Dometic
anhaengerkupplung

Welche Alkoven haben 1 Tonne Zuladung? 1, 2


BadHunter am 25 Apr 2019 06:31:38

indiewelthinaus hat geschrieben: Ich möchte ja einen Träger für einen Roller dran haben. Ist das nicht problematisch, wenn das Heck so einen langen Überhang hat? Vom Fahrverhalten und auch wegen der Achslast hinten.
Grüße
Birke


Womit ich schon wieder zu Concorde komme... Die haben i.d.R. alle eine ausziehbare Heckstoßstange auf die ein Motorradträger montiert werden kann, habe ich für unseren auch... Der darf bis zu 150 Kg tragen, kommt eben darauf an, wie groß/schwer der Roller ein soll...
Ich habe tatsächlich mal eine Zeit lang einen 250er Chopper gehabt und mitgenommen, wenn auch selten... Da unser 620er auf Ducato keine Doppelachse und Frontantrieb hat war das schon deutlich spürbar, die Hebelwirkung hat schon die Vorderachse sehr entlastet... Auf normaler Straße war das Fahren trotzdem kein Problem, aber Traktion auf weichem oder nassem Untergrund hätte man wohl vergessen können...
Da wäre ein längeres Fahrzeug mit Doppelachse oder Heckantrieb sicher besser, oder eben Anhänger. Da ich schon seit Jahren Harley fahre muss die sowieso auf den Anhänger.
Länge war dabei nie ein Problem, an Fahrzeuglänge gewöhnt man sich sehr schnell, und selbst mit Anhänger, mit dem wir auf eine Gespannlänge von 10 m kommen, bin ich bisher überall hingekommen, auch in abgelegene Wälder in Schweden, der Anhänger läuft ja einfach hinterher. Wenn es mal nicht mehr weitergeht weil die Straße endet und ich wenden muss hänge ich den Anhänger mal kurz ab, drehe das Fahrzeug und hänge wieder dran. Das mache ich gern für den Komfort, das Motorrad dabei zu haben.

eaglesandhorses am 25 Apr 2019 06:47:40

Achtung: beide von TomTom verlinkten Cocordes haben anscheinend den „kleinen“ Iveco drunter, der dann aufgelastet auf 4,2 t.

Ich habe den 720xt auf einem 49-12 er und der ist aufgelastet auf 5,5t. Dann wird da ein Schuh draus. Bei den beiden obigen kannste mal eben nur ne Zahnbürste mitnehmen.

Tpeu am 25 Apr 2019 07:30:26

Hallo,

das mit der Rollerbühne geht bei dem Hobby schon, die hinterste Achse bei der Tandemachse ist nur sehr leicht belastet. Weiß die Zahlen nicht mehr so genau, aber beim TÜV wurde auf dem Bremsenprüfstand immer gewogen, glaube die erste Achse hatte so an die 1500 kG und die hintere 900 kg Achsengewicht beim urlaubsfertig geladenen Wohnmobil.
Ja, das Sofa ist 2 m lang und als Bett ausziehbar bis an den Tisch, Breite dann 140 cm.
Trotz der Länge läßt der sich gut fahren und der Spritverbrauch lag bei mir immer so um die 10l/100 km.
Der Händler sitzt in Hohenaspe.
Ich bekomme da keine Provision! Habe mich nur gefreut mein altes Womo nach6 Jahren wieder mal zu entdecken und immer noch in dem guten Zustand wie ich es verkauft hatte.

Viele Grüße

Thomas

macagi am 25 Apr 2019 08:42:29

indiewelthinaus hat geschrieben:Hallo macagi, Danke schön für den Tip. Eura kommt also auch auf die Liste.


Ältere 665 HB oder HS liegen unter 20T.

mnk1200 am 25 Apr 2019 10:30:19

indiewelthinaus hat geschrieben:Hat jemand Erfahrung mit Frankia?


...ja wir :-)....mit A840+ und knapp 1t Zuladung. Absolute Weiterempfehlung!!! Seit nunmehr 10 Monaten und ca. 10k km in Sommer und Winter kann ich sagen: ein traumhaftes, wertiges Reisemobil ohne Weinglasschränkchen und elektr. TV- Ausschub ;-)

indiewelthinaus am 25 Apr 2019 15:52:58

Hallo BadHunter, das ist ja toll, was es alles gibt! Ich meine die ausziehbare Stoßstange. Und die hat wirklich jeder Concorde? Spart ja mal wieder Kosten, wenn nicht alles nachzurüsten ist:) 150 Kg reichen. Habe leider verschlafen, den Motorradführerschein zu machen.

indiewelthinaus am 25 Apr 2019 15:56:28

ach, Jens ist Badhunter. Wurde eben gar nicht angezeigt... ist das normal, wenn man nicht eingeloggt ist? Auch Fotos sind dann nicht zu sehen... bin etwas verwirrt. Wie kann man eigentlich zitieren...? Mensch, ist das alles kompliziert für einen Technikmuffel :roll:

Canadier am 25 Apr 2019 15:59:08

indiewelthinaus hat geschrieben: Wie kann man eigentlich zitieren...? Mensch, ist das alles kompliziert für einen Technikmuffel :roll:

Schau mal hier --> Link so hab ich´s auch mal gelernt :ja:

indiewelthinaus am 25 Apr 2019 15:59:36

Hallo Eaglesandhorses, was ist denn bitte der kleine Iveco? Und dann der Große? Geht es da um die Motorisierung? Über 5 Tonnen ist natürlich ein Wort!!

Grüße
Birke

indiewelthinaus am 25 Apr 2019 16:00:47

Danke schön Canadier!! Werde ich mich dann mal mit auseinander setzen :)

indiewelthinaus am 25 Apr 2019 16:11:25

Hallo Thomas, bei Hohenaspe habe ich bis März gewohnt... Kenne den Händler. Die Gegend da oben war mir aber zu einsam... jetzt bin ich wieder am Rande vom Pott. Dachte das sei für meine Womosuche logistisch auch schlauer, denn im Norden ist ja ziemlich schnell Schluss... Weil der Radius einfach kleiner ist. Da kommt ja nicht mehr viel Richtung Norden :D

Eins habe ich noch immer nicht verstanden. Tandemachse und Zwillingsbereifung. Was davon ist denn wichtig, wenn es um Hecklastigkeit geht und Motorradträger?!? Beides? Nochmal eine blöde Frage... Haben die Tandemachsen immer Zwillingsbereifung? Das wären dann ja hinten 8 Räder :eek:

Nochmals für den Laien: Ist für meine Zwecke das Tandem oder der Zwilling wichtiger? Beides wirkt sich doch vermutlich auch auf den Spritverbrauch aus?!? Und werden die Fahrzeuge damit nicht laut(er)? Was Fahrgeräusch angeht.

Grüße
Birke

indiewelthinaus am 25 Apr 2019 16:17:51

Hallo mnk1200, hab grad mal nach Eurem Frankia geschaut... ein wahres Schlachtschiff!! Leider die falsche Liga :D Ich dachte eher an einen "Oldie"

Grüße
Birke

Tpeu am 25 Apr 2019 21:08:51

Hallo,

Zwillingsberwifung bedeutet 2 Reifen pro Seite nebeneinander und reduziert die Achslast nicht, bleibt ja bei einer Achse hinten. Das hintere Achsgewicht verteilt sich recht gleichmäßig auf die 4 Reifen.
Tandemachse,bedeutet 2 Achsen hintereinander, bei großen Wohnmobilen durchaus gängige Lösung meistens mit einem an das reine Fahrerhaus angeflanschtes Alko Chassis ( im Fall des Hobby ein Tiefrahmen-Chassis). Vorteil, das Chassis ist aus verzinktem Stahlrohr und rostet kaum und falls doch nicht durch). Jede der Achsen hat je 2 Reifen, damit hinten dann auch 4 Reifen, aber je Seite 2 hintereinander. Das Gewicht verteilt sich je nach Zuladung unterschiedlich auf die beiden Achsen, die hintere Achse hat bei normaler Beladung des Wohnmobils etwas höhere Reserven, z.b. für einen hinten transportierten Roller oder Motorrad.
Vorteil der Tandemachse ist natürlich auch gegenüber einer Einzelachse ein kürzerer Hecküberhang.
Von der Vorderachse zur ersten Hinterachse sind es 4,22 m und von der ersten zur zweiten Achse hinten dann nochmal 1 m.
Tandemaschser fahren extrem spurstabil, gut für Autobahnfahrten. In engen Kurven wird der Achsabstand von 1 m zwischen den Hinterachsen (und damit die unterschiedlich gefahrenen Kreisradien der beiden Achsen) durch etwas höhere Reibung an den Reifen ausgeglichen, also theoretisch leicht höherer Verschleiß. Aber keine Sorge, ich habe in den 14 Jahren einmal die Vorderreifen getauscht nie die Hinterräder! (65000 km).
Wenn mir das Fahrzeuggewicht egal wäre würde ich immer noch ein Tandemachser fahren, aber ich möchte kein LKW Überholverbot und Tempo 100 Limit sowie die GoBox in Österreich mehr haben und bin deshalb nach ein paar Jahren Pause auf einen 3,5 tonnen Kastenwagen umgestiegen. Außerdem sind wir nur noch zu zweit unterwegs und uns reicht das Platzangebot im Kastenwagen aus.

Viele Grüße

Thomas

Tinduck am 25 Apr 2019 22:16:36

Tpeu hat geschrieben:Hallo,

Zwillingsberwifung bedeutet 2 Reifen pro Seite nebeneinander und reduziert die Achslast nicht, bleibt ja bei einer Achse hinten. Das hintere Achsgewicht verteilt sich recht gleichmäßig auf die 4 Reifen.


Natürlich reduziert sich bei einem zwillingsbereiften Womo die Achslast nicht, aber eben durch diese Bereifung ist eine wesentlich höhere Hinterachslast möglich, in unserem Fall z. B. 3,7 Tonnen, von denen wir trotz Heckbühne mit 5 Fahrrädern noch nie mehr als 3,1 Tonnen genutzt haben. Das gibt Reserven.
Vorteil gegenüber dem Doppelachser ist ausserdem die wesentlich bessere Traktion, da die Hinterachse angetrieben ist, auf der auch das Hauptgewicht liegt. Doppelachser, womöglich noch mit Motorradbühne, kommen auf nassem Asphalt eine 10%-Steigung nur mit viel Glück hoch. Von Schotter o. ä. mal ganz zu schweigen.

bis denn,

Uwe

indiewelthinaus am 01 Mai 2019 14:23:47

Hallo Uwe und Thomas, danke für die Erläuterungen. Wenn ich es richtig verstehe bin ich dann mit Zwillingsbereifung besser bedient. Habe die letzten Tage kaum nach Womos geschaut... es ist einfach nur ermüdend... vor allem, wenn man über 4 Tonnen sucht. Allein von den Verkäufern zu erfahren, wieviel Zuladung möglich ist, ist ja fast unmöglich. Ich bekomme dann Fotos vom Fahrzeugschein und erfahre lediglich das Leergewicht... kaum einer scheint sich mal die Mühe gemacht zu haben, sein Womo leer, aber mit AHK, Markise Sat etc gewogen zu haben :(
Vermutlich ist die Jahreszeit auch ungeeignet für die Suche. Werde mein Wohnmobil Handbuch (Reise know how... kennt das jemand?) mal weiter durchforsten. Diese fahrenden Häuser sind ja dermaßen komplex, was Technik etc. anbelangt... für einen Neuling wie mich. Keine Ahnung, wann oder ob ich das jemals alles durchschaue.

Kürzlich bot mir jemand ein Womo an, ohne Klima. Er meinte die würden eh meist nichts taugen (Raumklima, nicht Fahrerhaus) und heute gibt es Klimaanlagen, die billig sind und über USB betrieben werden. Was um alles in der Welt meint der damit?!? Ich habe bisher nur von Verdunster- und Kompressorsystemen gehört.

Grüße
Birke

TomCamp am 01 Mai 2019 16:21:57

Hallo Birke

Mach Dir nicht so viele Gedanken das ist beim ersten Mal immer so und zu 100% alles abzuklären schier unmöglich da ja auch vom Budget und Angebot eingeschränkt.

Eine Klima über USB wäre der Verkaufsschlager des Jahrhunderts.

Das fällt in den Bereich der Märchen.

Da gibt es höchstens so ein Zubehör Gimmick das man sich auf den Tisch stellen und sich direkt anpusten lassen kann (Verdunster).
Verleichbar mit Propeller für ne Base Cap, also nichts ernsthaftes.

TomCamp am 01 Mai 2019 16:33:46

Das ist auch eine Sache die man relativ einfach selbst nachrüsten kann, aber es sollte eine Kompressor und nicht Verdunster sein.

Ich weis gar nicht ob letztere überhaubt noch eine nennenswerte Rolle spielt.

pwglobe am 01 Mai 2019 16:45:18

Hallo
Unser Karmann Ontario hatte ein zGG von 4,5t und ein Reisegewicht vollgetankt mit 200l Frischwasser 4,2t
"Leergewicht 3,4t mit folgendem Zubehör:
AHK
Markise
Dachträger
Dachbox
Heckleiter
Kühlbox leer
Solar
2 AGM je 120AH
Solar
Wechselrichter 2000W Dauer
usw
Daraus würde eine Zuladung von 1,1t resultieren
leider heute verkauft

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Neues Wohnmobil für Anfänger - welches ist geeignet?
Pilote GFK oder Alu
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt