Caravan
anhaengerkupplung

Winston 400 Ah bei separater 12V Lima


Nille am 29 Mär 2019 00:19:55

Hallo Zusammen!

Ich beabsichtige in meinem Concorde die vorhandenen Gelbatterien gg. 400 ah Winston LifeYP04 zu tauschen. Es soll entweder das komplette Set von Nothnagel oder das Set von Faktor.de mit ECS Lipro1-3 V2 und Greenswitch werden. Wobei aufgrund des Preises und der bereits mit dem Greenview integrierten Lösung zum Ablesen aller Werte die Tendenz zur Faktor Version geht.

Das Ganze soll auf den Stellplatz der zwei Gelbatterien passen und kommt in eine Holz-Alu Kiste. Die originale Auslegung der Aufbauelektrotechnik soll so unangetastet wie möglich bleiben. Dann kann man später auch einfach zurückrüsten. An Ladequellen sind ein Mastervolt MassCombi 100A und eine Solaranlage 300WP mit Victron MPPT vorhanden. Ein BlueSea Latching Switch, der über den MV Bus geschaltet wird, und ein Mastershunt mit MV EasyView sind auch vorhanden.

Von der Sache her würde ich den Mastershunt dann auf Peukertfaktor 1 einstellen und die Ladekennlinie auf dem jetzigen Stand belassen (Max. 14,4 Volt) auswählen. Ruhespannung würde ich auf 13,4 Volt halten wollen und Temperaturkompensation ausschalten.
Soweit so gut, es bleiben noch zwei drei Fragen zu denen ich mit der Suche keine Antwort gefunden habe:

Für den Aufbau gibt es ein separate LIMA mit 80A Leistung die nur auf die 12V Batterie geht. Brauche ich für diese LIMA die auch bis 14,55 Spannung erzeugt noch zusätzlich einen Ladebooster um die Spannung im Zaum zu halten und OVP-Abschaltung zu vermeiden?

Falls nein, wie verhält sich eine LIMA wenn unter Last die Batterie von der OVP Abschaltung getrennt wird?

Gibt es sonst noch weitere Anmerkungen?

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

lisunenergy am 29 Mär 2019 07:15:07

Es gibt mehrere Möglichkeiten. Die erste wäre ein sicherer Aufbau mit Bleiakku und Booster. Der 2.wäre Stützakku Blei als Hybrid. Bei OVP einer Zelle passiert dann an der Lima nichts.
Wenn LVP kommt, muss der Mascombi mit sehr kleinem Strom laden. Kleiner 0,1C.Bei großen Zellen würde ich aber 5A auch nicht überschreiten. Das wissen viele nicht. Vorsicht also bei automatischer Zuschaltung. Eine T-Class Sicherung direkt an den Pluspol. Kurzschlussfeste Kabel verwenden. Keramische Verschmelzung. Eingangssicherungen am Balancer. Anpassung Bluesea am Masterbus, oder Anpassung als mechanischer Hauptschalter.
Ach noch vergessen :Anpassung OVP am Lipro da nach Auslösung OVP im Einschleifensicherheitskreis es lange dunkel bleibt. Das wissen aber die Experten.

Stocki333 am 29 Mär 2019 08:28:16

Hallo Nils
Bei mir läuft eine ähnliche Konstruktion mit einem kleinen Stützaccu. 300Ah Winston, System Lars, Keine Starterbatterie. Die 95A LM hängt direkt an der LM. Mit Zündung ein wird eine 33 AH AGM Motorradbatterie parallel dazugeschaltet. Bei Motor aus, hat die wieder Pause.System läuft jetzt gut 3 jahre und 58000 km Problemlos. Die Batterie dient dem hauptsächlich dem Schutz der LM. Es gibt Lichmaschinen, wenn die ohne Spgsquelle sind, die Dioden kaputt gehen.
Gruß Franz

Stocki333 am 29 Mär 2019 08:29:31

Soory Schreibfehler
Die Lm hängt direkt an der Winston.

Nille am 29 Mär 2019 10:16:18

Moin und danke schön!

Das mit einer kleinen Mopedbatterie hatte ich auch schon überlegt. Ist aber irgendwie Mega unsympathisch, schon wegen des Gewichtes, des Bauraumes und des zusätzlichen Installationsaufwandes.

Für das Nachladen bei LVP Abschaltung habe ich ein Victron IP65 Charger mit 10 bzw 4 A angeschafft. Dieser soll dann hinter dem Greenswitch mittels Steckanschluss verwendet werden.

Bei OVP würde ich den Landstrom abstecken und den Greenswitch manuell steuern.

250A Sicherungen hatte ich eingeplant, Kabel werden 95 mm2 oder CU Flach in 25x4mm, Absicherung der Balancer: 5A Stecksicherung im Kabel zum Minuspol ist eingeplant, ok?

Anpassung des Blue Sea: Danke für den Hinweis, Du meinst sicher das hier die GEL Werte für die Abschaltung zu früh zum Abwurf der Batterie führen können?

Stocki333 am 29 Mär 2019 10:52:34

Hallo Nils
Die kleine PB Batterie dient nur dem Schutz der LM, falls die Schutzschaltung des Winston ansprechen sollte. Die Idee dahinter war der Schutz der LM. Ebenso im Pannenfall noch eine Versorgung der Warnblink.
Bei dir würde einfach eine Kleine AGM parallel genügen, die einfach dazugeschlossen wird. So hängt bei auslösen der Sicherheitseinrichtung die Lima nicht in der Luft. Mehr brauchst du nicht. Ausser du kannst ausschliessen, wenn die LM ohne Spgsquelle läuft , die das auch aushält. Kämme auf den Versuch an, wenn der Versuch negativ ausgeht, brauchst du eine neue Diodenbrücke und ein bischen Arbeitszeit. :cry: So als Info zur Leistung der zusätzlichen LM. Die 95 A Lima liefert im Dauerbetrieb max.55-60 Ampere Dauerlast.
Gruß Franz

Nille am 29 Mär 2019 19:05:26

Noch ein gangbarer Weg ist die 12V LIMA komplett stillzulegen und zu demontieren (spart sicher 15 kg Gewicht und auch bestimmt noch etwas Diesel) und einen 24-12V 90A B2B Lader von Votronic zu verbauen.

Das hätte den Vorteil das Aufbauklima von dem Votronic via Wechselrichter versorgt werden würde ohne die Batterie zu beanspruchen. Die 50-60 A im Dauerbetrieb reichen für die Klimaanlage und den Absorber nicht wirklich aus.

Stocki333 am 30 Mär 2019 10:58:21

Hallo Nils
Also wenn die Lima 12 V schon verbaut ist. die würde ich nicht aufgeben. Und Diesel spart man damit nicht.Die Leistung muss ja irgendwo herkommen. Die 20% Wirkungsgradverlust des Keilriemens frißt dir auf der anderen Seite der Booster. Ist ein Nullsummenspiel.
Eher ürde ich die Variante bevorzugen:
12 Volt Lima.
Bei Bedarf einen ca. 50 A 24/12 Ladewandler einbauen. der einfach bei Bedarf zugeschaltet wird. Die Redunanz der Ladesysteme bleibt dir erhalten. Den Ladestrom von der Lima kannst du durch Angepasste Kabeldurchmesser begrenzen.
Aber es gibt noch eine 2 Möglichkeit das du keinen Stützaccu brauchst. Ein Relais über den Ausgang (verteilerschine) der Winston ansteuern. Schaltet die Sicherheitseinrichtung den Accu ab fällt das Relais ab und legt dir die Lima still. SSR verwenden um den Ruhestrom zu reduzieren.
Ich glaube Rene (variophönix) der hat das so ähnlich gelöst. Ich glaube der schaltet die LM händisch ab.Er hat das irgendwo beschrieben.
Ist einfach so eine Idee wie man das auch händeln könnte.
Gruß Franz

gordan am 30 Mär 2019 13:50:41

Konstellation, LiFeYPO4 400Ah mit separater Lichtmaschine ohne Stützakku, läuft bei uns schon länger. Dass die
Lichtmaschine bei OVP kaputt geht, kann man nur vermeiden in dem man Lichtmaschinen-Relais so umbaut,
dass der auch mit OVP angesteuert wird und die Lichtmaschine bei laufendem motor ohne Schäden abschaltet. :)
Stützakku ist dann überflüssig. Ich habe schon darüber geschrieben aber es hat keine größere Interesse erweckt.

Gruß Gordan

lisunenergy am 31 Mär 2019 10:23:30

Mals mal auf, wie Du es lösen würdest.

gordan am 31 Mär 2019 15:06:24

Mensch denkt sehr oft zu kompliziert, selbst dann wenn es auch einfacher geht!? :D
Drehstrom-Lichtmaschine bei laufenden Motor abzuschalten (ohne dass Gleichrichter-Dioden durchbrennen), ist möglich in dem man Zuleitungskabel bei wenigstens eine von zwei Kohlebürsten unterbricht. Einfacher geht es nicht. OVP schaltet dann ein klein Relais der diese Kabel-Unterbrechung vornimmt. Damit sind die LiFeYPO4 Zellen vom Lichtmaschine getrennt, die Lichtmaschine dreht weiter frei und bleibt heil. Wie schon geschrieben, bei uns läuft das mit eine 90Ah Lichtmaschine schon länger ohne Stützakku absolut perfekt. Um Regler bei eine moderne Drehstrom-Lichtmaschine zu modifizieren, brauche ich etwa eine halbe Stunde. :)

Gruß Gordan

Nille am 31 Mär 2019 16:36:01

Danke Gordan für den Hinweis, hast Du damals zufällig Bilder gemacht? Problem ist ja, das bei den modernen Lima der Kohlenhalter mit im Regler eingearbeitet ist. Kommt man da an die Kabel zur Kohlebürste ran?

gordan am 31 Mär 2019 17:27:10

Habe leider keine Bilder mehr, ist aber kein Hexenwerk.

Gruß Gordan

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

LifePo4 Lösung gesucht
Hoher Stromverbrauch Aufbaubatterie 120 Ah LiFePo4 Standby
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt