Zusatzluftfeder
anhaengerkupplung

Wohnmobil verleihen? 1, 2


Reudelsterz am 18 Mär 2019 10:25:05

Hallo,
ich möchte da mal gerne eure Meinung hören .
Meine Nichte fragt mich , ob ich ihr im Sommer für 3 Wochen Frankreich - Urlaub unser Womo leihen würde.
Grundsätzlich würde ich das tun (ohne Kosten natürlich) , aber:
was ist bei einem Unfall (Vollkasko) . Welche Versicherung kommt für einen Schaden auf.
Was gibt es weiter zu beachten?

Würde mich über Mitteilung eurer Erfahrungen freuen.

Gruß aus der Eifel
Wilkfried

Anzeige vom Forum


pipo am 18 Mär 2019 10:31:26

Reudelsterz hat geschrieben:aber: was ist bei einem Unfall (Vollkasko) . Welche Versicherung kommt für einen Schaden auf.

Versicherung anrufen und Fall schildern. Dann bist Du auf der sicheren Seite.

Was gibt es weiter zu beachten?

Überlassungserklärung mitgeben und alles genau erklären. Vorallem wo Trinkwasser und Diesel rein muss :lach:

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Schrauber71 am 18 Mär 2019 11:25:01

Im Grunde wurde alles gesagt.

Darüber hinaus gibt es natürlich mögliche / denkbare Schäden auf denen Du sitzen bliebest.

Schäden im Inneren durch unsachgemäße Handhabe zahlt nicht die Privathaftpflicht bei Leihgabe!!!
Also angefangen beim Teppich mit Rotweinflecken bis hin zu Türscharnieren die etwas leidenschaftlich belastet wurden...

Ich will nicht davon abraten, finde Deine Großzügigkeit klasse.

Hat sie den passenden Führerschein? Die Jungen Leute heute dürfen ja nur noch bis 2,8t fahren mit 3B?

Grüße Manfred

Anzeige vom Forum


topolino666 am 18 Mär 2019 11:29:01

.... oder hier im Forum lesen:

--> Link

--> Link

--> Link

--> Link

babenhausen am 18 Mär 2019 11:39:06

Schrauber71 hat geschrieben:
Hat sie den passenden Führerschein? Die Jungen Leute heute dürfen ja nur noch bis 2,8t fahren mit 3B?
Grüße Manfred


Wann und wo wurde dieser ominöse 3 B Führerschein bis 2,8 To eingeführt? meines bescheidenen Wissens zu folge gibt es einen Führerschein B bis 3,5 to 3B bis 2,8 habe ich noch nie gehört.
Eine kurze Probe und Einweisungsfahrt hilft sicher die eine oder andere Delle und Kratzer zu vermeiden (gut für den Familienfrieden)

KTM525 am 18 Mär 2019 11:39:27

Bei meiner Versicherung Accura sind die Kinder, Brüder und Schwager mit versichert.

Bekommen tuns nur die beiden Söhne, sind mit darin groß geworden, vertraut und kennen sich bestens damit aus.

pipo am 18 Mär 2019 12:11:48

topolino666 hat geschrieben:.... oder hier im Forum lesen:

Die Frage ob man sein Wohnmobil vermieten sollte hat der TE doch bereits beantwortet.

fomo am 18 Mär 2019 12:25:16

Schrauber71 hat geschrieben:Die Jungen Leute heute dürfen ja nur noch bis 2,8t fahren mit 3B?

Das halte ich für sinnvoll, ist aber leider nicht so.

Tinduck am 18 Mär 2019 12:26:53

Auf jeden Fall eine augedehnte Einweisung machen, vielleicht vorher mal ne Nacht auf der Auffahrt drin verbringen lassen?

Wäre aber vorsichtig hinsichtlich Beschädigungen etc., wenn da ein nettes Sümmchen zusammenkommt (neue Stossstange bspw.) hängt schnell der Familienfrieden schief. Und ob Du für die Regulierung eines solchen Schadens wirklich die VK mit der dann fälligen Gebührenerhöhung in Anspruch nehmen möchtest?

Ist meiner Meinung nach ein Minenfeld. Wenn man das Womo als Gebrauchsgegenstand sieht, ist das natürlich einfacher, aber bei wem ist das schon so :)

Unseres wird nicht verliehen, da wir keine Lust auf die unvermeidlichen Diskussionen im Fall der Fälle haben.

bis denn,

Uwe

Bodimobil am 18 Mär 2019 12:44:29

Bei Anfragen sag ich immer:
Gerne, wenn du mir den Wert des Wohnmobils als Kaution hinterlegst.
Dann hat sich das schnell erledigt.

Gruß Andreas

Schrauber71 am 18 Mär 2019 13:43:12

Hoppla,...dann liegt die neue Grenze bei 3,5t.
Ich hatte es ja auch in Frage gestellt.

Wir Älteren dürfen ja noch bis 7,5 t...

Inselmann am 18 Mär 2019 13:58:49

wir verleihen unser Wohnmobil nicht. Egal an wen. Ich bin da empfindlich. Nur ich darf in meine Matratze fu**en :lol:

Aber Spass beiseite, vielen die noch kein Wohnmobil hatten (geliehen oder besessen) faellt es schwer zu glauben das mehr dazu gehoert als einzusteigen und loszufahren. Da geht schnell mal was schief und dann haengt der Hausssegen schief. Wir wollen uns einfach nicht in diese Situation bringen.

Thoddie am 18 Mär 2019 14:06:58

NEIN! NIEMALS!
Wenn mich früher mal ein Freund fragte, ob er mal mein Mopped fahren dürfe, habe ich gefragt, ob ich im Gegenzug mal mit seiner Freundin schlafen dürfe.
Dann war jedem schnell klar, was mir mein Mopped bedeutet.
Das ist heute nicht viel anders.
Es steckt einfach zu viel Geld, Arbeit und Liebe darin.
Und bei einem Unfall ist ganz schnell die Freundschaft dahin. Und auch die ist mir dafür zu wichtig.
Außerdem brauche ich mein Womo fast jedes Wochenende. ;D

Ruedi1952 am 18 Mär 2019 14:11:16

Wir haben unser Womo auch an unserem Sohn und Lebensgefährtin verliehen.
Beide musste jeder für sich eine Einweisungsfahrt machen.
Was wir ihnen auch sagten nur für Nutzung in Deutschland keine Auslandsfahrten.

xenio am 18 Mär 2019 14:14:47

Thoddie hat geschrieben:Wenn mich früher mal ein Freund fragte, ob er mal mein Mopped fahren dürfe, habe ich gefragt, ob ich im Gegenzug mal mit seiner Freundin schlafen dürfe.

Und wenn er gesagt hätte: Ja darfst Du?

Tinduck am 18 Mär 2019 14:28:43

Kommt dann auf die Freundin an, würd ich sagen *duckundwech* :D

bis denn,

Uwe

fender am 18 Mär 2019 14:36:06

Wohnmobil verleihen? Nie und nimmer!
Es gibt Verleiher die machen das professionell und
wenn es bei der Verwandtschaft erstmal lange Gesichter
gibt, das legt sich wieder. Nur wenn jemand dein
Wohnmobil schrottet ist in der Familie Kriegszustand. :evil:

Reimobil am 18 Mär 2019 14:44:07

Versicherungstechnisch kann es bei einer kostenlosen Überlassung eventuell, bei einer kostenpflichtigen Vermietung auf jeden Fall Probleme bei einem Schaden geben. Ich habe z.B. bei meinem Versicherer (HUK) einen Tarif gewählt, bei dem nur meine Frau und ich das Womo fahren dürfen. Bei einer kostenlosen Überlassung an Familienangehörige müssten wir dies vor Fahrtantritt anzeigen und angeben, wer, wie lange das Womo übernimmt und wo die Fahrt hingehen soll. Wenn die Versicherung grünes Licht gibt, ist das Womo dann auch während der Fahrt versichert. Für Schäden innerhalb des FZ, die der Betroffene verursacht, würde in diesem Fall dessen Privathaftpflicht eintreten (natürlich nur wenn er eine besitzt). Bei der kostenpflichtigen Überlassung sieht die Rechtslage völlig anders aus. Dann wären Schäden nur dann versichert, wenn das FZ als Mietfahrzeug versichert ist, was aber eine erheblich höhere Prämie mit sich bringen würden. Außerdem kommt bei einer kostenpflichtigen Vermietung auch die private Haftpflichtversicherung des Mieters nicht für eventuelle Schäden im Fahrzeug auf. Aus diesem Grund verlangen die professionellen Vermieter ja auch Kautionszahlungen von den Mietern, die dann ganz oder teilweise im Falle von Schäden einbehalten werden.

teamq am 18 Mär 2019 15:03:40

Zum Glück haben unsere Kinder und Schwiegerkinder nie gefragt und wahrscheinlich hätten wir ihnen auch eher die Kosten für ein Mietmobil gezahlt. Alle anderen wären eh nicht in Frage gekommen. Jetzt sind wir mit den 4,4t raus aus der Nummer und froh auf diese Frage keine Antwort mehr geben zu müssen.

Irgend ein Schaden kann dem Familienfrieden dauerhaft Schaden zufügen.

fomo am 18 Mär 2019 15:10:50

Reimobil hat geschrieben:Ich habe z.B. bei meinem Versicherer (HUK) einen Tarif gewählt, bei dem nur meine Frau und ich das Womo fahren dürfen.

Kleiner Tip:
Als Vermietanfragenabwehr ist diese Einschränkung sinnvoll.
Aus Kostensicht ist bei meiner HUK kein Unterschied zu "alle Fahrer über 25 Jahre alt" vorhanden.

Birdman am 18 Mär 2019 17:39:37

Reimobil hat geschrieben:... Für Schäden innerhalb des FZ, die der Betroffene verursacht, würde in diesem Fall dessen Privathaftpflicht eintreten (natürlich nur wenn er eine besitzt). ...

Das sollte man aber unbedingt vorab in seinen Versicherungsbedingungen nachlesen oder bei der Versicherung erfragen. Normalerweise sind Schäden an geliehenen Sachen nicht versichert!

taps am 18 Mär 2019 18:01:42

einfach mal so für drei Wochen leihen???
Nein Danke!
Bis sie Alles bedienen und bedenken können, ist der Uralub vorbei.
Das sieht man schon allein hier im Forum, was für Fragen kommen, von denen, die schon jahrelang ein Womo haben!
Ich würde da immer auf die Vermietfirmen verweisen...
Gruß
Andreas

cbra am 18 Mär 2019 18:05:22

pipo hats doch eingangsa super beschrieben

mit der vesricherung klären und gut isses

wenn ihm die leiherein nicht am herzen liegen würde gäbe es ja den thread nicht.

ich hab mein Womo schon mal dem sohn geliehen, wurde es aber bei anfrage auch evtl. wem anderen leihen (nicht vermieten!) - wenn sympathie und grund passen, warum nicht.

wer will kann ja auch eine einfache ikea matratze reinlegen wenn man sich dann besser fühlt.

kurt2 am 18 Mär 2019 18:41:49

pipo hat geschrieben:Versicherung anrufen und Fall schildern. Dann bist Du auf der sicheren Seite.


HAllo,
hiervon würde ich dringendst abraten.

Richtig: Versicherung anschreiben und Fall detailliert schildern. Schriftliche Antwort anschließend unbedingt zu den Versicherungsunterlagen nehmen.

Zusätzlich würde ich bei positiver Auskunft die jeweiligen Selbstbehalte vorab einkassieren.

spechtinator am 18 Mär 2019 18:56:52

Also ich könnte nicht ruhig schlafen wenn ich wüsste das jemand mit meinem Mobil unterwegs ist. Ich schlafe ja schon ganz unruhig wenn es so stürmt wie derzeit und nachts draussen immer mal verdächtige Knackgeräusche auftreten. Steht zwar unterm Carport, aber wir haben viele große Weiden drumrum.

Wenn man so verschiedene TV-Reportagen sieht, staune ich immer wie es manche schaffen das Mobil wieder ohne Schaden nach Hause bringen. In der Verwandschaft mag das anders sein, aber mit einem gemieteten Fahrzeug gehen eben viele nicht so sorgfältig um wie mit einem eigenen. Mieten und Leihen ist sicher auch ein Unterschied.

Ich bin froh daß mich keiner fragt und falls doch darf laut Versicherung nur meine Frau und ich das Fahrzeug fahren.

Bye Christian

hmarburg am 18 Mär 2019 19:04:14

spechtinator hat geschrieben:...aber mit einem gemieteten Fahrzeug gehen eben viele nicht so sorgfältig um ...

Hallo Christian,

das kann ich so nicht stehen lassen. Wir haben uns zwei mal ein Wohnmobil gemietet und haben es auf unseren Touren gehütet wie unseren Augapfel.
Sicher lag es auch an den 1.000 Euronen Kaution, die wir jeweils hinterlegen mussten.

Davon ab, wenn unser erstes eigenes "Schneggehäusle" kommt, wird es auch nicht verliehen. Das bringt nur Streß.

pipo am 18 Mär 2019 19:41:46

kurt2 hat geschrieben:hiervon würde ich dringendst abraten.
..
Richtig: Versicherung anschreiben und Fall detailliert schildern.

Anrufen und eine schriftliche Bestätigung anfordern bzw. sich den Passus in den Versicherungsbedingungen nennen lassen geht nicht? :roll:

Leute, der TE ist einverstanden mit der Leihe, möchte aber nix falsch machen. Wo ist das Problem??

wolfherm am 18 Mär 2019 19:50:21

Wir rufen die Versicherung an und die schickt uns die Bestätigung der Anpassung. Das reicht. Das Leben kann auch einfach sein.......

Hesu am 18 Mär 2019 19:53:32

Wir haben uns am Anfang auch die Frage gestellt: Was sagen, wenn die Kinder fragen, ob sie sich mal das Womo leihen dürften.
Sie haben schon mal alleine im WoWa. Urlaub gemacht nachdem wir ihn auf dem CP abgestellt hatten.
letztlich sind wir aber zu dem Entschluss gekommen, dass wir unser Fahrzeug nicht verleihen würden.
Es ist unser verwirklichter Traum und ich möchte mich nicht ärgern, wenn mir jemand anderes dort auch nur einen kleinen Schaden verursacht.
Das gibt immer Stress und ein Unwohlgefühl.
Zum Glück akzeptieren das die Kinder.

cbra am 18 Mär 2019 20:01:43

Hesu hat geschrieben:....
letztlich sind wir aber zu dem Entschluss gekommen, dass wir unser Fahrzeug nicht verleihen würden.
....



hmmm - und für uns ist es ein traum wenn die kinder unsere träume teilen. die bekommen so ziemlich alles geliehen (sogar altes vinyl) wenn sie wollen - sie wissen was uns wichtig ist und handeln mit dem gleichen respekt wie wir - passieren kann immer was, wenns keine absicht ist - egal.

und manchmal leihen wir uns was von den kindern aus, oder unseren eltern - oder freunden.

aber darum gehts doch hier nicht (wie schon x-fach geschrieben) der TE ist auch offen und will dem mädl ja was leihen - respekt dafür und wird schon gut gehen und es ist immer besser das feuer weiterzugeben als die asche aufzubewahren

DieselMitch am 18 Mär 2019 21:13:10

Ich denke mal, dass das Masterproblem das Haftungsrisiko bei Eigenschäden durch die Ausleihenden ist.

Wenn einem die Verwandten am Herzen liegen und auch vertrauenswürdig sind, so sollte man sich mit der Verwandtschaft an einen Tisch setzen und alle Eventualitäten durchsprechen. SO öffnet man auch Augen, denn wer weiß schon, wie die Privathaftung bei einer Ausleihe aussieht!

Ich habe meine früheren WoMos immer an meine Alten Herrschaften ausgeliehen ...mmmhhh,
- einmal Dachüberstand mit dem Alkoven mitgenommen, mehr optischer Schaden :roll:
- einmal Aufbaueingangstür in einer scharfen Wende an einer 200 Jahre alten Buche geschreddert :twisted:
- und einmal auf einem CP rückwärts in einen frisch geschnittenen Baum eingeparkt, 3 Löcher in der Rückwand :cry:

OK, ich habe bezahlt was kaputt war, 's waren halt meine Alten Herrschaften. :?

Nachbarn fragten auch an, ob ich meine Carado verleihe, den Spruch mit den "gerne, wenn Du den Gegenwert bei mir in Bar hinterlegst!" wird AB SOFORT in mein Portfolio übernommen :lach: :lach:

rolf51 am 19 Mär 2019 09:01:49

Hallo,
ein klares Ja, mit der Einschränkung nur an unsere Kinder, sie haben auch schon einen 3 Wöchigen Urlaub darin erleben dürfen. Mit der Versicherung abklären und wenn ein Schaden auftreten sollte gibt es keine Probleme.
Unser Womo ist ein Gegenstand für einen Zweck, das wir sehr Pflegen aber keine persönliche Bindung aufgebaut haben.

MousseTee am 19 Mär 2019 09:28:38

Hallo ,

bei unsere Versicherung gibt es sogar ein App, bei der wir eintragen können wer jetzt fahren darf. --> Link

PS: Bei dem Verleihen muss einfach die Vertrauensbasis stimmen. Es kann immer mal was kaputt gehen, aber es ist kein Weltuntergang. Ich verstehe aber auch die Menschen die nur Ihr Womo haben und sonst nichts, die tun sich eben schwerere.

Meine Schwiegereltern lieben Ihr Womo über alles, aber genauso Ihre Tochter und Ihre Enkelkinder (In der Rangfolge bin ich der letzte :lach: :mrgreen: ). Ich bin froh das Sie uns Ihr Womo mehrfach ausgeliehen haben. So sind wir auf den Geschmack gekommen und haben mittlerweile ein eigenes. Wir fahren öfters über das WE mit den Schwiegereltern weg und alle haben was davon.

Meinen Kindern würde ich es jeder Zeit ausleihen, die kennen das Leben ohne Womo fast gar nicht :D . Den wenn ich Ihnen nicht vertrauen kann und Ihnen nicht klar ist was für mich wichtig ist, habe ich in der Erziehung was falsch gemacht.

Nur meine Meinung

rkopka am 19 Mär 2019 10:12:01

spechtinator hat geschrieben:...aber mit einem gemieteten Fahrzeug gehen eben viele nicht so sorgfältig um ...
hmarburg hat geschrieben:das kann ich so nicht stehen lassen. Wir haben uns zwei mal ein Wohnmobil gemietet und haben es auf unseren Touren gehütet wie unseren Augapfel.
Sicher lag es auch an den 1.000 Euronen Kaution, die wir jeweils hinterlegen mussten.

Ich hab nie ein Womo gemietet, aber bei anderen Sachen war ich sicher vorsichtiger als bei eigenen. Wenn ich eine Delle in meinen Wagen machen, ist das unschön und kostet bei Reparatur was, wenn ichs machen lasse. Aber bei etwas geliehenem wird es (mir) unangenehm, selbst mit Versicherung.
Wenn ich aber anschaue, wie mein Womo nach den letzten Mietern (bevor ich es gekauft habe) aussah (mehr Dreck als Schäden), dann könnte die erste Aussage doch stimmen :roll: .

Ich hab mal überlegt, wem ich es leihen würde und da kam nur ein Cousin heraus (der nie direkt gefragt hat). Und gerade der Punkt mit dem Unfrieden in der Verwandschaft bei einem Schaden wäre für mich auch ein klarer Punkt dagegen.

RK

kurt2 am 19 Mär 2019 12:20:37

pipo hat geschrieben:Leute, der TE ist einverstanden mit der Leihe, möchte aber nix falsch machen. Wo ist das Problem??


Hallo pipo,
selbige kommen möglicherweise im Schadensfall und Streitigkeiten mit Versicherungen könne sich zieeeeeehen.
Natürlich kann man sich alles einfach machen, ist das dann aber auch 100% wasserfest?

Und gerade weil der TE nichts falsch machen möchte, bei diesen Dingen immer alles schriftlich.

Aus Erfahrung wird man klug. :cry: :cry:

Tinduck am 19 Mär 2019 12:47:04

Meiner Meinung nach hat das wenig mit Vertrauen und geliebten Kindern etc. pp. zu tun.

Niemand unterstellt, dass die Verwandschaft mit der Kiste Rallye Monte Carlo fährt oder das Ding mit vollgesch... KloKa zurückgibt. Aber passieren kann halt immer mal was, insbesondere Anfängern, da braucht es gar keinen bösen Willen für.

Wenn das Mobil dann kaputt rumsteht und wochen- oder monatelang auf Ersatzteile oder Werkstatttermine wartet, ist das schon unangenehm für den Ausleihenden und auch für den Verleiher.

Noch schlimmer, wenn der Ausleiher den Schaden nicht begleichen kann, weil z. B. noch in Ausbildung und wenig Kohle, wie der sich dann wohl fühlt?

Im schlimmsten Fall kommt ein älteres Womo als Totalschaden zurück, brauchts ja nicht viel für. Da hat man beim momentanen Markt sicher nicht nach einem Monat was gleichwertiges vor der Tür stehen.

Ein normales Auto würd ich meinen Kindern jederzeit leihen, da sind Schäden kein Drama. Bei einem Womo sieht das ein bisschen anders aus. Die pro-Verleih-Fraktion möcht ich mal hören, wenn das verliehene Mobil auf dem Transporter zurückkommt und deshalb der eigene Sommerurlaub ausfällt, plus VK-Selbstbeteiligung fällig und Höherstufung in der Versicherung. Ich liebe meine Kinder auch, aber in dem Fall würd ich mich schon selbst fragen, warum ich so blöd war, das Ding zu verleihen :D

bis denn,

Uwe

BadHunter am 19 Mär 2019 13:08:39

Das Wohnmobil würde ich nie verleihen, nichtmal an unsere Kinder!
Früher hatten meine Eltern und ich uns zusammen ein Wohnmobil angeschafft und auch genutzt, ich hatte schon mit 21 Jahren mein erstes eigenes Wohnmobil welches wir alle 3 genutzt haben, das war damals selbstverständlich.
Aber ich hatte als junger Fahrer ja auch entsprechende Erfahrung mit der Fahrzeuggröße...
Unsere Kinder haben allesamt keine Erfahrung damit, und wie schnell ist man ohne Erfahrung mit den Ausmaßen mal irgendwo angeeckt...
Versicherung ist ja nicht das Problem, man lässt entsprechend zusätzliche Fahrer für die gewünschte Zeit eintragen, nur was ist mit den schadenfreien Jahren? Da gehen bei einem Schaden dann ja einige Jahre flöten und es wird entsprechend teurer! Abgesehen davon, dass man dann erstmal nicht los kann weil repariert werden muss....

Also unser Womo fahren nur wir selbst, niemand sonst!

babenhausen am 19 Mär 2019 13:11:37

Tinduck hat geschrieben:
Ein normales Auto würd ich meinen Kindern jederzeit leihen, da sind Schäden kein Drama. Bei einem Womo sieht das ein bisschen anders aus. , plus VK-Selbstbeteiligung fällig und Höherstufung in der Versicherung. Ich liebe meine Kinder auch, aber in dem Fall würd ich mich schon selbst fragen, warum ich so blöd war, das Ding zu verleihen
bis denn,
Uwe


Und wo ist der Versicherungstechnische Unterschied wenn Pkw und Womo Vollkasko versichert sind?
Der studierende Sprössling kann weder den 50 000€ Pkw noch den Totalschaden am Womo zahlen.
Also, Verleih Ja, wenn entsprechend versichert,dann bekommt das verletzte Seelchen wenigstens ein Trostpflaster von der Versicherung.
Privathaftpflicht bezahlt meist keine Schäden bei unentgeltlichem Verleih und Schäden bei KFZ Nutzung

brauwe am 19 Mär 2019 13:19:12

Moin,

auch wir lieben unsere 5 Kinder - alle mit den notwendigen Lizenzen zum Fahren des WoMo's und der Erfahrung mit größeren Fahrzeugen. Außerdem haben wir auch noch zwei weitere ererbte Versicherungen mit hohem Schadensfreiheitsrabatten frei, auf die wir ggf. ausweichen könnten.

Aber verliehen wird das Wohnmobil trotzdem nicht. Wir wollen ja schließlich selbst damit unterwegs sein. Wenn wir es einem Kinde leihen, können wir bei den anderen nicht "nein" sagen, bei 5 mal 2 Wochen wären wir das Mobil schon 2,5 Monate los, bei jeweils drei Wochen schon fast 4 Monate.

Wir wollen ja Wohnmobilfahrer sein und nicht eine Verleihfirma begründen :D

Gruß
Uwe

Bodimobil am 19 Mär 2019 13:30:23

Ich würde eher ein neues Womo das vergleichbar auf dem Hof des Händlers steht verleihen, als mein 15 Jahre altes Womo. Das habe ich fasst ein Jahr lang auf dem Gebrauchtmarkt gesucht und in vielen Stunden um und ausgebaut habe. Das ersetzt mir keine Versicherung!
Desweiteren hält auch mein Wohnmobil nicht ewig. Durch verleihen würde die Zeit weiter verkürzt.
Dass diejenigen die sich sowieso alle 2-4 Jahre ein neues Womo holen, mit dem Verleihen kein Problem haben kann ich daher verstehen.

Gruß Andreas

Tinduck am 19 Mär 2019 15:16:21

babenhausen hat geschrieben:Und wo ist der Versicherungstechnische Unterschied wenn Pkw und Womo Vollkasko versichert sind?
Der studierende Sprössling kann weder den 50 000€ Pkw noch den Totalschaden am Womo zahlen.
Also, Verleih Ja, wenn entsprechend versichert,dann bekommt das verletzte Seelchen wenigstens ein Trostpflaster von der Versicherung.


Vielleicht hättest Du meinen Beitrag ganz lesen sollen.

Einen geschrotteten, nicht allzu exotischen PKW kann man sich innerhalb einer Woche auf dem Gebrauchtmarkt neu beschaffen, kostet nur Geld. Ein passendes Womo dürfte sich wohl eher im Rahmen von einem halben Jahr bewegen, wenn man jetzt nicht den Standard-Rentnergrundriss fährt. Oder sehr viel Glück hat.
Natürlich gehe ich davon aus, dass die VK leistet, sonst wäre das ja die totale Katastrophe. Das sollte man vorher regeln.

bis denn,

Uwe

Gast am 19 Mär 2019 15:28:10

Für uns war schon immer klar, dass wir unser Wohnmobil niemals verleihen würden, auch nicht innerhalb der Familie. Für uns ist das so richtig, für andere mag das anders aussehen.

jamesbond008 am 19 Mär 2019 15:44:15

Hallo, wir haben für Unsere Kinder und Freunde ein zweites WoMo gekauft.
Hin und wieder ein gemeinsamer Urlaub mit zwei WoMo macht uns Freude .... wir können dann auch wieder alleine weiterfahren

James

babenhausen am 19 Mär 2019 15:48:54

Ich habe es gelesen,
wenn für dich die "totale Katastrophe" der Verlust des Fahrzeugs ist und du einige Wochen nach Ersatz suchen musst wär für mich eine (schwer)verletze Person eine Katastrophe.
Auch ein Wohnmobil ist nur ein Sachgegenstand mehr nicht auch nicht weniger.Wer sich zu einem Verleih entscheidet muss sich auch mit einem Totalverlust im Vorfeld abfinden;das muss man aber auch wenn man sich selbst damit in den Straßenverkehr begibt.
Man muss nicht selbst an dem Schaden Schuld haben daher halte ich einen guten emotionalen Abstand zu einem Fahrzeug für durchaus hilfreich.

fomo am 19 Mär 2019 16:02:17

Tinduck hat geschrieben:Einen geschrotteten, nicht allzu exotischen PKW kann man sich innerhalb einer Woche auf dem Gebrauchtmarkt neu beschaffen, kostet nur Geld.

Auch ein weniger exotisches Fahrzeug ist nicht immer leicht zu ersetzen. Oder wer kann mir ein 10 Jahre altes Fahrzeug mit 250000 km, das nur auf mich zugelassen ist, gleichwertig ersetzen? Was ich bekommen kann, ist ein gebrauchtes Fahrzeug. Das hat aber, wenn ich es auf mich zugelassen habe, schon den zweiten Besitzer.




  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Knaus Van TI Plus auf MAN TGE
Wohnmobilkauf in den USA oder Kanada für Langzeitreise
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt