aqua
cw

Sprinter 214 Allrad Automatik bj 95


Fr3a4aK am 20 Mär 2019 18:58:41

Sehr geehrte Gemainde,

ganz einfache frage meinerseits.
folgenden Sprinter kaufen oder nicht kaufen?
-MB Sprinter 214
-Allrad
-Automatik
-Benzin
-84.000 km

Preis ist irelevant, es geht mir darum ob das Auto zuverlässig sein wird, oder ob es alle 2 Wochen in der Werkstatt stehen wird aufgrund Benzin und Automatik.
Ich selber werde den Wagen dann zum Wohnmobil umbauen.

Danke für sinnvolle Antworten.

babenhausen am 20 Mär 2019 19:18:16

sorry
aber ohne den Zustand des Fahrzeugs zu kennen über Zuverlässigkeit zu sprechen halte ich für Wahrsagerei und meine Glaskugel hat frei und treibt sich zur Wellness in der Spülmaschine rum :mrgreen:

Fr3a4aK am 20 Mär 2019 20:29:37

Naja, aber gibt es allgemein Bekannte schwachstellen bei der Reihe dass man generell sagen kann, "das Automatik Getriebe macht nur ärger", "benziner generell kake weil..." oder soetwas in der Art?

Ruedi1952 am 20 Mär 2019 20:39:28

Der normale Sprinter braucht als Benziner schon 16 ltr/100 +.
Ausgebaut und deutlich schwerer + Automatik wird es schon deutlich mehr werden.
Rechne mit dem schlimmsten.

teuchmc am 21 Mär 2019 10:26:22

Moin! Der Verbrauch wäre auch in der Konfiguration ein Punkt, welcher mich zum nachdenken bringen würde.
Mit dem Verbrauch kann man auch US-V8 fahren und ist meiner Meinung nach angemessener unterwegs.
Sonnigen weiterhin.Uwe
Ps.Technisch sehe ich da eine gewisse Problematik, weil meines Wissens der Motor und die Automatik aus dem Pkw-Bereich stammen. Man möge mich berichtigen, wenn ich da falsch liege. Ob die einer Dauerbelastung bei einem Womo gewachsen sind?

bennykater am 21 Mär 2019 11:02:52

Mein Wohnmobil auf Basis Sprinter 412D hat die damals in Massen eingebaute 4-Gang-Wandlerautomatic. Gut, mein Dieselmotor ist mit einem Benzinmotor nicht unbedingt zu vergleichen, wohl aber das Getriebe. Mercedes-Getriebe werden bei Mercedes selbst gebaut und sind keine Fremdfirmen-Zuliefer-Teile. Sie gelten als äusserst robust und haben den Nimbus der Unzerstörbarkeit. Ich fahre selbst schon jahrzehntelang Mercedes, als Pkw und als Wohnmobil, und Getriebeschäden an Automatik-Getrieben sind mir unbekannt. Auch an den Diesel-Motoren, die ich gefahren habe, war nie was dran, sie sind langlebig, zuverlässig und haltbar; eine gewisse Wartung vorausgesetzt.

Auch bei Benzinmotoren dieser Marke wäre mir keiner bekannt, der in Bezug auf Zuverlässigkeit ein Ausreißer wäre, die Langlebigkeit der Benzinmotoren dieser Marke ist ebenfalls nahezu legendär. Ich hatte Ende der 80er Jahre mal einen Motorschaden an einem älteren 4-Zylinder Benziner (230TE), bei dem die Simplex-Steuerkette gerissen war. Solltest du einen 4-Zylinder Benziner im Auge haben, würde ich lediglich die Steuerkette prüfen. Soweit mir bekannt ist, hat es die in bestimmten Baureihen mit Simplex- sowie manche mit Duplex-Ketten gegeben. Wenn man sich dessen bewußt ist, dass auch ältere Steuerketten (gerade die einfachen Simplex-Ketten) mal reißen können, und gegebenenfalls mal tauschen lässt, ist man auf der sicheren Seite und es kann eigentlich nichts passieren.

Natürlich ist es klar, dass ein Allrad-Antrieb viel mehr mechanische Teile hat, von denen auch mal was kaputt gehen kann. Aber in keinem Forum, ich dem ich in den letzten Jahren gewesen war, hat irgend jemand von Reparaturanfälligkeit seiner 4-matic geschrieben.

Bezüglich des ach so irrsinnigen Spritverbrauchs eines Benzinmotors würde ich mich nicht so verrückt machen lassen. Ich habe immer wieder festgestellt, dass dieser Spruch "Das wird überbewertet" gerade hier zutrifft. Bedenke, dass man mit einem Allradantrieb ja auch einen gewissen fahrerischen Gegenwert bekommt. Hier möchte ich mich aber nicht zu sehr aus dem Fenster lehnen, dazu fehlt mir die Erfahrung. Zum Thema Allrad-Antrieb im Wohnmobil - ja oder nein - ist hier schon sehr kontrovers diskutiert worden.

Es spricht für den von dir angepeilten Wagen, dass die Technik von den 90er Jahren als deutlich robuster gilt als das, was man heute so angeboten bekommt. Man sagt, dass damals zu Zeiten des W124 noch die Entwicklungsingenieure die Oberhand hatten, und die Technik deutlich mehr auf Haltbarkeit und Langlebigkeit ausgelegt war als bei den neueren Entwicklungen, bei denen sich die Techniker den Rechenkünstlern unterordnen mussten, und im Zweifelsfall eher ein billigeres Teil eingebaut wurde. Und das leuchtet mir ein: in modernen Sprintern wird zur Erreichung von 190 PS Leistung ein 2-Liter 4-Zylinder mit Turbos eingebaut, wo früher ein 3-Liter 6-Zylinder eingebaut wurde. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ein solcher 2-Litermotor - gerade wenn er in einem 5-Tonner Wohnmobil eingesetzt wird, 500 tkm laufen wird.

Martin

Solofahrer am 21 Mär 2019 11:43:55

Ich kann Martin in allen genannten Argumenten zustimmen, gebe aber noch Folgendes zu bedenken:
Ein 214 ist doch ein 2,8-Tonner, oder? Wenn Du diesen als Reisemobil ausbaust, dann bist Du mit selbst mit minimalstem Ausbau wegen des Antriebs und des Getriebes sehr schnell über der Gewichtsgrenze.

teuchmc am 22 Mär 2019 00:29:27

Moin Loide !Liest sich doch gut, dass es auf technischer Seite keine großen Probleme zu erwarten sind. Beim Diesel hätte sich die Frage für mich nicht gestellt.
Beim Thema" Verbrauch" in der Konfiguration muss man sich sehr sicher sein, dass die gebotenen Fahrleistungen und der Mehrwert durch 4x4 den Verbrauch wert sind.
Hinter her Jammern gibt's nicht!
Sonnigen weiterhin.Uwe

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

HYMER ML-T 570 Hinterachslast zwecks Anhänger Betrieb
Zenec Z-E4626 nachrüsten
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt