aqua
luftfederung

Notebook mit nur sinus-ähnlichem Umwandler aufladen?


braun999 am 26 Mär 2019 21:05:30

Mein Umwandler ist ein Waeco Perfect Power (PP) 2002/2004 mit 2'000 Watt-Dauerleistung. Dieser wandelt nur in "sinus-ähnlichen" 240-V-Strom um (also nicht "reiner" Sinus!). Falls ich diesen einsetzen würde zum Nachladen meines Notebooks, könnte dann mein Notebook Schaden erleiden?

Einen kleinen Power-Pac lud ich daher testweise mit meinem Umwandler voll auf. Danach liess ich den Power-Pac mein Smartphone aufladen. Es gab keine Probleme!! :thema: Den gleichen Test (Umwandler>PowerPac>Notebook) ist leider nicht möglich, wegen ungleichen Anschlüssen.

Ich mag mich erinnern vor Jahren gelesen zu haben, das Notebook bleibe einfach inaktiv bzw mit schwarzem Bildschirm, falls die Qualität der Stromquelle ihm nicht gut genug sei. Das Notebook nähme keinen Schaden. Dennoch habe ich mit meinem obigen erwähnten Umwandler heute Hemmung und dies trotz des positiven Test mit meinem Smartphone.

Soll ich es riskieren?
Rolf

Lagerfeld am 26 Mär 2019 21:09:31

Hallo, Rolf, habe zwar kein Notebook, nur einen einfachen Laptop, den ich schon mit allen möglichen Wechselrichtern, sinus, sinus-ähnlich usw, geladen habe - noch nie Probleme gehabt. Mein Laptop heißt Acer.

Sprintertraum am 26 Mär 2019 21:50:12

Hallo braun999
Eigentlich sollten man einen reinen Sinus Wechselrichter nehmen wenn viel Elektronik im Spiel ist.
Bei Wasserkocher o.ä. reicht ein Modifizierter Sinus.

Trotz alledem meine Empfehlung, nimm einen Kfz Lade Adapter für dein Notebook. Die Verluste sind geringer.
Zur Erklärung, es würde viel Energie kosten wenn man erst die 12V auf 230V bringt um sie dann wieder auf 19V zu bringen.

Gruß

skysegel am 26 Mär 2019 21:59:41

Waum benutzt Du nicht einfach einen DC-DC Wandler? Die gibt's doch für ein paar Euro im großen Fluss oder der Bucht.

Ulli

gotthilf am 26 Mär 2019 22:04:27

Ich lade seit Jahren Alle Akkus, egal ob Handy, IPad,
Notebook oder E-Rad mit meinem 2000 Watt Wandler
ohne Sinuskurve auf. Die Ladegeräte werden nur
etwas wärmer aber nichts hat Schaden genommen.
G.G.

Helmchen am 27 Mär 2019 09:24:11

Ich hatte das Waeco Perfect Power (PP) mit 2000 Watt-Dauerleistung vor 10 Jahren und habe damit seinerzeit mein E-Bike-Ladegerät von Flyer geschrottet.

cbra am 27 Mär 2019 09:32:22

Ich hatte den Waeco PP mit 600W - eines der Laptop Ladegeräte hat nicht funktioniert (einfach nicht geladen, aber nichts kaputt) entweder vom samsung oder vom fujitsu laptop - kann mich nicht mehr erinnern

nachdem mir der zirkus mit sinus, verlust, geht/gehtnicht etc auf den geist ging ist der WR rausgeflogen und ich versorge seit einigen jahren alles direkt mit 12V

braun999 am 27 Mär 2019 09:38:36

Hallo Ralf,
Bereits mehrmals habe ich meinen Bosch-Akku (300 W) mit dazugehörigem Bosch-Ladegerät meines eBike OHNE Probleme geladen, und zwar mit dem oben genannten Umwandler. Vielleicht hängt Deine konträre Erfahrung mit dem unterschiedlichen Akku/Ladegerät zusammen. Flyer setzte - mindestens damals - kein Bosch-Akku ein, falls ich richtig informiert sein sollte.
Rolf

MountainBiker am 27 Mär 2019 09:40:42

Hallo,

elektrische Geräte, egal ob mit oder ohne Elektronik sind prinzipiell nur für Wechselstrom 230V Sinus (50 Hz) geprüft und freigegeben (soweit nicht anders angegeben - Weitbereichsnetzteile können auch 110V-250V 50-60Hz)! Nun ist es so, daß einige rein Ohmsche Verbraucher auch mit dem modifizierten Wechselstrom von bestimmten Wechselrichter zurechtkommen (Wasserkocher ohne Regelung, Heizstrahler...).

Schaltnetzteile gehören mit Sicherheit nicht zu diesem und selbst wenn diese Netzteile "anschwingen" altern doch die Bauteile durch die im mod. Sinus enthaltenen Oberwellen vorzeitig (normale Elektrolytkondensatoren sind nicht HF-fest) und der frühe Tod ist sehr wahrscheinlich. Auch klassische Transformatoren haben damit ihr Problem durch die hohen Ummagnetiserungsverluste im Kern (Oberwellen) und der starken Erwärmung. Ich kann nur abraten so ertwas zu tun!

thomas56 am 27 Mär 2019 10:05:06

ich bin vor langer Zeit 4 Jahre mit sinusähnlichen WR 3000W gefahren und habe damit meine Kaffeevollautomaten betrieben. Es waren 2 verschiedene WR und bestimmt 3 verschiedene Vollautomaten. Es hat alles funktioniert und es ging nichts kaputt, man hat aber an den quälenden Geräuschen, gehört, dass die Maschine mit dem unsauberen Strom nicht so zufrieden war. Auch musste der Wechselrichter wesentlich grösser dimensioniert sein als beim reinen Sinus.
Wo beim sinusähnlichen WR 3000W erforderlich waren, reichte beim reinen Sinus 1800W.

Womofahrer55 am 27 Mär 2019 13:40:13

Da die Benutzung von empfindlicheren Geräten in Zukunft eher mehr als weniger wird, habe ich Nägel mit Köpfen gemacht. Um erst gar nicht überlegen zu müssen, ob dieses oder jenes Gerät Sinus-Strom braucht, oder sich mit "weniger" zufrieden gibt, habe ich mir einen 3000 Watt-WR mit Sinus-Strom zugelegt. Der ist abschaltbar und verbraucht dann keine Energie.

DieselMitch am 27 Mär 2019 14:02:53

thomas56 hat geschrieben:ich bin vor langer Zeit 4 Jahre mit sinusähnlichen WR 3000W gefahren und habe damit meine Kaffeevollautomaten betrieben.

Naja, :roll: es gibt schon Unterschiede zwischen einer Kaffeemaschine und einem Mehrspannungs-Schaltnetzteil für EDV-Geräte.

Die Kapselmaschinen haben relativ unempfindliche Kleinnetzteile verbaut, da muss nur die Pumpensteuerung drüber laufen, also keine "Raketenwissenschaft".

Mehrspannungs-Schaltnetzteile sind da schon ganz anders aufgebaut, da kann es zu Problemen in der primären Gleichrichtung vor der Schaltstufe kommen (Erwärmung der Elkos durch hochfrequente Oberwellen).

Für mein Notebook habe ich sowas --> Link im Wagen liegen, da ist es egal ob ich am Landstrom bin oder frei rumstehe.

JM2C.

skysegel am 27 Mär 2019 14:27:41

DieselMitch hat geschrieben:Für mein Notebook habe ich sowas --> Link im Wagen liegen, da ist es egal ob ich am Landstrom bin oder frei rumstehe.

Warum einfach, wenn das auch umständlich geht.

Ulli

cbra am 27 Mär 2019 15:33:04

DieselMitch hat geschrieben:Für mein Notebook habe ich sowas --> Link im Wagen liegen, da ist es egal ob ich am Landstrom bin oder frei rumstehe.

skysegel hat geschrieben:Warum einfach, wenn das auch umständlich geht.

Ulli


ich finde mitch's lösung auch sehr einfach, drum mach ich es ähnlich (mein netzteil fürs notebook kann 12V und 230V eingang)

Bodimobil am 27 Mär 2019 15:39:35

cbra hat geschrieben: (mein netzteil fürs notebook kann 12V und 230V eingang)


Das ist ja optimal - was ist das für ein Notebook?

Das original 12V Ladegerät für mein Lenovo hätte 85€ gekostet - das war mir zu viel.
Dann habe ich mir einen entsprechenden China Kracher für 15€ gekauft. Der hielt im Urlaub 4 Tage und dann stand ich ohne Lademöglichkeit da.
Also im spanischen Computerladen ein allround 230V Netzteil besorgt und über Wechselrichter geladen.

Das ist aber schon 2 Jahre her und falls ich ein neues Notebook anschaffe wäre ein Netzteil das auch 12V kann ein großer Pluspunkt.

Gruß Andreas

cbra am 27 Mär 2019 15:49:02

cbra hat geschrieben: (mein netzteil fürs notebook kann 12V und 230V eingang)


Bodimobil hat geschrieben:Das ist ja optimal - was ist das für ein Notebook?

...


ich lade damit mein grosses CADS Notebook von Fujitsu, oder netbook von smasung oder mittleres notebook von asus

das ist ein "universalnetzteil " von conrad mit wechseladaptern für verschiedene notebooks

ich habs jetzt gut 2 jahre in betrieb, funktioniert perfekt

kann am WE mal nach der artikelnummer sehen

rkopka am 27 Mär 2019 16:04:38

Bodimobil hat geschrieben:Das original 12V Ladegerät für mein Lenovo hätte 85€ gekostet - das war mir zu viel.

Ging mir mit HP genauso.

Dann habe ich mir einen entsprechenden China Kracher für 15€ gekauft. Der hielt im Urlaub 4 Tage und dann stand ich ohne Lademöglichkeit da.
Also im spanischen Computerladen ein allround 230V Netzteil besorgt und über Wechselrichter geladen.

Mir sind 2 eingegangen, aber ich hab das 230V immer dabei (und Sinus WR). Jetzt ein China DCDC mit Eigenbaugehäuse und sehr viel Reserven. Geht bis jetzt gut.

RK

skysegel am 27 Mär 2019 16:42:42

Wenn ihr einmal qualitätsmäßig ins Klo gegriffen habt, heißt das doch nicht gleich, dass das Prinzip nichts taugt.

Ulli

rkopka am 27 Mär 2019 16:46:25

skysegel hat geschrieben:Wenn ihr einmal qualitätsmäßig ins Klo gegriffen habt, heißt das doch nicht gleich, dass das Prinzip nichts taugt.

Das Prinzip ist OK. Nur leider entweder teuer (und dann auch noch für einen bestimmten Laptop, für den nächsten paßt es meist nicht mehr) oder mies oder man hat einfach Glück :mrgreen: .

RK

Rockerbox am 27 Mär 2019 18:54:48

Wenn man bedenkt, dass er gute und zuverlässige reine Sinus WR mit 1500 W schon für unter 200€ gibt verstehe ich nicht, warum man sich auf Experimente oder zusätzliche Ladegeräte einlassen sollte.

Muss aber jeder für sich selbst entscheiden.

thomas56 am 27 Mär 2019 19:15:49

Stimmt, mit einem 200,€ Wechselrichter kann man auch schon genug Experimente eingehen!

Lagerfeld am 27 Mär 2019 20:38:56

Womofahrer55 hat geschrieben:. . . habe ich mir einen 3000 Watt-WR mit Sinus-Strom zugelegt. Der ist abschaltbar und verbraucht dann keine Energie.

Das ist genau die richtige Antwort - jetzt weiß der TE genauestens Bescheid . . . :abgelehnt:

DieselMitch am 27 Mär 2019 20:42:04

DieselMitch hat geschrieben:Für mein Notebook habe ich sowas --> Link im Wagen liegen, da ist es egal ob ich am Landstrom bin oder frei rumstehe.

skysegel hat geschrieben:Warum einfach, wenn das auch umständlich geht.

Ulli

Stimmt auch wieder :roll: ich sollte mir einen billigen 200€ Sinus-Irgendwas-WR aus Chinesistan holen, und mit dem die Bude abfackeln :twisted:
:lol:

braun999 am 27 Mär 2019 21:05:14

Vor Jahren habe ich einen chinesischen Wechselrichter gekauft, weil er billig war. Er war aber derart billig, dass er nach kurzer Zeit
ausstieg. Der Veräufer (in D) ersetzte ihn zwar anstandslos. Einen Monat später war auch dieser wieder defekt. Wie sagte mein Vater in meiner Kinderheit immer wieder: "Sohn, wir sind nicht reich genug, um billig einzukaufen".

Ich danke hiermit allen für Ihre Infos und Ratschläge. Ich entschied mich, bei meiner nächsten Reise (nur ca 2 Wochen in D und CH) vorerst gar nichts in Sachen Notebook/Aufladen zu unternehmen. Ich benütze das Notebook ja erfahrungsgemäss nur noch selten, unterwegs gibt es genug externe Auflademöglichkeiten (Restaurants, CP/SP, andere Mobilisten, usw). Danach werde ich mehr wissen. Ich werde dann - wenn überhaupt - als Ladequelle ein genügend starker PowerPac in Erwägung ziehen. Denn mit diesem wäre ich zusätzlich mobil und könnte zB auch das Smartphone aufladen, nicht nur im Womo.

Wünsche Euch allzeit gute Fahrt!
Rolf

Rockerbox am 27 Mär 2019 21:07:27

thomas56 hat geschrieben:Stimmt, mit einem 200,€ Wechselrichter kann man auch schon genug Experimente eingehen!


Hast du einen in Betrieb? Ich schon, seit über 2 Jahren, von Solartronics, kostet aktuell ca. 185€ und läuft bei mir häufig und viel für viele Geräte von der Senseo bis ebike Ladegeräte.

Aber wie schon gesagt, jeder wie er will.

Werde mir hier langsam verkneifen was zu schreiben .....

biauwe am 27 Mär 2019 21:13:01

Step-Up-Wandler für 3 €, 12V auf xx V für das Notebook.
Bild

DieselMitch am 27 Mär 2019 21:44:43

Rockerbox hat geschrieben:Werde mir hier langsam verkneifen was zu schreiben .....

Wieso so grantig?

Es gehört in meinen Augen zum normalen Leben, auch mit fremden Meinungen und Erfahrungen umzugehen ... es zwingt einen ja keiner daraus etwas zu lernen, das gilt in beide Richtungen 8)

Bodimobil am 27 Mär 2019 22:01:01

Rockerbox hat geschrieben:Werde mir hier langsam verkneifen was zu schreiben .....


DieselMitch hat geschrieben:Wieso so grantig?

Es gehört in meinen Augen zum normalen Leben, auch mit fremden Meinungen und Erfahrungen umzugehen ... es zwingt einen ja keiner daraus etwas zu lernen, das gilt in beide Richtungen 8)


Aussagen die assoziieren dass man sich mit China Wechselrichtern grundsätzlich in erhöhte Gefahr bringt - das sind keine Meinungen oder Erfahrungen sondern bloße Stimmungsmache. Ich fände es schade wenn dieses Forum auf so ein populistisches Niveau absinkt.

Wenn du Erfahrungen hast dann nenne den konkreten Artikel, Bericht hier im Forum oder sonstigen Beweis.
Bisher kann ich mich an keinen einzigen negativen Bericht über z.B. Voltronic oder Ective Wechselrichter erinnern.

Gruß Andreas

MountainBiker am 27 Mär 2019 23:28:12

Hallo,

über die Qualität von Wechselrichter aus chinesischer Produktion will eigentlich gar nichts schreiben, das hatten wir schon mal - es gibt qualitativ die gesamte Bandbreite von sehr gut bis mangelhaft, d.h. es gibt auch ganz ordentliche Geräte, gemeinsam haben diese nur eine schlechte Dokumentation. Man weis halt nicht immer was man bekommt, also eine gewisse Unsicherheit.

Aber eines kann ich mit Gewissheit sagen, der generelle Betrieb von 230V-Geräten ist mit einem chinesischen WR/reiner Sinus viel sicherer als mit einem Markenprodukt/modifizierter Sinus, da ich bei letzterem die Geräte außerhalb der Spezifikation betreibe. Auch stellt ein WR mit mod. Sinus hohe Anforderungen an die Sicherheitstechnik (RCD...). Solche Geräte hatten in der Vergangenheit Ihre Berechtigung, da die PWM-Steuerung und Brücken-Endstufen mit MOS-FET sehr sehr teuer waren, das ist aber nicht mehr so, deshalb gibt es eigentlich keinen Grund mehr solche technologisch veraltete Geräte zu betreiben.

Meine Meinung dazu...

hampshire am 28 Mär 2019 00:47:15

Bezogen auf Überschrift die Frage des TE:
braun999 hat geschrieben:Soll ich es riskieren?

Ja, kannst Du riskieren, kostet halt potenziell Lebensdauer des Netzteils. Wenn der Einsatz mehr als nur sporadisch ist lohnt sich eine der in Thread vorgeschlagenen alternativen Lösungen - DC-DC Wandler ist sicher am Preisgünstigsten.
Man muss nicht dogmatisch darüber werden.

zulu am 28 Mär 2019 10:07:31

Hallo MountainBiker,

könntest Du Deinen ersten Beitrag von gestern noch einmal in einfache Worte (für einen absoluten Laien) fassen? Danke!

Ich habe ein MacBookAir mit einem 'normalen' Netzstecker (> Steckdose im Haus = 230 V ?).
Und ich habe einen "Dc Car Charger", der in den Zigarettenanzünder im Kfz passt (12 V ?),
auf dem steht: "Model For MacBookAir, ähnlich wie hier:
--> Link

Auf dem 'Car Charger' steht weiter:
Input: 10-15VDC BA
Output: 14.85V3.05A 45W

Kann ich mein MacBook Air mit diesem Ladegerät im Kfz sorgenfrei aufladen?
Oder lieber nicht?

Sorry fürs Anhängen an diesen thread, doch es scheint mir die gleiche oder zumindest eine ähnliche Frage zu sein.

MountainBiker am 28 Mär 2019 10:15:31

Hallo zulu,

das Produkt im Link ist ja ein Stepup-Regler also Boost DC-DC, wenn Dein Gerät einem MacBook Pro Retina 13" 2012-15 entspricht (entsprechend der Kompatibilität) sollte das funktionieren, leider kenne ich MacBook Geräte nicht so sehr, um die Unterschiede zwischen einem MacBook Pro Retina 13" 2012-15 und dem von Dir verwendetetn MacBookAir zu kennen.

Gibt es den keinen orginal von Apple, da kannst Du ja die Daten herauslesen, ob das zusammenpaßt (Spannung, Leistung, ...).

zulu am 28 Mär 2019 10:22:36

Nein, von Apple gibt es leider kein Kfz-Ladegerät.
Mein MacBook Air ist ein 11" von Anfang 2015
und unter den 'Systemeinstellungen' finde ich dort zu 'Stromversorgung': "45 Watt"
und noch andere, kryptische Hinweise ...
(kryptisch für mich) wie
Familie: 0x00ba
Seriennummer: 0x006f71ac

hampshire am 28 Mär 2019 10:51:36

Der Ladestrom könnte etwas höher sein als der Deines Originalnetzteils. Funktioniert, geht aber möglicherweise etwas auf die Akk Lebendauer.

DieselMitch am 28 Mär 2019 11:24:32

Äähhh :eek: Wird der Akkuladestrom denn bei "Obstprodukten" :lol: nicht mehr durch den internen Laderegler bestimmt?

Die Angabe auf den DC/DC-Wandler gibt ja nur an, wieviel Strom maximal aus dem Wandler gezogen werden darf, nicht wieviel Strom zum Laden des verbauten Akkus in den diversen Ladephasen genutzt wird.

Solange die Ausgangsspannung des Wandlers passt (im PC Notebook Bereich hat man sich inzwischen auf die Quasi-Norm 19V geeinigt, beim Äpfelchen kenne ich die nicht denn mache nichts mit den Dingern) bestimmt lediglich der maximale Laststrom des Notebooks die minimale Leistungsfähigkeit des Netzteils.

Auch wenn Apple so einige "Sonderlocken" verbaut, die Physik ist bei allen Ladegeräten dieselbe.

JM2C.

braun999 am 28 Mär 2019 11:58:56

Meine ZWEI schlechten Erfahrungen mit einem Wechselrichter aus CHINA - siehe meinen Beitrag hier oben vom 27.3./21 Uhr - machte ich mit solchen von SOLARTRONICS (D) vertriebenen. Soll ich es zum DRITTEN Mal riskieren? Auch wenn der eine oder andere von Euch gute Erfahrungen mit solchen Produkten gemacht hat? Vielleicht sind die guten Erfahrungen darauf zurückzuführen, dass ich als NICHT-Techniker damals Solartronics auf die Ursache des Mangels hinwies....

Es geht mir doch gar nicht um die Anschaffungskosten, sondern in erster Linie um die Qualität und Zuverlässigkeit. Auf den rund 50 Euro, die ich damals für das zweimalige Her- und Zurücksenden der beiden WR ausgegeben habe, sitze ich immer noch. Damit hätte ich damals ja bereits den halben Preis für einen reinen Sinus-WR mit ca 150 W bezahlt gehabt, und zwar einen aus deutscher Produktion. Und mit 150 W hätte ich ALLE meine empfindlichen Verbraucher risikolos nachladen können.
Rolf (aus CH)

Womofahrer55 am 28 Mär 2019 12:22:29

Ich habe meinen alten WR --> Link in Jahre 2007 eingebaut, und jetzt - nach 12 Jahren - durch einen größeren getauscht. Sollte der alte WR in China produziert worden sein (ich habe es nicht recherchiert), wäre ich mit dieser chinesischen Qualität sehr zufrieden. So schade ich diese Entwicklung auch für deutsche Hersteller finde.

bernie8 am 28 Mär 2019 14:33:03

Hallo,

Ich habe meinen alten WR --> Link in Jahre 2007 eingebaut, und jetzt - nach 12 Jahren - durch einen größeren getauscht. Sollte der alte WR in China produziert worden sein (ich habe es nicht recherchiert), wäre ich mit dieser chinesischen Qualität sehr zufrieden. So schade ich diese Entwicklung auch für deutsche Hersteller finde.


Die Tatsache das auf den WR ein "deutscher" Name steht, heißt aber nicht das diese in DE gebaut werden.
Ich tippe mal, dass in dieser Preisklasse kein WR aus Deutschland kommt. Das lommt alles aus China. :D

braun999 am 28 Mär 2019 14:51:57

Hallo Bernie,
Ich schrieb doch "aus deutscher PRODUKTION". Dies ist das pure Gegenteil von CHINA. Und dass es einen
Preisunterschied geben MUSS, ist doch mehr als logisch, was vorstehend übrigens niemand bestritten hat, eben weil nur logisch.
Rolf

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

USA mit eigenem WoMo - 110V 220V Trafo
Tassimo mit Solartronics Wechselrichter betreiben betreiben
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt