aqua
cw

Wohnraumbatterie anklemmen Ford transit


Sascha1981 am 15 Mär 2019 11:28:26

Hallo,
Ich baue einen Ford Transit heckantrieb bj 2007 zu einen Wohnmobil um. Er hat unter dem Fahrersitz bereits 2 Batterien. Würde aber gern noch eine Wohnraumbatterie mit anschließen. Wie mache ich das am besten? Ich war in einer Werkstatt und die wollten 400 Euro nur um die Batterie anzuschließen. Ist es nötig die Wohnraumbatterie an den Fahrzeugbatterien anzuschließen? Oder könnt ich diese auch nur durch eine solaranlage laden?
Vg sascha

Stocki333 am 15 Mär 2019 11:40:13

Hallo Sascha
Erstmal willkommen im Forum.
Beschreibe einfach was das wird was du baust. Und welche Elektrischen Komponenten du gedenkst zu benützen.
Welche Grösse von Batterien sind verbaut.
LG Franz

Sascha1981 am 15 Mär 2019 12:02:27

Hallo Franz, danke für deine schnelle Antwort. Es sind 2 60ah batterien verbaut und ich denke auch ein trennrelais. Meine Idee wäre eine 100ah agm Batterie mit 200w solarenergie zu laden. Anschließen werde ich nur 12v Komponenten, also Kühlschrank eine pumpe für das wasser und Usb Verteiler.
LG sascha

tomel am 15 Mär 2019 12:03:26

Moin,
das wird schwierig denke ich...
Wenn du so gar keine Vorstellung oder Ahnung hast wie Du den Aufbau elektrisch betreiben möchtest. Es ist nicht einfach mit einer Batterie getan.
Die Wohnraum-Batterie sollte über ein Trennrelais mit der Starterbatterie verbunden sein. Bei laufendem Motor wird dann unter anderen auch die Wohnraumbatterie geladen. Natürlich kannst Du auch nur über Fotovoltaik/Photovoltaik (Solar) laden, dann bist Du aber immer auf Sonne angewiesen. Besser ist der erste Weg und ein zusätzliches Ladegerät für den Aufbau, damit Du auch über Strom laden kannst.
Alle Stromkreise des Aufbaus sollten abgesichert an die Aufbaubatterie gehen.
Vielleicht hast Du auch einen Kühlschrank der während der Fahrt auf Bordspannung laufen soll...
Und wenn Du jetzt noch Gas benötigst...

Vermutlich hast Du Dein Projekt einfach nur zu kurz vorgestellt.

Lieben Gruß
Tomel

tomel am 15 Mär 2019 12:22:29

Sascha1981 hat geschrieben:... und ich denke auch ein trennrelais...


Wofür wird das Trennrelais denn jetzt benutzt?

Liebe Grüße Tomel

Stocki333 am 15 Mär 2019 13:18:20

Hallo Sascha
Der Ford verwendet generell 2 Batterien. eine ist die Starterbatterie, die andere versorgt die Verbraucher. Dazwischen ist ein Trennrelais.
Zum Starten werden die Batterien verbunden,Passiert mit Zündung ein.Sie bleiben verbunden bis die Maschine Abgestellt wird. so werden beide Batterien geladen. In diesen Kreis würde ich nicht eingreifen und die dort lassen wie sie sind.
Wo willst du die Servicebatterie einbauen. und wie weit ist der Weg zum Platz der 100Ah Batterie.
Ist dein Kühlschrank ein Kompressor oder Absorber. wie schauts mit einer Heizung aus.
Dir helfen ist schwierig wenn man nichts weiss. Sorry. Du schreibst nur, du baust einen Transit zum Wohnwagen um. Wird es kein KAWA.??
Oder was wird das. :roll: :roll:
LG Franz

volki am 15 Mär 2019 13:20:58

Sascha1981 hat geschrieben: Er hat unter dem Fahrersitz bereits 2 Batterien. Würde aber gern noch eine Wohnraumbatterie mit anschließen. Wie mache ich das am besten? . Ist es nötig die Wohnraumbatterie an den Fahrzeugbatterien anzuschließen? Oder könnt ich diese auch nur durch eine solaranlage laden? Vg sascha

Ich glaube du must "umdenken". In einem "normalen" Wohnmobil hat es eine elekrtrische "Zentrale", die alles steuert.

zB Schaudt --> Link
(Dort hat es auch ein Schau-Bild eines "Reisemobil-Systems)

Diese "Elektro-Zentrale/Elektro-Block" versorgt und steuert "alles", ist also das "Zentrum". :!:
dh der 230V-Landstrom geht zu dieser "EZ". Die steuert dann die Ladung der Aufbaubatterie, sowie der Start-Batterie (separat an dieser EZ angeschlossen)
An der EZ ist auch die gesamte 12V-Versorgung angeschlossen. Auch der Steuer-12V-Strom zu einem Kühlschrank kommt von da. Je nach Wahl der EZ, kannst du die Solaranlage an diese EZ anschliessen
Die EZ lädt dann, je nach Bedarf entweder die Start-oder die Aufbau-Batterie(n) oder auch beide, mit Strom ab der Motor-"Lichtmaschine", oder wenn du an Landstrom hängst, von da.

An dieser EZ kannst du dann auch eine passende "Anzeige-Tafel anschliessen.

Stocki333 am 15 Mär 2019 13:47:28

Hallo Volki
ein Ebl ist nicht zwingend erforderlich. Die Funktionen lassen sich mit etwas Geschick und Verständnis anders realiesieren. Foristen haben schon Ebl ausgebaut und die Funktionen Nachgebildet. Es ist nur eine Frage des persönlichen Anspruchs ob er das will.Und viele EBL sind immer nur ein Kompromis, geschuldet dem Kostendruck. Ein Bekannter baut gerade einen Master zum Kawa aus, dort verbauen wir auch Lithium. Und alles ohne EBL.
Lg Franz

mica11 am 15 Mär 2019 16:09:16

Hallo Sascha1981,

ich fahre auch ein WoMo auf Ford Transitbasis. Unter dem Fahrersitz sind bei mir auch 2 Batterien eingebaut. Die Starterbatterie und eine Aufbaubatterie 95Ah. Ich habe unter den Beifahresitz noch eine Aufbaubatterie eingebaut. Der Platz dafür ist noch vorhanden. Der übrige Platz wird bei mir vom Schaudt EBL genutzt. Eigentlich wollte ich stärkere Batterien einbauen, aber durch das vorhandene Platzlimit passen nur 95 AH Gel- Batterien rein.

Vielleicht konnte die die Info helfen.

Grüße aus Thüringen Micha

volki am 15 Mär 2019 16:16:01

Stocki333 hat geschrieben:ein Ebl ist nicht zwingend erforderlich. Die Funktionen lassen sich mit etwas Geschick und Verständnis... Foristen haben schon Ebl ausgebaut und die Funktionen Nachgebildet. Es ist nur eine Frage des persönlichen Anspruchs ob er das will.Und viele EBL sind immer nur ein Kompromis, ............dort verbauen wir auch Lithium. Und alles ohne EBL.

So wie die Frage formuliert ist, scheint der OP nicht "schon alles zu wissen". Ich habe nur gesagt, dass "normale" WoMo eine EZ haben.
Daher halte ich persönich den Einsatz einer "Elektro-Zentrale" für 12V, 230V und Solar, Starter- und Aufbau-Batterie, Kühlschrank, Anzeigetafel, usw,. halt an sinnvollsten/einfachsten.
Es muss ja nicht immer nur das "Billigste" sein, aber das kann jeder halten wie er mag
.

Sascha1981 am 15 Mär 2019 16:54:39

Danke für eure Nachrichten.
Dann fang ich nochmal an
Ich möchte einen Ford transit Kastenwagen in ein wohnmobil umbauen. Möchte vorwiegend autark stehen und werde kein Landstrom nutzen. Auch werde ich keine 230v Geräte anschließen. Die einzigen Geräte die ich verbauen möchte.
Eine kompressorkühlbox
4-6 USB Anschlüsse
1 tauchpumpe.
Mehr benötige ich nicht.
Die aufbaubatterie möchte ich unmittelbar hinter den Fahrersitz in einen Schrank einbauen.
Nur weiß ich nicht wie ich die anschließen soll. Da wie bereits erwähnt 2 Batterien verbaut sind und auch schon ein trennrelais. Möchte nicht irgendwas an den Ford Kreislauf verändern.

Stocki333 am 15 Mär 2019 18:18:13

Hallo Sascha
Einen Ladebooster auf die Starterbatterie klemmen. Über die Zündung einschalten, ist die einfachste und sicherste Methode das zu realiesieren. Ladebooster gibts von 25A aufwärts. --> Link
Sicherung für Ladebooster --> Link
Den Solarregler auf deine 100Ah Servicebatterie direkt verkabeln. Sicherung direkt an der Batterie nicht vergessen, um die Leitung zum Regler abzusichern. Neben der Neuen Servicebatterie montierst du noch einen Kleinverteiler, wo du deine Verbraucher anschliesst. --> Link
So Kannst du auch beim Ford eine einfache Versorgung realisieren. Noch etwas zu deiner 100Ah Batterie. nimms sie eine Nummer grösser. du kannst nur 50 % entnehmen. Ein Kompressorkühli braucht auch zwischen 30- 35 Ah in 24 Std.
Lg Franz

andwein am 15 Mär 2019 18:25:18

Sascha1981 hat geschrieben:Hallo,
Ich baue einen Ford Transit heckantrieb bj 2007 zu einen Wohnmobil um. Er hat unter dem Fahrersitz bereits 2 Batterien.
Vg sascha

Beim 2007 Ford-Heckantrieb gibt es unter dem Fahrersitz zwei Batterien, 1x eine Startrelevante Batt hinten (für ZVS, Treibstoff Vorförderpumpe, Motorsteuerung) und 1x eine nicht startrelevante vorne für alles andere Zwecke (Radio, Licht etc.)
Beide Batterien sind im Stand getrennt und werden beim Zündschlüssel drehen (Zünd+) parallel geschaltet. Dieses Trennrelais sitzt hinten unten in der Fahrersitzkonsole.
Wenn also die Aufbaubatt als 3. Batt mit der nicht startrelevanten Chassisbatterie zusammengeschaltet werden soll ist das ein Eingriff in die Kfz-Elektronik. Davon würde ich abraten.
Also die 3. Batt in den Beifahrersitz, 230V Lader dazu und ein D+ gesteuertes Trenn/Koppelrelais zwischen die Batteri und die Leitung zur vorderen Chassisbatterie.
Zu dem D+ Steuersignal:
Klemme 61 (D+ ECM Computer) ist im großen Kabelbaum zwischen Lenksäule und der Instrumenteneinheit. Die Sicherung für D+ ist links oben hinter der Abdeckung der Lenksäule. Bei allen nach August 2006 hergestellten Fahrzeugen gehört dieser Signal-Abgriffspunkt (Stecker) zur Grundausrüstung. Er befindet sich hinter dem Handschuhfach im Armaturenbrett.
Mit allen bisherigen Infos solltest du vorsichtig umgehen, vor allem wenn von einer "Starterbatterie" die Rede ist. Wie gesagt es gibt zwei davon mit einem elektromechanischem Trennrelais. Wenn du den B2B-Lader an der falschen Batt anschließt wird eventuell das Ford interne Trennrelais überlastet.
Und wenn du ein Solarregler mit Ladeausgang für eine Startbatterie anschließt musst du entscheiden auf welche der beiden Batterien du gehst. Sinnvoll wäre die vordere wenn du Autoradio im Stanmd hörst. Wenn du eine Startsicherheit möchtes musst du auf der hinteren anklemmen.
Ich habe einen Umschalter drin. siehe --> Link
Viel Erfolg, Andreas

fraenky68 am 15 Mär 2019 20:25:07

Ich denke, dass es sinnvoll ist, auch über die Lichtmaschine laden zu können (nicht nur über Solar).

Die beiden Batterien unter dem Sitz sind beide bei laufendem Motor mit der Lichtmaschine verbunden. Die neue Aufbaubatterie könntest Du über verschiede Schalter verbinden:

- Trennrellais - gesteuert über ein D+ Signal (ggf. mittels D+ Simulator)
- Manueller Schalter (Meiner ist z.B. von Conrad - siehe Foto)

Achte darauf, dass es beim Verbinden zu sehr hohen Strömen zwischen den Batterien kommen kann - daher die Kabel, Schlter, Trennrellais, Sicherung entsprechend großzügig und mit möglichst kurzen Leitungen auslegen.

Gruß Frank


11806

11795

Sascha1981 am 15 Mär 2019 22:20:48

Vielen Dank für eure Nachrichten und Hilfe, ich glaube werde doch eine Werkstatt aufsuchen. Ist ja dann doch nicht so einfach mit dem Thema Strom. Oder kennt ihr vllt jemanden in der nähe Nürnberg/Fürth der mir dabei helfen könnte. Natürlich nicht umsonst.
Vg sascha

Stocki333 am 15 Mär 2019 23:19:47

Hallo Sascha
Als Elektrischer Neuling ist das sicher keine Schlechte Idee.Wenn du den Ladebooster verwendest und kein Trennrelais gibt es keine Probleme. Für dich das sicherst und beste. Du weist immer was geladen wird, und wie lange du fahren musst. Ausserdem hat der eine Einstellung für verschiedene Batterietypen.
Wenn du schon in eine Werkstatt gehst, Boschdienst sind meisten günstiger. Verlege die Kabel vorher Batterie zu Booster , Bosster zu deiner Servicebatterie. Verlege die Leitung zum Handschuhfach, lange genug, 1,5mm2 Ist nur Steuerleitung. Die anderen 6-10 mm2. In der Wekstatt brauchen sie dann nur die Kabelverbinder crimpen, Diese Arbeit kostet nicht die Welt. Und es ist fachmännisch gemacht, Ab dem Kleinverteiler ist das kein Hexenwerk mehr. Dort ist dann ja eine kl. Sicherung dazwischen.
Viel Glück Franz

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Dethleffs - Ladebooster und Cramer CBC DE1
Ladeverhalten Lichtmaschine bei Euro 6
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt