Dometic
motorradtraeger

LiFe und Ladebooster Absolute Pflicht ? 1, 2, 3


finne am 23 Mär 2019 15:17:58

Liebes Forum,

ich hab mir einen Fertig-LiFePO4 anstelle der alten Blei-Batterie eingebaut. EBL, Solarregler, Batteriecomputer artig nach Anleitung umgestellt und alles wieder angeklemmt. Ladung über Solar funktioniert.

Dann habe ich den Motor gestartet und einen leichten Herzriss bekommen, weil nach dem Start hohe Ströme vom LiFe wegflossen.

Das hätte mir auch eher einfallen können: Der EBL verbindet die Akkus und durch die höhere Spannung des durch die Solaranlage prall geladenen LiFe hilft dieser fleißig mit, den Blei-Starter zu laden.

Das ist natürlich absolut nicht das, was ich will. Der Blei-Starter soll nur von der Lima geladen werden und sobald der Blei-Starter voll ist, soll die Lima mithelfen, den LiFe zu laden. Neben der Tatsache, dass der LiFe entladen wird, passiert das auch noch mit ziemlich hohem Strom. Also wahrscheinlich nicht der Lebensdauer zuträglich. Klar, LiFe können mit hohem Strom entladen werden, aber wenn es nicht unbedingt sein muss, würde ich das lieber vermeiden.

Ich habe dann herausgefunden, dass ein Ladebooster nicht nur das Laden über die Lima boostet, sondern eben auch verhindert, dass Strom vom LiFe zum Blei-Starter fließt. Eigentlich wollte ich keinen Ladebooster einbauen, denn mein Stromverbrauch ist gering und der Ertrag über Solar ausreichend. Aber dieser hohe Strom von LiFe zum Starter stört mich, auch wenn er nur kurz fließt.

Glücklicherweise gibt es von Schaudt und von Votronic mittlerweile kleine und relativ günstige (ca. 150€) Geräte.

Daraus würde ich jetzt ableiten, dass man eine Kombination von Blei-Starter und LiFe grundsätzlich mit Ladebooster betreiben sollte. Einerseits wird die Lima motiviert, den LiFe länger und schneller zu laden und andererseits wird verhindert, dass kurzzeitig hohe Ströme von LiFe zu Blei-Starter fließen.

Wie seht ihr das?

Herzliche Grüße,

Harry.

P.S.: Sobald alles läuft, stelle ich die gesamte Anlage hier vor.

thomker am 23 Mär 2019 15:30:52

Hallo Harry,

Bitte ein paar mehr Infos: Welches Fahrzeug? Mercedes, Fiat, Iveco, Ford?

Euro 6?

Wieviel ist viel Strom? Zahlen sind da manchmal hilfreich.

Ich habe einen Ducato euro 5, Starterbatterie Standard Fiat, Aufbau Lifeypo4.
Kurz nach Starten des Motors fließen 30 - 40 Ampere zurück aus der Li in die Starterbatterie, aber nur für ein paar Sekunden. Danach fließt wieder Strom der Lima über die Starterbatterie in die Li's.
Dies nur mal so als Vergleich... ach so, kein Booster.

Gruß
Thomas

egocogito am 23 Mär 2019 15:37:58

finne hat geschrieben:Wie seht ihr das?

Herzliche Grüße,

Harry.

P.S.: Sobald alles läuft, stelle ich die gesamte Anlage hier vor.


Genauso, und an deiner Stelle würde ich noch direkt an den Sammelschienen verschalten.

Du kannst dir aber die Booster-Threads zu Gemüte führen, da sind ein paar Popcornstunden inkludiert.

finne am 23 Mär 2019 15:49:47

Hallo Thomas,

ich wollte ganz allgemein die Frage in den Raum stellen. Wer sich einen LiFe einbaut, steht ja idR auch gerne autark mit Solar und wird ohne Booster bei jedem Start den LiFe entladen und auch abnutzen. Vergleicht man die ca. 1000€ für den LiFe und die ca. 150€ für den Booster, sollte man nach meinem Empfinden ein solches Gerät immer einbauen, um den LiFe zu schonen.

Zu den Details, falls es interessiert: Bei mir waren es auch 40-50 Ampere, daher habe ich mir den Booster von 121525 von Schaudt gekauft, um diese Ströme zu vermeiden. Ich habe einen Ducato 250 und den EBL 99 K. Die Lima regelt nach dem Laden des Blei-Straters sehr schnell runter und dann kommen nur noch wenige Ampere am LiFe an. Das Laden des Starters geht mit der Hilfe des LiFe noch schneller. Wie gesagt in meinem Fall ist nicht schlimm, dass die Lima nicht stark lädt, da ich üppig Solar-Power habe. Aber da ich eh die Rückströme vermeiden will, nehme ich auch gerne die Verbesserung der Ladung über die Lima mit.

Viele Grüße, Harry.

thomker am 23 Mär 2019 16:19:30

Hallo Harry,

Hast du dann das Trennrelais im EBL abgeklemmt oder läuft das parallel mit? Oder die Leitungen vom EBL an den Booster angeschlossen?
Das Trennrelais verbindet einfach Starter- und Aufbaubatterie. Das bedeutet, das die 14,4V Limaspannung an der Starterbatterie genau so auch Richtung Aufbaubat. geleitet werden. Leider verliert man unterwegs über die mehr oder weniger dünnen, langen Kabel entsprechend einen Teil dieser Spannung und somit auch der Spannungsdifferenz, was am Ende die Stromzufuhr entsprechend begrenzt.
Die Limaspannung wird auf Grund schneller Erwärmung derselben unter hoher Last zum Schutz derselben herunter geregelt. Eine priorisierte Ladung der Starterbatterie findet meines Wissens nicht statt, beide Batterien sind immer noch parallel verbunden.

25 A wären mir viel zu wenig, die kamen auch schon ohne Booster hinten an. (und der 90er Booster war mir einfach zu teuer). Liegt halt an den Kabelqueschnitten und Längen, die die Aufbauer uns so gönnen. Das die Lima vor allem im Sommer nicht mehr viel nach hinten liefert, ist bei mir auch so, und wenn dann noch die Motorklima auf Volllast läuft, wird's ganz dünn. Ich hätte auch nie gedacht, das so eine AC über Motor angetrieben noch so viel Strom verköstigt :evil:

Gruß
Thomas

janosch111 am 23 Mär 2019 19:09:02

Ja, ein Booster ist in dieser Konstellation Pflicht.
Die 7 Gründe, warum es bei mir auch der 25 A Schaudt Booster geworden ist, habe ich in meinem Blogbeitrag aufgelistet --> Link

Rockerbox am 23 Mär 2019 19:42:07

Pflicht ist nix. Bei mir lädt die LiMa zb bei 80% SOC flotte 30A bei Standgas in den Li Akku, den Rest machen 400Wp Solar, wozu sollte ich Geld für einen Booster ausgeben?

Tinduck am 23 Mär 2019 20:44:52

Musst du ja nicht, kannst auch einfach das Trennrelais stilllegen... dann lädt dein Bordakku allerdings während der Fahrt nur noch über Solar.

Das Trennrelais ist nämlich das Hauptproblem. Meist sitzt das Relais auf der Platine im EBL. Wenn da regelmässig 40 A oder mehr durchrauschen, ist ein kaputtes Relais oder sogar eine angeschmorte EBL-Platine vorprogrammiert.

Die meisten werden den Booster nur als Schutz fürs Trennrelais brauchen, und damit die LIFePO sich nicht immer in den Starterakku entleert. Angenehmer Nebeneffekt ist dann die bessere Ladung während der Fahrt. Und die Euro6er brauchens sowieso, weil sonst während der Fahrt nix im Aufbauakku landet.

bis denn,

Uwe

Stocki333 am 23 Mär 2019 22:52:42

Hast du eine Einschränkung an deinem Li-Accu was den Ladestrom betrifft. Den wenn der wegen 30-40A die Krise bekommt. Was macht er dann wenn ein WR 100 A zieht. Ist er dann reif für die Psychiatrie. Die Starterbatterie ist sowieso dafür gebaut, 400 A Starterstrom zu liefern. Die bekommt bei 40 A einen Lachkrampf.
Das einzige wo du aufpassen must, ist wenn der lithium-Accu runter auf 20% ist. Dort können bei laufender Maschine die Ladeströme so gross werden, das die Sicherungen fallen. Ist aber abhängig vom Widerstand der Verbindung Starterbatterie - EBL - Servicebatterie. Fals du diesen Weg gewählt hast. Hier hilft nur messen und dann entscheiden.
Und eins darft du nicht übersehen. wenn die Solaranlage deine Servicebatterie auf 14,3 Volt geladen hat. deine Starterbatterie aber 12,5 volt hatte. Was dann. Glaubst du wirklich da ist kein Strom in die andere Richtung geflossen. Ist sicher ein Gerücht. :gruebel: :nixweiss:
Und hat es dich gestört.
Fragend Franz

andwein am 24 Mär 2019 11:41:40

Stocki333 hat geschrieben:...Und eins darft du nicht übersehen. wenn die Solaranlage deine Servicebatterie auf 14,3 Volt geladen hat. deine Starterbatterie aber 12,5 volt hatte. Was dann. Glaubst du wirklich da ist kein Strom in die andere Richtung geflossen. Ist sicher ein Gerücht. Und hat es dich gestört. Fragend Franz

Wie wahr, wie wahr
Gruß Andreas

mv4 am 24 Mär 2019 13:51:20

Das bissel Ausgleichsladung nach dem Verbinden von Start und Aufbauaccu ....wer meint deswegen einen Booster zu brauchen...die Lima lädt diesen "Verlust" genausoschnell nach wie er entstanden ist.

andwein am 24 Mär 2019 17:30:32

mv4 hat geschrieben:Das bissel Ausgleichsladung nach dem Verbinden von Start und Aufbauaccu ....wer meint deswegen einen Booster zu brauchen...die Lima lädt diesen "Verlust" genausoschnell nach wie er entstanden ist.

Da hast du sicherlich absolut recht solange beide Batterien in ähnlicher Größenordnung Start 80Ah Blei/Aufbau 95Ah Blei sind.
Wenn aber Start 75Ah Blei ist und Aufbau 300Ah Lithium sieht es halt anders aus. Und der Titel spricht von Lithium!
Gruß Andreas

thomker am 24 Mär 2019 17:38:35

Nee, Andreas, ich hab einen normalen Serienstarterakku und 400 Ah Li. Ausgleichladung nach vorne findet nur für 2-3 Sekunden statt, danach kommt schon die Lima auf 14,x V und lädt nach. Auch bei nahezu vollem Li-Akku ist das so. Mehr als 40 A hab ich da auch noch nicht gesehen (BMV+BT).

Gruß
Thomas

mv4 am 24 Mär 2019 19:30:46

Andreas, ich rede auch von Lithium...steht ja auch so beim TE

Ich habe 160Ah Li...die paar A die da zur 95A Starterbatterie nach dem zusammenschalten durch das Trennrelais in der ersten Minute zur Starterbatterie rübergeschoben werden liefert die Lima sofort nach...egal ob der der Li Accu voll oder fast leer ist. ..wenn der Li Accu ein niedrigeres Spannungsniveau wie der starteraccu hat fließt halt der Strom als Ausgleichstrom Richtung Li Accu...

Wo soll da das Problem sein? Das ist bei Blei- Blei auch keins.

Tinduck am 24 Mär 2019 20:35:28

Das Problem kommt eher, wenn der LiFePO mal richtig schön leer ist. Wenn dann das Trennrelais schaltet, ist mindestens die Sicherung zwischen Starterbatterie und EBL durch, oder gleich das Trennrelais oder die Platine vom EBL. Dann saugt das Lithiummonster nämlich ein bisschen mehr Strom aus dem Starterakku.
Und das kann man nur mit einer galvanischen Trennung von Starter- und Aufbaubatterie verhindern, also entweder keine Ladeleitung mehr, oder Ladebooster. Der begrenzt dann den Strom und alles ist (hoffentlich) gut.

bis denn,

Uwe

mv4 am 24 Mär 2019 21:15:32

Deswegen habe ich ein 250A Trennrelais außerhalb vom EBL ...und alles ist gut
Booster habe ich nicht... dafür lädt die Lima mit bis zu 65A wenn ich beide Ladeleitungen schalte.

gordan am 24 Mär 2019 22:18:51

thomker hat geschrieben:............ Ausgleichladung nach vorne findet nur für 2-3 Sekunden statt, danach kommt schon die Lima auf 14,x V und lädt nach..............


Das sehe ich auch so. Trotzdem, um diese extreme Ausgleichsladung in ersten Sekunden zu vermeiden, hatte ich mal ein Eltako DMZ12.1 Multifunktions-Zeitrelais eingebaut, um das Trennrelais mit zehn Sekunden Zeitverzögerung einzuschalten. Es funktionierte ganze Zeit problemlos. Zeitverzögerung könnte man beliebig verlängern, aber die zehn Sekunden reichten m.M.n. aus. Mittlerweile habe ich zweite Lichtmaschine eingebaut und wird getrennt geladen. Es handelt sich um eine normale 95Ah Starterbatterie und LiFeYPO4 400Ah. :)

Gruß Gordan

Jorel am 24 Mär 2019 22:50:54

Junge, Junge, da soll noch einer durchblicken.

Ich beschäftige mich ja notgedrungen mit einer Neuausrichtung meines elektrischen Aufbaus.
Dabei habe ich an 200Ah LiFeYPO4 und einen Schaudt 25A Ladebooster gedacht. Das ganze mit einem CBE DS300 als 12V Block.

Macht er nun in dieser Konstellation Sinn oder nicht, der Ladebooster?

Auto: 2014er Crafter Euro 5 mit 2.0 TDI Biturbo 163PS

Tinduck am 24 Mär 2019 22:58:11

Sinn macht der Booster bei der Konstellation eigentlich immer, es gibt halt nur einige Leute, die einen Heidenaufwand treiben, um keinen zu brauchen...

Wenn man so die Beiträge von z. B. sonnentau anschaut (der ja wohl schon ein paar Systeme mehr aufgebaut hat), besteht da eigentlich kein Zweifel. Falsch macht man damit sicher nichts!

bis denn,

Uwe

mv4 am 24 Mär 2019 23:45:53

Jorel. ....ja ein Booster macht in deinem Fall Sinn...schon allein um die Lichtmaschine nicht zu überlasten.

richi1230 am 25 Mär 2019 00:02:59

Jorel hat geschrieben:Dabei habe ich an 200Ah LiFeYPO4 und einen Schaudt 25A Ladebooster gedacht. Das ganze mit einem CBE DS300 als 12V Block.

Macht er nun in dieser Konstellation Sinn oder nicht, der Ladebooster?

Auto: 2014er Crafter Euro 5 mit 2.0 TDI Biturbo 163PS

Ja, macht Sinn!
Bei 200Ah Li würde ich einen stärkeren Booster von Votronic nehmen. Mit dem Schaudt kannst du in 2h Fahrt im besten Fall 50Ah nachladen mit dem Votronic das Doppelte. Hängt natürlich von deinem Energieverbrauch (Tagesvebrauch) und Nutzungsverhalten (wie viele Tage stehst du, bevor du weiter fährst) und zu erwartenden Solarertrag ab.

egocogito am 25 Mär 2019 00:56:23

Tinduck hat geschrieben:Sinn macht der Booster bei der Konstellation eigentlich immer, es gibt halt nur einige Leute, die einen Heidenaufwand treiben, um keinen zu brauchen...

Wenn man so die Beiträge von z. B. sonnentau anschaut (der ja wohl schon ein paar Systeme mehr aufgebaut hat), besteht da eigentlich kein Zweifel. Falsch macht man damit sicher nichts!

bis denn,

Uwe


Es ist zwar selten, aber es gibt doch Bereiche, in denen wir übereinstimmen :-).

lisunenergy am 25 Mär 2019 07:36:32

Es gibt ja einige Dinge da zu beachten. Wichtig ist an erster Stelle immer die Sicherheit!! Es nützt niemanden etwas, wenn das Fahrzeug abbrennt oder ein enormer Schaden entsteht.
Will man ohne Booster arbeiten, ist eine ordentliche Verkabelung am EBL vorbei sehr sinnvoll. Hier bedarf es einem Trennrelais welches spannungsgeführt auf Li funktioniert. Sollte der Ladestrom auch da zu groß werden, unterbricht dieses Relais den Zufluss. Auch hier wieder wichtig die Ladeentspannung der Lima beachten! Vor das EBL muss ein Trennrelais, welches bei D+ öffnet oder man deaktiviert das originale Trennrelais.
Hat man Euro 6 wie bei Mercedes, so ist ein Booster unerlässlich.
Bei den originalen EBL muss man schauen, welcher Strom zulässig ist. Bei Votronic sieht man es in der Bedienungsanleitung. Hier spricht man von 33 bis 45 A.
Bei einigen dünnen Kabeln funktioniert es auch ohne, aber es ist nicht sicher. Hier muss bei leerem Akku wirklich mal die Wärme geprüft werden die bei der Ladung entsteht. Durch die Erwärmung und der höheren Spannung des Liakkus kommt nach einer viertel Stunde nichts mehr an. Meine persönlichen Werte lagen bei 9_18 A.

thomker am 25 Mär 2019 08:58:14

richi1230 hat geschrieben:Mit dem Schaudt kannst du in 2h Fahrt im besten Fall 50Ah nachladen mit dem Votronic das Doppelte.


Das würde ich noch mal nachrechnen, zumindest mit dem 25er...:-)

richi1230 am 25 Mär 2019 10:13:02

thomker hat geschrieben:Das würde ich noch mal nachrechnen, zumindest mit dem 25er...:-)


Wo ist mein Denkfehler :?:
Bei 2 Stunden mit 25A laden hast du hinterher 50Ah mehr in der Batterie ... wenn diese das auch aufnimmt.
Und vorausgesetzt du nimmst mindestens den Votronic 1212-50 (das habe ich so nicht dazugeschrieben, aber gedacht :roll: ) bekommst du doppelt so viel.
Verzeih mir die kleine Unschärfe.

mv4 am 25 Mär 2019 10:16:23

das wird das Geheimnis vom Thomker bleiben ;D

thomker am 25 Mär 2019 10:19:48

richi1230 hat geschrieben:Mit dem Schaudt kannst du in 2h Fahrt im besten Fall 50Ah nachladen mit dem Votronic das Doppelte.

Mit dem 25er Booster kommen in 2 Std. Auch nur 50Ah zusammen...Das meinte ich.

thomker am 25 Mär 2019 10:21:13

Nee, kein Geheimnis, nur ne Rechnung.

richi1230 am 25 Mär 2019 10:24:45

thomker hat geschrieben:Nee, kein Geheimnis, nur ne Rechnung.

Ich habe meinen vorigen Post diesbezüglich präzisiert :mrgreen:

thomker am 25 Mär 2019 10:26:55

Jo, hatte sich überschnitten...

michaelleo am 25 Mär 2019 10:37:21

Jorel hat geschrieben:Macht er nun in dieser Konstellation Sinn oder nicht, der Ladebooster?

Auto: 2014er Crafter Euro 5 mit 2.0 TDI Biturbo 163PS


Ich habe einen 2014er Sprinter, Euro5. Der halt das selbe Lademanagement drin wie der Euro6, sprich, wenn in der angeschlossenen Batterie genügend Ladung detektiert wird, schaltet sich die Lichtmaschine ab und das Fahrzeug "lebt" aus der Batterie, bis diese bei ca. 12,5V ist. Hat man eine Lithium parallel zur Fahrzeugbatterie angeschlossen, wird diese ggf. bis zur Abschaltung entladen. Hier ist ein Ladebooster zur vollständigen Trennung der Netze unerlässlich!
Eine erste Massnahme bei diesen Fahrzeugen ist, immer mit eingeschaltetem Abblendlicht zu fahren (also nicht Tagfahrlicht!) dann wird die Lichtmaschine anders geregelt und die Spannung fällt nicht unte ca. 13,6V. Dann wird auch der Aufbauakku geladen.

Dein Crafter ist vom selben Fertigungsband gelaufen, wie mein Sprinter. Keine Ahnung, wie das Lademanagement aussieht, die Motoren kommen ja von VW. Aber man muss nur die Bordspannung beobachten, wenn man mal ein paar Minuten gefahren ist. Direkt beim Motorstart geht die Lichtmaschine auf 14,4 V, aber wenn diese Spannung nach ein paar Minuten plötzlich zu schwanken beginnt und teilweise auch unter 13 V absinkt, dann hast auch so ein modernes Lademanagement.
Dann ist der Ladebooster eigentlich Pflicht.

finne am 25 Mär 2019 12:30:21

Ich wollte mit meinem Beitrag ja nur die generelle Frage stellen / beantworten, weil ich bei meinen vorherigen Nachforschungen auf diesen Aspekt nicht in der Deutlichkeit gestoßen bin.

Falls also jemand überlegt, einen Blei-Akku durch einen LiFe zu ersetzen, sollte - bis auf die hier beschriebenen Sonderfälle - zumindest ein einfacher B2B Lader eingebaut werden. Welchen Ladebooster / B2B Lader man nimmt, hängt dann wieder von der individuellen Konfiguration und Nutzungsweise ab. Aber der Schutz des EBL und der Verlust von Ladung bis zum Anlaufen der Lima, sowie das schnellere Abregeln, da der LiFe der Lima beim Laden des Blei-Akkus hilft, sind wichtige Aspekte.

Als ich mich zuletzt mit dem Thema Ladebooster beschäftigt habe, waren das noch so riesige Trümmer für 400€. Jetzt gibt es ja von Schaudt und Votronic kleine Geräte für ca. 150€, die man bequem am EBL unterbringen und leicht anschließen kann.

Und ich denke, das Thema Nachrüstung wird dauerhaft aktuell bleiben. Die meisten Womos werden idR auf Campingplätzen abgestellt und da genügt im Aufbau der Blei-Akku voll und ganz. Es ist einfach komplett sinnfrei, für 1-2 Nächte auf dem Weg zum Campingplatz in alle Womos standardmäßig einen LiFe einzubauen. Das würde die Womos unnötig verteuern. Es sei denn, es wird standardmäßig ein winziger LiFe eingabaut, den man selbst nur noch bei Bedarf durch ein üppiges Gerät ersetzen oder erweitern muss. Toll wäre ein modulares System, wo man einfach "Standard-LiFe" dazustecken / tauschen kann... Man wird ja noch träumen dürfen ;-)

landmesser am 25 Mär 2019 21:26:34

Moin Finne,

danke für den Beitrag, insbesondere auch im Blog. Da ich elektrisch und bastlerisch Laie bin, verzeihst du (und andere hier, die mehr Ahnung haben als ich) mir vielleicht in paar Fragen. Ich habe ein WoMo mit einer ähnlichen Konstellation und möchte verstehen, was da passiert.

- In deinen Schaltplänen taucht die von dir genannte Solaranlage nicht auf. Die wird also entweder über den Elektroblock geschaltet (wie bisher?) oder läuft unabhängig und lädt die Aufbaubatterie direkt. Oder wo spielt die Solaranlage da schaltungsmäßig rein?

- Trennrelais im Elektroblock, das hier genannt wurde: Soll dieses Relais normalerweise schalten, wenn die Aufbaubatterie von der Lichtmaschine geladen werden soll?

Ich bin auch am überlegen, die die 120Ah Life für ein 95 Ah AGM einzubauen. Mein Fiat Euro 6 Diesel regelt ja angeblich nicht ab ;-). Einen 25A Ladebooster würde ich haben wollen, da ich die Querschnitte nicht kenne, mit max. 25 A scheine ich ja auf der sicheren Seite zu sein.

Viele Grüße
landmesser

ps: Ihr braucht mich nicht zu warnen. Ich werde die nicht selbst einbauen. Nicht wegen der Elektrik. Ich kriege den Sitz nicht raus ... Meine DIY-Ambitionen werden durch die Werkzeuge im Wohnmobil deutlich: Ein Leatherman. Sonst nichts. Reicht mir.

finne am 25 Mär 2019 22:40:24

Hallo landmesser,

klar, gerne. Ich versuch's mal. Frag gerne weiter nach. Und die anderen bitte korrigieren, falls ich Unfug schreibe.

Der Solar Regler ist die schwarze Kiste vorne im Bild. Der Solar Regler sollte möglichst dicht an der zu ladenden Batterie hängen. Alles, was dazwischen hängt, verbraucht wertvollen Solarstrom. Also ja: Der Solar Regler hängt direkt an der Aufbaubatterie. Somit "weiß" der Elektroblock (EBL) nichts vom Solarstrom. Heißt: Der EBL berücksichtigt ihn nicht. Das ist aber nicht schlimm, denn der Solar Regler berücksichtigt, dass es noch andere Quellen geben kann. Wenn die Spannung zu hoch ist, hört er auf, weiter Strom zu liefern. Genauso macht das der Regler in der Lichtmaschine (Lima).

Der Sinn all dieser Regler ist ja, dass die Batterien nicht geschädigt werden und man nicht zu viel Kraftstoff verbraucht. Mann könnte die Lima einfach immer voll durchlaufen lassen. Das vertragen manche Akkus nicht und außerdem verbraucht es mehr Sprit (nicht viel, aber doch etwas).

Der Vorteil an einer LiFe mit BMS ist, dass die selber auch noch mal eine Art Regler hat, der auf die eigentlichen LiFe Zellen aufpasst.

Jetzt zum Trennrelais: Das sorgt dafür, dass der Starter Akku vom Wohnraum Akku getrennt wird, wenn der Motor nicht läuft. Ist der Wohnraum Akku leer, kannst du trotzdem den Motor starten. Sobald der Motor läuft und die Lima Strom liefert, verbindet das Trennrelais (im EBL oder zusätzlich) die beiden Akkus wieder und beide werden geladen.

Das Problem ist, dass der Starter in der Regel relativ voll ist und die Lima daher schnell wieder abregelt, um den Starter - Akku zu schonen und Kraftstoff zu sparen. Dafür gab es schon länger die Ladebooster. Zuerst waren das riesige Trümmer für über 300€. Die haben eigentlich nur eine Last simuliert, damit die Lima weiter artig Strom liefert. Sie haben auch immer schon verhindert, dass Strom aus dem Aufbau - Akku zum Starter fließt. Das kann dann passieren, wenn man eine große Solaranlage oder Landstrom hat.

Und das ist jetzt, was mich so stört. Denn die LiFe Akkus arbeiten mit höheren Spannungen, als Blei Akkus. Dadurch fließt kurzzeitig ein sehr hoher Strom vom Aufbau in den Starter. Die LiFe Akkus können das eigentlich gut ab, denn sie liefern sehr gerne sehr viel Strom. Trotzdem geht das auf die Lebensdauer. Da ich ein "Hopper" bin (stehe selten länger als 2-3 Tage an einem Ort), passiert das bei mir relativ oft. Dazu kommt, dass der EBL auch verschleißt. Auch hier nicht dramatisch, aber doch.

Der Ladebooster sorgt also nicht nur dafür, dass der Aufbau - Akku beim Fahren länger und stärker geladen wird, sondern auch dafür, dass nicht zu viel Strom durch den EBL fließt und dass kein Strom vom Aufbau in den Starter Akku fließt. Das Trennrelais mach einfach nur komplett auf und der Ladebooster achtet darauf, dass alles so läuft, wie ich es möchte.

richi1230 am 26 Mär 2019 12:41:05

finne hat geschrieben:... Dafür gab es schon länger die Ladebooster. Zuerst waren das riesige Trümmer für über 300€. Die haben eigentlich nur eine Last simuliert, damit die Lima weiter artig Strom liefert. ...


Hallo Finne, ich erlaube mir eine kleine Ergänzung/Korrektur obiger Aussage.
Der Booster simuliert nicht nur eine Last, er entnimmt Strom bzw. Kapazität aus dem Startakku und wandelt diesen mittels Step-Up-Wandler in ein ausreichend hohes Spannungsniveau, damit auch Strom in den LiFePo Akku fließen kann (Spannung muss über der aktuellen Akkuspannung der LiFePo liegen, sonst fließt halt nichts).
D.h. er simuliert nicht, er erzeugt tatsächlich eine Last auf den Startakku und dadurch sinkt die Spannung im Startakku so weit ab, bis irgendwann die Lichtmaschine das erkennt und aktiv wird.

michaelm am 26 Mär 2019 13:04:19

Hallo Richi,
ich erlaube mir auch noch eine Ergänzung zu deiner Ergänzung.
Ein Booster macht auch Step-Down.
Wenn du auf einer langen Fahrt mit einer alten LiMa welche die ganze Zeit 14,4V bereit hält, die Aufbaubatterie aber voll ist, wandelt der Booster die 14,4V in 13,8V oder was auch immer eingestellt ist, um.

Und eine weitere Ergänzung, es gibt auch einige Booster, die einen "Rückladezweig" eingebaut haben.(Votronic VCC-1212-30)
Der bei Steuerung über D+ und einer Aufbauspannung größer 13,1 oder 13,5V sich automatisch einschaltet.

Gruß,
Michael

richi1230 am 26 Mär 2019 13:18:39

Danke Michael, wieder was gelernt. :top:

landmesser am 26 Mär 2019 14:20:17

Moin Finne,

vielen Dank für die Erklärungen, mir ist einiges klar geworden, insbesondere war mir Solar parallel nicht klar. Noch eine letzte Frage:

Lädt der Akku jetzt über Solar, Ladebooster und Elektroblock oder nur über Solar und Ladebooster?

Oder ist das egal? Oder hängt es von den Ladekennlinien ab?

Viele Grüße
landmesser

Tinduck am 26 Mär 2019 14:47:16

Kommt drauf an.

Sonne + Landstrom: EBL-Ladegerät und Solaranlage laden.

Nacht + Landstrom: EBL lädt.

Sonne + Diesel Power: Solaranlage und Ladebooster laden.

Nacht + Diesel Power: Ladebooster lädt.

Sonne + Landstrom + Motor an: alles lädt, aber besser nicht losfahren.


Gilt alles nur, wenn die Batterie auch was abnehmen will (also Ladestand unter 100%). Die Ladekennlinien sind total Latte bezüglich der Koexistenz der verschiedenen Ladegeräte. Wenn einem die Spannung zu hoch ist, lädt es halt nicht mehr mit, fertig.

bis denn,

Uwe

richi1230 am 26 Mär 2019 14:48:17

Je nachdem.... Alle aktiven Ladequellen füttern den Akku. D.h. während der Fahrt laden der Ladebooster UND die Solaranlage (bei Tageslicht/Sonnenschein) gleichzeitig. Die Ladeströme addieren sich.
Mit Elektroblock meinst du vermutlich ein im Elektroblock integriertes 230V Ladegerät. Hängst du am Landstrom, wird der Akku also von dem Netzladegerät UND der Solaranlage geladen. Der Booster sollte dabei nicht mitspielen können, denn dieser ist nur bei laufendem Motor (D+ Signal ist an) aktiv. Wenn das D+ aktiv ist, dann wird das im Elektroblock integrierte 230V Netzladegerät deaktiviert (schau bitte dazu in die Betriebsanleiteung DEINES Elektroblocks)

Uwe war schneller ;-D

landmesser am 26 Mär 2019 16:47:47

Moin allerseits,

Danke für die Antworten. Jetzt sehe ich vorläufig klarer.

Mit Solar + Lichtmaschine + Landstrom bin ich tatsächlich schon mal losgefahren und merkte, dass die Reichweite von Landstrom kurz war ...

Viele Grüße
landmesser

Bodimobil am 26 Mär 2019 16:49:39

landmesser hat geschrieben:Mit ... Landstrom bin ich tatsächlich schon mal losgefahren


Das sollte man lieber nicht machen ... :lol:

Irmie am 26 Mär 2019 23:27:20

Hallo,

einen Frage an die Experten:

Kann man nicht einfach mit einer dicken Diode verhindern, dass eine Spannung vom LiFe zum Starterakku fließt? Dann könnte man sich den Ladebooster sparen.

Irmie

Bodimobil am 26 Mär 2019 23:55:03

Es gibt wahrscheinlich zig Möglichkeiten auch ohne Ladebooster auszukommen.
Aber warum?
Hier hat man manchmal das Gefühl Ladebooster wären eine Krankheit.
Ich liste jetzt nicht noch einmal die ganzen Vorteile eines Ladeboosters auf. Das wurde häufig genug geschrieben.
Und ja - das braucht nicht jeder so wie die, die auch ohne Batteriecomputer auskommen da sie das nach 30 Jahren Camping im Gefühl haben ...

finne am 27 Mär 2019 00:15:01

Irmie hat geschrieben:Kann man nicht einfach mit einer dicken Diode verhindern, dass eine Spannung vom LiFe zum Starterakku fließt? Dann könnte man sich den Ladebooster sparen.

Dann hätte man noch immer das Problem, dass bei leerem Lipo und hohen Außentemperaturen Lima und evlt. EBL schaden nehmen könnten. Der Ladebooster begrenzt ja auch die Ströme in beide Richtungen. Wenn man nur an den Ärger denkt, den nur ein ausgefallenes Teil macht, sind die 150€ gut angelegt. Lima, EBL, Regler, Leitungen werden geschützt. Dazu kommt bessere Ladung des Aufbaus.

Ladebooster ist halt ein blödes Wort, denn das Teil macht ja viel mehr. B2B Laderegler trifft es schon eher.

Die Teile sind klein, leicht und günstig. Dazu leicht anzuschließen. Also ich bastle ja auch gerne. Aber keine Teile, die ich für (relativ) kleines Geld mit Garantie und guter Funktion fertig bekomme. Das schafft Zeit für wirklich spannende Basteleien ;-)

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Umrüstung Hymer Tramp SL588 auf LiFeYPO4
Ladebooster bringt Ärger?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt