Caravan
anhaengerkupplung

Machen eure Ladegeräte stabilen Gleichstrom


Ahorne7500 am 19 Apr 2019 19:20:34

Hallo,

Bin auf der Suche nach einem Ladegerät für unsere AGM-Akkus.
Mir geht es NICHT um Ladekennlinien und Spannungen !!!

Meine Fage bezieht sich auf den Strom auf der 12V-Seite.

Habt ihr stabilen oder pulsierenden 'Gleich'strom.
Also wirklich gleichgerichtet oder nur eine gekappte Sinuskurve.

Ist u.a. erkennbar an dem 'Gleichstrom'-Zeichen .
Kann ich hier schlecht oder nicht darstellen.
Einmal sind BEIDE Striche des 'Gleich'-Zeichens durchgezogen,
das andere ist der obere Strich durchgezogen, und der untere unterbrochen.

Z.B so
_______ _______
- - - - - - _______ schlecht dargestellt.
unstabil stabil

Vielleicht könnt ihr meine Frage beantworten.

fattony am 19 Apr 2019 19:30:53

Du meinst wahrscheinlich diese Symbole:



Wechselstrom hätte hingegen z.B. folgendes Symbol:


sternleinzähler am 19 Apr 2019 20:56:57

Reiner Gleichstrom = ist nur mit Batterien zu erreichen.
alles andere ist (mehr oder weniger gut geglättet)

WomoToureu am 19 Apr 2019 21:04:32

Ahorne7500 hat geschrieben:Habt ihr stabilen oder pulsierenden 'Gleich'strom.
Also wirklich gleichgerichtet oder nur eine gekappte Sinuskurve.


Man sieht das Du absolut keine Ahnung hast, Ladegeräte haben natürlich am Ausgang die Halbwelle der Sinuskurve oder Teile davon, da es an einem Akku hängt kann man natürlich dort nur eine reine Gleichspannung feststellen. Strenggenommen wir er pulsierend geladen, was den Akku aber nicht interessiert.

gespeert am 20 Apr 2019 08:03:04

Mein Fraron kann bei ausgebauten Batterien als Netzgerät genutzt werden.

hmarburg am 20 Apr 2019 09:53:40

gespeert hat geschrieben:Mein Fraron kann bei ausgebauten Batterien als Netzgerät genutzt werden.


Das kann nahezu jedes Netzgerät. Das sagt aber nichts über die Qualität des Spannungssignals der Sekundärseite aus.

Gruß, Holger

rkopka am 20 Apr 2019 09:55:52

Ahorne7500 hat geschrieben:Habt ihr stabilen oder pulsierenden 'Gleich'strom.
Also wirklich gleichgerichtet oder nur eine gekappte Sinuskurve.

Auch eine gekappte Sinuskurve ist gleichgerichtet. Bei klassischen Netzteilen kommt dann ein großer Elko, der die Spannungsschwankungen weitgehend abfängt. Dahinter dann ein elektronischer Spannungsregler, der die Spannung wirklich glatt macht.

WomoToureu hat geschrieben:Man sieht das Du absolut keine Ahnung hast, Ladegeräte haben natürlich am Ausgang die Halbwelle der Sinuskurve oder Teile davon, da es an einem Akku hängt kann man natürlich dort nur eine reine Gleichspannung feststellen. Strenggenommen wir er pulsierend geladen, was den Akku aber nicht interessiert.

Da der Akku einen Innenwiderstand hat, wird sich seine Spannung bei schwankender Ladespannung und damit -strom schon etwas ändern.
Allerdings sollten heute aus Gewichts- und Engergiegründen und weil es oft schon billiger ist, die meisten Netzteile Schaltznetzteile sein, wo man nicht mehr viel von der Eingangskurvenform sieht und der Ausgang wenn überhaupt mit viel höherer Frequenz schwankt.

RK

MountainBiker am 20 Apr 2019 11:29:28

Hallo,

moderne Ladegeräte arbeiten alle mit Regelstufen auf Basis von StepDown-Schaltreglern schon aus Gründen der Effizienz. Diese arbeiten in der Regel im höheren NF-Bereich ab 10kHz bis hin zu 100kHz. Dadurch erfolgt eine Pulsweitenmodulation des gleichgerichteten 230V-Signals (eigentlich 325V peak). Eine Glättung erfolgt in der Regel durch eine Kombination von Induktivitäten und Kondensatoren. Trotzdem bleibt natürlich eine Restwelligkeit (vor allem bei hohen Strömen). Diese ist aber aufgrund des angesprochen Verfahrens wesentlich geringer als bei "traditionieller Trafo-Technik".

Es gibt aber Verbraucher die mit den hochfrequenten Anteilen in solchen Netzteilen/Ladegeräten Probleme haben, da empfielt es in der Anschlußleitung dazu Ferritkerne anzubringen
z.B. --> Link

Vor allem Audiophile mit hohen Ansprüchen haben hier Maßnahmen ergriffen!

WomoToureu am 20 Apr 2019 11:46:57

rkopka hat geschrieben:Da der Akku einen Innenwiderstand hat, wird sich seine Spannung bei schwankender Ladespannung und damit -strom schon etwas ändern.


Das ist ja interessant, wie groß ist denn so die Spannungsänderung am Akku ?

Üblicherweise ist ja z.B. 2 x 95 Ah an Akkus verbaut, die Ladegeräte leisten ca. 10 A, bei meinem WOMO liegt der Innenwiderstand unter 10 mOhm.

Theoretisch könnte sich also im Bereich des Nulldurchgang ( Kurzzeitig keine Ladung ) die Spannung um max. 0,1 V ändern. Bei 100 Nulldurchgängen / Sekunde ist dies jedoch lediglich mit einem Ozi zu beobachten ( wenn überhaupt ), mit einem normalen Messgerät nicht. Auch Praxisauswirkungen sind keinesfalls zu beobachten.

rkopka am 20 Apr 2019 11:56:24

rkopka hat geschrieben:Da der Akku einen Innenwiderstand hat, wird sich seine Spannung bei schwankender Ladespannung und damit -strom schon etwas ändern.
WomoToureu hat geschrieben:Das ist ja interessant, wie groß ist denn so die Spannungsänderung am Akku ?

K.A. das war nur eine theoretische Überlegung. Müßte man mal messen. Allerdings bräuchte man dazu erstmal eine schwankende Ladequelle.

Üblicherweise ist ja z.B. 2 x 95 Ah an Akkus verbaut, die Ladegeräte leisten ca. 10 A, bei meinem WOMO liegt der Innenwiderstand unter 10 mOhm.

Üblich ist eher 1x 95Ah. 10mOhm gilt vielleicht für den Akku, die Verkabelung ab dem Ladegerät dürfte auch noch einiges ausmachen.

Bei 100 Nulldurchgängen / Sekunde ist dies jedoch lediglich mit einem Ozi zu beobachten ( wenn überhaupt ), mit einem normalen Messgerät nicht. Auch Praxisauswirkungen sind keinesfalls zu beobachten.

Oszi stimmt. Oder man mißt mit dem Wechselspannungsbereich des DVM. Damit sollte man eigentlich nur die Schwankungen erfassen. Für den Akku dürfte das egal sein. Aber für Verstärker und Radios, die dranhängen evt. weniger.

RK

Inselmann am 20 Apr 2019 13:07:30

Mal so ganz nebenbei, und wofuer wird das gebraucht zum Batterieladen im Wohnmobil????

Ahorne7500 am 20 Apr 2019 13:18:42

rkopka hat geschrieben:Für den Akku dürfte das egal sein. Aber für Verstärker und Radios, die dranhängen evt. weniger.

RK


Hallo,

genau darum geht's mir. (u. a.)
Wenn kein Akku zum 'Puffern' da ist, brummt z.B. ein Autoradio,
wenn es nur über das Ladegerät läuft.
Kenne ich aus alten WohnwagenZeiten.
Dafür gab es schon damals 'stabile' Ladegeräte

Bei den Wohnmobilladegeräten wird diese Information über den Ausgang meistens nicht angegeben.

Lichtmaschinen mögen diese pulsierende Ladung auch nicht.
Das ist der Grund, warum man die Fahrzeugbatterie abklemmen soll,
bevor man ein 'normales' Ladegerät an die Fahrzeugbatterie anschließt

... zunächst schon mal Danke für die Antworten.
.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Votronic Bluetooth Connector S-BC
DP01 Schaudt D Verstärker defekt
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt