Zusatzluftfeder
cw

Booster oder schaltbares Kabel parallel 1, 2


rolfblock am 09 Apr 2019 11:01:26

Umrüstung auf Lithium. Brauch ich einen Booster? Klar, bei neuen Limasteuerungen brauch ich den ja bereits bei Blei.
Aber wenn ich ein altes Womo habe mit einer Konstantspannungs Lichtmaschine, brauch ich dann auch einen?

Das kommt darauf an, wie dick meine Kabel vom EBL 99 zur Starterbatterie sind. Sind sie 6 oder 10 mm2 und die Ladung läuft über den EBL 99 brauche ich zur Strombegrenzung eher keinen. Hab dann allerdings auch nur 20 A Ladestrom, wenn die Batterie 13 V dagegen hält.

Hab ich richtig dicke Kabel wird der Ladestrom bei leerer Li Batterie beängstigend hoch.
50 A sind dann locker drin. => zu viel für den EBL 99.

Also
dicke Kabel => Strom zu hoch
dünne Kabel => Ladestrom zu gering

Wir brauchen einen Booster?

Nein! Es reicht ein Schalter!

Ausgangslage 6 oder 10 mm2 Kabel vorhanden. Ich lege ein 16 mm2 oder dickeres Kabel zusätzlich.
Dieses lege ich über einen Schalter (oder Relais) parallel zum dünnen.
Nun kann ich per Hand wählen, ob ich nur das dünne Kabel, oder beide parallel nutzen will.
Bei leerer Li Batterie nehm ich nur das dünne, ab ca 13,x V schalte ich das dicke dazu.
Will ich das nicht per Hand schalten, kann ich ein Relais spannungsgesteuert nehmen. Das wäre die Luxuslösung aber nicht so trivial zu verwirklichen, wegen Hysteresen bei der Schaltschwelle.

Preislich ist die Schalterlösung deutlich billiger als ein Booster.
Sie hat aber noch weitere Vorteile.
- Die Messfunktionen des EBL 99 bleiben erhalten, nämlich:
- Anzeigen der Spannung an der Starterbatterie
- Messen des Li Batteriestromes mit dem eingebauten Shunt

- Keine Eingriffe in die D+ Schaltung im EBL 99
- Keine Änderung für das Ladegerät im EBL 99
- Der Solarregler muss nicht geändert werden, wenn er beide Batterien versorgen soll

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

michaelm am 09 Apr 2019 11:35:01

Ich finde es ist Bastelei.
Aber egal.

Achte bitte drauf, dass der Schalter für den Strom ausgelegt ist. Damit ist nicht zu spaßen.

Die Messfunktion des EBL ist trotzdem eingeschränkt.
- Die Spannungsanzeige kannst du mit einem Booster genauso realisieren.
- Der Batteriestrom wird ja nicht gemessen, wenn du ihn beim geschlossenem Schalter vorbeiführst. Da könnten sogar obwohl die Batterie geladen wird, ein Verbrauchsstrom angezeigt werden, wenn Verbraucher eingeschaltet sind.

Im Prinzip ist deine Schaltung nicht viel anders, als mit einem zusätzlichen Trennrelais. Oder auch eines Boosters an der Stelle. Beim Booster sollte dann nur die "dünne Leitung" aufgetrennt sein.

Kann es funktionieren? Funktionieren kann vieles.
Ist es sinnvoll? Muss jeder für sich entscheiden, ob ich lieber eine "Bastellösung" nehme, und mir evtl. andere Schwierigkeiten einhandle.
Ist es gefährlich? Es birgt Gefahren, z.B: ein falsch ausgelegter Schalter, evtl. eine "Überbelastung" der Lichtmaschine, ...

Gruß,
Michael

Stocki333 am 09 Apr 2019 12:11:54

hallo rolfblock
Wenn du elektrisch Grundkenntnise hast. sehe ich kein Problem in deinen Vorschlag. Über die Kabellänge und Querschnitt kannst du dir den Zusätzlichen Ladestrom gut einstellen. Vorrausetzung keine LM mit Lademanegement.
Schalter würde ich nicht verwenden.ein kräftiges Relais für Gleichstrom mit genügend Reserve. Eher ein Trennrelais verwenden und mit D+ ansteuern, Dieses Signal über einen Schalter geben. so kannst du das Ausschalten nicht vergessen.
- Messen des Li Batteriestromes mit dem eingebauten Shunt

Wo sitzt dieser Shunt, hält der das auch aus.
Bei 16mm2 Kabel brauchst du schon eine Gewisse Länge, nicht das dir die LM ans Limit Kommt. Den Strom solltest du dir so einstellen:
LM Leistung - 35 % = Dauerleistung - Verbraucher ( Licht Gebläse) -10% für Temparaturschwankungen. Dann weist du deinen Maximalen Ladestrom. So mal als halbes Hähnchen x Daumen. :razz:
Was willst du für Accus einbauen. Mit den 13 Volt kannst du eigentlich immer rechnen. Als Differenz zu der LM-Spannung.
Die Idee damit, bei Bedarf den Ladestrom zu erhöhen, bei Bedarf, will ich bei einem Bekannten der eine 160 er Winston einbauen will. auch so ähnlich machen. der baut gerade eine KAWA auf.
Bei 54mm2 12.6 m Läuft der volle ladestrom 90A ohne Probleme darüber, so als Anhaltspunkt.
gruß Franz

rolfblock am 09 Apr 2019 12:38:43

Bevor sich Missverständnisse festgraben ein paar Erläuterungen.

für Stocki, es handelt sich um eine Konstantspannungslichtmaschine. D+ ist ungeeignet als Signalgeber. Das dicke 2. Kabel darf auch bei stehendem Motor parallel geschaltet bleiben.
Es soll nur den Weg Starterbatterie <=> EBL 99 Starterbatterieanschluss verbinden.

Der Shunt ist im EBL 99 serienmäßig und bildet den Strom in Richtung Wohnraumbatterie ab. Er ist für 50 A ausgelegt.

für Michaelm, es ist genauso viel oder so wenig eine "Bastelei" wie auch eine Boostereinbau. Beides kann man so oder so machen. Ich empfehle es gut zu machen, ohne Pfusch.

Die Spannungsanzeige der Starterbatterie mit dem EBL 99 mit Booster funktioniert nicht, da der EBL 99 keine extra Messleitung für die Starterbatterie hat.

Der Strom läuft nach wie vor durch den EBL 99, da das parallel Kabel nur das Kabel Starterbatterie <=> EBL99 Eingang parallelisiert. Es bleibt für den EBL 99 alles beim alten.

Es ist genauso gefährlich oder ungefährlich wie ein Booster, da die Ströme ähnlich hoch sind. Wenn man es korrekt dimensioniert ist ungefährlich!
Ich empfehle eine korrekte Dimensionierung.

Die Schaltung ist völlig anders als mit Booster, da keine Leitungen aufgetrennt oder umgeklemmt werden müssen. Es werden auch keine zusätzlichen Anschlüsse beschaltet. Es wird nur bei Bedarf ein Kabel parallel zum vorhandenen gelegt, womit der Kabelwiderstand verringert wird.

Mein Schaltungsvorschlag ist eine Anregung mal über einfachere Lösungen nachzudenken und damit Geld zu sparen, ohne Komfort Ladeleistung) aufzugeben.

michaelm am 09 Apr 2019 13:07:00

Eben doch Bastelei.
Du willst also jetzt die "Strombegrenzung durch dünne Kabel" durch wahlweise zuschaltbare Kabel ersetzen, und damit den erhöhten Strom über den EBL schicken, damit die Anzeige funktioniert. Na, wenn der EBL das aushält... Oder willst du den Schalter erst schließen, wenn die Li Batterie schon so voll ist, dass der Strom eh unter der Begrenzung ist?

Wenn der EBL keinen extra Spannungsmesseingang hat, dann könntest du auch (Bastelei) parallel zum Booster ein Relais schalten, welches öffnet, wenn der Booster inaktiv ist. Sinnvollerweise würdest du dann über einen Wechselkontakt des Relais den Booster ansteuern, somit stellst du sicher, dass der Eingang und Ausgang des Boosters nicht "kurzgeschlossen" sind. Der EBL zeigt dann entweder die Booster-Ausgangsspannung, oder die Boardbatteriespannung an.

Wenn du keine Leitungen umklemmst, wie befestigst du die zusätzlichen 16mm² am EBL?

Ein Boostereinbau kann Bastelei sein, aber der Einbau ist vom Hersteller genau vorgegeben. Du findest auch genügend "Fachwerkstätten" die dies machen, und dir eine Funktionsgarantie geben würden/könnten.
Ein zusätzliches Kabel, wie du es vorschlägst, wäre mal interessannt zu wissen, welche Fachwerkstatt das machen würde, und dir noch eine Garantie drauf geben würde...

Ich finde dein Vorschlag ist eine Bastelei, die ich keinem standard-Heimwerker empfehlen würde. (passende Dimensionierung selber auswählen...) Während der Boostereinbau auch von Handwerkern gemacht werden kann.

Wenn du es nicht als Bastelei findest, gut, ist deine Meinung. Da dürfen wir ja hoffentlich unterschiedlicher Meinung sein, oder?

Gruß,
Michael

Stocki333 am 09 Apr 2019 13:19:39

Hallo
Habe das wohl falsch interpretiert. Sorry.
Also mehr Ladestrom über das Ebl zu schicken würde ich nicht machen.
Wenn du den ladestrom Ca 20 A und den Kühlschrank in Betracht ziehst, Bei AES ein Thema. Wenn das Ebl vernünftige Anschlüsse hat und für 50 A zugelassen ist, ist das eine Überlegung wert.
Allerdings durch zusätzliche Leitung den Gesamtwiderstand zu vermindern, das habe ich schon jemand anderen Vorgeschlagen. Wenn du das vernünftig machst, hat das was. Allerding mit den Kabelqerschnitt must du vorsichtig sein. zum Ausprobieren, nimm ein altes Kabel 3 x,2 5 mm2. in der benötigten Länge und stelle dir den Ladestrom versuchsweise ein. So kommst du mit einfachen Mittel schnell zu Verwertbaren Daten.Wenn das zuschaltbar eingebaut ist, Warum nicht. Der Ladestrom ist nur die ersten paar Minuten hoch. Komfortvariante wäre ein Zeitrelais. :roll: :idea:
Gruß Franz

michaelm am 09 Apr 2019 13:25:44

Hallo nochmal,

und wenn wir schon Basteln, dann könnte man bei Verwendung eines Boosters sich auch das Kabel zur Anzeige raussuchen, das für die Starterbatterie zuständig ist, dies auftrennen und vor dem Booster installieren.
Das wäre jetzt aber wirklich Bastelei. ;)

Gruß,
Michael

gespeert am 09 Apr 2019 14:19:45

Lass die Finger von, das geht sonst schief!
Einfach mal sauber installieren und Spass haben!

Wenn Du pfuscht, geht das nach hinten los! Oder sag gleich, dass der Booster Dir zu teuer ist.
Dann lebe mit den Problemen bzw. Folgen!

geralds am 09 Apr 2019 14:25:34

Hallo,

ich sehe das so wie Franz. Um die 50A, die das EBL verträgt auszunutzen, ein paralleles Kabel Kabel legen.
Wenn man über 50A haben will, ein zusätzliches Kabel über ein eigenes Relais (z.B. gesteuert wie das vorhandene) direkt auf die Batterie. Einmal ausgemessen wie sich die Ströme verteilen, kann man ja den Teilstrom über das EBL ablesen und hochrechnen. Das Verhältnis wird sich nicht mehr großartig ändern.

Ich stehe auch kurz vor dem Einbau eines Li-Akku´s. Um zu entscheiden, ob ein Booster für mich sinnvoll ist, habe ich am Samstag mal gemessen.
Vorhanden: Kabel 10mm², Sicherung 50A, Trennrelais für 70A, noch keine Smartregelung wie bei Euro 6.

Für den Test habe ich zunächst den Akku auf ca. 30% SOC entladen und ihn über Starthilfekabel (25mm²) mit der Starterbatterie verbunden.
Es flossen zunächst ein paar Ausgleichsströme < 10A, die jedoch schnell sanken.
Motor gestartet und den Ladestrom gemessen. Er lag über 30A, kam jedoch nie bis auf 40A.
Die Spannung der Lima war etwas drehzahlabhängig, 14,2-14,4V.

Fazit für mich:
Die originale Ausrüstung kann ohne Einbau eines Boosters so bleiben.

Gruß Gerald

michaelm am 09 Apr 2019 14:53:35

Gerald,
wenn das EBL die 50A verträgt, dann könnte er auch einfach das vorhandene Kabel gegen ein dickeres austauschen.
Es geht aber darum den Strom niedriger zu halten.

Gruß,
Michael

basste315 am 09 Apr 2019 15:06:33

geralds hat geschrieben:
Fazit für mich:
Die originale Ausrüstung kann ohne Einbau eines Boosters so bleiben.

Gruß Gerald


Gute Nachricht :top:

Wenn bei mir so weit ist, werde ich Franz (Stocki333) bitten (müssen), die Messungen vorzunehmen und die entsprechenden Empfehlungen auszusprechen - von Dir genehmigt Franz ? :bia:

Helmut

geralds am 09 Apr 2019 15:17:18

Hallo Michael,

ich habe das so verstanden, dass er zunächst mal den Strom grundsätzlich anheben will. Bis 50A geht das mit einem (etwas) dickeren oder einem parallelen Kabel zum EBL.
(Mit einem parallelen Kabel lässt es sich besser ausprobieren wie hoch der Strom bei welchem Querschnitt steigt. Z.B. zum Test Herdanschlusskabel 5x2,5mm² und Ader für Ader dazu nehmen. Das Kabel muss ja nicht drin bleiben. Ob man dann das ursprüngliche Kabel ersetzt oder eines parallel legt, wie es halt genehm ist.)

Sollen auch Ströme >50A zu fließen kommen, dann halt keine Umschaltung sondern ein paralleler Zweig direkt zum Akku (mein Vorschlag). Zuschaltbares Kabel zum EBL würde ich nicht machen. Li-Akku´s haben eine recht flache Ladekurve, da würde das zuschaltbare Kabel doch erst wirken, wenn der Akku´s schon weit aufgeladen ist. Außerdem besteht die Gefahr einer Fehlbedienung.

Gruß Gerald

basste315 am 09 Apr 2019 15:22:51


Stocki333 am 09 Apr 2019 15:36:10

In diesem Zusammenhang ist interessant was deine LM Leistet. Normalerweise hast du ja noch in der Zusatzleitung noch eine Sicherung.
Den Test so wie du habe ich auch vor 3 Jahren gemacht. Mit der 300er. der Einfluss der Starterbatterie ist dort vernachlässbar. Allerdings solltest du den Übergangswiderstand von Batteriekrallen nicht vernachlässigen. Wenn du das sauber Verkabeltst., kanns mehr werden.
Notfalls hilft ein 2 Sicherung in der Zuleitung.Als Strombremse. Aber das ganze ist sehr induviduel. Voraussetzung für solche Einbauten ist immer eine Amperezange. Sonst ist das eine Lotterie. Und die Reparatur eines Ebl kostet mehr als ein guter Booster.
2 Dinge sollten Als Grundvoraussetzung bei dieser Schaltungsvariante stimmen.
Es sollte sichergestellt werden das der Absorber nicht anläuft.
man sollte ca.20 25 % unter der vom Hersteller geplanten Stromstärke bleiben. Dieser Grund zielt auf die verbauten Sicherungen des EBL. die haben ja KFZ - Sicherungen. geht man dort ans Maximum werden die heiß. Man muß diesen Prozess einfach über Jahre sehen. Stichwort Langzeitschäden.
Aber wenn wir schon beim Basteln sind.
Ich hätte dann noch einen Vorschlag. den hatte noch niemand im Focus. rolfblock hat mich mit seiner Aussage draufgebracht. Er will seine Anzeige die der eingebaute shunt liefert, behalten.
Zieh eine Leitung vom Ebl zur Aufbaubatterie. In die Leitung die zum Kühli führt, schleiftst du das Relais ein mit Schalter über D+ Signal gesteuert. So hast du die 15 Ampere des Absorbers als Ladung des Accus zur Verfügung.
Böse Zungen behaupten nähmlich, das Ebls den Ladestrom zur Servicebatterie und Absorber Versorgung schaffen. Soll auch so vorgesehen sein. :evil: :idea:
Natürlich muss die neue Leitung dem Stromfluss angepasst werden. So müsste die Anzeige am Ebl eigentlich korrekt sein. Ausser der Kühli wird am Shunt vorbeigeleitet. Das käme auf den Versuch an. Die Frage ist wann sich das EBL auf Voll syncronisiert, falls letzteres zutrifft.
Gruß Franz
Der immer so blöde Ideen hat

Stocki333 am 09 Apr 2019 15:39:38

[url]Wenn bei mir so weit ist, werde ich Franz (Stocki333) bitten (müssen), die Messungen vorzunehmen und die entsprechenden Empfehlungen auszusprechen - von Dir genehmigt Franz ? :bia:[/url]
Das wird teuer. mein Kaffeekonsum ist hoch. Gibts gratis Kaffee arbeite ich immer in der "Geländeuntersetzung".
Gruß Franz

michaelm am 09 Apr 2019 15:44:48

Hallo Basste,
dein Bild ist vom EBL 101, rolfblock schreibt von einem EBL 99.
Aber nach kurzem suchen, in der Montageanleitung davon heisst es auch 50A. ist aber nicht immer von auszugehen.

Damit ist die Aussage
rolfblock hat geschrieben:50 A sind dann locker drin. => zu viel für den EBL 99.
nur für das "locker" richtig.

Geralds,
ich bin ja bei dir. Er wollte auch nach meinem Verständnis den Strom anheben.
Und auch da finde ich, entweder es so auslegen, dass es passt. Aber eine manuelle Zuschaltung und mögliche Fehlbedienung, wäre nichts für mich.

Gruß,
Michael

rolfblock am 09 Apr 2019 15:48:44

Baste, genau diese 50 A sind kritisch. Mit meinen unveränderten Kabeln lade ich bei nahezu leerer Li Batterie beängstigend nahe an die 50 A, sehr kurzzeitig auch drüber. Aber die Sicherung hält.
Ist die Batterie wieder voller, also ca 13 V EMK, geht der Strom auf 20 A zurück. In diesem Fall kann ich durch ein parallel zugeschaltetes Kabel auf 40 A erhöhen. Genau das, was ein Booster machen würde. Damit bleibe ich von den 50 A weit genug weg.

Wenn es also nur darum geht den Ladestrom zu begrenzen und bei voller werdender Batterie zu erhöhen, braucht man bei Lithium keinen Booster. Wir reden immer noch von Konstantspannungs Lima.

Ich hab übrigens keinen Absorber mehr, sondern einen Kompressor. Daher gibt es keine hohen Ströme zum Kühlschrank.
Ich würde auch nie mehr einen Absorber erwägen. Im Zeitalter von Solar völlig überflüssig.

Stocki333 am 09 Apr 2019 15:50:13

rolfblock hat geschrieben:für Stocki, es handelt sich um eine Konstantspannungslichtmaschine. D+ ist ungeeignet als Signalgeber. Das dicke 2. Kabel darf auch bei stehendem Motor parallel geschaltet bleiben.


Stimmt nur bedingt. Der Regler hat schon seit 30Jahren eine Temparaturkompensation. In der Kalten Jahreszeit hast du schneller 14,6 Volt als du glaubst. Ebenso die ersten paar Minuten nach dem Start, bis das System LM auf Temperatur ist. Darum die Idee mit verspäteten Start mit Zeitrelais.
Gruss Franz

geralds am 09 Apr 2019 16:01:57

Hallo Franz,

mit den Batteriekrallen hast Du natürlich recht. Aber das Überbrückungskabel hat 25mm² und keine Sicherungen.
Die Orginalverkabelung sieht so aus:
Starterbatterie - Midisicherung - 10mm² - Trennrelais - 10mm² - Midisicherung - Megasicherung - Trennschalter- Aufbaubatterie
Ich glaube nicht, dass da die Ströme steigen. Werde das aber, wenn der Akku verbaut ist (mit Absorber aktiv) nochmals prüfen. :D

Mir ging es erst mal darum Booster vor dem Akku-Einbau bestellen oder nicht.

Gruß Gerald

P.s. Trennschalter und Megasicherung könnten auch getauscht sein, sehe ich aber erst wenn die Bleiakku´s draußen sind.

Stocki333 am 09 Apr 2019 16:07:31

rolfblock hat geschrieben:Baste, genau diese 50 A sind kritisch. Mit meinen unveränderten Kabeln lade ich bei nahezu leerer Li Batterie beängstigend nahe an die 50 A, sehr kurzzeitig auch drüber. Aber die Sicherung hält.
Ist die Batterie wieder voller, also ca 13 V EMK, geht der Strom auf 20 A zurück.

Das ist eine gute Aussage, darauf kann man weitere Überlegungen anstellen.

Mich interessiert jetzt 2 Dinge.
Wie ist die Spg des Accus wenn nahezu leer.
Wie Lange fliesen die 50 Ampere nach Motorstart. Bei erhohter Drehzahl. Gaspedal feststellen.
Wenn der Ladestrom Auf 20 Ampere ist. Wie hoch ist deine Accuspg.
Messen der Accuspg direkt am Pol mit Multimeter, Alles andere ergibt nur falsche Interpretationen.
Bei solchen Strömen sind die Spannungsabfälle nicht zu verachten.
Gruß Franz
Und immer Schaufele und Besele bereithalten. man braucht ja schlieslich etwas um die Spannungabfälle zusammen kehren zu können.

Rossi4444 am 09 Apr 2019 19:02:59

Hallo,
Ich habe es so gelöst. Das original Ladekabel von Starterbatt. zum EBL an der Sicherung unterbrochen. Ein 35 mm2 Extrakabel von Starterbatt. zur Aufbaubatt. gezogen und dieses mit einen Sicherungsautomaten versehen. Wenn ich losfahre und der Motor schon eine Weile läuft schließe ich den Sicherungsautomat und es fließt Strom zur Aufbatterie. Wenn die LiFeYPo4 dann fast voll ist trenne ich sie wieder von der Ladung. Der EBL und alle Verbraucher werden weiterhin von der Aufbaubatterie mit Strom versorgt. Alles kontrolliere ich auch beim fahren über die Anzeige vom Batteriecomputer der im Sichtbereich über ein Tablet verbunden ist. So brauche ich keinen Booster und teure Trennrelais in meiner Verkabelung und habe trotzdem Ladeströme weit über 50 A bis kurz vor voll.
Gruß Ralf

Stocki333 am 09 Apr 2019 20:28:50

Hallo Ralf
Du hast wie auch gesehen auf den Foto einen Externen BC dazwischen. Mit den heutigen Wissenstand würde ich es auch so machen wie du.
Und die SB gegen eine Winston Starterbatterie mit externen Balanceranschluss.Normalerweise lade ich ganz normal über das EBL. Sollte ich in den Bereich Energiekrise kommen, die Zusatzleitung dazuschalten. So kann man auch bei geringen Solareintrag bei kurzen Fahrten zur Entsorgung oder Einkaufen, hohe Ladeströme realisieren.Das ist einfach und günstig.
Der TE hat allerdings einen anderen Gedankenansatz. Er will durch den Shunt im Ebl sich den externen BC sparen. Wenn man keinen WR einbaut, auch eine Lösung. Denke das noch mehr auf diese Idee kommen und hier Fragen stellen. Er hat noch dazu einen Kompressorkühli.
Hier bietet sich ja direkt an die Original Absorgerleitung anzuzapfen. Vor allen wenn man man schon am Anfang einen hohen ladestrom bekommt. Allerdings würden mich die Ampere bei den verschiedenen Ladezuständen schon interesieren. bei mir geht der Ladestrom erst bei 97% zurück.
Und hier misstraue ich dem BC im Ebl.
3 Gründe:
1.) Mit welchen Peukert Wert Rechnet der Bursche.
2.) Mit welchen Ladewirkungsgrad. hier schlägt die Li den Blei um einige Pünktchen.
3.) Wie weit ist der eingebaute BC lernfähig. Haben die wirklich soviel Inteligenz verbaut ums billige Geld.
Aber in einem Punkt hat Rolfblock sicher recht. Warum nicht. Und ein schlechtes Schätzeisen ist immer noch besser, als gar keins.
Gruß Franz

egocogito am 09 Apr 2019 21:10:02

Ich glaube nicht, dass es um einen BC geht, denn sehr oft sind die bordeigenen Anzeigen mittels LED verwirklicht, also nicht einmal ein Schätzeisen, sondern nur mehr ein Eisen.

Die Verwirklichung mit dem Sicherungsschalter beinhaltet aber auch Rückflüsse, die vielleicht doch nicht so günstig sind.....was ist, wenn ich den Sicherungsschalter vergesse, ist aber bei LI-Akkus vielleicht nicht so maßgeblich - außer, ich stelle das Fahrzeug für längere Zeit ab.

Franz, interessant ist die von dir getroffene Feststellung des Starterakkus als Li mit externem BMS: Wenn jetzt zum Beispiel Starterakku voll, Aufbau jedoch nicht, ballert der Generator auch bei schwacher Leitung um die 20A Richtung Aufbaukku. Diese 20A durchlaufen auch den Starterakku…...was machen dessen Balancer? verarbeiten können die den angebotenen Strom nicht - brennen s' dann ab?

Oder habe ich da einen Denkfehler.

Rossi4444 am 09 Apr 2019 21:23:17

Hallo,
da hast du Recht. Ich habe den Sicherungsautomat auch schon vergessen abzuschalten. Dann geht der Strom zurück in den Starterakku da dieser keine so hohe Ruhespannung wie der LiFeYPo4 Akku hat. Dieses ist ein Nachteil dabei, aber iich sehe es schon wieder als Vorteil. Denn dann habe ich einen vollen Starterakku wenn ich ihn brauche um den Motor zu starten. Aber darum habe ich auch den Batteriecomputer verbaut um alles zu überwachen. Preislich sehe ich da keine Nachteile gegenüber Booster und Trennrelais. Ich habe aber keine zusätzlichen Bauteile im Auto, die im Urlaub kaputt gehen können. Ich habe am Aufbauakku noch eine Einzelzellüberwachung verbaut. Damit sehe ich auch genau die Zelldrift der einzelnen Zellen zueinander. Diese waren nie weiter als 20 mV auseinander. Obwohl ich Wasser nur mit Wasserkocher über einen Wechselrichter erwärme.
Gruß Ralf

Stocki333 am 09 Apr 2019 21:31:40

hallo egocogito
Habe mich schlecht ausgedrückt. ich habe hier eher an ein Balancerkabel gedacht, wie sie im Modellbau verwendet werden. 2 x im Jahr angeschlossen, kannst du ein Balancing durchführen. Das Teil kostet bei den Schlitzaugen unter 30.-€. Oder ein paar billige Balancer ohne Abschalteinrichtung einbauen. Wer Gewichtsprobleme hat sicher eine Alternative. Meine natürlich das Fzg. Hast damit auch gleichzeitig ein Notladegerät dessen Stromstärke du einstellen kannst. und auch Einzelzellen mit Strom und Spannungsbegrenzung. Gibts welche die gehen mit 12 Volt und 230 Volt. So ein teil fahre ich schon 3 Jahre spazieren. Nie Gebraucht. Lass ich es zu Hause brauche ich es sicher unterwegs.
Gruß Franz

Stocki333 am 09 Apr 2019 21:37:45

Rossi4444 hat geschrieben:. Dieses ist ein Nachteil dabei, aber iich sehe es schon wieder als Vorteil. Denn dann habe ich einen vollen Starterakku wenn ich ihn brauche um den Motor zu starten.

Oha. Ein heimliches Hybridsystem, :tudelu:
Franz

egocogito am 09 Apr 2019 21:40:08

Aha, das ist mit externem BMS gemeint - gar nicht so schlecht die Idee. Ich habe für mich gedacht, alle 2 - 3 Jahre neu initialisieren, dann müsste es eigentlich auch klappen - und jetzt als Idee ein billiges BMS und kleines Ladegerät für den Notfall mitnehmen - ich glaube, so könnte ich es verwirklichen. Danke für den Denkanstoß.

Rossi4444 am 09 Apr 2019 21:40:50

Ja Franz, aber ungewollt und es funktioniert sogar. Unwissenheit ist manchmal doch nicht so schlecht.
Gruß Ralf

Stocki333 am 09 Apr 2019 22:15:24

Vielleicht suchst du sowas. kostet allerdings ein Schweinegeld.--> Link
Franz

Stocki333 am 09 Apr 2019 22:21:45

[quote="Rossi4444"] Ich habe am Aufbauakku noch eine Einzelzellüberwachung verbaut. Damit sehe ich auch genau die Zelldrift der einzelnen Zellen zueinander. Diese waren nie weiter als 20 mV auseinander.
/quote]
Wie machst du die Einzelüberwachung
Franz

Rossi4444 am 09 Apr 2019 22:34:19

Ich habe ein Junsi Cellog am Akku verbaut. Dort kann ich die Einzelzellspannung bis 3 Stellen nach dem Komma ablesen oder auch die Gesamtspannung des Akkus. Auf meinen Bildern im Album ist das der kleine Kasten vor dem Akku, glaube auf Bild 4 und 8.
Gruß Ralf

Stocki333 am 09 Apr 2019 22:49:32

Hallo Ralf
Das habe ich mir fast gedacht. hoffe für dich das du dir keine Laus in den Pelz gesetzt hast.
Kennst du das --> Link
Es gab vor 3 jahren bereits Probleme mit dem Teil. Es gibt hier anscheinend 2 Arten von diesem Teil. Einer nimmt die Versorgung von einer Zelle, nicht von der Gesamtspg. Wollte das Teil damals auch einbauen. Als die ersten Gerüchte auftraten. habe ich das bleiben lassen.
Lies dir einfach den Artikel durch, ausser du kennst ihn schon.
Gruß Franz

Rossi4444 am 09 Apr 2019 22:55:05

Danke für den Tip. Hatte schon davon gehört. Ich trenne den Akku immer vom Aufbau wenn das Fahrzeug länger steht. Mein Solar macht dann die Erhaltungsladung in der Zeit. Bis jetzt alles im grünen Bereich.
Gruß Ralf

Stocki333 am 09 Apr 2019 23:14:01

Wird der auch mit Abgeschaltet, der junsi
Franz

basste315 am 10 Apr 2019 00:24:51

Stocki333 hat geschrieben:Das wird teuer.
Gruß Franz


Das war klar …….

Stocki333 hat geschrieben:Mein Kaffeekonsum ist hoch. Gibts gratis Kaffee arbeite ich immer in der "Geländeuntersetzung".
Gruß Franz

Nespresso-Kaffee :kaffe: - gibts über den WR bis die Sicherungen rauchen :flamingdev: und zum Löschen :bia:

Noch ist`s nicht so weit, aber wenn es so weit ist, wäre fachmännische Hilfe schon sehr schön :help:

Helmut

wibbing am 10 Apr 2019 05:38:23

Ich würde bei dem dicken Kabel , das das Trennrelais brückt, auch mal messen, wieviel bei leerem Starterakku und vollem Wohnakku beim Anlassen des Diesel in Richtung Anlasser fliesst. Das kann deutlich über 100A werden.
Wenn die durch das EBL fliessen, ist das schneller kaputt wie die trägen Sicherungen auslösen.

Die Amerikaner machen so bei den Mietmobilen eine "Jumpstart" Einrichtung.
Sie nehmen 25qmm, ein 200A Relais aber direkt von Batterie zu Batterie ( nicht durch ein EBL ). Einen Bordcomputer, der dann falsch anzeigt haben die nicht. Aber der 10Zylinder ist auch mit schwacher Starterbatterie anzukriegen.

Umgekehrt habe ich auch schon bei schwacher Aufbaubatterie den Generator mit der Starterbatterie gestartet und so die Aufbaubatterie wieder vollgeknallt.

Stocki333 am 10 Apr 2019 07:37:43

basste315 hat geschrieben:[
Noch ist`s nicht so weit, aber wenn es so weit ist, wäre fachmännische Hilfe schon sehr schön

Ist doch selbstverständlich. Hauptsache Kaffee. :mrgreen:

At wibbing
Darum verwendet man Trennrelais die Spannungsgesteuert sind. Oder man nimmt D+ von der LM. bei Älteren so gelöst.Dort sind allerdings auch dünne Kabel verlegt, die Bremsen. Oder der Bodycomputer gibt ein Signal aus, das die Maschine läuft. Die heutigen Ebl generiren Teilweise ein eigenes D+ Signal.
<Gruss Franz

lisunenergy am 10 Apr 2019 08:31:34

Wenn man es wirklich ohne Booster lösen möchte, würde ich eine kurzschlussfeste Leitung nehmen. Diese richtig absichern. Als nächstes ein Cyrix Li CT einbauen, damit der Strom und die Spannung überwacht werden.
Vor das EBL ein D+ Relais welches bei Start das EBL unterbricht. Somit wäre es sicher und es fließen keine Ströme zurück.

Rossi4444 am 10 Apr 2019 12:19:26

Jeder wie er mag
Gruß Ralf

hmarburg am 10 Apr 2019 12:35:00

lisunenergy hat geschrieben:Wenn man es wirklich ohne Booster lösen möchte, würde ich eine kurzschlussfeste Leitung nehmen. Diese richtig absichern. Als nächstes ein Cyrix Li CT einbauen, damit der Strom und die Spannung überwacht werden.
Vor das EBL ein D+ Relais welches bei Start das EBL unterbricht. Somit wäre es sicher und es fließen keine Ströme zurück.


Du hast den CO2-Feuerlöscher und die Zusatzbrandversicherung vergessen! :D

Gruß, Holger

geralds am 10 Apr 2019 14:13:07

lisunenergy hat geschrieben: Als nächstes ein Cyrix Li CT einbauen, damit der Strom und die Spannung überwacht werden.


Ich habe zwar das Cyrix Li CT nicht, aber mein Trennrelais arbeitet sehr ähnlich. D+ muss anliegen und die Spannung auf der Lima-Seite muss 13,6-13,7V betragen. Verzögerungszeit so ca. 2s. Auch damit habe ich keine Rückströme messen können.
Daher kann ich das Cyrix Li CT von seinen Funktionen her auch empfehlen.
(Auf kurzschlussfeste Kabel habe ich (bzw. der Hersteller) jedoch verzichtet :) )

Gruß Gerald

egocogito am 13 Apr 2019 10:39:46

Stocki333 hat geschrieben:Vielleicht suchst du sowas. kostet allerdings ein Schweinegeld.--> Link
Franz


Habe ich total überlesen, danke für den Tipp.

rolfblock am 30 Apr 2019 15:48:52

Liebe Leute, das Projekt schreitet voran.
Nachdem die Einschaltverzögerung bereits funktioniert, (siehe D plus Einschaltverzögerung) nun der zweite Teil des Projekts.
Einige zusätzliche Eckpunkte kamen aus der Tiefe des Entwickelns an die Oberfläche. Z.B.
- Es darf nur dann Strom verbraucht werden, wenn die Lima läuft.
- Nach dem Anlassen muss das parallele Kabel immer ausgeschaltet sein.
- Erst nachdem der Zeitschalter das Trennrelais zumacht, kann das 2 Kabel zugeschaltet werden.
- Wird der Motor ausgeschaltet, wird auch das Parallelkabel getrennt.
- Ein wenig fürs Auge ist immer gut: Eine LED zeigt an, wenn das Parallelkabel eingeschaltet ist.
- Das Parallelkabel wird von Hand durch Knopfdruck zugeschaltet; KISS!: keep it simple, stupid!

Die Ansteuerung ist reallisiert und funktioniert!
Die Materialliste ist bescheiden: Ich brauche:
- Ein Relais 12 V, 30 A oder mehr. Autozubehör
- Ein Relais 12 V Ri ca 860 Ohm, Freilaufdiode integriert z.B V4315B0101
- Eine LED
- Ein Taster einmal ein
- Eine Sicherung mit Halter 40 A

Zur Funktion des ganzen

Sobald das Zeitrelais einschaltet, liegt auch Spannung für die Parallelschaltung an.
Nun genügt ein Knopfdruck und das Parallelkabel wird zugeschaltet, und verringert den Kabelwiderstand, so dass der Ladestrom steigt.
Den Ladestrom werde ich natürlich vor dem Knopfdruck checken und nur erhöhen, wenn ich den dann höheren Strom meinen Kabeln, EBL 99 und Sicherungen zutraue. Also wenn die Batterie nicht zu leer ist, und mehr als 13 V Ruhespannung hat.
Damit die Einschaltung mit Taster und keinen Schalter benötigt, brauche ich das kleine Relais als Haltekontakt.

Wir liegen jetzt preislich unter 30 Euro.

Der nächste Schritt zur Realisierung, ich muss ein zweites Kabel von der Starterbatterie zum neuen 30 A Relais ziehen.
Bisher liegt dort ein 10 qmm Kabel. Damit es Sinn macht, muss das zusätzliche Kabel auch mindestens 10 qmm haben.

Heute konnte ich alles zusammenschalten und auch erste Tests machen.
Die Batterie war jedoch noch sehr voll, so dass keine großen Ladeströme darstellbar waren.
Allerdings war die Erhöhung deutlich erkennbar. Ich werde das bei nächster Gelegenheit genauer untersuchen und messen.

Damit ist ein Booster überflüssig geworden und ich spare mir die ganzen Unbequemlichkeiten, die ein Einbau bereitet hätte. Außerdem war es erheblich billiger.

rolfblock am 30 Mai 2019 19:17:13

Yippeeeehh! Es klappt wie geplant.
Heute hab ich die Fahrradakkus via WR aus der LI Wohnraumbatterie aufgeladen und ordentlich Ah abgezapft. Die Li war danach einigermaßen entladen.
Nun hab ich alle Mitesser eingeschaltet und damit ca 18 A abgezogen und nun den Motor gestartet. Nach der genialen Einschaltverzögerung von 5 sec floss ein Strom von 34 A aus der Starterbatterie zum EBL 99. Nun ein Druck auf Knöpfchen und schwupps waren es 41 A.
Der Ladestrom wurde also um 7 A erhöht.
Es fließt also bei Bedarf mehr als 40 A.
Ohne die Mitesser verringert sich der Strom etwas.

Fazit:
Aufwand hat sich gelohnt, zuschaltbares Parallelkabel reicht, Booster überflüssig. Im Gegenteil, sogar höhere Ladeströme als 40 A sind kontrollierbar.
Geld gespart, bessere Lösung verwirklicht.

Stocki333 am 31 Mai 2019 08:47:16

hallo Rolfblock
Glückwunsch zu deiner Schaltungsvariante. Was noch interessant ist sind die Kabellängen, so ca. Stb.-Ebl- Servicebatterie. inkl der Zusatzverkabelung über das Relais. Vielleicht eine kleine Handskizze dazu. Damit lässt sich, bei Bedarf das besser nachvollziehen.
Aber die Idee mit der Zusatzleitung trotzdem über das Ebl zu gehen, die hat was.Und hier habe ich mich verschätzt, das die Ladeströme trotz guter Originalverkabelung nicht höher sind. Es kommen doch mehr Widerstände zusammen als man glaubt auf dem Originalweg.
Gruß Franz

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Variante Ev-Power mit Sonderprogrammierung
Erfahrungen mit LiFe Y PO4-Akkus?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt