Zusatzluftfeder
hubstuetzen

Hehn 580 - Kajakträger auf dem Dach befestigen


tanski am 02 Mai 2019 12:53:19

Hallo Camper,

eigentlich wollte ich mir, diesem[1] Beispiel folgend, einen Dachträger für mein Kajak aufs Dach kleben.
Nun habe ich aber beim Ausbau der Klimaanlage festgestellt, dass die Dachkonstruktion ein Mix aus Holzplatten ist, und außen liegt, nicht (flächig) verklebt, eine 'Kunfststoffhaut' / -Platte o.ä. drüber.

Würde ich das nun wie im Beispiel gezeigt umsetzen, wären die Zölzer Schienen auf dieser Kunststoffhaut verklebt, aber nicht wirklich mit dem Fahrzeugdach verbunden. So will ich das nicht. Heißt das, das Thema Kajak aufm Womo-Dach ist damit vom Tisch, oder habt ihr evtl. kreative Ideen?

Danke soweit
gruß
Tanski



[1]--> Link

Anzeige vom Forum


andwein am 02 Mai 2019 17:08:10

tanski hat geschrieben:...eigentlich wollte ich mir, diesem[1] Beispiel folgend, einen Dachträger für mein Kajak aufs Dach kleben.
Würde ich das nun wie im Beispiel gezeigt umsetzen, wären die Zölzer Schienen auf dieser Kunststoffhaut verklebt, aber nicht wirklich mit dem Fahrzeugdach verbunden. gruß Tanski

Schraube die Schienen auf die linke/rechte Umlaufleiste. Schneide an der Stelle das Füllerband heraus und bohre Löcher 6-8mm in die Aluschiene und in die obere Seitenwandlattung. Dann alles großzügig mit Dekalin abdichten, auch in die gebohrten Löcher. Die Schiene setzt du satt aufs Dekalin und verschraubst das Ganze mit Maschinenschrauben bis runter in die Seitenwand.
An den Enden der Zurrschiene das Fillerband festkleben und dann auch noch den Übergang Fillerband - Zurrschiene abdichten
Habe ich auch mal so gemacht, war über 10 Jahre wasserdicht und an dem Surfträger konntest du das Womo hochheben.
Unkonventionelle Wünsche brauchen unkonventionelle Lösungen.
Viel Erfolg, Andreas

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

tanski am 05 Mai 2019 09:57:20

Hallo andwein,

danke für Deine Antwort, da bin ich erstmal etwas erschlagen.
Rechts und links geht das nicht, weil in der Mitte eine Luke ist.

Theoretisch käme ich mit einer Schiene hin, wenn das Kajak auf der Seite transportiert wird (nicht mein Favorit).

Hinten ist auch umlaufend eine Rehling, so dass ich an die Umlaufleiste gar nicht gescheit dran komme.

D.h. wenn dann rechts und links und das Ding so hoch bauen als dass es über der Luke ist. Die ist zwangsbelüftet und muss nicht notwenidgerweise geöffnet werden können.

Dann könnte ich aber auch aufs Kleben verzichten und direkt auf der Rehling aufsetzen (auch wenn die etwas kurz ist, aber stabil ist die bestimmt.

Ich tu mal ein Foto...

Anzeige vom Forum


tanski am 05 Mai 2019 10:11:10

So schaut das Dach aus:




Verstehe ich das Recht? Der graue Streifen ist das Filler Band? Das raus und dann da rein gebort?
Das geht ja nur wenn ich die Rehling zurückbau oder? & dann verliere ich auch die Leiter.

tanski am 05 Mai 2019 10:27:22

tanski hat geschrieben:Dann könnte ich aber auch aufs Kleben verzichten und direkt auf der Rehling aufsetzen (auch wenn die etwas kurz ist, aber stabil ist die bestimmt.

Ich denke die Option ist raus, die Rehling hat max. 1,30 Meter, durch die Sat-Anlage noch weniger, dann stünde das Kajak hinten zu weit über.

andwein am 06 Mai 2019 13:41:15

tanski hat geschrieben:.....Verstehe ich das Recht? Der graue Streifen ist das Filler Band? Das raus und dann da rein gebort?
Das geht ja nur wenn ich die Rehling zurückbau oder? & dann verliere ich auch die Leiter.

Zumindest kannst du sehen, dass der Hersteller genau das gemacht hat was ich dir beschrieben habe. Er hat die Reeling auf die Umlaufleiste gesetzt und durchgebohrt. Dei Kajak ist nicht gerade windschlüpfig und eine große Windlast. Da must du sauber befestigen. Bei deinem Womo ist der Alkoven hochgezogen, da sticht bei niedrigen Trägern das Kajak in den Himmel und bekommt Unterluft!! Und wenn die Antenne im Weg ist muss sie halt umziehen oder du verzichtest auf den Dachtransport.
Sind aber alles nur Ratschläge, Mein Vorschlag hat drei Surfbretter, Masten und Gabelbäume über Jahre transportiert und gehalten, allerdings war keine Sat Antenne im Weg.
Gruß Andreas

tanski am 06 Mai 2019 14:18:37

Ja, das ist nicht so einfach wie gedacht.
Ich fahre im Laufe der Woche mal zum Zoelzer nach Essen.

Mal sehen was der sagt. Ich werde berichten...

Andiklos am 06 Mai 2019 16:06:37

Hallo,

ich paddele auch seit 25 Jahren und stand vor einem ähnlichen Problem. Meine beiden 5,18 Meter Boote hätten nach meiner ersten Überlegung beim neuen Womo auch aufs Dach gemusst. Ich wollte auch neue Halter für meine Zölzer Träger nehmen.
Jetzt haben wir das Thema nach langen Überlegungen gestrichen und den Zweier-Kajak verkauft.
Er war auch meiner Frau mittlerweile zu schwer, erst recht aufs Dach zu hieven. Klar, leichtere Kajaks wie die Prijon gibt es, aber wir haben häufig steinige Untergründe beim Anlanden.
Meinen Einer habe ich zwar inseriert, aber ich überlege ihn doch noch zu behalten, aber nicht beim Womo Urlaub mitzunehmen.
Da ich auch noch einen Schlauchkanadier habe von Gumotex, der uns 15 Jahre Super Dienste geleistet habt (beim Urlaub mit Kindern), werden wir beim Womo Urlaub nun einen neuen gescheiten Schlauchkanadier kaufen - entweder wieder Gumotex oder Grabner! Hat in unseren Augen doch mehr Vorteile als Nachteile. Der kommt dann in die Heckgarage, ist schnell aufgeblasen, kann leicht transportiert werden und hat nur noch wenige Nachteile beim Komfort und Geschwindigkeit. Klar, ich kenne Vor- und Nachteile der Bootstypen und wechsle bewusst in die "Luftbootliga" 8)

Andreas

tanski am 06 Mai 2019 17:08:56

Hallo Andiklos,

wow, 5,2 Meter sind natürlich auch schon ne Latte, da bin ich mit den 4,3 Meter ja noch bequem dabei.

Zum Aufladen habe ich mir folgendes Überlegt:
An der Heckleiter eine Laderolle & am Alkoven wird kurzerhand ne Seilwinde montiert. (So ein kleines einfaches 900kg Ding.) Dann sollte es möglich sein, das Kajak alleine zu verladen.

Das Aufladen von Hand, nachdem man nen Tag im Boot gesessen hat, ist nix, ich habe da jedenfalls regelmäßig ein Thema, den Kahn bspw. aufs Autodach zu bekommen.

Ich habe mir jetzt grob was überlegt und schau mir mal an was Onkel Heinz dazu sagt.

Andiklos am 06 Mai 2019 21:15:02

Ja, Winde ist ne Lösung.
Falls das Dach begehbar ist (ist es wahrscheinlich, sonst wäre Deine Überlegung eh hinfällig zb. wegen Ladungssicherung) könnte ein Umlenkrolle helfen.
Boot seitlich am Womo vorbei legen, vorne das Seil befestigen, hochziehen, damit es am Heck auf ner Rolle aufliegt und dann mit Hilfe einer Umlenkrolle hochziehen (vlt geht auch ohne, je nach Kraft und Geschicklichkeit) Die Heckrollen sind Gold wert, ich habe sie am Träger auf dem Viano. Boot vorne hochheben, auf die Rolle stellen und von hinten einfach schieben. Hat hervorragend geklappt. In Deinem Fall wäre das Hochheben eben mit dem Seil vom Dach aus zu bewerkstelligen und antatt von hinten zu schieben, bei Dir von vorne mit einer Umlenkrolle vom Dach aus ziehen.
Ne Winde könnte beim Bootsgewicht von vlt. 25 kg zu aufwändig sein, oder?

Viel Spaß beim Ideen sammeln ;-)

Andiklos am 06 Mai 2019 21:25:47

Hier wie beschrieben:

2659426595

Anzeige vom Forum


tanski am 10 Mai 2019 18:23:11

tanski hat geschrieben:Mal sehen was der sagt. Ich werde berichten...


Jetzt bin ich etwas verwirrt, Fa. Zöllzer zuckt kurz mit den Schultern & sagt ja mach doch.

Ist diese 'Dachpappe' GFK?

Wenn ich da 2,3 Meter Schienen draufkleb genügt das? Ich war mir unsicher ob das hält, nicht dass es mir das Dach zerreißt und das Kajak im Auto hinter mir landet.

Ist das möglicherweise unsinnig?

andwein am 11 Mai 2019 11:27:52

tanski hat geschrieben:....Ist diese 'Dachpappe' GFK? Wenn ich da 2,3 Meter Schienen draufkleb genügt das? Ich war mir unsicher ob das hält, nicht dass es mir das Dach zerreißt und das Kajak im Auto hinter mir landet.

Diese Frage verstehe ich jetzt nicht. Dein Hehn 580 hat ein Aludach, das ist über den Dachrand gebogen und im Rahmenholz in der Seitenwand vertakert.
Du solltest weniger fragen und einmal die Dachumlaufleiste an der oberen Stoßkante aufschrauben, anheben und dir diese Konstruktion anschauen. Dann weißt du mehr.
Gruß Andreas

tanski am 11 Mai 2019 15:36:25

andwein hat geschrieben:Dein Hehn 580 hat ein Aludach, das ist über den Dachrand gebogen und im Rahmenholz in der Seitenwand vertakert.


Hm, das glaube ich nun eher nicht. Die Seitenwände sind aus Alu, da bin ich dabei, aber auf dem Dach liegt eine schätzungsweise 2-3mm dicke 'Platte' aus Kunststoff o.ä., für Alu wirft sie meine ich zuviele Wellen wenn die Sonne drauf steht. Aluminium ist meine ich nicht so flexibel wie das hier verwendete Material.

andwein am 11 Mai 2019 16:41:41

tanski hat geschrieben:aber auf dem Dach liegt eine schätzungsweise 2-3mm dicke 'Platte' aus Kunststoff o.ä., für Alu wirft sie meine ich zuviele Wellen wenn die Sonne drauf steht.

Oh, ich wußte/wüßte nicht, dass Hehn je Gfk verbaut hat. Ist dass vielleicht eine nachträglich aufgebrachte Dichthaut?? Weiter vorne steht so irgendwas?? Ich hatte schon mit der Beschreibung der Leiter ein Problem diese dem Originalaufbau zuzuordnen.
Wie gesagt, ich habe das gleiche Fahrzeug, vielleicht 1-2 Jahre jünger, aber die haben ja ihre Produktion gerade deshalb aufgesteckt weil sie nicht mit Gfk anfangen wollten.
Gruß Andreas

tanski am 11 Mai 2019 17:25:38

Keine Ahnung, wenn es sowas wie eine nachträglich aufgebrachte Dichthaut gibt?

Ich meine, das Womo ist von 1999 & hatte im Aufbau ne Klimaanlage, dito im Fahrerhaus, sowie Automatik, Sitzheizung, EFH, Tempomat usw., will meinen der Erstbesitzer hat schon Geld in die Hand genommen. Sogar eine 130 Watt Solaranlage kam da bereits drauf.
Eine zusätzliche Dichthaut, ja wenn es sowas für Geld zu kaufen gab, dann kann das sein, dass das da installiert ist.

Ich bin ja noch relativ jung, ich kenne Womos nur als Alu-Sandwich. Die Erkenntnis dass der Hehn komplett aus Holz ist war für mich sehr neu.

Kann ich denn nun so eine Dichthaut bekleben und alles ist i.O.?

tanski am 11 Mai 2019 17:37:13

andwein hat geschrieben:Ist dass vielleicht eine nachträglich aufgebrachte Dichthaut??


Hm, wo Du das so sagst...
Vor ein paar Wochen hatte ich die Aufbau-Klima durch eine Luke ersetzt, dabei musste ich den Ausschnitt vergrößern. Die Abfälle sind schon weg, aber ich meine da war auf dem Holz was verklebt, könnte also sein, dass das Alu war und dieser Plastiklappen da nur drüber hängt.

Ich habe gerade noch versucht die Luke wieder auszubauen um den Querschnitt zu sehen, aber dekaseal ist stärker als ich.

tanski am 12 Mai 2019 12:30:58

Onkel Zölzer sagt Schrauben 3,8 x 13 mm
Dann nehm ich 20mm & bin im sicheren Hafen?

Ich will mein Boot mitnehmen, in Schweden sind soviele Seen, das macht doch anders keinen Sinn.

fritzi2015 am 12 Mai 2019 13:01:42

Hallo tanski,
wir haben den selben Wunsch...Kajaks aufs Dach und ab nach Schweden.
Wir haben ein lose verlegtes Gfk-Dach und wollten Zölzer-Schienen verkleben. Hinter dem Alkoven.
Zölzer hat dringend zum verschrauben geraten...aber wo sollten diese Schrauben Halt bekommen?
Also sind wir zu 2 Womo-Werkstätten gefahren...beide haben die Montage abgelehnt.
Jetzt steht noch ein Besuch in der Werkstatt des Werks an...aber wir haben wenig Hoffnung.
FAZIT: Ich würde von mindestens einer Fachwerkstatt die Situation begutachten lassen und wenn die es ausführen würden auch selbst Hand anlegen...wenn nicht Finger weg. Fliegende Kajaks braucht keiner ;-)
Gruß Fritzi

andwein am 12 Mai 2019 13:33:56

fritzi2015 hat geschrieben:......Zölzer hat dringend zum verschrauben geraten...aber wo sollten diese Schrauben Halt bekommen?
Gruß Fritzi

Habe ich dem TE schon geantwortet. Nur in den Umlaufleisten, anders geht es nicht und wäre Pfusch und nicht verkehrssicher!
Kleben geht nicht, zu niedrig, zu viele Anbauten im Weg, Dachhaut ist versaut mit Dachisolierung
Gruß Andreas

tanski am 13 Mai 2019 06:32:29

fritzi2015 hat geschrieben:Fliegende Kajaks braucht keiner ;-)


Ach son prinzipielles Interesse hätte ich schon :-D
Das ist bestimmt ne mords Gaudi!!

Im Moment spiele ich mit dem Gedanken ne Bitumenmatte (so von unter der Wama) in Stücken unter die Auflagepunkte des Kajaks zu legen und das Kajak mit der Rehling zu verheiraten - wenigstens für die Fahrt.
Einmal hinten quer (dann montiere ich auch wieder den Fahrradträger, damit es überstehen kann), zweimal zur Seite und einmal komplett rüber. Mal sehen wie fest das dann wirkt. Oft denkt man ja nur aus Gewohnheit viel zu kompliziert.

Anfangs dachte ich auch man bräuchte Kajakhalter, irgendwann merkte ich dass sich das verzurrt auf den Traversen ohnehin schon nicht mehr bewegt, also machen die Halter vielleicht für GFK & Holz Sinn, aber dieser ganze PE Quatsch den man lieb haben darf braucht das nicht.

Ich werde berichten.

Andiklos am 13 Mai 2019 11:03:45

Es geht immer solange etwas gut, bis es nicht mehr gut geht.
Falls dann noch Fremdschäden entstehen, klären andere, ob mein Vorhaben gut oder nicht so gut war!
Ich gehe kein Risiko ein bei einer Ladungssicherung! Ich will die Ladung, alle beteiligten Personen und andere Verkehrsteilnehmer in Sicherheit wissen.
Bei den Kajaks sollte man auch darauf achten, dass nach "Fest" oft "Bruch" kommt. Nicht alle Kajaks geben uneingeschränkt dem Anziehen des Gurtes nach.
Von daher sollte die ZUSÄTZLICHE Sicherung mit einer gescheiten Transtporthilfe (Halter, Stege, Bügel, usw) passieren.

In meiner ersten Paddelzeit vor 30 Jahren lernte ich, wie sich falsche Beladung auswirkt, das Boot "wanderte" unterm Gurt, hatte sich fast quergestellt und stellte eine erhebliche Gefahr für entgegenkommede Verkehrsteilnehmer und Fußgänger da. Wie lange ich so fuhr, weiß ich nicht, den Bug hatte ich mit der Spitze im Blick, aber ich sah nur erst im Schatten, dass da etwas nicht stimmte.

Auf dem Womo sieht man noch weniger, daher und wegen meiner weiter oben genannten Gründe verzichte ich beim Womourlaub auf den Kajak und nehme das "Schlauchboot" mit ;-) --> Link

tanski am 13 Mai 2019 11:27:23

--> Link

Dasding könnte doch eine Lösung sein.
Wie von andwein beschrieben befestigt, zwei Stück, dann könnte man darauf die Alu-Profile aufschrauben und darauf die Traverse für das Kajak, woll?

tanski am 14 Mai 2019 10:30:28

andwein hat geschrieben:Schneide an der Stelle das Füllerband heraus und bohre Löcher 6-8mm in die Aluschiene und in die obere Seitenwandlattung.


Hallo Andwein,

6-8mm meint ja sicher den Durchmesser.
Hast Du eine erfahrungsbasierte Empfehlung f.d. Länge?

Gruß
tanski

andwein am 14 Mai 2019 10:54:58

tanski hat geschrieben:...Hallo Andwein, 6-8mm meint ja sicher den Durchmesser. Hast Du eine erfahrungsbasierte Empfehlung f.d. Länge?
Gruß tanski

Der Länge von was? den Schrauben?. Die Seitenwandleisten sind bei mir alle so ca. 40- 50 mm stark. Darüber liegt der Dachaufbau mit ca. 35 mm. Die Dachkantenleiste ist ca. 20 mm hoch. Also so rund 90 mm um in die Seitenwandleiste zu schrauben und da musst du hin. Mein Tipp zum Check: Bohre mit 3-4 mm durch die Dachkantenleiste nach unten bis du in der Isolierung bist. Das siehst du entweder an der Bohrerspitze oder du stocherst mit einem Draht. Danach suchst du die Schraubenlänge aus.
Auf dem Bild siehst du auch die angefragte Kabelführung einiger Kabel in der Isolierung-

Alles klar? Andreas

tanski am 14 Mai 2019 11:57:24

andwein hat geschrieben:Alles klar?

Es schwankt.

Ich stelle mich etwas an mit dem Bohren und der örtliche Dealer kann das frühstens Ende Juni durchführen.

tanski am 17 Mai 2019 06:49:30

andwein hat geschrieben:Also so rund 90 mm um in die Seitenwandleiste zu schrauben und da musst du hin. Mein Tipp zum Check: Bohre mit 3-4 mm durch die Dachkantenleiste nach unten bis du in der Isolierung bist.


Hallo Andreas, was hast Du da für Bohrer?

Ich kann derlei nicht finden. :oops:

andwein am 17 Mai 2019 09:57:36

tanski hat geschrieben:....Hallo Andreas, was hast Du da für Bohrer? Ich kann derlei nicht finden.

Sorry, ich möchte wirklich nicht negativ sein, aber wenn du Probleme hast einen entsprechenden Bohrer zu kaufen dann würde ich das ganze Thema lassen. Wenn man sauber arbeitet ist das später alles dicht. Aber wenn man Probleme hat senkrecht zu bohren oder sich dafür eine Führung zu bauen sind die Aussichten schlecht.
Sorry für die deutlichen Worte, Gruß Andreas

tanski am 17 Mai 2019 11:57:32

andwein hat geschrieben:Sorry für die deutlichen Worte, Gruß Andreas


Hm.
Ich finde nur keinen 4mm Bohrer der so irre lang ist.
Der Baumarkt vor der Tür hat sowas nicht, bei ebay finde ich nix.

Halte ich für etwas übertrieben deine Schlüsse aus der Frage, aber hej, jeder nach seiner Façon.

Du hast mir ja schon geholfen...

andwein am 17 Mai 2019 16:40:43

tanski hat geschrieben:....Ich finde nur keinen 4mm Bohrer der so irre lang ist. Halte ich für etwas übertrieben deine Schlüsse aus der Frage

Vorbohren musst du nur in der Alu-Umlaufkant und in die Dachhaut. Da langt die Länge. Mit was willst du denn schrauben? 6/8mm?.
Was hast du den für Befestigungslöcher in der Zurrschiene?
Fragend, Andreas


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Alkoven Bugfenster undicht
Garagenklappe bei Regen undicht
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt