Caravan
anhaengerkupplung

Wohnmobil vor 2 Tagen gekauft, jetzt läuft Wasser rein 1, 2, 3


Lagerfeld am 06 Apr 2019 19:01:51

pipo hat geschrieben:. . . Mal eine ernsthafte Frage: Kann man in diesem Preissegment und bei diesem Alter noch ein trockenes Fahrzeug erwarten?

Selbstverständlich kann man das! - Und wenn ein Verkäufer Ehrgeiz + Ehre im Leib hat, dann richtet er auch ein uraltes, sehr billiges WoMo wieder so her, daß kein Wasser reinläuft! - Ich kann doch nicht, nur weil etwas sehr alt + sehr billig ist, Fehler in der Qualität akzeptieren müssen!

Mit hereinlaufendem Wasser ist ein WoMo nicht gebrauchsfähig, also ein Kauf letztendlich sinnlos. Bezüglich "alt + billig": Wenn ich etwas kaufe, auch "alt + billig", muß es dem sachgemäßen Gebrauch entsprechen.

Hinterher ist man immer schlauer; was ich gemacht hätte: Einen sachverständigen zum zu kaufenden Mobil mitgenommen u. begutachten lassen. Das kostet offiziell mit Protokoll, also gewerbsmäßig mit "durch die Bücher gehen lassen", 400 € - als Freundschaft- und Nachbarschaftsdienst etwas weniger, dann ohne Protokoll.
Und bei einem Mobil diesen Alters hätte ich auch einen Wasserschlauch auf das Dach gehalten u. geschaut, ob alles dicht ist - anders würde ich solch einen Kauf nicht tätigen - Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser.

Und wenn man die 400 € nicht über hat, dann kein WoMo kaufen, sondern es mit dem Zelt versuchen . . .

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

WomoToureu am 06 Apr 2019 19:14:24

Lagerfeld hat geschrieben:Und bei einem Mobil diesen Alters hätte ich auch einen Wasserschlauch auf das Dach gehalten u. geschaut, ob alles dicht ist - anders würde ich solch einen Kauf nicht tätigen -

Und wenn man die 400 € nicht über hat, dann kein WoMo kaufen, sondern es mit dem Zelt versuchen . . .


Entschuldigung ich musste lachen als ich das gelesen hatte, aber ich halte die harten Worte für notwendig um dem Kollegen ( Käufer ) den Sachverhalt zu erklären. :( :roll: ( Hart aber ehrlich )

Merke: Im Nachgang verhandelt es sich immer sehr schlecht, besser man macht es vor dem Kauf und prüft vor dem Kauf den Kaufgegenstand sorgfältig oder läßt sich vom Verkäufer die zugesichteren Eigenschaften wie Dichtheitsgarantie z. B. ein Jahr oder halbes Jahr schriftlich in den Vertrag schreiben.

hampshire am 06 Apr 2019 20:30:33

WomoToureu hat geschrieben:...oder läßt sich vom Verkäufer die zugesichteren Eigenschaften wie Dichtheitsgarantie z. B. ein Jahr oder halbes Jahr schriftlich in den Vertrag schreiben.


Welcher private Verkäufer ist denn so blauäugig und gibt Garantien für ein Wohnmobil, bei dem man sich den Käufer quasi aussuchen kann?

Ich plädiere für Aufrichtigkeit und Sorgfalt bei Verkäufer und Käufer. Bin gespannt, was der TE berichtet.

FWB Group am 06 Apr 2019 21:36:35

Ich konnte mich nicht bremsen und hab Lagerfeld ein + geschenkt.
Er umschreibt das Problem treffend.

Letztlich ist man danach schlauer........Die Aktion Wasserschlauch habe auch ich schon praktiziert und Erfolg damit gehabt.
Nur welcher privater Käufer, der sich einen Traum erfüllen möchte, weis das schon.
Auch richtig, jemanden mitnehmen der sich in der Materie auskennt, wäre ein machbarer Weg gewesen.

Nur hätte, hätte Fahrradkette, als das nützt nun nichts mehr.

Kurzum, alle haben hier ihren Ansatz, auch ich, wirklich raten kann man meiner Meinung aber nur, wenn man die Dinge vor Ort sehen könnte.
Ziel vom TE sollte sein, ein dichtes Womo zu haben und das mit so wenig wie möglich Kosten!

Die ganzen Geschichten RA usw. sind meines Erachtens vorerst der falsche Weg. Rechtschutzversicherung hin oder her.
Bedenke:
Man kann auch ganz gepflegt, trotz Inanspruchnahme ( Deckungszusage ) einer Rechtsschutzversicherung den Prozess dennoch verlieren.
Und was dann ?

Also würde ich vorschlagen, wir machen ein kaufmännisches Kreuz unter dem Gesichtspunkten.......
"So viel wie möglich Erfolg ( + ), mit so wenig wie möglich Kosten" ( + ) Wie rette ich meine 9500 € (+)
Was kann schief gehen ( - ) , Welche Argumentationen bei Steifigkeit des Verkäufers ( + / - )

Woher ( jetzt ) also gut überlegen, was es gibt zwischen Totalverlust oder noch mal Schwein gehabt..........

Daher
1. Feuchtigkeitsmessung machen lassen.
2. Vom Ergebnis hängt das weitere Prozedere ab.
3. Komplett undicht, oder nur an einer Stelle
4. Komplett undicht, ab zum Verkäufer und erklären, das man so das Womo nicht gebrauchen kann!
Du hast Tränendrüsen, genau der richtige Zeitpunkt, um diese einzusetzen........
5. Nur eine Stelle undicht, hin zum Verkäufer und abklären, wer die Kosten dafür übernimmt.
6. Dabei immer höflich, nett, aber bestimmt bleiben. Das fällt schwer, aber Contenance hat noch niemand geschadet.
7. Versuche dabei als " Geschädigter " immer mit dem Verkäufer auf Augenhöhe im Gespräch zu bleiben. Nicht bocken!!
Auch für den privaten Verkäufer, ich meine unter normalen Voraussetzung, ist das eine Sch... Situation.

Unbeschadet dessen ( Punkt 5 ) wäre es ratsam, das Womo später rund rum neu abzudichten.
Viel Glück

schaetzelein am 06 Apr 2019 23:25:27

übrigens ist mir gerade noch ein wichtiger Punkt eingefallen. Wer garantiert dir denn Melcheb, dass der Verkäufer hier nicht mitliest ?

Außerdem find ich den letzten Beitrag von Frank hervorragend. Genauso würde ich es auch machen. Warum immer Streit suchen, wenn man sich so auch einigen kann.

WomoToureu am 07 Apr 2019 01:32:37

hampshire hat geschrieben:Welcher private Verkäufer ist denn so blauäugig und gibt Garantien für ein Wohnmobil, bei dem man sich den Käufer quasi aussuchen kann?
Das müsste nicht blauäuigkeit sein, sondern wäre möglicherweise der Fall wenn die Abdichtungen zeitnah erneuert worden sind, der Verkäufer sich 100 %ig sicher ist, dass alles dicht ist udn bleibt und er dadurch einen höheren Verkaufserlös erzielen kann.

Ansonsten bin ich der Ansicht das einige hier der Ansicht sind, dass der Verkäufer eine unsichere Rechtsposition hat, was ich noch nicht einmal ansatzweise erkennen vermag. Eine Stelle an einer Wand ( darüber der Schrank ist trocken ) ist undicht, der Verkäufer hat keinerlei Anlagen zur Dichtigkeit gemacht, sondern lediglich erklärt, das Wohnmobil sei trocken.

Geschuldet bei der Übergabe am 2. April hat der Verkäufer dem Käufer ein trockenes Wohnmobil, dass der Käufer auch erhalten hat und der Vertrag eingehalten worden ist. Weitere Zusicherungen von Eigenschaft insbesondere nicht der Dichtheit hat der Verkäufer niemans getätigt, so das der Käufer diese auch nicht verlangen kann.

Auch was der Käufer mit dem Wohnmobil macht, z.b. es als Ersatzteilspender schlachten um es jetzt mal extrem krass zu schreiben, ist nicht Sache des Verkäufers. Mal ganz offen geschrieben, wäre ich Verkäufer würde ich über den netten kollegiale Hilfsbereitschaft der persönlichen Abdichtung, keinerlei Zugeständnisse machen.

Selbstverständlich hat der Käufer ( TE ) keinerlei Garantien das der Verkäufer nicht auch im Forum ist und mitliest. Wäre das schlimm ?

schnecke0815 am 07 Apr 2019 08:49:21

pipo hat geschrieben:
Mal eine ernsthafte Frage: Kann man in diesem Preissegment und bei diesem Alter noch ein trockenes Fahrzeug erwarten?


Gegenfrage - was darf man dann für läppische € 9.500 erwarten? Keinen Motor unter der Haube? Einen durchgerosteten Rahmen?
Wo fängt das Preissegment für mangelfreie Wohnmobile denn an? Unser Klaus (Rimini) müßte dann als Beispiel in einer wahren Tropfsteinhöhle wohnen.
Wieso gibt es hier einen Thread Wohnmobilpfusch in Bildern?

Melcheb hat geschrieben:
Er würde es mit Dekalin abdichten.


Also Silikon wollte er schon mal nicht verwenden.

Melcheb hat geschrieben:Es wurden extra für rund 2000 Euro eingebaut (2 neue Dachluken, Klimaanlage, elektrische sat, Solaranlage...). Diverse Sachen am Motor wurden auch gemacht für ca. 1000 z.


Der Verkäufer scheint doch nach deinen eigenen Angaben das Fahrzeug gepflegt zu haben. Was wäre wenn nur eine der neuen Dachluken, die Klimaanlage, die Sat- oder die Solaranlage nicht 100%ig eingedichtet ist?

Melcheb hat geschrieben:Ich habe in alle staukästen geschau, bin bis letzte Eck vom Alkoven geklettert.


Du hast dir doch alles angeschaut und keine Altschäden feststellen können, also muß der jetzige Wasserschaden doch erst kurzfristig aufgetaucht sein.

Melcheb hat geschrieben:Am Dach wurde schon recht viel unfachmännisch abgedichtet. Nicht ungewöhnlich für das Alter, allerdings sollte man es dann natürlich auch richtig machen. Er hat einen kleinen Bereich gefunden, durch den das Wasser eventuell rein kommt.


Hier muß ich Pipo recht geben - in dem Preissegment kann mein kein komplett cleanes Dach erwarten und ein kleiner Bereich mit einer neuen Leckage ist doch
keine Sache die man vor Gericht/Anwalt bringen muß. Abdichten und den Urlaub Ostern genießen.

pipo am 07 Apr 2019 09:09:03

Lagerfeld hat geschrieben:Ich kann doch nicht, nur weil etwas sehr alt + sehr billig ist, Fehler in der Qualität akzeptieren müssen!

Wenn jemand solch ein Mobil in Eigenregie repariert und nicht fachlich versiert ist, dann dürfte eben eher ein Sieb anstatt einem trockenen Wohnmobil bei raus kommen. Zuviele Threads habe ich hier schon gelesen in denen der Pfusch bereits im Werk beginnt. Und dann ein über 20 Jahre altes Fahrzeug?
Was Liebhaber mit einem Wohnmobil anstellen, steht auf einem anderen Blatt.

schnecke0815 hat geschrieben:Gegenfrage - was darf man dann für läppische € 9.500 erwarten? Keinen Motor unter der Haube? Einen durchgerosteten Rahmen?
Wo fängt das Preissegment für mangelfreie Wohnmobile denn an? Unser Klaus (Rimini) müßte dann als Beispiel in einer wahren Tropfsteinhöhle wohnen.
Wieso gibt es hier einen Thread Wohnmobilpfusch in Bildern?

Richtig, die Chance bei dem Alter ins Klo zu greifen ist sehr hoch und Deine Bemerkung trifft den Kern meiner Frage. Was darf der Käufer erwarten, was sind typische Mängel und wieso wurde das Fahrzeug nicht gründlicher gecheckt?
Erst habe ich nur den Kopf geschüttelt, als Lagerfeld die Bemerkung mit dem Schlauch gemacht hat, aber irgentwie macht es doch sinn..

Frage an den TE: Ist es Dein erstes Wohnmobil?

Lagerfeld am 07 Apr 2019 09:53:36

schnecke0815 hat geschrieben: . . . Hier muß ich Pipo recht geben - in dem Preissegment kann mein kein komplett cleanes Dach erwarten und ein kleiner Bereich mit einer neuen Leckage ist doch keine Sache die man vor Gericht/Anwalt bringen muß. . .

Ich weiß ja nun nicht, ws Du mit "clean" meinst? Nein, clean = sauber muß es nicht unbedingt sein - ABER: ein dichtes Dach kann und muß ein Käufer erwarten können!
Oder möchtest Du dem Käufer wirklich zumuten, mit einem undichten Dach durch die Gegend zu Ostern in Urlaub zu fahren?

Egal, welcher Preis gezahlt wurde, man kann von einem Käufer nicht verlangen oder erwarten, daß er nach dem Kauf erst einmal eine aufwendige Reparatur zu erledigen Hat.

Schönen Sonntag vom Karl L.

FWB Group am 07 Apr 2019 10:00:28

schaetzelein hat geschrieben:
Außerdem find ich den letzten Beitrag von Frank hervorragend.


Danke

schnecke0815 am 07 Apr 2019 10:32:36

Mit clean meine ich ein Dach an dem weder nachträglich etwas verändert wurde wie z.B. eine Solaranlage, Antennen, Dachluken etc. noch etwas ausgetauscht wurde.
Jede Veränderung birgt die Gefahr einer Undichtigkeit. Jede Dachluke kann nach 20 Jahren undicht werden.

turbokurtla am 07 Apr 2019 10:56:19

pipo hat geschrieben: Mal eine ernsthafte Frage: Kann man in diesem Preissegment und bei diesem Alter noch ein trockenes Fahrzeug erwarten?

Sehr sehr schwierig, wenn nicht fast unmöglich.

Klar gibt's trockene Wägen dieses Alters, aber das sind die ganz großen Ausnahmen.
Da muss der Vorbesitzer schon penibel darauf geachtet haben.
Selbst Wägen die immer unter Dach gestanden haben sind mit größter Vorsicht zu genießen,
denn da kommt ja fast kein Wasser dran. Wehe aber wenn der Wagen dann außen steht.
Übrigens die Methode "Wasserschlauch" funktioniert zu 95 % nicht, denn die meisten Feuchtigkeitsschäden
entstehen durch sehr kleine Undichtheiten an Schrauben von Leisten. O.K., Ausnahmen sind natürlich Dachluken,
denn da tropfts recht schnell durch.
Eins noch zu den Aussagen "trocken und dicht".
Die meisten Eigner sagen dies doch weil sie kein Wasser laufen sehen. Wer von denen überprüft mehrmals jährlich
alle vakanten Ecken und den Unterboden auf sichtbare Spuren oder misst mit nem Meßgerät regelmäßig alle gefährlichen Stellen.
Höchstens 10 % schätze ich, von den anderen 90 % haben garantiert mehr als 50 % kleine oder große Undichtheiten.
Gruß Kurt

schnecke0815 am 09 Apr 2019 06:34:43

Melcheb hat geschrieben:Am Montag erreiche ich hoffentlich den Anwalt und hab dann auch die Infos von der dichtigkeitsprüfung und der feuchtigkeitsmessung. Dann entscheide ich wie es weiter geht.
Ich werde mich dann wieder melden.


....und?????

jochen-muc am 09 Apr 2019 08:02:17

schaetzelein hat geschrieben:Außerdem find ich den letzten Beitrag von Frank hervorragend. Genauso würde ich es auch machen. Warum immer Streit suchen, wenn man sich so auch einigen kann.



Ich auch

und vielleicht denken manche an den Moment zurück wo Sie Ihr erstes Wohnmobil gekauft haben. An dieses Schmetterlingsgefühl endlich mal einen kleinen Traum zu erfüllen.

Da ist man einfach nicht 100000000 prozentig. Und auch hier sieht man ja das mancher Rat daneben gehen würde.

Ich wünsche dem TE das es etwas ist, was man mit wenig Mitteln hin bekommt. Und ja bei alten Mobilen kann man durchaus auch mal "zaubern" und nicht nach Herstellervorgaben abdichten etc

vemi am 09 Apr 2019 08:29:49

Ich kann es nachvollziehen. Als ich unser erstes und derzeitiges Wohnmobil kaufte, habe ich es auch mit einer rosaroten Brille gesehen. Später fiel mir auf, dass doch mehr defekt oder unvollständig war, als ich dachte. Auch, dass die Wartung nicht bei Fiat gemacht wurde, was uns später auch noch eine mögliche Kulanz kostete. Nun weiß ich, dass ich nächstes Mal noch schlauer sein muss :)

Also habe ich nochmals etwas Geld in die Hand genommen und geniesse noch heute jeden Moment im WoMo und mit unserem Kauf.

Da das Fahrzeug an sich ja einen guten Zustand haben sollte, würde ich es abdichten bzw. abdichten lassen und den Osterurlaub geniessen.

Gruß Michael

abnachlapalma am 09 Apr 2019 08:58:44

WomoToureu hat geschrieben:So könnte drin stehen unter Ausschluß der Gewährleistung gekauft wie gesehen oder ähnlich.


Ganz so einfach ist das aber auch nicht mit dem "gekauft wie gesehen". Wenn z.B. arglistige Täuschung vorliegt (und das könnte hier ja der Fall sein), dann ist ein "gekauft wie gesehen/besichtigt" hinfällig.

WomoToureu am 09 Apr 2019 10:09:14

abnachlapalma hat geschrieben:Ganz so einfach ist das aber auch nicht mit dem "gekauft wie gesehen". Wenn z.B. arglistige Täuschung vorliegt (und das könnte hier ja der Fall sein), dann ist ein "gekauft wie gesehen/besichtigt" hinfällig.
Das ist klar, allerdings sehe ich noch nicht einmal Ansatzweise hier einen Anfangsverdacht.

Der Verkäufer hat doch bis auf die Angabe "ist trocken und dicht" keinerlei Angaben gemacht.

Offenbar war es bis zum Zeitpunkt der Übergabe auch so, durch das fahren ( möglicherweise durch Schlaglöcher etc. ) kann eine Undichtigkeit entstanden sein - rein fiktiv zumindest - ohne dem Käufer etwas unterstellen zu wollen. Nun regnet es und eine kleine Undichte am Fenster ? ( Schrank darüber war ja trocken ) ist erkennbar.

Wo soll denn da Arglists / Täuschung sein ?

Gewährleistung wird sicherlich ausdrücklich ausgeschlossen sein, vermute ich mal. Aber der Verkäufer ist ja bereit den Schaden durch Eigenleistung zu beheben, was der KÄUFER ja abgelehnt hat ( unter dem Hinweis das er es lieber in einer Fachwerkstatt auf Kosten des VERKÄUFERS beheben lassen möchte )

FWB Group am 09 Apr 2019 10:11:33

Nun, wer stellt die "arglistige Täuschung" fest ?
Richtig, ein Gericht.

Bis es soweit ist, sind 2 Osterurlaube im Eimer.

Das Fahrzeug muss für die Zeit zwecks Beweissicherung stehen bleiben.
Das nennt man dann eine Investruine...........

pipo am 09 Apr 2019 11:44:11

FWB Group hat geschrieben:Das Fahrzeug muss für die Zeit zwecks Beweissicherung stehen bleiben.
Das nennt man dann eine Investruine...........

Was in dem Moment aber egal wäre, wenn festgestellt wird, dass es sich hier um eine Torfbude handelt und der Verkäufer nicht mit sich reden lässt :wink:
Hoffen wir das Beste :ja:

rebell213 am 09 Apr 2019 16:03:03

Es hätte zuerst ne Feuchtigkeitsmessung, ganz besonders vom betroffenen Bereich, gemacht werden müssen.
Wenn diese gut gemacht ist kann man erstmal sagen ob die Wände trocken oder nass sind und wo genau Wasser reinlaufen könnte.
[/quote]

eine Feuchtigkeitsmessung macht da schonmal keinen sinn, denn wenn Wasser reingelaufen ist, ist es Feucht.
Ob diese Feuctigkeit schon länger besteht oder erst seit dem eindringen des Wassers kann die niemand sagen wenn man keine alten Feuchtigkeitsspuren findet!

turbokurtla am 09 Apr 2019 17:55:18

rebell213 hat geschrieben:eine Feuchtigkeitsmessung macht da schonmal keinen sinn, denn wenn Wasser reingelaufen ist, ist es Feucht.

Ob diese Feuctigkeit schon länger besteht oder erst seit dem eindringen des Wassers kann die niemand sagen wenn man keine alten Feuchtigkeitsspuren findet!


1. Woher willst du das denn wissen.
2. Doch, ich oder jeder andere Fachmann.

jacky1 am 02 Jun 2019 16:41:46

Hallo, hat jemand vom Themenersteller etwas erfahren wie der Stand der Dinge ist ? Ist der Teilnehmer noch im Forum aktiv oder wollte er nur Infos haben ? Es würde mich interessieren da schon wieder dieses Thema von einem neuen Mitglied im Forum eingestellt wurde.

Ich wünsche Euch noch einen schönen Sonntag

Luzia

geralds am 02 Jun 2019 18:01:05

pipo hat geschrieben:Mal eine ernsthafte Frage: Kann man in diesem Preissegment und bei diesem Alter noch ein trockenes Fahrzeug erwarten?


Wenn ich diesen und andere Threads hier lese, "befürchte" ich, dass ich meinen knapp 21 Jahre alten Carthago Ethos zu preiswert (auch 9.500,-€) abgegeben habe. :cry: :)
Der war dicht und trocken! Wobei ein Feuchtemessgerät auch nicht geholfen hätte. Bei einem allseitigen Aufbau Alu-xps-Alu kann man nichts messen.
Wasserspuren waren jedoch an einem Holzbrett im Doppelboden zu erkennen. Die kamen jedoch nur von einem 2x geplatzten Mehrfachverteiler (--> Link). Der wurde trotz durchblasen nicht ganz leer und das Eis sprengte ihn. Ich habe darauf einzelne T-Stücke eingebaut, die blieben dicht.

Worauf ich in diesem Zusammenhang eigentlich hinweisen wollte ist, selbst geringe Wasserspuren sind am Holz zu erkennen. Und es waren bei mir ja nur einige qcm. Da hilft dann bei einem Kauf nur akribisch suchen und abklären.

Hoffentlich müssen wir solche Themen hier nicht allzu oft lesen.

Gruß Gerald

jacky1 am 03 Jun 2019 13:16:33

Ich habe das Thema nochmals angesprochen, weil der Themenersteller gleichzeitig noch einen Post bei Fb eingestellt hatte. Wäre doch interessant zu erfahren ob und wie er sich geeinigt hat. Neue Mitglieder stellen Fragen, aber eine Rückmeldung wie es gelaufen ist oder ein "Danke für die Hilfe" kommt selten.


Gruß Luzia

Lagerfeld am 03 Jun 2019 15:48:39

jacky1 hat geschrieben: . . . Wäre doch interessant zu erfahren ob und wie er sich geeinigt hat. Neue Mitglieder stellen Fragen, aber eine Rückmeldung wie es gelaufen ist oder ein "Danke für die Hilfe" kommt selten.

Stimmt, Jacky, das ist aber in verschiedenen, fast allen Foren zu beobachten, also nichts Ungewöhnliches.- Meist sind es auch ganz neue User, die einfach mal Dampf aus dem Kessel lassen wollen u. sich dann zurückziehen. - Oftmals erhoffen sich Viele auch in naiver Meinung, daß sie hier eine fachliche, rechtliche + kompetente Hilfe für all ihre Probleme bekommen - wenn dem dann nicht so ist, verziehen sie sich schmollenden Gesichtes in ihre hinterste Ecke wieder - so ist es eben . . .

OstfrieslandBE am 03 Jun 2019 16:20:12

Melcheb hat geschrieben:Am Montag wird die Dichtigkeitsprüfung und die Feuchtigkeitsmessung gemacht und er schaut es sich richtig aus. Abgedichtet wird erst mal nichts. Wenn ich die Angaben habe und mit dem Anwalt gesprochen habe, werde ich mit dem Verkäufer sprechen.


Moin,
das war Anfang April. Wie sieht es denn jetzt aus?
Kauf rückabgewickelt?
Repariert?

jacky1 am 03 Jun 2019 21:28:12

Danke für Eure Infos. Warten wir mal ab, ob wir nochmal was erfahren wie es ausgegangen ist.

Gruß Luzia

Robert-1 am 04 Jun 2019 10:38:26

Hallo
wir sind seit 24.05 in kroatien unterwegs wo es ja immer wieder mal geregnet hat unser Wohnmobil komplett trocken.
Gestern in Pakostane ein kurzer aber heftiger regen und im oberen Schrank läuft das Wasser rein aber richtig.
Keine Spuren das dies schon länger ist und es war ja immer alle Sachen trocken die in dem Schrank waren .
Also wenn ich das Wohnmobil letzte Woche verkauft hätte würde der Käufer jetzt auch bei mir auf der Matte stehen und ich könnte nichts dafür.

pipo am 04 Jun 2019 12:09:12

Wer unbedingt erfahren möchte, wie der aktuelle Status ist sollten den TE über die KN anschreiben.
Bringt ja nix, wenn das ganze Forum nun sein Unverständnis hier zum ausdruckt bringt :roll:

Metalfriese am 02 Dez 2019 21:01:41

Melcheb hat geschrieben:Eine Reparatur in einer Fachwerkstatt lehnt er ab. Er hat angeboten es selbst abzudichten. Das habe ich abgelehnt. .

Das ist sein gutes Recht, und wieso lehnst du ab?
Jeder Firma/Werkstatt hat das Recht auf Nachbesserung - mehrmals. Da würde ich als Verkäufer auf stur schalten, sorry.
Er hat die Nachbesserung angeboten, du hast abgelehnt, dann setzt mal deine Ansprüche durch...viel Spass :-) Das dauert, kostet und bringt am Ende nix.
Ich schätze er hat das Ding mit gutem Gewissen verkauft, aber nach 24 Jahren ist das halt ne alte Schüssel bei der man jederzeit mit allem rechnen muss. Warum befassen sich wohl seriöse Händler nicht mehr mit so etwas? Viele PKW´s sind da schon weg.

Trollo am 02 Dez 2019 23:37:07

Moin

Na ja, seit April dürfte sich das Thema mittlerweile erledigt haben.

Schade, dass zur Entwicklung / Ergebnis nix mehr geschrieben wurde.

Gruß
Michael

BOWO am 04 Dez 2019 22:55:29

Ich finde die hier genannten Ratschläge schon abenteuerlich und völlig an der Rechtslage vorbei. Fakt ist doch, dass bei Kauf von Privat es keine Gewährleistung gibt. Hier gilt der alte Spruch gekauft wie gesehen. Argliste Täuschung bei Mängeln an einen 25 Jahre alten Wohnmobil nachzuweisen ist fast unmöglich, bei so alten Fahrzeugen sind Mängel und Undichtigkeiten "normal" zumindest nicht ungewöhnlich. Der Käufer kennt also das Risiko und rechnet es im Preis mit ein, Nachreparaturen sind bei so alten Mobilen normal. Ich wage mal die Aussage: Gepokert und verloren, ich würde jetzt einfach statt mich weiter zu ärgern die Mängel beheben und fertig. Alles andere auf juristischen Wege dauert ewig und ist nur Geldverschwendung und wird nix bringen.

Metalfriese am 05 Dez 2019 01:37:10

Richtig, völlig an der Rechtslage vorbei :-) Denn leider gibt es genügend (irgendwie rechtsfremde) Urteile wo ein Dödel , der zu doof war die Ware zu begutachten, es geschafft hat den gutgläubigen Verkäufer im nachhinein um ein Mehrfaches des Verkauferlöses zu bringen....
Daher auch mein Beispiel mit dem gewerblichen Nachbesserungsrecht (das hier natürlich nicht greifen würde!) - warum gewährt er es dem Verkäufer nicht?
Die Sache wäre aus der Welt und fertig...aber nein, es muss gestritten werden.
Der Mangel, bzw die arglistige Täuschung wäre hier ruckzuck nachgewiesen, wenn an der Stelle ältere Feuchtigkeitsschäden vorhanden wären - was wohl nicht der Fall ist. Also blöd gelaufen - DIE KARRE IST 25 JAHRE ALT!!!!! Das ist ein altes Auto, auch wenn Manche meinen sowas wäre noch einem Neuwagen gleichzustellen.
Aber wenn sich das nun ein Gutachter ansehen soll, kostet der schon mehr als eine Reparatur. Würde der Käufer denn späterhin soetwas auch nur in einer Fachwerkstatt ausführen lassen? Sicher nicht.....

Nur leider werden wir den Ausgang nie erfahren. Schade.

wolfherm am 05 Dez 2019 08:43:19

Seit Monaten wird hier spekuliert. Der TE trägt auch nicht weiter zu eurer Erhellung bei. Deshalb schließe ich hier. Wenn der TE Neuigkeiten berichten möchte, öffne ich ihm hier wieder. KN genügt.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Womo-Versicherung für Georgien, Aserbaidschan, Iran u Oman
Internationaler Führerschein IAA
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt