Dometic
motorradtraeger

Nachrüstung E-Motor - Fahrrad wird zum Pedelec


DieselMitch am 11 Apr 2019 14:30:46

Ich wollte den Thread bezüglich der Pedelec-Preisunterschiede nicht entern oder sprengen, also mach ich mal "ein neues Faß" auf :ja:

Ich werde ja auch nicht jünger, aber ich liebe mein derzeitiges Fahrrad, warum dann ein neues Pedelec kaufen?
Da gibt es doch bestimmt was von, nee nicht Ratiopharm, aber auf dem Internet-Markt!

Meine grundsätzliche Frage lautet ergo: Hat schon mal jemand sein Fahrrad mit einem E-Satz (Motor, Akku und Steuerung) nachgerüstet?
Wenn ja: Vorderrad-, Hinterrad- oder Zentralantrieb? Wie aufwendig war das? Und: Hat es sich gelohnt oder ist doch nur ein Spaßverderber draus geworden?

Ich habe nämlich keinen Bock mehr, mich von meinem Hund am Rad ausbeschleunigen zu lassen :roll: , die macht locker 22km/h :eek:

Bin wie immer für alle Tipps dankbar, auch welche die mir diesen "Blödsinn" evtl. ausreden möchten ;D

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

hmarburg am 11 Apr 2019 14:48:53

Schau dich mal hier --> Link um.

Gruß, Holger

Mann am 11 Apr 2019 16:49:20

Meine Meinung, der Unterschied zwischen E-Bike und normalem Fahrrad besteht ja nicht nur darin, ob das eine einen Motor hat und das andere nicht, will sagen auch die übrigen Komponenten sollten den höheren Belastungen angepasst sein sonst wirds nicht mit der Freude.
Es gibt heuzutage alles, aber Qualität hat Ihren Preis, schau mal z.b bei Riese& Müller oder Nicolai Bikes auf die Preise, dass sind aber auch ordentliche Ebikes mit Komponenten die aufeinander abgestimmt sind und wo alles passt.
Ich warte mittlerweile seit Monaten auf mein Charger von R&M, Ende Mai soll es geliefert werden, die können sich nicht retten vor Bestellungen, trotz der Preise, rat mal warum?

Anzeige vom Forum


macagi am 11 Apr 2019 16:51:51

Ich habe das getan, ja.

Wollte mein altes Fahrad welches vom Rahmen seht gut passt nicht aufgeben. Und ist ausserdem ein Fully, also hinten und vorne gefedert. Mit 11 Gang Nabenschaltung, deswegen vorne nachgerüstet.

2 Gang Frontmotor, mit automatischer oder Handumschaltung. Dazu habe ich mir noch einen 42V LeFePo Akku besorgt, 9Ah, reicht bisher dicke.
Montage alles zusammen: ein paar Stunden. Das Ganze war ein Paket, mit Controller usw. Ich habe mir nur die 28" Felge einspeichen lassen, dann den Rest selbst montiert.

Habe es bisher nicht bereut, fahre auch oft noch ohne Akku. Vorteil des Systems: nichts verdongelt. Kann jeden Akku nutzen.

Wenn jemand von höheren Belastngen beim Ebike anfängt..... die höchsten Belastung des Holmen (auch beim Auto Radaufhängung) ist beim Bremsen. Und ich bin auch vor der Nachrüstung schon mit 60 den Berg runter gefahren und habe gebremst!

Mann am 11 Apr 2019 17:24:09

mit höheren Belastungen meine ich z.b. Kette, Achsen usw. Die Motoren, die richtigen, haben mittlerweile 70nm.
Aber natürlich jeder wie er möchte, mir wäre es nichts, weder Fisch noch Fleisch.
In diesem Sinne...

juhei am 11 Apr 2019 17:31:58

Moin,
ich habe mir das Go-e System am Fahrrad montiert --> Link.
der Akku und der Motor ist leicht zu entfernen und somit ist auch auf dem Transport der Träger nicht überfordert.
Im Fahrbetrieb ist der Antrieb etwas lauter und erspart so die Klingel. :/
Jeder der keine zwei linke Hände hat,kann das System am Fahrrad montieren,lediglich die richtige Einstellung erfordert etwas fummellei.

Gruß Jürgen

cbra am 11 Apr 2019 18:03:10

Kumpels von mir sind mit diesem system unterwegs
--> Link

geht halt in den sehr sportlichen bereich und ist auch nicht gerade günstig

die sind aber sehr zufrieden damit, daher werf ich es mal hier in die runde

klink_bks am 11 Apr 2019 19:28:35

:) Das hier ist meins :)

Ein Velo de Ville, gekauft 2011.



Und mit Vorderradantrieb.



Immer noch der erste Akku, Reichweite immer noch über 100 km. Fahre aber auch viel ohne Motor.
Einzigster Defekt bis jetzt war ein Radlagerschaden vorne.

Gruss
Achim

DieselMitch am 11 Apr 2019 20:56:33

Und ich dachte schon, ich wäre der einzige Verrückte, der sein geliebtes Fahrrad mit einem "Warp-Generator" veredeln will :lol:

Ihr habt ja echt schon gute Ideen und Erfahrungen, bei mir kommt noch eines dazu:
Ich MUSS meinen Doppelflügelständer (ähnlich diesem --> Link) drunter behalten können, sonst kippt das Rad immer um, wenn der Hund in den Fahrradanhänger springt!

Ich meine einen Zentralmotor von Samsung gesehen zu haben, der so weit vorne baut dass die Ständeraufnahmeplatte vor dem Hinterrad nutzbar erhalten bleibt.

Basis für den Umbau wäre ein schön stabiles Pegasus Bike mit 27Gang Kettenschaltung, vorne und unter dem Sattel gefedert mit kurzer Vertikalstange. So ein Ding bekomme ich so schnell nicht wieder, daher auch wenn's geht kein Umstieg auf ein neues Fahrrad.

Wie verhält sich denn, als Frage an diejenigen die ihn haben, der Vorderradantrieb bei nasser Straße?
Und hat schonmal jemand einen Heckantrieb verbaut?

DieselMitch am 11 Apr 2019 21:05:29

macagi hat geschrieben:2 Gang Frontmotor, mit automatischer oder Handumschaltung. Dazu habe ich mir noch einen 42V LeFePo Akku besorgt, 9Ah, reicht bisher dicke.
Montage alles zusammen: ein paar Stunden. Das Ganze war ein Paket, mit Controller usw. Ich habe mir nur die 28" Felge einspeichen lassen, dann den Rest selbst montiert.

Ohh, werter Foristi, verrate uns doch die Marke bzw. den Hersteller, damit ich mich schlauer machen kann ;D

Thoddie am 12 Apr 2019 07:26:00

Wenn du diesem --> Link folgst, kommst du auf eine recht informative Seite.

macagi am 12 Apr 2019 08:51:27

DieselMitch hat geschrieben:Ohh, werter Foristi, verrate uns doch die Marke bzw. den Hersteller, damit ich mich schlauer machen kann ;D


Oh, werter Nachfrager. Deinem Ansinnen soll entsprochen werden :D .

Also, es handelt sich um diesen Motor:
--> Link

welchen ich bei diesem Laden: --> Link
in Deutschland gekauft habe. Der Laden schinet momentan nicht verfügbar, wegen Krankheit steht da. Auch die Umbaukit Seite geht nicht. Weiss nicht ob es diesen Motor noch wo anders gibt. Mein Umbau ist 5 Jahre her, da hat sich sicher Einiges getan.

Such mal unter dem unter dem Thema "Kleinere Nabenmotoren endlich bergtauglich?" bei Tante Google.

Auf nasser Strasse hat er noch nicht durchgedreht, aber im Geröll/Kies bei bestimmt 20% Steigung und Last zu weit hinten schon. Allerdings bin ich durch korrekte Gewichtsverlagerung doch raufgekommen - das Fahrrad hat ja Allrad. Vorne der Motor, hinten ich!

eiger99 am 12 Apr 2019 09:30:51

Moin!

Ohne jetzt in die "legal oder nicht" Diskussion einzusteigen, musst du nur im Hinterkopf haben, dass der Motor 400 Watt hat. Zugelassene Nenndauerleistung für ein Pedelec sind aber wohl nur 250 Watt.

Darüber wird es zulassungspflichtig.


Gruß


Thomas

macagi am 12 Apr 2019 09:44:30

Vielleicht ist die verlinkte Variante eine andere.
Mein Motor hat 250W Dauerleistung, steht so in den Spezifikationen. Er zieht aber beim Anfahren deutlich mehr, habe mal den Strom gemessen.

Das ist erlaubt. Die grossen Direktantriebe von Bulls und Anderen tun das auch.

Dauerstrom ist schwierig zu messen, da das variert. Passt aber ungefähr mit 250W.
Läuft auch nicht wesentlich schneller als 25 km/h, schaltet aber im Gegensatz zu anderen Bikes die ich schon gefahren bin soft ab. Mehr wie 28 km/h geht aber nicht, st bei Anderen aber auch so. Die niedrige Übersetzung greift unter 14 km/h, dann schafft er 10% Steigung - das ist bei vielen anderen Nabenmotoren nicht so!

klink_bks am 12 Apr 2019 09:59:00

:) Ich habe das Problem :)

mit dem durhdrehenden Vorderrad nicht, weil ich ein "Handgas"
habe, mit dem reguliere ich im Automatikmodus die Leistung
des Motors. Und sollte das Rad wirklich einemal beispielsweise an einer
Steigung bei Nässe durchdrehen, einfach Gas loslassen und Problem ist aus der Welt.
Mein Rad hat eine 8-Gang Nabenschaltung, auch mit dieser bin ich mehr zufrieden
als mit der kettenschaltung der Vorgängkermodelle.

Wie gesagt, Akku fast 8 jahre alt, und immer noch Fahrleistung (bei mir)
von über 100 km.


Hab' noch vergessen, das Ladegerät war auch schon mal defekt,
Im Original sehr teuer (Richtung 80 Euro), im Zubehör knapp 30.

Gruss
Achim

rhino65 am 12 Apr 2019 13:31:01

Es gibt das Umrüstsystem von Binox --> Link
Gruss Martin

Lancelot am 12 Apr 2019 17:12:38

… und das Nachrüstsystem von "Add-E" : --> Link
In der 2019-er Variante sogar bis 45 km/h, ausgeliefert gedrosselt auf 25 km/h

Meines Wissens hat "Siggitim" so ein Teil und ist zufrieden

siggitim am 12 Apr 2019 18:00:36

Lancelot hat geschrieben:… und das Nachrüstsystem von "Add-E" : --> Link
In der 2019-er Variante sogar bis 45 km/h, ausgeliefert gedrosselt auf 25 km/h

Meines Wissens hat "Siggitim" so ein Teil und ist zufrieden


ja, im Großen und Ganzen ja, aber für gemütliche Radtouren in einer Gruppe
mit variierenden Geschwindigkeiten ist das dauernde Ein- und Auskuppeln
des Motors ein wenig nervlich.
Aber für Singlefahrten und sportliches Fahren mit dem gewohnten Rad
ist das System einfach klasse.
Mit Anhänger und sonstiger schwerer Last ist so ein Reibrollenmotor auch nicht
gerade prädestiniert.
Ich benutze den Add-e noch in der "geräuschvolleren Variante" mit Dämpfungssystem,
was die Geräuschkulisse aber wirklich erträglich macht.
Neuerdings gibt eine "3.Generation NEXT Add-e", die soll lt. Testern und Hersteller
fast geräuschlos arbeiten. Hier mal ein Link zu dem Pedelec-Forum, wo das neue
System vorgestellt wird und von Usern bewertet und schon getestet worden ist.
--> Link

Das Gerät funktioniert genau wie ein "normales" Pedelec: Unterstützung nur wenn pedaliert wird -
bei ca. 26-27 km/h fällt die Reibrolle ebenfalls vom Reifen ab.
Die Montage ist relativ einfach (wenn man keine zwei linken Hände hat ;-)
Es lohnt sich auf jeden Fall, sich mit diesem Gerät zu beschäftigen.

Gruß
Siggi

macagi am 12 Apr 2019 20:32:16

Interessant dass das Link zum anderen Forum zulässig ist. Ich meine ich habe das schon mal versucht, und bin ausgebremst worden.
Die Info über meinen 2-Gang Motor ist auch dort, bzw. ich habe dort ziemlich viel über meine Erfahrungen damit berichtet (xflyer).

Die Umrüstung des Fahrrads meiner Frau steht noch aus. Dafür hatte ich eigentlich auch so was wie Go-E oder deren etwas günstigere Konkurrenz (hab vergessen wie die hiess, auch aus Österreich) vorgesehen. Bin aber wegen der Berichte über die Lautstärke wieder davon abgekommen.

Es muss inzwischen auch einen Bafang Mittelmotor als Nachrüstsatz geben, habe aber nicht viel darüber gefunden. Da muss man natürlich an das Tretlager ran.....was auch richtig schiefgehen kann.

vils am 20 Aug 2019 22:29:11

Hallo,

habe meins (Trecking Cross) mit Bafang Mittelmotor (amazon) und Akku von enerprof (Berlin) umgerüstet, bin sehr zufrieden . Umbaukosten ca. 850€
habe mein Frau ihr Cityrad mit Bafang Frontmotor (ebay) und Akku von inkl. Gepäckträger (ebay) umgerüstet, sie ist sehr zufrieden . Umbaukosten ca. 550€

mfg Vils

George67 am 18 Okt 2019 17:16:51

Ich benutze Teile von elektrofahrrad-einfach, Frontantrieb.
Ein Satz in einem alten Herkules - noch immer so gut es geht original inkl. Luftpumpe und Dreigangnabe, sowie Edelstahl-Schutzblechen...

JackSchmidt am 19 Okt 2019 08:44:51

Hallo,

man kann sehr gut vorhandene Rahmen oder Fahrräder nachrüsten. Beachten sollte man dabei, dass die verwendeten Felgen, Speichen und vor allem die Bremsen dafür ausgelegt sind.

Ich habe mein E-Bike Selbst gebaut und bin schon über 7000Km problemlos damit gefahren.
--> Link

peter1130 am 19 Okt 2019 12:41:44

Ich habe mir damals nen Bafang Mittelmotor von denen einbaut. --> Link


Das funktioniert ganz gut allerdings sollte man die Schaltung daran anpassen. Das würde ich aber nur machen wenn das für dein Fahrrad lohnt. Es also vernünftige Bremsen ne gute Gabel hat und Rahmen stabil genug ist.

Das Ganze fährt nicht schlecht ist aber kein Vergleich zu einem fertigen Rad mit Bosch CX Mittelmotor.

kheinz am 19 Okt 2019 13:13:04

JackSchmidt hat geschrieben:Hallo,

man kann sehr gut vorhandene Rahmen oder Fahrräder nachrüsten. Beachten sollte man dabei, dass die verwendeten Felgen, Speichen und vor allem die Bremsen dafür ausgelegt sind.

Ich habe mein E-Bike Selbst gebaut und bin schon über 7000Km problemlos damit gefahren.
--> Link


Sicher kann - Mann - in ein normales Fahrrad einen E - Antrieb / eine verstärkte !!!!! Federgabel und bessere / stärkere Bremsen einbauen. Was - Er -, aber nur mit größerem Aufwand umbauen kann (arbeiten am Rahmen) ist der Lenkkopf --> Link
Ohne diesen Umbau (Lenkkopf) besteht immer die Gefahr eines Rahmenbruches.
Ich würde wenn, nur ein Mountenbike mit den Verstäkten Bauteilen dazu umbaue wollen.

MfG kheinz

macagi am 19 Okt 2019 17:06:09

Also wenn der Lenkkopf an meinem Fahrrad es aushält wenn ich mit 60 den Berg runterbrettere und dann eine Vollbremsung mache, dann wird er einen Frontmotor sicher verkraften....wenn nicht war das Rad vorher schon fahruntauglich!

peter1130 am 19 Okt 2019 22:31:51

Ein Frontmotor würde ich nicht einbauen. Wenn dann nur Mittel oder Heckmotor.

Mit einem Frontmotor hast du auf schlechtem Untergrund keine Traktion. Im schlimmsten Fall liegste damit auf der Nase.

macagi am 20 Okt 2019 06:46:46

Ich habe einen Frontmotor eingebaut, und habe jetzt ein Allradfahrrad.
Das funktioniert speziell auf losem Untergrund bei grossen Steigungen super.

George67 am 20 Okt 2019 12:24:27

peter1130 hat geschrieben:Ein Frontmotor würde ich nicht einbauen. Wenn dann nur Mittel oder Heckmotor.

Mit einem Frontmotor hast du auf schlechtem Untergrund keine Traktion. Im schlimmsten Fall liegste damit auf der Nase.

Die Fahrpraxis sagt aber was ganz anderes.

kheinz am 20 Okt 2019 12:37:22

macagi hat geschrieben:Also wenn der Lenkkopf an meinem Fahrrad es aushält wenn ich mit 60 den Berg runterbrettere und dann eine Vollbremsung mache, dann wird er einen Frontmotor sicher verkraften....wenn nicht war das Rad vorher schon fahruntauglich!


Der Frontmotor wird es immer aushalten. Ob das aber dein Körper aushält zeigt sich erst in der Praxis.
Und aus allem was ich von dir bisher gelesen habe, schließe ich dass das was du hier geschrieben hast nicht mal annähernd der Wirklichkeit (Erfahrungen im Test) entspricht.

MfG kheinz

macagi am 20 Okt 2019 18:32:05

kheinz hat geschrieben:Und aus allem was ich von dir bisher gelesen habe, schließe ich dass das was du hier geschrieben hast nicht mal annähernd der Wirklichkeit (Erfahrungen im Test) entspricht.


Diese Bemerkung verstehe ich nicht.
Was ich schreibe entspricht meinen Erfahrungen mit dem was ich habe.

peter1130 am 21 Okt 2019 09:05:06

George67 hat geschrieben:
Die Fahrpraxis sagt aber was ganz anderes.



Meine eher nicht. Auch die Physik spricht dagegen. Ein im losen Untergrund durchdrehendes Rad kann keine Seitenführung aufbauen und schon liegste auf der Nase. Bei einem Vorderrad ist das nicht so leicht zu korrigieren wie hinten. Erschwerdend kommt noch dazu das du vorne weniger Gewicht hast

Du kannst aber auch das Gegenteil probieren und das Vorderrad mit der Bremse blockieren. Das Ergebnis ist das selbe. Du liegst auf der Nase.

macagi am 21 Okt 2019 09:39:25

Bei einem steilen Feldweg ist man mit einem Frontmotor im Vorteil.

Man muss mit der Gewichsverlagerung spielen. Man muss sich sowieso nach vorne lehnen damit man am Hang das Gleichgewicht behält. Dann hat das Hinterrad aber weniger Gewicht und dreht durch. Aber das Vorderrad hat dann mehr Gewicht und dreht dann nicht durch. Wenn man das richtig balanciert kommt man ohne Durchdrehen hoch. Wenn das Vorderrad ein bisschen durchdreht ist das nicht schlimm - ist wie beim Frontantrieb beim Auto.

Ich habe das schon selbst ausprobiert, funktioniert.

pipo am 21 Okt 2019 09:57:43

macagi hat geschrieben:Man muss mit der Gewichsverlagerung spielen.

Ganz ehrlich, ich halte das was Du beschreibst für kaum machbar. Das Hauptgewicht liegt naturgemäß auf dem Hinterrad. Um die Kraft am Vorderrad zu nutzen, müsste man schon fast auf dem Lenker sitzen oder einen überdurchschnittlich langen Oberkörper haben. Und dann noch das Gleichgewicht halten? Naja :roll:
Aber Du wirst es ausprobiert haben :ja:

macagi am 21 Okt 2019 10:38:17

pipo hat geschrieben:Ganz ehrlich, ich halte das was Du beschreibst für kaum machbar. Das Hauptgewicht liegt naturgemäß auf dem Hinterrad. Um die Kraft am Vorderrad zu nutzen, müsste man schon fast auf dem Lenker sitzen oder einen überdurchschnittlich langen Oberkörper haben. Und dann noch das Gleichgewicht halten? Naja :roll:
Aber Du wirst es ausprobiert haben :ja:


Ich habe das ausprobiert, ja. Kann auch zB genau eine Stelle sagen wo, nämlich von der Ruhr rauf zum Campingplatz Hohensyburg.
Du stehst in den Pedalen, wenn du an dieser Stelle sitzt fällst du fast hintenüber.

Ich finde es traurig wenn faktische Aussagen von einem Mod bezweifelt werden, vergällt einem das Schreiben.

pipo am 21 Okt 2019 11:02:04

macagi hat geschrieben:Ich finde es traurig wenn faktische Aussagen von einem Mod bezweifelt werden, vergällt einem das Schreiben.

Als erstes solltest Du zw. MOD und User unterscheiden. Kommentare als Moderator sind Grundsätzlich auch als solche erkennbar :ja:
Dann schreibe ich hier als User und erfahrener Fahrradfahrer. Und da habe ich meine Zweifel, die ich hier niedergeschrieben habe. Dies ist ja ein Diskussionsforum, in dem wir über Dinge diskutieren und da ist man naturgemäß auch mal anderer Meinung. Darüber hinaus habe ich ja auch geschrieben, dass Du ja Deine Erfahrung gemacht hast.
Das ist doch jetzt kein Beinbruch oder?

macagi am 21 Okt 2019 12:00:45

pipo hat geschrieben:Als erstes solltest Du zw. MOD und User unterscheiden. Kommentare als Moderator sind Grundsätzlich auch als solche erkennbar :ja:
Dann schreibe ich hier als User und erfahrener Fahrradfahrer.


Ok, ist fair.

Ich weiss nicht was du für ein Rad hast, aber du kannst das ja mal ausprobieren. Das Ganze funktioniert nur auf einem sehr steilen relativ geraden ungeteertem Weg. Mit Hinterradantrieb alleine (egal mit oder ohne Motor) geht es nicht, weil man sich nach vorne beugen muss um das hintenüberkippen zu vermeiden. Dann wird das Hinterrad leicht und dreht durch.

bigben24 am 21 Okt 2019 12:50:17

Moinsen,
man sollte beim Kauf eines Pedelec oder eines Nachrüstsatzes schon aufpassen, da gibt es schon ziemlich fürchterliche Teile. Ich bin selbst den Bosch Mittelmotor gefahren und fahre seit 2 Jahren einen Heckantrieb im S-Pedelc --> Link und das ist das, mit Abstand Beste, was ich je hatte. Vom Vorderradantrieb haben mir alle Fachleute abgeraten, dehalb habe ich ihn erst gar nicht ausprobiert, aber ich kann mir vorstellen, das der in der Traktion durchaus Probleme bereiten kann. Mittelmotor funzzt gut, aber wenn er über Kette läuft haben die Kette und Ritzel einen erhöhten Verschleiß.

Aufpassen muß man, egal welcher Antrieb, auf die Regelung!!!! Billige Antriebe neigen manchmal dazu, schon beim ersten Antreten deutlich loszulaufen und nach dem "Tretstopp" noch bis zu 1 s nachzulaufen. Diese Antriebe sind (für mich) sehr gefährlich, weil ICH nicht mehr beschleunigen will, der Antrieb aber noch weiterläuft! Ein Antrieb sollte beim lostreten langsam und gleichmäßig "mitziehen" und ebenso umgehend aufhören, wenn man mit dem Treten aufhört. Es gibt da China Heckantriebe (recht klein) die sind vom Fahrverhalten grauenhaft. Der o.G Go Swiss Heckantrieb, regelt so sanft, das ich außer, dem immer perfektem Vortrieb nichts davon merke und er läßt sich fast überall nachrüsten. Ist aber nichts für Schnäppchenjäger - Qualität hat nun mal seinen Preis.

Ein qualitativ gutes Fahrrad( ab €1.500 aufwärts) kann man jederzeit nachrüsten. Wenn der Rahmen gut ist, man vernünftige Scheibenbremsen hat, die Felgen und Reifen gut sind, hätte ich da keine Bedenken. Ein Fahrrad, welches man stressfrei und mit 30km/H bewegen kann, kann das auch mit einem nachgerüstetem E-Antrieb. Von einem Rad, das mal 500- 1.000 Euro gekostet hat, würde ich da eher Abstand nehmen.

...und kauft einen Nachrüstsatz nicht blind, sondern fahrt ihn vorher irgendwo! ...und sollte Euch dieser mal über den Weg laufen --> Link - klingt super ist aber seit über 4 Jahren immer noch nicht erhältlich - also Finger (noch) weg!

Gruß

rudisson am 21 Okt 2019 13:14:49

bigben24: Guter Beitrag - würde dir ein positiv geben, kann ich aber leider nicht.

Ich bin mit meinem E-bike (Hinterrafantrieb) schone einiges an steilen Mittelgebirgswegen gefahren, aber weder ist da was durchgedreht, geschweige denn bestand die Gefahr nach hinten zu kippen. Solche -fahrbare- Wege kenne ich nicht.

Grundsätzlich sollte nur Umrüsten wer sich mit der Technik auskennt und dem späteren Anwendungszweck angemessen.

eddan am 21 Okt 2019 13:36:43

DieselMitch hat geschrieben:Meine grundsätzliche Frage lautet ergo: Hat schon mal jemand sein Fahrrad mit einem E-Satz (Motor, Akku und Steuerung) nachgerüstet?
Wenn ja: Vorderrad-, Hinterrad- oder Zentralantrieb? Wie aufwendig war das? Und: Hat es sich gelohnt oder ist doch nur ein Spaßverderber draus geworden?

;D


Ja, ich habe vor einiger Zeit ein KTM Damenfahrrad umgerüstet.
Das Rad hatte ein 10 Gang Kettenschaltung und wurde mit einem Umrüstkit bestehend aus Bafang Heckmotor mit Felge, Pedal-Initiatoren, Steuerung, Akku mit Ladegerät.
Mit etwas handwerklichen Geschick ist solch ein Umbau keine Problem, aber man benötigt spezielles Werkzeug wie z.B. Kurbelabzieher, Ritzelabzieher etc.
Billig ist das auch nicht, da weitesgehend alles zugekauft werden muss, mit einem vernüftigen Akku kostete das damals ca. 1000€.

Es gibt hier jedoch einen gravierenden Nachteil gegenüber den 'Bosch' Mittelmotoren. Dieser dosiert seine Leistung in Abhängigkeit des geforderten Pedal-Drehmoments.
Soll heissen, je stärker man in die Pedale tritt, desto stärker unterstützt der Motor, je nach der eingestellten Stufe.
Beim Front- und einfachen Heckantrieb funktioniert die Unterstützung immer in der eingestellten (Geschwindigkeits-)Stufe sobald die Pedalkurbel bzw. das Kettenrad sich dreht, egal ob ich Bergauf oder Bergab radle. Genau das kann durchaus schmerzhaft werden, wenn man zu Beispiel vor den Aufsteigen die Pedale in die gewünschte Position dreht, kann der Motor starten und das Rad gleitet einem aus den Händen.
.
.

bigben24 am 21 Okt 2019 14:30:49

[at]eddan --> Link Das ist genau der, den ich in meinem Post oben meinte - > einfach nur Finger weg davon, der Antrieb ist einfach nur großer Mist!!!

Gruß

nkag16 am 21 Okt 2019 14:55:19

bigbens Heckantrieb scheint aber nicht mehr verfügbar zu sein:
--> Link
--> Link

pipo am 21 Okt 2019 15:31:45

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis es solche Nachrüstsätze nicht mehr zu kaufen gibt. IMHO sind fertige eBikes nur noch unwensentlich teurer wie Fahrrad plus Nachrüstsatz inkl. Akku. Von der Haltbarkeit ganz zu schweigen.

eddan am 21 Okt 2019 15:32:42

Der KTM Umbau wurde mit diesem Anbieter realisiert … --> Link

bigben24 am 21 Okt 2019 16:07:26

nkag16 hat geschrieben:bigbens Heckantrieb scheint aber nicht mehr verfügbar zu sein:
--> Link
--> Link

Hier gibt es noch einen ;-) --> Link der Link von eddan sieht auch passabel aus, müsste man mal Probefahren.

peter1130 am 22 Okt 2019 10:12:10

Mein Fazit der Sache ist das es sich nur lohnt wenn man ein qualitativ hochwertiges relativ neues normales Fahrrad hat für das es sich lohnt da noch mal mindestens 1000€ in DIY reinzuschrauben.

Ab ca. 2800€ gibts schon gute Pedelecs.




  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Flat-Jack zum Niveauausgleich
Wer hat einen Knaus C 685 mit 3500kg zugelassen?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt