennrelais. Richtig dimensionierte Kabel und eine vernünftige Sicherung.
Ausnahme sehe ich nur mit dem Schaudt mit seinen 25 Ampere Ladeleistung, den kannst du in fast alle serienmäßigen Verkabelungen einschleifen.
LG Franz

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Eine oder zwei Aufbaubatterien
Ahorn Riviera 221 Gel-Batterien laden
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt